Skip to main content
Internet Archive's 25th Anniversary Logo

Full text of "Zeitschrift für deutsche Mundarten 9.1914"

See other formats




8 1185316. ^ ۰ 














s) hirta emn 
lm Er 


LL 
dH 
113 


Wii 


اا 


71167 


0111 


43+4111: 


٤ 


سلپ ہش poer‏ سے men geiz ef enge‏ ت ں ی کچ نے ہک 


RUN 


وو ا اھت 


ا 


L4 5.2 


a rer n aem e Aer 


TITLE 


= یت‎ ee sp CH Ep Ett 


FI ET EE EI پر‎ 


nD 


OTO 














A e 


= 
E ٭ ہم‎ 
DES 














er 
€ 
T 
SE AA P. ta 
ree SA AS d dr 
Ce EE m "aan bw N 
SS EEE, Gd N? E dé M 
e n ۸ 2 "a" 0m T 1 NW ^ p , e ۰ 
می سی اک ا ا موا و شی ہی یی دا‎ V e T 
08 و‎ EEE e my CL 













Ce: ze k نج‎ 
Su EEE; MUS Muere € (^ ۱ $ Wa d -— Ay "n d 








i کو ا ای کا یں‎ EA Hr Eu " 
کون می مد‎ Cu n SN MM INO. deo v. وی‎ en ۹ 
ER ام اح‎ C Wu A TNT, لے‎ Cures al s, pA S thu y 4 
jm AD ظا ہے‎ SE dS ARR RAE QN m eae S Na S oa M RN D e cca a P 6 
MX 
M 
a^i 
VN 
i i 
^ Al 
ar. 
+ 


ےہ سے 












NUM 
0 





S BEN ` "02 گر ا‎ "otn 
Mery) 2 Wl "n 1 RE Put 


E 81 Dë? 2 "HI ۷ M eck: ar 


۳ IW iy ۶2۰ M DÉI M jy v ne! 
i d W 0 ۷ Vu: Lä At GE (H f i 


hie: 8 


VA ll WA "d, fy Ai d v 
0 Mi 


CO لس“‎ M ^M 
۵ VAL NM 00 oi) fi | 








Mot di Eé. ` o 


WIR 


0 EO a i dr a 
TUN i MS pe: 


"op 


Y^? av ا‎ MW. Vi ! praet 

E e at ue irs 3 729 
"n An 1 At 

UNIS 7 i Se JM A 3 í 





* 
> 
ór 
^. D 
MT 
hee 


e 





s 
té 
^ 






MN 
- 

۰ 

b, 

* 

2 
MT . 
e 

v 

pg 

8 


a [ 7» 
N 





١ > 
+۹۷ wir 
4 


* 
D 
ag 
Taat 
Ee, 










mi w e d "Ms 





e 
- 
- L ^ è e - -— "2 
. . ° 
” $ . . - o Ze GES - 
$ . e . d e e we X e 
- " mm - 
" ! e - - e = 
-= - - 
p ©. - - "m7. = 
- ۰ d e - - nr ut 
p r - - - ج تس‎ = 
M * ۵ . - - یر‎ 
- ' - - - zë Dr Ze 
- - — - 3 
' ۰ - - = Le .ے‎ 






ag ET Ba STE allt TE Te ar na a a . "-- e ai. ug beten, d së P AR SR ره‎ 
ee EE D WE SE E SE EE کت رم 3 ہ٠ ہے ۹ میں گے‎ RW 





























































bk m C " ےک‎ € 
+ - AX Po: fis " A "ee w لے‎ 4 ei cu wen A MÄ تب ہے‎ i bz WW D 0 ۲ E — E اھ لے حش‎ 2 * eti 
d کے ا و راد ہی‎ t Moro * ہہ‎ "AP € . EF a " a J e . : 0 e ` 
e Ww. Mine n Vi ws Cd n T Cart رز‎ bh کجصب‎ 3 ~ >.. Wéi e $ - - e 
h پر‎ Pn ` v d WWW ریم مر ہے ےم‎ e E ۰ E 
ےج یں مل کہ‎ "E EK Ae Pa CE - ^ ` 5 nn - "—D -— @ 
* v لب‎ . e id M jet Lm چا‎ ۲ : 
De N PLE ا ہے کے‎ ٠. o m" a ' e . e - 
Ae کے م کک“‎ Xt S ool Vm = ~ pa E vv e e e geg " 
nn 27 D V vv » e? KS: کی وں‎ ` - 2 ef a e A . - 
9. p. > : e * e * u E ae D D » e $ - e . - - 
cM om رو یٹ‎ A e weie کے‎ x D 4 E e wk, T o- rm à e 
5 مد‎ a» o» y Ww xx» ` vi = sche . 7۲ " u b e ۰ 
P SES "n. ^a + x Ae WE S- "ies ar. SA ZS p e : ۲ - " s غر د؟‎ e 
EE e EE TSS SETS - e: 
d we * da ^ Se d z ef ep ew bh »- >. - ww a e D 
1 b . - E VC L r T 1 ۱ e کر مر‎ n 
ہے جا‎ Te - "e we -— y" - - Š - 
a A . سے سی‎ eA, , -. 5 
. "e Coin u. "E @ ۰ = o e 5 e 7 
Ss > . NES A e 4 = 7. “ - D P m 
rr Ea . » 9 - i ` ' . 
Y oum. a ck Ze mr e = e > - e e » - E 
ر‎ fr —— - m. ج‎ - - em 
Ga dë ^ «e. E DAE Q 7 "- و لس‎ - — ۲ 
کے کم وت‎ x d u DER en nn rt 
uw e eT AE ۶ کے‎ + ur e ect. 5 ہہ س‎ N ETON e e MI 1 "hs PEE ** 9*9, C سے‎ 
" "Ain uz rä tu Lët کس ہے‎ D, "n Ai) Nui Ne کم‎ * edu, ul m 4 -— 
0 Lt ao مم‎ e +4 سے‎ Rmo PA Ai Kad De AA) 4 Tov, 4C» an. 
£v ex e Veiga El mt مم‎ aN رو‎ SU AN ur? ÉIER ak وہ‎ vm g 
ei a ? : ٠ e art N ae ee gc A" e و‎ es کر‎ 1 e Ee eng? A نے‎ gw و‎ 
f a Ry e Se un are A rn A m w^ a Jl "a Me 
` E L 1 u. Tu ۸۸م‎ n D رہ‎ au e ai m 
Ga Eee ee کے ےکی‎ 
"da LEET A SS n و‎ v Me ^. s e 5 
€i dno f Mts د٣‎ ee psal ut vi Aa 
e et d a طف رہ چا‎ aw Pa 
j ym est oa g ہہ ~" جح‎ D e = : 
' * » 
d P us A, ں٣ سر‎ 
syi ° A d a wf 
I 4 ^v 21 "a - d e 
^ Rt rns & Tav e 
Be ۔ "سس ۔ یم کیہ ہے‎ 
کات‎ de ren warn , Le E : e, ^ OY ` یں‎ 22,4 ^ 3 ame v e 1 E S H Jau 
= ر‎ Eech , ۱ f ? i del : e. mas 7 y o 
D a EEE REN N : UE ee m VT c 
LT s : 2 ALATI d d 
> 3 کے ا‎ ESS Ven yv = t. cr" 9 
= era EE SE py e ۰ e" Se 
E 2 c. A Wo 2 $ P IRA 4 . ] : f ۰ — e — 
جب‎ DA NER و‎ 
EE SE - 
AN Don E 1 Cy Ce, 
EE EH 
e SE EE a ICUOURDIS UNO E W34TEXA | و .سے ےہ‎ »" p pm 
2 EOI m D A) A i 
YAN ve ERC? A ے‎ - ME A * vt Ta تج‎ Sen, A < np 
N JA Uewe ۷ and . LE e - Se IT » a Sam ` ees 
۸ر سا 48ول‎ dn Én سے مم ۴٭‎ ^y Es Lë و ہے۔‎ Ze —- 
میا نار‎ Mos - í ; Fe ja (67 9 
AES sch Ge Pienk s: una 
۲ ۹ b - ef ` - - - a 
AT wi ; > 5 rt - حا‎ a», 
SN. d al, Nuhr ` s Ne Cep و‎ T4' TY AP eI we e ee 
- ` ~ = ا‎ us: کی جک بے ہہت جا‎ e a Ly 
AEN A res t ۱ ; ےل سے‎ E e eg 3. کے و‎ A ا‎ (Eee وع‎ era .رح و نہیں‎ i 
3 A رت ہے‎ x .تج‎ De. ` FE i 1 E: EE SCT ju rs i us fut ود‎ 
Vente 4 ne oti m d Se - - Exe S" we ۹ è "e u SE E E 5 3. s y < — 
" ^— سس‎ ` € e P - P te" ap =- > ¬ ^. 
E ae el Wen EE e e ہرک‎ N v d KR EC er? 
"un e» pi d e کے کے‎ "ef H v ۰٠ KYN مد‎ ie! 
ee --. m => 5 ۴ = ` ; *i ar TR ہر‎ 
nn م‎ hen Tr E 2 £0 1.3 E - á ' MT Van e. Wis 
ee mëi = a. Y wu" a" » elt % 5 a i Cr e. IS 
-- + ےہ‎ o » e" r e e A. »* (2 A 25 اس‎ 
b Fo.- e ` جس‎ e i 34 u & رم و‎ rare e 
i m NE س“ “ي‎ ern ۱ 8 e kk Sa » * ٠ i Ay Y معن‎ 
m SE wn - 3 tur we Fret, Ze? کے سے‎ BAR wë e - = - > LE z Jh 
Dan سے نس‎ s p e o u a nenn fe E e > - i 1 3 Ki Af 
>. -= a mm mm e Wë e EN ed X ` - 4 چک‎ 
یک ا‎ Bed a Tee = — ann < Jah Ke ek e سے‎ 
rr سے را کے ےی کے تھے سس‎ am لے ہے‎ ie P cw E e ' ei AA rr 
-— مر‎ "am, mg ۔ رس سے‎ ee Ss, mm KS e e ۲ " . - ->° f at fv '- 
“> u 2p a ہہ :` کی ہے‎ H Ën wei wech ' = » e ہت‎ Ks h. A 
e Denge Kë Ge «em, sm mm >. ie e eg 1 ےت ا‎ e ran .* Tie 
Th B Mm mm mA CC» 9 E ۰ e e 0۔0‎ -tt 
> ہیں‎ A e TTT W C o- - - * ی٭‎ ٣ں‎ b - Pr y si A Të 
min em ی ا سے‎ mE ms ps > he m . - X سی‎ 
5 .ےس سے حم‎ nd T LC e sel," i d - e 4 Vas qt T» 
Fa ٠>. eem UNS mmm m9 ME Aë e - c x - 2 ۱ ' yi Se, f 
E geg D e if گے‎ - = E = ep - ki A D % vr 
TEL ET — m Tm e tm De ٭‎ 1 D - » » A rc 
a وي‎ e 2 "e ۔ تہ‎ nn — - - A e . | 3 m . à f ` A i > ہ سی‎ | 
ہے اہ‎ vo met. s ca m" رےھ‎ OP e m - - aT e 
P ` Co- 7 e ^ mm -+ > AT ۰ a , - - - H e 
nn. t -— ——— «Pa Y => =- >» mE . - i ù E a m 
6 و کے‎ Tx LG "a - -— ie une - win i ۶ è j^ aT ge Ser Zem Zu im سے کل‎ y "D Aaf 
ٹر‎ SHOES EESTI. می‎ TIR NUT deeg 
1 ! 1 ZC Ka - e v * - - ۱ e z - 
` à ! D d | ۱ V dr A nt : 3^ af. I. 2 ےت ما رد‎ Dec ہک مم میک ہے‎ 5 ۰ 
M ^i In 7 7 i y F (s ror vs t ET T E n Sat gl 
It bah eH ti ۸/۸ (fair SV S LAT MIT m ule ر‎ 
hi d 7 و‎ H Al ر وہ٢ کپ‎ v! MULT mel nn ا دک رسئ 0 ےم ےہ من‎ 
۱ AMAR لا‎ INS rab A ^ LI کے کی‎ O d em رہ‎ 
re nek GA A GE $ SE SE 
۲ i suit Te 5 کس تن‎ £ e e. er re Y T - Ge 
Ian Ah p " A ۲ al ٦ Li «p 2 - y t e ar ہے‎ uo M MM e - Ar vrz 
AY rd Kë ee EE NE ود‎ 
n 11 | AP ] ul (Je 2x [ ' e 2 کیک وہ‎ ne 
^ AAA ۱ Uf , ات‎ و٤‎ Gei en TEE TEE E DÉEN 
i F ۱ DA, "e e Cam I e We rhe = sr 
| | (i IN (a T fy. Vs لای ا‎ mae crar WEE EE n 
LA ^ ^ 


"elc Mem iT 
gl 
3 
X 
24, 

D 
2 
d 
? 
Y 
P 
Ay 
Js 
d 





y v! DA ta ۹ ` ^. d v ۱ 3 A Hä ۸۶۰ Ze CR - 5 - Sa ee 
V6 y" Mon figu ۱ CA, Tut (T, La Ai E afi LW e aM ام دا‎ n late ree c er یکو‎ l3 
0 d HUM | (lä "SW , 0 I d (A " rg "4 ' f dek, e e $t ا‎ e Mn e P M nn ہہ‎ Le, 
NHN) 
II: 
7 


d 
D ` STE d ۸ ei E > ہرھ‎ 
0 WM [iu ۱ De TY Nes eot v ےس‎ ۱ e EE SC 
I ۸ e t a, 71 NI I Ku j | Ne Sr - ج‎ bd SANI 
\ ` / ' 4 QA Na TN D b JH u ee GC حم‎ 4 AT 
۱ ` 7 í JN DN (d d ' ۶ d. ` Ne سے سے پک1‎ TM Ty, . بی‎ C 
۱ 0 الا‎ (li 0۷۱ nes A 3 مس مر‎ LU, AT O 
ant EN In f IN d 1 It? ۶م‎ . Y SE a EG Kë Val ] 
i ls i d I I } i ۸ ٢ ١ t \ l d IC ge i i= 2 en 


I ۹ اہ‎ Ge ^-^ ue E « D 
9 vot, 46 ot rrr d KO ANS "eebe LS, ےر مر‎ deii 
v 4۸,0 hit, e l کا رط‎ 0 oR UAS x MaN ee ^ Kg 

Ju dech 2(1 ۱ uve AN ah Li dë) t AH e MEN SE d see 


LA Í 
aah AAALAC d 


VAM PEN 


2 





ا 
A E Ge 0 "ui‏ 
M 7‏ 


1 
0 n dir Mai o li 
va) Ween, 


df Ju Jedi dai, 1 . 





پچ 
7 
x‏ و ۲ 
US‏ 


i? 

Fi 

۷ 
00 
Wa 
MO 
DUE 
UAM 4 

n 


Ms 
kb l 


sf dÄ 


H 
* 
ji 


E ۱ 


3 
7 
۸ 
t 
y * 
U 
۰ 
id 
UN 
P 








70 / 
a JP] 


( 
1 





i 
) 
N 
A 
: 
Ü 


m ٠ - 5 

‫٠ 5 i » ۶۸ - "e om e Ken? 
الا یوار یی میں کک ا‎ | ON o 
e ےہ‎ ٣ سے‎ MIA MIT) EMA NEE FE 
می‎ EE EE کک ا 2 ےہ‎ t GE تس اع ہے‎ 


e L d 







' e ` e ` wm TTE. è "1 Za f تم‎ WK کے‎ 
ne 7 v E T ns EN ای ا ام ۸۱۱ ۷۱۸۶م ۸ہ‎ e Kate e | ا > مت‎ mes 
EE eu S اہ‎ Uu. us unt wy o e ےت ےج‎ 
r en, Dm Dh -^er ~ E ino e y"? کے کے‎ e ار سک ہے‎ 
m o wp "m" rv Ta), Wi EN e -— Ih Sa m Kean, A 

— C Ten A Jm Te 1 s VAN um 5 wi, Vi . " CT ep -— ipn e 

"eg, - «T LU "was , ۹ md oA E > . > 2 ID 
Tue کات‎ Ec 2 سس ہو کک سے کے اس مک حرج لک کم ا‎ 
ge ^ e O a E - em BH e >“ ے‎ = 

MC دا سو لم‎ PC ef ] MATT yo . : ۱ سے‎ ^w e e 

m 4e . "o i — er DA ba 7 چا ا‎ » 5 á j = سا‎ 
> عم‎ „e Win, --- sg 7. AS TAM s m » E =x zn. " PA er 
e Ee Eu GE EE e E eg 
9 ا‎ ed و‎ Ze n 20 P » - سے“‎ ME v 
۲ " nz "Pv. pter eet پا‎ 

r ا‎ "ed s 
USA M 







== SWL] IE AA 


LE لو‎ x e Mei 








SE A MT ani 
` Tem کا ا پر‎ 
SS s 
GE 


Eee, WAN 


Ai i ٦ p, * ۱ 
"atq 0 17 i y ) , 
e Zei d rage Zi e i i 
31 1 n M 1 / e 
8 1 9 i 
ru) H dert AA? ۱ { (T E 
8 +1 IA) 
SNE A 0 
MN r1 اوا“‎ | ` 


` d 
VH Ae bës, v Te AEI ` ' 
UIN ANNE Ud 


* y f ۹ AJ) Zu Ady À X ^ 2 i 
Rage GES neat ei 
0 00 Tm ddl A 00 ا 1 ا‎ 
IA 5 M à i pi d t 





1 b. ۷ 
NT ۵ N Lead 
I 0۷ "ji j s 1,? 1 „ 7۲ €" * i 
A ` 1 ۶ d f 1 à d 1 ] d 
` AR : A CC YA 7 NES EE ^ Quy H KA " ۱ ' 
۱)1) ۹ A E v Ws o 5 A ; nE AANS, 
SOR M NA VRR bora ef du i ` ' fie in 
WAS p e EU 7 WE "nu \ AA ^ Fes 
dr di s e M yrs ^. d ET E ۹ M ۴ Lr A 0 M / MI ni 0 . a E i 1 M 
s ٢ ' 1 00 7 f (E کے یں‎ dar AM TDAM a ا‎ NA 01 ا‎ N j 7 i ۳ r 
PW Al, l ve FI 
N i at + "am è 1 i n 
K A e E 
Ze joo $ | $ A 
00 114! i Fab f 
WW d ۹ ' 4 ' t è ۰ ۱ ` | 
رو‎ why ! P *« F e i i i 1 1 
ul 9 “i p I. $ i í i P e ر‎ / 





























SF. 3 





Inhalt. 


—— e e 


Lautschrift . 

Die Schwälmer Mundart. "Yon Wilhelm behaart 

Der Apfel im Spiegel rheinischer Mundart. Von Josef Müller 

Die Mundart von Burg in Dithmarschen mit besonderer Berücksichtigung der SS 
tätsverhältnisse. Von Rudolf Stammerjohann . . . . Dé 97. 193. 

Neue Beiträge zum Erzgebirgischen und Vogtländischen. Von Emil Gerbet . 

Weitere Beiträge zur niederdeutschen Mundart der Rogasener "22۵ in Posen. 


Von A. Koerth . . .. 159. 


Niederdeutsche Gelözenheitsgeiichte des 17. Anl 18. Jahrhunder i aus Niedersachsen. 
Von Heinrich Deiter : I 

Der historische Kólner Sprachschatz. Von: Adam Wrede d 

Zur plattdeutschen Rechtschreibung. Von Hermann Teuchert 

Niederdeutsches in Thüringen. Von Oskar Weise 

Aus badischen Mundarten. Von Otto Heilig ; 

Kinderreime, Merkverse, Sprüche, Wetterregeln und Rätsel aus sRheiobischofshein, 
Von Friedrich Weik 

Kleine Beiträge zu Johann Sprengs Wortschatz. Von. Rudolf Pfeiffer. 

Sprichwörter und Redensarten aus Horn bei Simmern (Hunsrück). Von Friedrich 


051 و یف . . Gregorius‏ 


Akkusativ für Nominate im | Plattdoutschen: "Von Eugen Leg ch 

Zum Wortbestand der niederalemannischen Mundart von Ottersdorf bei Rastatt. v on 
Otto Heilig . 

Nachlese aus Westsachsen zum i Obersáclisischau w DEBUG Yon Emil Gerbot 

Zur Auflösung des nm vor Reibelaut im Alemannischen. Von K. Bohnenberger . 


Bücherbesprechungen: 

Hans Reis, Die deutschen Mundarten, bespr. von H.T. . r 

Wilhelm Müller, Untersuchungen zum Vokalismus der stadt- SCH land: 
kölnischen Mundart, bespr. von H.T. 

C. Berndt, Die Verba reflexiva in den deutschen Mündärten. base: von H. T. 

Johs. E. Rabe, Von alten hamburgischen Speichern und و‎ Leuten, bespr. 
von H.T.. . . . 

Friedrich Wilhelm bis, Sehnat ad ا اھ‎ von di. T. 

Agathe Lasch, »Tonlange« Vokale im Mittelniederdeutschen , bespr von H. T. 

Wilhelm Hots, Die Flurnamen der Grafschaft nn 6 von Julius 
Miedel 


Ernst Fehrle, Die Hinknahlen von m bip von Julius Miedel 


206670 


Seite 


31 


289 
131 


166 
226 
228 
237 
245 


254 
261 
327 
324 
335 


345 
377 


175 


177 
178 


179 
180 
180 


180 
181 


IV Inhalt. 

Fr. Weik, Lautlehre der Mundart von Rheinbischofsheim, 0 von Othmar 
Meisinger . . 

Theodor Müller, Lautlehre. T Mundart v von Mühlingen, Kn von Othmar 
Meisinger . . 

Otto Seiler, Tautwissonschafi und EE Aussprache in dee Schule, Be 
von O. Heilig . i 

Robert Liehl, Mittelvokale dn Mittelvokallosigkeit vor m, m, pm r in dën 
ältesten altsächsischen und althochdeutschen Sprachdenkmälern, bespr. von 
K. Glöckner 

Theodor Schönborn, Das Pronomi. in idet 00 Mundart, Be 
von Konrad Gusinde . 

Karl Müller-Fraureuth, Wörterbuch der Gbersächsischen una Lo 

schen Mundarten, bespr. von Oskar Weise 

Klaus Scholl, Die Mundarten des Kreises e DUE ‘von Othmar 

Meisinger . i 
Otto Kürsten, Bohoet deni: on EE 00 von Othinar Meisinger 
Emanuel Friedli, Bärndütsch als Spiegel bernischen Volkstums, bespr. von 

Othmar Meicinger: 

Seb. Sailer, Biblische und weltliche Komödien, Bee von جو مان‎ Mei- 

singer à 

Alfred Ziegler, Die zeosrapliischen geg Eer Sege von i Winter- 

thur, bespr. von Julius Miedel : 

Joseph Schnetz, Das Lár-Problem mit 8 4+0 1 der 

unterfränkischen Lohrorte am Main, bespr. von Julius Miedel 

Anton Pfalz, Die Mundart des Marchfeldes, bespr. von Walter Steinhauser 

August Lümmle, Schwobabluat, bespr. von Rudolf Kapff . 

Matthias Koch, Koblraisle, bespr. von Rudolf Kapff 

Martin Lang, Kirbekucha, bespr. von Rudolf Kapff . 

Georg Thierer, Heimatsang, bespr. von Rudolf Kapff 

Othmar Meisinger, Volkslieder aus dem badischen Oberlande, ترما‎ von 

Rudolf Kapff. . . . 

Derselbe, Oberlünder Volksliederbuch, bar: von Rudolf Kapff . 

Fritz van Hoffs: Gülderscho Lidjes än Döntjes, bespr, von Heinz Plönes 

Arthur Fuckel, Schmakaller Quieler-Born, bespr. von Pflug . 

Julius Vatter, Undern Jaschken, bespr. von Viktor Lug be 
Sprochsaal-, دی کا‎ m a er ae e 99. 187 
Mitteilung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96. 187. 188. 
Neue Bücher. . . . . . € o3 Ze ve ocv ow  +ھ َئپَی‎ 7 
Zeitschriftenschau . . . . . . . . . . . . .. ....... 190 


Seite 


183 


183 


184 


383 


Lautschrift 


der 


Zeitschrift für Deutsche Mundarten. 


Um der Einheitlichkeit willen und zur Erleichterung des Satzes 
empfiehlt die Leitung den Gebrauch der nachfolgenden einfachen Laut- 
schrift. Es bleibt jedoch den Herren Mitarbeitern unbenommen, wenn 
sie triftige Gründe dazu haben, von der hier gegebenen Richtschnur im 
einzelnen abzuweichen und andere Zeichen zu gebrauchen. Über einige 
Punkte wird sich überhaupt nicht so leicht eine Einigung erzielen lassen, 
so über die Bezeichnung der süddeutschen stimmlosen Verschlußlaute b, d, g. 
Bei beabsichtigter Verwendung von weiteren Lautzeichen wolle man sich 
an die Schriftleitung wenden. 

Große Anfangsbuchstaben bitten wir bei mundartlichen Wörtern 
und in mundartlichen Texten, sofern sie in unserer Lautschrift abgefaßt 
sind, nicht zu verwenden, auch nicht bei Eigennamen und im Satzanfang. 


Vokale. 


Kürze bleibt unbezeichnet. Länge ist durch Doppelschreibung 
zu bezeichnen: aa, ee, ti, 00, uu; ebenso auch aat, ee? usw. 


t geschlossenes 2. å dunkles a. 
t offenes 2. o geschlossenes o. 
e geschlossenes e. 9 offenes o. 
€ offenes e. u geschlossenes u. 
@ sehr offenes e. « offenes u. 
a gewöhnliches, reines a. 

Mischvokale. 
ü geschlossenes ü. ö geschlossenes ö. 
ü offenes ü. ğ offenes ö. 


Überkurze Vokale. 
1, 9, V, V (d. h. die Umkehrung von 2, e, @, a). Man vermeide die An- 
wendung von kleinen Vokalzeichen, sei es auf, unter oder über der Linie. 
Zeitschrift für Deutsche Mundarten. 1X 1 


2 Lautschrift der Zeitschrift für Deutsche Mundarten. 


Doppelvokale 
sind nicht durch Bindestriche auseinanderzureißen, man schreibe also 
nicht etwa kle-i = Klee (rheinfr.) oder gar kle-', sondern Klee. 


Genäselte Vokale 
werden vor erhaltenem n, ng, m nicht als solche bezeichnet, andern- 
falls durch beigesetztes kleines *, z. B. wai” = Wein (rheinfränkisch), Kloer 
= klein. 
Bei Doppelvokalen und langen Vokalen wird die Nasalierung nur 
einmal bezeichnet, also wai”, nicht wa"; klaa*, nicht kía"a^. 


Konsonanten. 
p, t, k stimmlose ungehauchte Verschlußlaute. 
ph, th, kh stimmlose gehauchte Verschlußlaute. 
b, d, g stimmhafte Verschluflaute. 
m, w (Lippenlaute), f (Zahn- u. Lippenlaut, stimmlos), v (Zahn- u. Lippen- 
laut, stimmhaft): s (stimmlos), x (stimmhaftes s), $ (stimmloses sch), 
X (stimmhaftes sch), J, n, is (= nhd. 2); » (Kehlnasenlaut), x (ach-Laut), 
3 (stimmhafter Kehlreibelaut), c (ich- Laut); Zungen- und Zäpfchen-r können 
unterschiedslos durch r wiedergegeben werden; nötigenfalls wäre zwischen 
r (Zungen-r) und R (Zäpfchen-r) zu unterscheiden; / (dunkles /) kann 
durch ? bezeichnet werden; A. 


Tonzeichen. 


Haupttonzeichen `, Nebentonzeichen '. Weitere Abstufungen bleiben 
unbezeichnet. Bei Lüngen kommt das Tonzeichen auf den ersten Vokal 
also $a, ée usw.; ebenso bei Doppelvokalen: áť, áu, dat, òu usw. 


Silbenbildende Konsonanten 


werden als solche in der Regel nicht gekennzeichnet. 





Die Schwälmer Mundart. 
Von Wilhelm Schoof. 


II. Teil. Flexionslehre. 
1. Das Substantivum. 
a) Das Geschlecht der Substantiva.! 

§ 286. Einige Wörter weichen in ihrem Geschlecht vom Ahd. bzw. 
Mhd., teilweise auch vom Nhd. ab. 

Maskulina sind: dóápmod Armut (ahd. aramuotí f., mhd. armuot f., 
armuote n.), z. B. doo wádvnso egros dávmods leric oder əs wååv ən groosər 
áápmod ii dem dof. Neben der mánnlichen findet sich auch die weib- 
liche Form wie im Ahd., z. B. soo groos es dor di ádpmod nod. Weitere 
Maskulina: dis (ahd. bim? n., mhd. bine f.) Biene, z. B. də bii hód mec 
gasdáxo oder da bii hód gaswürmd. "Vgl auch Vilmar, Kurhess. Id. 46, der 
been im Sinne von »Bienenstock, Bienenschwarm« als münnlich nachweist. 
Baga nhd. der Backen, die Backe (ahd. baccho m.), z. B. tswii roora dega 
baga, baayk die Bank (ahd. banch m. f.), z. B. hà forsdádáxd sec eyom baayk 
er versteckte sich unter der Bank, brel (spätmhd. berzlle, brille f.) die Brille, 
z. B. boo es daa də brel? oder he höd də brel of dər noos, gefd (ahd. mhd. 
gift f., erst im Nhd. vorwiegend n.) Gift, z. B. laņn mər mool də gefd råb 
oder do radoagefd es al, $náàjol (got. *3nagils, mhd. snegel f.) Schnecke, z. B. 
tswii $nüdjal groxo ewor di 3droos oder hü hüd do $náüjol dood gədräärə, 
šulər (ahd. scultarra f.) Schulter, z. B. ec pak də sak of də tswii šulən on 
drään an heem oder hä hörən (sc. sag) ewen rääcdə šulər hen gəwåvfə, 
doch kommt auch die weibliche Form zuweilen vor, z. B. ec pak də sak 
of tswoo šulən. In diesem Fall steht das Zahlwort ohne Artikel. 

Männlich und weiblich wie im Mhd. wird last Last gebraucht, 
z. B. mər höd seyo lasd merom und mor hód sen lasd merəm. Im ersten 
Fall ist lasd männlich, im zweiten weiblich. Doch überwiegt die weib- 
liche Form, z. B. di lasd es gááv isuu groos feerən oder dås es awər ə 
šweerə lasd. 

Feminina sind: käwar (ahd. habaro m.) Hafer, z. B. di håwər šded 
gud, rååw (ahd. rabo m.), z. B. ec hon ee rååw gasaa oder di rddw es 
fom nääsd åbgəfloojə, room (ahd. rama m.) Rahmen, z. B. di room es 


! Vgl. für die Fremd- und Lehnwörter meine Abhandlung: »Das Französische 
Fremdwort in der Schwälmer Mundarte in Zeitschr. f. d. Maa. 1906, 64ff. 


1* 


4 Wilhelm Schoof. 


men oder di room kin oc 00 gobruxo, tsen (ahd. xéha f.) Zehe, z. B. di 
isen dud mər wii oder dabe (tritt) mar dox ned als of mer tsen, du hösd 
mər men klee tsen baal åbgədräärə. 

Männlich und weiblich kommen vor: blaišdefd (ahd. stėft m.) 
Bleistift, z. B. dås es ə Sina blaißdefd oder ec hon meya blaisdefd faloonn, 
bax (ahd. bah m. u. f.), in einfacher Form meist männlich, z. B. də bax 
es awar groos, in Zusammensetzungen dagegen stets weiblich, z. B. di 
Drogabax, ii dor Gogolsbax, ii der Ayarsbax usw. Schrecksbach hat ds 
baax zur Bezeichnung für die durch das Dorf fließende Bodenbach. Vgl. 
Grimm, Deutsche Gramm. (neuer Abdruck) 1890, 3, 383 u. Deutsches Wtb. 
1, 1058, ferner O. Philipp, Die Bach (Ztschr. f. d. Maa. 1906, 373ff., 1907, 
lff, 210ff). 

Männlich und sächlich kommen vor: lärm m. Lärm, Radau, 
lärmas n. Aufsehen, Aufhebens, Aufruhr, ähnlich weiblich und sächlich: 
häävkomas f. Recht, Brauch, n. Abstammung, Herkunft. 

Neutra sind: gaden »Tenne« (ahd. tenni n., mhd. tenne m. f. n.), 
klauwəl Knäuel (abd. chliuwelin n., nhd. knäuel m. n.), såål (sal m. n.) 
Saal, määsd (ahd. markât m., auch mhd. m., nhd. m. und n.) Markt, mens 
(ahd. mannisco, mennisco m., mhd. mensche, mensch m. n.) Mensch. Vgl. 
dazu Kluge, Wtb. 223. In der Schwälmer Mundart meist zsg. weismens, Pl. 
weisleid als geläufigste Bezeichnung der Frau ohne erniedrigenden Neben- 
sinn, in einfacher Form ist mens .s. v.a. »Schatz, Braut« ohne Neben- 
sinn, z. B. mey mens, doch kommt es auch in ironischem Sinn vor. Vgl. 
dazu und über das Femininum mensa Vilm. 268, Crecel. 588. So sagt 
man: da mens wees ned bûs o dud (im allgemeinen Sinn), däs as mar 
awar 9 Siinas męnš (im herabsetzenden Sinn ironisch von einer Frau ge- 
braucht, dog wäun feela mensa (allgemein), doo ënn feela mensar (viele 
unverheiratete Frauen, viele Mädchen). 


b) Die Kasus der Mundart, 

8 287. Wie auch sonst meist, sind die Kasusendungen bis auf einige 
Überreste und erstarrte Wendungen des Genetivs, Dativs und Akkusativs 
in der Schwälmer Mundart völlig geschwunden. Vgl. auch Alles a. a. O. 
224ff. Statt des Genetivs tritt meist Umschreibung mit fon ein oder der 
Dativ mit dem Possessivum, z. B. meyo fäder sen hous, dem jåy sen 
fådər?, də groo fom fas statt »das Haus meines Vaters«, »der Vater des 
Jungen«, »der Krahn des Fasses«. Lebendig ist der Genetiv nament- 
lich noeh bei Familiennamen. 


Die Überreste des Genetivs. 
1l. Der Genetiv bei Familiennamen. 


& 288. Der Genetiv bei Familiennamen erfreut sich in 
der Schwälmer Mundart grofer Beliebtheit. Es kommt sowohl die 








! So auch ufom Hans Hoose seyor hQsic auf der Hochzeit des Hans Hoos. 


Die Schwälmer Mundart. 5 


starke wie die schwache Deklination vor: Begars, Miler$ neben Klooso 
(Nikolaus), Dese (Dietz) Er bezeichnet die ganze Hausgenossenschaft 
und wird so vielfach als Plural empfunden: Baasts (Familie, die den 
Dorfnamen Sebastian hat), Pars oder Pünors, Sulmeesder$ usw., vgl. 
Alles a. a. O. 224 und Weise, Syntax der Altenburger Ma., S. 32, Anm. 

Starke Deklinationsform weisen auf: 

1. Die Namen auf -er und -el: Peedors Anleis, Eyarmelars Hänas, 
Kesiyor$ Mädleis, Wäänars Jusd, Maisdars Jerja, Beyor$ Joosd, Kaspars 
Lis, Begori Aád (Adam), Bärjemeesdors Kädrinlis, SneirerX Hanjoosd, 
Seefor$ Anels, Susdor$ Hain, Bakhaisori Kádco, Melori Kuuod, Gimbols 
Kon, Sdofels Käd, Diibols Ayksdren, Becdols Kresdjan, Mayoels Kád 
(Katharina Mangold), Dibals Mots (Moritz Dippel), Dear? Lotte, Sul- 
meesdor8 Mari usw. 

2. Die Diminutivbildungen auf co: Welcos hous, Gredcos gláás, Geelcos 
Lisskääd, Hünscos hoop, Áncos bux, Kleescas Frits, Anmargredcas Lis usw. 

Bei den übrigen Namen steht es so, daß zwei- und mehrsilbige 
Namen, die nicht auf einen Zischlaut ausgehen, in der Regel stark flek- 
tiert werden, während bei den einsilbigen Namen oft beide Deklinations- 
arten vorkommen. Im allgemeinen sind dabei euphonische Gründe maß- 
gebend. Beispiele: Bänats Marii, Mains Kal, Wersrholis Leisswid, 
Adrems Kon, Asmans Hain, Ekots Jerjo, Weegots (Wigands) Hürmo, 
Odeels (Ottiliens) Jáks (Jakob), dagegen Falga Hanerc neben Falgs Hanere, 
Sdumbo Kuuv»d neben Sdumbos Gred und Sdumbos Katz (Kurt), Frayks 
Joosd neben Frayka Jerc, Smeeds Jerc, Smeeds Aykadrey, Baasda Kresd, 
Baasde Susder, Kooln Geel (Anna Gela Kohl), Nola Kon, Kweels Moie 
(Moritz Quehl), Knoxa Hain, Knööfs Wel, Finkas Kät, Haans Frits neben 
Haan Hain usw. 

Schwache Deklinationsform bilden meist die Namen, welche auf 
einen Vokal und auf einen Zischlaut ausgehen: Grooa Häns (Johannes 
Grau), Mario Hain, Kraio Kon, aber Kraiss Anakin, Doomassa Hin, 
Geisa Smeed, Lipso Jeesd, Markso Han, Mertiso Hen, Giiso Jerjo, Máád- 
hänse (Markthännes) Anels, Boso L$s, Okso Kan$nerc, Loorentso Hümos, 
Hoosa Hünesca, Neksa (Nikolaus) Anca usw. ہک‎ 

Auch die Namen, welche auf -st ausgehen, bevorzugen die schwache 
Form: Baasdo Susdar, Baasdo Kero (d. h. der Eidam des Sebastian), Joosdo 
Kon, Kresdo (Christians) Hain usw. 

- Oft kann man bei ein und demselben Namen bald die starke, bald 
die schwache Form hóren. Gründe des Wohllauts, Unterscheidungsmerk- 
male u. a. m. sprechen hier mit. So findet sich nebeneinander Knoxs 
Lowiis und Knoxo Hain, Krantso Hános und Krantsəs Kååd, Hermans 
Wel (Wilhelm) und Hermana Ankadrey, sogar Borgadas (Burkharts) Hanerec, 
Borgodas Hain neben Bergada Hanerc, Borgada Hain. Als Unterschei- 
dungsmittel für zwei gleichnamige Dorfbewohner Johann Heinrich Falk 
dient Falga Hanerc und Falgs Hanerc. Ganz ähnlich Falga Kinca (Kuni- 
gunde) neben Falgs Kinca. 


6 Wilhelm Schoof. 


Anmerkung l. Tritt der Artikel vor den Eigennamen, so herrscht 
bei den Namen, welche starke und schwache Form zulassen, die schwache 
Form vor: dä Gaisakon, dä aal Baasda elarhäd, dä Borgads Häns, dä 
Knoxo Hain usw. 

Anmerkung 2. Wenn das Bestimmungswort zur Unterscheidung 
gleicher im Dorf vorkommender Namen dient, so kann die Flexion ganz 
wegbleiben. In diesen Fällen wird das Bestimmungswort als Nominativ, 
das Ganze als grammatische Einheit aufgefaßt (Alles a. a. O. 226): Bak 
Hain (d.h. der im Backhaus wohnende Heinrich), Susdor Hain, Smeed 
Jäkobas, Het Hinerc (die Mutter hat die Gänse gehütet), Haan Hain 
(neben Haans Frits), Meng Konca (d. h. der am Ende des Dorfes wohnende 
Konrad) usw. In diesen Fällen drückt das Bestimmungswort vorwiegend 
die Berufsbezeichnung aus. Doch vgl. daneben Smeeds Kädrey, Wets 
(Wirts) Hános, Büüsobeyori Anokin, Gänsaheis Häns, Meesdars Jerja usw. 
Diese Art, bei welcher das Bestimmungswort ohne Bindeglied vor den 
Vornamen tritt, ist die älteste Form der volkstümlichen Namengebung 
und findet sich vielfach in Urkunden und Kirchenbüchern. So findet 
sich im Wasenberger Kirchenbuch von 1576 und im Ziegenhainer Saal- 
buch von 1555: Duer Henne genant Dueringk, Kunixel Henne, Heiner 
Ourtt, Korn Henne, Besserhenne, Deies Henne, Spif Henne neben 
Heinckels Herman, Wagners Kurt, Giesen Henne, Weitzels Heinz, Mergen 
Hans usw. 

Eine analogische Weiterbildung ursprünglich stark flektierter Formen 
nach dem Muster der schwachen, also doppelte Genetivbildung, liegt vor 
in Merlasa Anmarei (Anna Maria Merle), der umgekehrte Fall, analogische 
Weiterbildung ursprünglich schwacher Formen nach dem Muster der 
starken, liegt vor in Welamas Kon (d. h. der Konrad, dessen Vater oder 
Großvater Wilhelm heißt). Vgl. dazu die einfache Bildung Welome Hain. 

Wird die Zugehörigkeit zu einer Sippe durch zwei oder mehrere 
Eigennamen ausgedrückt, so bleibt der erste in der Regel unverändert. 
In diesen Fällen werden die beiden ersten Namen als eine grammatische 
Einheit (Bestimmungswort) flektiert. So heißt es Kraia Jerja (Georg Krey), 
Krais Kon, Kraio Söfii, aber Krai Jerja Joosd, Krai Konə Joosd, Krai 
Jerja Söfii, ähnlich Else Káádos Eeros Jáy (d.h. der Sohn des Eidams 
der Katharina, die eine Tochter der Elisabeth ist). In diesem Fall wird 
Elsa Kädd als grammatische Einheit aufgefaßt. Ähnlich Kotsa Šniirərš 
Ana, d.h. Anna Gela Kurz, welche in einem Haus mit einer Familie 
Schneider wohnt. Der Name Kurz kommt dreimal im Dorfe vor.! 

Der sog. elliptische Genetiv wird vorwiegend in der starken Form 
ohne Artikel gebraucht, also en Gudberns (Gutberlet), en Bornamans, 
ebenso náx Melar$, nûz Keerš, nûz Kraitsarš, fon Pänar$ usw. Daneben 
findet sich auch die volle Bezeichnung en Gembals hous, en Bornemans 


! Vgl. darüber meine Abhandlung »Schwälmer Haus- und Dorfnamen«, »Hessen- 
land«, Jahrg. 1908, 8. 238ff., 256ff., 270ff., 288 ff. 


Die Schwälmer Mundart. 7 


hous, en Kreemors hous. Man kann stets sagen ec g:? en Hooso hous 
oder en Hoosas, en Hermas hous oder en Hermas, en Tsenos hous oder 
en Tsenaš, en Ile hous oder en Düls, en Mertsa hous oder en Mertsas, 
en Swalmo hous oder en. Swalmos usw. 


2. Erstarrte Genetivreste in der Nominalbildung. 


8 289. Sehr zahlreich findet sich der alte Genetiv in starker und 
schwacher Beugung noch in der Nominalbildung: äsastseid Essenszeit, 
buuosfrää, buunfdy Bauernfrau, Bauernjünge, feelshous, feejalshous 
Vogelbauer, hingaishous Hühnerstall, goulsdey, hoysdey Gaul, Hund, 
hoyshei, hoyswääy, hopsarbärmlic Hundehütte, Hundewagen, hunds- 
erbärmlich, määjasdey Mädchen, manskäla, mansleid Männer, weismens, 
weisleid Frau, Frauen, fraisman Freiersmann, dawwalssbuk, daiwalsbroors>, 
daiwalskäls, daiwalsbosa Teufelsspuk, Teufelsbraten, Teufelskerl, Teufels- 
possen, kendskärmas Kindtaufe, weishous Wirtshaus, wetsfrää Wirtin, 
pänasleid Pfarrer (in der Mehrzahl oder die Familie des Pfarrers), keyskey 
Enkel, dooresaysd Todesangst, $lisolsbloum Schlüsselblume, guguksbloum 
Kuckucksblume, külesdreb Kellertreppe, himolsfüüdco Wiesenschaumkraut, 
kanaljosfeel Kanarienvogel, Snääjolshpus Schneckenhaus, Sdprksnääsd Stor- 
chennest, sdaxalsbeeon Stachelbeeren, dälwatskop Dummkopf, də soy- 
dicsmgrjo am Sonntagmorgen, da donasdääksnoowad am Donnerstagabend, 
feerom draifirdalsjoovo vor einem ?®/, Jahr, närbarsleid Nachbarsleute, 
die Näxbar$ Anmargred Nachbars Anna Margarete, Seefoshoya Schäfer- 
hunde, galeedshoyd Begleithund, 3eyasknääcd Schinderknecht, keralskrään 
Kittelkragen, soydicssdääd Sonntagsstaat, nddäxrdmoolswärk Abendsmahls- 
staat, pätshoosn Pferdehaare, brandwinsglääs Brantweinglas, $duualsbee 
Stuhlbein, samotskab Sammetmütze, Sdrooshalm Strohhalm, hösicsgesd 
Hochzeitsgäste, wendarsdääk Wintertag, somarsdääk Sommertag, ärwals- 
leid Arbeiter, pankuxas salwey Pfannkuchens Rand, eisakuxas ränyfdca 
Kruste des (Eisen)kuchens, vis Mecols mädsd gee auf Michelsmarkt 
gehen usw. 

Mit schwachem Genetiv: hungabrood Honigbrot, hoowareed Hofraithe, 
hoyawään Hundewagen, heeralnbeeon Heidelbeeren, wuonkero Uhrketten, 
kärmasakuxa Kirmeskuchen, weessmääl Weizenmehl, kadpufalnkle(e)s Kar- 
toffelklöße usw. ۱ 


3. Der modale Genetiv. 


8 290. Er findet sich im Gebrauch mit den Verben des Spielens. 
Schon im Ahd. und ganz allgemein im Mhd. kommt er vor. Vgl. mhd. 
balles spiln, nass. blinder kuh spielen, frz. jouer du piano. Grimm, 
Gram. IV; Sütterlin, Der Genetiv im Heidelberger Volksmund, S. 48; 
Weise, Syntax, S. 35. So sagt man in der Schwälmer Ma. farsdegaln und 
forsdegaleos Sbeeln, saldeedcas Sbeeln, Sdeecos 3beelm oder glegorcos Sbeeln, 
gerlcas Sbeeln, greijas (und greije) Sbeeln »Kriegens« spielen, hegos sbeeln 
»Hickens« spielen (vgl. hega hinken usw.); aber meel šbeeln »Mühle« 


8 Wilhelm Schoof. 


spielen, káádo ibeeln; 3jser Sbeeln, heba (Hüpfen) sbeeln, bal (ägarcasbal, 
heltsarbal, $loobal) $beeln, blenakuu, Swatsamdn $beeln usw. 

Ohne das Verbum spielen: blänamants sica Blindekuh spielen (bzw. 
suchen) Vgl. das Kinderlied ven, da bien, da blenamants sıca usw. 


4. Der partitive Genetiv. 


8 291. Der Teilungsgenetiv findet sich bei Superlativen in der 
Hervorhebung durch aller, z. B. da alerdemsdo der allerdümmste, d» 
alarbewasda der alleroberste, di alarsensd die allerschönste, am alarmeensd 
am allermeisten, da alarlesd zu allerletzt usw. 

Der Teilungsgenetiv findet sich ferner nach feel viel, bäs fee» was 
für, wäs etwas, fol voll, negs oder npud, (9) pdäv ein Paar, einige, 2:5 
einige, z. B. so feel gadrääts soviel Umstände, feel weeoks viel Getreide, 
z. B. mor hon feel weeoks nx heem grecd wir haben viel eingeerntet, feel 
$reiwas viel Schreiberei, Schererei, z. B. ec hon feel $rg$wes em do külo 
gahad, feel lärmas viel Aufsehens, z. B. as höd feel lärmas gagaa es hat 
viel Aufsehen erregt oder sa bon feel 3dandääl drem gamdûzd, feel 
. fürerlüdsos viel Federlesens, z. B. do wed ned feel färarläässs gəmååzxd, 
bás feeo gomaxts was für Getue, Anstellerei, z. B. bäs Teen gamarts 
hösda da daa nu als, bäs teen galaxs was für Albernheiten, dumme 
Lacherei, z. B. bás es dás feeo o golaxs als? tsuu, ähnlich bäs feev ? 
gagres$ was für ein Weinen (aus einem Genetiv gagress), bäs feev o gohebs 
oder gahobs was für eine Herumlauferei, ähnlich bäs feev a gegrecs, 2. B. 
bás es daa fee» 9 gahebs oder gegrecs dorem was lauft ihr in allen Ecken 
herum, bäs feev a gafrags was für eine schlechte Schrift, Schmiererei, z. B. 
bás maxsdo feeo o gofrags was schreibst du so schlecht oder bäs es däs 
feen a fragsalica Srefd usw., aber bås feen dom tsaic was für dummes Zeug. 

Nach wäs oder ebas (seltner): wäs 3iinas, wäs guds, wäs rääeds, 
wäs domas, wäs läcaricdes, wäs merwas (mürbe), wäs heesas, ebos Siinas, 
nach negs, noud: noud 3lemas, noud basonaras, negs gaseids, nach fol: 
fol galamadiivds, z. B. da briib wään soo fol galamadırvds der Brief war 
so voller Klagen, nach (ə) pdá»: (2) páào sogdicer feerhääo oder feev 
ə pååv sopdicor vor einigen Wochen, nach 3 wiyk: en 3 wiyk woxa in 
einigen Wochen usw. 

Hierher gehören auch die Substantiva und .substantivischen Infini- 
tive auf -2s, die ursprünglich nach einem Teilbegriff, später auch für 
sich genetivisch gebraucht wurden: 3rgéwos amtliches Schreiben, Attest, 
Aktenstück, vgl dazu oben feel sreiwas viel Schererei, ooleeys Anliegen, 
Bittschrift, Apusgareets Hausrat, gaflerals »Geflügel« am Spinnrad, gabrools 
Prahlerei, roosas Raserei, boosas Radau, Skandalmachen!, lärımas n. Ge- 
schrei, Aufruhr, (vgl. dazu oben lärmas Aufsehen), z. B. əs wååv e gaants 
kolasääler lärm of də šdroos es war ein groBer Lärm auf der Straße, aber 





1 Kranz und Schwalm: Kreizschwerneng, Spaß muß sey! Gedichte in Schwäl- 
mer Mundart (Ziegenhain 1911) II, 39. 


Die Schwälmer Mundart. 9 


sa maxa 9 gaants kolasääl lürmos dofoo sie machen viel Geschrei daraus, 
viel Aufhebens davon, hüüpkomos f.: Übereinkunft, Abmachen, Recht; 
n.: Herkunft, Abstammung, z. B. as es ə aalə küünkomos es ist ein alter 
Brauch, altes Recht, aber see es foo goregom hüüokomoes sie ist arm, 
moulsbetsos Maulspitzen, z. B. doo helfd kee mQulsbetsos, os mus gopefo 
wevn hier darf nicht gefaulenzt werden, hier heißt’s gearbeitet, usw. 

Dem französischen genet. partitivus en entspricht schwälm. ar < 
ahd. èro, mhd. rer. Es steht genau wie dieses bei Zahlbegriffen und an 
Stelle von ‘Substantiven, die dem Sinne nach leicht zu ergänzen sind: əs 
gawər tswoo sc. kälə es waren zwei da sc. Kerle, es «wádonor ee 440ر‎ 4303 
einige wurden geschunden, ban də ned glic Sdel besd, doo greisdor oder 
doo gedser sc. magos (Schläge) oder doo gedsər heņə drof, d. h. dann 
gibt’s Schläge. 

Unrichtig ist dagegen die Herleitung aus einem Teilgenetiv bei den 
Ausdrücken der ungefähren Zeit- oder Zahlangabe: feer ee dädjer aaxd 
vor ungefähr acht Tagen, feer 3degor sewo jooon vor ungefähr sieben 
Jahren, em uurar iswoo um zwei Uhr, oo šdáņər drai ungefähr drei 
Stunden, ndáz sonar fütso dáàj nach ungefähr 14 Tagen, dälrər drai un- 
gefähr drei Teller, of dädjar däxd für acht Tage, z.B. hä had ganuyk 
of dädjer ååxd, agrər tsaa ungefähr zehn Acker, z. B. fon agrər tsaa 
bleb ned tn šûn von ungefähr zehn Acker Landes blieb nicht eine Erd- 
scholle usw. Vgl. darüber meine Abhandlung: Die Zeitbestimmungen in 
der Schwälmer Ma., Hess. Bl. f. Volksk. 1912, S. 100ff. Die Endung -ər 
in dååjər, šdegər, dälrər, agrər, šdåņer ist nichts anderes als ein ver- 
flüchtigtes oder, schwälm. ọrər. 


5. Der objektive Genetiv. 


$ 292. Der objektive Genetiv findet sich in Verbindung mit Ad- 
jektiven und Verben: leric frei von etwas, z. B. do wåvn sə eeras dävmalts 
leric, miid. überdrüssig, háü es segas lüüwos mid, aber auch hä es ae 
lääwə miid, ähnlich dek oder dek on sååd, z. B. ec hons sååd, ee hons 
nuu dek, ec hons nuu dek on sååd, z. B. nuu sai awər gaants gəšwend 
ruuic, ec seys nuu dek on sááüd, aber ec sep den gamazxts baal dek on 
sääd, secar sicher einer Sache, z. B. mər es seņəs lääwəs ned müi secər 
bai dä kälə, froo einer Sache froh, z. B. hä es sens lääwəs ned mii froo 
er ist lebensüberdrüssig, ?eepd einer Sache wert, z. B. dä es əs gååv 
ned weevd, doch kann 3s in diesem Fall auch der Akkusativ sein wie in 
dem Beispiel dä es as mens gädo ned weeod. Dagegen ist der nhd. Aus- 
druck das ist nicht der rede wert in der Ma. nicht vorhanden, man sagt 
dafür dás es gåâåv ned däs mar dafoo sbrecd. 

In Verbindung mit Verben: sec weeon sich wehren, z. B. doo mus 
mar sec separ houd weeon, sec frääwa sich freuen, z.B. hä frääbd sec 
seyas lääwas ned mü, rauws bereuen (vgl. frz. se repentir de qu.), z. B. 
as hören awar goraubd, dá boraubds awer usw. 


10 Wilhelm Schoof. 


Hierher gehören auch die adverbialen Ausdrücke und Redewen- 
dungen: 3dääts anstatt, meyasglica meinesgleichen, seyasglica seinesgleichen, 
denasglica deinesgleichen, insasglica unsersgleichen, meye (n)dwääja meinet- 
wegen, seye(n)dwääja seinetwegen, ins(n)dwääja unsertwegen, dänd- 
wääja deswegen, z. HD see es ned seyasglica sie entspricht nicht seiner 
Herkunft, sie ist seiner nicht würdig, hä sicd seyasglicas er sucht seines- 
gleichen, er ist einzig in seiner Art, meyadwääja kansda koma, d.h. ich 
habe nichts dagegen, daß du kommst, seyadwääja gey ec ned hen seinet- 
wegen ging ich nicht hin, dändwääja sey ec ned doogawääsd, nuuvsd 
wüdjo do Sino müüraca (oder nuunsd em de Siina määraca) sen ec hengagii. 


6. Der subjektive Genetiv. 


$ 293. Hierher gehören: of 3usda$ raba auf Schusters Rappen, 
zahlreiche Fluchwörter und Ausrufe: Kotsbleis Gottes Blitz, Kots Hemal, 
auch Kots Hemol on Kots Hel Gottes Himmel und Gottes Hólle, Aots- 
gamega Gottes Gemachs (vgl. gamecs, gamazs), Kots Farega Gottes Ver- 
recken (forega verrecken, erbürmlich sterben), Koísdousic Gottes Tausend, 
` Kotsfardantsic Gott verdamm mich (entstellt), Koís dousand nox a mool 
Gottes Tausend noch einmal, Kots Sabarmend Gottes Sakrament, Kots 
Hemal Sabarmend Gottes Himmel Sakrament, Kots Sabarlood frz. sacrélot, 
vgl. Ztsch.. f. d. Ma. 1906, 361, Kots Donosdáák Gottes Donnerschlag, meist 
Kots Donasdääk on Freidic, auch bloß Donosdáágor Freidic (wohl Dones- 
dääk äror [oder] Freidic), Kotskreitssweerney Gottes Kreuz und Schwere- 
not unter Anlehnung an Sweennaysd, Kots Mooranblets wohl Gottes Mord 
und Blitz, of Gots oder Godos düpbbóoro auf Gottes Erdboden, em  Gots 
welan um Gottes willen, en Gots náàümo in Gottes Namen, of da weira 
Härgatsweld auf der weiten Herrgottswelt, en alor Hürgotsfrii in aller 
Herrgottsfrühe, 3 &inar Godasloo ein schöner Gotteslohn usw. Auch die 
Verwandtschaftsnamen mey füdersmodar, fädersbruurar, modarsbruurar, 
keske» usw. und aanar leids key ander Leuts Kinder, die gewöhnlich 
als pluralische Formen empfunden werden, sind hierher zu stellen. 


7. Der Genetiv des Orts und der Zeit. 


8 294. 1. Ortsbezeichnungen: gee deyar wääj geh deiner Wege, 
alrwääja und alarwääjans überall, heyareks hinterrücks, ewareks über- 
zwerch, forwäts, rekwäls vorwärts, rückwärts, närjats nirgends, on dä 
reits (sc. seid) auf der linken Seite, auf der Fahrseite, wo der Fuhrmann 
geht, im Gegensatz zu on dä nääwatseid auf der rechten Seite, wo man 
ausweicht, daher auch do reitsgoul der Gaul, von welchem das Gespann 
gelenkt wird, im Gegensatz zum bandäwansgpul, d. h. der Gaul, welcher 
rechts geht. 

2. Zeitbestimmungen: düädks ewaor tagsüber, medääks, feer- 
medääks, nämodääks ‚ sondääks, moondääks, wendars, somars, wendars- 
dääks, somorsdüäks, mey lääwasdääk neben ıney lääwos läbdääk und mey 


Die Schwälmer Mundart. 11 


lääbdicsdääk usw. Über die von Alles a. a. O. 231 als mutmaßliche 
Genetivbildung (Mischbildung) angesehene Zeitbestimmung der Jjooord 
»voriges Jahr um dieselbe Zeit« vgl. meine Abhandlung über die Zeit- 
bestimmung in der Schw. Ma. S. 115ff. Im allgemeinen liebt die Schw. Ma. 
zur Angabe von Zeitbestimmungen den Akkusativ der Zeit. Vgl. ebd. 
S. 100, 103, 107 u.ö. 

als immer, immerfort, alsisuu immerzu, also isuu, alsa mool manch- 
mal, öfter, als fod immerfort, als nox immer noch, ahd. mhd. alles (Genetiv) 
findet sich in adverbialer Bedeutung in ganz Hessen, z. B. oes rüdünd als 
nor es regnet immerzu, hä es als nox ned doo er ist immer noch nicht da. 


8. Der Genetiv des Maßes. 


8 295. därmsdik armsdick, därmslay armslang, manshoox mannshoch, 
halbknütishoox bis halb zum Knie reichend, fousdasdek faustdick, woxalay, 
dädjolay wochen-, tagelang, z. B. das kon es manshoox, dö hóds fousdosdek 
heyar da ooon, aber knebaldek knüppeldick, Snääjalfod schnagelfett. 


9. Der Genetiv der Art und Weise. 


$ 296. alorhaand, alarlai, fon rääcds wäädja, fon odniys wääja von 
Rechts wegen, halwaerwääjos einigermaßen, wiysdens und zum wiysdans, 
ärwesgääl erbsengelb, selcas sehr, über alle Maßen, z. B. selcas frii, selcas 
Si, vgl. dazu Vilmar 407. Crecelius 783, löcdarloo lichterloh usw. 


10. Der Genetiv des Besitzes. 


8 297. dä käla es gaants das daiwals, du besd jə dəs daiwals du bist 
des Teufels, däs bux es mey, dep, sey das Buch gehört mir, dir, ihm 
(vgl. Sütterlin a. a. O. 51, Anm. 10). 


11. Sonstige Genetivbildungen. 


$ 298. däs fürgobeens Salamander, vgl. dazu die Redensart beens 
oowa on beens eya! bald oben und bald unten. de gliinas Nimmersatt, da 
dalwas Tollpatsch, da klambas, ebenso da kloowas schwerfälliger Gaul, da 
relbos Rüpel, da roolabos Rohlappen, wahrscheinlich Analogiebildungen. 

Erstarrte Genetive sind endlich negs nichts, vgl. Behaghel, Deutsche 
Sprache, S. 319, und ?moís jemand, sowie kimoís niemand, z. B. əs es 
kimots doogowüüsd, ec bon kimets(29) gosaa. Vgl. Crecelius 475. Die 
genetivische Form ergab sich nach Alles a. a. O. 228 durch den Gebrauch 
in negativen Sätzen. 


Überreste des Dativs. 


$ 299. Die Flexionsendung des Dativs der starken Deklination ist 
bis auf wenige Reste im Aussterben begriffen. Als ausschließliches 


1 Kranz und Schwalm a. a. O. II, 52. In Röllshausen dafür bons oowə, bons 
ey» bald oben, bald unten. 


12 Wilhelm Schoof. 


Kennzeichen des Dativs dient nur noch der Artikel. Ein Wechsel des 
Stammauslauts im Singular des Dativs dient heute nicht mehr als Er- 
kennungszeichen. Während es im 13. und 14. Jahrhundert noch heißt 
Niderengrinzenbach, Oberngrinzenbach, uf der Scheidiwiesen, in der 
Awwiesen, bey der Pfennigmöhlen, ist heute jeder Flexionsunterschied 
geschwunden. Auch der starke Dativ Plur. hat sich den Endungen des 
Nominativs und Akkusativs fast völlig angeglichen, so daß es z. B. im 
Plural lautet: di weisleid (Nom. Akk.), da weisleid (Dat.), d£ gleser (Nom. 
Akk.), do gleser (Dat), med do glesor, *€ do glesor (Dat), üáhnlich med do 
bicar mit den Büchern, of da keb auf den Köpfen. 

Umgekehrt tritt zuweilen der Fall ein, daß der Nominativ und 
Akkusativ sich dem ursprünglichen Dativ angeglichen haben. So finden 
wir noch einige Dativreste wie feeln Vögel neben feel, z. B. d? feel hons 
gafräsa, aber as es foo da feeln gafräsa wäon, ebenso feesdeln Viehställe, 
äbaln Äpfel in der Zusammenstellung äbaln on beean Äpfel und Birnen. 
Daß sich die alte Dativform neben der neuen (angeglichenen) im Volke 
noch erhalten hat, beweisen folgende Stellen aus Kranz und Schwalm 
a. a. O. II, 38: met kneppeln, peeln on stange. Ebd. däh hous met muhrn 
(Mauern) om stünner (Pfeilern. — Ebenso uf do däcər öö kärcdenarn 
(Kirchtürmen, zum Sing. don Turm), vgl. Ztschr. f. d. Maa. 1906, S. 339. 

Überreste eines alten Dativs Plur. bewahrt noch der Plural keiw 
zu einem Singular kou. An den ursprünglichen Dativ Plur. glichen sich 
nach Abfall der Endung -ən Nominativ und Akkusativ an. Vgl. auch Alles 
a.a.0. 232. Ähnlich wurde in der Blankenheimer Ma.! aus mhd. küeje kib, 
während oberhess. der Nom. Plur. ktè neben dem Dativ kiwə vorkommt. 

Eine lebendige Dativbildung finden wir noch bei den Verwandtschafts- 
und Eigennamen. Schon in mhd. Zeit drang hier das n des Akkusativs 
in den Dativ ein (vgl. Paul, Mhd. Grammatik § 134). Beispiele: kä luf 
nd» seya fäden er lief zu seinem Vater, hä luf näx seya modan, seya 
Sduüfmodon er lief zu seiner Mutter, seiner Stiefmutter, ac $bräcs deya 
elafüdon ich sag's deinem Großvater, so auch im Kinderlied: gäys nááx 
seya ûlan (Großvater oder Großmutter), sääd were seya ülon: üler, gab 
marn hüler usw. Der Dativ »meinem Vater«, »meiner Mutter« lautet 
entweder meyam füdor oder meyo fádon, meyer modor oder meyo modon. 
Wenig üblich ist der Gebrauch des alten Dativs bei bruuror (Bruder) 
und 3wesdar (Schwester). 

Um so gebräuchlicher ist der alte Dativ bei den Eigennamen. 
Beispiele: ec gi? náàr Leisowedo, náxr Anelso, nàx Apygodreyo, nár An- 
marcia, nür Kádoereyo, nár Addama, nûz Konardûra, nûz Hanjerjo, nàx 
Hinerco, Hanerco, Hünoso, Hanseno, Jükso, Kalo, Welomo, aber ec gii 
näxam Peedər. Ähnlich kann man sagen: ec gti nàrom Leisawed, náxom 
Anels, nàxom Angadrey, nàxom Jáks, naüxom Welom, náxom Kal, naxam 
Hünos, nåxəm Konərååd usw. 


! Dittmar: Die Blankenheimer Mundart (Diss.), S. 42, Anm. 1. 


Die Schwälmer Mundart. 13 


Die Regel ist dies (außer bei Peeder) bei den Diminutivbildungen: 
nåxəm Konca, nárom Welco, nàxom Mariica, nàxom Kalco, nàxom Leiso- 
wedco usw. 


Bei verheirateten Frauen heißt es stets: nåx der Anels, näx dor 
Anageel, nàr der Marii usw. 


Vgl. hierzu die Bildung bei den Familiennamen ec gii nåx (oder en) 
Hoosa heus oder ec gii nûz (oder er) Hooses, nûz (oder en) Swalma hous 
oder nûz (oder en) Swalmas, nûz (oder en) Mertsə bes oder náz (oder 
en) Mertsas usw. Vgl. 8 288. 


Erstarrte Dativbildungen liegen vor in mon (< mhd. morgene, morgen), 
monfrii, medwozxa (< mhd. mittewoche), medarica nääxd (< mhd. ze mittern 
nacht), fon Mesbevja von Mengsberg, hätsa (< mhd. herzen) und hätsefroo 
herzensfroh, eigentlich von Herzen froh, z. B. bäs mar ofam härtsa höd, 
mus råb oder di weeon hätsefroo, ban ec wera koma deed (oder di weeoun 
negs à froo üs ban ec wero komo deed), so joonico hen der Reihe nach, 
gleichmäßig, von einem alten Substantivum f. jäna (mhd. jän) die Reihe, 
Linie, der Strich Arbeit, z. B. im Kornschnitt, im Heumähen, gerade 
vor sich hin (Vilmar 181, Crecelius 490), und einem davon gebildeten 
Adjektivum joonic der Reihe nach, eins nach dem andern, z. B. hä agard 
sə joonicə hen, d. h. immer in demselben Tempo, nicht schneller und nicht 
langsamer, kä ärwəld sə joonicə hen ebenso, oder see nomə di garwə sə 
joonico hen wek, d. h. eine nach der andern. Die Ableitung von frz. 
soigneusement, die man öfters hört, ist unmöglich. 


Überreste des Akkusativs. 
S 300. Der Akkusativ ist schon früh mit dem Nominativ zusammen- 
gefallen. Überreste finden sich nur noch bei den Verwandtschafts- und 
Eigennamen: meya fädern, meya modern, ic 3brücs wero meyo fádorn usw. 


c) Die Deklinationsformen der Mundart. 

$ 301. Während das Prinzip, die Kasus durch Endungen zu unter- 
scheiden, völlig geschwunden ist, und nur der Artikel als Merkmal dient, 
besteht die Neigung nach einer Unterscheidung des Singulars vom Plural 
sehr deutlich. Als Hauptmittel dienen hierbei der Umlaut und die Mehr- 
silbigkeit. Da alle Kasusunterschiede aufgehört haben, kann von einer 
starken und schwachen Deklination in der Mundart eigentlich nicht mehr 
geredet werden. Daher ergibt sich besser eine Einteilung nach folgenden 
Gesichtspunkten : 

1. Umlautende Pluralbildung ohne Endung. 
. Alte starke Neutra mit der Pluralendung -ər. 
. Pluralbildung mit -ə bzw. -n aus altem -en. 
. Indeklinabilia (Singular und Plural gleichlautend). 
. Pluralia tantum. 


CH Va u bé 


14 Wilhelm Schoof. 


Paradigmen: | | 

Mask. Fem. Neutr. 

Nom. dä (ds) man di frää däs kend 

Dat. dom man der frää dem kend 

Akkus. do man kh frää däs kend 
l Plural (für alle Geschlechter): ! 
Nom. Akk. d? mansleid di weisleid di key 
Dat. da mansleid da wersleid da key 


1. Umlautende, endungslose Pluralbildung. 


$ 302. Hierher gehören insbesondere die Maskulina und Feminina 
der alten ?- und u- Deklination. 

Maskulina: gasd, gesd Gast, goul, geil Gaul, pluk, plik Pflug, 
huud, hiid Hut, flus, flis Fluß, nus, nis Nuß, fus, Be FuB, šduul, šdiil 
Stuhl, dromp, šdremp Strumpf, sak, sek Sack, sats, sets Satz, šlåák, 
$leej Schlag, aaš, ee$ Arsch, Sdal, Sdel Stall, Sdaab, Sdeeb Stab, kam, kem 
Kamm, $wam, $wem Schwamm, krants, krenis Kranz, $waants, Swe(e)nts 
Schwanz, bok, bek Bock, Sdok, Sdek Stock, rok, rek Rock, kob, keb Kopf, 
flook, fleek Floh, hoop, heep Hof, froos, free3 Frosch, moond, meend 
Monat, waald, wel Wald, sdoork, 3deerk Storch, pool, peel Pfahl, kloos, 
klees Kloß, tsoo, tsee Zahn, nab, neb Napf, sSndäwal, Snääwal Schnabel, 
Saayk, Seyk Schrank, wansd, wensd Wanst, monts, ments Kuß, $brän, 
Sbreg Sprung, $bräx, $brec Spruch, wolf, welf Wolf, agar, çgar Acker, 
dildobce, dildebe Kreisel, gronc, grene Kranich, baayk, beyk Bank, moul- 
worf, moulwerf Maulwurf. 

Feminina: Es sind die alten Hämmer bar, bäc Bach, haand, 
hey Hand, gans, gäns Gans, brosd, bresd Brust, wärsd, wersd Wurst, 
broud, breid Braut, houd, heid Haut, logus, leis Laus, meus, mets Maus, 
kou, keiw Kuh. 

In einigen Fällen, in welchen die Schriftsprache zur Pluralbildung 
auf -er übergegangen ist, bewahrt die Schwälmer Mundart die Form der 
alten :-Stämme: wald, wäl Wald, wäum, weom Wurm, meist kollektivisch 
gaweom, kroud, kreid, nur noch koll. gagrerd Waldmeister. 


2. Alte starke Neutra. 


8 303. Diese Neutra gehen zum Teil auf -2r (ahd. -?r) aus und haben 
Umlaut, zum Teil haben sie keine Endung. 

Plural mit ar und Umlaut: loz, Jecar Loch, bux, bicor Buch, duz, 
dicor Tuch, hous, hçasar Haus, kroud, kreiror Kraut, moul, meilor Maul, 
dorf, derfor Dorf, ráád, rerzr Rad, glääs, glesor Glas, laand, läändər und 
leyar Land, määd, meedar Markt, raand, räändar Rand, blad, bleror Blatt, 
$los, 3lesar Schloß, grääb, greewar Grab, grääs, gresar Gras, dar, däcar 
Dach, kalb, kälwər Kalb, fas, füsor Fab. 

Die Endung -er ohne Umlaut haben: bred, bredor Brett, bed, bedor 
Bett, lid, liarar Lied, lied, lieder Licht, bild, bilder Bild, hem, hemor 


Die Schwälmer Mundart. 15 


Hemd, gasicd, gasicder Gesicht, rend, reyar Rind, nääsd, nääsdar Nest, 
Seel, seelor Seil, geSür, goSüror Geschirr, goaswüts, goswütser Geschwütz, 
gasefd, gasefder Geschäft, galeyk, galeydaer und gelepger Gelenk, gosbreec, 
gasbreecor Gespräch, Sdek, Sdegor Stück. 


3. Plural mit - bzw. -n nach | und r (Mehrsilbigkeit). 

8 304. Unterscheidungsmerkmal bildet die Mehrsilbigkeit Hierher 
gehóren vorwiegend schwache Maskulina und starke Feminina der alten 
a - Deklination. | 

Schwache Maskulina: hoos, hoosa Hase, bats, Sbatsa Spatz, رط‎ 
bọšdə Bursch, Sdiwal, sdiwoln Stiefel, käl, käla Kerl, jäy, jäya Junge, 
diib, diiwa Dieb, hoyd, hoye Hund, hoon, hoona Hahn, Slisal, Slısaln 
Schlüssel, nääl, nääln Nagel, Sdiiv, Sdüvn Stier, Sdeel, 3deeln Stiel, 
$benrogal, $benrogaln Spinnrocken, feel, feeln Vogel!, 3duul, Sdiiln Stuhl. 

Starke Feminina: (di) room, rooma Rahmen, foon, foona Fahne, 
noos, noosa Nase, rädw, rädwa Rabe, bloum, bloumo Blume, bááod, báádo 
Beil, fle?, fleia Fliege, meel, meeln Mühle, tsool, ísooln Zahl, sax, saxo 
Sache, 3nüdjol, 3nàádjoln Schnecke, Sääl, 3ääln Schale, wesbal, wesbaln 
Wespe, iiv, ion Scheune, krebal, krebaln, Krapfe, Kreppel, kliwor, 
kljwern MHolzscheit, kouwal, kouwoln Kugel, wr, w9xo Woche, ledor, 
ledarn Leiter, fürer, fära(r)n Feder, nool, nooln Nadel, kadoufol, kadouf»ln 
Kartoffel, ndärd, nääxda Nacht, aber nääcd gestern. 

Von Neutr. gehören hierher: ööj, ööja Auge, 000, ooon Ohr, bil, 
biln Beil, klauwal, klauwaln Knäuel, joov, jooon Jahr, doon, doovn Tor, 
mesar, mesarn Messer, dron, dron Tier, reetsal, reetsoln Rätsel. 


4. Indeklinabilia. 

$ 305. Hierher gehören die Substantiva, welche kein Unterschei- 
dungsmittel für Singular und Plural besitzen. 

Maskulina: des Tisch, $drek Strick, $red Schritt, knääcd Knecht, 
wääk, wääj Weg, keral Kittel, feyor Finger, wek Wecke, gigal Hahn, 
wään Wagen, krääy Kragen, krees Kreis, houseeon Hausflur, fdáro Faden, 
dáom Arm, poo Pfau, leew Löwe, boora Boden, broora Braten, knoxo 
Knochen, droba Tropfen, tsabo Zapfen, kraba Haken, riima Riemen, 
ndäma Namen, sääma Samen, kuxa Kuchen, balgo Balken, brááro Braten, 
grádwoe Graben, $dega Stock, räyge Stück Brot, rega Rücken, kdäga Haken 
$leyal Schlingel, Swüära Schatten, håpe Habicht, reejor Fischreiher, 
falga Falke. 

Hierher gehören auch die Substantiva auf -or (dri, mhd. cro), die 
nach dem Muster von scribári, clusinäri u. ä. neugebildet sind. Sie be- 
zeichnen Stand, Gewerbe oder eine besondere Tätigkeit, z. B. leeror 
(lerärı) Lehrer, meesdar Meister, $neirar Schneider, bägsr Bäcker, dädja- 
leenar Tagelöhner, diinar Diener, fesdar Förster, jääjar Jäger, holishaiwer 
Holzhacker, grisar Schreihals, sefor Süufer, bromor Brummbär usw. 


i aber maifeel, Plur. maifeel Maikäfer. 


16 Wilhelm Schoof. 


Feminina: pets Pfütze, beenn Birne, bon Bohne, sauw Sau, keib 
Tasche, 3droos Straße, klauwa Klaue. 

Neutra: bee Bein, gesweer Geschwür, kend, key Kind, 30of Schaf. 
Bei einigen, wie mesar, klauwal, hiygal, fergal, reetsal, feel schwankt der 
Gebrauch zwischen mesar, mesorn, hiygal, hiygaln, klauwal, klauwaln, 
fergal, fergaln, keral, kerain usw. 

Anmerkung. Zu dieser Gruppe kónnen auch einige gerechnet 
werden, die ursprünglich den Plural durch Umlaut gebildet, dann aber 
den Singular dem Plural angeglichen haben: feel Vogel, frees Frosch, 
nääl Nagel (Plural auch nääln), fleek Floh (neben flook), Plur. flee. 


5. Pluralia tantum. 
§ 306. Substantiva, die nur im Plural vorkommen, sind leid Leute, 
meist zsg. eeleid, mansleid, weisleid, päns$leid, broudleid, pär Pferde, 
zgs. pürsdal, pädsdal, pädshääon. 


6. Anormale Pluralbildung. 
| $ 307. Sur (scuoh) Schuh bildet den Plural suu mit Dehnung des 
Stammvokals und Entwicklung des gutturalen Reibelauts zum Hauchlaut h, 
der am Ende verstummte und abfiel. Über den Plural keiw Kühe aus 
Singular kou vgl. oben Lautlehre.  Desgleichen über dux, dicor, bur, 
bicaor, wääk, wääj, dääk, dääj, fleek, hem (Hemd). 


7. Diminutivbildung. 

8 308. Die Diminutivbildung -co (-chen) erfreut sich in der Schwälmer 
Mundart einer großen Beliebtheit. Sie findet sich sogar bei Ortsnamen, 
z. B. s Hääyca für Immichenhain, und besonders bei Eigennamen, überall 
Umlaut bewirkend: Joosd, Jeesdco, Kloos (Nikolaus), Kleesca, Juusd (Justus), 
Jüisdca!, Kuuəd, Kiiədcə, Gahankuusd, Gəhankiidcə, Bärwa (Barbara), 
Bärbca, auch Bärca usw. 

Ohne Umlaut: Konca, Haincə, Welamce, Hänasca neben Hanesco», 
ähnlich Jusdasca neben dem üblicheren Jeisdea, Helwikea, Kresdjanca, 
Nenco, Kanenco, Aádco, Lésco, Leisowedco, Anco, Anelsco, Kádco, Gredco, 
Mareica usw. 

Daneben findet sich Diminutivbildung, wahrscheinlich infolge Über- 
tragung aus der Kindersprache, sehr häufig da, wo sie im Hochdeutschen 
weniger üblich ist, z. B. sobca Suppe, namentlich Kindern gegenüber, z. B. 
weda da sobca hoo? ähnlich Isägarca Zucker, e buraca Butterbrot, kebeo 
Tassenkopf, Tasse, debco Topf, gááv» iso gudco gar zu gut, gááo tsa Ze 
gar zu schön, hongabroodca Honigbrot, wulea junge Gans, gäldca Geld, 
gagreidca Waldmeister, Güldenkraut, beergeo Berg?, jeyco kleiner Junge, 
e wiyca ein wenig, $winca geschwind, z. B. soo šwiņcə ged dås kreeme? 
(Kram, Angelegenheit) ned, hoorcəklee haarklein, gåâåv kleecə gar klein, 


! vgl. dazu knuusd, knéiisdeo Anfangsstück vom Laib Brot. 
? 7. B. im Kinderlied: des kütsco luf dam beergco nof. 


i 


۰ 


Die Schwälmer Mundart. 17 


klembarkleeca klimberklein, sehr klein (wohl statt Alewarklee von klewar, 
isarklewarn), glegca Glück, z. B. däs wääv dey glegca das war dein Glück, 
kromaneyca krumme Not, ebenso kreitssweerneyca, gedco, ax gedco ach 
Gott! usw. Der Umlaut tritt fast ausnahmslos ein: šwalmə, šwälmcə 
Schwalbe, pluk, plikca Pflug, gäwal, gewolco Gabel, huu, hiico Huhn, douw, 
deibca Taube, bloum, bleimco Blume, kouwal, keiwalca Kugel, hoos, heesca 
Hase, wäsd, wesdca Wurst, hööfe, heefco Haufen, oowo, eefco Ofen usw. 

Reste einer Diminutivbildung auf -2/ sind: hiygal Huhn, eygal Enkel 
(meist engalco), haggosl, haaggal Hand. meist mit doppelter Verkleinerung 
hangalca, hengalca, ebenso hoygal Hund, meist hoygalca, heygalca, und nur 
in der Kindersprache bzw. von Erwachsenen Kindern gegenüber. Wie 
in haggolco, hoygalca unterbleibt der Umlaut in klauwal, klauwalca Knäuel. 

Nach den Palatalen k, g, c, j und auch sonst wird die Silbe -əl 
eingeschoben, vor welcher auslautendes -ə abfällt: ööj, eejəlcə Auge, 
bakoowa, bakeewəlcə Backofen, šdeg, šdegəlcə Stück, bagə, bęgəlcə Backe, 
dax, dęcəlcə Dach usw. Der Plural wird durch Anfügung der Plural- 
endung -ar an den Stamm und die Verkleinerungssilbe ca gebildet, vor 
welcher auslautendes a abfällt: gais, gaisərcə, worsd, wersdarca, dob, 
debarca, nab, nüborco, rog, regolco, lam, lämarca, hous, heisorco, kouwal, 
kenwolorco, feel, feelorca, douw, deiwoerco, wüd), wüüperce, bloum, blei- 
marca, foon, feenorco, bgsd, beSdorco, máüco, müüro(r)co usw. Es tritt 
also die Pluralendung der starken Neutra ein, und an diese wird das 
Verkleinerungssuffix gehüngt Dabei werden Laute, die im Auslaut, 
wenn sie nicht gedeckt sind, abfallen, wiederhergestellt: 3dee, 3deemerco, 
bee, beemorco, huu, hinarca (dafür meist hingaleor), bi, biinare, auch 
andere Lautregeln (Verkürzung des Stammvokals, Assimilation, Übergang 
von b w, kj, xc) werden dabei wirksam: mool, nelorca (Nadel) 
entsprechend der Diminutivform melco, korb, kerwoerco, pluk, pljerce, 
Sux, Scalcor usw. Vgl. Lautlehre §§ 223, 279 usw. Bei den Wörtern, 
welche bereits Diminutivbildung auf -el aufweisen, wird der Plural durch 
Umwandlung der Silbe -cə in -cər unter Anlehnung an die Pluralbildung 
der starken Neutra gebildet: höygal, hingolear, Jän, jeyalcar, hoyd, hopalcer, 
SUZ, Sécolcor usw. 

Doppelte Diminutivbildung findet sich zuweilen bei Taufnamen: 
Bárwo, Bürwele? neben Bárbco, Bürco zu Barbara, Jerjo, Jerjoleo, Sos, 
Seriolea zu Georg. Alle Diminutiva sind Neutra und werden bei der 
Pluralbildung als solche behandelt. 


2. Das Adjektivum.! 
a) Die Deklination. 


. 8309. Von den Kasus sind Nom., Dat., Akk. erhalten. Der Genetiv 
wird beim Substantivum durch fon mit dem Dativ ersetzt. Das Adjek- 





* Vgl. dazu die französischen Eigenschaftswörter der Schw. Ma. in dieser Ztschr. 
1906, S. 203ff. 


Zeitschrift für Deutsche Mundarten. IX. 2 


18 Wilhelm Schoof. 


tivum kann stark und schwach flektiert werden. Bei der Flexion ist zu 
unterscheiden, ob das Adjektivum sich in attributiver oder in prüdikativer 
Stellung befindet, ferner ob es in attributiver Stellung mit dem be- 
stimmten Artikel oder ob es mit dem unbestimmten Artikel bzw. mit 
einem Possessivpronomen verbunden ist. 

In prädikativer Stellung wird das Adjektiv nicht verändert, z. B. 
da man es groos, di übol(n) sey 300 reif. 

In attributiver Stellung wird das Adjektiv stark dekliniert, wenn 
die starke Endung nicht schon am vorhergehenden Artikel zutage tritt, 
sonst wird es stets schwach dekliniert; z. B. groosar lärmas, groosa ka- 
soo, aber da nauwa rok, däs koxanico wasar, dı Stina frää. 

Das flexionslose Neutrum ist neben dem flektierten Neutrum im 
Gebrauch im Nom. und Akk. Sing., wenn das zugehörige Substantivum 
unmittelbar folgt und vorher kein Artikel oder der unbestimmte Artikel 
oder ein Possessivpronomen steht, z. B. a nau hous, koxanic wasar neben 
9 nawwoes hous, koxonicos wasor, o SW müdjo neben 2 Séinos müdjo, ə klee 
kend neben ə kleenos kend, me gri dux neben men grünas dux. 

Die zweite Flexionsart tritt ein, wenn ein unbestimmter Artikel 
oder ein Possessivpronomen mit dem Eigenschaftswort verbunden wird, 
z. B. ə nauwər rok, mey nauwar rok, a Sina frää, sey Siina frida. 

Der attributiven Stellung kommt auch die substantivische Stellung 
gleich, z. B. da rica öö da düpma, in ricar 00 in ádpmor oder os ged öö 
eyer da feel rico öö ddvma, foorneema öö gareyo, keenica 00 haandwergor: 
es gibt auch unter den Vögeln reiche und arme, vornehme und solche 
von niederer Herkunft, Könige und Handwerker. 


8310. Paradigmata der schwachen Deklination: 
do Siina wään, di Binə frää, dús Sinə määjə. 


1. In attributiver Stellung mit dem bestimmten Artikel. 


Mask. Fem. Neutr. 
Sing. Nom. Akk. de $üna wään di siina frää 06: Sino müijo 
Dat. dom Šiinə één dor Sumo fráàá dom šiinə määjə. 
Plur. Nom. Akk. di šina wää di Siina weisleid di $no müüj? 


Dat. do $&no wüüá do sno weisleid də šine määjə. 


2. In attributiver Stellung mit dem unbestimmten Artikel. 


Mask. Fem. Neutr. 
Sing. Nom. Akk. in Süunar wään ee Sino früá 9 Siilnas) mädja 
Dat. aam Za wën mar šiinə frää inam inə määjə. 
In zusammenhängender Rede je nach der Betonung verflüchtigt sich 
meist däs zu dos, in zu on und a inam zu nam, inar zu nar. ən steht 
vor Vokalen, a vor Konsonanten. 


Die Schwälmer Mundart. 19 


3. In attributiver Stellung mit dem Possessivpronomen. 
Mask. Fem. Neutr. 
Sing. Nom. Akk. sey Amar wääy seya Jiinə frää sey Silnas) määja 
Dat. seya Sina wäädy seyalr) Sina frää seya Hilna) määja 
Plur. Nom. Akk. seng Sa ën gema Hina weisleid seya Kilns) mädja 
Dat. 7 7 7 7 7 7 7 7 7 
$ 311. Paradigma der starken Deklination: 
groosar $begdáágol, grooso Srefd, groos(os) waser. 


Mask. Fem. Neutr. 
Sing. Nom. Akk. grooser sbegdäägal groosa srefd groos(2s) wasor 
Dat. groosom $begdáágol | groosor šrefd ^ groosom waser. 


Plural: groos» in allen Kasus, z. B. grooso busdóáwe?, grooso ügor, 
ebenso ganerana keral (genähte Kittel) d. h. die starke Form ist im Plural 
verdrängt, es steht überall dafür die Dativendung 7, der sich wahr- 
scheinlich die andern Kasus angeschlossen haben. Vgl. Salzmann, Die 
Hersfelder Ma., S. 87. 

Neben di aanara ‘wox findet sich auch di aanar wor, ebenso di 
tsweed wor. 

b) Die Steigerung der Adjektiva.: 

$ 312. Im Ahd. besteht neben der Silbe -ôro, -ôsto für den Kompa- 
rativ und Superlativ noch die Steigerungssilbe -?ro, -2sío, die umlaut- 
bildend wirkte. Dieser Umlaut hat sich in der Schwälmer Mundart 
noch ziemlich stark erhalten, während ihn die Schriftsprache meist auf- 
gegeben hat. 

1. Steigerung mit Umlaut: 


loud laut leirr aber loudsda 
noo nah neecar neecsda 
froo froh frooar, freecar freesda 
hoox hoch heecar, hecar hecsd3 
wädom warm WeeDmar weenmsda 
ääld alt ülor älsda 
groos groß greesar, gresor greesdo, gresdo 
käts kurz ketsor kelsdo 
dom dumm damar demsdo 
gráád gerade grááror greedsdo 
lay lang lügor läysda 
$war schwach Swücor Swäcsda 
gasäyd gesund gasegdoer, gasáydor geseysda 
sdolts stolz sdeltsor Sdeltsdo 
Sdomb stumpf Sdembor Sdembsdo 
grob grob greewor grebsdo 


1 Vgl. dazu diese Ztschr. 1906, 204 ff. 


2% 


20 Wilhelm Schoof. 


krom krumm kremar kremsda 
lom lose, nicht fest lomar lemsda, lomsdo 
foul faul foular feilsd»a, foulsda 
kaald kalt kelor kaaldsdo 
šmáål dürr Smeelar Smeelsda 
laay lang legor lensda 
$wats schwarz Swetsor Swetsdo 
rood rot reerar reedsdo 
fol voll felar feldsda 
kraayk krank kreygar kreysda 
2. Steigerung ohne Umlaut: 
älwar albern álworor álwosda 
kääl kahl kàálor káálsdo 
broum braun broumar broumsdo 
gääl gelb güülor güülsdo 
šdom stumm šdomər fehlt, dafür gaants šdom u. ä. 
kraayk krank kraangar kraaysda 
Suun sauer suurar suuvsda (selten), meist umschrieben 


durch fávcdbaao suu», gaants kreminádl suuo, selcos suuv u. ä. 

Anmerkung 1. Manche Eigenschaftswórter, insbesondere die Farben- 
bezeichnungen, sind der Steigerung durch Suffix nicht fähig, sie bilden 
die Steigerungsformen durch Umschreibung, z. B. 

bloo blau nox feel mii bloo gaants fåvcdbaav bloo 

grü grün nox feel mii grii gaants fåĉvcdbaav grii usw. 

Anmerkung 2. Das nhd. sehr fehlt der Ma. und wird ersetzt durch 
gaants, merkwerdie, füucdbaaon u. ä., z. B. dás es ə gaants mẹrkwerdic 
Sino fráxd das ist sehr schönes Getreide oder dås es 2 seleos 3i? bloumeo- 
$degca das ist ein sehr schöner Blumenstock. 

Anmerkung 3. lom findet sich im Sinne von »lose, nicht fest; nicht 
straff«, z. B. das seel es soo lom gabäya, 95 es ned oogasbaand. 

Anmerkung 4. fol voll scheint sich in den Steigerungsformen hie 
und da mit feel viel zu vermengen, z. B. men dälor es awar fol, Komp. 
men dälar es nox felor bi? depar oder ec hon nox felor bit duu ich habe 
noch mehr auf dem Teller wie du, Sup. ec hon an om alarfelsda ich habe 
am allermeisten drauf, anderseits ec hon awər feel gäld, Komp. ec hon 
nox felor (sc. gäld), Sup. ec hon» am alarfelsda ich habe am allermeisten. 
Statt des Komp. ec hon felor gäld bii duu kann man auch sagen ec hon 
mii (mehr) gäld bii duu, statt des Superlativs ec hon am alərfelsdə sagt 
man auch ec honas meensda güld. 

$ 313. Von Superlativen gehört hierher da bewarsd()! und da 
ewarsd(3) (ahd. obirósto).  Auslautendes », das abgefallen war, tritt in 


! Dagegen dea bootwor$do — le plus pauvre, zu boowor arm, Komp. booworer. 
Adv. Superl. ds boowarsd oder om boowarsda. 


Die Schwälmeor Mundart. 21 


intervokalischer Stellung wieder an den Stamm (Klee, ree, Sii), nicht aber 
vor Konsonant, also kleenar, reenar $inar, aber kleesdo, reesdo, klembor- 
kleeco, dagegen 3énsdo neben Snor und Süsda. 

Endigt das Adjektiv auf s, $ oder st, so assimiliert sich im Super- 
lativ dieses dem s der Endung, z. B. groos > gresda, heb$ > hebsda, käts > 
ke(r)isde. Über den Übergang von b in intervokalischer Stellung 
(liib > liwər) und von gutturalem in den palatalen Reibelaut und Hauch- 
laut (hoox > heecor, Swax > Swäcer, froo > freecar, naa > neecar) vgl. 
Lautlehre $ 223, 269, 279. Bei den auf -nd bzw. -yd ausgehénden 
Adjektiven fällt der Dental vor der Superlativendung aus bzw. er wird 
synkopiert, z. B. gaspoyd, gaseysda. Unregelmäßige Steigerung bilden gud, 
besar, besda und fill, meev, meensda. 

Die Adverbien des Komparativs und Superlativs stimmen mit der 
flektierten Form überein: om meensdo, om gresdo, om sSlääcdsda oder da 
meensd, da gresd, da Slääcdsd usw. Eine Steigerung ist möglich durch 
Vorsetzung der Genetivform alar: am alardemsda. 

Der absolute Superlativ wird umschrieben durch Adjektiva und 
Adverbia wie balwaris, helis, gaheeric, fercdorlic, selcos, kremonaal usw. 

Die Flexion der Steigerungsformen gestaltet sich wie die des Ad- 
jektivs. Die Endung des Neutrums im Nom. Akk.Sing. kann wegfallen, 
wenn das dazugehörige Substantiv folgt und der unbestimmte Artikel 
oder ein Possessivpronomen vorhergeht, z. B. 3 gresar diiv, a Slääcdar 99- 
säfd, a demar kend, a Siinar mädj». 


$314. Paradigmata der Flexion des Komparativs 
und Superlativs. 


Komparativ: də inərə wääy di šiinərə frää  dås Siinara määja 
in م‎ e Ee e a 9 SWmner(os) و‎ 
Mask. Fem. Neutr. 
Sing. Nom. Akk. dä Saa wääy di Sünoro früi däs Sinero máàjo 
Dat. dom „ » dor y s dom  , e 
Plur. Nom. Akk. di و‎ e di „ weislad di 8 * 
Dat. do م‎ = do م‎ e do s e 
Mask. Fem. Neutr. 
Sing. Nom. Akk. in &inarar wääy ee Sünoro früà a šiinər(əs) määja 
Dat. inam $Siinara „ inar , : inam NITI y 
Superlativ: de šensdə wäänņ di šensdə frää däs sensda määj> 
sep Sensdor , SCHO و‎ 5 sey šensd(əs) „ 
Mask. Fem. Neutr. 
Sing. Nom. Akk. da Sensda wään di šensdə frää däs šensdə määjə 
Dat. dəm „ - dor y $ dem „ " 
Plur. Nom. Akk. di و‎ é di „ weislad di 
Dat. do م‎ e I م‎ = do e 3 


22 Wilhelm Schoof. 


Mask. Fem. Neutr. 
Sing. Nom. Akk. seg Sensdor wüüy ` seng Sensdo früü sen Sensd(as) määjə 
Dat. seya Sensdo و‎ seno — , weisleid sega Sensdo — , 


3. Die Zahlwörter. 

$ 315. Die Grundzahlen: 

1 in ee in, 2 tswii Iswoo tswee, 3 drai, 4 fü, 5 fenf femf, 6 seks, 
7 sewa, 8 däxd, 9 niy, 10 tsaa, 11 elf, 12 tswelf, 13 draitsae, 14 fevtso, 
15 fofíso, 16 säctsoe, 17 sewantso, 18 ååxtsə, 19 miytso, 20 tswantsoc, 
21 eenantswantsac, 22 tsweeantswantsac, 23 drataniswantsac usw., 30 
draisac, 40 fetssc, 50 foftsac, DU sectsoc, V0 sewontsoc, 80 ååxtsəc, 90 
niytsac, 100 honad, 1000 dousoc. 

Über die Deklination von inar, eena, eens in betonter Stellung und 
inar, (t)na, in(an, n) in unbetonter Stellung vgl. S 310 und 314. Der, 
die eine, das eine heißt da eena, di eena, däs eena und wird wie ein 
Adjektivum flektiert. Die übrigen Zahlwörter werden nicht flektiert. Das 
Zahlwort 2 hat wie im Ahd. und Mhd. seine drei Geschlechter bewahrt: 
iswii, tswoo, tswee (ahd. zwene, xwá und zwó, zwei), z. B. tswii jäya, 
iswoo keiw, tswee key, und em íswoo uuo oder emo uurar íswoo um 
2 Uhr. »Um halb zwei« heißt entweder em(s) halb iswoo oder em(») 
halwer tswoo. Über kalwar vgl. meine Abhandlung über die Zeitbest. 
in d. Schw. Ma. a. a. O. 118ff. Ebenso em(o) halb seks oder em(») halwor 
seks. Im Gegensatz zum Niederhessischen und andern Maa. (Ztschr. f. 
d. Maa, 1901, 258, 1910, 262) werden die Zahlwórter auch dann, wenn 
uhr nicht dabeisteht, in der unflektierten Form gebraucht, also z. B. 
em ee, em Tswee (tsıwoo), em drai, em sewa, em áázd, aber niederhess. 
imme sesse, imme niene, imme xwelfe, imme zweie usw. Die Zwischen- 
zahlen zwischen 100 und 1000 werden in der Regel ohne Zusatz von 
und (on, an) gebraucht. 


$ 316. Die Ordnungszahlen: 

l. äsd(o), 2. Iswiid(9), tswood und tsweed, 3. dred, 4. feud, 5. fenfd, 
6. seksd, 7. sewand, 8. däxd, 9. niyd, 10. tsäänd, 11. elfd, 12. tswelfd, 
13. dreitsäänd, 14. fertsäänd, 15. foftsäänd, 16. sectsäänd, 17. sewantsäänd, 
18. däxtsäänd, 19. niytsäänd, 20. tswantsiesd, 21. eenantswansiesd, 22. 
tsweeantswansicsd, 100. honalsd, 101. honsdanääsda, 102. honadtswitd(a), 
1000. dousicsd, 2000. tsweedpusicsd, 3000. draidpusicsd usw. 

Das ahd. ander hat sich im Sinne von »nächste« (Gegensatz zu 
feeric) erhalten: di aanara wor, i da aanar wor do womar dräsa. So auch 
in der Aufzählung: di eenz winsdaem selca šiiheed, di aanər feel gäld, 
di aanar dets, di aanər dås. Ferner hat es sich noch erhalten in Maß- 
und Zeitbestimmungen: aanadhalb pond, aanədhalwə wọxə usw. 

Für tswood ebenso wie für tswoo tritt bei der jüngeren Generation 
vielfach ein Ausgleich zu isweed und tsweg ein, wie er bereits in den 
zusammengesetzten Zahlwörtern (fsweeantswantsoc usw.) stattgefunden hat. 


Die Schwälmer Mundart. 23 


Man kann sagen: də tswiidə man, däs isweeda kend, di tswood und di 
tsweed frää, ebenso em(3) tswoo und em(2) tswee = um 2 Uhr. 


4. Die Fürwörter. 
a) Persönliche Fürwörter. 


S 317. Von den ahd. Formen :h, min, mir, mih sind die erste und 
die beiden letzten noch in lebendigem Gebrauch: ec, meer, mec, in 
proklitischer und enklitischer Stellung: ac, mar, mac. Der ahd. Genetiv 
min findet sich noch in Verbindung mit dem Hilfsverb sey sein, das im 
Altdeutschen mit dem Genetiv verbunden ward, z. B. dås buxz es mey. 

Von den ahd. Pluralformen wir, unser, uns, unsih findet sich der 
Genetiv noch in dem erstarrten Genetivrest ?nsar eensar unser einer er- 
halten. Der Nominativ lautet wie der Dativ Sing. meer bzw. mar, z. B. 
meer negs, deer negs mir nichts, dir nichts, oder di aala leid saasda soc 
em da groosa des öö meer kleena ken käma em da kleena des, wo meer 
kleena ken (wir kleinen Kinder) in Gegensatz gebracht wird zu di aala leid 
(die alten Leute) oder bo der het (Hirt) d? tsaa pef (zehn Uhr pfiff), doo 
musdo meer ken näx heem o: bt mar daheem wänun, doo leedo mor 
ins glic ens bed. Über den Übergang von w >m vgl. Ztschr. f. d. Maa. 
1901, S. 118, Anm. 1. Mir statt wir findet sich in ganz Hessen ver- 
breitet, besonders in der Kindersprache. 

Der Dativ lautet zns, in unbetonter Stellung ans. Ihm hat sich der 
Akkusativ, wie schon im Mhd., angeglichen. 


8318. Von den ahd. Formen dà, dín, dir, dich hat sich der Genetiv 
dey in ähnlicher Weise wie mey erhalten. Der Nominativ heißt du, 
schwachtonig da, ersteres in proklitischer, letzteres in enklitischer Stellung 
gebraucht, z. B. du hösds dox gasääd! neben hös(d) das daa ned gosääd? 
Der Dativ lautet deer bzw. dar, ähnlich wie meer und mar, der Akkusativ 
dec bzw. doc, je nach der Satzbetonung. 

Von den ahd. Pluralformen ir, ouer, iu, iuwih (mhd. tuch) ist der 
Genetiv verloren gegangen, der Nominativ wird zu ee» (betont) und or 
(unbetont), der Akkusativ zù ur (< mhd. uch), dem sich der Dativ an- 
geglichen hat, einerlei ob betont oder unbetont, z. B. mor hon uz gosaa, 
eer hód ux 8$ oogosdaald; ec homs ux gosáüdd, wx homocs gosüdd. 


$ 319. Von den ahd. Fürwórtern der 3. Person ér [sîn] imo inan (in) 
hat sich der Nominativ in proklitischer Stellung zu kä, in enklitischer 
Stellung zu ə entwickelt. Der Dativ čmo lautet starktonig em, schwach- 
tonig am, m, der Akkusativ in ebenso en bezw. on, n, z. B. em hon acs 
gagaa neben ec honsom gagaa, en hon ec gasaa neben ec hom an gasaa. 

Vom ahd. Fem. siu (sî), ira, iru, sia (sie) ist sî zu see bzw. sə ge- 
worden, ira zu een in Verbindung mit sey und goheepn, 4ru zu een bzw. or, 
sta zu see bzw. s2 je nach der Satzbetonung. 

Das ahd. Neutr. ¿x (mhd. &x) es imo ix wird schwälm. zu as bzw. s 
oder 5 und 2m, z. B. s wááv awoer Si, nääcd (gestern) wadns awer šii 


24 Wilhelm Schoof. 


oder hösd as da gasaa? Nach Wörtern, die auf s ausgehen, verschwindet 
das Fürwort völlig bzw. geht in dem vorangehenden s-Laut auf, z. B. 
9s luf so Swey, däs glic hinful oder ie wees ich weiß es. 

Die ahd. mask. Pluralformen | Sce, iro, in, sie finden sich als see bzw. 
sa, ar, en bzw. on, m, z. B. sep a doogawüü(sd)? aber joo, see sey het 
(heute) doogawüüsd oder en homors awor gosüüd neben mor honsan gosüüd. 

Die ahd. fem. Pluralformen s?o (mhd. sée), tm, sto (sie) haben sich 
ähnlich wie die männlichen zu see bzw. s2, en bzw. ən, n entwickelt. 
Der ahd. Genetiv zro wird zu ar. 


b) Besitzanzeigende Fürwörter. 

8 320. Wir haben hier zu unterscheiden zwischen adjektivisch und 
substantivisch gebrauchten Fürwórtern. Die adjektivisch gebrauchten 
lauten im Nominativ men, den, sen, ins, auw, een(ar), die substantivisch 
gebrauchten meyer, deyor, segor, tnsor, aww?r, een, die letzte Form wird 
umscehrieben durch den Dativ und ee», z. B. bàs sep dás feer ken? dás 
sep meyor moder eero (sc. key) oder ins kend es kraagk, es daa awwos 
(das eurige) gasoyd? oder ähnlich es daa eeras (das ihrige) g9soyd? 


Paradigma des adjektivischen Fürwortes meg. 


Mask. Fem. Neutr. 
Sing. Nom. Akk. men(o) mey mey 
Dat. meya(m) meyo(r) meyalım) 
Plur. Nom. Akk. — meg? meng mey? 
Dat. mey? meya meo 


Ebenso gehen ?ns, awuw, een, z. B. auwo key, ?nso früd, auwa weis- 
leid, awwor früà (Dat), auwo weislezd (Dat), çen kend, çera key, eeram 
kend, çera key usw. Schwankend im Gebrauch ist der Nom. Akk. und 
Dativ des Maskulinums. Hier findet sich neben der Form men, den, 
ہہ‎ auch die vollere Flexionsform meya, deya, seya, z. B. mena bux dud 
mar wii mein Leib tut mir weh, aber da bux (Mask., ebenso segs bur 
dädr 9m wii, ebenso meng baga dud mar wii, ebenso meya huud es weg, 
aber mey 8no nauwo huud, dagegen bey deyo fus oo meyo (fus) binde 
deinen Fuß an meinen usw., anderseits mey wääs Leisowed hód müücd 
geslàáxd, desgl. im Kinderlied do muar hód sey früü falooon und doo 
gesd ə ə hii ti deng Zus, 

Die volleren Formen finden sich dagegen stets, wenn das Fürwort 
substantivische Bedeutung hat: 


Mask. Fem. Neutr. 
Sing. Nom. mejor mey? meys 
Dat. meyam meyor meyam 
Akk. meya mey? meys 
Plur. Nom. Akk. meo mey? mey? 


Dat. meya meo me) 


Die Schwälmer Mundart. 25 


Anmerkung. meyar, deyar, seyar usw. nimmt zuweilen geradezu 
die Bedeutung von »Sohn, Junge« bzw. »Tochter« und »Kind« an. Reste 
des erstarrten Genetivs sind meyosglico, segosglica, insosglico usw. 

Zur Bezeichnung des Besitzes verwendet man wie in andern Maa. 
den Dativ mit dem besitzanzeigenden Fürwort, z. B. ofom Hans Hoos? 
segar hösic auf der Hochzeit des Hans Hoose, oder Jogger Hoosa sey 
hoobkontsäd das Hofkonzert des Junkers Hoose, oder doo kemd dam jän 
seg fáder da kommt der Vater des Knaben usw. 


c) Hinweisende Fürwórter. 

8 321. Im Ahd. gibt es ein einfaches Demonstrativum dér, diu, daz, 
das als bestimmter Artikel und als Relativpronomen gebraucht wird, und 
ein zusammengesetztes Demonstrativpronomen deser (mhd. dirre), desiu 
(disiu), dix (mhd. ditze), das im Gotischen nicht vorhanden ist. 

Das einfache Demonstrativum wird in der Schwälmer Ma. gern statt 
des Relativpronomens verwandt. Es findet sich in betonter Form als hin- 
weisendes Fürwort, in unbetonter als Artikel. Die betonten Formen sind: 


Mask. Fem. Neutr. 
Sing. Nom. Akk. dälä) dii dälä)s 
Dat. däläm dà(àyo däläyn 
سس‎ 
Plur. Nom. Akk. dit 
Dat. dälä)n 


Reste eines erstarrten Genetivs haben wir noch in dälä)ndwädja. 
Die betonten Formen werden namentlich gebraucht, wenn das Pronomen 
substantivischen Sinn hat, z. B. o dom 3los sal on rider gowoond hon; 
dä höd bloos ee määja gahad. Soll noch stärkerer Nachdruck darauf 
ruhen, so tritt noch daa dahinter, z. B. dii frää daa höd s gasääd oder dää 
doo hüd s gadoo. 

Oft tritt die betonte Form an Stelle des Relativpronomens, das in 
der syntaktischen Verknüpfung des Hochdeutschen in der Schwülmer Ma. 
nicht sehr beliebt ist, z. B. as wädo əmool nə åålə gais, di had sewə 
jágo gaiserco oder əs wååv amool in keenic 00 ee keenicin, d4 süüro 
ala dääk. Die unbetonten Formen sind: 


Mask. Fem. Neutr. 
Sing. Nom. Akk. da (dä) di (däs) das, s 
Dat. dom dar dam 
Plur. Nom. Akk. di 
Dat. do 


Auferhalb des Satzgefüges wird statt do dü, statt dos däs gebraucht. 
Reste des erstarrten Genetivs haben wir noch im Sing. Mask. s Baasds, 
s Melers, of s Susdors rabo, s Sondáüks, s wendars, doch wird bei den 
Zeitangaben jetzt meist der Akk. der Zeit angewandt, auch wird das 
Genetiv-s des Artikels meist fortgelassen: of Susdors rabo, wendor$, Son- 
dääks, Baasds usw. In Gegensatz zum Hochdeutschen ist der Artikel 


26 Wilhelm Schoof. 


bei den Taufnamen sehr üblich: do Aádam, di Eefa, da Kal, da Hain, 
da Kon, bei den weiblichen tritt fast ausnahmslos (Zefa ist nicht volks- 
üblich) statt des weiblichen Artikels der sächliche ein, ein in ganz Hessen 
beliebter Brauch: s Marei, s Annlis, s Lisakälä)d, s Kälä)daren. Viel- 
leicht erklärt sich der Gebrauch aus der bei Taufnamen sehr häufigen 
Diminutivform: s Lsco, s Marco, s Aádco (Adam), s Welco (Wilhelm), 
s Kiivdcə (Kurt), so daß Einfluß der Kindersprache auf den Sprachschatz 
der Erwachsenen anzunehmen ist, wie wir das bei den Verwandtschafts- 
namen ähnlich beobachten können. 

8 322. Das zusammengesetzte Fürwort entspricht dem hochd. 
dieser und lautet der(o), ded, dets. 


Paradigma: 
Mask. Fem. Neutr. 
Sing. Nom. Akk. der(o) ded dets 
. Dat. der? ded detso 


Z. B. dera man, ded frää, dets kend. 

Der Plural ist ungebráuchlich. In der Gegenüberstellung mit hochd. 
jener, das der Ma. fremd ist, wird das zusammengesetzte und einfache 
hinweisende Fürwort gebraucht, z. B. dets kend es gasopd, awar däaäs es 
kraagk, oder di eena winsdo dets, di aanar dääs. Besonders üblich ist 
das zusammengesetzte Fürwort noch bei Zeitbestimmungen und entspricht 
hier dem frz. ce im Sinne von »heute«, z. B. der morja — ce matin, dera 
oder der noowod — ce soir, geejo tswoo der nåmədãåk = frz. vers deux 
heures cette aprés-midi, wofür man auch sagen kann geegjo íswoo het 
námodáák, ebenso dera nááxd — cette nuit und der Joovd = »voriges Jahr 
um dieselbe Zeit« (auch in der Hersfelder und Alsfelder Gegend üblich, 
im hessischen Hinterland im Sinne von »vor mehreren Jahren«). Vgl. 
dazu »Die Zeitbest. in der Schw. Ma. a. a. O. 115«. Das Neutrum dets 
findet sich in dets joov, z. B. in dem alten Schwülmer Kirmeslied: feeram 
joo» doo harasa flouss, dets joov awar sal so dox usw. 

Das hochd. derjenige, welcher lautet bääv, dä; derselbe, dieselbe, das- 
selbe wird durch do, di, das neemlica ausgedrückt, z. B. dé dam neemlica 

Ahd. sulih, solih, mhd. solch findet sich in der Ma. als Adjektiv 
selec, selca, selcəs = übergroß und in adverbialer Weise als erstarrter 
Genetivrest selcaos = sehr, über alle Maßen (vgl. Vilmar 407, Crecel. 783 
und $ 296), z. B. doo gredca sa in selco 3rügo, oder of eemool grecdo so 
ə klee määjə, düs wååv selcəs sd. 


d) Das Relativfürwort. 
8 323. Das aus dem Fragefürwort ahd. «wh, wélih, mhd. weéltch 
welch entstandene Relativfürwort welcher, welches lautet in der Schw. 
Ma. belor, belə, bels. DaB es ursprünglich Fragefürwort gewesen ist, 


X 


Die Schwälmer Mundart. 27 


verrät die Art der mit ihm gebildeten Nebensätze, die mehr den Cha- 
rakter von indirekten Fragesätzen haben. Wie in den Fragewörtern bääo, 
boo, ban, báós, bw ist altes w zu bò geworden. Belar, bei» ist aus 
*wilih-er, *wilih-iu infolge von Dissimilation und Synkope des ? ent- 
standen, während beis aus wilih-ex, welih-ex in ähnlicher Weise ent- 
standen ist. Beispiele: di Slesor druuk sə it inam lerana gedal (Leder- 
gürtel); belor oo eera seid fesdgamädxd wädo (Ztschr. f.d. Maa. 1906, S. 370) 
oder di aala weiwar Sdee dabai on maxe groosə ööjəa, doomed däs sə saa 
bels (sc. müdjo) do degsdo aas fol reg oo hód (ebd. 1907, S. 344). Der 
zweite Satz trügt deutlich die Kennzeichen eines indirekten Fragesatzes. 
In der jüngeren Generation dringt durch hochdeutschen EinfluB dàdo, 
dii, bås eìn, z. B. jeeror däävs sääk, ala diis sádjo, alos bås mər höd. 

Im übrigen wird das oben erwähnte einfache Demonstrativum dää, 
dii, dääs als Ersatz des Relativums verwandt, z. B. in fäder had tswüu 
jäya, doofon wädv da äldsda pefic on gasaid. Doofon steht hier für hochd. 
von welchen, frz. dont l'un. 

Tritt eine Prüposition zu dem Relativpronomen, so wird die Relativ- 
partikel durch boo (wo) ausgedrückt, z. B. dé aalo weiwar 3dee dobai on 
maxə groosə ööjə doomed däs sə öö saa boomed däs sə daantsə (Ztschr. 
f. d. Maa. 1907, S. 344). Handelt es sich um eine relative Zeitpartikel, 
so kann die Prüposition wegbleiben, z. B. ?? dam neemlico joov, boo dos 
määja foftsa j000 üäld wäd. Die Präposition in ist hier bereits im Haupt- 
satz kenntlich gemacht. Vgl. Reis a. a. O. S. 251ff. 

Das hochd. derjenige, diejenige, welche(r) heißt in der Schw. Ma. 
bään, dää, z. B. bääv di meensda rek oohöd, dää es da ricsd. 


e) Die Fragefürwörter. 
$ 324. Wir haben hier betonte und unbetonte Fürwörter zu unter- 
scheiden, jene mit langem, diese mit kurzem Vokal: | 


Mask. Neutr. 
Nom. bääv, bäv (ahd. khwer, wer) báás, bás (ahd. hwax) 
Dat. büüm, büm ( , hwemu, wemo) büüm, büm ( , wemo) 
Akk. bääv, büo ( , hwiänan, wenan) báás, bås ( „  hwax) 


Die betonten Formen stehen meist bei Hervorhebungen, nach Prä- 
positionen und in verwunderten Ausrufen: bääv hösda daa forhaiwo wen 
hast du denn verbauen? fen bään da? Ger báás da? báás, dás siloc 
gasääd hon?, die unbetonten vor Verben, z. B. büm hüsdos daa gosüüd 
wem hast du es denn erzählt? bås dud mor daa? was tut man da? 
bás weda daa was willst du denn? 

Nhd. was für einer lautet báás feer eenor, was für ein ber Aude 
feeran külo? 

An Stelle von warum, warum denn gebraucht der Schwülmer brem, 
brem daa (brem < boorem), an Stelle von wozu denn feen báás daa? 
Neben brem findet sich auch béide, z. B. bûs leefsdo daa soo warum 


28 Wilhelm Schoof. 


läufst du so? Ähnlich wie bääv, bääs findet sich boo wo? ban wann? 
bii wie? Doch tritt an deren Stelle heute bei jüngern Leuten meist 
wüün, wáós, wan, woo, wit infolge hochdeutschen Einflusses. 

Statt büdp im obliquen Kasus mit Prüposition tritt wie im indirekten 
Fragesatz gern boo ein, z. B. boomed hósdo daa gedaandsd? mit wem hast 
du denn getanzt? aber foo büm hósdos daa? von wem hast du’s gehört? 


f) Unbestimmte Fürwürter. 


8 325. mor man, mais jemand, kimats niemand, keenar, Leena, 
kee(ns) keiner, keine, keins, eenar, eena, ee(ns) einer, eine, eins, negs und 
noud nichts, feela viele, manca(r) manche(r), jeerar jeder, jeedweedos jedes 
von beiden, alle beide, nk wenig, oa, alaman alle. Für »einige« ge- 


braucht man (o) pádv. 


Statt des hochd. man gebraucht der Schwülmer zuweilen dw, eev, 
z. B. dås kond ar ux yamerga oder see, z. B. of der Swalm früdwo sec 


sa s gaaníso joon of di kürmos. 


5. Die Verbalflexion. 
Dieselbe findet sich bereits von mir abgehandelt in Ztschr. f. hochd. 


Maa. 1905, S. 246—291. 


Anhang. 


Sprachproben. 


(Vgl. auch »Sprachproben in Schwülmer Mundart«, Ztschr. f. d. Maa. 1906, S. 364 ff.; 1907, 
S. 3391f.; 1908, S. 233ff. und »Schwülmer Neckreime« ebd. 1911, 8. 340ff.) 


1. Ins(a) 


s gaantsa joon früdwo sec so of 
dor Swalm of di kürmos. di kürmos 
fand da donasdääk oo. do donos- 
dáük wed do b» wüdy gofáddvn; 
feer də biivwään sen fiid geil g9- 
Sband; di geil sep 3dolls gamááxd; 
of dom wään setsə di bọšd; də 
månņjə fååvn sa fod 00 seyo dorcs 
däof hin. Ii Tsaihääy laya so das 
bio; do mnoowod weon sa foo do 
musigando ábgolayd; di musigando 
gt feeo dam wääny hääo öö Sbeeln; 
baim wetshous wed das biav äbgaläd: 
daa fááon so em dávf rem; da gà 
di musigando 60 üso; di nooxd wevn 


kürmos. 


Das ganze Jahr freuen sie sich 
auf der Schwalm auf die Kirmes. 
Die Kirmes fángt am Donnerstag an. 
Am Donnerstag wird der Bierwagen 
gefahren. Vor den Bierwagen sind 
4 Pferde gespannt, die sind schön 
geschmückt; auf dem Wagen sitzen 
die Burschen; des Morgens fahren 
sie fort und singen durchs Dorf hin. 
In Ziegenhain holen sie das Bier. 
Des Abends werden sie von den 
Musikanten abgeholt; die Musikanten 
gehen vor dem Wagen her und spie- 
len; beim Wirtshaus wird das Bier 
abgeladen; dann fahren sie im Dorf 
rum; dann gehen die Musikanten 


Die Schwälmer Mundart. 29 


di nooxdsdänerca gabrääxd; da mänja 
ban sa ofgasdeio sey, Sbeeln so do 
mänjosääja; do freidic so medääk 
faya sa oo sa daantsa; di bosd hon 
weisa kamaso oo, gr: ganerano kerol 
00 broomkabo; so daantsə bis da 
noowod, daa gii sa fod A8 Ges tsa 
ngozd: daa gii sə iis wẹtshọus öö 
daanisə bes də måvjə ema uurar 
fiiv; da sonoowad hon di bọšd laayo 
sdewaln 00, rood ganeerana keral öö 
samalsa kaba,; di määrsca hon weise 
Selsdicor feeo 00 Slayarek; of da 
setsdiesr hon sa goldgasdäärda ägə; 
bääv di meensda rek oohöd, dä es 
do ricsd. 


də sopdic hon so dəs wäänk öö 
wer3 00; da sondic sa noowad ban’s 
dongal es, wed gasbeeld »di kärınas 
es rem«. 

da moondic wed di kürmos bo- 


grááwo; doo gii so em dorf rem öö 


Sbeeln; ban so füdic sep, gU so of 
da daantsblats 60 mazo 9 lox öö Sdobo 
ee sigarnkesdca nut; daa $ beein s3 3 
druurscas lüdea öö di bosd mazxa äs 
ban sa fläända. 


(Nach der Erzählung eines Schwälmer 
Bauern in Róllshausen niedergeschrieben). 


2. Der Spielmann 
s es nox so lay ned hääv, doo 
gábs en insor wel noz feela welf. 


as goy amool in 3beelman fonor 
kürmas nár heem booa bes en di 


zum Essen; des Nachts werden die 
Nachtstündchen gebracht; des Mor- 
gens, wenn sie aufgestanden sind, 
spielen sie den Morgensegen; am 
Freitag Mittag füngt man an zu 
tanzen; die Burschen haben weiße 
Gamaschen an, grün genähte Kittel 
und verbrämte Mützen; man tanzt 
bis gegen Abend, dann geht man 
fort und ißt zu Abend; dann geht 
man ins Wirtshaus und tanzt bis 
zum Morgen um 4 Uhr; des Abends 
haben die Burschen lange Stiefeln 
an, rotgenähte Kittel und Sammet- 
mützen; die Mädchen haben weiße 
Schürzen an und  geschlüngelte 
Röcke; auf den Schürzen haben 
sie goldgestickte Ecken!; diejenige, 
welche die meisten Röcke hat, ist 
die reichste. 

Am Sonntag haben sie ihren 
Staat auch wieder an; am Sonntag 
Abend, wenn’s dunkel ist, wird ge- 
spielt »die Kirmes ist vorbei«. 

Am Montag wird die Kirmes 
begraben; dann gehen sie im Dorf 
herum und spielen; wenn sie fertig 
damit sind, gehen sie auf den Tanz- 
platz und graben ein Loch und 
stecken eine Zigarrenkiste hinein; 
dann spielen sie ein trauriges Lied- 
chen und die Burschen tun, als ob 
sie weinten. 


in der Wolfsgrube. 


Es ist noch nicht solange her, 
da gab es in unsern Wüldern noch 
viele Wölfe. 

Es ging einmal ein Spielmann 
von einer Kirmes nach Hause, wo 


! Vierkantige Platten aus Pappe, auf der Rückseite mit Leinen überzogen, auf 
der Vorderseite mit Wolle oder Seide, mit Gold- oder Silberfáden und »Hellerchen« 


gestickt. 
Hessische Volkskunde, S. 241). 


Sie werden auf den Hüften an der Schürze mit Stecknadeln befestigt (Deler, 





30 . Wilhelm Sehoof. Die Schwälmer Mundart. 


dongalsdegicda nädxd gaSbeeld had. 
do külo goy med geeun om 3draga 
wääk on soo kämar en da dega wääld 
on ful enə loz bås də jääjər gə- 
mååxd had; hä wol di beesə welf 
doo den fao. 


do Srägg wååv Soon ganuyk 
feeran, däsa so meer negs deer negs 
doo nåbər ful, äwər hä wäd nox 
feel gresar boo ar of wäs lawandicas 
ful bås an bi basdusd on med 
gliinica 00ja ooglotsd äs ban s on 
fräsə wil. 


dä kälə had negs en seya hey 
äs bii di gäi on fand en seyar aysd 
oo sa Sbeeln on Sbeeld ala Sdeyalcar 
boo ə sec drof fəršdoņ. dam wolf 
gəful awər di musik gaants gud 
däs ə oofayd sə häiln bit bei də domə 
hoyo ban sə musik heevn. 


di aanər welf, biisə eevn kamə- 
rääd gresa håvdə, faņdə sə oox oo 
sə häiln; də musigand greed awar 
in selco Sräga on gleebd as deero 
nox aanar elf komo. hä gugd 
alsa tsuu bewar sec ebs nox ned 
dääk wil weun. dam Sbeelman wäns 
sep lüüwosdddk mox med so suuvo 
wänn bi alaweil feen dam wolf on 
hed lewər Iswantsoc joon laņ alə 
dûdk holts won hatwa. 


ees dûûk wûd, wûon šoon tswoo 
seera kabud on bits ddäk wäd blatsd 
dà dredo oox mox on do Sbeelman 
Sbeeld bloos nox of inor on ban di 
oor nor goblatsd weep, da heran do 
wolf soo secar ofgefrüso. 


tsom glek kám do áála fersdor 
forbai; dä häd do wolf hüiln on do 
Sbeelman güijo. da jdüjer ves do 


er bis in die stockfinstre Nacht ge- 
spielt hatte. Der Mann ging nicht 
auf dem stracken Weg, und so kam 
er in den dichten Wald und fiel 
in eine Grube, welche der Fórster 
gegraben hatte; er wollte die bósen 
Wölfe da drin fangen. 

Der Schrecken war schon groß 
genug für ihn, daß er so mir nichts, 
dir nichts da hinabstürzte, aber er 
wurde noch viel größer, als er auf 
etwas Lebendes fiel, das ihn wie 
verhext und mit glühenden Augen 
anstierte, als wenn es ihn auffressen 
wollte. 

Der Mann hatte nichts in seinen 
Händen als die Geige und fing in 
seiner Angst an zu spielen und 
spielte alle Stücke, die er konnte. 
Dem Wolf gefiel aber die Musik 
ganz gut, so daß er anfing zu 
heulen wie bei den dummen Hun- 
den, wenn sie Musik hören. 

Die andern Wölfe, als sie ihren 
Kameraden heulen hörten, fingen 
sie auch an zu heulen, der Spiel- 
mann bekam aber einen riesigen 
Schrecken und glaubte, es kämen 
noch mehr Wölfe. Er schaute immer 
über sich, ob es noch nicht tagen 
wollte. Dem Spielmann war's sein 
Lebtag noch nicht so sauer ge- 
worden wie eben vor dem Wolf 
und hätte lieber 20 Jahre lang Tag 
für Tag Holz spalten mögen. 

Bevor es tagte, waren schon 
zwei Saiten geplatzt, und als es 
dämmerte, platzte die dritte auch 
noch und der Spielmann spielte bloß 
noch auf einer, und wenn die auch 
noch geplatzt wäre, dann hätte ihn 
der Wolf ganz bestimnit aufgefressen. 

Zum Glück kam der alte Förster 
vorbei; der hörte den Wolf heulen 
und den Spielmann geigen. Der 


Josef Müller. 


Sbeelman grääd nor (ear rüdcdo 
tsęid rous on šos də wolf dood. 


da Sbeelman goy awar gaants 
biibeasdel máx heem on doxd: ən 
aanar mool gesdə lewər om dääk 
on da grääre wääk näx deya härwal. 


(Nach dem Deutschen Lesebuch f. Volks- 


Der Apfel im Spiegel rheinischer Mundart. 31 


Förster riß den Spielmann gerade 
noch zur rechten Zeit heraus und 
schoß den Wolf tot. 

Der Spielmann ging aber ganz 
máuschenstill nach Hause und 
dachte: ein anderes Mal gehst du 
lieber am Tag auf dem geraden 
Weg nach deiner Herberge. 


schulen, hrsg. vom Hess. Volksschullehrer- 
verein, frei erzählt von einem l4jährigen 
Schüler in Obergrenzebach.) 


Der Apfel im Spiegel rheinischer Mundart. 


Aus der Stoffsammlung des Rheinischen Wörterbuches in lexikalischer 
Form zusammengestellt von Josef Müller. 


Beauftragt, eine Probe des Rheinischen Wörterbuches zusammen- 
zustellen, wählte ich den Artikel »Apfel« in der Absicht, zu zeigen, in 
welchem Maße eine das Denken des Volkes besonders beschäftigende 
Sache das Sprachgefühl weckt und die Sprachschöpfung zu einer Unzahl 
stehender Verbindungen reizt. Doch unter der Hand wuchs mir diese 
Arbeit zu einem derartigen Umfange an, daß sie weit über Maß und 
Ziel eines Wörterbuchartikels gedieh. Zahlreicher Kürzungen und Zu- 
sammenziehungen müßte er sich unterwerfen, sollte er Aufnahme ins 
Wörterbuch finden. | 

Besonders müßte eine Arbeitsweise erdacht werden, die die zahl- 
reichen synonymen Ausdrücke anderswo unterbrüchte oder so auswühlte, 
daB ein Bild der stehenden Verbindungen doch noch erhalten bliebe. 

Immerhin glaube ich der mundartlichen Lexikographie einen Dienst 
zu erweisen durch die Veróffentlichung des Gesamtartikels in dieser Zeit- 
schrift, wenn er auch die endgültige Form des Wörterbuches nicht bieten 
kann. Freilich in großen Zügen soll doch der gebotene Artikel zeigen, 
wie Wörter, die so tief in das Denken und Fühlen des Volkes eingreifen, 
behandelt werden müssen. Gerade hinter diesen Wörtern sollen wir die 
Sachen erkennen, hinter ihnen sollen fühlende Menschen sichtbar werden. 
Dies kann nur geschehen, wenn das Wort mitten in das reiche Leben 
der Ma. hineingestellt wird, wenn Redewendungen, Sprichwörter sich an 
es anranken, wenn es Adjektiva und Verba zu sich heranzieht, die nur 
auf. den Begriff allein (oder fast ausschließlich) Bezug haben. Fügen 
wir hinzu, welche Rolle die Sache im wirtschaftlichen Leben, in der 
Kulturgeschichte des Volkes, im Leben des Kindes, im Volksglauben 
spielt, dann ist erst der Forderung Genüge geleistet, die Sache und Wort 
in den Wörterbüchern verbunden wissen will. 


32 Josef Müller. 


Es werden dies ja auch nur wenige Wörter sein, die zu einer der- 
artigen Ausführlichkeit einladen; verschwindend wenige im Vergleich zu 
der Unzahl der mundartlichen Bildungen. Den Wörtern, deren Begriffe 
am meisten das Denken des Volkes beschäftigen, soll man aber auch 
einen größeren Platz anweisen, damit sie dadurch als die im Sprachgefühl 
des Volkes lebendigsten erscheinen. Ich hege deshalb die Hoffnung, daß 
das Rheinische Wörterbuch jener Forderung nicht ganz aus dem Wege 
geht. Daß ihre Erfüllung jetzt schon nach erst achtjähriger Sammel- 
tätigkeit möglich ist, wird man an der erfreulichen Stoffmenge des Rheini- 
schen Wörterbuches erkennen. Und so mag denn der Artikel »Apfel« 
den Lesern dieser Zeitschrift und allen, die an dem Zustandekommen 
des Wörterbuches ein Interesse haben, ein eindringliches Lebenszeichen 
des kommenden Werkes sein, ein Beweis auch, daß gearbeitet worden 
ist und daß das Werk manche Hoffnungen der Mundartenforschung er- 
füllen wird. 

Eine Liste der literarischen Abkürzungen wird beigefügt. Für die 
Ortsbezeichnungen erschien eine Erklärung aller Abkürzungen nicht not- 
wendig. Der Leser wird sich durch eine genauere Provinzialkarte oder 
ein Ortsverzeichnis leicht in den Stand setzen, die Abkürzungen aufzu- 
lösen. Vor dem einzelnen Orte stehen unmittelbar die Kreisbezeich- 
nungen, z.B. Sieg Aeg. = Aegidienberg, Kreis Sieg; Koch Laub. = Laubach, 
Kreis Kochem. Steht hinter den Kreisorten ein Punkt, so bedeutet dies, 
daß das Wort im ganzen Kreise gilt. 

Im übrigen ist die hier gewählte äußere Form unverbindlich für 
das eigentliche Wörterbuch. 


Abkürzungen. 
Ann. Annalen des historischen Vereins für den Niederrhein. 
Arch.Rh.G. Archiv für Rheinische Geschichtskunde. 
Aus Aach. Vorz. Aus Aachens Vorzeit. 
Dillm. Hunsr. Kinde:rl. J. Dillmann, Hunsrücker Kinderlieder und Kinderreime. 
Dür. Volkst. Dürener Volkstum. 
Elbf. W b. Elberfelder Wörterbuch. 
Eup. Wb. Eupener Wörterbuch. 
Faust K.i.froh.u.ernst.St. Paul Faust, Köln in frohen und ernsten Stunden. 
Freudenberg Soit. Pl. Freudenberg, Söitelsch Platt. 
Frings Theodor Frings, Studien zur Dialektgeographie des Niederrheins 


zwischen Düsseldorf und Aachen. 
von Fürth Aach.Patr.Fam. von Fürth Hermann Ariovist, Aachener Patrizier- Familien. 


Gri. Wst. Grimm, Weistümer. 

Heinz. Pr. Heinzerling, Probe eines Siegerländer Wörterbuches. 
Hönig Sprichw. Hönig, Sprichwörter in Kölnischer Mundart. 

Kehr. Jos. Kehrein, Volkssprache und Wörterbuch aus Nassau. 
Kobl. Wb. Wegeler, Koblenzer Wórterbuch. 

Koch K.Scheld. Wilh. Koch, Kolsche Scbelderein. 

Leith. Berg. Pfl. Leitháuser, Bergische Pflanzennamen. 

Lux. Wb. Luxemburger Wörterbuch. 


M.B.Gver. | Monatsschrift des Bergischen Geschichtsvereins, 


Der Apfel im Spiegel rheinischer Mundart. 33 


Montanus, Volkbr. Montanus, Die deutschen Volksbräuche und deutscher Volks- 
glaube in Sagen, Märlein und Volksliedern. 

Ndrhn.Gfr. Niederrheinischer Geschichtsfreund. 

Nieß. Krs. Kemp. Nießen, Heimatkunde des Kreises Kempen. 

Norrenb. Chr. v. Dülk. P. Norreuberg, Chronik der Stadt Dülken. 

Ömmergr. Ömmergrön, Plattdeutsche Gedichte in Bergisch-W upper- 
thaler Ma. 

Rb. Gbl. . Rheinische Geschichtsblátter. 

Rottm. Ged. P. J. Rottmann, Gedichte in Hunsrücker Mundart. 

Schell Berg. Sag. Otto Schell, Bergische Sagen. 

Schmitz Mischma. Wilh. Schmitz, Misch-Mundart in den Kreisen Geldern, 


Kempen ... 
Schmitz S. u. S. d. Eifl. V. J. H. Schmitz, Sitten und Sagen, Lieder, Sprichwörter und 
Rätsel des Eifeler Volkes. 


Schn. Cl.,ahl. Possh. Schneider-Claus, Em ahle Posshof. 

Stein Stein, Akten zur Geschichte der Verfassung der Stadt Köln. 
Storck Kalleroden Friedr. Storck, Kalleroden. 

Z. Aach.G. V. Zeitschrift des Aachener Geschichtsvereins. 

Z. Berg. Gv. Zeitschrift des Bergischen Geschichtsvereins. 

Z. Rh. Vk. Zeitschrift des Vereins für Rheinisch - westfälische Volkskunde. 


Apfel apal nfr. mit Ausnahme eines in Kref. Kemp. Heinsbg. west- 
lich einer Linie Wildenrath Wegberg Burgwaldniel Viersen Vorst St. Tönnis 
Hüls St. Hubert Wachtendonk Herongen-Straelen (vgl. genauere Begrenzung 
bei Frings S. 32. 33) gelegenen Abschnittes, wo ppal gilt; rip. apal, moselfr. 
apbol, abol mit Ausnahme eines westl. Gebietes in Prüm. Bitb. Wittl.Tr. Lux., 
wo aapal gilt; plur. apalo und apalts in Klev. Geld. Rees.; epal im 
übrigen nfr. und rip.; epbal, ebal (auch im aapal-Gebiet) moselfr.; dem. 
epalka, epalca, ebalca; vgl. lux. Wb. 8 dpol, plur. äppal; Eup.Wb. 7 appal, 
plur. öppal. In der Zusammensetzung bevorzugt das nördliche nfr. apələ-, 
das übrige nfr. und rip. apal-, seltener apalts-; das moselfr. ebal-. m.: 
I. Apfel, sowohl der Wildapfel, wie der Edelapfel. Doch bezeichnet die 
Ma. den ersteren besonders mit holtsapal, bó3apol, xuurhóllscon, xürkon, 
zürapal, rükalcan (vgl. Leith. Berg. Pfln. 6), den letzteren mit posapol (ge- 
posteter A.), jaadonapel; die Urk. sprechen von wildem und zahmem 
Obst. — Auf dem » Baumhof«, dem boyart (Baumgarten) oder auf einem 
rec (Feldböschung) pflanzt der Bauer den Apfelbaum, den er früher selber 
Jepost (gepfropft) hatte; heute bezieht er ihn aus den Baumschulen des 
Lehrers oder gewerblichen Baumschulen: auch werden aus Kernen Wild- 
linge gezogen, die der vom Lehrer unterwiesene Bauernsohn veredelt. 
Die Sorten werden heute von den Baumschulen mehr oder weniger be- 
stimmt; doch nehmen diese Rücksicht auf die lange Zeit eingebürgerten 
Sorten, die an Klima und Bodenart gewöhnt sind. Der Bauer gibt diese 
auch nicht gerne preis. Benennung nach der Gestalt: 3peísnaaxo, sSoofs- 
naaxe, ron(d)inescer, koumuulo (Kuhmaulen), botorklüton, platteso, tono- 
folso, wuuasepol (W urstüpfel) usf.; nach der Farbe: fsetroono-, jrog- , jrüün-, 
Strüipanapel, guuoldbaren usf.; nach dem Geschmack: zöös-, zuur-, bitarzöös-, 
honacapal, xeilezüst (selten-süß); nach der Festigkeit des Fleisches: brei-, 

Zeitschrift für Deutsche Mundarten. IX. 3 


34 Josef Müller. 


meel-, üxorapal; nach der Zeit der Ernte: böüö-, gus- (August-), Jokalts-, 
gahants-, xomar-, weytarapal, -Stitscor usf., nach der Eigenart der Kerne: 
slotor-, rasol-, rapalapol, Sigdorkeeon, rapolkegon; nach der Verwendung: 
koc-, taa'tan-, füts-, esecapol. Überdies manch andere Beziehungen und 
Namen: vrabouan, flambooxon, raneton, huus-, $is-, pasluurs-, wein-, 
künok-, Seifapol usf. (s. unter den betreffenden Stichwörtern). Bei der 
Benennung unterscheiden wir drei Gruppen: mit dem Bestimmungswort 
»Apfel«; eigene Namen wie raboyon; die ältesten Sortennamen auf -Zng: 
breemoliykcor, hertleyo, herliyo, kerliya, Striüimarkiya, lüütsaliykear. — a) In 
Urkunden wird die Verpflichtung der Anpflauzung von Apfelbäumen 
erwähnt: »der selve ... sul... op unsen hoff planzen, possen ind rysen 
dryssich vruchtber boume, de eppelen, beeren, nuesse und ander guede 
vruchte dragen» 1462/Z.Berg.Gv. 15, 78. Dem Grundherrn gebührt ein 
Anteil an Ä.: »die scheffen haben alle fruchtbarliche boume, es seyen 
bieren, apfelen, nossbaum, kestenbaum ... so auf den seelgueter stehent, 
alles mit sambt dern fruchte dem h. abt... zugewiesen« Tr Kenn(e) 1493/ 
Gri. Wst. 2,314; »und ist der gehober verplicht dem herrn zu hantreychen 
die druben und...die appel ader bire, so etwan baume daselbst erzylt 
weren« Neuw Wied 1565/eb. 2, 281; »wan ein appel vom Himmel fallen 
würde, sullen beide herren gleich durchtheilen« Wst. 1568/Giersb.Decan. 
Grevb. 300; »jeglichs Jarss drey quarten Butter, zwey junger Hoener, 
einen guetten Keess,... einen Sack Eppel und biehren nach gelegenheit 
sie sulche wachsendt haben « SolLeichl. 1597/ Chron. v. Leichl. 1,49. Bei 
Schöffenessen und andern Pflichtessen erscheinen auch Äpfel auf der 
Tafel: »darna keese und eppel« Kóln 1409/ Ann. 43, 79; »kyrssen prumen 
Eppeln Beren« 1477/Ann. 12, 98; »gekocht (gekauft) voir 6 alb. Haurs- 
kerssen, voir 3 alb. Haesennoeten ind Appelen...« Klev Calcar 1522/ Ann. 
18,278; »eine nuss, ein appel, ein bier und ander offetz« Neuw Erpel 
(cop.) 1631 / Leipz. Stud. 2,65; »ein weekpapp, gestofte äppel mit crinten«... 
Jül. XVII/Z. Berg. Gv. 32, 128. — Eine Koblenzer Speisefolge gibt an: 
»Pfannkuchen, versotten Hoener, Steuben mit Zuycker, Gebrades, Hasen, 
Haenen, Kalben, Rollen, Kese, Eppell« Kobl. 1510/Ann. 8, 13; »eine 
Dose Ingwer und appelen von aranyenschalen« vor 1579/Aus Aach. Vorz. 
9,87. — »vur beren ind eppel 2 bemschen« 1430/27. Berg. Gv. 29, 8. — 
1751 bedingt sich ein abstehender Vater u. a. aus: »200 Eyer, het derde 
Quart Bierenkrauth, den derden Appel, Beeren en Appelkrauth .. .« /Norren- 
berg, Aus d. alt. Viers. 10. — Strafbestimmungen erfolgen gegen Obst- 
stehlen: »off dat ouch iemandt de andern syn moiss ullych druven eppel 
off bieren off eynicherleie Obst neme« Düss Rating. 1456/ Kessel G. v. Ra- 
tingen 106; (es soll sich jeder) »bei Tag undt nacht def) streiffens in ander- 
leuth garten an Appelen, Bieren, Kirschen, Prumen ... gäntzlich ... ent- 
halten« KóMüngersd./ Ann. 11/12, 109. — In Zollbestimmungen: » mois, 
ullouch, knoyvelich, eppel, beren, kirsschen, prumen ind nusse ... mois 
man eyn tseichen brengen...« Kó. 1385/Stein 2,68; »van eynre karren, 
da eyne vlicke (Speckseite) off da eppel, kirsschen off eyne hant voll 


Der Apfel im Spiegel rheinischer Mundart. 35 


yserens up lege, 2 s. van eyne perde« Kö. 1385/Stein 2,69. — b) Teile 
des Apfels: 1. Stiel Sul (s.s. v.. In RA.: jolde Swents, Stertsan, been 
(s. u. RA.). — 2. Der Überrest der Kelchblütter auf dem Kopfe des Apfels 
(Blütenkrone): :اما‎ m. St. Vith; book m. moselfr. — 3. Schale: šal rip., 
Seel, ia, Sel, Saalts moselfr. (s. u. Schale). — 4. Fleisch: flees: dar a. het 
breioc flee$ vip. — 5. Kern keen, keer, keeron (s. s. v.) — 6. Kerngehüuse: 
bets moselfr., bats Prü. Bitb. Lux. Wittl. Trier. Saarbg., beis Dau. Ad. Ahr., 
bots St. Vith., bots m. Ahr. Ad. (rip. Grenzbezirk zum mír); grips (-p3) 
Saarbg Ayl, grots f. (-w-) (im übrigen moselfr. allgem.), nzeisal f. Altenk. 
Siegerl., mensal Siegerl Gosenb., kefs f. rip. allgem., keft$ Aach.Eup.Montj., 
knet$ BoBrenig; BerghBlatzh.; Siegbg.; KóSinthern; kets nfr. (im südl. 
Teile), knos Rees. Moers., kroos, kruos Klev.Geld. Moers. Rees. — 7. Rest eines 
Apfels, d. h. Kitsche mit noch anhaftendem Fleische: Manche Maa. unter- 
scheiden die Kitsche davon nicht, verwenden also die Ausdr. 6: bats, 
grots moselfr., knüzal berg., nüszol Gum., pek Sieg., uurtsol Wittl., üalsca 
Köln. Waldbr. — c) Die Entwicklung des A. von der Blüte bis zur Ver- 
schrumpfung wird von einer Anzahl Bauernregeln begleitet: meisa bloot 
(Blüte im Mai) deet don epolon joot Mülh I Lindlar; lest am zomər də xon 
xec DI span, dan weero di e. guut an aax Sion; es el em xomor fil driib 
on bedekt, dan es ot an xeldanheit, dat an a. yuut Smekt GoarBopp. Be- 
sondere Bedeutung gibt der Volksmund dem Johannistage (24. Juni), dem 
Jakobustage (25. Juli), dem Michelstage (29. Sept.), dem Martinstage (11. No- 
vember): johanes daaft xo, jakobus xaltst xo, micol brjct xo, Martinus 
įst xə Koch Klotten; St. Jakob xaltst, St. Anna (26. Juli) Smaltst, St. Michal 
brect un St. Martin frest ZellBurg; wemar St. Johan kan do e xtcta, 
mos zec da buuar op Stipsa (Stützen) rtcto Mülh IBgGladb.; jakopsdaax kent 
fel on zalis en da e. TrRiolWittl. ZellPiesp. SaarbgSerrig Merz Wadern; 
gahantsdaax green (kriegen) ze det zalts, jookobsdax det Smalts WittlReil; 
of jokobsdaax gen ze garalts en gaSmalts WittlReil; koobes zent da jokalts- 
epal riip GladbSchelsen Moers Kamp; met zint kööp xqnt do jakoobus apolo af 
GeldSevelen; Peter om Paul bregen et xalis, Luutsio den tsukor en do c. 
Ahrw Honnersdorf; jaakop xalts do e., ana (26. Juli) $maltst xe Zell Haserich; 
sent ana waardon do apolo gaxalta Moers Wallach. Sind diese Tage vorüber, 
besonders der Jakobustag, dann wagen die Kinder den ersten Biß in den 
Apfel, aber erst op krokwesdaax (2. Juli Krautwischtag) krijə ¢. on birə 
gesmaak Eusk. SchleidSoetenich; kroutwesdaaz mect den e. on birə jesmaax 
PrüDüppach; die Martha (29. Juli) ist die Patronin der Äpfel/Mont. 
Volksbr. 37. Die Ernte soll auf St. Bartholomä (24. Aug.) beginnen: höüt 
ist Bartolomee, wer korn bot, der xee, wer haafer hat, dar rec, wer c. 
hat, dar brec, wer nüs hat, dor $il, wer gelt hat, der kliy MoersFilsen; 
heil ist bartlomee, war koora hot, der xee, war haawar hot, der ref, wor 
€. hot, dar brec WendMerzw.; op batalamıibas es keena a. on keen biiər 
m tsa jröön BerghHalberath, ZellSenheim; bartelomee"s mect do e. zeis, 
marvie gabuurt leet da e. of da huurt MerzBachem; zen am tsweda zeb- 
dembar de e. afgodaan, dan dreft mor am dredə kain mii an. Kobl Lützel, wohl 
3۰۴ 


36 Josef Müller. 


Bezug nehmend auf das Recht der Nachernte durch die Jugend; Maria 
gebuurt (8. Sept.) fala da e. en da huurt GoarSalzig; — doot ma da e. of 
də huurt MayTrimbs; — Süt mar da e. op do huuort allgem.; om kwator- 
temp (18. Sept.) zönt do e. riip Geil Gangelt; de e. mösan en do kwatortemba 
afjamaat weedsa DüssBenrath; denn vog Michel (29. Sept.) felt der a. fam 
Stil SiegElthsen; und für Michaeeli hiüren xo gahul, xos wweeron xo gostul 
ZellBurg, und nach Michelstag dürfen die Kinder Nachernte (s. u. Ie 6.) 
halten ZellSenheim. Noch später setzt den Termin der Ernte folgender 
Spruch: uf St. Gallus (16. Okt.) mus jeder a. in zeinen xak Bergh. 
Wend Merzw.; KoblHóhr. Auf x&mon joüdo (28. Okt.) dst. mo da e. mit 
da höüto (Schalen) MaySaffig; denn dann werden sie schon seltener; aber 
wen et kreskeyca es jaboora, hant e. om bero dor josmak forlogro Aach.; 
den Verlust des Geschmackes setzt folgender Spruch doch später: rööba 
noo kresames, e. noo poouso om meeolsos Grat datec (30) jogor hant dor 
beesta Smaak forlooora AachKarken; in anderer lauti. Form Wittl Binsfeld 
KoblRübenach Bergh Elsdorf; meedeo neo dretsoc, róüpo ngo kresiaax om 
e. nop uustora han do joodo j3e3mak forlogra Ahrw Oberwinter; ähnlich 
Goar Kratzenburg; on a. nog wuwusdoro wn o meedso noo 18 jogn hon tro besda 
jesmak fvlgo Koch. Jedenfalls werden sie seltener: kresfaax haa do a. 
xelwara, uusdoro haa xo goldono $dil Bernk Elzerath; em freejpor hun do c. 
zelwara Swents MerzBergen DürBürvenich; do e. han jolo Swents (stil) 
allgem. zum Ausdruck ihrer Seltenheit. — d) Zustand des Apfels: 
1. Der A. ist reif rZp nfr, réf rip., iseidie moselfr. RA.: de a. zent 
zoo riip, dat xə kraakə Kref.; -- dat xə eenən aanlaazxə rip.; da xom het 
xə rf jabrogdon rip.; an (Anna) Suuer do pan, Suuar da püf, mogar zen 
də erf BerghKönigsh.; » Wänn dr Oappal rihp ös, da fällt-r on wänn-r 
en dr Dräck fülli« Wenn Mädchen das Alter haben, wollen sie heiraten./ 
Schmitz, Mischma. 82; wan dor a. riip es, feli he af das Leben hat ein 
Ende Sol; wan don á. iseidoc as, da fält e fum bûm lux. Wb. 8. — 
2. unreif: dar a. ós jog nox jraasjróün rip.; hee Qs mox rótoc (und lötəc) 
Sieg Aeg.; noor net iseidoc moselfr.; bodoc Siegerl./ Heinz. Pr. 30; freens 
Heinsb Kreyenberg. Man nennt den unreifen Apfel (auch andere Früchte) 
ən röt f. Sieg Aeg., on müoxol Waldbr.; o» reebol f. BerneNeum., betsca 
Bitb. Ißt ein Kind einen Apfel, deer nox keen zalts en het, dann bekommt 
es plak (Ausschlag) aan də müs rip. — 3. Der A. ist milde, mürbe: dar apal 
ös mel, mil, möl, mol allgem., maar und maal rip., müür Altenk Wissen, 
zepkt (sanft) nfr., mayks, malts, móürac Aach., do e. mólon werden mürbe, 
weich. Damit sie müür werden, damit sie muukon, mookon, mQutson, 
munican (s. u. Mautsch) legt man sie ins Stroh oder Heu in die müürds, 
in die mgl (màól), muuk, mwuts$, moutlS, munıc: di ecbal zen nax net laa 
ganuur gamuukl, xo xen nax ganis hart BerncNeum. — 4. Edelfäule, 
Überreife kommt bei breisjan epaln wohl vor (doch meist bei Birnen), 
dann sind die e. daa: moselfr., fukakoc rip. (s. die mannigfaltigen Formen 
unter diesem Wort). Bei Überreife am Baume gen» zo boombratsoloc 
moselfr. — 5. Der Apfel ist faul God, dato pats, kwats, knats rip.; dor 


Der Apfel im Spiegel rheinischer Mundart. 37 


a. es pats- knat$- kwatsfuul rip. RA.: fir den gen ec keeno foulen a. mà 
ich verachte ihn Koch: dee Switort für na f. a. für eine Kleinigkeit einen 
Meineid leisten Koch.; dem Faulpelz es do arwot fiiv on f. a. feil Kobl 
Niederberg; wat nöts mec ə ruut epolco, wat enawendoc fuul es von einem, 
der gut aussieht und doch krank ist Düss.; wij zin lif forwaart, forwaart 
jen fuulo apolo ReEmmerich; een foulor a. fordirbt da gantsa brei Birkf.: 
een f. a. Sdect da anorn uun Merz Bergen; »ein f. A. steckt hundert gesunde 
an« KreuznStromb. und allgem.; faulheit Sdegt aan wii an f. a. Kreuzn.; 
fuul epal, fuul birən, fuul mentšən, fuul dirnon (aus dem hd.) Sieg Eitorf; 
dat $maat (schmeckt) wir fuul e. RheinbMEifel. Beim Einkauf sagen die 
Kinder scherzend: füür no penak e., evor net xuu fil fuulo rip. — 6. Der 
A. ist wurmstichig: do wurom es dren allgem.; do tümos es em a. 
GrevOrken; e hentsco es em a. KoblSayn; dor pitor es em a. Schleid Nettes- 
heim Eusk Commern; doo zet enə Spekmaanos dren Glad Rónneter; madon, 
manm, majən sitzen drin nír.; (maadoc adj. dazu); in dem A. ist eine 
maadabats »Wurmstich«, möödabats, der Apfel ist ein muadabats, mual- 
bats Lux.; der A. ist moodabetsac, musdabötssc, möödabetsac, mopvdaretsoc, 
muolbólsoc, muodostecoe Lux. Bitb. Trier.; «wwrmQogvdoc Bitb.; mwuurbepsic 
SaarlHostenbach, muurwatsıc Saarbr. Saarl., wurmentsıc Simm., wurm- 
wentsalac Simm Kirchberg; der wyrmats ist drin Saarbr.; der A. ist wyr- 
matsıc (-e-) Saarbr. Ottw. Saarl. Merz. Saarbg. Trier., wurambatsıc (-e-) 
Merz. Saarbg. Trier. Bitb. May. Aden., wuromwitsee May , wwurmoretsoc 
WittlOröv, wuramgeitse NeuwOberdreis, wuramjestece Eusk., wurmw 
(moselfr., Koch. Kobl. Neuw. Abrw. und nfr.), wuroamstertsıce Kreuzn Rox- 
heim, wuramsStecac allgem.; der wuromstec, der fuulstec rip., an wuramlox 
es dren. Im Nfr. spricht man von einem -farpürten, pürstekajaon, pür- 
jta» a. RA.: da ruutsta epal han do deksto wijiraom MülhIBGladb; 
em Süünsten a. zels doa wwuram Sieg Eitorf. — 7. Der A. ist jablöts, blet 
(gequetscht), ist pokac (pilzdureh wachsen), grandoc (grindig) Bitb., bleetsorac 
(gefleckt) moselfr., ist freet (zühe, hart) rip., ist jalisdor (kerngesund, hart) 
PrüSteffeln, gamor (hart) moselfr., mors (halbfaul) westerw. — 8. Der A. ist 
süß: da e. zen oxuu xóüs ww mut SiegRhóndorf BoBechlingh., xe?» 
2nüidoxees moselfr. Der A. as zu xaafíoc, dat an em an dv moul be- 
Smeltst BitbBadem. Der A. het ruut bekolco, div laaxon eenon aan rip.; 
RA.: es dər a. rat, don es dar koohandal duust Wipp. — 9. Der A. es 
zuu zuur wiü esac Tip., wii ampos (Ampfer) Eusk.; an jaxeec maaxen 
wii ən zuura a. Eusk., dıi apala fan den buur dit šmakə zuur; xe xeto 
Stiif fol krentə on kọstə mẹr twee tsenta MörsXanten; ma mos alt ents 
en m zuurən a. büson allgem. (vgl. Ann. 46,30 Köln 1680); loo hun ete 
dar ena xouarn a. gabes sagt der Mann, der eine schlechte Heirat getan 
MerzSaarhölzbach; du mees ə jazeec, alts wen da en da x. a. jabesa hets 
rip.; te hu meisan in da x. a. beisan BerncNeum; nee, zad dar anar, won 
qc Soon ena x. a. beisa, dan mos (som weencsta enar met roola baka zen 
SaarbrSalzbach; do zwwoersto e. ham do Sifünsto bekcan Sieg Eitorf. — 
10. Der A. ist bitter: dar a. es jats, goor (jool), beebalic, Slüi. — 11. Dicker 


38 Josef Müller. 


A.: dat xein jọọ ẹ. wi kep (Köpfe), wii kanar-ees (Kinderärsche), wir an 
peeots-tsii, wii da nooran (Narren) moselfr.; mar könt dərmğt jog enom 
an Jor en də kon Smüsan rip.; walt xan dat keelts (Kerle) klöts, Snatsən 
rip.; kneixon; dat xein awar dek walasan Wittl Binsfeld, beməscər Saar 
Wiltingen, bomoson Merz Bergen; wanam (=wat enem) bams Kempen; RA.: 
kleen e. zent am beisto, wemar keen. deko het BoDransd; on deko a. as 
mit weevt as ən ledoc polamonee Bitb Wallendorf. — 12. Kleiner Apfel: 
Wegwerfend durch Kollekt. ausgedrückt: wat es dat on kleen gabetsal, mar 
miitšt (müßte) baal ə brel opdein fiir dat gəb. tsə xeeim Saar., gəheetər 
Wittl., jJahotsalts verb., jaknotjolts Jül., gaknirwolts Trier, goknuwolts Merz., 
Joknürvolts rip., Jaknürpolts Eusk., Jaknüdiols (-knövtš, -ovtš) rip., gəkrabəlts, 
Jokrebal, jJokrübal, jekroobalts verbr., gokratsolis Saar, jəkrötš Köln, gəkrots 
moselfr., gakröss Siegerl., gakrötsalis moselfr., jaörbalts Ahr., zeplüzells 
Geld., gakwaksal moselfr., jarepalts verbr., garakarts Saar, garef(s) moselfr., 
garafsal westerw., jorems rip., Jarempolts rip., garecdoys Hunsr., gartpal 
Essen, gariis Kref., garömpal Waldbr., jamürmalts rip., Jamürwalts moselfr., 
Jamüspalls Ahrw Sinzig, joról rip., Josraps rip., Josrepalis rip., Josröüalts 
Aach., ješrömpəlts rip., gəiirtsəlts moselfr., jouxolis nfr., goweestor Saar, 
gatsodalts Saar, gatswuders moselfr., wat zein dat biibascar moselfr., 
bounascar Saar, bimasca Sieg, dipasco Saar, knebasjar moselfr., kneiboscar 
moselfr., knerwoso moselfr., kraxoscor Hunsr., kribescor Saar, mimesca 
Ahrw., mitwoscar Hunsr., miütjbesca verbr., nümascor Agger, pekascar Eifel, 
rimbasca moselfr., urwasa Saarbr. Einzelbezeichnungen aus dem Moselfr.: 
buntsəlcə allgem., butscon Saar, groykalcor Kreuzn., hognonbatson Bb 
Speicher, hamaledeinca Hunsr., hanasdeimca SimmäEllern, tbartsca Kobl 
Bendorf, hųtsələ (-o-) allgem., keitscən Lux., kneitsco Saar Trier. Bitb., 
knökola Bitb Dahlem, Anuparta (Kehr. 20 N.), kraxalear Huusr., krepərtə Wend. 
Saarbr., kreipca Lux. Merz, krobalear Hunsr., krutsan (-0-ü-t-; gr-), krutsaln 
(-o-) allgem., kruntsalcor Nahe, krupoleor Kreuzn., kruspalcor Kreuzn., 
minporto Tr Weiskirchen, ratsala Tr Hetzerath, ruboleor Merz., runtsolo Bernk. 
— Aus den: Rip.: hötamatöto Sieg Bergh., nünsalea Ahrw Remagen, knorka (-ö-) 
berg., knorofala (-ö-) Dür., knööos Rheinb., knööərts(cə) allgem., knüüətsələ 
Rheinb., Avöbala Sieg, Dür., kröatscor Aach., kruntsala Köln, kömarlena 
Waldbr., óntsco Sieg Aeg., róísco Bo., Sröüsla Aach., šröntsəlcə allgem., 
üüsrtsco allgem. Aus dem Nfr.: knousle Geilenk., knodəlei ebd., knürvələ 
Len Wermelsk., knüxzələ (-ö-) allgenı., krabola Gladb., kroyala Heinsb., krodo 
Geld., krögələ Kemp. Erk., krüóbolkos Erk., krós ReesGeld., króxolts ebd., 
krötskas Elberf., krötsalts Kemp., krüpoliyskos Aach Kornely münster, kótalo 
allgem., auch rip., mirfkəs Mülh. II, nóxola Gum. Waldbr., nüürko Gum, 
niüarlsa Gladb., préimolko Len Remscheid, r«untsolta Waldbr., 3roofkos 
Barm., srömpalts allgem., Srómolo allgem., Sróntsola Waldbr., «olo Elberf. 
— Statt des adj. »klein« setzt man die detrakt. Entsprechungen ein. 
krotsoc, ncelse tseic moselfr., kwakajan drek May., knoortssc Jaser TIp., 
krakac gostor Kobl., batsolojo, hotsolejo e. moselfr., kropaja düyar rip., 
forkwogs joSser Sieg Aeg., fswadorec, wudaroc, fotsoc gasiior Saar. Im 


Der Apfel im Spiegel rheinischer Mundart. 39 


übrigen lassen sich zu allen oben gen. Subst. detrakt. Adj. bilden. — Durch 
partieip.: fersmortsta diyar Koch, forkrüpalt jəšęr rip., forkomsto Giel 
Lahn, farkraabolto e. Wrk., forkrot grej Xanten, farknorksto e rip., for- 
knuursta e. Kóln, farkwarjolt j2312r AhrwSinzig. — Besonders die in der 
Nähe des Hauptstammes wachsenden Äpfelchen sind recht klein, aber 
kernig: man nennt sie S$laamarebalca, Staamebalca, stambets, Stamasecar, 
grupebalcar, knapeboleo moselfr. — 13. Für die durch Alter ver- 
schrumpften Äpfel dienen z. T. auch die unter 12 genannten Bezeich- 
nungen; durch partic.: 2» farhotsollor, farsrümpoltor, farbetsoltor, farkrgüboltor, 
forsrumaliar, forsrontsolter apal; dən a. ös al jonts fuas Kemp., barömpalt, 
barönsalt Eup. RA ` den hot an goxüicl wi 2n rampaligen a. Bitb.; nən 
a, dee srumpalt, dee fuult nit leec Kö./Hönig, Sprichw. 4. — e) Ernte: 
1. Die zur Aufbewahrung bestimmten Ä. werden joplok (gepflückt), zuerst 
die jokaltsepal, dann die ousepol oder aanepol (August-, Ernte-) Als 
letzten Termin geben die Bauernregeln den Michelstag (29. Sept.) oder 
den Gallustag (16. Okt.) an. Auf der Leiter steigt der Pflücker zum Baum 
herauf und legt vorsichtig die A. in den haykorof, der mit einem holtshoox 
(Gabelast) an der Leiter oder einem Aste hängt; auch benutzt man die 
apalplök rip., den geiar Lux., die los Lux., ein Garteninstrument zum 
Abnehmen der reifen Äpfel (an einer langen Stange ein Holzkelch, Draht- 
kelch mit tief ausgezacktem Rande). Geringere Sorten, zum Krautstochen 
oder zu Schnitzeln oder zum Apfelwein bestimmt, werden 7os3ott (geschüttet), 
garuzalt ZellSohren. (Im Moselfr. bedeutet e. don allgem. Äpfel pflücken.) 
Sind nur wenige À. auf dem Baume, dann glant (s. u.) man sie. — 2. Werden 
die Äpfel geschüttelt, aber auch bei :ejkslaaz (Windschlag) rip., kollern 
sie herab, besonders, wenn die bööm fol haya wii kaaf Eusk Friesheim, 
zuu fol wit jahaazalt rip., wenn der boom kloyalt fan epol Prüm, wenn 
er fol heykt wii štep (Staub) TrHeidweiler (s. auch »voll«e). Moselfr.: 
die Ä. bartsələ vom Baum (herab) Trier, Wend Baumholder, blotso (-u-) 
allgem., bobələ (-u-, -op-) allgem., bontsola Bitb Vasingen, kolora allgem., 
blumbso  Saarbr. Wend., praísolo, pralsa SaarbrFürstenhausen, breisala, 
praisalo, bratsala (-o-, -ü-) Aden. May. Bitb. Zell, prutsolo May., pupolo 
Sim. Merz. Ottw., puurtsolo allgem., rapala allgem., rubal» (-o-) KoblGüls, 
trola vom Baum TrKonz. — Rip.: firtso Ahrw Brohl, hauzalo vom Baume 
allgem., hópo fom boom allgem., kecjolon oraf allgem., jökən oraf allgem., 
"(xalo (kieseln) Bergh. Dür. Montj, kokələ Aach., ku(z)ələn sraf allgem., 
ribala Eusk. Rheinb Heimerz. SiegSüchterscheid Dergh., rtxola Sol. Bo. 
Aach. Bergh. Montj., sibolon oraf allgem., sfrótso allgem., tirvələ allgem., 
torvala Sieg, trötsəan araf MülhIBGladb., tülən əraf Aach. Westerw.: 
diparn, dedern, kótolu. —  Nfr.: bularo Mettm., byzələ Mörs, kaxələ oraf 
Mors, Aibolon oraf Mettm. klatšən araf allgem., kletso Klev. Rees. Mórs., 
pratson araf Eup., ramələ ReesElten, ratolo Geilenk., ratsola Duisb., 
— rüira Waldbr., riso (reis) Klev. Geld. Kemp. Kref. Mórs. Rees. Mettm. 
Wipp., saarala Eup., /rixol) Lenn., frubolo Lenn. Gum., frimolo. Wipp. 
Man sagt of recent e. es regnet À.; do e. falon del Mülh IBGladb.; es liegt dann 


40 Josef Müller. 


an jantsa Spreet, Stroy (Spreite) e. onar dam boom rip.; sie werden opjaraaf, 
jolezon und open hoof rip. on kupon moselfr. j23ot, om xek jofolt (gefüllt) 
und zum Arogos (Krauthaus) rip., op do paas (Presse), en ot kelto3 (Kelter- 
haus) gefahren. — 3. Sind die Ä. durch Schütteln oder Windschlag 
heruntergebubbelt, herabgeblotzt, dann sind sie meist jablöts rip., gablotst 
moselfr., bie? Eup.; sie haben einen Dblöfs allgem., buts Eup. weg. Die 
weichen, braun werdenden Stellen am Fallobst nennt man kelafkan 
(Kälbchen) Barm. Streit entsteht oft um das auf das benachbarte Grund- 
stück fallende Obst, um den zworfal, dan fal, dan iwarhayk moselfr. — 
4. Viel Zank und Hader entsteht durch unerlaubte Ernte, das Obst- 
stehlen der Jugend vor der Zeit der erlaubten Nachernte: wen in da 
zemptembar da buura gopr hooja (heuen), dan gpon da Statsa (städtischen) 
Jonas da apala mooja KlevKalkar MörsMarienbaum. (RA.: ٭‎ zum Gm enə 
apalo gawest man hat ihn hintergangen Klev Kalkar) z2 joon dən lögen 
(Leuten) aan da epal rip., 29 joon on klöümantsjaads (Kläumannsgarten) 
(zu kläuen) rip., bei klööämantsjritco Bitb. Bergh., op da swel Aach.; sie 
gehn epal ganofe (kanofo) allgem., gramšə Saar, klöüə allgem., klema 
allgem., kralə moselfr, gripo, gripso moselfr, muxo (-uu-) allgem., 
mopso Düss. Sol. Mettm., ratsa nfr., 3nöüs nfr., $nóOvo rip., 3nádx2 (-ou-, 
-öö-) moselfr., rip., 3/2 Aach. Montj., Stentsa moselfr., stibitso, Strabitso, 
$tribitsa allgem., stitsa Elberf., Straps Gum., Strantsa (-anks-) May., Strentsa 
moselfr., Stripe (-e-, -Öö-, -{pso) allgem., Siritsa allgem., štrööfə rip., tats? 
Saar, /sopa nfr. — Vereinzelte Bezeichnungen: epol dabo Montabaur, daljo 
Kobl, feko DürBirkesdorf, graaxo Saarbr., (bolo Kobl., Gala Bo., {tsa 
Altenessen, meko Neuw Engers, plijma Gladb Mülfort, pr«mo Geilenk Büs- 
weiler, päla Homberg, ramsa OttwTholey, rgu> SaarlPachten, rtbas» Prüm, 
strutsa SaarbrDillingen, $ngra GoarBacharach; (ngamazto epol rufen andere 
Kinder den Obststehlern zu May Bett. — 5. Hierbei werfen die Jungen 
derba Knüttel beyal, spreykal, remal, fööaxel (s. u. Bengel) in den Baum 
hinein; sie gehn epol beyolo moselfr., deyola moselfr., dósto (-e-) Ahrw 
Sinz. Neuw. Kobl., knepələ (-eb-) (&nüppeln) moselfr., latss May Wierschem, 
plefo ZellSenhals, remola Ahrw., 3pregkolo moselfr. rip., 3toxala (-0-) Gladb., 
iremala Zell. Sie gehn die Äpfel arafstikalo DüssDerendorf, runorkeilo (-ü-) 
allgem., rafpeela Waldbr Hespert Gum Kleinfischbach, rafpólwore Mülh. II; 
dann haben sie die ebol öörntlec jostööft Altenk Wissen. — 6. Stillschweigend 
erlaubt nach althergebrachter Sitte ist die Nachernte der hängenge- 
bliebenen Äpfel (und aller Früchte); dann nach Michaeli (s. ob) gehn sie 
noofeeja Ahrw., nooherbsta Simm Steinberg, noosnifola Ess Borbeck, ngp8törxols 
Rheinb Flamersheim, ngostipalao AhrwSinzig, no08nG6öxa Rheinb Kirchheim, 
noprekala MörsHomberg, rooprtla Koch., sie Jpg zömara »summern« (sonst 
vom Ährenlesen gesagt) Dür., sie jopn jet strüüfo, da büüm Strööfe rip.; 
sie goon epal Stopals verbr. moselfr. und südrip., montstopsle Ahrw., Störalo 
Ahrw. Eusk. Rheinb. Bo., stipələ Ahrw Sinzig. Im Moselfr. ist in ver- 
schiedenster Form ebal (Trauben, Birnen) aa, golino [gl- kl- -e-e-a-o-u-], 
glinaro, kleona (gl-) am verbreitetsten. Vereinzelte Bezeichnungen: epal 


Der Apfel im Spiegel rheinischer Mundart. 41 


galtsa Hachenb., hatsaln SiegScheiderhöhe, züman Grev Herberath, srömals 
Duisb., $Speicala (-e-) BoMuffend., aóstoro jopon EuskFrauenb. RA.: də 
zuurzoot derfan hovla KempBreyell; xovmobst afwerpo JülKalvath; do 
baam botsan moselfr. — f) Die Lagerung der Ä. den Winter über ge- 
schieht auf dem Söller in Stroh, das auf dem Boden liegt, oder im Keller 
auf besonders hergerichteten Gestellen: apolbagk, -bet, -gorest, -hóts, 
-huuert, -brits, -raam, -brek, -Saaf; jJuuart, huuart, rót$ Gum.; Spólpero 
Düss Kaiserswerth. — g) Behandlung der Äpfel zur Verwertung: do c. 
weedan jaselt (geschält), ousjakels (des Kerngehäuses entledigt), op Stöker 
joniden rip. (vgl. Judenschnitt); sie werden gadempt (gedämpft) Siegerl., 
moselfr., jastuuft vip., jastooft nfr. (gekocht und zerstampft); sie werden 
gabroodon auf der Ofenplatte, dat zə piixən, daß der Saft zischend heraus- 
strömt Merz Bergen; sie werden jədric rip., gədrekənt moselfr., gebaaxən 
moselfr., op huərtcən oder im Backofen; auch das marksən (Schaben) der 
Äpfel kommt vor (Kehr 1,273). — h) Verwertung: 1. die Ä. werden 
ruu (roh), rüü jeessn; — 2. als Apfelmus, meist auf die Brotschnitte 
aufgetragen als Ersatz von Butter, in jüngerer Zeit auch wohl als Kompott 
beim Mittagstisch, prip, tüt usf. genannt (syn. s. u. Apfelbrei); — 3. ge- 
trocknet zu Apfelschnitzeln (s. d.); — 4. als Obstkraut apəlkrọųt (s. d.); 
— 5. als Gelee zeem (Seim) (s. u. Apfelseim); — 6. als Apfelwein (s. u. 
Apfelviez); — 7. Apfelessig; — 8. zu Backwerk in Apfeltorte, Apfel- 
fladen, Apfelplatz (s. diese Wörter); apol em 3looprgk Geld Weeze Düss. 
Mettm. Len. Elberf. Gum.; em sloofrok Kóln. Sieg Rott.; em $lovpzok Kemp 
Lobberich; em hemp Rheinb Eicherscheid »Apfel mit Teig umbacken«; — 
— 9. gemischt mit Kartoffeln himal on eert allgem., Sokamoka pl. Aach., 
gabrözalts Durcheinandergekochtes von Gemüse, Fleisch, Äpfeln Aach 
— 10. en gəzęltstə a. der vom Frost gelitten, im Frühjahr in Salzwasser 
gelegt und erweicht genossen wird Kobl Wb. 26. — i) Die enge Ver- 
bindung des A. mit dem Leben und Denken des Volkes findet ihren 
Ausdruck in zahlreichen bis hierher noch nicht vermerkten RA.; zunächst 
in Vergleichen zur Bezeichnung gesunden, frischen Aussehens d? het an 
paar baka wii na a. allgem.; begalcor x00 root wii ə paar e.; on küpeo 
(so rund, dick und rot) wis an eepalca rip.; jaxont wi an a.; jet ferwaro 
wi an a. sehr sorgfältig bewahren KöHeppendorf. »e rude, deke kenn log 
do dren wi ne ruude a. en’em postelinge kümpche« Koch Kölsch. Scheld. 4, 12. 
— Wohl ist der Apfel das Bild des Schönen, Runden; aber et as keen aa. 
exou rouxorout en huot e false kior Schein trügt lux. Wb. 8, »es ist kein 
Äpfelchen so rot und so rund, es ist sich ein Kitschchen darin. Es ist kein 
Müdchen so hübsch und fein, es führt einen falschen Sinn« Montanus 
Volksbr. 47. »Schlechte À. haben oft eine schóne Hülle« Essen; do e. han 
"lan bluuman on diomanto keeono. Ahrw Gonnersdorf; do c. han jits joldo 
stileer sie sind teuer Köln allgem.; golds startaon KempNeukerk; joldə 
stäät Heinsb./Rh. Gbl. 5, 264; gijldojo Swents May Trimbs; han Jjoldo Steeptso 
aan Gladb. Geilk Niederbusch; 74ldaja been Koch Landkern; zelworna Swents 
moselfr.; da hoondar jünt beraföösse en do e. hant jüldo stets aa teure 


42 Josef Müller. 


Zeit Aach./Aach. Gbl. 8, 180; do e. zen zuu raar wi ən reyaldüüfcen 
MülhILindlar; we» do e nor düdüor xen, dan freet mor do kijt$o met Elb.; 
Jef meer dər a., kris doo do ket8 Kóln/Hónig Sprichw. 4; Firmenich 1, 475; 
hee fris dor a. un git meer do kets (Übervorteilung) Kóln/Hónig Sprichw. 4; 
bei Smit mgt dan a. nog dor peer Geld Aengenesch; e. zen keen birə Sieg 
Eitorf; mar kan net ¢ on btra fan eenom boom südo ebd.; doo leit on a., 
dog Jet an peer, doo feert jan met da Supkaar beer ReesWesel; »de meint 
ock, he kös de appele allein van de bäum schöddele« er hält sich für klug 
und weise Duisburg/Wb. 43; do e fala dor nit in da mis Simm.; » Wer 
ein Apffel schell und nit en eist, By ein Jongfrow silxt und nit en 
küßt, Hait guten Wein und schenckt nit ein, Das mag ein fauler Essell 
sein« Die Heimat 1876, Nr. 1, S. 4; e «oor un do c. er hat irgend etwas 
Bóses begangen MerzBergen; du kris e. oona stil Schläge KoblHóhr; xj» 
ma Stil! met diine knok ëmt ik nox apalts fan da bööm ReWesel; »dy 
sin Lif bewahrt, bewahrt geen verrotte (verfaulten) Appele« man soll 
seinen Körper nicht vernachlässigen Klev./Ndrhn. Gfr. 1879, Nr. 7, S. 28; 
doo gerat (gibt es) Snölsalo wee halwa e saftige Witze nass Ww. Nieder- 
mórsb.; weer werft dan dog mit ebal noo unzarm xäbal? (Sinn?) Kreuz 
Münster; e£ es beso jet han wit na jröönapal BoGodesb.; (c han met die ` 
nox ç. tsə šęlə (e nósco tsə kraaxo) Aach./Aach. Gbl. 8,162; door es nit zuut 
met apolo Selo er läßt sich nicht alles gefallen Klev.; »et kómmt wx de 
Schmaack an de Aeppel« Ndrhn.[Die Heimat 1876, Nr. 47, S. 188; Ndrhn. 
Gfr. 1879, Nr. 16, S. 64; bei Eintritt in die Mannbarkeit Klev.; »as gej 
öm Appele vor Citrone welt verkoope, dann mo frug opstaen« es hält 
schwer, ihn zu betrügen Rees/Ndrhn. Gfr. 1879, Nr. 20, S. 80; »döm 
kame nen a. för en Zitrun verkoufe« Aach./Aach. Gbl. 8,162; »doo ver- 
käufs meer kein A. för Zitronex Köln/Firmenich 1, 473; dee kööft, jelt, 
Snapt, krie dat fiir an a. on an çi, füür an a. on an Stök bruut rip. 
und allgem ; 29 tsenkon xec üm an a. om an ci Elbf.; dee arwei ox fir 
an a. on 9 Sdek bruuat Kobl Bendorf; den saft.... moselfr.; dat het 3 josnap 
füür an a. on on fuul bijor Schleid Reiffersch./Rh. Gbl. 6, 42; jet jelo füör 
9na gabokon a. HeinsbRurkempen; dat ös an abal (ebalean) feer dən doprst 
Ersparnis, Rücklage für die Zukunft Trier/Trier. Arch. Erg. 3, 37 u. allgem.; 
deca hat an çbelca füür dor dooos j2maat er hat sein Schäfchen im Trockenen 
Aach.; »dat was noch een Aepeltje vór den Dorsi« seine verdiente Strafe 
Klev./Ndrhn. Gfr. 1879, Nr. 10, S. 40; »Wä sich en Äppelchen för den 
Doosch op verspaat, dä bruch nit ander Lück dröm em Mung xe läckens 
Köln/Firmenich 1,473/74; do a. fell net wiit (weit) fam 3tam, boom die 
Kinder arten den Eltern nach allgem.; dər a siift zelden wiit fam boom 
Waldbr.; vgl. Trier. Arch. Erg. 3, 48; Lux. Wb. 8; mit Einschränkung: et 
wöör dan, data anaım berac šteit Köln/Hönig Sprichw. 4; ə meest dan om 
remal (Abhang) stop Koch Ernst; oder heec mos op dor beroc šton JülLinn; 
scherzhaft: do a. felt net weit fom birobaam Birkf. Merz Bergen; do a. felt 
nit wik fam ros (Simal) Köln; keinon a. felt wik fum. Stam, wee et 3oof 
es altsik ox et lam Kóln/Hónig Sprichw. 4; Solingen; — z^ wee do miloc 


5 


Der Apfel im Spiegel rheinischer Mundart. 43 


es 0x da roum (Rahm) Köln — »en ugebassen å. hällt sech net« Lux. Wb. 7b; 
dat is dox eena apal das ist doch selbstverständlich Düss. Elbf. Wb. 22a 
Leith. Berg. Pfl. — k) Der Apfel ist im Leben des Kindes von höchster 
Bedeutung, wie Lied, Spruch, Gebrauch dies ausweist (vgl. dazu die 
Nrn. e 4, 5, 6): 1. Besonders die Kinder (aber auch die;Alten) legen sich 
ein Versteck an meist von harten und sauern Äpfeln in Heu und Stroh, 
sie legen die Ä. in die mpyt$, maals, moots, muts, mutsek, mupek, muuk, 
mojk, mouk, moukol, moukart, munie (s. die Verbr. der Formen u. Mautsch), 
damit sie dort ausreifen, dat x9 moytsan, muuken, munican (usf.). Stolz 
sagt der Kleine: ec han nor e. en dar muts3 5. — 2. Die harten Ä. 
klopfen sie weich und saugen dann den Saft aus der gequetschten Stelle: 
zə beisan dan a. (zu beis f. »Beule«) Bernk Neumagen; da e. gen gamaatst 
BitbSpDahlem; xe mut3on oder tųlšən dən a. Wittl Binsfeld; ən geblotsto a.: 
ein A. wird an die Wand geschlagen und die geblotzte Stello dann aus- 
gesogen Kobl. Wb. 11. — 3. Sie batsan, knatson, Snagarn gern einen A., 
d. h. essen ihn mit hörbarem Behagen; aber auch örtsən sie den sauren 
oder harten A. nur aan und lassen den angebissenen A. liegen Sim Argen- 
thal. — 4. Haben sie eine apəlpek, d. h. einen Rest eines verzehrten 
Apfels, dann zielen sie mit ihr nach dem Nebenmanne, einen andern 
fragend: pek wider wek! an wen? der andere bezeichnet das Ziel a» 
den! Und dann trifft diesen die pek Sieg Aeg; »ket$ kets küor op wüm 
lüar? op di lüor« Aach Hóngen/Z. Rh. Vk. 9, 142. — 5. Als Spielzeug dient 
der A. bei der 3ngr, apolmól, rasol; ein Holzstübchen, an dessen unterem 
Ende ein Apfel (oder Kartoffel) befestigt ist, wird in eine durchbohrte Nuß 
gesteckt und innerhalb derselben mit einem Faden umwickelt. Zieht man 
den Faden heraus, so läuft er schnurrend durch die Kraft des rückwärts 
rotierenden Stäbchens weiter, verbr. — 6. Ein Kind fragt das andere: 
Willst du einen Apfel? Antwort: dan gee on» do kuu on rapol nass Ww. 
Limbach. Eine Erweiterung ist im Hunsrück geläufig: »willste en Abbel? 
Geh an der Kuh er Schwanz un rabbel. Willst en Ber? Geh an der 
uh er Schwanz un rer«. Dillm., Hunsr. Kinderl. S. 77, Nr.300 oder geb 
mn e apal — gee an də kou cerv aaš un rapol; geb mv on bito — yee 
«n S (schere); geb m» a» nus — gee un kus (küsse); geb mo on 
kwets — gee «n plet3; geb mv an proum — gee un roum; geb mo an 
kitp$ — gee un اڈ ا اما‎ Birk Herstein; wilsdon abol, gee uf kabol (Ort Kappel) 
doo 3leera weisa goul, der Zeisf dar eno uf et moul SimSohren; »:ólls 
d'en A.? wenn auf diese Frage ein Kind bejahend antwortet, bläst das 
andere Kind die Backen auf, schlägt mit beiden Händen darauf, daß es 
patscht und scherzt: patsch en afs faul« lux. Wb. 8; — doo flijca da 
fliegt er Sieg Aeg. — 1. In Kinderliedern a) » Hoch uff der Mauer Sin die 
Appel sauer, Weit in der Wiese Sin die Á. siefse, Hoch uff’ Schloss 
Sin die ÀÁ. gepossl« Saar/Z. Rh. Vk. 6, 104; f) Martinsheischelieder: 
Isint meeata Isint meesto, epal on birə Sel jeeata, kürof on may zent 
forbrayk, dal jeet dorec et jants» jüülakslaylk HeinsbRath; de es stüüft 
dorr 9t gantso jüülokslant Erk./Rh.Gbl. 5, 228; 1,304; » Mähtes Mann! 


44 Josef Müller. 


Kohke hann! Äppel on Beere on Nösskes hann! Mähtes Sting! Henger 
de Jading!« Düss./Heimat 1880, Nr. 21, S. 162; asa mgeta, enal on 
birə xenl frecto, də nit zent jakrakt, ec Sion dec möt dii aal pan en 
der nak JülLinn.; sinter meea'tens heear, dot ös xona joua hecar; epal, 
biirm on nüət də coton wür al xo geeor Kemp Dülken; »sönte Mattes 
Vögelkes, heb so roje Kögelkes, fligen all ömmer över de Rhin, wollen 
so gern en pär Äpelkens sin« ReeslIsselb.; meeton es en goodon man, de 
«s gool wat geewon kan; da e. on de bevron, de nóto goont nox met, trap 
of on ab, trap of on ab Barm. — y) Fastnachtsheischelieder: »good früuche, 
wo best de, he sin arme gäste, geft uns gett un lofst uns gett, lofst uns 
net so lang stoun, mir han der düre noch mie xo gonn; äppel her schnets 
her altes her« (am Freudensonntag) Reiffersch./Rh. Gbl. 6,96 »... gebt uns 
eure Äpfel, sie wachsen auf den Schnäppen ...« Oberstadtf./ Schmitz S. 
u. S. Eifl. V. 1,17. Fastnacht werden e. tsom brots, (eo gribes grabes 
geschmissen, d. bh zum Raffen. — ð) Besonders auf Nikolausabend er- 
halten die Kinder Äpfel, Nüsse; dazu das Trutzlied: »nekelös dä om boom 
söss, dü die äpel 6ss, dä mech nüs jöf« Dür./Rh. Gbl. 5, 260/61. Das Christ- 
kind bringt gleichfalls den Teller voll Äpfel; auch ist es Sitte hier und 
da, daß mit Goldstaniol umklebte Ä. am Christbaum hängen. — e) Im 
Wiegenlied: »heija kenke om köske äppel on bi-ere em nöske xockerkok on 
mandelkéer eete di klene kenkes géer« Gladb./ Rh. Gbl. 6, 123, Aach./ Aach. 
Gbl. 9,181, Dillm., Hunsr. Kinderl. S. 4, Nr. 14; » Annemagretche! wo gehst 
dou hin? Uf de Bürich, Äbbel breche. Wennste maime Häre siehst, Sehste 
gure Morje. Wenn anere Kiner spiele gehn, Mufs aich an de Wiege stehn. 
Jick jack jick jack Schlof dou klüner Drecksack« Dillm., Hunsr. Kinderl. 
S. 4, Nr.12; »piep piep Pitterke ges du möt nom mät, köp ech dech en 
üpelke on en prümetäts Rh.Gbl. 5, 356; 6, 120; Schmitz Mischma. 65. — 
C) In Auszühlversen: et 3/eyo meedco anm do wand on hat an apal en da 
hand; det deet on jeeor eeuson, haot awo kee? meeuso, Snip, Snap, dou 
bos ab Koch Laub.; epalca bepalca buunsbleet, ons mooat hot gaweel xibe 
0٦1+6 on də koo, piltar Slaax do Stalditor (eng, werf da Slesal {vər də reun, 
moarga got weder xeun? Koch Driesch. — r) Beim Pfänderspiel: » Apfel 
Birne Ziepeltopf, Ente Veilchen Heilgenkopf, Igel Katze Löwe Maus oder 
Federpfand heraus« Dillm., Hunsr. Kinderl. S. 86, Nr. 360. — 3) In Rätseln: 
epalco bepaleo op do bayk, epolco bepolco fan dor bagk, es jeeno man on 
broobant, dee ¢. bei. isela kan Sterne Dür. Klev Kalkar. »et ging ene jong 
an ene appelbom verbei dä säg he sönn äppel hange; he krieg ene sten 
on schiniet nà die äppel, ävver et fellle ken äppel eraff on et blievener 
och ken drop«. Auf dem Baume waren zwei Äpfel drauf, ein Apfel fiel, 
der andere blieb hängen Eifel/Z.Rh.Vk. 5, 206; Gladb. /Rh. Gbl. 6, 268. — 
(d Ein Kinderspiel: »appel uppel golde Bier, Möhn mak de Dür op« 
Gladb/Z. Rh. Vk. 5, 202/203: Zwei der mitspielenden Kinder, welche Apfel- 
und Birnbaum darstellen sollen, stellen sich einander gegenüber und 
bilden mit ihren Armen ein Tor, durch welches die übrigen Kinder 
nacheinander ziehen. Der letzte wird festgehalten und von den beiden 


Der Apfel im Spiegel rheinischer Mundart. 45 


am Tor Stehenden gefragt, ob er einen Apfel oder eine Birne wünsche. 
Je nach der Entscheidung muß er sich hinter den Apfel- oder Birnbaum 
stellen. Haben alle gewählt, dann fassen die beiden ersten die rechten 
Hände und versuchen jeder durch Ziehen — wobei die anderen nach- 
helfen — die gegenüberstehende Partei auf ihre Seite zu bringen. — 
x) Volksglauben: eeron fröö da epal reif, Stjrof em dürefca manac 
weif Ahrw Heimersh. Träumt man im Winter von À., so bedeutet dies 
eine Leiche berg. In den Hundstagen soll man keine Ä. pflücken, sonst 
faulen sie bald Bitb Wettlingen. Bei der Ernte soll man einen Apfel 
hängen lassen, dann erwartet man nächstes Jahr reiche Ernte Mettm/ 
Z.Rh. Vk. 8, 85; beer op sigwesdaaz e. est, kreit riwo (Sweeron op dər halts) 
Dau Katzwinkel Utzer.; seeo dar 24. Dez. e. est, krit et niikstə joor us- 
Slaax Gar jo liif Aach. Wer am Neujahrstage À. ift, bekommt so viele 
Geschwüre als er Äpfel gegessen hat Eifel/Z.Rh.Vk. 5, 226. Wer ver- 
botene Ä. ißt, dem bleibt die Kitsche im Halse stecken Sieg Eitorf; dobol 
gawaksono e. (arar kwelsa) badeira iswelin, drem hürsa zte da werbsleit dii 
isa esa nassWw Nahstätten. Wer am Ostermorgen nüchtern und still (vor 
Sonnenaufgang) ein Stück Apfel verspeist, wird das ganze Jahr von Fiebern 
frei bleiben Gladb Korschenbr./Ndrhn. Gfr. 1881, Nr.16,S.128; Eifel/Z.Rh.Vk. 
5, 226. Findet man in den heil. 12 Nächten einen A. und verschweigt 
diesen Fund, so verwandelt sich dieser in Gold Hifel/Z.Rh. Vk. 5, 226. 

»ec wel ec ebes zoon, hürt an meuna root — 

fun do fromfastoxogpt, 

bee wel haabon xeuno apolboom zo root 

dee blekt xeun epol en. do fromfastoxoot« Koch Letzer. 

Will jemand seinen künftigen Mann (oder Frau) sehn, so bettelt 
man sich am Thomastage (21. Dez) einen Apfel, geht nach Hause, legt 
sich völlig nackt ins Bett; dann beißt man dreimal in den A., greift mit 
beiden Händen das Kopfstück der Bettstelle und spricht: Thomas, ich 
bitte dich; Bettla, ich greife dich, Thomas, sag mir, wie wann (genau) 
Thomas, was bekomm ich für eine(n) Mann (Frau)? ob. Nahe (Birkenf.)/ 
Z. Rh. Vk. 2, 201. 

II. Übertragene Bedeutung für apfelartige Gegenstände: 1. apfel- 
große Kugeln: Urk. »1 appel van eenem pawillioene van koper vergult« 
Düss. 1488/Z. Berg.Gv. 31, 94; »2 groten silvern overgulde eppel oder 
knoupe« Erk. 1558/Aach.Gbl. 7, 54; vgl. piinapəl Kugel auf dem Kirch- 
turm (nfr.), scherzhaft für Kopf Mettm Kronenberg. — 2. apfelartige 
Früchte a) Kiefernüpfel moselfr. $) Kürbis; s. u. Flaschen-, Staat-, Paraden- 
apfel. y) ebalcor Altenk Niedererb., haazapolo Hagebutten Moórs; kpos- 
epaltar Stachelbeere Düss Rheydt; weiinapal Johannisbeere (= witmaltar) 
Rheydt; eestapal Kartoffel, eekapal Gallapfel nfr. — 3. Roßapfel; RA.: 
ds a. fell nit wik fam ros Köln, s. auch puupapol. — 4. Hüftgelenk- 
knochen: dan e. as ous dar pan moselfr., syn. dop. — 5. die aus dem 
zerrissenen Strumpfe herausschauende Ferse; RA.: da e. blööjen Aach 
Merkst.; frei? e. ruft man zu BoRheind. — 6. die apfelartigen Abbil- 


46 Josef Müller. 


dungen auf dem Felle eines gut gefütterten Viehes, Pferdes: dir han dat 
pect joot jafoodart, ei bei e op dəm balac Sieg Aeg., SchleidBerg. — 
T. Schläge: e greit ebol moselfr., e. met stil. 

apfelachtig epalectsc gerne Äpfel essend Freudenb., Soit.Pl. 1. — 
Apfelaufstands -ofsíanis m.: Apfelrest Staudt. — Apfelbalg -baalw 
m.: der bei der Apfelweinbereitung oder Brantweinbrennerei zurück- 
bleibende, ausgepreßte Apfel TrFell und allgem. moselfr. — Apfelbank 
-bank f.: Kol Brühl; -a//s- Mettm., -2/2- ReesHaldern: Gestell zum Lagern 
der Äpfel. —  Apfelbütsch -beft$ m.?: Kerngehüuse PrüObersevenig ` 
Malm Amel. — Apfelbätschen -dbeeisan plur.: die ausgepreßten Apfel- 
teile, die beim Keltern übrigbleiben. Darauf wird in eine Bütte Wasser 
gegossen und aus diesem beeisawaasar oder eepalgesıc gewonnen Wittl 
Bitb., syn. Apfelbalg. — Apfelbatz -bats m., pl. -beis Saarbrg. Tr. Wittl. 
Bitb. Prü. Dau., rip. aus AhrwHeimersh. AdenBorler bezeugt: 1. Kern- 
gehäuse des Apfels, 2. Apfelrest, 3. Kehlkopf dom oodom bluuf don aapel- 
bais am haalts Stecan, dorfür heest da Stros zou WittlOberkail. 

Apfelbaum apalamboom nfr.; apalboom rip.; abol-, ebalboom (aa) 
moselfr. m.: Apfelbaum pirus aria 1. in Urk.: »zwey junger tüchtiger 
gebrosten (= gepoßten?) abbelbaum auf die Nachbahrgassen oder gemeyn 
zu setzen hat« nass. Ww. Ockmullend. 1581 (Kop. 1710)/Ann. 75, 91; »ein 
Appelbaum off der Gemeind .. so zwaren bekrönt« 1636/Ann. 39, 78; »bis 
uff die Backerscheidt, da stehet ein appelbaum mit zweyen scheren« 
Ettelbr. 1492/Hardt, lux. Wst. 242. — 2. RA.: da ebolbeem hon da fuks 
sind erfroren Bitb Dudeld; blöönsa (blühen) biian ruus Sieg Aeg.; haya zuu 
fol wii kaaf rip.; wi step moselfr.; »em januar em februar em muris, 
abrel on mai dan bleeie do abel- on biirabaim, dii maat di breya zo 
feil< Birkfldar; dee meent ok, hec a9Qt alis op an apalboom er hätte alles 
gewonnen Elbf. — 3. Rätsel: »der köster möt sin Söster, Pestuer möt de 
Koék jingen en de Gard; doë stung ene Appelbom möt veier Eppel drop. 
Du plout er sech jedder enen — on doch bliéve noch enen düéver. Wie 
Jing dat?« die Köchin des Pfarrers war die Schwester des Küsters Viersen/ 
7.Rh.Vk. 8, 237. — 4. Volksglauben: der A. hält den Blitz ab; jedem 
neugeborenen Kinde wurde ein A. gepflanzt, je nachdem dieser gedieh, 
glaubte man das Schicksal des betreffenden Menschen, dem er gehörte, 
daraus zu ersehen. Trug ein solcher A. die ersten Früchte, so wurde 
er »Lebensbaum« genannt. Verdorrte aber ein solcher Baum, so glaubte 
man sicher, daß das betreffende Kind bald sterben werde. Die Frucht 
eines zum ersten Male tragenden A. darf nur von dem betreffenden Haus- 
herrn gepflückt werden, wenn der Baum je wieder tragen soll. Wird die 
erstmalige Frucht gestohlen, so trägt der A. in 10 Jahren nicht mehr. 
Eifel/Z. Rh. Vk. 5, 226. Man nahm etwas von dem Auswurf eines Schwind- 
süchtigen, bohrte ein Loch in einen Birn- oder Apfelbaum, und in dieses 
Loch wurde der Auswurf eingeschlossen, alles unbesprochen. Bei männ- 
lichen Kranken mußte es ein Birnbaum, bei weiblichen Kranken ein A. 
sein, und an diesen Bäumen durfte später nichts beschnitten werden, und 


Der Apfel im Spiegel rheinischer Mundart. 47 


das Loch war immer auf der Sonnenseite gebohrt. Birkf. Wollte man 
haben, daß eine Kuh beim nächsten Kalben ein Mutterkalb zur Welt 
bringe, so begrub man die Fege »Nachgeburt« unter einem A. Mosel/ 
Z.Rh.Vk. 9, 229. 

Apfelbett -bei n.: Apfellager GoarHolzf. Aach Burtsch. SiegSchmitten; 
ebal- BernkHochsch. — Apfelblatz -blats GoarBoppard. Koch Weiler 
Simm Laubach nassWw Montab. Arzb. Heiligenr., -plats DauKatzwinkel 
SchleidSchoeneseifen AdenAntweiler m.: 1. ein mit Teig umbackener 
Apfel; 2. ein brotartiges Gebäck, bei dem zwischen zwei Lagen Brotteig 
eine Lage Äpfel kommt. RA.: dẹ hot fiis wii ebolblets Plattfüße Simm 
Laubach; syn. zu 1 s.u. Apfelbumme. — Apfelblotz -blots, -blots: 
Apfelmost Kehr. 1, 83, Kobl. Wb. 11. — Apfelblühe -blööt rip., ebalbliv 
moselfr. f.: in Urk.: »Er hab Eppel Bloen in seinem Garten geholt. Das 
Obst zu verderben hat er diese Bloen ins Schmierdüpfge getan ... und 
solehs in die Erde vergraben«. .(Aus einem Hexenprozef) Trier 1594/ 
v. Reis. u. Lind., Arch. Rh.G. 1,77. »haben in der Appelbloe dieselbe ver- 
dorben, Eppelbloen genommen und Ires Schmiers inn ein groB Dupfgen 
gethan und also die Eppel und Nueß verdorben«/ebd. 1, 56. »«* ebelblie 
bake, di schilere wi schne un klor un säft di aue; geraks, as wi en re«/ 
Rottm.Ged. 169. — Apfelblumme -b/m f.: mit geschnittenen - Apfel- 
stückchen belegter Kuchen, mit einer Teigdecke darüber ZellSohren. — 
Apfelbock -bok m.: Apfellagergestell Ahrw Neuenahr. — Apfelboll 
-bol m.: ein mit Teig umbackener Apfel Klev. — Apfelbord -boprt n.: 
Apfelgestell Klev., Düss Kaiserswerth. — Apfelbreche -bręc f. Apfel- 
brecher, eine an einer langen Stange befestigte Pflückvorrichtung Simm 
Schliersch. Syn. apəlplök, liəs, geiər. 

Apfelbrei -bre rip. nfr.; ebalbrei moselfr. m.: Apfelmus, Kompott, 
»weil die Landleute dem A. stets etwas Mehl zusetzen, um ihn besser zu 
binden« SimmLaub. Man streicht ihn anstatt Butter aufs Brot. (Torten-, 
Fladenmus wird piis [Speise] rip., pẹeəpər [Pfeffer] nfr. genannt). RA.: 
dee dog zeit ewor aax drii wi bəšesənər ebolbrei sehr bla aussehn Saarbr 
GroßRosseln; duu meees ə jaxie wi bəkọtstər abaltsbrei Neuw Püsch. 
Kinderlied: »... onger dat gölde böumche do Stet e gölde stöulche, weii 
setzt dorop? Maria! do koucht Maria nen apelbrei, do komen alle her- 
gootskenger bei, do komen alle de engelcher kleng en gruess, naks en blues 
Jesses e Maria Juess Aach.Gbl. 9, 185. Syn. Zusammensetzungen: apalo- 
brüts Geld., -botor AhrwSinz., -flator BitbFließ., -gabees moselfr., -jastuufs 
Sieg.berg., -kompet allgem., -krös Dinsl., -muus allgem., -movrk nass 
Ww. Frickh., -prets nfr., -prüp Eusk., -pröt Rees, -puts Sieg, -3mtr 
allgem., -Smiiras moselfr., -Sueel RheinbGrSchleb., -stuuf berg., -tsopə 
berg., -tets Gladb., -tratš Aach., -tröt Klev Uedem, -tät Dür. Dazu Einzel- 
worte: bedalxopa MülhII, böömərbotər Malm Mürring., dymp Saar, gəbẹees 
moselfr., jadempia e. nass W w., jostuufs Sieg.berg., laxsom, lekweenie, lek- 
merac »Latwerg« Saar, peeopor Erkel, xwurdeyk Heinsb Brebern, mobos 
Bergh., prets nfr., paspas nfr., prüp rip., prut* KöPoll., prüt nfr., pip 


48 Josef Müller. 


Grevenbr., 3müsr allgem., šmųrəs Kö., zeem (Seim) Dür. Bergh., Spars 
Aach., Stuuftsopo berg., tüt linksrip. 

Apfelbrett -bret n.: Apfelgestell Eup. KempGrefr. —  Apfel- 
britsche -brit$f.: Apfelgestell SimmRheinböllerh. KoblNiederb. TrKarth. 
— Apfelbrot: -brööteen ReesHiesf., apalbrüütco Waldbr. Mettm. Sol. Düss,, 
ebolbriiteo (-ee-) Saarbr. Ottw. Bernk. lux. Wb. 8 (»dppelbrót«): gekochte 
Äpfel zum Belegen des Brotes. — Apfelbrótz apolobróts Apfelbrei Geld. 

Apfelbumme -bum (-o-) Kreuzn Geesb. Sponh. (-bymbal); Simm Ar- 
genth. Laub. Schliersch. Goar Bacharach Kobl. Koch Bertr. Zell. Wittl Reil 
May Niedermendig; apələbom Mettm Hahn f.: ein mit Teig umhüllter, ge- 
backener Apfel. Syn.: apəl em Slooprok, -Sioopzok, -hemp; apolblats, 
-blum, -bol, -dais, -dots, -dotS, -hous (-heisco), -hül, kloos, - klots, 
-knat$, -knol, -knwut$, -kuuxon, -kuugol, -kuus, -mik, -milS, - mol, 
-rantsen, -Stut; Einzelwörter: bedalman Aach., boloman Geld Wert. bum 
moselfr., dot! Saar, kolamol (mit viefachen Lautformen über das ganze 
Gebiet: kalomol, kodomol, kamgol, kamul, karamol, krodalamol, krolamgol, 
kralamol, knolemol, kromomol), mencon em mantol Sieg, mek rip., mol 
nfr., mọp Münstereifel, pufort Dau Niederwink., rolmogps NeussDormag., 
Sloopapol Mettm., Zioaprok Kref. 

Apfelbutter -botor f. AhrwSinz; ebol- nassW w Freiendiez Malm- 
St. Vith; »äppəlbotər« m. lux. Wb. 8: Apfelmus s. Apfelbrei. — Apfel- 
butz -boís m.: Apfelrest Ahrw Neuenahr. — Apfeldatsch -dais m.: Apfel- 
bumme OtwStennw. Uchtelf. nass WwFußing. — Apfeldieb: s. über die 
Bannung von A. bei Schell, Berg.Sag. 55. — Apfeldotz -dots m.: Apfel- 
bumme KoblHorchheim. — Apfeldótzer -deísor m.: Apfeldieb Kobl 
Bendorf. — Apfeldutsch -doi$ m.: Apfelbumme Saarl. Saarbr Völkl. — 
Apfelessig -essce m.: wie nhd. BitbSpDahlem. — Apfelfladen -/laada 
rip., -o(a)palflaa nfr., ebalfl. moselfr. (s. u. Fladen): Fladen mit Apfelmus 
bestrichen, Speis, pgapar genannt. Man unterscheidet zöötə on zuur a. 
je nach den Äpfeln; auch verwendet man pepvftar getrocknete À. Heinsb. 
— Apfelflatter -flator m.: Apfelmus BitbFließ. — Apfelflaude in der 
RA.: »heen krigten Appeleflaute« »eine kleine Ohnmacht, als wenn er 
viel oder schlechte Ä. gegessen hätte« Geld./Heimat 1876, N. 35, S. 136; 
da apalföü krijə GladbOdenk. — Apfelfrau -fraa moselfr. f.: Obst- 
höckerin. Syn. apəltif, -tuk. RA.: doo geets nit wi bei də ẹ., das mer 
xte dı dikšta ərouszuuxt Kreuzn Münster; »t gët net we bei d e.« es 
muß der Reihe nach gehn lux. Wb. 8; »bi dè? a.« ich werde mich hüten 
Elbf. Wb. 22. — Apfelfuhm -fuum f.: Apfeltorte, auf dem Lande Dür 
Volkst. 64; Törtchen, das innen mit Apfelkraut gefüllt ist Rheinb Hilber. 
— Apfelgebeiß -gabees, -gabets n.: Apfelmus, -gelee Saar, lux. Wb. 8. 
— Apfelgekätsch -jaket$ n.: Kerngehäuse SchleidDahl. — Apfelgelee 
-Stlee wie nhd., sonst apalzeeliam rip. —  Apfelgerüst -gorjst Siegerl. 
nass Ww., gartst SimmElbern n.: Apfelgestell. — Apfelgemüse -jamöös 
n.: -mus Sol. — Apfelgepritsch -japrit$ n.: gestovte Ä., die wirksam 
auf den Stuhlgang sind ec ham a. jeeso; ec mos of op el hüüsco, el prits 


٦ 


Der Apfel im Spiegel rheinischer Mundart. 49 


nuuar zuu famar Siegb. — Apfelgestov(s) -jostuuf Neuw ErpelSieg Hardt 
FuBhollen Kónigsw., apoltsjostuuf Sieg Scheiderh. Wipp Nagelsbü., apal- 
jestuufs Siegb. MülhIBGladb. WippOffermannsh. SolBursch. DüssOber- 
kassel Neuß KrefStrümp (also rip., südnfr.) n.: Apfelmus. — apfelglatt 
ebalglat adj.: mər hon an wonarseena herobst, da grombara leia Stepdrggo 
un e. im kelor ganz glatt GoarLamsch. — apfelgrau: »sitzende uff 
einem appelgrahen hengst« Luxem 1544/Gri.Wst. 2, 730; Ann. 19, 269. 
— Apfelgries copolísgris m.: Apfelbrei mit Mehl KrefHüls. — Apfel- 
gribs aboelgrips m.: Kerngehüuse SaarbrgAyl —  Apfelgrutz abel- 
gruts, -gruison; plur. -grutsen, -grits; -grots (-grotson, -grets, auch 
-krots überliefert. Über die Verteilung von w:o, plur. -2n:4 s. u. Grutz) 
allgem. moselfr. Siegerl. nassWw. m.: 1. Kerngehäuse RA.: ər gųkt wi 
an gants ngen abolgrotsa Kreuzn. Die Martinsjungen in Boppard singen 
das Spottlied: šdoręntəflaiš es gaar net waic es gaar niks nots, es ezu 
faul wi ən abalgrots; 2. Adamsapfel im Kehlkopfe; 3. verkprüppelter 
nicht ausgewachsener A. — Apfelgurd apəljüətcə n.: Apfelhurd Ahrw 
Rolandseck. — Apfelhäuschen ebalherscon SimmSabersh. Ottw Merchw. 
GoarDommersh. Kobl. Koch. Zell. May Kollig, apəlhöüscə AdenSiebenb., 
-hüüsca Sieg Honnef n.: Apfelbunıme. — Apfelhost apaltshost: Vereinigung 
der Mädchen am Abend (um Äpfel zu schälen zur Krautbereitung) Altenk 
Oberingelb. — Apfelhötz apalhöts: Äpfellagergestell DuisbRuhrort. — 
Apfelhülle ebolhel f.: Apfelbumme May Andern. Kollig. — Apfelhurde 
apalhuust nfr. rip., ebalhuust moselfr., daneben -hooat, -hüüst, - hit, 
hööə'də (s. u. Hurde) allgem. verbr. f.: 1. Lattengestell oder Flechtwerk zur 
Aufbewahrung der Äpfel; 2. zam Trocknen der Apfelschnitzel im 
Trockenofen oder Backofen. — Apfeljahr in der Bauernregel: wants im 
abrel iwər da beem dųnərt, gibts e guut ebahjoor Kreuzn Münster. — 
Apfelkammer apaliskaamar f.: Obstkammer Kemp., eebalkymar Saarbrg- 
Winchering. — Apfelkäse ebalkiis m.: Apfelbrei BitbMalb. — Apfel- 
kast apəlkast m.: Apfelschrank Mettm Berg. — Apfelkätsche apalkets £.: 
Kerngehäuse Montj. Eup. Aach. — Apfelkern apalkeen m. (s. u. Kern) 
wie nhd. — Apfelkitsche apolkjt$o Elbf. Barm. (óstl. der Apokopelinie); 
-kit$ Kref. Mettm. Düss. Duisb. MülhlI; -ket$ rip. nfr. allgem. (s. u. Kätsche 
und Kitsche) £.: 1. Kerngehäuse. — 2. Apfelrest (in den Orten, wo keine 
besondere Bezeichnung vorhanden ist, vgl. Apfelpick); wat tsit (Zeit) es ot? 
Antw.: e feedal op en a. Aach.; »verschlosse wo et paradies zicks der Adam en 
de a. gebessen hett« Köln/Faust, K.i.froh.u.ernst.St. 49. — Apfelklöpfer 
apalklöpar m.: Holzhammer mit kurzem Stiel, mit dem auf dem beet (Kelter- 
boden) die Ä. zu Brei geklopft wurden, woraus apaldrayk gemacht werden 
sollte; jetzt sind Apfelmühlen im Gebrauch Sieg Oberdollend. — Apfel- 
kloß abalgloos Birkf Bundenb; -kluus nass WwRannsb m.: Apfelbumme. — 
Apfelklotz abolglots moselfr. verbr. (epolklats lux. Wb. 5). Bei dieser 
Zusammensetzung herrscht auch im Moselfr. abal- vor, wührend sonst ja 
der Moselfr. ebal- bevorzugt. Oft das dem. -gletscon; aus dem rip.: apal- 
klots in Eusk Ahrem Ahrw BrohlSinz. Dür./Volkst. 64. NeußLiedb. m.: mit 
Zeitschrift für Deutsche Mundarten. IX. 4 


50 Josef Müller. 


Teig umbackener Apfel, Apfelbumme. — Apfelknatsch abalknats m.: 
Apfelbumme SaarlSchwalb. — Apfelknäuel -knöäel m.: Apfelrest Montj 
Roetg. — Apelknitsch -Anel$ f.: Apfelrest BoBrenig. — Apfelknoll 
-knol m.: Apfelbumme Schleiden. — Apfelknos apalaknos m.: Apfelrest 
Rees Menzel. — Apfeknürbes -knörwss m.: Apfelrest Wittgenst Erndtebr. 
— Apfelknüsel -alisknüxal (-ö-) Lenn. Kronenb. Hückesw. m.: Apfelrest. 
— Apfelknutsch -knuts m.: Apfelbumme NeuwlIsenb. MayObermend. — 
Apfelkompott -kompot nfr. rip.; ebolkombot moselfr. (-kumpot) n.: wie 
nhd. — Apfelkorb ebolkerfco, -kerbco dem. in der moselfr. RA.: den 
laxi x(c nox isum e. sich krumm und buckelig lachen; da »nist mar — 
kent mər reen tsom e. wee'dan ungeduldig werden Tr. — Apfelkram 
-kroom m.: »op dər stross .. soss .. de frau Düx, de deke matisch, an 
ehrem a. Faust, K.i.froh.u.ernst.St. 63; »an däm äppelkröhmche ess doch 
esu vill verdeent« Schn. Cl., ahl. Poßh. 18. — Apfelkrämersche -kriimas 
f.: Obstverküuferin »d? a. wor de lebündige xeidung« Koch, K.Scheld. 1, 77. 

Apfelkraut apalkroyt moselfr., -kruut, -kruk, -krok rip. nfr. (s. u. 
Kraut) n.: gekelterte Äpfel mit Apfelschnitzeln im krogos (Krauthaus) 
im krokkesal (Krautkessel) unter fortwährendem zwölfstündigem Rühren 
zu Latwerge, Obstkraut gekocht; seltener und teurer als Birnenkraut; des- 
halb auch rühmend 2a lekor apolkrókco op 2n botoram j23mee't Smak bestar 
wii da besto kooxo. — Apfelkros apala-(apal-)kroos Mörs. Geld. Klee, 
Rees; -kruas, -kruus Geld Nieukerk Rees Emmer.: Kerngehäuse. — Apfel- 
krös apalakröös Dinsl. MülhII (-óv-) n.: Apfelkompott aus Fallobst — 
Apfelkuchen apoltskook nfr., -koox(an), abalkuuran moselfr. m.: wie nhd., 
doch nicht Torten, sondern mit Apfelmus gefüllte K. — Apfelkugel 
abolkuul nass Ww. Kobl. Goar. May Saffig Kreuzn Weil, ebolkuul Kobl 
Güls f.: -bumme. — Apfelkus abolaguus nassW w Ransb., abolgus Kobl 
Höhr, apalkuus AdenEngeln Ahrw Altenahr Eusk Ahrem DürBergh. f.: 
1. Aprikose (s. u. ds. W.; 2. Apfelbumme. — Apfelmark ebalmoork 
n.: Apfelmus nassWw Haus. Hintermeiling. Niedererb. Frickh. — A pfel- 
markt: »van 6 vrauwen upme Aldenmarte van -dem appelmarte 18 m. 
Köln 1424/Stadtrechn. 1, 93. — Apfelmatsch ebolmats m.: -brei Saarbr 
Burb. — Apfelmeisel ebalmeeizal m.: Kerngeháuse Siegerl. Altenk Nieder- 
fischb. Wiss. — Apfelmengsel »- mensal«: Kerngehäuse Siegerl Freudenb. 
— Apfelmicke -mik (-e-) f.: kleine Kuchen mit Apfelmus gefüllt, 
welche oben und unten eine Teigdecke haben Rheinb Meckenh. Eusk. 
EuskKuchenh. KöPingsd.e — Apfelmitsche ebalmits (-a-) f.: Apfel- 
micke Saarbr. Saar. — Apfelmoll -ınol m.: ein mit Teig umbackener 
Apfel Eusk. EuskKuchenh. Rheinb. Schleid Hellent. Montj. KöBrühl. Düss 
Kaisersw. (zu kolamol). — Apfelmost wie nhd. »dat es so klor wi apel- 
mos« Elbf./Ömmergr. 13. — Apfelmubes apalmobas m.: Kerngehäuse 
Sol. — Apfelmühle apalmöl f.: 1. Mühle, auf der die A. gemahlen 
werden vor dem Keltern SiegOberdollend; 2. von Kindern selbstgefer- 
tigtes Spielzeug, bei dem ein Apfel sich surrend dreht. Syn. snor, rasel. 
— Apfelmus apalamuus, -moos, -mööske, -mo”s nfr.; apalmoos rip., 


٦ 


Der Apfel im Spiegel rbeinischer Mundart. 51 


ebal-(abal-\muus, -mo“s moselfr. n.: Apfelbrei. »Guefen heiß und suyer 
mit eym Ingwer. Appelmoiß...« Kobl. Speisezettel 1510/Ann. 8, 12. RA.: 
kwats (weich) wir? a. Mettm./Leith. Berg.Pfl. 6. 

üpfeln epalo: cacare, vom Pferde gesagt dat peest es am e. Bergh 
Hüchelh. — Apfelnüsel -nözal GumHesselb, -lisnüsxal WaldbrErding. 
m.: Apfelrest. — Apfelpatsche -pais Neuß Alsh. BerghFrohnh f.: Apfel- 
pflaume, Reineclaude (reyalpt). — Apfelpflücke -plök f.: -breche Sieg 
Rhónd., -plok lux. Wb. 8. — Apfelpraume -pr«m ErkKoffern, -o- 
untWupp. Köln. SiegFußhollen Ahrw Hümmel £.: 1. dicke, grüne runde 
Pflaume mit roten Backen; rótlichgelbe Pfl.; 2. Reineclauden Ahrw 
Hümmel; apalpromaboom. — Apfelpick -pek Sieg Aeg. Bergh. Altenk., 
-pekal Mülh I Lindl., -spok SiegFußhollen f.: Apfelrest. — Apfelprätsch 
-prets (apala-, opolts-) Geld Leuth Kemp Breyell Oedt Kemp. m.: Apfel- 
mus; »WeiBbrod auf dem Ofen im Kessel gebacken«? Norrenb.G. H. Gref- 
rath 101. — Apfelprink -/spreyk. Kinderreime: »... de koom Joseph 
ul die Schuel, kreket. Maria nen Appelsprenk, doe soeten all die Engelkes 
bei Kleen en groß, nackt on bloos, Jesus op Maria Schooß« Norrenb. 
Chr.v.Dülk. 119. — Apfelprozession ebalprotsesioon f.: Proz. von Kob- 
lenz nach St. Sebastian. Die Teilnehmer stehen im Verdacht, während 
der Proz. sich mit Fallobst zu beladen Kobl. — Apfelprüp -prüp m.: 
-mus Eusk Bleßem Wald. — Apfelprütt -próf m.: -mus Geld VeertKevel. 
Rees Elten Milling. — Apfelpüster -püstor m.: kleines Weifbrot mit A. 
darin DüssSerm. —  Apfelputsch -put$W m.: -mus SiegAeg. Ittenb. 
Oberdollend., -bwt$ AhrwSinz. — Apfelrame abelraam (-a-), -rum f.: 
Apfelgestell Saarbr. Merz. Saarbrg. Kobl. Eusk. — Apfelranzen abal- 
(ebal-\rantsaon m.: -bumme KreuznRoth WendPfeffelb. nass Ww Winkels 
SiegSchmitten. — Apfelräß -res: Apfelkörbehen DürLangerw. — Apfel- 
regal -rrjaal n.: Apfelgestell DuisbRuhrort. — Apfelrick -rek n.: Apfel- 
gestell Aach Würsel WaldbrEckenh. LennHückesw. ReesElten. — Apfel- 
röster: sein roister und 3 appelroister« Köln. 1519/Ann. 41, 131; »appel- 
roester« X VI/2 Invent. v. Haus Goer/Aus Aach Vorz. 10, 20. — Apfelrot- 
schimmel -ruutsijmol m.: Pferderace Bergh Hüchelh. — apfelrund -ront 
adj.: et katriin het an apalront jəzectə wi on muur (Móhre) Sieg Birk. — 
Apfelsalbe -zalaf f.: alter Apothekerausdr. ung. rosatum Rees Emmer. — 
A pfelschaff apol- (-o-) 3aap nfr., -3aaf rip. n.: 1. Apfelschrank; 2. scherzh. 
Galerie im Theater Kref. — Apfelschale (s. u. Schale) wie nhd. — A pfel- 
scheibel -&ival f.: Apfelscheibe HeinsbErp. — Apfelschiff apalasep 
Klev. KlevKalkar (-e-) n.: Gewitterwolken. — Apfelschimmel wie nhd. 
— Apfelschlütz -$lüfs m. Aach Walh, -slüts Eup. Wb.7: »ein gebackener 
Zuschlag mit Apfelkompott«. — Apfelschmier -Smeer (-Smeeor, -Smügr 
s. u. Schmier) n.: 1. Apfelmus zum Bestreichen des Brotes; 2. ein mit 
Apfelmus bestrichenes Butterbrot. — A pfelschmieres elolsmiros (-5meeros) 
Prü. Bitb. Dau. Schleid Mürring., apol$muros GeilenkHond. m.: Apfel- 
schmier. — Apfelschnäl apalsneel: -mus RheinbGrSchleb. — Apfel- 
schnitz(el) çbalšntts moselfr., -šnots Merz Berg. Bernk Wehl, -snöts 

4% 


52 Josef Müller. 


Lux.Wb. 8, apalsnötssl Sieg Aeg (s. u. Schnitzel) m.: Apfelschnitzel auf 
Hurden oder im Backofen getrocknet, nfr. ovft, bakanof, bakomüds, bako- 
fila genannt. — Apfelschrank ebalsrank m.: Schrank für Äpfel Siegen. 
— Apfelschwartenmagen ebalswop’dampozan m.: Apfeltorte mit einem 
Teigdeckel Witt. — Apfelseim apalzeem m.: Apfelgelee, ausgepreßter, 
dickgekochter Saft der Ä. Aach. Dür. -— Apfelsine apəlziin, -tsiin, 
-ziian, -Isiy nfr. rip., abəlxtin moselfr.- f.: wie nhd.; tsinapol, xinapel 
 berg./M. Berg.Gv. 3, 103; apalzüionasaal: 1. wie nhd.; 2. Litze der Unteroffi- 
ziere, scherzh. GladbRheind.; apalzitanaktiion. — Apfelsöller -zöldar m.: 
-kammer ReesHiesf. — Apfelspeise apalspeis f.: -mus Aach Berensb. — 
Apfelspiel -spil n.: eine Menge Äpfel. bat hepk doo on a. op dem 
bopm Sieg Aeg; »üppelspell en ganse dreit« (Tracht) Elbf./Storck, Kalleroden 
1, 112. — Apfelspieß epalspes m.: Apfelrest DauGönnersd. — Apfel- 
stall apəlštal m. Kref.; apəlštęnər m.: -ständer SaarlFraulautern; apal- 
stabəl m. MontjRoetg.; apalstelaas f. allgem., apalstelaxij KlevKalkar. — 
Apfelstößer apalstüser m.: Hammer zum Klopfen der Äpfel vor dem 
Keltern SiegFußh. — Apfelstov -$tuuf WaldbrHespert, -Stuurs Gum 
Rebbelr. Drabenderh. Helmerh. Kleinfischb. f.: -mus, -kompott. — Apfel- 
stränze in der RA.: of da ebalädrents gin Äpfel stehlen gehn nass Ww 
Wallmer, op da swel joon Aach. — Apfelstritzer ebalötreissr m: Apfel- 
dieb Kobl Bend. — Apfelstück ebalsiök n.: 1. wie nhd. Apfelschnitzel; 
2. Scherzname für Ohr BitbMettend. RA.: füüə ən apəlštök bruut für 
ein Stück Brot von der Größe eines Apfelstückes, d. h. für eine Kleinig- 
keit Kó Frechen. — Apfelstut(en) apolostut m.: ein mit Teig umbackener 
A. ReesBisl. Mórs Vluyn, apolstütcon ReesIsselb. — Apfelsuppe -zopa 
Gum. Remsch. Elberf. Barm. Sol Wermelsk. Hülsenb., -^sop Mettm. Düss. f.: 
Apfelmus buur freet zuur, freet apalotsop, hou dam buur meto knópol an 
da kop MörsOrsoy; ala medaax a., dos xondaaxs blomoxidüton (süße Äpfel) 
MörsSchwafh.; apelnzup on kruut, det hol dar düwel uut RuhrortSterkr.; 
»et woad em op enmol so schleit wi appelsoppe« Elbf./Storck, Kalleroden 
2, 148; »hä es so schlia wie a.« Leith.Berg.Pfl. 6. — apfeltänzig ebal- 
dentsac moselfr. adj. verbr.: höchster Grad der Ungeduld oder freudiger 
Erregung bezeichnend. RA.: (c haaan dic, det da e. gest MerzSaarhölzb. 

A pfeltarte apolotaat Mórs. Geld. Klev. Rees, apaltaat (ppal-) im übrigen 
nfr. und rip., -taatə östl. der Apokopelinie (Elbf), eboltpov't moselfr., 
abalduurt Wend., -deertsa (Saarbr.) f.: 1. Apfeltorte mit aufgelegten Apfel- 
scheiben oder -mus, worüber sich kreuzweise Teigriemen erstecken; ohne 
diese Verzierung Apfelfladen genannt. »Apfelscheiben, mit Teig ganz 
umhüllt und dann gebacken in der Form eines Halbmondes« Geld Leuth. 
‘Halbtorte’ unterschieden von appelturt 'Rundtorte' Eup. Wb. 7 »dat 
sind die leckere desche, wo et musen on Berlinerbroad on lederne appel- 
taaten göwt, schauklappen, moppen, bretzelches on schnegelshüskes« (Roll- 
kuchen) Elbf./Storck, Kalleroden 1, 272; vgl. auch 1, 151. Es ist das be- 
liebteste Gebück, das man am Ndrhn. von den Wallfahrtsorten (z. B. Kevel. 
Marienb.) mit heimbringt. RA.: dee mest ə gəxict wee ən eboltoort Dau 


x 


Der Apfel im Spiegel rheinischer Mundart. 53 


Tettsch. RheinbSchleb. Bergh Blatzh., vgl. Norrenb.G.d.H.Grefr. 101. Spott- 
lied: »mädche met die melekstöet (Milchkanne) kom get bei mich speäle, 
kriss du ouch en appeltat en drei gebake bere« Aach./Aach.Gbl. 10, 161. 
Spielgebet: »vadder onser, der du bess, gang va hei bess agen kess, gang 
va hei bess age schaf, modder, gevv mich en appeltaet, vadder et hat mich 
got geschmats Aach.Gbl. 9, 190; pruymataat, apaltaat alas witist tsọldaat 
jəmaat Schleid Witzerath; 2. ehemalige Kopfbedeckung der Aachener 
Leichenwagenkutscher, Napoleonshut (nicht der Dreimaster) Aach. 

Apfeltortenfest »Äpfeltörtchenfest zu Selikum (Neuß)« Ndrhn.Gfr. 
1884, N.17, S.131, s. -kirmes. — Apfeltartengesicht apallaatsjazeec 
n.: breites Gesicht mit vollen Backen bei Mädchen KöFrech. Klev Kalkar. 
— Apfeltartenkirmes apəl(ə)taatənkerməs Aach. Mettm Velbert Freudenb. 
KempSüchteln Rees Wesel f.: Herbstkirmes. »In Süchteln besteht der ur- 
alte Gebrauch, am Irmgardisfeste — der a. — Apfeltörtchen zu essen. 
Von zahlreichen Verkäufern und in großen Mengen werden solche auf 
dem Heiligenberge feilgeboten« Nieß., Krs. Kemp. 30. 

Apfeltätsch apoliet$ m.: -mus Gladb. — Apfeltee, die gedórrten 
Apfelschalen werden zu Tee verwandt LennRonsd./Leith. Berg.Pfl. 6. — 
Apfelter dppelter m.: Apfelbaum lux. Wb. 8. — Apfeltieve apolonteef 
nordnfr. apəltiif, -tiəf, -teef, -tif nfr. rip. allgem. f.: 1. Apfelweib, Obst- 
hóckerin, allgem. Marktfrau; 2. schwatzhafte Person. RA.: »dä hät 
en Mull en wi en Oapelstief« Schmitz, Mischma. 90, HeinsbErp. Urk.: 
»auch denen Verkauffer vulgo Apfeltheven« 1746/von Fürth, Aach.Patr. Fanı. 
3, 83; »zu den geringen Leuten und Appeltiefen ..« XVIII/Anf. ebd. 3, 549. 
— Apfeltrank apoldragk m.: Apfelmost, -wein rip.: »domols wor en 
kirınas e räch volksfess, wo jeder singe fresche a. hatt Koó/ Koch, K.Scheld. 
1, 39. Urk.: »appel- und Birntrank ist auch verbotten« Weiler 1548/2. Berg. 
Gv. 16, 229; in der berg. Zollordnung erscheint der A. erst 1769/ebd. 
38, 249. Spr.: apoldragk, maax do bwx krayk, do bots em do hant, op 
do hof jarant über die abführende Wirkung des A. Ahrw.Remagen Sinz. 
— Apfeltratsch -trat$ Aach., -drei$ SaarbrKölln m.: -mus. — Apfel- 
trütt apələntröt m.: -mus Klev Uedem. — Apfeltuck -tuk f.: Obst- 
höckerin Düss. — Apfelturte s. u. Apfeltarte Eup. — Apfeltütt -tüt 
m.: -mus Bergh. Dür. Kö. — Apfelurz abaluurts m.: -rest KoblLützel 
AdenBorler AltenkMehr. — Apfelviez abol-(aapal-) fiit sallgem. moselfr. 
m.: -wein, aus den Giisenalan gekeltert; 2» goodon eemer a. liebt der 
Moselaner. Beim Keltern bleiben die beetsan oder beelc (Bälge) zurück, 
darauf wird in eine Bütte Wasser gegossen, das gegoren beet3anwasor 
oder ebolesec gibt. Die Preßrückstände (bei der Krautbereitung) nennt 
man im Berg. jakwits! n. und kweezan, kwaazen, nfr. bokan. Der Most 
aus wilden Äpfeln, züürkan, heißt dort 3emar m.; Nachmost und schlechter 
Apfelwein bei Kehr. 1, 99 buf m., blots, blote ebd. 1, 83; ganz frischer 
Apfelwein šlotc ebd. 1, 3583. —  Apfelweib apolwüf n. RA.: dem jeat 
do mul wi? a. Jül Ward. Elbf. Wb. 22. — apfelweich apolweek Elbf. Wb. 22. 


54 | Rudolf Stammerjohann. 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen 


mit besonderer Berücksichtigung der Quantitätsverhältnisse. 


Von Rudolf Stammerjohann. 


Einleitung. 

Burg in Dithmarschen, dessen Ma. in der vorliegenden Arbeit be- 
handelt wird, liegt dicht an der alten südlichen Landesgrenze von Dith- 
marschen gegen die Wilstermarsch, die einen ganz anderen Lautstand 
hat als Burg. Nördlich schließt sich an das Gebiet meiner Ma. das Züm!- 
Gebiet an, dessen Ma. sich zur Hauptsache mit der Burger Ma. deckt; 
es unterscheidet sich im wesentlichen nur durch das pron. pers. der 
2. Person iim, das eben dem Gebiet den Namen gegeben hat, während 
die Burger Ma. št? hat, und durch die weitere Durchführung der Diphthon- 
gierung von as. é — ei, as. Ô > Du, as. û” i >> oi (Burger Ma. as. ê > eet, 
as. ô > oou, as. 0*J — 00d). Wie H. Kohbrok (»Lautstand des Zym-Ge- 
biets«, Kieler Diss. 1901) festgestellt hat, deckt sich die Grenze des 
züm-Gebiets im Süden, also gegen das Gebiet meiner Ma., ziemlich 
genau mit der Grenze zwischen der alten Meldorfer- und der Mitteldóffte.* 
Die Grenze zwischen der Burger Ma. und dem i/m-Gebiet verlüuft 
nach ihm (Orte meiner Ma. kursiv): Albersdorf — Beldorf — Gr. Bornholt 
— Schafstedt — Eggstedt — Gr. Rade — Süderhastedt — Krummstedt — 
Windbergen — Frestedt — Gudendorf — Barli. — Im Osten geht meine 
Ma. allmählich ins Holsteinische über, und zwar hat sie mit der von 
Hademarschen und Schenefeld noch sehr viel gemeinsames, ganz anders 
als beim schroffen Gegensatz an der Grenze gegen die Wilstermarsch. 
Dies erklärt sich meines Erachtens daraus, daß gegen die Wilstermarsch 
früher eine scharfe natürliche Grenze bestand, die durch ausgedehnten 
Sumpf und Moor gebildet wurde, während diese Trennung gegen Holstein 
nicht bestand. Die alten Landesgrenzen decken sich auf diesem Gebiet 
mit der heutigen Kreisgrenze. 

Dies so abgegrenzte Gebiet zeigt nun in sich noch wieder kleinere 
Unterschiede, vor allem sondert sich Burg dadurch von den übrigen 
Orten ab, daß hier der hochdeutsche Einfluß sich schon bemerkbar macht, 
wenn er auch noch nicht stark ist und hauptsächlich sich nur bei der 
jüngeren Generation zeigt, deren Lautstand in dieser Arbeit behandelt 
werden soll, wenn auch mit beständiger Vergleichung mit der älteren 





1 Ich gebe hier das Zum in der Lautschrift der Zs. für dtsch. Maa. Kohbrok gibt 
es als Zym wieder. 

* Über die alten Döfften vgl. Kolster »Dóffte und Hammene. Meldorfer Gymnasial - 
Programm 1852. — Reimer Hansen »Zur Topographie und Geschichte Dithmarschens« in 
Zs. f. Schlesw.- Holst.- Lauenburgische Geschichte, Bd. 27, 256 ff. 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 55 


Generation. So ist z. B. das Wiederherstellen von d in Substantiven wie 
ree?d (mnd. rede), kee?d (mınd. kede), smee’d (mnd. smede) und in Adjek- 
tiven wie bli:?d = freundlich (mnd. blide), groo?d = grade (mnd. grade) 
durch hd. Einfluß auf die jüngere Generation zu erklären; die ältere 
Generation kennt nur Formen wie ree?, kee?, smee?, blii?, groo?. Bei der 
1. sg. praes., die im mnd. die gleiche Form zeigt, ist auch bei der jüngeren 
Generation das d noch geschwunden z.B. ig ree? (mnd. rede), ig smee? 
(mnd. smede), ig boo? (mnd. bäde), ig lii? (mnd. lide). 

Aufgabe dieser Arbeit soll es zur Hauptsache sein, möglichst exakte 
Ergebnisse über die Quantitätsverhältnisse der Burger Ma. zu gewinnen, 
und zwar besonders in Silben, die unter Hauptton stehen. Dies ist aber 
nur möglich, wenn mit Hilfe eines Apparates genaue Messungen gemacht 
werden können, und diese Bedingung erfüllt in der vorzüglichsten Weise 
der Marbesche Sprachmelodieapparat, der mir im psychologischen Institut 
in Kiel zur Verfügung stand.! Dieser Apparat, der im einzelnen von 
dem Erfinder, Prof. Marbe, beschrieben ist in der Zs. für Psychologie 
und Physiologie der Sinnesorgane, Bd. 49 (1908), S. 208, 218, ist ziem- 
lich einfach: Durch eine stark russende Acetylenflamme, die durch einen 
Schlauch mit einer Membran in Verbindung steht, wird ein Papierstreifen 
gleichmäßig schnell hindurchgezogen. Treffen nun Schallwellen die Mem- 
bran, so übertragen sich die Schwingungen der Membran durch das Gas 
auf die Flamme und von dieser auf den Papierstreifen, wo sie sich bei 
genügender Geschwindigkeit des Streifens nebeneinander lagern, d.h. 
jede Schwingung zeichnet sich als Kreis in dem Russstreifen ab. Eine 
zweite Flamme ist ebenfalls durch einen Schlauch mit einer Membran 
verbunden, gegen die jede !/, Sekunde eine Uhr tickt und dadurch die 
Flamme zum Aufzucken bringt, was sich ebenfalls auf dem Papierstreifen 
abzeichnet. Dadurch kann die Dauer der Laute genau bestimmt werden. 
Der Apparat arbeitet sehr zuverlässig bei den Vokalen, nur bei Vokal 4- / 
ist nicht mit voller Sicherheit zu bestimmen, wo der Vokal beendet ist 
und das / beginnt Die Konsonanten, besonders die stimmlosen Reibe- 
laute, zeichnen sich nicht so gut ab. 

Eine weitere Aufgabe dieser Arbeit bildet eine möglichst um- 
fassende Behandlung der Synkopierungserscheinungen und eine möglichst 
erschöpfende Sammlung der Belege. 

Für die phonetische Analyse der Einzellaute und besonders für die 
historische Lautlehre bitte ich Kohbroks Arbeit zu vergleichen, der in 
seinem »Lautstand des iym-Gebietes in Dithmarschen« auch zugleich 
die Hauptsachen für meine Ma. erledigt hat. Abweichungen meiner Ma., 
die besonders bei der phonetischen Analyse recht häufig sind, werden 
an ihrem Orte erledigt werden. 


! Herrn Dr. Minnemann, dem damaligen Assistenten am psych. Institut, sage ich 
meinen aufrichtigen Dank für die überaus zuvorkommende Unterstützung, die er den 
Aufnahmen meines Materials hat zuteil werden lassen. 


56 Rudolf Stammerjohann. 


Kapitel 1. 
Allgemeine Phonetik. 
Phonetische Beschreibung der Einzellaute. 
a) Vokale. 






Zungen- 
stellung 


hoch 











Eat? b (aji 








00 oo(u) 
9, 


halb- | ee(a.) Wéi) ` oz | (aju 
hoch E 
oc (oü (ee), re "uii ğü 00(2a) (a)u(a.) 
En öölü) a : 
SS GO, C, e a(i), aļita) 0, oli) 
tief celi) 2 
ööla,) 00 | alu), alu.) 00 





81. Vokale im vorderen Mundgebiet. 
a) Mit hoher Zungenstellung. 

Zu dem langen, geschlossenen ?? vgl. Kohbrok 8 J, 1 Absatz 1. In 
meiner Ma. wird die größte Enge beim č am Übergang der Alveolen 
zum harten Gaumen gebildet und nicht, wie bei Kohbrok, an der Mitte 
des harten Gaumens. 

Dieses : bildet auch den ersten Komponenten im unechten Diphthong 
ikla (< îr). 

b) Mit halbhoher Zungenstellung. 


a) ee. 
l ee ist stets geschlossen. Über die Artikulation vgl. Kohbrok 8 1,2 
Abs. 1 
Dieses ee bildet den ersten Komponenten in eea, (< êr). 
p) üü. 


In 81,2 Abs.3 sagt Kohbrok: »y und ğ unterscheiden sich von 
e und € fast nur durch Lippenverengung und Vorstülpung derselben. 
Doch ist die Zungenspitze etwas weiter von den Zähnen zurückgezogen 
und man kann auch wohl eine geringe Senkung des artikulierenden 
Zungenrückens konstatieren«. Das trifft für die Burger Ma. ebenfalls 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 57 


zu, soweit es sich um das Verhältnis von üü:ee handelt. Bei 4:e ver- 
hält sich jedoch die Sache wesentlich anders, vgl. die Ausführungen 
unter 4j. 

Dieses üü bildet auch den ersten Komponent im Diphthong 4a, 
(< üür). 

Mit etwas weniger straffer Spannung des Zungenrückens und ein 
wenig größerer Lippenöffnung wird das ö gebildet, das den zweiten 
Komponenten im Diphthong ööü und im Triphthong ööü«, bildet. Im 
übrigen hat der Laut die gleiche Artikulation wie langes 44. 

Senkt man die Zunge etwas aus der Stellung des d in ööü, so er- 
hält man 4 im Diphthong oZ. Auch die Zungenspitze ist, wenn auch 
nur wenig, mehr zurückgezogen. Sonst ist die Artikulation von 4j in 
oü dieselbe wie bei 4 in 004. 

7) t 

Kohbrok hat $ 1,1 Abs.2 das kurze { zu den Vokalen mit hoher 
Zungenstellung gerechnet, obgleich er selbst von einer »starken Zungen- 
senkung« beim ¢ gegen die :-Stellung spricht. In meiner Ma. und, 
soweit ich das bei meiner Kenntnis der Ma. beurteilen kann, auch im 
züm-Gebiet gehört ? zu den Vokalen mit halbhoher Zungenstellung; die 
Zunge liegt in derselben Höhe wie bei ee oder üü, nur ist die Spannung 
des Zungenrückens geringer. Kohbrok scheint mir überhaupt den großen 
Fehler zu machen, daß er bei geschlossenen und offenen Vokalen ziem- 
lich gleiche Zungenartikulation voraussetzt, wenigstens was die Höhenlage 
anbetrifft. So zB ot, ee:ẹ, üü:ü, uu:ų, nur bei öö:ğö macht er 
eine etwas genauere Unterscheidung. Meines Erachtens ist auch in bezug 
auf die Höhenlage der Zunge jeder Laut für sich gesondert zu behandeln, 
wenigstens ist dies in meiner Ma. durchaus notwendig, da die Zunge bei 
geschlossenem und offenem Laut ganz verschiedene Höhenlagen hat. Im 
übrigen bin ich der gleichen Ansicht wie Kohbrok, wenn er sagt »der 
Klangcharakter des ? im Verhältnis zum z scheint mir auf einer Ab- 
plattung der Convexität der Zunge und ihrer schlafferen Artikulation zu 
beruhen«. 

¢ im Diphthong ai und im Triphthong aia, (< aier) hat dieselbe 
Artikulation. 

Die Artikulation von ¢ im Diphthong ee? und im Triphthong eeia, 
liegt zwischen der von 4 und @, doch näher an tt heran. 


c) Mit tiefer Zungenstellung. 
a) öö. 

Das geschlossene, lange öö rechnet Kohbrok § 2, 1 Abs. 1 zu den 
Vokalen im mittleren Mundgebiet. Für die Burger Ma. trifft dies nicht 
zu. Der Vokal wird im vorderen Mundgebiet gebildet, und zwar mit 
tiefer Zungenstellung. Die Stelle, wo die größte Enge gebildet wird, 
liegt in meiner Ma. weiter nach vorn als bei ee, während Kohbrok kon- 


58 Rudolf Stammerjohann, 


statiert, »der Ort der größten Enge ist weiter nach rückwärts verlegte. 
Im übrigen ist die Artikulation im allgemeinen dieselbe, wie bei Kohbrok 
angegeben ist, nur liegt die Zungenspitze ganz gegen die Alveolen. 

öö im Diphthong ööz, hat dieselbe Artikulation. 


p) öö in Ööü, 004a, 

Der erste Komponent in ööü, ööüa, wird gebildet mit etwas weniger 
straffer Spannung des Zungenrückens als bei öö und etwas größerer Lippen- 
öffnung, ®/, cm Höhe und 2 cm Breite. Die Lippen sind auch weniger 
gerundet, gar nicht vorgestülpt. Im übrigen ist die Artikulation wie bei 
öö. Es ergibt sich ein Laut, der zwischen dem langen geschlossenen öö 
und dem langen offenen öö liegt, jedoch näher an öö heran. 


Qualität unbezeichnet. 


») ee, € 
Das offene, lange ee ist entstanden aus mnd. e+-dd-, das zunächst 
zu einem r-ähnlichen Laut geworden ist, wie es noch jetzt in manchen 
Maa. gesprochen wird, z. B. im Mecklenburgischen; dann wurde dieser 
r-Laut vokalisiert und mit e zu einem langen ee verbunden. Auch bei 
hd. Lehnwórtern wurde dann -er — ee, soweit natürlich r nicht eine neue 
Silbe anfing (z. B. kerl — keel, nerven — neefn). Die Zunge wird bei ee 
noch tiefer gesenkt als bei öö in ööü, so daß sie fast die Indifferenz- 
lage erreicht. Der Rücken ist nur wenig gespannt, nicht ganz so straff 
wie bei 4. Die Zungenspitze liegt gegen die unteren Alveolen, die Ränder 
stoßen gegen die unteren Backenzähne. Die Zahnreihen haben dieselbe 
Stellung wie bei öö. Die Lippen sind ziemlich weit geöffnet, sie bilden 
einen Spalt von 1 cm Höhe und reichlich 3,5 cm Breite. 
| Das kurze offene e — ob altes e oder Umlauts-e, ist gleich — 
unterscheidet sich von ee nur durch eine etwas straffere Spannung des 
Zungenrückens und durch die Quantität. 


0) ee in eei, eeina. 

ee, der erste Komponent im Diphthong ee? und im Triphthong ee?a, 
hat im allgemeinen dieselbe Artikulation wie ee, nur ist der Zungen- 
rücken straffer angespannt als bei ee, ohne aber die Spannung von öö 
zu erreichen, die Mundwinkel sind nicht ganz soweit auseinander und 
auch die Zahnreihen sind einander etwas mehr genähert. Das Resultat 
ist ein ee-Laut, der in der Mitte zwischen ee und ee liegt. öö in ööü 
und ee in ee? haben fast gleiche Artikulation, sie unterscheiden sich nur 
dureh die Lippenartikulation; bei ee sind die Mundwinkel um 1 em 
weiter auseinander als bei öö; der Abstand der Lippen voneinander ist 
bei beiden Lauten ziemlich gleich. 

Ich lasse dieses ee, ebenso wie öö, hinsichtlich der Qualität un- 
bezeichnet, da es nur in den genannten Fällen vorkommt. 


X 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 59 


82. Vokale im mittleren Mundgebiet. 
a) Mit halbhoher Zungenstellung. 


a) Ü. 

Kohbrok rechnet 8 1, 2 Abs. 3 ebenso wie das lange üü auch das 
kurze 4j zu den Vokalen im vorderen Mundgebiet mit halbhoher Zungen- 
stellung. Er unterscheidet ö von e hauptsächlich nur durch Verengung 
und Vorstülpung der Lippen, wenn auch nach seiner Feststellung die 
Zungenspitze etwas weiter von den Zähnen zurückgezogen ist, und eine 
geringe Senkung des Zungenrückens zu konstatieren ist. Ich kann mich 
dem für die Burger Ma. nicht anschließen. Die Zunge ist bei dem d 
meiner Ma. soweit zurückgezogen, dal man 4 zu den Vokalen des mitt- 
leren Mundgebietes rechnen muß. Der Zungenrücken ist in meiner Ma. 
gegen die e-Stellung nicht gesenkt, sondern im Gegenteil gehoben, so 
daß sie nicht viel tiefer liegt als bei ¢. Der Rücken ist auch straffer 
artikuliert als bei ee Die Zungenränder liegen infolgedessen auch höher 
als bei e, sie stoßen gegen den oberen Rand der unteren Backenzähne. 
Die Stellung der Zahnreihen ist dieselbe wie bei e, ee, öö. Die Run- 
dung und Vorstülpung der Lippen: ist dieselbe wie bei öö, die Lippen- 
öffnung ist etwas kleiner. 

B) ë, öö: 

Was Kohbrok § 2,1 Abs. 1 ganz allgemein über öö, ğ sagt, stimmt 
in meiner Ma. so ziemlich für dos kurze offene ¢. 

Bei dem aus Gr hervorgegangenen óó ist die Zunge noch weniger 
straff gespannt als bei ö, sie befindet sich fast in der Indifferenzlage. 
Die Zungenspitze liegt eben hinter den unteren Alveolen, und zwar lcm 
unter dem unteren Rand der unteren Schneidezähne. Der Unterkiefer 
ist gegen die öö-Stellung gesenkt, wodurch der Abstand der Zahnreihen 
auf das 1!/,fache der öö-Stellung erhöht wird. Die Lippen sind noch 
weniger gerundet als bei öö in ööü und kaum bemerkbar vorgestülpt, sie 
bilden eine Öffnung von ca. 1!/, cm Hóhe und ca. 2!/, cm Breite. 


b) Mit tiefer Zungenstellung. 


ol a 

Die Feststellungen Kohbroks für das kurze a ($ 2, 2) gelten auch 
für die Burger Ma. Hinzuzufügen ist noch, daß die Zungenspitze ca. 
2 cm unter dem untern Rand der unteren Schneidezähne liegt, ca. 0,5 cm 
hinter den Alveolen. Der Zungenrücken ist in der Mitte etwas eingekerbt. 
Die größte Enge wird gebildet an der hinteren Grenze des harten Gaumens, 
der höchste Punkt des Zungenrückens liegt ca. 3!/, cm unter dem harten 
Gaumen. Die Zahnreihen sind ungefähr 1 cm voneinander entfernt. Die 
Mundwinkel sind sehr zurückgezogen, die Lippenöffnung ist ca. 1!/, cm 
hoch und 31/,—4 cm lang. 

Dasselbe a bildet den ersten Komponenten in ai und aita. 


60 Rudolf Stammerjohann. 


P) aa. 

Auf das lange, offene aq, entstanden aus altem nr, er, ist Kohbrok 
nicht näher eingegangen. Ob dafür dieselbe Artikulation anzunehmen 
ist wie für q, ist aus seinen Ausführungen nicht ersichtlich, es ist aber 
wahrscheinlich, da er in seiner Übersichtstafel über die Vokale d (wie 
er das aus ar, er entstandene qq bezeichnet) mit «a gleichstellt. In der 
Burger Ma. bestehen manche, wenn auch nicht grade große Unterschiede 
in der Artikulation von q und oo, Die Stellung der Zunge ist bei aa 
tiefer als bei a (vgl. e:ee, 6:66), zugleich ist die Spannung des Zungen- 
rückens schlaffer, ühnlich wie bei ee, 0). Die Zungenspitze ist etwas 
mehr zurückgezogen und gesenkt, so daB sie 2!/, cm unter den unteren 
Schneidezühnen liegt. Die Zungenränder liegen ebenfalls infolge der 
Senkung und der schlafferen Artikulation der Zunge etwas tiefer. Die 
Einkerbung ist, ebenfalls infolge der schlafferen Artikulation, etwas 
flacher als bei o Der Unterkiefer ist um mehrere mm mehr gesenkt, 
und infolgedessen ist auch die Lippenöffnung etwas größer; auch die 
Mundwinkel sind etwas mehr zurückgezogen. 


y) a in au, auas. 

Beim «4 im Diphthong aw und im Triphthong awa, ist die Zunge 
noch etwas mehr gesenkt als bei aq, wohl durch den Einfluß des folgen- 
den u. Die Spannung des Zungenrückens ist dieselbe; die Zungenspitze 
ist etwas mehr zurückgezogen. Im übrigen ist die Artikulation dieselbe 
wie bei qa. 

83. Vokale im hinteren Mundgebiet. 
a) Mit hoher Zungenstellung. 

a) uu. 

Was Kohbrok 83, 1 Abs. 1 über die «-Laute sagt, besonders über 
das lange uw, läßt sich auch auf die Burger Ma. für das lange uu an- 
wenden, abgesehen von dem, was er über Rundung und Vorstülpung 
der Lippen sagt. In der Burger Ma. werden bei der Bildung des langen 
uu (über kurzes « siehe weiter unten) die Lippen gerundet und wenig 
vorgestülpt, während Kohbrok für das £Zöüm-Gebiet die Rundung nicht 
kennt. Infolgedessen ist die Lippenöffnung in diesem Gebiet auch ganz 
anders als in meiner Ma., vorausgesetzt, daß Kohbroks Angaben auf Tat- 
sachen beruhen, was ich nicht nachprüfen kann, da ich die norderdithm. 
Ma. nicht genau genug kenne. In der Burger Ma. ist die Lippenöffnung 
0,3 cm hoch und 0,5 cm breit, während Kohbrok angibt, die Öffnung 
0,5 cm hoch und 2 cm breit. Diese Lippenstellung würde in meiner Ma. 
bei sonst gleicher Artikulation ein langes, offenes w« ergeben. 

Dieses wu bildet den ersten Komponenten im Diphthong uua, (< uur). 


p) u in oou, ooua,. 
u als zweiter Komponent von oou, ooua, hat im allgemeinen die- 
selbe Artikulation wie uu, nur ist der Zungenrücken weniger gespannt, 
und die Lippenöffnung ist größer, sie liegt zwischen ww und oo. 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 61 


b) Mit halbhoher Zungenstellung. 
a) oo. 

»Ein Gemisch von engem und weitem o« nennt Kohbrok das oo 
des Zöüm-Gebiets. Davon ist in der Burger Ma. nichts zu spüren, oo 
ist hier ein reines, geschlossenes oo, ein enger Laut, der dem langen 
uu ziemlich. nahe liegt Die Zunge liegt etwas tiefer, und die Engen- 
bildung rückt etwas weiter nach hinten, die Einkerbung der Zunge ist 
etwas flacher; die Zungenspitze liegt etwas weiter zurück als bei ww, 
der Abstand von den unteren Schneidezähnen beträgt 3 cm. Der Haupt- 
unterschied von uw aber besteht in der geringeren Rundung und fast 
ganz fehlenden Vorstülpung der Lippen, wovon wieder eine größere 
Lippenóffnung die Folge ist, 0,5 cm Höhe und 1 cm Breite. 

Dieselbe Artikulation hat oo als erster Komponent von 002a (< oor). 


p) « : 

Das kurze « rechnet Kohbrok ebenso wie das lange wu zu den 
Vokalen mit hoher Zungenstellung. Dies ist in der Burger Ma. nicht 
der Fall. Allerdings nähert sich, ebenso wie im Züm-Gebiet, auch in 
meiner Ma. 4 dem Klange des geschlossenen oo, was aber meines Er- 
achtens ebenfalls darauf hinweist, daß % ebenso wie oo mit halbhoher 
Zungenstellung gebildet wird. % unterscheidet sich von langem oo haupt- 
sächlich nur durch die Lippenartikulation. Die Stelle der Engenbildung, 
Spannung der Zunge, Stellung der Zungenspitze und Zahnreihen, alles 
ist dieselbe wie bei oo, die Lippenartikulation ist aber bei % schlaffer, 
die Rundung ist geringer, die Vorstülpung ganz geschwunden; die Hóhe 
der Lippenöffnung beträgt 0,75 cm, die Breite 1,5 —2 cm. Die Zunge 
und infolgedessen auch die Zungenränder sind gegen die oo-Stellung 
etwas gesenkt. 

Dasselbe % mit etwas geringerer Spannung des Zungenrückens bildet 
den zweiten Komponenten in au und aua, (< auer). 


y) o0 in oou, oouas. 

Der Zungenrücken ist gegen 4 etwas gesenkt, die Spannung weniger 
straff, die Einkerbung fast ganz geschwunden. Die Zungenspitze ist 
zurückgezogen, die Zungenränder gesenkt. Die Lippenöffnung liegt 
zwischen der von öö und der von Qj. Es ergibt sich ein Laut, der 
zwischen dem geschlossenen oo und dem offenen og liegt, jedoch mehr 
nach oo hinneigt. 

Da dieses oo nur in oou und oowag, vorkommt, wird es in dieser 
Arbeit hinsichtlich der Qualität nicht näher bezeichnet. 


c) Mit tiefer Zungenstellung. 
| ol o 
Die Ausführungen Kohbroks über das kurze, offene o sind auch 
auf die Burger Ma. anzuwenden. Hinzuzufügen ist noch, daß der Ab- 


62 Rudolf Stammerjohann. 


stand der Zunge von den unteren Schneidezähnen fast 4 cm beträgt. Die 
Einkerbung des Zungenrückens ist gänzlich geschwunden. Rundung und 
Vorstülpung der Lippen fehlen. Der Unterkiefer ist gegen die Stellung 
bei y um ca. 0,5 cm gesenkt, der Abstand der Zahnreihen beträgt 1 bis 
1,25 cm. Die Lippenöffnung ist 1 cm hoch und 2,5 cm breit. 

Dieses kurze offene o bildet den ersten Komponenten im Diphthong pü. 


P) oe. 

Das lange, offene oo, entstanden aus gr, unterscheidet sich aufer 
durch die Quantität auch noch durch eine schlaffere Artikulation des 
Zungenrückens. Auch ist der Abstand der Zahnreihen ein wenig größer 
als bei o (vgl. hierzu auch den nächsten 8). 


84. Knarrende Vokale.! 


Es handelt sich bei den »knarrenden Vokalen« um ursprünglich 
kurze Vokale, denen ein r folgte, das später vokalisiert und mit dem 
kurzen Vokal zu einem langen, offenen Vokal verbunden wurde. Kohbrok 
gibt als Erklärung dafür an, der auch ich mich anschließe: »phonetisch 
liegt der Grund hierzu in der Schwierigkeit, den auch bei r massig arti- 
kulierenden vorderen Zungenteil mit dem am Ende der Silbe schon ge- 
schwüchten Exspirationsstrom in Schwingungen zu versetzen. In der 
Sache selbst unterscheidet sich meine Ma. sehr von dem Zustand des 
Xüm-Gebiets, den Kohbrok 8 4 darstellt. In der Burger Ma. werden 
alle kurzen Vokale durch folgendes r gedehnt, oder kónnen es jedenfalls 
werden. Bei ? und 4Z, auch bei « tritt dieser Fall fast nur in hd. Lehn- 
würtern ein, für ( kenne ich nur ein nd. Beispiel: biizn (rennen, be- 
sonders von Kühen) neben bjsg. Hauptsächlich kommen hier in Betracht: 
4, €, Q, Q--r, die zu aa, ee, ọọ, oO werden. Auch den Ausdruck 
»knarrende« Vokale glaube ich im Gegensatz zu Kohbrok übernehmen 
zu müssen, denn diese genannten Vokale werden im Gegensatz zu den 
langen geschlossenen Vokalen nicht, wie Kohbrok sagt, »glatt durch- 
geführt«. Sie setzen zwar zunächst rein ein, aber nach ca. 0,03 Sekunden 
tritt ein im Kehlkopf erzeugtes, schwach »knarrendes« Geräusch hinzu. 
An die Übertragung der Zungenschwingungen auf den Kehlkopf glaube 
ich zwar mit Kohbrok auch nicht, eine Erklärung für dieses Knarr- 
geräusch kann ich aber auch nicht geben, man müßte dena annehmen, 
daß das r in dieser Stellung ein gutturales r gewesen sei, das sich aber 
sonst in meiner Ma. nicht nachweisen läßt. 


85. Artikulation von a (<r, er nach langem Vokal). 


Nach langen Vokalen war die Entwicklung von r eine andere als 
nach den kurzen, offenen Vokalen, es wurde zu einem reinen Vokalklang, 


! Vgl. Sievers, Phonetik ® $ 309; Bernhardt, Nd. Jb. 18, 83, 89—90, 92, 96; 
Bremer, Phonetik $ 76, 2; Rabeler, Nd. Lautstand im Kreise Bleckede, 8 19, 2. 


" 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 63 


den man gewöhnlich mit a bezeichnet. Nach den im vorderen Mund- 
gebiet gebildeten Vokalen %, ee, eei, ai hat a fast dieselbe Artikulation 
wie kurzes offenes q. Nach den im hinteren Mundgebiet gebildeten Vo- 
kalen oo, oou, uu, au hat a eine ganz ühnliche Artikulation wie langes, 
offenes qa. Nur ist in beiden Füllen die Spannung des Zungenrückens 
etwas straffer als bei den betreffenden Vokalen. Ich bezeichne in dieser 
Arbeit das a in diesen Stellungen wegen des a-Klanges als a,. Nach 
den im vorderen Mundgebiet gebildeten Umlautsvokalen titi, öö, ööü hat 
a fast dieselbe Artikulation wie das kurze, offene o, nur liegt auch hier 
wieder bei a straffere Zungenartikulation vor als bei o Iech bezeichne 
a in diesen Stellungen wegen des o-Klanges als a. Es ergeben sich 
also die Reihen: ??a&, eea,, eeia,, adag, 0044, 00uàg, UUA:, auag und Üüd,, 
Oe, Ode, 
86. Artikulation des Reduktionsvokals a, 

Die Artikulation von 2 liegt in der Mitte zwischen kurzem offenen 
e und kurzem offenen 4. Die Zungenstellung nähert sich jedoch mehr 
der von ğ, sie liegt etwas höher und der Zungenrücken ist etwas straffer 
gespannt. Die Stellung der Zahnreihen ist bei e, 2, 4j die gleiche. Die 
Lippen sind bei ə etwas weiter geöffnet als bei Z, auch fehlt die Run- 
dung und Vorstülpung der Lippen, wodurch 2 zu einem weit offenen 4 
würde. Die Höhe des Lippenspaltes beträgt 0,75 cm, die Breite 2,25 cm. 
Ich möchte > bezeichnen als offenen Vokal des mittleren Mundgebietes 
mit hoher Zungenstellung. 


b) Konsonanten. 





palatal palatal | velar _ velar - 














TELEL LET 
E CAEN ELIAS 
fortis | w | f | S | 8 AEN x 
Reibelaute y s 
lenis od o | 1 | 2 | X De 
وس‎ | fortis E | — j t | k | k 
Hu | lenis rm = |d (d, d)9g (97 om, Ain 


87. Artikulation der Nasale. 
Bei den Nasalen geht der Exspirationsstrom, wie schon der Name 
sagt, durch die Nase. Sie zerfallen in bilabiale, dentale und gutturale 
Nasale, je nach der Verschlußstelle der Mundhöhle. 


a) m, 
bilabialer Nasal. Der Verschluß wird durch die beiden Lippen ge- 
bildet. Die Zunge wird aus der Ruhelage etwas gesenkt, die Zungen- 


64 Rudolf Stammerjohann. 


spitze wird ganz zurückgezogen bis zur Zungenwurzel, die Masse der 
Zunge wird nach hinten gezogen. Die Artikulation der Zunge ist schlaff. 
Je nach der Artikulationsstelle des vorhergehenden Vokals wird bei aus- 
lautendem -m die Zungenspitze mehr oder weniger zurückgezogen; nach 
4; ist sie am weitesten nach vorn, nach ww am weitesten nach hinten 


gelagert. 
p) n, 


dentaler Nasal, der von einigen auch genauer nach der Verschlußstelle 
»alveolarer« Nasal genannt wird; ich móchte aber doch bei der herkómm- 
lichen Bezeichnung »dental« bleiben. Die Verschlußstelle befindet sich 
an den oberen Alveolen, an der Wurzel der oberen Schneidezähne. Der 
Verschluß wird dadurch gebildet, daß die Zungenspitze und die Zungen- 
ränder gegen die Alveolen gepreßt werden, so daß die ganze Mundhöhle 
abgeschlossen wird, doch liegt die Zungenspitze etwas höher als die 
Ränder. Die Zahnreihen und die Lippen sind zu einem schmalen Spalt 
geöffnet, ungefähr wie bei der Artikulation des langen, geschlossenen tt, 
doch scheint die Größe des Spaltes nicht viel Einfluß auf die Artikulation 
zu haben. 


7) 9, 

nasalierter Guttural, palatal und velar. Der nasalierte Guttural zerfällt 
nach der Verschlußstelle in zwei Laute, je nach den vorhergehenden 
Vokalen. Nach den palatalen Vokalen 97, 4, ee, e ist auch 7 palatal, 
nach den velaren Vokalen a, qq und vor allem nach oo, 9, ọọ, uu, 4 
velar; auf die Unterscheidung durch den Druck verzichte ich jedoch. 
Der Zungenrücken ist bei beiden Lauten stark gewölbt und straff ge- 
spannt. Bei den palatalen 7 liegt der Zungenrücken gegen die oberen 
Alveolen am Übergang zum harten Gaumen, die Zungenspitze liegt gegen 
die unteren Schneidezühne. Bei der Stellung nach e ist gegen die Stellung 
nach % ein geringes Zurückziehen der Zungenspitze festzustellen, zwischen 
der Stellung nach ee und nach ( ist ein Unterschied kaum zu konsta- 
tieren. — Bei dem velaren 7 liegt der Zungenrücken gegen den weichen 
Gaumen und zwar in der Reihenfolge nach a, aa, o0, uu, 4, 9, op immer 
weiter nach hinten. Die Zungenspitze liegt gegen den unteren Rand der 
unteren Alveolen und in derselben Reihenfolge wie der Zungenrücken 
weiter nach hinten. 


88. Artikulation der Liquiden. 
a) l. 

Die Ausführungen Kohbroks ($ 7 Abs. 1) über 2 im Züm-Gebiet 
gelten auch für meine Ma. Dazu ist für die Burger Ma. noch zu be- 
merken: die Zungenränder liegen gegen den oberen Rand der oberen 
Schneidezähne und den unteren Rand der oberen Backenzühne. Nach 
den dunklen Vokalen ist der Zungenrücken etwas gesenkt gegen die 
Stellung nach den hellen Vokalen. 

Die Artikulation des / aus mnd. -dd- vor er ist dieselbe; vielleicht 
liegt die Zungenspitze etwas mehr nach vorne, es ist aber kaum bemerkbar. 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 65 


p) r. 

r kommt nur im Silbenanlaut vor resp. im Anlaut nach Konsonans, 
und zwar ebenso wie im Zd4m-Gebiet als gerolltes alveolares r. Die 
Zungenspitze liegt gegen die oberen Alveolen, etwas hóher als bei [. 
Die Vibration der Zungenspitze ist nicht stark, da sie ziemlich massig 
zusammengezogen ist. Die Folge davon ist, daß r im Silbenauslaut, wo 
der Exspirationsstrom schon zu schwach ist, um die Zungenmasse in 
Schwingungen zu versetzen, vokalisiert wurde (vgl. S8 4 u. 5; Kohbrok $ 4). 
Die Zungenründer schwingen nicht mit. Vor wu, « scheint die Zungen- 
spitze im Verhältnis zu der Stellung vor ič, ee etwas nach rückwärts ge- 
zogen sein; ein großer Unterschied ‘besteht aber nicht. 


89. Artikulation der Reibelaute. 


Von den alten stimmhaften Reibelauten 5, d, z ist nur b erhalten, 
aber auch nur, ebenso wie im Züm-Gebiet, in stimmhafter Umgebung, 
also hauptsächlich intervokalisch.h Die Artikulation ist ebenfalls gleich 
der des Züm-Gebiets, also labiodental. — Altes d ist intervokalisch zu 
stimmhaftem dentalem, altes z in derselben Stellung zu stimmhaftem guttu- 
ralem Verschlußlaut geworden (vgl. Kohbrok 8 6, 1). 


a) Labial, labiodental. 
a) w 
ist bilabialer Reibelaut (vgl. Kohbrok § 6, 2). Es entspricht dem w des 
Züm-Gebiets, kommt also nur vor nach Konsonans, ist nach Fortis stimmlos, 
nach Lenis stimmhaft. Da dieses sth. w nur nach d vorkommt und nur 
verhältnismäßig selten, so möchte ich beide Laute mit w bezeichnen, 
stimmlos und stimmhaft. — Beispiele für stl. w: kwas (Quast), kwee?n 
(junge Kuh), kweer?g (mit Blut unterlaufene Druckstelle der Haut), kw! 
(kränkeln), swad (schwarz), sweerd (Schweiß), swiz?n (Schwein), swooa,3 
(schwer), swoo?rn (Schwan) — für sth. w: dwas, dweeia,? (quer), dwads 
(sonderbar). 
p) v 

ist labiodentaler stimmhafter Reibelaut (Kohbrok 8 6,5). Es vertritt im 
Anlaut die alte Spirans ww, in Wörtern wie vas» (wachsen), vid (weit), 
veeitad (Wert, Wirt), vovua.d (Wort), im Inlaut den alten stimmhaften 
Reibelaut b (siehe Abs. 1). Die Unterlippe wird nach oben und gleich- 
zeitig zurückgezogen, so daß sie die oberen Schneidezähne berührt, mit 
denen sie einen engen ca. 2 cm breiten Spalt bildet. Die Zunge bleibt 
in der Ruhelage. Anlautendes v unterscheidet sich von dem inlautenden 
nur durch eine etwas straffere Lippenartikulation. — v ist immer Lenis. 


9) f 
ist labiodentale stimmlose Fortis (Kohbrok S 6, 5). Dieses f findet sich 
in meiner Ma. in allen Stellungen, im Inlaut allerdings nur in stimm- 
loser Umgebung, z. B. defdii (tüchtig, ordentlich, im übertr. Sinn), krefdii 
Zeitschrift für Deutsche Mundarten. 1X. 5 


66 Rudolf Stammerjohann. 


(krüftig) oder es entspricht langem f, z. B. 3f] (Schaufel, mnd. schuffele), 
tüf] (Pantoffel), zjf[n (klàáffen) Die Unterlippe hat bei f dieselbe Stellung 
wie bei anlautendem v, nur liegt sie etwas straffer gegen die oberen 
Schneidezähne; der Lippenspalt ist ähnlich wie bei v. Die Mundwinkel 
werden bei f zurück- und etwas hochgezogen. 


b) Dental (vgl. dazu Kohbrok 8 6, 4). 
a) s. 

Bei der stimmlosen dentalen Fortis-Spirans, die es im Anlaut nur 
vor Konsonans gibt (vor Vokal steht f), liegt die Vorderzunge gegen die 
unteren Schneidezühne, die Zungenspitze ragt darüber hinaus und liegt 
bis auf eine schmale Kerbe gegen die oberen Schneidezühne. Der Zungen- 
rücken ist gewölbt, ungefähr wie bei dem langen geschlossenen öö. Die 
Zungenränder liegen gegen den unteren Rand der oberen Backenzähne. 
Die Zahnreihen liegen aufeinander, nur ist die untere etwas zurück- 
gezogen. Der Luftstrom, der scharf ausgestoßen wird, wird durch die 
Zungenkerbe gegen die oberen Schneidezähne getrieben, bricht sich an 
diesen und entweicht schräge nach unten. 


PS 
Die stimmhafte dentale Lenis-Spirans f steht nur im Anlaut. Das 
Reibegeräusch setzt aber schon einige hundertstel Sekunden (ca. 0,03" 
bis 0,05") eher ein als die Schwingung der Stimmbänder, so daß f also 
eigentlich zunächst stimmlos wäre und dann erst stimmhaft würde. Im 
übrigen ist die Artikulation von f dieselbe wie von s. 


y) 2. 

x ist die inlautende stimmhafte Lenis-Spirans, die im allgemeinen 
ebenso artikuliert wird wie f, s, nur setzen bei x die Schwingungen der 
Stimmbänder gleichzeitig mit dem Reibegeräusch ein, der Stimmton tritt 
aber, ebenso wie im z4m-Gebiet, wenig hervor. 


c) Palatal. 
a) 3. 

Die Beschreibung von 3, die Kohbrok 8 6, 3 gibt, gilt im allgemeinen 
auch für die Burger Ma. Hinzuzufügen ist noch, daß je nachdem, ob 
der vorhergehende Vokal im vorderen oder hinteren Mundgebiet gebildet 
wird, der höchste Punkt des Zungenrückens bei auslautendem s weiter 
nach vorn oder nach hinten liegt. Die Zahnreihen stehen wie bei s. 
Die Lippen werden vorgestülpt, und zwar vor gerundeten Vokalen, u, o, 
ö, mehr als vor ungerundeten Vokalen, 4, e, a; gleichzeitig wird die 
Unterlippe gesenkt, es entsteht eine Lippenöffnung von 1 cm Höhe 


und 2cm Breite bei den gerundeten, 3—3,5 cm bei den ungerundeten 
Vokalen. 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 67 


p) € 

ist die stimmhafte, palatale Lenis-Spirans. Kohbrok unterscheidet (8 6, 3) 
X von $ nur durch den Stimmton. Diese Unterscheidung genügt für die 
Burger Ma. nicht. Wenn auch hier Z im allgemeinen ebenso artikuliert 
wird wie 3, so ist doch, abgesehen von dem Intensitütsunterschied, noch 
zu bemerken, daB die Zungenspitze bei Z etwas näher an die Alveolen 
heran liegt. Ebenso wie bei f setzt auch bei anlautendem X das Reibe- 
gerüusch etwas eher ein als die Schwingungen der Stimmbänder. 


y) c. 

c ist stimmlose palatale Fortis-Spirans, von Kohbrok in seinen Aus- 
führungen, ebenso wie x, nicht berücksichtigt. Die Zungenspitze ist bei 
diesem Laut weiter zurückgezogen als bei 3, sie liegt ca. 2 cm hinter 
den oberen Schneidezähnen in einem dicken Wulst, ohne die Alveolen 
zu berühren. Der Zungenrücken liegt dicht am harten Gaumen. Hier 
wird das Reibungsgerüusch gebildet, und zwar nach ¢, eez weiter nach 
vorn als nach e, û, à, nach denen es in der gleichen Reihenfolge weiter 
nach hinten gebildet wird. Die Zungenründer liegen gegen den unteren 
Rand der oberen Backenzühne. Die Lippenóffnung ist dieselbe wie beim 
vorhergehenden Vokal. 

d) Velar. 
x. 

Bei der stimmlosen velaren Fortis-Spirans x wird die Zunge gegen 
die Stellung bei c zurückgezogen und gleichzeitig gesenkt. Die Zungen- 
spitze liegt reichlich 3 m hinter den Zahnreihen. Der Zungenrücken ist 
ebenfalls zurückgezogen und liegt am weichen Gaumen, wo das Reibungs- 
geräusch, das bei z ziemlich viel schwächer ist als bei c, gebildet wird, 
und zwar nach uw am weitesten nach vorn. In der Reihenfolge nach 
00, a, aa, 0, 00, % wird das Reibungsgeräusch weiter nach hinten ge- 
bildet und der Zungenrücken gesenkt. 


810. Artikulation der Verschlußlaute. 

Was Kohbrok 8 5 allgemein über die Verschlußlaute ausführt, gilt 
auch für die Burger Ma. Über die einzelnen Laute ist aber noch manches 
hinzuzufügen: 

a) Bilabiale. 
a) p. 

Die alte stimmlose Fortis p ist nur im Silbenanlaut, in sp und in 
p+ Kons. erhalten. Die Zunge befindet sich in der Ruhelage. Die Ex- 
plosion erfolgt an den Lippen, die vorher fest geschlossen sind. 


B) b (b, b). 
Anlautendes b ist stimmlose Lenis. Mit diesem alten b ist in meiner 
Ma. die alte auslautende Fortis nach stark geschnittenem Akzent zu- 
sammengefallen, die zur stimmlosen Lenis reduziert ist. — Bei der 


5* 


68 Rudolf Stammerjohann. 


jüngeren Generation beginnt infolge hd. Einflusses auch, nach schwach 
geschnittenem Akzent ein Verschlußlaut 5 einzudringen, wo die ältere 
Generation noch den Reibelaut f hat, z. B. in Formen wie fa blii?h : fə 
bl?f, fo rit*b: fo rü?f u.a. m., hauptsächlich nach überlangem :«? (vgl. 
den Abschnitt über Synkopierungserscheinungen) Dieses b ist ebenfalls 
stimmlos, hat aber geringere Intensität als das aus alter Fortis nach stark 
geschnittenem Akzent entstandene b, weshalb ich es als b bezeichne. 
Dieses »neue« b füllt zusammen mit dem alten p nach r, das nach der 
durch die Vokalisierung des r entstandenen Dehnung des Stammvokals 
zur Überlünge ebenfalls in schwach geschnittener Silbe stand. Es ist 
dies ursprünglich der einzige Fall, wo Lenis — alter Fortis sich nach 
schwach geschnittenem Akzent fand. — Alte inlautende Fortis ist in der 
Burger Ma., wo sie inlautend geblieben resp. im Satzzusammenhang wieder 
inlautend geworden ist, zur stimmlosen Lenis geworden mit sehr geriuger 
Intensität; ich bezeichne diesen Laut mit Û. 


A 


b) Dental. 
a) t. 

Die alte stimmlose Fortis £ ist ebenso wie p nur im Silbenanlaut, 
in sf und in t+ Kons. erhalten. Die Zunge liegt gegen den oberen Rand 
der oberen Schneidezähne. Hier wird auch der Verschluß gebildet. Im 
Augenblick der Explosion wird die Zunge heftig zurückgezogen und je 
nach dem folgenden Vokal mehr oder weniger gesenkt. 


p) d (d, d). 

Anlautendes d ist stimmlose Lenis. Die Zungenspitze liegt etwas 
weiter nach vorn als bei der Fortis &. Mit dem anlautenden alten d ist 
die auslautende Fortis zusammengefallen, die nach stark geschnittenem 
Akzent zur stimmlosen. Lenis reduziert ist, ebenso wie p — b. — Nach 
schwach geschnittener Silbe hat die stimmlose Lenis eine geringere Inten- 
sitit als nach stark geschnittener; ich bezeichne diesen Laut mit d (vgl. 
b:b) — Alte inlautende Fortis ist, wenn sie im Inlaut geblieben oder 
im Satzzusammenhang inlautend geworden ist, zur stimmlosen Lenis ge- 
worden mit noch geringerer Intensitüt als d; ich bezeichne diesen Laut 
mit d. 

y) d. 


Alte inlautende Lenis erscheint in meiner Ma. als stimmhafte Lenis, 
soweit sie im Inlaut geblieben ist. Die Artikulation ist im allgemeinen 
dieselbe wie bei d, nur wird der Verschluf ganz leise gelóst und die 
Stimmbänder schwingen mit. Die Zungenspitze schiebt sich noch etwas 
weiter gegen den unteren Rand der oberen Schneidezähne vor. Die 
Spannung der Zunge ist geringer als bei der stimmlosen Lenis. Zum 
Unterschied von der stimmlosen móge die stimmhafte Lenis mit ó be- 
zeichnet werden. 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 69 


c) Guttural. 
a) k. 

Die alte stimmlose Fortis k kommt nur vor im Silbenanlaut und in 
der Verbindung k+ Kons. Die Zungenspitze ist bis an die Zungenwurzel 
zurückgezogen; ihr Abstand von den unteren Alveolen betrügt nicht ganz 
2 cm. Der Zungenrücken ist sehr hoch gewölbt, vor palatalen Vokalen 
liegt er nahe am Palatum, vor velaren nahe am Velum. Im Augenblick 
der Verschlußsprengung wird die Zunge schnell zurückgezogen und gesenkt. 


B) 9 (9, 9). 

Anlautendes g ist stimmlose Lenis. Mit diesem Laut ist die alte 
auslautende Fortis zusammengefallen, die in der Burger Ma. nach stark 
geschnittenem Akzent zur stimmlosen Lenis reduziert ist. — Ebenso wie 
b beginnt auch beim Guttural infolge hd. Einflusses bei der jüngeren 
Generation nach schwach geschnittenem Akzent ein Verschlußlaut ein- 
zudringen, wo ein Reibelaut zu erwarten wäre, wie ihn auch die ältere 
Generation noch hat, z. B. fo kra?g : fo krii?e, fo fuu*g : fo fuu?z, fo dree*g : 
fa dree*c u.a. m. Beim Guttural scheint dieser Vorgang schon weiter 
gediehen zu sein als beim Labial, denn der gutturale Verschlußlaut findet 
sich nach allen Vokalen, b hauptsächlich nur nach à. Es ist dieser 
Guttural eine stimmlose Lenis mit geringerer Intensität als g nach stark 
geschnittenem Akzent; deshalb bezeichne ich diesen Laut ebenso wie A 
und d mit g. Dies »neue« g fällt zusammen mit dem aus altem -rk 
durch Vokalisierung des r und Dehnung des Stammvokals entstandenen 
g, das bisher der einzige Fall bei den Gutturalen war, wo Lenis < alter 
Fortis sich nach schwach geschnittenem Akzent fand. — Alte inlautende 
Fortis ist in der Burger Ma., wo sie inlautend geblieben resp. im Zu- 
sammenhang wieder geworden ist, zur stimmlosen Lenis geworden, die 
aber noch geringere Intensität hat als g; ich bezeichne deshalb diesen 
Guttural mit g. — Die Artikulation von g (g, g) ist dieselbe wie bei k. 


7) 7 
Was bei den Dentalen über d gesagt wurde, läßt sich hier für y 
wiederholen. y ist stimmhafte Lenis, die die alte stimmhafte Lenis ver- 
tritt, soweit diese im Inlaut geblieben ist Die Artikulation ist im all- 
gemeinen dieselbe wie bei g, nur daß bei y die Spannung des Zungen- 
rückens bedeutend geringer ist. Der Verschluß wird leise gelöst, und 
die Stimmbänder schwingen mit. 


8 11. Intensität. 


In der einfachen ruhigen Rede lassen sich bei den Konsonanten 
fünf Intensitätsgrade deutlich unterscheiden; im Affekt wechselt die Inten- 
sität ständig, je nach dem Grade des Affekts.. Am stärksten scheint die 
Intensität hier zu sein bei Ausrufen der Entrüstung und bei erstaunten, 
spöttischen Fragen, durch die gleichzeitig wohl ebenfalls eine gewisse 


70 Rudolf Stammerjohann. 


Entrüstung zum Ausdruck gelangt. In solchen Fällen wird anlautende 
Lenis in ihrer Intensität so sehr gesteigert, daß sie zu einer unaspirierten 
Fortis wird. Genauere Regeln lassen sich aber wohl kaum aufstellen, 
da je nach dem Affekt und je nach dem Temperament der sprechenden 
Person die Stärke der Intensität zu verschieden ist. 

Günstiger liegt es bei der einfach erzäblenden, ruhigen Rede, bei 
der, wie gesagt, fünf Grade sich unterscheiden lassen, wenn auch immer 
das Temperament des Sprechers in Betracht zu ziehen ist, durch das die 
Intensitätsgrade bedeutend mannigfaltiger werden. 

1. Die größte Intensität hat die anlautende einfache Konsonans, wobei 
natürlich die Fortis größere Intensität hat als die Lenis, wie bei allen 
Intensitätsgraden, bei denen Fortis sowohl wie Lenis vorkommt. 

2. Den nächststarken Intensitätsgrad zeigt die aus alter Fortis ent- 
standene stimmlose Lenis am Schluß einer stark geschnittenen Silbe. 

3. Während .bei stark geschnittener Silbe diese in ihrer vollen Stärke 
abgeschnitten und der Exspirationsstrom zur Hervorbringung des die Silbe 
schließenden Konsonanten noch verhältnismäßig stark ist, so ist am Schluß 
einer schwach geschnittenen Silbe der Exspirationsstrom schon fast ver- 
braucht, und zur Bildung des silbenschließenden Konsonanten bleibt nur 
noch wenig Energie nach. Die Folge davon ist, daß die Intensität eines 
Konsonanten nach schwach geschnittener Silbe beträchtlich schwächer 
ist als nach stark geschnittener Silbe. 

4. Ganz ähnliche Intensität, aber etwas geringer, als nach schwach 
geschnittener Silbe, haben die Konsonanten, die nach einem andern 
Konsonanten im Silbenanlaut stehen. 

5. Die geringste Intensität haben endlich die stimmhaften inlautenden 
Konsonanten, die sich deshalb auch nur zwischen Vokalen erhalten haben; 
folgte noch ein anderer Konsonant drauf, so traten Ausgleichungen ein. 
Bei festem Einsatz ist die Intensität bedeutend stärker als bei leisem 
Einsatz. | 

812. Einsatz. 


Der Einsatz! in der Burger Ma. ist leise, d. h. erst werden die 
Stimmbänder zum Tönen eingestellt, und dann setzt erst der Exspira- 
tionsstrom ein. Nur bei isolierten Wörtern und im Affekt, besonders 
bei Ausrufen, tritt fester Einsatz (?) auf, z. B. ’daq’miinpmyltoo:u! (verdamm 
mich, noch mal zu!), fa’doo'uris! (verflucht!).. Auch wenn im Zusammen- 
hang ein Wort besonders hervorgehoben werden soll, in erregter Rede 
und besonders in erregter Frage, tritt dieser feste Einsatz ein, z. B. 
’oo-ula kööü® fecsduu? '(g slax "oo'ula köö:ü3? (Alte Kühe, sagst du? 
Ich schlachte alte Kühe?), do 'ee:in 'ka-i hööüan unda ’a:na, '"vilnit 
(Fehrs, Allerh. Slag Lüd I$, 17 u. 18). 

Vokale und Konsonanten folgen hier derselben Regel. 








1 Sievers, Phonetik’, §§ 382 — 392. 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 71 


Der gehauchte Einsatz (k) setzt schwach ein und wird bis zum Ein- 
setzen des Vokals stärker. In starkbetonten Silben ist der Hauch stärker 
als in neben- und unbetonten Silben. Im Innern des Satzes fällt der 
Hauch bei unbetonten Enkliticis, besonders bei kə < heei, aus, z. B. šąlə 
< šąlhə (soll er?), vela — velha (will er?), hedo — hedho (hat er?). 


813. Absatz. 

Der Absatz der Vokale ist fest (") bei stark geschnittener Silbe, bei 
schwach geschnittener Silbe leise (°), z. B. frí?' (frei): rài*' (reite), du? 
(du): büu3“ (baue), reei?” (Reh): dei?“ (ritt), snéei?' (Schnee): snéei** (schnitt). 
Der Absatz der Konsonanten ist leise, bei Verschlußlauten leise gehaucht, 
nur im Affekt tritt fester Absatz auf, verbunden mit gesteigerter Inten- 
sität und, bei Verschlußlauten, starker Aspiration. 


8 14. Dynamischer Akzent. 
1. Silbenakzent. 


Die Burger Ma. kennt nur eingipflige Silben. Diese sind entweder 
stark geschnitten ('), d. h. der Exspirationsstrom wird in seiner vollen 
Stärke plötzlich abgeschnitten, oder schwach geschnitten (‘), der Exspira- 
tionsstrom setzt voll ein und wird dann gleichmäßig schwächer (Sievers, 
Phonetik5 88 589 — 598), z. B. frúu? (Frau) : bùu? (baue), frii? (frei) : frii? 
(ich freie), man (Mann): pà* (Pfanne), /í7 (liegen): fi (singen), dl (schon): 
àl (alle), réei* (Reh) : rée?? (ritt). 

Zirkumflektierende Betonung, wie sie besonders Diederichs, Nórren- 
berg, Maurmann, Müller, Ramisch, Leihener, Engelmann für die rheini- 
schen Maa. und Rabeler! für die Ma. im Kreise Bleckede beschrieben 
haben, kennt meine Ma. nicht. In den Fällen, in denen die Genannten 
übereinstimmend Zirkumflex, d. h. zweigipflige Betonung, konstatiert haben, 
kennt meine Ma. nur eingipflige, gedehnte Silben. Die genannten 
Arbeiten erklären alle, daß beim Zirkumflex dynamischer Haupt- und 
Nebenton in einer Silbe vereinigt seien, und zwar so, daß am Schluß der 
Silbe der Hauptton plötzlich abbricht und Nebenton eintritt. Das ist in 
meiner Ma. nicht der Fall, die dynamische Betonung verläuft in den 
gedehnten, überlangen Silben gleichmäßig, die Silbe setzt mit Hauptton 
ein und wird dann im Verlauf der Silbe gegen den Schluß hin gleich- 
mäßig schwächer. Die Dehnung ist immer durch schwach geschnittenen 
Akzent bedingt. Eine weitere Bedingung ist Synkope oder Apokope 
eines unbetonten 9. Es sind dies folgende Fälle: 1. Kurzer Vokal-+ Nasal 
oder Liquida + stimmhafer Konsonanz oder kurzer Vokal + geminiertem 
Nasal oder Liquida. Doch ist hierbei zu bemerken, daß vor Nasalen 
der Vokal kurz bleibt und der Nasal gedehnt wird; bei Liquida werden 
sowohl Vokal wie Liquida gedehnt. 2. Langer Vokal — ursprünglich 
lang oder in offener Silbe gedehnt — oder Diphthong + stimmhafter Kon- 
sonanz (oder früher stimmhafter Konsonanz) oder langer Vokal + a(an). 


1 Zu den angeführten Namen vgl. das Literaturverzeichnis. 


72 Rudolf Stammerjohann. 


Weitere Einzelheiten und die Belege siehe in dem Abschnitt über 
Synkopierungserscheinungen. 

Anm. An dieser Stelle mögen auch gleich ein paar Bemerkungen 
über den musikalischen Akzent dieser überlangen Silben Platz finden. 
Eine eingehende Behandlung des musikalischen Akzents in meiner Ma. 
möge einer späteren Bearbeitung vorbehalten bleiben. 

Die obengenannten Arbeiten bezeugen übereinstimmend, daß die 
zirkumflektierenden Silben neben dynamischem Haupt- und Nebenton 
auch musikalischen Hoch- und Tiefton in sich vereinigen und daß, eben- 
falls am Schluß der Silbe, die Stimme plötzlich vom Hoch- zum Tiefton 
herabsinkt. Auch das ist in meiner Ma. nicht der Fall, der musikalische 
Akzent verläuft ebenso wie der dynamische gleichmäßig, nur am Schluß 
eines Satzes resp. Satzabschnittes sinkt in der Aussage die Stimme vom 
Hochton zum Tiefton herab. Das ist aber auf den Satzakzent zurück- 
zuführen. 

Zum Beleg habe ich aus meinem Material einige Stichproben ge- 
macht von überlangen Silben und habe untenstehende Resultate gewonnen, 
aus denen zu ersehen sein dürfte, daß zirkumflektierende Betonung auch 
in musikalischer Hinsicht in meiner Ma. nicht vorhanden ist, von einem 
plötzlichen Herabsinken vom Hoch- zum Tiefton am Schluß der Silbe 
kann jedenfalls keine Rede sein. 

Die Tonbewegung ist in absoluten Schwingungszahlen! folgende: 


aa*f (Erbe) aa?: 125 132 1838 144 148 160 164; f: ??? 

baq?g (Birke) qa?: 150 145 162 170 185; Verschluß —; g: ?? 
faa*f (Farbe) aa?: 148 155 148 160 178; f: ?? 

laam (Lärm) aa: 138 145 150 155 160; ;»: 155 170. 

vaan (werden) aa: 140 152 156 162 172; n: 178 185 180. 


eem (eben) ee: 160 165 168 165; m: 165%? 
been (beten) ee: 150 158 164 160 158 152 155; m: 155 ?? 


! Die Schwingungszahlen sind gefunden mit Hilfe eines Meßinstrumentes, das mir 
ebenso wie der Sprachmelodieapparat vom Psychol. Institut in Kiel zur Verfügung ge- 
stellt wurde. Dieses Instrument ist folgendermaßen konstruiert. In einem verschiebbaren, 
quadratischen Rahmen sind zwei gegenüberliegende Seiten in genau gleichen Abständen 
durchbohrt und die sich entsprechenden Löcher sind mit Fäden verbunden. Verschiebt 
man das Quadrat zu einem Rhombus, so verringert sich der Abstand der Fäden voneinander, 
bleiben aber untereinander alle gleich. Nun wird ein beliebiger Faden an den ersten 
Kreis, als die sich die Schallwellen auf dem Rußstreifen abzeichnen, so angelegt — 
senkrecht zum Papierstreifen —, daß er am Kreis eine Tangente bildet. Nun wird das 
Instrument so eingestellt, daß der zweite Faden am zweiten Kreis die Tangente bildet, 
wobei sorgfültigst drauf zu achten ist, daB immer die Kreise der Grundtöne von denen 
der Obertóue unterschieden werden. Von dem Punkt an, wo ein Faden nicht mehr 
Tangente bildet, tritt eine andere Schwingungszahl, also eine andere Tonhóhe auf. Ist 
das Instrument nun auf eine Reihe von Kreisen eingestellt, so trügt man die Füden auf 
eine Strecke ab, die dem Weg entspricht, den der Papierstreifen in !/,, Sekunde durch- 
laufen hat. Die Anzahl der Fäden auf dieser Strecke mit 10 multipliziert, ergibt die 
Schwingungszahl in einer Sekunde. 

® Bei ? sind die Schwingungen mit Genauigkeit nicht zu messen. 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 73 


gee?l (gelb) ee?: 158 162 160; Z: 162 173 166 ?? 
geem (geben) ee: 152 158 160 164 168 176 170; m: 170 ?? 
stee:In (stehlen) ee?: 168 170 165 175 180; LC 180; n: ?? 


find (Feind) ?;: 166 188 190 185 188 195; n: 190 195; d: ?? 
lif (Leib) 2: 150 180 185 190 185 190 192 200; f: 188 ?? 
stiic (steige) @: 168 188 190 194 200 208 215 220; c: ?? 
swiin (Schwein) 4: 175 180 192 190 198; »: 210 198 200 205. 


oon (ohne) oo: 140 150 160 158 162; n: 162 170 165. 
doo?z (Tage) oo?: 170 175 170 175 170; x: ?? 

froo?r (Frage) oo?: 172 168 172 180; g: ?? 

goon (gehen) oo: 162 166 170 160; »: 170 175 ? 

hoo?s (Hase) oo?: 135 155 170 175 180; s: ?? 

stoo?] (Stahl) oo?*: 175 180 172 177 173 180; Z: 187 190. 


bruu?d (er braut) uu?: 185 165 170 185 182 180 172 178 180 182; 
VerschluB. —; d: ?? . 

kluun (Knäuel) uu: 175 180 190 192 180 188 170 180 185 190 198; 
n: 178 186 188. 


blöö?d (Blätter) öö?: 170 175 180 200; Verschluß —; d: ?? 
glöö?g (Gläser) öö?: 165 178 183 200; s: 152 148. 
röö?d (Räder) öö?: 158 180 220 205 188 180 200; Verschluß —; d: ?? 


brüü?d (Bräute) üü?: 185 199 208 205; Verschluß —; d: ?? 
müü?s (Mäuse) üü?: 178 198 186 198 200; s: ?? 
tüün? (zäunen) üü: 168183 190 188 192 200; 2?: 185 207 218 220 200. 


and 


deem (Diebe) ee: 167 175 177; «: 190 195; x: 198 200. 

deein? (dienen) ee: 160 174 165; e$: 185 190; R?: 193 180. 
keei?s (Käse) ee: 153 172 160 175; oc 175 178 180; s: 9 

leei?c (lag) ee: 152 173 170; «: 180 185 183; c: ?? 

neei?c (nahe) ee: 162 180 165; 95: 175 180 185; c: ?? 


ai3 (Ei) a: 93 110 134 140 142 146; 2: 146 153. 

dai?d (tut) a: 140 150 140 150 157; ©: 157 165; Verschluß —; 7٤ 
ga??s (gehst) a: 138 148 155; 2: 155 160; s: 86 77. 

Ssla??s (schlügst) a: 153 148 156 160; ©: 160 165; s: 76 ? 

au? (Aue) a: 94 153 166 158 168; u: 160 166. 

blau? (blau) a: 146 158 168 165; u: 172. 

drau?n (drohen) a: 158 160 168; w: 168 160 165; »: 165 175 1608. 
pau?l (Paul) a: 160 170 173 183; u: 183 170; I: 170 183. 


2. Wortakzent. 
a) Einfache Wörter. 
Die Stammsilbe hat den Hauptton. In zweisilbigen Wörtern ist die 
„weite Silbe im allgemeinen unbetont, nur in Wörtern wie qaabaid (Ar- 
beit), voonųng (Wohnung), lööünung (Löhnung), überhaupt bei den Wörtern 


74 Rudolf Stammerjohann. 


auf -47g9 u. ähnl., die meistens aus dem Hd. übernommen sind, hat die 
zweite Silbe Nebenton. In dreisilbigen Wörtern ist die zweite Silbe un- 
betont, die dritte hat Nebenton, z. B. flg.laynex (Schmetterling), dó:gorii: 
(neblig), kny'barir: (rauh, uneben) u. a. m. Bei der Flexion zweisilbiger 
Wörter hat dagegen bei dreisilbigen Flexionsformen die zweite Silbe den 
Nebenton, die dritte ist unbetont, z. B. glöö'ünz:ga (glühende), ba'ni:g9 
(große, gewaltige), 3%d?:ga (schmutzige). Bei viersilbigen Wörtern, die 
nur selten vorkommen, hat die dritte Silbe Nebenton, die zweite und 
vierte sind unbetont, z.B. dö‘jarz:ja doo?r (neblige Tage), kny'bart:go 
ströd (unebene Straße). In den viersilbigen Flexionsformen von Kompara- 
tiven ist nur die Stammsilbe betont, die übrigen sind unbetont, z. B. 
Si digera (schmutzigere), nü'dlıgars niedlichere). 


b) Komposita. 

Bei. Nominalkompositis liegt der Hauptton auf der ersten Silbe des 
ersten Gliedes, z. B, öö'va,flöö:üdt (überflüssig), a’na,sa:fdit (anders, ab- 
weichend), ü'na,mee?:] (Mittagsruhe). Von dieser Regel weichen ab die 
mit ana„- zusammengesetzten Komposita, wenn qna,- in der übertragenen 
Bedeutung »neulich« gebraucht wird, dann hat das zweite Glied den 
Hauptton, z. B. q:*a4,doo?s (neulich), a:ma4mog*:ps (neulich Morgen), 
gäe? ms (neulich Abend). Ausnahmen bilden ferner die mit as. 5-, 
gi-, far- zusammengesetzten Wörter, bei denen der Hauptton ebenfalls 
auf der ersten Silbe des zweiten Gliedes liegt, was zur Folge hatte, daß 
die Qualität und Quantität der Suffixvokale reduziert wurde (bé--— ba- 
gi- 2 ga-, g-, far- — fa-) — Bei Verbalkompositis liegt der Hauptton auf 
der ersten Silbe des zweiten Gliedes, wenn es sich um untrennbare (echte) 
Komposita handelt; die trennbaren (unechten) Komposita werden wie die 
Nominalkomposita behandelt, der Hauptton liegt auf der ersten Silbe des 
ersten Gliedes, der Nebenton auf der ersten Silbe des zweiten Gliedes. 


3. Satzakzent. 


Die Betonung im Satz richtet sich nach dem Sinn des Inhaltes. 
Die dem Sinne nach wichtigsten Wörter tragen den Hauptakzent, die 
unwichtigen sind unbetont. Dazwischen liegen je nach dem Wert der 
Wörter verschiedene Grade von Nebenton. 


Kapitel 2. 


Quantität. 
8 15. A. Vokale. 


Die Quantitäten der Burger Ma. sind wie die jeder Ma. sehr mannig- 
faltig. Je nach dem Temperament des Sprechenden, ob einer schnell 
und hastig zu sprechen pflegt, oder langsam und bedächtig, sind auch 
die Quantitäten unter sonst gleichen Bedingungen verschieden. Während 
der erste alle Quantitäten zu kürzen pflegt, zeigt sich beim zweiten die 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 75 


Neigung, alle Silben zu dehnen. Wenn nun auch bei beiden die ab- 
soluten Quantitütsgrade sehr verschieden sind, so dürfte doch das Ver- 
hältnis der Quantitütsgrade zueinander bei beiden ziemlich dasselbe bleiben, 
wenn auch zuzugeben ist, daB einander benachbarte Quantitütsgrade sich 
dabei wohl nicht immer genau mehr trennen lassen. Aber diese Fälle 
sind doch immer nur Ausnahmen, die von den Sprachgenossen auch als 
solehe empfunden werden. Im allgemeinen ist innerhalb einer Sprach- 
genossenschaft doch die Art und Weise des Sprechens, der Satzakzent, 
vor allem der dynamische, von dem die Quantitäten ja stark beeinflußt 
werden, ziemlich gleich, wenigstens das Verhältnis von den einzelnen 
Quantitätsgraden zueinander dürfte dasselbe sein. 

Ein Hauptfaktor, von dem die Quantität abhängig ist, ist die Stellung 
einer Silbe im Satzzusammenhang, ob sie an hauptbetonter Stelle steht 
oder ob sie Nebenton hat; an unbetonter Stelle steht durchweg Unter- 
kürze Bei Nebenton ist im allgemeinen eine Kürzung der Quantität 
eingetreten gegen den Quantitütsgrad an hauptbetonter Stelle. Die zweite 
Bedingung, von der die Quantität abhängig ist, ist die. Satzart, in der 
die Wörter vorkommen. Die Dauer wechselt bei sonst gleichen Be- 
dingungen je nachdem, ob das Wort im einfachen Aussagesatz, im Frage- 
satz, in erstaunter Frage, in Ausrufen oder in Befehlssätzen steht. Die 
Veränderungen, die die Quantitäten in den vier letztgenannten Satzarten 
erfahren, mögen Gegenstand einer späteren Bearbeitung werden, die vor- 
liegende Arbeit behandelt die Quantitäten des einfachen, erzählenden 
Aussagesatzes, und zwar unter Hauptton, wobei allerdings die Unterkürze 
in unbetonter Stellung mit berücksichtigt ist. Der dritte konstitutive 
Faktor für die Quantitütsbildung ist der Silbenakzent, ob eine Silbe stark 
oder schwach geschnitten ist. Vgl. hierüber den Abschnitt über Syn- 
kopierungserscheinungen, wo nähere Einzelheiten ausgeführt sind. Als 
vierte Bedingung für die Quantitätsbildung glaube ich feststellen zu können 
die Beschaffenheit des auf den Vokal folgenden Konsonanten. Je nach- 
dem, ob Verschlußlaut, Nasal, Reibelaut oder / folgt, wird die Quantität 
des vorhergehenden Vokals beeinflußt; der geringste Unterschied besteht 
in dem Quantitätsgrad vor Verschlußlaut und Nasal. 

Mit Berücksichtigung der Unterkürze lassen sich, wie aus unten- 
stehenden Quantitätstabellen ersichtlich ist, sieben Quantitätsgrade fest- 
stellen: Unterkürze, Kürze, gedehnte Kürze, Halblänge, Länge, gedehnte 
Länge und Überlänge. 

Im einzelnen ist über die Quantitätsgrade folgendes zu bemerken: 

1. Unterkürze vertritt etymologische Kürze und Länge an un- 
betonter Stelle, das Zeichen dafür ist ə. Die Quantität schwankt zwischen 
0,04” und 0,06“, der mittlere Wert ist 0,05”. 

2. Kürze vertritt a) etymologische Kürze vor Verschlußlaut und 
b) etym. Kürze vor Nasal. Die Quantität unter a) schwankt zwischen 
0,08“ und 0,11“, der mittlere Wert ist 0,09” — 0,10“, unter b) schwankt 
die Dauer zwischen 0,09" und 0,12“, der mittlere Wert ist 0,10“. 


16 Rudolf Stammerjohann. 


Anm. 1. Die mittlere Quantität von e vor y = 0,13" — 0,14" 
und von 4 vor y = 0,14” weichen von der Quantität der übrigen 
kurzen Vokale vor Nasal ohne einen ersichtlichen Grund ab. 

Anm. 2. Unterkürze und Kürze lasse ich in dieser Arbeit un- 
bezeichnet, weil die Unterkürze durch das Zeichen ə genügend be- 
zeichnet wird und aus dem Grunde nicht mit der Kürze verwechselt 
werden kann. 

3. Gedehnte Kürze, in der Arbeit mit _ bezeichnet, vertritt ety- 
mologische Kürze vor Reibelaut. Die Quantität schwankt zwischen 0,14“ 
bis 0,16“, nur a hat als mittleren Wert 0,11" und û 0,20", deren mittlerer 
Wert aber auch, ebenso wie der der übrigeu gedehnt-kurzen Vokale 0,15" 
ergibt. Einen Grund für die Dehnung vermag ich nicht anzugeben. 

4. Halblänge vertritt a) etymologische Länge in stark geschnittener 
Silbe vor Verschluflaut. Die Quantität schwankt zwischen 0,16“ und 
0,23“, der mittlere Wert ist 0,19“. Weshalb die etym. Länge kürzer ist 
vor Verschlußlauten als vor Reibelauten, vermag ich ebensowenig wie 
bei etymologisch kurzem Vokal exakt zu begründen; ich möchte nur die 
Vermutung aussprechen, daß der Verschluß den Grund bildet, denn die 
Differenz bei beiden Quantitütsgraden ist im ersten Fall 0,05" — 0,06 ", 
im zweiten Fall 0,07", und der Verschluf vor ausl. -d nach stark ge- 
schnittenem Akzent betrügt 0,06". Dagegen spricht allerdings, daf vor 
-b und -g der Verschluß bedeutend länger dauert. b) Die Halblünge 
vertritt etym. Kürze vor -/. Die Quantität schwankt zwischen 0,18” und 
0,23“, der mittlere Wert ist 0,21“. Die Dehnung von etym. Kürze vor 
-l ist wohl dadurch zu erklären, weil / zuerst stets die Klangfarbe des 
vorhergehenden Vokals annimmt, so daß z. B. beim Rußbild, das durch 
den Sprachmelodieapparat aufgezeichnet wird, nur sehr schwer und nicht 
mit absoluter Sicherheit zu entscheiden ist, wo der Vokal aufhört und 
l beginnt. Dasselbe gilt von etym. Länge vor -!. Es ist also wohl -I 
in seinem ersten Teil vokalisiert und mit dem vorhergehenden Vokal zu 
einem gedehnten Vokal verbunden. Diese Vermutung dürfte noch an 
Wahrscheinlichkeit gewinnen, wenn man die Vokalisierung der zweiten 
Liquida r nach langem Vokal und vor allem die durch die Vokalisierung 
von r erfolgte Dehnung von vorhergehendem kurzen Vokal vergleicht. — 
Zur Bezeichnung der Halblänge möchte ich das Zeichen ^ verwenden. 

5. Länge. Die Quantität der Vokale, die ich als lang bezeichnen 
möchte, schwankt zwischen 0,23“ und 0,33, die mittleren Werte zwischen 
0,26” und 0,31”. In der Länge sind vertreten: a) etym. Länge unter stark 
geschnittenem Akzent vor folgendem Reibelaut. Die Quantität schwankt 
zwischen 0,23" und 0,28", der mittlere Wert ist 0,26". b) jüngste Di- 
phthonge, d. h. die durch Vokalisierung von r nach langem Vokal zu aa 
oder a, entstandenen Diphthonge vor Verschlußlaut. Ihre Dauer schwankt 
zwischen 0,25" und 0,30", der mittlere Wert ist 0,28". c) jüngste Tri- 
phthonge, d. h. die durch Vokalisierung von r zu a4(&) nach eei, oou, 
ööü (< AS. Ê, Ô, `J) entstandenen Triphthonge vor Verschlußlaut und Nasal. 


x 





Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 77 


Die Dauer schwankt zwischen 0,28" und 0,30", der mittlere Wert ist 
0,29". d)jüngste Diphthonge vor Nasal. Die Quantität schwankt zwischen 
0,24“ und 0,31“, der mittlere Wert ist 0,29". e) etym. Länge vor Nasal. 
Die Quantität schwankt zwischen 0,27“ und 0,33“, der mittlere Wert ist 
0,30“— 0,31”. Die Länge bezeichnet die Doppelschreibung.! Ich habe 
die etym. Länge vor Nasal noch zur Länge gerechnet, obgleich der Vokal 
in diesem Fall etwas gedehnt ist, zur Hauptsache erfährt die Dehnung 
aber der Nasal. Diese Gruppe leitet also über von der Länge zur 

6. gedehnten Länge. Die Quantität der gedehnten Länge schwankt 
zwischen 0,25" und 0,40", die mittleren Werte von 0,31" bis 0,38". 
Die Bezeichnung »gedehnte Länge« für die Quantität dieser Gruppen 
habe ich gewählt, weil aus verschiedenen Ursachen die Stammvokale im 
Vergleich zu der etym. Länge eine Dehnung erfahren haben. Die ge- 
dehnte Länge wird am einfachsten durch die Zahl ? bezeichnet, da sie 
die zweite Stufe der Länge ist (z. B. aa?). Es sind dies folgende Gruppen: 
a) etym. Länge vor l. Zur Erklärung der Dehnung vgl. die Bemerkung 
zu 4,b. b) jüngste Diphthonge vor Reibelaut. Vgl. über die Dehnung 
die Bemerkung zu 4, a. Beide Gruppen haben als mittleren Wert ihrer 
Quantität 0,31“. Die Dauer schwankt bei a) zwischen 0,25“ und 0,36“, 
bei b) zwischen 0,27" und 0,36". c) etym. Länge unter stark geschnitte- 
nem Akzent im absoluten Auslaut. Die Dehnung ist durch den Auslaut 
zu erklären. Die Quantität schwankt zwischen 0,28" und 0,35", der 
mittlere Wert beträgt 0,32“. d) jüngste Triphthonge vor Reibelaut. Vgl. 
zur Dehnung die Bemerkung unter 4, a. Die Quantität schwankt zwischen 
0,32“ und 0,34“, der mittlere Wert ist 0,33“. e) etym. Länge unter 
schwach geschnittenem Akzent vor Verschlußlaut. Die Dehnung erklärt 
sich aus der Synkope eines ursprünglichen e der Folgesilbe, das dann 
infolge der Stammsilbenbetonung unbetont und schließlich synkopiert 
wurde. Weitere Einzelheiten vgl. unter dem Abschnitt über Synkopie- 
rungserscheinungen. Die Quantität schwankt zwischen 0,32“ und 0,36“, 
der mittlere Wert beträgt 0,34“. f, alte Diphthonge vor Verschlußlauten. 
Die Quantität schwankt zwischen 0,32“ und 0,37”, der mittlere Wert be- 
trägt 0,34“. Der Ausdruck »gedehnte« Länge ist bei dieser Gruppe, 
ebenso wie bei den Gruppen unter g), h) und k) wohl nicht ganz zu- 
treffend, da die alten Diphthonge wohl von vornherein diese Quantität 
gehabt haben, andrerseits liegt aber, wenigstens bei vielen Verbalformen, 
Synkope eines unbetont gewordenen Endungs-e vor, so daß ich ge- 
glaubt habe, doch diese Gruppen unter diesem Abschnitt mit behandeln 
zu sollen, zumal ihre Quantität sich hier ohne Zwang einordnen läßt. 
g) alte Diphthonge vor Nasal. Die Quantität schwankt zwischen 0,33" 
und 0,38“, der mittlere Wert ist 0,35". Vgl. die Bemerkung zu f) 
h) alte Diphthonge vor /. Die Quantitàt schwankt zwischen 0,35" und 
0,36", der mittlere Wert betrügt 0,35". Vgl. die Bemerkung zu f) 


! Der Verfasser fügt sich hier wie auch bei der Bezeichnung der Halblänge durch 
das Zeichen ` den Weisungen der Schriftleitung. 


78 Rudolf Stammerjohann. 


i) etym. Länge unter schwach geschnittenem Akzent vor Reibelaut. Über 
die Dehnung vgl. die Bemerkung zu e). Die Quantität schwankt zwischen 
0,34" und 0,39“, der mittlere Wert beträgt 0,37“. k) alte Diphthonge 
vor Reibelaut. Vgl. die Bemerkung zu f). Die Quantität schwankt zwischen 
0,37“ und 0,40“, der mittlere Wert ist 0,38. 

7. Überlänge. Auch die Überlänge ist gedehnte Länge, doch 
möchte ich sie wegen der besonders starken Dehnung, die durch den 
absoluten Auslaut hervorgerufen ist, von der einfach gedehnten Länge 
trennen und als »Überlünge« besonders behandeln. Entsprechend der 
gedehnten Länge möge die Überlänge als dritte Stufe der Länge durch 
3 (z. B. aa?) bezeichnet werden. Zur Überlünge gedehnt sind: a) jüngste 
Diphthonge im absoluten Auslaut. Die Quantität schwankt zwischen 0,37 * 
und 0,41”, der mittlere Wert beträgt 0,40“. b) etym. Länge unter schwach 
geschnittenem Akzent im absoluten Auslaut. Die Quantität schwankt 
zwischen 0,39“ und 0,45“, die mittlere Dauer beträgt 0,41". c) jüngste 
Triphthonge im absoluten Auslaut. Die Quantität schwankt zwischen 
0,40" und 0,41", der mittlere Wert ist 0,41". d) ältere Triphthonge im 
absoluten Auslaut. Die Quantität schwankt zwischen 0,45" und 0,48", der 
mittlere Wert ist 0,47". e) alte Diphthonge im absoluten Auslaut. Die 
Quantität schwankt zwischen 0,44* und 0,53“, der mittlere Wert ist 0,48". 

Wenn man von allen sieben Gruppen die mittleren Werte nimmt, 
also Überkürze — 0,05", Kürze — 0,10", gedehnte Kürze = 0,15“, Halb- 
länge = 0,20“, Länge = 0,28“, gedehnte Länge = 0,34“ und Überlänge 
0,44“, so ergibt sich, wenn ich die Unterkürze gleich 1 setze, zwischen 
den sieben Gruppen folgendes Verhältnis: 1:2:3:4:51/,:7:9. 

Anm. Zum Vergleich mögen in folgender Tabelle die Ergeb- 
nisse für die Burger Ma. denen der Ma. von Bleckede gegenüber- 
gestellt werden, wie sie Rabeler in S8 32 I, 1 bietet. 


Burg. | Bleckede. 
l. Unterkürze:mittlerer Wert:0,05"! Unterkürze: unter 0,07" 
unbetonte Silben. unbetonte Silben. 
2. Kürze: m. W. 0,10" Kürze: 0,07"^—0,10" 
etym. Kürze vor VerschluBl u. stark geschnittene Vokale. 
Nasalen. 
3. Gedehnte Kürze: m. W.: 0,15" | (Gedehnte Kürze: —) 
etym. Kürze vor Reibelaut. (diese scheint Rabeler mit der 
Halblünge zusammengezogen zu 
haben). 
4. Halblänge: m. W.: 0,20" Halblänge: 0,11*—0,18“ 
etym. Kürze vor -l, erster Komponent ausl. Diphthonge, 
etym. Länge unter stark geschn. etym. Kürze vor s, etym. Länge 
Akzent vor Verschlußl. unter stark geschn. Akzent vor 


Reibelaut, die vor r zu geschlos- 
senen Vokalen gedehnt. Kürzen. 


5. 


e] 


halb der einzelnen Vokale nach den Quantitütsgruppen. 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. f 79 


Länge: m. Wert: 0,28” 

etym. Länge unter stark ge- 
schnittenem Akzent vor Reibe- 
lauten, 

etym. Länge vor Nasal, 

jüngste Diphthonge vor Verschluß- 
lauten, 

jüngste Diphthonge vor Nasal, 

jüngste Triphthonge vor Verschluß- 
lauten und Nasal. 


. Gedehnte Länge: m. W.: 0,34“ 


etym. Länge vor A 

etym. Länge unter stark geschnitte- 
nem Akzent im Auslaut, 

etym. Länge unter schwach ge- 
schnittenem Akzent vor Ver- 
schluBlaut, 

etym. Länge unter schwach ge- 
schnittenem Akzent vor Reibe- 


laut, 

alte Diphthonge vor Verschluß- 
lauten, Nasalen, Reibelauten 
und -j, 


jüngste Diphthonge vor Reibe- 
laut, 

jüngste Triphthonge vor Reibe- 
laut. 


. Überlünge: m. W.: 0,44" 


etym. Länge unter schwach ge- 
schnittenem Akzent im Aus- 
laut, 

alte Diphthonge im Auslaut, 

jüngste Diphthonge im Auslaut, 

ältere Triphthonge im Auslaut, 

jüngste Triphthonge im Auslaut. 


Länge: 0,19“ — 0,24“ 


verbunden mit »wenig« schwach 
geschnittenem Akzent. 


Gesteigerte Länge: 0,31“ — 0,38" 


verbunden mit deutlich schwach 
geschnittenem Akzent. 


Überlänge: 0,39“ — 0,44“ 


verbunden mit zweigipfligen Ak- 
zent (dieser fehlt in der Burger 
Ma., dort tritt nur Dehnung 
ein). 


Genauere Vergleiche lassen sich aus diesen Listen wohl kaum 
ziehen, dazu dürfte Rabelers Material nicht umfangreich genug sein. 
Im allgemeinen scheinen beide Maa. ziemlich übereinzustimmen. 


Quantitätstabellen. 


Zur besseren Übersichtlichkeit habe ich das Material nach der 
heutigen sprachlichen Erscheinungsform der Vokale geordnet und inner- 


ist vorweggenommen. 


Die Unterkürze 


80 Rudolf Stammerjohann. 


816. 1. Unterkürze. 








— o ———MM——M——M—ÓÓÓÉÓÉÉ—————M————M——— 


ə < etym. Kürze und Länge an unbetonter Stelle. 





bosuuagns — zuweilen 0,05^ bo - < as. bi 
də fodrai?dnpeea, = die ver- 10,05; 0,05" | do — dee? — as. thé; fe — as. far- 
flixten Pferde 
fodoouri = verflucht 0,05“ f? « as. far - 
fofeeiaan = erschrecken 0,06" 5 
fofluuxda = verfluchte 0,06"; 0,06" e 
foteea,n = verzehren 0,05“ 5 
foteea.d = verzehrt 0,06“ 5 
f?teca;?s — verzehrst 0,06“ 
fetööüa,n = erzürnen 0,04“ e 
qsoniqnhuu?g? ist er nicht 0,05" tsa < {sheet < as. hé 
zu Haus? 
issüdgoon = ist er aus- 0,04“ : 
gegangen? 
kumbomgoggvola, — kommt er 0,05" kumbə < kumb heei < as. hê 


morgen wieder? | 


Die mittlere Quantität von ə beträgt 0,05”. 


2. Die „kurzen“ Vokale. 


Die für gewöhnlich als „kurz“ bezeichneten Vokale zerfallen in drei 
Gruppen hinsichtlich ihrer Quantität: in Kürze, gedehnte Kürze und 
Halblänge, wobei die Kürze wieder in zwei Untergruppen einzuteilen ist. 
Vor a) Verschlußlauten und b) Nasalen steht Kürze, vor Reibelauten ge- 
dehnte Kürze (.) und vor 1 Halblänge (_). 


8 17. „Kurzes“ a. 


a) Vor Verschlußlauten: Kürze. 





dag = Dach 0,10” (ahd. dah) dack 
dad = das 0,08“ that dat 
fad = Faß 0,08 " (ahd. fax, ags. fæt) vat 
kąd = Katze 0,08” (spätlat. catta) katte 
knab — eng, kaum 0,08" | gehnapp (anord. hneppr) knapp 
lad — Latte 0,08" (ahd. latta) latte 
nag = Nacken 0,07 " (ahd. nac, hnac) nacke 


fad — satt 0,10” sad satt 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 81 


Ma. | Quantität | m as. | mnd. 


sab = Schrank 0,09“ skap = Gefäß schap 





spad — Spatt (Pferde- | 0,09“ (mhd. spat, ndl. spat) spat 
krankheit) | 

vad — was 0,08" hwat wat 

had — hart 0,08 ^ hart hart, harde 

swad — schwarz 0,08“ swart swart 

mada = Martin 0,08” — Marten, Merten 

spądin = zappeln 0,08“ (ahd. spraxxalón) spartelen 

had — Herz 0,08" herta harte, herte 

smad = Schmerz 0,08” *smerto (a) smarte, smerte 

smadn = schmerzen 0,09” | *smertan (ags. smeortan) | smarten, smerten 


Der mittlere Wert der Quantität vor Verschlußlauten beträgt 
0,08“ — 0,09” (0,0875%). 


b) Vor Nasalen: Kürze. 





| Quantität as. mnd. 
damb = Dampf 0,08“ (ahd. dampf) damp 
dam = Damm 9,09 " * dam dam 
drai) = eng 0,09 “ * drango drange 
fay = fangen 0,09" |fangan (neben fâhan) fangen 
kamb = Feld 0,08" (lat. campus) kamp 
man — Mann 0,11” man mann 
majg = zwischen 0,08“ — mank, manket 
pañ = Pfanne 0,09” panna panne 
r(jjg — schlank 0,08” (ags. ranc) rank 
tam = zahm 0,10“ tam tam 
van = Wände 0,10“ wanda wande 


Der mittlere Wert der Quantität vor Nasalen ist = 0,09“. 


c) Vor Reibelauten: gedehnte Kürze. 
























Ma. 
dûz = Tag 0,11“ day dach 
fs — fest 0,11" fast fast 
gräs = Gras 0,10” gras gras 
kaf = Spreu 0,12” *kaf (ags. ceaf) kaf 
knäs = Knorren 0,12” — knast 
slär = Schlag 0,11” (ahd. slac) slach 


Zeitschrift für Deutsche Mundarten. IX. 6 


Kë Rudol* Stammer: nann. 





E L_a 
SE 0 





ky = Mael- o Il* HL was 
c. ze ٣ FOr Um u = barsch 


- e o als uoi ONERE V ID = 
ie Warst Dol come Maire. Ac oT marsch 


vior mora = Meer: 





er, ler Es TUL ا‎ een EE Ee wars, ders 


Der mimere Wern voo i vor Relcuauc kemist US: er ist aus- 

AFIS Dater, or mie ew Wer puc ee Fee Zen kurzen 
E ۴ — FR sa ? Z æ 
Wesen. TERE LAA TEE N کت‎ 





NC سے‎ t 1s. m. 











f ur Ou tod aie 

UN جا‎ — grii 

N PoS Sys xi. hal 
rica la 

Maier, Ward ica‏ = یھ ou:‏ ۷۶۶۲ی بت 


4. 
| 
d 


| 
i 
| 
1 
| 
| 


9 —"- = 











: . m š بیو ٭ ۰ اد‎ P . . ۶ e e 
یمور‎ 719 SS e t = At * feos fume ie dg t! e 
giw DL. Mrs ue u. Det. E 
E e . x : > x D - a, 
ee et vu * a DE ER ne} 

2 # 77 -. - an 2 — EL? t ۰ u d 

i D ` pu . . ۰ d Gei 
^ Je e Y tie "m ~ FEE e 
کک ی‎ E Lies رہ‎ e E ms. Ser Mut 

- ~ Ee i Te 
e - ww,- © ~ بی ئن > ` ہے‎ - vv 90 
— EDT : ? ; 

Ne ۰ te re cx ^ ` fra‏ مو کے کے ہے کو ہے سم 
ké ^‏ - 
ےق s Ne $` -$ e 4 Qo -- . SS‏ + 2 . 

2 مس مہ‎ - -am .. . — ao. 2 kv, ef. 
- 
1 "ei s ۰ - 

۹ نے ٭‎ — 9 à bt و‎ . - a rw.» on: 
nn C. .ا پت او ا‎ "Zr. EICH? 
r = - i weg T Tus ec بح رو‎ te 

a AS. AT w o a کے مہ‎ ein, کم‎ t4; Ai hf 


er man Wim emm os RIS VE OTS CSS. OOS bis 
~ DK مه‎ N Ta. an 
0)09“ 0,467. 





a = 5, 8 5 ^ ME = و مج‎ 
مات ٢۔ وف‎ : ge Wo a a o E nien 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 83 


e | Quantität 





kem? = kämmen 0,08“ | (ags. cemban, ahd. kemben, hemmen 

zu got. kambs) 
fremb = fremd 0,09” | fremithi (got. framaps) fremede 
hemb = Hemd 0,09" | hemithi (got. *hameipja) hemmede 
bren? = brennen 0,09" | brennian (got. branjan) | brennen, bernen 
en — Ende (neben (»)| 0,09" endi (got. andeis) | ende 


Der mittlere Wert von e vor Nasalen ist= 0,09. 


Anm.: Die Quantität von e vor 7 ist um !/, länger als vor m und m. 














Beispiele: 

Ma. ` | Quantität aa | müde — 
le» — legen 0,13" leggian. (got. laqjan) leggen 
lę}? = sich sehnen 0,13" ج‎ zur 
Jey = sagen 0,15“ seggian (got. sagan) seggen 


Der mittlere Wert von e vor y ist= 0,13” — 0,14” (0,137). 


c) Vor Reibelauten: gedehnte Kürze. 


Ma. | Quantität | as. | mnd. 





véc — Weg | 0,15" weg wech 
rec = Recht 0,10” rêht recht 
sléc — schlecht 0,15” (ahd. slëht) slecht 
knec = Knecht 0,15" (ahd. knéht) knecht 
bés — beste 0,12" | betst (got. batist-s) best (e) 
bles = weißer Stirnfleck 0,13“ | blese (ahd. blas-ros) | blesse, bles 
héf — habe 0,13" | hebbiu (got. haba) hebbe 
Sec = sagt 0,16" | segid (got. *sagaip) secht 
sec = Schaft 0,16” | skaft (ndl. schacht) schecht 
ges = Gäste 0,13" gesti (got. gasteis) geste 
Séf — Schaft — 0,13" skaft (dän. skjefte) 


Der mittlere Wert von ë vor Reibelaut ist — 0,14“— 0,15“ (0,143). 
d) Vor /: Halblänge. 














Mda. Quantität | - | nd. 
= Fell 0,22” | (ahd. eel) el 
€ 
ld = Feld 0,18" eld (ags. feld) felt 
€ 8 

geld — Geld 0,19" (ahd. gelt) geld 


84 Rudolf Stammerjohann. 





Ma. | Quantität | as. | mnd. 
geln = gelten 0,21" geldan gelden 
sein = schelten 0,21” |(ahd.sceltan, afries.scelda) schelden 
t&ld= Zelt (neben ttld)| 0,20" | (ahd. zeit, ags. ge-teld) telt (telde) 
melg = Milch 0,20“ miluk (ahd. miluh) melk 
$el = Schale 0,24" | (ags. scyll, got. skalja) schelle 
tēln = zählen 0,24” tellian (got. wx tal) tellen 


Der mittlere Wert von & vor l beträgt 0,31”. 


8 19, „Kurzes“ j. 
a) Vor Verschlußlauten: Kürze. 


Ma. Quantität | 












knig =lebende Hecke 0,09" س‎ knick 
lid = Glied 0,08" lith (got. lipus) lit 
pig = Pech 0,08“ pik (ags. pic) pik 
slig = Schlick 0,09“ — slik 
tid = weibliche Brust 0,09 (ags. tit) titte 
Sb — Schiff 0,09" skip (ahd. scıf) schip 
rtd = reitet 0,08” *ridıd rit, rid 
snid = schneidet 0,08” snithid snit 
grib = greift 0,08“ gripid gript 
knib = kneift 0,08“ knipid knipt 
bid = beißt 0,07 " * bitid bit 
rid = reißt 0,07” writid rit 
vid = weiß 0,07“ hwit witt 
hid = heiß 0,08” hêt hitte(lik) 


Der mittlere Wert von $ vor Verschluflauten ist 0,08“ — 0,09“ 
(0,082 ^). 


b) Vor Nasal: Kürze. 


m در ا‎ a 





Ma. Quantität as. | mnd. 
bin? — binden | 007^ bindan binden 
bin? = drinnen 0,07“ | (ags. binnan) < bi-innan | binnen, bin 
fin? = finden 0,09^ | findan (neben fithan) finden 
kind = Kind 0,11" kind kint 
mih — gering 0,11” (ahd. man) man 
lj?) = liegen 0,11“ liggian (ags. licgan) liggen 


nimb = nimmt 0,11” nimid (got. nimip) nimt 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 85 





pliyg = Augenlid 0,10“ — (vgl. plinken 

— blinzeln) 
dijg = Ding 0,10“ (ags. pinc, ahd. dinc) dink 
iNs — einst 0,09" (zu én — eins) éns 
stim = Stimme 0,09 ^ slemna stempne, stemne, 

stemme, stimme 
kin? = kennen 0,08" kennian kennen 
{ñ = Ende (neben er) | 0,09” endi ende 
(jg = eng 0,10“ engi enge 
miis — Mensch 0,11” mennasco mansche, mensche 
hiys = Hengst 0,09” |(ahd. hengist, ags. hengest) | hinzxt, hingest, 
hengest 


Der mittlere Wert der Quantität vor Nasal ist = 0,09” — 0,10” (0,095). 


c) Vor Reibelauten: gedehnte Kürze: 





Ma. Quantität as. | mnd. 
gif = Gabe, Gift 0,13” | (ahd. gift, got. geft-s) gifte 
fiš = Fisch 0,15.” fisk (got. fisk-s) fisch 
vis = gewiß 0,12” (ahd. gi- wiss) wisse 
vis — Wiese 0,11” * wiska wisch, wische 
dis = Tisch 0,13“ disk (ahd. tisk) disch (disk) 
mts = Mist 0,13“ (ahd. mast) miste 
blif — bleibt 0,12“ bilibid blift 
drifs = treibst 0,13” dribis drifs 
kric — bekommt | 0,15” krigid kricht 
slic = steigt 0,15“ stigid sticht 
lic = leicht 0,14“ | (got. leihts, ahd. lîhti) licht 
lic — Licht 0,11” lioht licht, lecht 


Der mittlere Wert von ; vor Reibelaut betrügt 0,13". 


d) Vor !: Halblänge. 





Quantität 
bild = Bild bilithi (ahd. bilidi) | bilde, bilt, belde 
htld = geschäftig, eilig | 0,18" — hilde 
{lg = Iltis 0,18“ | (spätahd. ¿lli (n) tiso) ilke 
stld = Schild 0,18“ skild schilt 
sptl = Spiel 0,18" (ahd. spil) spil 


Der mittlere Wert von ¢ vor | ist = 0,18". 


86 Rudolf Stammerjohann. 


820. „Kurzes“ o. 
a) Vor Verschlußlauten: Kürze. 





Quantität 





bod — Angebot 0,10" gibod 





god-= Gott 0,10“ god 

kog = Koch 0,10" kok kok 

Sog = Schock 0,11“ skok schok 
siod = Schloß 0,11" (mengl. siot) slot 

stog = Stock 0,11" stok stok 
kob = Kopf 0,11" (ags. cop) kop 

kod = kurz 0,11“ kort kort 


Í . 
Der mittlere Wert von o vor Verschlußlauten beträgt 0,10” — 0,11” 
(0,106 ^). 


. b) Vor Nasalen ist o in meiner Ma. zu x geworden. 
c) Vor Reibelauten: gedehnte Kürze. 


Ma, | Quantität | ia | om 


| | 








fös = Fuchs 0,16” fohs fosse 
frós — Frost 0,17 " frost frost 
hóf — Hof 0,14" hof hof 
lóf — Lob 0,14" lof lof 
nor — noch 0,17“ noh noch 
dër = doch 0,17“ thoh doch 
ğs = Ochse 0,15” ohso osse 
bös = Brust 0,16“ briost (Abl. zu got. brust-s) borst 


| 
Die mittlere Quantität von ğ vor Reibelauten ist = 0,15“— 0,16“ 
(0,157 ^). 


d) Vor /: Halblänge. 























Ma. | Quantität | as. mnd. Be 
foly = folgen 0,24“ folgön folgen 
folg — Volk 0,19" folk folk 
göld = Gold 0,21" gold golt 
hold — Holz |. 0,19" holt holt 
tol — Zoll 0,26" tolna tolne, toln, tolle 
volg — Wolke | 0.29 wolkan wolken, wolke 
holm = 1 | 0,24“ holm holm 


2. Insel 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 87 





Ma. as. mnd. 
höl = hohl 0,27” (ahd., ags. hol) hol 
fold — Salz 0,22 salt (ahd. salz) salt, solt 
smöld = Schmalz 0,20" *smalt (ahd. smalx) smalt, smolt 
möld = Malz 0,21" malt (ahd. malx) malt, molt 
dazu: hols = hältst 0,23" heldis hold(e)s 
höld = hält | 0,20” heldid hold(e)t 


Der mittlere Wert von 9 vor l beträgt 0,22” — 0,23” (0,222). 


§ 21. „Kurzes“ % 
a) Vor Verschlußlaut: Kürze. 








Ma. Quantität as. u mnd. 
kryb = kriecht 0,10“ krüpid krüpet, krupt 
Sub = säuft 0,10“ süpit süpet, supt 
nud — mub 0,10“ möt mot 


Die mittlere Quantität von 4 vor Verschlußlauten ist = 0,10”. 


b) Vor Nasalen: Kürze. 















Ma. Quantität | as. | mnd. 
um = um 0,12" | umbi umme 
dym = dumm 0,10“ (ahd. tumb) dum(m) 
brum? = brummen 0,11” (mhd. brummen) brummen 
kym = Kumme 0,09 ^ (ags. cumb) kump, kum(m) 
pumb = Pumpe 0,09" — pumpe 
stumb — stumpf 0,10“ (ahd. stumpf) stump 
mund = Mund 0,10” (ahd. mund) mund 
hund = Hund 0,11" hund hund 
kun = konnte 0,12“ konsta konde 


Der mittlere Wert von y vor m und n beträgt 0,10%— 0,11” (0,105). 


Anm.: Die Quantität von x vor » beträgt ebenso wie e vor 9 
ungefähr um !/, mehr als vor »2 und n, während bei den übrigen 
Vokalen die Quantität vor allen Nasalen gleich ist. 














Beispiele. 
Ma. | Quantität | as. NE mnd. 
Zujg = jung TI wus 0,14“ | jung | junk 
| 
| 


tuy = Zunge 0,15“ | tunga tunge 


88 Rudolf Stammerjohann. 


Ma. Quantität as. mnd. 


0,070 ص9 999 2 7 :0ك" 
drujg = trank 0,14“ (nach dem pl. drunkun) | (drank)‏ 


fj — ting 0,14“ (feng, fieng) (veng) 
fun? = gefangen | 0,14“ (gi- fangan) (vangen) 
huj — hing 0,14" (heng) (henk) 
huy? = gehangen | 0,15" (gi - hangan) (hangen) 
guy = ging 0,13“ (geng, gieng) | (gink, genk) 


Der mittlere Wert von x vor y ist= 0,14". 


c) Vor Reibelauten: gedehnte Kürze. 





Ma. Quantität as. | mnd. 
luf = Luft 0,13“ luft luft 
müx = mochte 0,15” mohta mochte 
vüs = Wurst 0,14” (ahd. wurst) worst, wurst 
snüf = schnaubt 0,14“ *snübid snuft 
Süf = schiebt 0,15" *skübid schuft 
Tur = saugt 0,15“ sügid sûget, sucht 
müs = mußte 0,16“ mósta moste 
výs = wuchs 0,15" wöhs (wos) 
vii = wusch | 0,14“ wösk | wosch 


Die mittlere Quantität von xi vor Reibelauten beträgt 0,13” — 0,15“ 
(0,145 °). 


d) Vor /: Halblänge. 











Ma. Quantitàt | as. | mnd. 
fül = voll 018" | full ful 
mul — Staub 0,18" (got. mulda) mul 

(ags., afries. molde) 

výlf = Wolf 0,18“ wulf wulf 
rül= Wolle 0,18" (ags. wull) wulle 
pul = Schopf 0,26“ (germ. *pulla) pol 
rül = wohl 0,25“ wola wol 
sül = sollte 0,25" skolda scholde 
ril = wollte | 022^ icolda wolde 
fl — fiel | 026" (fed) vol, vul 
filn == gefallen | 0,22” (gi- fallan) (vallen) 


Der mittlere Wert von © vor I beträgt 0,22". 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 89 


822. „Kurzes“ ö. 
a) Vor Verschlußlauten: Kürze. 








Ma. Quantität as. | mnd. 
stög = Stöcke 010" | stoc - stocke 
köb = Köpfe 0,10" kop - koppe 
rög = Röcke 0,10“  |(ahd. roc-, ags. rocc -) rocke 
blög = Blöcke 0,10” bloc - blocke 
böd = heizt 0,12" bötid bötet 
bamöd = begegnet 0,12" (bz)mótid bemótet 
rüb = ruft (neben reb) 0,13“ hrópid rópet 
stöd = stößt 0,12" stótid stötet, stot 
löb = läuft 0,12“  hlópid lópet 
gröds = größte 0,13" *grótisl grötest 
gröd = Größe 0,11" — gróte 


Die mittlere Quantität von ö vor Verschlußlauten beträgt 0,11“. 
b) Vor Nasalen ist û in meiner Ma. zu 4 geworden. 


c) Vor Reibelauten: gedehnte Kürze. 











Ma. Quantität as. | mnd. 

füs — Füchse (neben füs)) 0,17“ zu fohs foss(e) 
kös = Hochzeit 0,20“ kost, koste 
kös = Kruste (von Brot) 0,19" (ndl. korst) korste, kost 
dğš = Dorsch 0,16“ — dorsch, dors 
dic = taugt 0,21" (dög) docht 
füc — sucht 0,22" sókid |. sóket 
döf = tauft 0,23" dópid dópet 


Der mittlere Wert von à vor Reibelauten beträgt 0,20^. Eine so 
starke Dehnung vor Reibelauten ist eine Ausnahme, die durchschnitt- 
liche Dauer beträgt 0,15". 


d) Vor l ist à in meiner Ma. zu ij geworden. 


823. „Kurzes“ ü, 


a) Vor Verschlußlauten: Kürze. 


Ma. (Juantität as. | mnd. 
— سے ےآ سے‎ 








müg= Mücke (neben üc)| 0,08" muggia mugge 
griid = Grütze 0,08" (ahd. gruxi) grutte 
lid = klein 0,10“ luttik luttik 


sprijd — Spritze 0,10" — sprutte 


90 Rudolf Stammerjohann. 


Ma. ` | Quantität | LEN NN 


püd = Töpfe 010^ ; potte, pulte 
büg = Böcke 0,12" | (zu ags. ER p 
güd= giebt 0,10“ giutid 

flüd = fließt 0,10" fliutid E 
büd = bietet 0,10” biutid but 
düd= dies | 0,12” thit dut 


Die mittlere Quantität von d vor کپ‎ beträgt 0,10”. 


b) Vor Nasalen: Kürze. 


Ma. Quantität | as. | mnd. 
für = Sünde | | 0,14“ | sundia | sunde 
don = dünn 0,12” punni dunne 
lü9g = Sperling 0,10" hliuning lünink 
tin = Tonne 0,10“ (ahd. tunna) tunne 
fiin = Sonne ` 0,13“ sunna, -o sunne 
plün = Lumpen 0,10“ — plunde 
gün? — gónnen 0,13" giunnan gunnen 
fründ = Freund 0,09" friund frunt 
fünd = sind 0,13“ sind-(un) sind 





Der mittlere Wert von % vor Nasalen beträgt 0,11” — 0,12” (0,115). 
c) Vor Reibelauten: gedehnte. Kürze. 


Ma. | Quantität | as. | mnd. 


brüc= Brücke 0,18" bruggia brugge 
riic — Rücken 0,14“ hruggi rugge 
bijs = Büchse 0,14“ (ahd. buhsa) busse 
háf — Hüfte 0,19" (ahd. huff) hufte 
züs = grade 0,16“ (lat. justus) — 

flic — fliegt 0,12“ | fliugid flücht 
früs = friert 017“ | * friusid früst 
büs = bist 0,16“ bis | bist 


Die mittlere Quantität von “ vor Reibelauten ist = 0,16. 


d) Vor !: Halblänge. 








Ma. | Quantität | as. | mnd. 
vülf = Wölfe mE 020" | zu wulf- wulfe 
kül = Kälte |; 99" (anord. kuldi) kulde (kolde) 
vüln = wollen | 0,20“ | willian willen 


Der mittlere Wert von “ vor l beträgt 0,21“. 





Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 91 


3. Die „langen“ Vokale. 


Die für gewöhnlich als »lang« bezeichneten Vokale zerfallen in 
meiner Ma. quantitativ in vier Hauptgruppen, die sich wieder in Unter- 
gruppen teilen lassen: 


1. Halblänge, steht vor Verschlußlauten bei stark geschnittenem | 
Akzent. 


2. Länge, steht a) vor Reibelauten bei stark geschnittenem Akzent, 
b) vor Nasal, wobei der Akzent immer schwach geschnitten ist. 


3. Gedehnte Länge, steht a) vor 2 — die Silbe ist stets schwach 
geschnitten —, b) im absoluten Auslaut bei stark geschnittenem Akzent, 
c) vor Verschlußlaut bei schwach geschnittenem Akzent, d) vor Reibelaut 
bei schwach geschnittenem Akzent. 


4. Überlänge, steht im absoluten Auslaut bei schwach geschnittenem 
Akzent. 

Anm.: Bei den »langen« Vokalen sind auch die jüngeren 
Diphthonge gleich mitbehandelt (eei, oou, 00i — as. ê, Û, û"), da sie 
die gleichen Quantitäten zeigen wie die einfachen langen Vokale. 
Ferner sind unter den langen Vokalen die offenen Dehnungsvokale 
aa, ọọ, öğ behandelt, die aus ar, or, ör entstanden sind. Dabei 
ist zu bemerken, daß aa vor Verschlußlauten und vor Reibelauten 
ohne ersichtlichen Grund bedeutend kürzere Quantität zeigt als oo 
und öö in gleicher Stellung. 


8 24. Dehnungs-aa. 


* 9 * ed] 


Länge haben. 





Ma. [Quantität | as. mnd. 
baad = barfuß 0,28” (ags. ber föt) barvót, barvet, barft 
haag = Harke 0,29" | (anord. harka — harke 

zusammenscharren 
maag = Mark 0,27" marka mark 
stray = stark | 021" stark stark 
maad = Markt 0,26“ (ahd. markát) market 
saab = scharf 0,28“ skarp scharp 
daag = Dark (loser 'Torf)| 0,23“ — *dark 
baay = Birke 0,25" | (gemeingerm. bérkó) berke, barke 
kaag = Kirche 0,35" (ndl. kerk) kerke, karke 
vaag = Werk 0,28“ werk werk, wark 
laag = Lerche | 0,28" (ahd. lérahha) | léwer()ke 


Der mittlere Wert von aa vor Verschlußlauten beträgt 0,27”. 


92 Rudolf Stammerjohann. 


b) Vor Nasalen: Länge. 


Ma. Quantität as. mnd. 





daft = Arm, arm 0,32“ arm arm 
lcam = Lärm 0,29“ — larm 
vàai = warm 0,30" warm warm 
kàan — buttern 0,29" — kernen, karnen 
naams = nirgends | 0,25“ |(ahd. nio-wergin = nirgend) nergens 
vaan = werden 0,28" werdan werden 
Saat = Scherben 0,27 ^ (havan -), skervin scherven 


Die mittlere Quantität von da vor Nasalen ist 0,38” — 0,29” (0,286). 


c) Vor Reibelauten: gedehnte Länge (aber kürzer als oo?, 06? in 
derselben Stellung). 





Ma. Quantität a8. | mnd. 








faa?f = Farbe 0,34“ (ahd. farawa) farwe 
gaa?f = Garbe 0,32" garba garwe 
naq?f = Narbe 0,33" (spätahd. narwa) ` narwe 
faa?z = Sarg 0,31" sark sark 

aa?f = Erbe 0,32“ erbi erwe 

aa?f = Erbse 0,30“ eril erwele 
baa?g = Berg 0,28“ (ahd. berg) berch 


Der mittlere Wert von «a? vor Reibelauten beträgt 0,31” (: 0,37“ 
bei go?, Q?). 
8 25. Langes“ ee. 
a) Vor Verschlußlaut unter stark geschnittenem Akzent: Halblänge. 





Ma. Quantität 88. mnd. 


کچھ کب 


bêg = Bach 0,15“ beki beke 
hég — Hecht 0,19“ (ahd. hehhit) heket 
dég — Decke 0,220" ` (abd. decki) deke 
seb = Schiffe 0,18" skipu schepe 
vég — Woche 0,20“ wika weke 


Der mittlere Wert von é vor Verschluflauten ist = 0,18". 


b) Vor Nasalen (`): Länge. 









cei = eben eban even 
been = 1. beten, 2. bitten biddian 1. beden, 2. bidden 
geein = geben geban geven 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 93 









héei — Himmel (phys.) 0,28" heban | heven 
réej) = Regen 0,28" regin regen 
véep — wiegen 0,27“ wegan wegen 
vèeñ = sein 0,21" wesan wesen 
teen — Zahn 0,30 (as. tand) tene 
need = neun 0,31" nigun negen 
free = Friede 0,30" frithu vrede(n) 
Sréeim = geschrieben 0,35” gi- skriban schreven 
kreeg = bekommen 0,31" | krigan kregen 


Die mittlere Quantität von de vor Nasalen beträgt 0,39”. 
c) Vor lC): gedehnte Länge. ] 








Ma. Quantitát | (d 
gèe?} = gelb 0,28" gelo gel 
móée?] — Mehl 0,28" mélo mel 
stée?(n = stehlen 0,27 " stelan stelen 
fee?l = viel 0,33" filu vel, vele 
see?] = Unterschied 0,33" (zu ags. scelian) schele 
ee?) = Elle 0,31" (ahd. elina) ele 
spee?| = spiele 0,30“ (zu ahd. spzlön) spele 


Der mittlere Wert von èe? vor l ist = 0,380“. 
d) Vor Verschlußlaut bei schwach geschnitt. Akzent: gedehnte Länge. 





Ma. Quantität | as. | ind. 


kée?d — Kette | 0,33" (ahd. ketina) | kede | E 
"٥716630 = Schmiede 0,36” (ahd. smitta) smede 


۱ 1. die Bitte, 2. er bittet 
25, — 9 9 7 ] ] 5 
bee?d= اج‎ 0,36" |1. beda, 3. bedod | 1. bede, 3. bedet 


ree?d = 1. Rede, 2. er redet 0,57” |1.redia, 2. redod| 1. rede, 2. redet 
Die mittlere Quantität von ce? vor Verschlußlauten ist = 57 
bis 0,36“ (0,355). 


e) Vor Reibelauten (‘): gedebnte Länge. 








Ma. | Quantität 
née?s = Nase | 0,35" (ahd. zasa) | nese 
gée?f — gebe 0,35“ gibu geve 
fèe? f = Sieb 0,40” (ags. sife) seve 
lée?s — lese 0,39" lesu lese 
klée?f — Kleve, Abhang| 0,36“ |(zu as. klef= Klippe) kleve 
fee?g = Faser 0,39" (ahd. fasa) fese 





Der mittlere Wert von de? vor Reibelauten beträgt 0,37. 


94 Rudolf Stammerjohann. 


f) Im absoluten Auslaut unter schwach geschnittenem Akzent: Überlänge. 









Ma. Quantität | MIN as. mnd. 






lee = legte 0,38“ legda E leggede 
See? = sagte 0;42“ | sagda (Umlaut erst seggede 
später) 


rée? — 1. rede, 2. redete 
bée5 — 1. bete, 2. betete 
smee® = 1. schmiede, 
2. schmiedete 
Die mittlere Quantität von ee? im absoluten Auslaut ist = 0,42*. 


0,47“ redolte), redoda rede, redede 
0,44“ bedolte), bedoda bede, bedede 
0,40” | *smidolie), *smidoda |smede, smedede 


8 26. „Langes“ ii. 





Quantität 
dig = Teich, Deich 0,14“ (ags. dik) dik 
píb = Pfeife 0,14“ (ags. pipe) pipe, pip 
líg = gleich 0,16 gi - lik lik 
tíd = Zeit 0,14“ tid tit 
Std = niedrig 0,18”  \(ags. sit, afries. söde) sit 
níb = genau 0,17“ — nip 
vid — weit 0,16" wid wit 


Der mittlere Wert von f£ vor Verschluflauten ist — 0,16 ^. 
b) Vor Reibelauten ('): Länge. 






|» Ma ` | Quantität g aa 
viif = Weib | 0,20“ wif wif 
tis = Eis 0,25" (ahd., ags. Zei Ze 
drtis = dreist 0,22“ thristi drist 
stiic = Steig 0,21" (ahd. stic) stich 
stíif = steif 0,24” (ags. stêf) sti 
kríic — Krieg | 0,24“ į (mhd. Ariec) krich 





Die mittlere Quantität von £/ vor Reibelauten betrügt 0,23". 


c) Vor Nasalen ('): Länge. 











Ma. | Quantität as. | mnd. 
big = bleiben 0,25" bi - liban bliven 
drtims = eilig 0,27“ dribandies drivendes 
fid — Feind 0,28" f und, fíand fiant 
3125 — Schein 0,29" zu skinan schin 
swiin = Schwein 0,26“ swin swin 
dri = treiben 0,27” driban driven 
piñ = Pein 0,26” pina pên(e) 


Der mittlere Wert von i? vor Nasalen ist — 0,27“. 





Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 95 


d) Vor 2 (‘): gedehnte Länge. 





E سم ا‎ 
bii?] = Beil 0,30“ | (ahd. bial) bil, bile 
12J — Eile 0,33" | zu ilian ile 

7:0142] -- 069 | 0,34" | (ahd. mila, ags. mil) mile 


Die mittlere Quantitit von 4? vor l ist = 0,32". 


e) Im absoluten Auslaut (’): gedehnte Länge. 


Ma. Quantität as. mnd. 
fri? = frei 0,29“ fri fri 
klti? = Kleie 0,25” (ahd. klia) klie, klige 
méi? = mir, mich 0,30“ mi mi 
díi? — dir, dich 0,29" thi di 
vii? = wir 0,29” wi wi 


Der mittlere Wert von £7? im absoluten Auslaut beträgt 0,38” — 0,29“ 


(0,284). 


f) Vor Verschluflauten (`): gedehnte Länge. 





[1 Ie eaaa ———MM— ہے‎ 


Ma. Quantität as. | mnd. 
snii?d = schneit 0,35“ * sntwid sniet, sniget 
bd — freundlich 0,34“ blidi blide 
frid = Seide . 035" (ahd. sòda) side 
t?d — Tide 0,30“ (ahd. ge-zîti) ags. lid tide 
ru?d — wir reiten 0,35" rídad ridet 
bhi?b = wir bleiben | 0,30“ bilibad blivet 


Die mittlere Quantität von is? vor Verschlußlauten ist = 0,33“. 


g) Vor Reibelauten ('): gedehnte Länge. 


Ma. | Quantitát as. | mnd. 








fiif = fünf 0,30 ^ fif | fif 
li?f — Leib 0,30" lif lf 
9/0786 -- 6 0,31” stigu stige 
Su?f = Scheibe 0,35” skita schive 
màii*c = mingo 0,36"  |(ahd. mgga — Urin) mige 
li??c = liege 0,37“ liggiu ligge 
drìi?f = treibe 0,38 " dribu drive 


Der mittlere Wert von i? vor Reibelauten beträgt 0,34“. 


96 Sprechsaal. — Mitteilung. 





bi Im absoluten Auslaut (‘): Überlänge. 


. Ma. | Quantität | as. | mnd. 


li? -. leide | 0,41“ lidu | lide 
rii? — reite 0,43" ridu ride 
snii? — schneide 0,40" snidu | snide 


Die mittlere Quantität von ?7* im absoluten Auslaut beträgt 0,41”. 
(Fortsetzung folgt.) 


Sprechsaal. 


aahewe. 
In dieser Ztschr. 1913, Heft 4, S. 330 wird die Redensart angeführt: ’s isch aahewe 
Zit, mit der Bemerkung: »zu mhd. anAabe Anfang, Beginne, aaAewe ist aber nichts 
anderes als der Infinitiv anheben, wie das Adv. ofange von dem Infinitiv anfangen 
stammt; beides steht bereits im Schwäb. Wb. I, 218 zu lesen. 


Gießen. O. Behaghel. 


Mitteilung. 

Der verdiente Leiter des deutschen Sprachatlas, Herr Dr. Ferdinand Wrede, 
Professor an der Universität Marburg, hat sich dankenswerterweise bereit finden lassen, 
die Fortsetzung der Jahresberichte über die Mundartenliteratur zu übernehmen, welche 
in unserer Zeitschrift Herr Dr. Ferdinand Mentz, Direktor des Bezirksarchivs in Kolmar 
(ElsaB), früher erstattet hat. Wir empfehlen seine unten folgende Bitte um Unterstützung 
beim Sammeln des Stoffes unsern Lesern zu freundlicher und tatkräftiger Beachtung. 

Die Schriftleitung. 


Alle Mundartenforscher werden es mit mir ehrlich bedauert haben, daß F. Mentz 
seine trefflichen Berichte über die deutsche Mundartenforschung und -dichtung nicht 
mehr fortgesetzt hat, deren letzter Teil (über die Jahre 1905 und 1906) im Jahrgang 1910 
dieser Zeitschrift erschienen ist. Ihm gebührt aufrichtiger Dank für die ebenso wert- 
vollen wie uneigennützigen Dienste, die er uns allen seit Jahrzehnten geleistet hat. Der 
wiederholten Aufforderung, für ihn die Fortsetzung zu übernehmen, habe ich aus guten 
Gründen lange zaudernd gegenübergestanden. Wenn ich ihr schließlich folgen will, so 
geschieht es, weil ich mir für die Arbeiten am Sprachatlas längst eine eigene Biblio- 
graphie habe anlegen müssen, die freilich, wie sich immer wieder zeigt, lückenhaft genug 
ist. Deshalb bitte ich alle, die an der deutschen Mundartenforschung und Mundartdichtung 
irgendwie teilnehmen oder ihnen Aufmerksamkeit zuwenden, mir nach Kräften zu helfen, 
sei es durch Übersendung einschlägiger Arbeiten, sei es durch schriftlichen Hinweis 
namentlich auf alle entlegenere Literatur (seit 1906). Insbesondere bin ich dankbar für Ein- 
sendung von Dissertationen, Schulprogrammen, Zeitungsaufsätzen und Sonderdrucken aller 
Art aus kleinen und kleinsten Provinz- und Heimatblättern und -blättchen. Alle Eingänge, 
soweit sie mir überlassen bleiben, sollen in den Besitz des Sprachatlas übergehen, dessen 
Bibliothek möglichst auszugestalten zugleich im Interesse aller seiner Benutzer und damit 
der deutschen Dialektforschung überhaupt liegt. Von solcher unentbehrlichen und mög- 
lichst allseitigen Mithilfe wird es abhängen, ob, wie ich hoffe, ein erster Teil dieser 
neuen Bibliographie noch in diesem Jahrgang der Zeitschrift wird erscheinen können. 

Marburg i. H. Ferd. Wrede. 


` 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen 


mit besonderer Berücksichtigung der Quantitätsverhältnisse. 
Von Rudolf Stammerjohann. 
(Fortsetzung.) 


8 27. „Langes“ 00. 
a) Vor VerschluBlauten (): Halblünge. 


2 z = 





dóg — Nebel 0,21” | *dák däk 
nöd = Naht 0,22“ (ahd. nåt) nåt 
snög = Schlange 0,19” (ags. snacu) snake 
mûd = Maß 0,23" (ahd. mäza) måte 
söb = Schaf 0,23" scáp scháp 
öb = Affe 0,16“ (ags. apa) ape 


Der mittlere Wert von ó vor Verschlußlauten ist = 0,21”. 
b) Vor Nasal(‘): Länge. 


Quantität 


0,29" üne 











oomb = Abend 0,28" äband ävent 
bröon = braten 0,30" * brádan bräden 
góon — gehen 0,30“ gän gân 
mòoñ = Mond 0,35” mäno mán(e) 
rook — raten 0,31“ rûdan rûden 
loon = laden 0,32" ladoian laden 
fröoß = fragen 0,26“ frägon frägen 
bròm — Besenkraut 0,29"  |(ahd. bràmo, ags. bróm) bräme 
tròoñ = Träne 0,33" trahani trán(e) 
slöon = schlagen 0,30“ slahan slän 
gröoi = graben 0,27“ graban graven 
kloog = klagen 0,28" klagon klagen 
Jòoğ = sägen 0,33" (zu ahd. saga) sagen 
mòoğ = Magen 0,31“ (ahd. mago) mage 
nÛoi = Name 0,30" namo name 
hóoà — Hahn 0,30" hano hane 
flòoğ = geflogen 0,30" gi- flogan (ge-) flogen 
nóoin? — genommen 0,30" gt -noman | (ge-) nomen 
koom? = gekommen 0,31" kuman komen 
vóon? — wohnen 0,29“ wunön | wonen 


Der mittlere Wert von öo vor Nasalen beträgt 0,30. 
Zeitschrift für Deutsche Mundarten. IX. 7 


98 Rudolf Stammerjohann. 


c) Vor I (`): gedehnte Länge. 


Ma. Quantität as. mnd. 
ون‎ — Aal 0,33“ ål | ûl 
stûo?] = Stahl 0,32" (ahd. stahal) stál 
۸009] ے‎ 060 0,34“ halo(1e) hale 
möo?| = mahle 0,34“ malu male 
fóo*| — Saal 0,31" | (ahd. sal), as. sel sal 
móo?| — Mal 0,34 “ (ahd. mäl) mäl 
póo*] — Pfahl 0,31“ pûl pûl 
10009] - hin-, herunter 0,32“ | zu as. dal = Tal dal, dale 


Die mittlere Quantität von òo? vor l ist = 0,33" — 0,33" (0,326). 


d) Vor Verschlußlauten (`): gedehnte Länge. 





Ma. 


Quantität | as. innd. 





bröo?d = sie braten 0,35“ *brädad brädet 
fóo!g = sie sägen 0,35" (zu ahd. saga) saget 
loo?d = sie laden 0,37” ladod ladet 
röo?d = sie raten 0,36" rädad rädet 
boo?d = sie baden 0,34." * badod badet 
voo?d = sie waten 0,34” (zu ahd. watan) wadet 
stòo?d = sie stehen 0,30“ städ stät 
góo?d = sie gehen 0,34" (ahd. gût) gût 
slöo?yg = sie schlagen 0,35" | slahad slaget 


Der mittlere Wert von öo? vor Verschlußlauten ist = 0,34”. 


e) Vor Reibelauten (‘): gedehnte Länge. 







Quantität 








fr6öo?g = Frage 
löoo?g = Lage 


(zu frägon) fräge 
0,40" (ahd. läga) läge 


plöo?g = Plage 0,38" (ahd. pläga) pláge 
döo’g = Tage 0,42" daga dage 
hóo?s — Hase 0,37 " (ahd. haso) hase 
foo*x — Säge 0,42 (ahd. saga) sage 
bòo?g = Baas 0,40” — (ndl. baas) 
spòo?g = Spaß 0,35“ — | (ital. spaxxo) 


| | | 
Die mittlere Quantität von öo? vor Reibelauten beträgt 0,39". 


V 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 99 


D Im absoluten Auslaut (‘): Überlänge. 





Ma. Quantität as. mnd. 
loo? — lade 0,51“ lago (ie) lade 
ròo = rate 0,50” râdu râde 
bòo3 = bade 0,42" * bado (te) bade 
vûo3 — wate 0,44." (zu ahd. watan) wade 
stöo® = stehe 0,38“ *stä stû 
900° = gehe 0,48 " * gà gà 
bróo? — brate 0,42" *brádu bráde 


Die mittlere Quantität von öo® im absoluten Auslaut ist — 0,45". 


8 28. Dehnungs-09. 
a) Vor Nasalen (‘): Länge. 


Ma. as. mnd. 


mof = Morgen 0,30” morgan morgen 
boon = Boden 0,31“ (ahd. bodam) boddeme, bodden 
vom = Wurm 0,32“ wurm worm 
von = geworden 0,31" | wordan worden 


Der mittlere Wert von ge vor Nasalen ist = 0,31”. 


b) Vor Verschlußlauten (): gedehnte Länge. 


Ma. Quantität 


boo?g = Borke 0,33" (anord. borkr) 






borke 


forke 


f 99g — Forke 0,34” (ags. fore) 


Die mittlere Quantität von çọ? vor Verschlußlauten beträgt 0,93" 
bis 0,84^ (0,885^). 








c) Vor Reibelauten (): gedehnte Lünge. 





Ma. | Quantität as. ۱ | mnd 
Jog’ = Sorge 0,40“ | sorga sorge 
boo%z = Burg 0,40“ burg borch 
k002f= Korb 0,36" (ahd. korb) korf 
s002f = Schorf | 0,35" . (ahd. scorf) | schorf 


Der mittlere Wert von 9o? vor Reibelauten ist — 0,38". 
| 2: 2* 


100 Rudolf Stammerjohann. 


8 29. ,Langes'* uw. 
a) Vor Verschluflauten (): Halblünge. 





Ma. Quantität . 
brüd = Braut 0,13" brüd brüt 
krüg = Kruke 0,13“ krûka krûke 
snüd = Schnauze 0,17“ — snûte 
füg = Schwung 0,17“ | zu swögan = sausend — 

dahinfahren (?) 

rüd = raus 0,17“ her - ût | her - ût 
güd = gut 0,19" (ahd. guot) gût, gût 


Die mittlere Quantität von @ vor Verschlußlauten beträgt 0,16". 
b) Vor Reibelaut(’): Länge. 


müus = Maus 0,26 " müs müs 

füus = Faust 0,23" (ahd. fûst) fûst 

húus = Haus 0,25” hûs | hüs 

püux = Bett 0,23" — püche, püghe (aus dem 
zuur=ich jauchze | 0,28” | (zu mhd. jüchexen) jüche [Holländ.) 
rüux - ۵ 0,25" (ahd. ags. rûh) rüch (rü, rüw) 
krüus = Kraus 0,28 " (mhd. krás) krüs 





Der mittlere Wert von «u vor Reibelauten beträgt 0,25". 
c) Vor Nasalen (`): Länge. 


Ma. Quantität | as. mnd. 















brüun = braun 0,28" brün brün 
duum? = Daumen 0,30" thûmo dáme(n) 
kluun = Knäuel 0,30” | (ndl. Alüwen) | klüwen, klüen 
šùum = Schaum 0,30“ (ahd. scûm) schûm(e) 
dùun? = 1.Daunen, 2. betrunken| 0,32” |1.(anord.dünn)|1. dünen, 26 
litun — Laune 0,30 (mhd. lûne) lûne 

Die mittlere Quantität von ùu vor Nasalen ist = 0,80”. 

d) Vor Z(): gedehnte Länge. 

© Ma, | Quantität | a. | mad. 
kitu?[ — Grube 0,36 ^ zu anord. kûla = Beule, küle 
gr. yvakov = Höhlung 

ùu?} = Eule 0,35“ (ahd. dwila, ags.ále) üle 
müu?] = Maul 0,38" (ahd. mala) mül 
hitu?| = heule 0,38” (zu ahd. hiuwilon) hüle 
püu?] = zupfe, klaube | 0,35“ — püle 
füu?l = faul 0,34." fl fül 





Der mittlere Wert von «u? vor I beträgt 0,36“. 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 101 


e) Im absoluten Auslaut (‘): gedehnte Länge. 









Ma. Quantität 









fruu: = Frau 0,31“ fria früwe, frouwe 





Situ? — scheu 0,30" | (ags. scéoh, mhd. schiuhe) schüwe 
dii? — du 0,29 " thù dû 
Tau? = euch 0,33" iù, pù Jû 


Der mittlere Wert von úu? im absoluten Auslaut ist -- 0,31“. 


f) Vor Verschluflauten (): gedehnte Lünge. 


2 m 








britu*d — er braut 0,31” (ahd. briuwit) brüwet, brüet 
luu?d = laut 0,33” (ahd. hlüt, lut) lüde 
zuu?d = Jude 0,36“ (ahd. judo) (Jöde) 
buu?d= er baut 0,35" bürd büwet 
Süuu?d—= er scheut | 0,34." (ahd. sciuhit) schüwet 


Die mittlere Quantität von “u? vor Verschlußlauten ist = 0,34“. 


g) Vor Reibelauten (): gedehnte Länge. 


Quantität 






Ma. 







duu?f = Taube 


$rüu?f = Schraube (anord. skráfa) 





füu:z = sauge 0,38" sügu süge 
Siu*f = schiebe 0,36” * skübu schüve 
füu?g = sause 0,36“ * süso(te) süse 
britu?g — brause 0,34“ (mhd. brüse) brûse 


Der mittlere Wert von ùu? vor Reibelauten ist = 0,37”. 


h) Im absoluten Auslaut(‘): Überlänge. 






Ma. Quantität 


bruu® =ich braue 0,39" * briuwu brüwe, brüe 
büu?=ich baue 0,42" biu büwe 
süu®= ich scheue 0,40“ (ahd. sciuhu) schüwe 


Die mittlere Quantität von ùu’ im absoluten Auslaut beträgt 


0,40” (0,403°. 


102 Rudolf Stammerjohann. 


8 30. „Langes“ öö. 
a) Vor Verschlußlauten (’): Halblänge. 





Ma. Quantität as. mnd. 










güd — AusguB, Gosse 
kög = Küche 


0,21" (zu ags. guttas) 


0,21" (ahd. kuchina) kokene, koken 


kröd = Kröte (im über- | 0,21” (ahd. krota) krote 
tragenen Sinn) 

fod = Fässer 0,23" (zu as. fat-) (fat) pl. fate 

nöd = Nüsse 022^" | (zu ags. hnutu) (not) pl. note 


Der mittlere Wert von ö vor Verschlußlauten beträgt 0,22“. 


b) Vor Reibelauten (’): Länge. 
Es ist in meiner Ma. nur ein Beispiel dafür da: öös, pl. von oos 
(as. ås mnd. äs), Quantität 0,31”. 


c) Vor Nasalen (`): Länge. 






mnd. 


Ma. Quantität | 
löö = loben 0,35“ | (ahd. lobôn) loven 
snööğ = Schnupfen 0,33“ | (anord. snoppa = Schnauze) | snove 
dröön? = dröhnen 0,33" | (zu got. drunjus — Schall) | dronen 
böön = (Zimmer-)Decke | 0,32“ (ahd. bodam) boden 
köõöm? = Kümmel 0,32“ (ahd. kumin) komen 
föön — Sohn 0,33“ sunu sone 
möög = mögen 0,31" mugan mogen 
loop = Lügen (pl. subst) | 0,34" lugina logen 
dän = taugen 0,33" dugan dogen 


Der mittlere Wert von öö vor Nasalen ist — 0,32. 


d) Vor (Cl gedehnte Länge. 





266°] = Pfühl 0,34“ (ahd. pfulwo) polle) 
stöö?| = Stiel 0,33" (stil) (stel) 
möö?] = Mühle 0,35" (ahd. mulin) mole 
fó0*l — Salzlake 0,38“ (mhd. sol, sal) sole 


Die mittlere Quantität von öö? vor l ist = 0,85“. 


x 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 103 


e) Vor Verschlußlauten (‘): gedehnte Länge. 





Ma. Quantität as. | mnd. 
röö?d = Räder 0,41" (zu as. rath-) (rat) pl. rade 
blöö!d = Blätter 0,37" (zu ahd. blat-) (blat) pl. blade 
dröö?d = Drähte 0,35“ thrûdi (drät) pl. dräde 
nöö?d = Nähte 0,36“ (zu ahd. nät-) (nät) pl. näde 
slöö’d = Schlösser | 0,32“ = (slot) pl. slode 
möö?g = sie mögen | 0,36" mugad | moget 


* 


Der mittlere Wert von öö? vor Verschlußlauten 0,36. 





höö?f = Höfe 0,36“ hobos hove 
tröö?g — Tröge 0,36" (zu ags. trog) troge 
Jüü 2z = Sau 0,39" suga soge 
möötz = sie mögen 0,38" mugad moget 
höö®z = Freude 0,40“ hugi hoge 
löötf = sie loben 0,37“ (zu ahd. lobón) lovet 
šöö?f = Schar, Haufe 0,40 ^ - schove 
öö?g — Traufe 0,40” | (afries. Öse, ags. yfes) | ovese, osene 


(got. ubizwa, ahd. obasa) 
knöö?f = (Körper-)Kräfte | 0,39“ — e 


Die mittlere Quantität von óó? vor Reibelauten ist — 0,88". 
8 31. Dehnungs-ó99. 
(): Lánge. 


Quantität 


0,30“ 
0,31“ 


a) Vor Nasalen 













böğn? = tränken 
dööm — dürfen 


(zu born) bornen 
thurban dorven 





Der mittlere Wert von öö vor Nasalen betrügt 0,80 — 0,31". 
b) Vor Verschlußlauten (°): gedehnte Lünge. 










Quantität 


dji} = Dorf 
doj*d — darf 0,32" (tharft) dorvet 
öd = Schürze 0,34“ (ags. scyrte, anord. skyrta) schorte 


Der mittlere Wert von jj? vor Verschlußlauten beträgt 0,33“. 


104 Rudolf Stammerjohann. 


c) Vor Reibelauten (°): gedehnte Länge. 


Ma. Quantität as. mnd. 





köö?f = Körbe 0,40“ (zu ahd. korb) korve 
tüj*f — Tort 0,38" (anord. torf) torf 
dij*s — darfst 0,37“ (thar f) dorvest 


seet 


832. ,Langes'* dd. 
a) Vor Verschlußlauten (’): Halblünge. 


Ma. Quantität as. mnd. 





duds = deutsch 0,14” | (ahd. diutisc) düdesch 
füg = Seuche 0,13“ | (ahd. séuhhi) süke 
püg = zierlich 0,16“ | (holländ. pusk) |zu püken= zupfen, pflücken 
(das Beste herauszupfen) 
rüg = rieche 0,20” |(zu ahd. riohhan) rüke 
(as. *riukan) 
büd = Beute 0,17” e: bûte 
kruds—= wählerisch | 0,19” | (zu kiosan?) (zu kure — Wahl?) 


Der mittlere Wert von & vor Verschlußlauten ist = 0,17“. 






| Quantität 










` fis = Fäuste 
rüüc — Rücken 
(neben rüc) 
rüüs— Schlitten rüsk slede = russisch. Schlitten 
püus — vulva 0,24" — — 
Der mittlere Wert dieses 4 vor Reibelauten ist — 0,96". 


0,26^ | (zu ahd. füst) 
0,211 ^ (hrugg:) 


füste 
(rucke) 





c) Vor Nasalen (`): Länge. 


mn nn 


ہس مسج 


füün = Süden 0,30“ süth- süden 
süün = Scheune 0,27" (zu ahd. scugin) schüne 
lüün = läuten 0,31” (ahd. lûtten) lûden 
tüüñ 2 > po Bier 0217" | (zu tun — Zaun) Lünen 
rüum? = räumen 0,31" | (zu rûm = Raum) rümen 
sim? — schüumen | 0,30" (zu ahd. scám) schümen 


Die mittlere Quantität dieses üü vor Nasalen beträgt 0,29—0,30. 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 105 


d) Vor l (`): gedehnte Länge. 









Ma. Quantität | a -ۃۃۃ٦‎ T | mnd. ٢ص٢‎ 
küü?l — Keule ahd. *kûli) PBB 20,331 | kûle 
füü?l = Säule 0,33" (ahd. sùl) | süle 


Der mittlere Wert dieses titi vor | ist — 0,33“ 


e) Vor Verschlußlaut (`): gedehnte Länge. 












Ma. | Quantität | 











E mnd. | 








läd = Leute 0,30" liudi | de 
brüü?d — Bräute 0,32“ brüdi brüde 
hüü:d = Häute 0,30” hüdi hûde 


züü?d = jätet 0,38" | (zu as. gédan, ahd. jétan) (Jeden) 


Die mittlere Quantitit dieses 4ü? vor Verschluflauten betrügt 
0,32" — 0,33" (0,825^). 


f) Vor Reibelauten ('): gedehnte Länge. 





Ma. Quantität as. 















hüü?ş = Häuser (zu hás-) hüse 
müü?s — Mäuse 0,37 ^ (zu müs-) müse 
füü?ş =ich schaukele | 0,38 (zu ahd. sásón) (zu süse = sause 
klüü?g = Klumpen 0,37” — (dän. klyse) 
slüü?ş = Schleuse 0,38" (frühmlat. sclüsa) slüse 


Der mittlere Wert dieses 44? vor Reibelauten ist = 0,97". 


B. Jüngere Diphthonge. 
Da die jüngeren Diphthonge eei (<as. ê) oou (<as. ô) ööü (-—as. 0*7) 
im Gegensatz zu den alten und jüngsten Diphthongen sich hinsichtlich 
der Quantität ebenso verhalten wie die einfachen »langen« Vokale, so 
mögen sie hier gleich mitbehandelt werden. Der erste Komponent bleibt 
ziemlich konstant, während der zweite je nach der Quantität gedehnt wird. 








8 38. eei. 
a) Vor Verschluflauten (^): Halblänge. 

Ma. Quantität m es [s mnd. 
bléig — bleich |£— 0,14" 4— 007^ &i — 021^| blék blék 
bréid — breit |6— 0,14" 4— 0,06" &— 0,20" | bréd brét 
réid — rib é— 0,15" 2— 0,06" & — 0,21" réd rét 


léid—lieB — |é- 0,6" 2— 007" 6 —0,3"| 1 lét 


Rudolf Stammerjohann. 





heid = hieß 
slêıb = schlief 
id = aß 

mčid = maß 
Seid = saß 
leid = Lied 
déib = tief 
leib = lief 
réib -= rief 


8 0,15" 
č= 0,17“ 
E= 0,14“ 
č - 
č = 0,17“ 
é= 0,13” 
é— 0,13" 
e=0,11" 
| é= 0,11“ 


i =0,06” éi = 0,21” 
i— 0,05" éi = 0,22" 
i= 0,06” éi = 0,20" 
i= 0,06” éi = 0,22” 
i— 0,08" éi =0,25“ 
i= 0,05” fi — 018^ 
i— 0,06" éi = 0,19" 
i= 0,07” éi = 0,18“ 
i — 0,08" éi= 0,19” 


het 
slép 
dtt 
málti 
sátt 
leod 
diop 
hleop 
hriop 


hêt 

slêp 
(at) pl. éten 

(mat) pl. méten 

(sat) pl. seten 

let 

dép 

lep 

rêp 


Der mittlere Wert von & vor Verschlußlauten ist = 0,31” (&= 0,14” 


i — 0,07^). 


b) Vor Reibelauten (): Lünge. 


` Ma. | 


deeic = Teig 
breeif = Brief 
léeif — lieb 
déeif — Dieb 
héeis — heiser 
béeis = Biest 
Séeif — schief 


ée — 0,16" 
ée — 0,16" 
ée — 0,16" 
ée — 0,16" 
ée —0,13^ 
ée — 0,12" 
ée -— 0,14." 


Quantität 
i=0,08" &ei=0,24“ 
i=0,10” éei=0,26" 
£—0,11" ée£—0,21" 
;—0,11" éei — 0,21 " 
$—0,11" éec— 0,24" 
i—0,11" éei —0,23" 
2— 0,10" 6ée:— 0,24" 


(ags. däh, ndl.deeg) | déch 
bref bref 
kof léf 
thiof def 

(ags. häs,got.*haisa)| hesch 

(ahd. brost) bêst 
(ags. scäf) schef 


Die mittlere Quantität von dei vor Reibelauten beträgt 0,95” 


(de = 0,15“ i= 





0,10%. 


c) Vor Nasalen (`): Länge. 


Quantität 





éein — ein ée — 0,18" 2—0,07" ée2—0,25"| en én, ein 
beein = Bein ee=0,16" :=0,08" eer=0,24"| ben ben, bein 
steein = Stein |ee=0,17"” :=0,07" eei=0,24"| sten sten 

néeii] —nahm |ce=0,16" £—0,07^ eei=0,23"| nûm: | (nam) pl. nemen 
keein = kam óc — 0,17" 2—0,07" 6e2— 0,24" | qudûm: | (kam) pl. kemen 
beein = bieten | 0e— 0,14" 2—0,10^ 8e2— 0,24" | biodan béden 
déci? — dienen | 6e— 0,18" 2—0,14" e2— 0,277" | thionon dénen 

léein — ziehen |6e—0,15" £—0,14^ ée: — 0,29" | tiohan lén, teen 
fléeij — fliegen | ée— 0,15" 2—0,11^ ée2— 0,26" | fiochan vlégen 
deeim = Diebe | ee=0,14" £— 0,11" Gei 0,25 " | (thzobos) déve(n) 


Der mittlere Wert von àe vor Nasalen ist— 0,27” (2e — 0,15" «= 0,12^. 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 107 


d) Vor /(): gedehnte Lünge. 








Ma. | Quantität | ` as. ۱ WP mnd. 
héeit| — heil |ċe=0,14” i=0,13” èei?=0,27" hël | hêl 
déei?[ — Teil |ee=0,14" ı=0,14" ée7?— 0,28" del dêl, deil 
seei?]=schiele | de=0,17” ?=0,14" &ei?= 0,31" |(zu ags. sceolh, ndl. scheel) schele 
feei?l= Seele | ee= 0,15" 2— 0,15" éei? — 0,30" séola sêle, setle 


Die mittlere Quantität von èei? vor l beträgt 0.29" (ee - 0,15“ 
t = 0,14%). | 


e) Im absoluten Auslaut(‘): gedehnte Länge. 


Quantität 









sneer? = Schnee ée— 0,16" £—0,17^ 6e7?— 0,33" sneo sne 
reei? = Reh ée — 0,18" 2— 0,16" £e7?— 0,34" reho ré 
heei? = er ée— 0,15" 24—0,17^ 6e? — 0,32" hé hé 
déei? — der ée — 0,15" 2— 0,17" 6ée:?— 0,32" the dt 
fée? — Vieh می‎ -- 0,187 24—0,16" dei?=0,31"| fehu, fè ré, vee 
dréei? — drei ée — 0,19" 2— 0,19" dei?= 0,38" thria dre 
kneei? = Knie ee=0,17" i=0,18" gei 0,35" kneo kne 


Der mittlere Wert von de? im absoluten Auslaut ist = 0,33” 
(de = 0,16” «= 0,17). 


D Vor Verschlußlauten (‘): gedehnte Länge. 


l Ma. | Quantität | "as 


Seeidd—= Scheide |ee=0,12" i=0,19" 6ée/1— 0,31" 
























schéde 







beei?d = sie bieten | 0e— 0,14" $—0,21^ 2e27?— 0,35" biodad bédet 
méei!d — sie mieten | àe— 0,14" 2—0,20" àe/? — 0,34" | (zu as. méda) médet 
fléei*g — sie fliegen | ĉe = 0,12" 2— 0,22" àe1?— 0,34" fliogad vléget 


° Die mittlere Quantität von èei? vor VerschluBlauten betrügt 0,34. 
(èe = 0,13” i = 0,21%). 
g) Vor Reibelauten (`): gedehnte Länge. 
Ma. | Quantität cem ود‎ 
née)c — nahe  |4e— 0,18" 2—0,21^ 6éei*— 0,39" 









(nåh) 









Analogiebildung 

nach néger, nêgest 
kése 

(gaf) pl. géven 

(lach) pl. legen 


kèei?ş = Käse |e£e=0,20" :=0,21" &ei?=0,41"| (ahd. kûsî) 
géei?f — gab 6e — 0,18" 2— 0,20" àe7? — 0,38" 94+ 
léei*c — lag 6£— 0,18" 2— 0,21" 6e7? — 0,39" lági 
fléei?c — Fliege | ée— 0,14" 4— 0,18" 6e: — 0,32" | (ahd. flioga) 


vlége 
steer’ — stieg — ee — 0,17" $— 0,19" 2e02—0,36" ^ —— stég stéch 
blèei?f = blieb | 9e — 0,19“ 72—0,21^" deif 0,40“ bi- léf bléf 


Der mittlere Wert von ée?? vor Reibelauten ist = 0,88” (de — 0,18“ 
? — 0,20). 





bóug—Buch | 0—0,12" 4—0,12" öu= 0,24“ 
blóud—Blut | 0—0,13" u—0,11" óu— 0,24" 
döug=Tuch | 0—0,12^ «—0,13" du= 0,25“ 
flóud — Flut 0—0,13" 4 —0,12" óu—0,25" 
möud=Mut | 0—0,13" 4—0,2" 0u —0,25" 





108 Rudolf Stammerjohaon. 


h) Im absoluten Auslaut (‘): Überlänge. 





Ma. Quantität as. | | mnd. 
réei? -= ich ritt oe UU 7==0,25” 0e3::0,42”| (red), radi rede 
snéet? — ich schnitt| 6e-— 0,15" 2--0,25" 6e23-— 0,40” | (snêd), snidi snéde 
béei? = ich biete |ee=0,14" ?=0,27" 6éei3— 0,41" biodu béde 
méei? — ich miete |6e— 0,15" 2— 0,25" eei?= 0,40" | (zu as meda) méde 
feei? = 1. ich sehe, | 6e — 0,20" 2— 0,22" 0ée/3—0,42"| 1. sehu, 1. sehe, 

2. ich sah 2. saw , sáht | 2. (sach) pl. sëgere 


Die mittlere Quantität von de? im absoluten Auslaut beträgt 0,41” 
(ce = 0,16” <= 0,25”). 


8 34. oou. 
a) Vor Verschlußlauten (’): Halblänge. 



















knóub — Knopf| 0— 0,14" 4 —0,11" du= 0,25“ (got. *knaup-s) nö 
dóud —tot 0— 0,13" u—0,11^ 04 — 0,24" dód (got. daups) dót 
bröud=Brot | ö=0,17" u=0,10” 04,—0,27^ bröd bröt 
róud — rot ö=0,17" u—0,11" 0u— 0,28" ród (got. raups) rót 
róug —Rauch | 0—0,13" u=0,13" öu= 0,26" rôk (got. *rauk:) rök 
Sóud—Schof | 0—0,15" u=0,13" du=0,28" *skót (got. skauts) schót 






bók (got. bök, ahd. buoh) 








Der mittlere Wert von ów vor Verschlufllauten ist = 0,26” (d= 0,14“ 
u = 0,12%. 
b) Vor Reibelaut (’): Länge. 
Ma. | Quantität 
3“ u=0,16" 


höoux=hoch | óo= 0,13“ 








ó0u — 0,29" 


hóh (got. hauks) 





króowr-— Krug | 60—0,13" &—0,12" 60u — 0,25" | (ags. cróg, ahd. kruog) |  króg 
góous — Gans 60 — 0,16" 4-0,14^ ó0u — 0,30" gós (« gans) gós 
plóoux= Pflug | 6o=0,17" &—0,15" 604 — 0,32" (ags. plóh) plöch 
dóouf —taub رو‎ — 0,14" &4—0,12" 60u — 0,26" (got. daufs) dóf 

. róouz —roh 00—0,15" 4 —0,12^ ó0u —0,21" hrá ró 
lóouf — Laub 60 — 0,15" 4 —0,15" óou= 0,30" lof (got. laufs) lof 
soouf=Schaub | 00—0,14^ 4—0,12" 604 — 0,26" schóf schöf 


Die mittlere Quantität von óow vor Reibelauten betrügt 0,28“ 
(óo = 0,15“ u = 0,13%). 


E 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. . 109 


c) Vor Nasalen (`): Länge. 






Quantität : 
bóouip — Baum | 00-—0,15" 4—0,15^" 004 — 0,30" bóm bóm 
dröouiz = Traum | 00—0,11^ 4—0,17^ 004 — 0,28" dróm dróm 
lóoun — Lohn 00—0,14" 4—0,20" 004 —0,34" | lôn (got. laun) lôn 
blòoum = Blume | òo=0,13” u=0,15” ðou=0,28” | blómo (got. blóma) | blóme 
dóouf = tun 002 0,13" 4— 0,21" 004 — 0,34" | dôn (ahd. tuon) dón 
Jooui = Soden  |00—0,14" 4—0,17^ 004 — 0,31" (afries. sätha) söde 
Der mittlere Wert von òou vor Nasalen ist = 0,31” (do = 0,13” 
u = 0,18^). 
d) Vor l (`): gedehnte Länge. 
Ma. Quantität as. mod. 


stöoou?| = Stuhl | òo=0,17“ u=0,17” 004? — 0,34" | stôl (ahd. stuol) | stôl 
pòou?} = Pfuhl 00—0,14" 4—0,16" 004? — 0,30" (ags.pól,ahd.pfuol) pôl 





kóou?|d — kalt 00— 0,14" 4—0,14" 004? — 0,28" kald kolt 
hóou?|n — halten | |00— 0,15" &— 0,14" 004—029" haldan holden 
fòou’ln = falten  |00—0,14" 4 —0,15" 00u1— 0,29" faldan folden 
oou?]d — alt 00—0,14" 4 — 0,14" 0043 — 0,28" ald old 
hóou?*[d —siehalten| 00— 0,13" 4—0,16^ 00u?— 0,29" haldad holdet 
hóou?| —ich halte | 00— 0,15" 4 — 0,19" 0043— 0,34" haldu holde 
kóou?| = Kohl 00 — 0,17" 4—0,20" 004? — 0,31" (ahd. kôl) kôl 


döou?] = Dohle من‎ - 0,106“ u=0,18" 0042— 0,34"!  (mhd. dáhele) |däle, dolle 
Die mittlere Quantität von 0óou? vor l beträgt 0,31” (ðo = 0,15” 

u = 0,16“). 
e) Im absoluten Auslaut (^): gedehnte Länge. 


Ma. Quantität i | m" mnd. 
kóou? — Kuh 60—0,13" u—0,21" ó0u?— 0,34" | kô (ahd. kuo) kó 
Sóou? — Schuh | 60—0,17^ &—0,23" 60u*—0,40" | skóh (ahd. scuoh) schó 
lóou? — zu 60 — 0,16" &—0,17^" 604? — 0,33" tô tô 
doou? = tue 0o=0,14" u=0,20" 604? — 0,34" (dóe) | dó 


Der mittlere Wert von óou? vor Reibelauten ist = 0,85" (óo = 0,15 
u = 0,20 4 
f) Vor Verschlußlauten (‘): gedehnte Länge. 






Quantität | |^ —  — 88. | mnd. 


roou?d = Rute 00 — 0,21" u=0,24” 0042 = 0,45” SCH röde 
moou?d — Mode |00- 0,16" 4—0,22" 004? — 0,38" — (frz. mode, 
| Lehnwort 
des 16. Jh.) 
bóou*d — Bude |00=0,14" u=0,20" 004?—0,34"| (adan. bûd) böde 


dróou?d — gedroht| 00 — 0,14" 4,—0,20" 00u? — 0,34" ! (ahd. yi-drouwit) | dro(u)wet 
Die mittlere Quantitát von 0ou? vor Verschlulauten betrügt 0,88" 
(00 — 0,16" u = 0,22”). 


110 Rudolf Stammerjohann. 


g) Vor Reibelauten ('): gedehnte Länge. 








Quantität | as. | mnd. 





00u = Auge |00—0,18" &4— 0,23" 004? — 0,41"| óga (got. augó) öge 

dróou?*z —trug  |00—0,15" &— 0,26" 00u*— 0,41" dróg? (ahd. truoc) dröch 
slóou*z — schlug |00 — 0,14" 4 — 0,25" 00u1 — 0,39"| slôgi (ahd. sluoc) slöch 
Soou?f= schob  (00— 0,17" &— 0,21" 004? — 0,38^"| (*skóf) *skubi schöf 


snoóouf -= schnob |00— 0,17" 4—0,18^" 004* — 0,35"! (*snóf) *snult snóf 
fóou*s — Sauce — 100— 0,15" &— 0,21" 00u? — 0,36" — (frz. sauce, 
Lehnwortdes 
16. Jhd.) 
róou*s = Rose  00--0,17^" £4 0,23" 0043 —0,40"| (ahd. rôsa) röse 
floou’g=flog — |00—0,13" 4— 0,22" 00413—0,35"| (flóh) “flugi flöch 


Der mittlere Wert von öou? vor Reibelauten beträgt 0,38” (do = 0,16" » — 0,22^). 
h) Im absoluten Auslaut (‘): Überlänge. 


SE EES 
Ma. | Quantität | as. | mnd. 








böous=ich bot  |óo— 0,18“ u= 0,24“ ہ042 - ڈہہون‎ (bod) bud: böde 
00u? — oh! (Inter- 00— 0,17" 4— 0,23" 004? — 0,40" — ö! 
jektion des Be- 
dauerns) 
dröou® = ich drohteloo= 0,15" u= 0,26” dou®=0,41”| (ahd. drouwita) | dro(u)wede 


Die mittlere Quantität von öou® im absoluten Auslaut beträgt 0,41” 
(òo = 0,17” u = 0,24%). 
8 35. öðü. 
a) Vor Verschlußlauten (’): Halblänge. 
x. [| — — Quant poc 


knõüb = Knöpfe 0— 0,17" d —0,10^ 00 — 0,27” | (zu got. knaups) knöpe 








boüg — Buche  |0—0,15" ü=0,08" 086 0,23“ (ags. béce) böke 
Soüd = süß o=0,15" ü=0,08“ 00 — 0,23“ swöti söte 
fõüd = Füße o= 0,16“ ü= 0,08" dü= 0,24“ föti föte 
koüb — kaufe 0—0,12^" 4 —0,09^ bii — 0,21^ kópiu kópe 


rõüb — Raufe 0—0,13" 44— 0,08" 01 — 0,21" | (spütmhd. roufe) rópe 
Die mittlere Quantitüt von 0 vor Verschluflauten ist— 0,93^ (0 —0,15" 4 — 0,08^). 


b) Vor Reibelauten ('): Lünge. 





Ma. | E Quantität 2 90 .و‎ | mnd. 
hööüc= Höhe 0) —- 0,18" d — 0,11^ ööü=0, 20" (got. hauhei) högede 
möbüc— Mühe öö=0, 13" 4 —0,11" نن‎ = 024“ (ahd. muoit) 006 


nöbüs- nachher öö = 0,15" 4 — 0,11" (od — 0,26" (zu as. *nähista (?) |(to *nöste) 
vods — wüst öö = 0,13“ e :0,11“ ööü = 0,24"| (zu ahd. wostin(nia) wöste 
Der mittlere Wert von ööü vor Reibelauten ist —0,95" (00 — 0,14" i —0 11^). 





Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 111 


c) Vor Nasalen ('): Länge. 


at ÎÛ —— | 









bööüm=Bäume |öö=0,15" 4—0,17" 004—0,32^ | (zu as. bûm) | bûme 
drööün? — träumen | 0—0,14" 4—0,18" 004 —0,32" | — drómian — |drómen 
klóüpi —spalten —00—0,15" 4 —0,7" 004—0,32^| (zu klodo) | klöven 
lóoüm — glauben 00— 0,15” 4 —0,17" 00d —0,32^ gi - lóbjan löven 
blösüm®—= Blumen |ó0—0,15" 4 —0,13" 004—0,28"| (zu as. blómo) | blómen 
رر‎ —süumen  |ó0— 0,17^ 4—0,12" ööü —=0,29” | (zu ahd. soum) | sómen 


Die mittlere Quantität von ööü vor Nasalen beträgt 0,31” (öö=0,15" 4 —0,16^). 


d) Vor 2 (^): gedehnte Lünge. 
Ma. Î Quantität 





siboü:]-- Stühle | 00—0,15" 4 —0,17" 004?—0,32" | (zu as. stôl) stóle 
spööü?ļ =spüle | 00—0,14" 4 —0,18" 004!—0,32" |  (ags. spêle) | spóle 
vööü:] = wühle | 00—0,14" 4 —0,17" ööüt=0,31" wüliu wöle 
óUüt] = Öl 00— 0,13" 4 —0,15" ğöü?—= 0,28" ólig ólie 
Die mittlere Quantität von ööü? vor 1 betrügt 0,81^ (0 — 0,14" 4 —0,17^). 


e) Vor Verschluflauten ('): gedehnte Lünge. 


Quantität 






bróoü*d — Brüte 00—0,17" 4 —0,23" 004*— 0,40" | (zu as. bród-) | bróde 
mööü’d= müde öö=0,18" ü=0,19" döür=0,37" mödi ^ |móde 
bööü:d= Boote öö=0,15" ü=0,20" 0043—0,35" | (zu ndl. boot) | böde 
blööütd=schüchtern | 00—0,14" 4 —0,20" 00ü?— 0,34" blódi blóde 
hióü*d— Hüte 00—0,16" 4 —0,19" 004?—0,35" | (zu as. hód) | hóde 
bööü'g—sie biegen 0) —0,16" d —0,21" 00d1— 037^ bögiad | böget 


* 


Der mittlere Wert von óü* vor VerschluBlauten ist— 0,86" (00— 0,16" ü=0,20%). 


f) Vor Reibelauten (‘): gedehnte Länge. 






Quantität 


o| a. |m 


drüüü'c— trocken | 00—0,18" 4 —0,24" 00d? —0,42" |(germ. wz. draug)\dröge 
plööü:c = pflüge üü—0,15" 4 —0,24" 0042— 0,39" | (zuags.plóh) |plöge 
lods — lóse 0j — 0,15" 4 —0,19" 00dü?— 0,34" lósiu lóse 

rööü!f = Rübe öö=0,16" ü=0,21" ööü?=0,37" | (ahd. ruoba) | rõve 
tööü?tf = warte öö=0,15" ü=0,22" ğöü?=0,37" \(zu germ.taubian)| töve 
ööij?g = Öse öö= 0,17" ü=0,23" ğöü?z=0,40” | (spätmhd. oese) | óse 

gööü?ş = Gänse ùü = 0,15" d —0,19" 0043—0,34" |(ags. gës, pl. v. gôs)| göse 


Die mittlere Quantität von ööü? vor Reibelauten beträgt 0,38 
(öö = 0,16” ü = 0,22”). 


112 Rudolf Stammerjohann. 
g) Im absoluten Auslaut(‘): Überlänge. 


Ma. Quantität 88. mnd. 





brösüs = brüte (ich) |öö=0,17” ü=0,24" ööüs=0,41" | (zu ahd. bruotan) | bröde 


hó0ü5 — hüte (ich) |00—0,14" 4—0,25" 00d3— 0,39" hödiu höde 
blóoü* — blute (ich) |00— 0,17" 4— 0,25" 004*—0,42"| (zu as. blöd, | blöde 
* blódian) 


. Die mittlere Quantitüt von ösüs im absoluten Auslaut beträgt 0,41” 
(00 — 0,16" ü = 0,25%. 


4. Diphthonge. 


Die alten Diphthonge ai, au, oü, die schon im mnd. als Diphthonge 
geschrieben wurden, zerfallen quantitativ in zwei Gruppen, in gedehnte 
Länge und Überlänge. Die gedehnte Länge steht a) vor Verschlußlauten, 
b) vor Nasalen, c) vor /, d) vor Reibelauten; Überlünge steht im absoluten 
Auslaut. Die Diphthonge sind stets schwach geschnitten. Der erste 
Komponent der Diphthonge ist in seiner Dauer ziemlich konstant, bei a? 
herrscht die größte Differenz, a schwankt zwischen 0,22“ und 0,33"; bei 
au schwankt a zwischen 0,18“ und 0,22“, und bei p& schwankt ¢ zwischen 
0,23" und 0,27”. Die Quantitätsunterschiede in den einzelnen Stellungen 
drücken sich hauptsächlich im zweiten Komponenten aus. Dasselbe gilt 
auch für die aus »langem« Vokal + r entstandenen jüngsten (unechten) 
Diphthonge eea, ?taa, 0084, wu, 00a, und ida, , bei denen die Schwankungen 
der ersten Komponenten noch geringer sind als bei den alten Di- 
phthongen. (Vgl. auch die vorigen 88 über ee?, oou und ööü). 


a) Alte Diphthonge. 
8 36. ai. 
a) Vor Verschluflauten ('): gedehnte Länge. 








Ma. Quantitát 'as. mnd. 
dài*d = tut (— 0,26" 4— 0,08" à7*— 0,34" — deit 
star?d = steht (,— 0,26" 4— 0,07" à7*— 0,33" städ, steid sief 
gar?d = geht (,— 0,29" 2— 0,06" à£? — 0,35" *güd, *geid geit 
slai?d = schlägt a=0,24" = 0,07" à23—0,31" slahid sleit 
nar?d = näht (— 0,25" 24—0,10" 02? — 0,35" (ahd. näit) neiet 
ل‎ ۸1۶8 -- ۷ a=0,27" +=0,09“ 022— 0,36" (ahd. sût) setet 
0101308 - ٤ 0,26-ہ‎ ٦ - 0,09" à7*— 0,35" (ahd. måit) metet 
vài*d — weht (2 0,23" 4—0,08" à7? — 0,31" (abd. wåit) | wetel 


Die mittlere Quantität von «di? vor Verschlußlauten beträgt 0,34” 
(a = 0,26” i = 0,08%). 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 113 


b) Vor Nasalen (‘): gedehnte Länge. 


à2?5 = streicheln | a= 0,23” i=0,12" ài?=0,35” | (zu ahd. egida |(zu ai? = Kegel 





= 





— Egge) 
drài*n — drehen | 4—0,25" 4—0,13" à27?— 0,38” | (ahd. dräen) dreien 
mài*n- mühen | «4—0,24" 4— 0,09" 4472—0,33" | (ahd. mden) meten 
krá??A — krühen | 420,23" 4—0,11" à7?— 0,34" | (ahd. kráen) kreien 
klà?*n — graben, | 4— 0,25" 2—0,13" à/2— 0,38" | (germ. *klaijan) kleien 


kratzen 
Der mittlere Wert von dût? vor Nasalen ist— 0,36" (a —0,94^" £—0,12^). 


c) Vor /(): gedehnte Lünge. 





. Ma ÎÛ Quantität In | d 


fài? l= Segel | 4—0,22^ i—0,14" ài?— 0,86" . ségal segel | 
gi? | = üppig a=0,23" 4— 0,15" à2*—0,38" gél geil 
stài*l = steil q=0,22“ i=0,17” ài?=0,39” | (ags. st@z3l, ndl. steil| steil ` 








Die mittlere Quantität von a2? vor l beträgt 0,38” (q=0,22” £—0,16^). 
d) Vor Reibelauten ('): gedehnte Länge. 


Ma. Quantität as. mnd. 








di?s — tust Q2 0,25" 2— 0,15" à2? — 0,40" deist 
star?g = stehst (q—0,25" 1— 0,15" à13— 0,40" — steist 
gài?g = gehst q= 0,24“ 1=0,16“ = 0,40“ — geist 
slin?g = schlägst a=0,25" i=0,17" ar?= 0,42" slahis sleist 
krai?s = krähst (—0,23" 2—0,16" à£?—0,39" | (ahd. krâis) kretest 
mai?s = mähst q—0,23" 2— 0,15" à£*— 0,838" | (ahd. más) mevest 
fai?g = säest (-—0,22" 2—0,15" ai?=0,37" | (ahd. sä:s) setest 


klûa?s — grübst, kratzt| 4—0,21" 2—0,17" à72—0,38" |(germ.*klaijis) — kleiest 
Der mittlere Wert von ài? vor Reibelauten ist — 0,89^ (a — 0,93^ 
? — 0,16^). 


e) Im absoluten Auslaut(‘): Überlänge. 
Ma. Quantität 






| 

àis = Ei (,2 0,32" Le 0,22" 3= 0,54“ 

krài? — Krähe, Rabe |a=0,28" i=0,19" ar?= 0,47" kräja kreie 
drà? = drehe 4= 0,36“ =0,16“ 8= 0,52“ (mhd. draeje) dreie 
nai? = nähe (,— 0,383" $2 0,23" à0$— 0,56" (ahd. náju) | neie 
mài’ = mähe (—0,33" 4—0,14" ai?—=0,47"!. (ahd. *mäju) meie 
fà? — süe (— 0,36" 2—0,21" à25— 0,5 ^ | (got.saza, ahd.*sáju) | seie 
rat? = wehe a=0,34" 2-20,22" 3= 0,56" |(got.waia, ahd.wdju)| were 


klar? = grabe, kratze |4— 0,33" 2— 0,22" (5—0,55"| (zu germ. *klaijan, | kleie 
ags. cl&z) 
Die mittlere Quantität von «3 im absoluten Auslaut beträgt 0,53“ 
(a = 0,383” 2 — 0,20^). 


Zeitschrift für Deutsche Mundarten. IX. 8 


114 Rudolf Stammerjohann. 


8 81. au. 
a) Vor Verschlußlauten (`): gedehnte Länge. 


kràu?d — Krabbe(n) | a4— 0,16" 4—0,13" qu*— 0,29" * kráwet * krawel 
dràüu*d — er droht |4-0,18" 4—0,14" qu?—0,32"| (ahd. droww:t) | dro(u)wet 
kàu?*d — er kaut (99 0,18" 4—0,14" qu*—0,32"| (zu ags. céowan) | ko(u)wet 
hau?d= er haut a=0,18" u=0,14" au?= 0,32" hauund ho(wywet 
Der mittlere Wert von àwu? vor Verschlußlauten ist = 0,82” (q = 0,18“ 
u = 0,14”). 


b) Vor Nasalen (‘): gedehnte Länge. 


m Guam 7 ui 





drüu*h — drohen | a—0,18^ u—0,16" qu:—0,34^ | (ahd. drouwen) | drouwen 
kàu?n — kauen q=0,18“ u=0,15“ qu?—0,33" | (ags. céowan) | kowuwen 
hàu?ñ = hauen (—0,16^ 4—0,15" au?-—0,31" hauwan houwen 


mau = Ärmel (pl.)| a=0,19" u=0,14" au?=0,33" | (zu afries. mowe, | mouwen 
germ. *mawö) 
kràu?ñ = krauen a=0,17" u=0,15" au’=0,32” | (ahd. krouwön) | krouwen 
Der mittlere Wert von oui vor Nasalen ist = 0,33” (a — 0,18” 
u = 0,15%). 


c) Vor l (`): gedehnte Länge. 











Quantität md —— 
pau?| = Paul a=0,19" u=0,16” au2=0,35" | (lat. Paulus) Pawel 
Zù] = winselte | «4—0,19^ 4—0,15" àu? — 0,34" — == 
krau2| =juckte, | q—0,19“ u=0,16“ àu?=0,35" — (zu ndl. krauwel 

kratzte — Fingernagel 


Die mittlere Quantität von “a? vor 2 beträgt 0,35” (a = 0,19" 
u = 0,16%). | ' | 


d) Im absoluten Auslaut (): Überlünge 























| A Ma. | ` Quantität | as. Û mad. 
àu? = Aue ((— 0,21" 4-0,22" àu3—0,49" | (ahd. ouwa) ouwe 
blau? = blau ((— 0,22" 4 — 0,24" àu3— 0,46" bláo blawe 
gàu? = schnell a=0,21” u=0,23" au?=0,44" as. *gáwi gouwe 
maus = Ärmel (— 0,20" u=0,24" au?=0,44" | (afries. mowe, | mouwe, 


germ. *mawö) | mare 
nàu? = genau, geizig | 4—0,21" 4--0,18" d4?--0,89" | (ags. hnéaw, | goung, 
ndl. nauw) nau 
Der mittlere Wert von oi im absoluten Auslaut ist — 0,44" 
(a ¬ 0,29" « — 0,22^). 


X 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 115 


8 39. od. 
a) Vor VerschluBlauten ('): gedehnte Lünge. 





Ma. | —  Quantitiit | 8s. mnd. 
stróü*d—streut | 0—0,28" 4—0,10" 94?— 0,38" ströid stroiet 
freü’d=freut(sich)| 9—0,26" 4—0,10" Hü?=0,36“ | (ahd. frouwit) | vrouwet 

Die mittlere Quantität von 6“* vor Verschlußlauten beträgt 0,37” 

ü = 0,10).‏ “0,27 - م) 
H Vor Nasalen (‘): gedehnte Länge.‏ 
Tm‏ تج Ma.‏ 












Quantität 
strgü!n == streuen 0—0,22" 4 —0,14" 94i*—0,36" strötan siroten 
froü’n — freuen (sich)| 9— 0,23" 4—0,10^ 04? —0,33^" (ahd. frouwen)| vro(u)wen 
Die mittlere Quantität dieses 9i? vor Nasalen beträgt 0,35^ (o — 0,23“ 
ü — 0,12^). 


c) Vor Reibelauten (‘): gedehnte Länge. 





















Quantität Ia | 











stroü?g = streust Q — 0,23" ü= 0, 12" (0408 سے‎ 0,35" | stris uu stroies 
froü?g = freust(dich)) 9— 0,22" 40,16" gü?=0,38" | (ahd. frouwis) | vro(u)wes 


Der mittlere Wert dieses 94? vor Reibelauten ist — 0,97^ (o — 0,923" 
ü = 0,14”). 

b) Jüngste (unechte) Diphthonge. 

Die unechten Diphthonge zerfallen ihrer Quantität nach in drei 
Gruppen: Länge, gedehnte Länge und Überlänge. Länge steht vor Ver- 
schlußlauten und Nasalen; gedehnte Länge vor Reibelauten und Über- 
länge im absoluten Auslaut. Die Quantität dieser Diphthonge liegt im 
allgemeinen zwischen der Quantität der »langen« Vokale bei stark ge- 
schnittenem Akzent und der bei schwach geschnittenem Akzent. Über 
das quantitative Verhältnis der beiden Komponenten zueinander vgl. die 
Bemerkung zu den alten Diphthongen ai, au, pü. — Der Akzent ist wenig 
schwach geschnitten. | 


8 39. eeaa. 
a) Vor Verschlußlauten: Länge. 


Ma. H Quantität | | as. | mnd. 












peea.d — Pferd ee= 0,16“ a4,— 0,14" eea,— 0,30" perid pert 
smeeasd == schmiert | ee=0, 17” Aas 0,15” eeas,=0,32” | (zu ahd. sméro) | smeret 
sneea.d -= schnürt ee=0,17" aa: 0,15" ee1,— 0,32" س‎ snerel 
fateea.d = verzehrt | ee— 0,16" 44,— 0,11" eea,— 0,21" farterid verteret 


Die mittlere Quantitàt von cea, vor Verschluflauten betrügt 0,30” 
(ee -- 0,16” a, = 0,14^). 
H? 


116 ` Rudolf Stammerjohann. 


b) Vor Nasalen: Länge. 












Ma. | = Quantität 
smeeaa=Schmieren| ee = 0,15” aa = 0,15” eea, = 0,30” | (zu ahd. smero) | smeren 
Seeagsfi — scheren ee = 0,116" aa = 0,15” eea, = 0,31” *skeran scheren 
needa = nühren ee = 0,14" aa = 0,16“ eea = 0,30“ nerian neren 
feleea dfi — verzehren | ee = 0,16" a4 — 0,16" eea, — 0,32“ farterian vorteren 
deea = „Dirne“, ee = 0,15" aa = 0,17” eea, = 0,32" thiorna derne 


Mädchen 
Die mittlere Quantität von eea, vor Nasalen beträgt 0,81^ (ee—0,15^ 2, —0,16"). 


See2a?s = Scherst ee = 0,18" a. = 0,16” eea,? = 0,34" * skeris scheres 
smeeag?g = schmierst| ee = 0,18" a4, = 0,18" eea,? — 0,36" | (zu ahd. sméro) | smeres 
sneeas*s — schnürst |ee — 0,18" a4 — 0,19" eea.? = 0,37" — sneres 
foteea,?$ — verzehrst| ee — 0,17^ a4 — 0,19" eea,? — 0,36" farteris vorteres 


Der mittlere Wert von eea,? vor Reibelaut ist = 0,36” (ee = 0,18^ 24 = 0,18"). 


d) Im absoluten Auslaut: Überlänge. 





Ma. | Qantität ——— | a. [mni 





heea„ 3= her ee = 0,21" a4, — 0,24" eea,? — 0,45" | (ahd. hera) her 

smeeags? — schmiere ee = 0,17" as = 0,22” eea, = 0,39") (ahd. smero) |smere 

+9 l. die Schlinge ee — 0,17” aa = 0,23” eea,’ = 0,40" (1. ahd. snaraha) سد‎ 
2.ich schnüre (2. ags. sneare) 

Erde le 7 ee — 0,19" a4 — 0,24” eea,? = 0,43" ira er 

beeas° = Birne ec = 0,20” aa = 0,21" eea,3 — 0,41"! (ahd. bira) bere 

peeas°= Pferde ee — 0,19" a, — 0,21” eea,? = 0,40” | (zu as. perid-) |perde 


Die mittlere Quantität von eea.? im absoluten Auslaut beträgt 0,41” 
(ee = 0,19" a, — 0,22%). 


8 40. iina. 
a) Vor Verschlußlauten: Länge. 


TM Û ھشوسو‎ | x | ma _ 





fiiaad = feiert | — 0,16“ 24 — 0,10” 27a, — 0.26" | (ahd. firód) virel 
piitad = quält ii = 0,15“ a 0,10" iita = 0,25” — (holl. pieret) 
sicitaqd = schwärmt | = 0,13" a4 = 0,10“ iita = 0,23" |. (zu anord. swiret 
sverra = 
wirbeln ?) 


Die mittlere Quantität von ?2, vor Verschlußlauten beträgt 0,25“ 
(7? — 0,15" a, — 0,10%). 


X 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 117 


b) Vor Nasalen: Länge. 
Ma. 








Quantität 





swii2,Rß?=schwärmen  |22— 0,13" 44,-- 0,183" 442,— 0,26" (anord.sverra| swiren 
dän. svirre) 

f? adf = feiern 1$ — 0,18" مم‎ - 0,09“ 4224 — 0,22" | (ahd. frón) viren 

via = Metalldrähte | = 0,15" aa= 0,10” 222, — 0,25" | wira(o) wiren 

pag = quälen 2$ — 0,13" a4 — 0,09" £22,— 0,22" — (holl.péeren) 


Der mittlere Wert von 4a, vor Nasalen ist-0,94^ (ü=0,14" a,=0,10). 
e) Vor Reibelaut: gedehnte Lünge. 





Ma. Quantität Hd as. | mnd. 
fiiaa?’s — feierst $2—0,16"^24,20,15"722,?—0,31"| (ahd. f?rós) vires 
switiag?g = schwärmst |tt = 0,15” aa = 0,16” tia? = 0,31“ | (anord. sverra,| swires 

dän. svirre) 
704g = quälst it = 0,17" 44,— 0,15" 422,2 — 0,32" — (holl.pzerest) 


Die mittlere Quantitát von ?2a4? vor Reibelaut betrügt 0,31^ (77 — 0,16^ 2, — 015^). 
d) Im absoluten Auslaut: Überlünge. 








_ Quantität | mad 
viita’ = Metalldraht |12 = 0,18" a, = 0,26" via,’ = 0,44" (ags. wir) wire 
fü? = Feier 4? — 0,15" a= 0,25" (a5? — 0,46" fira vir(e) 
Siit,’ = glatt, eben | |/2— 0,18" 44,— 0,21" 200,5— 0,39" skir schir 
spil.ts? = Härchen |ti=0,17” aa= 0,22“ iiaa3= 0,39” | (ags. spir, anord. | spir 

spira) 
Liita? = Tier ii = 0,19" 2, — 0,20" 222,5 — 0,39" (ahd. tior) (hd. tier) 
Jrüia,® = hier it = 0,19" a4, — 0,21” 422,3 — 0,40" ‚her hir 


Der mittlere Wert von za; im absoluten Auslaut ist=0,40” (di= 0,18” »,= 0,22”). 


8 41. 002a. 
a) Vor Verschlußlauten: Länge. 


|. Ma. Quantität | mnd. 


booa.d = Bart 00—0,13^ 44,— 0,16" 002,— 0,29" | (ahd. bart) bart 
ooa,d = Art 00o=0,16" a.=0,16” 004,= 0,32" (lat. ars) art 
swooa.d = Schwarte | 0oo=0,15” a.=0,15" 00842 0,30^ (ags. sweard) | swarde 
kooa.d = Karte oo=0,15" a.=0,16" 0= 0,31“ | (frz. carte) karte 
fooa.d = fährt 00 — 0,13" 45— 0,11" 002,— 0,24" farid varet 
سو سو بے من سے ہے ہس‎ 
hooaad —= haart 00= 0,13“ a= 0,13“ 004= 0,26“ | (zu as. kâr, hûret 
*häran) 


Die mittlere Quantität von ooa, beträgt 0,38” (0o—=0,14" a,=0,14"). 


118 Rudolf Stammerjohann. 


b) Vor Nasalen: Länge. 
















Ma. | 
fooa.R = fahren 
v00a,n — bewahren |00—0,16" 44,— 0,14" 0044, — 0,30" warón waren 
spooa,R-— sparen — |00— 0,14" 4,— 0,13" 00a, — 0,27" | (ahd. sparön) | sparen 
gooa4 f; — Garten 00 — 0,16" 24,— 0,13" 002, — 0,29" gardo garde 
booa,ft = bohren 00 — 0,13" 44,— 0,13" 0032, — 0,26", (ahd. borôn) boren 
00045 — Ernte 00 —0,15" 4,—0,14^ 002,2 0,29", (ahd. aran) arne 





Der mittlere Wert von ooa, vor Nasalen ist —0,99^ (o0 —0,15^ 2, —0,14^). 


c) Vor Reibelauten: gedehnte Lünge. 









Ma. Quantität 
sP004,?8 = Sparst | 00 — 0,13" a.== 0,16” 002.?= 0,29" | (ahd. spars) spares 
vooag?s — bewahrst |00—0,16" 2,— 0,15" 008,1 — 0,31“ warös wares 
fvoa.?g = fährst 00 — 0,14" ہم‎ - 0,17" 002,5? — 0,31" faris vares 
ho024?g = haarst 00 = 0,14“ 24= 0,16” 0024? = 0,30“ (* háris) háres 
swooags?s —schwerste| o0 — 0,14" 4,— 0,14" 004,?— 0,28"| — swárost swárest 


Die mittlere Quantität von 007, vor Reibelauten beträgt 0,30“ 
(00 = 0,14” a4, — 0,16"). 

d) Im absoluten Auslaut: Überlünge. 
Ma Quantität — — mnd. 


&ooa4,5 — Jahr pm 0,19“ „a= 0,25“ 00248 = 0,44" Jûr Jár 






klooa,? — klar 00 —0,17" 2.=0,26” 002,°=0,43"| (lat. clarus) klár 
sw0024° = schwer |00=0,20” 4,— 0,24" 00a,? — 0,44" swür swäre 
hoo4,5 — Haar 00 — 0,20" Aa e 0,26" 002,95 — 0,46" hár hár 
booa? = Bär 00—0,17" a4= 0,22” 004.3=0,39"| (ahd. bero) bare 
gooas? — gar 00 — 0,17^ 244,— 0,22" 002,5 — 0,39" garo gare 
dooa,? — dort 00 — 0,17" a4 — 0,21" 002,3 — 0,38" thär dár(e) 
5004,° = Schar 00— 0,17" a4,— 0,21" 003,3— 0,38" | (ahd. skara) schare 


Die mittlere Quantität von 002,3 im absoluten Auslaut beträgt 0,41^ 
(00 = 0,18" a4 = 0,23"). 
8 12. wuwuas. 
a) Vor Verschlußlauten: Länge. 


Ma. Quantität men | as. — | md ۲ 


1:۴ 0,14" 24— 0,124 ۱۱۱۱۰۰ ٭‎ 6 düret 








duu tad = dauert (lat. durare) 


muuagd — mauert. 12/24 0,12" 4,— 0,11" 20424,—0,23"| (zu as. mûr) müret 
luua.d = lauert uu 0,15" Ass 0,12" uu14,— 0,27" | (spátmhd. /Zref)| | l'üret 
truua,d —trauert |4u—0,16" 44,— 0,12" wua,—0,28"|  (ahd. trürét) trüret 
Suuagd = schauert | uu= 0,13” a.=0,12" Mäi ses 0,25"| (zu as. skür) | schüret 


Der mittlere Wert von wua, vor Verschlußlauten ist = 0,26” 
(uu — 0,14." ےم‎ >> 0,12). 


x 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 119 


b) Vor Nasalen: Länge. 






Quantität 000 as. TI aa 
ut 0.17" aa= 0,15” uua, =0,32”| (lat. durare) ` düren 
uu=0,15" a,= 0,11” uu,= 0,26” |(spätnıhd.lüren)| lüren 
uu=0,14" a,—= 0,14" uua,=0,28” | (ahd. trûrên) irüren 
uu —0,18" à44,— 0,17" uua — 0,35“ | (zu as. skûr) | schüren 


Die mittlere Quantität von uua; vor Nasalen beträgt 0,30” (uu = 0,16” 
as = 0,14). 


dite = dauern 
luu. = lauern 

truuagR — trauern 
Suus — schauern 


c) Vor Reibelauten: ET Länge. 


luuagj$—lauerst | | ء؛؛‎ 0,18“ gess D LD" uua,?= 0,31” |(spätmhd.lüres)| lüres 
truuas?g= trauerst | uu=0,16” 44,— 0,17" uua4?—0,33"| (ahd. trüres) | trüres 
muuag?s — mauerst | 4u— 0,15" 2a4,— 0,16" uuag?—0,31"| (zu as. mür) | müres 
Suua$,*s —schauerst| 4u— 0,15" 44,— 0,16" uuns?=0,31" | (zu as. skür) | schüres 
duuaa g=dauerst | uu =0,15” 24,— 0,16" uua,?—0,31"| (lat. durare) düres 


Die mittlere Quantität von wua,? vor Reibelauten beträgt 0,31 
(uu = 0,15” 24 = 0,16”). 





d) Im absoluten Auslaut: ut: Überlänge. i 













buua,? = Bauer UU = 0,17” Aa = 0,24" uua, —= 0,41“ bûr 
MUUA? = Mauer j uu=0,17“ 44,—0,22" uuag5— 0,39" mûre 
[uuas? — sauer uu —0,18" 24,— 0,22" uua? — 0,40" sür 
ŠUUA = Schauer | uu=0,185" 44, 0,20" uUa = 0,38“ skür schür 
truuas? = Trauer | uu=0,18" 2.=0,20” uuas=0,38" | (zu ahd. (rárén) | trûr 
kuua, = Kur ut—0,19" 24,—0,23" uuag? — 0,42" (lat. cura) küre 
tuuas? = Tour wu 0,19" 24,— 0,21" uua,5— 0,40" — (frz. tour) 


Der mittlere Wert von Uuta im absoluten Auslaut ist — 0,40" 
(uu = 0,18“ a, = 0,22%). 


8 43. 58+ 
a) Vor Verschlußlaut: Länge. 


Es ist in meiner Ma. nur ein Beispiel dafür vorhanden: bööa,d = 
er hebt (as. burid, mnd. boret). 
Quantität: 00 — 0,14^ = 0,14" ööa,= 0,238". 


120 Rudolf Stammerjohaun. 


b) Vor Nasalen: Länge. 





Ma. Quantität as. mnd. 





üü = 0,16“ 2= 0,15“ ööa,= 0,31” burjan boren 
öö=0,16" 24,—0,14^" 003,— 0,30" — — 
00 —0,17^ a,— 0,15" 003,— 0,32" | (zu as. dur?) doren 


Der mittlere Wert von öö«, vor Nasalen beträgt 0,31” ة)‎ — 0,16“ 
مہ‎ = 0,15%). 


bööasft = heben 
göüa = Kinder 
dööañ = Türen 


c) Vor Reibelauten: gedehnte Länge. 





bööa,%g = hebst öö=0,17" 4,— 0,13" 002,? — 0,30" buris bores 
ad Ae — mürbeste, 00 — 0,17" 2,— 0.15" 602,7? — 0,32" | (zu mhd. mur?) |morest(e) 
[664,25 = vorderste | 00 — 0,17" Ass 0,16" ó0a,* — 0,33" furista vorest(e) 


Der mittlere Wert von ööa,? vor Reibelauten ist = 0,33” (öö=0,17 
a = 0,15%). 


d) Im absoluten Auslaut: Überlänge. 

















Ma. | Quantität | as. | mnd. 
dóóa,* — Tür 00 — 0,19" 2,— 0,26" 003,9 — 0,45" duri dore 
fooa DE, von ` | öö==0, 17” 4,— 0,24" 004,5 — 0,41" furi rore 
mööa,=mürbe öö=0,16" 4,— 0,217" 002,5-— 0,43" | (ahd. murwi) | more 
Ode = Kind OO = 0, 1 5” do m: 0,27” 00.4? = 0,42” RE — 


stöö.t = Stör (Fisch) | 00 — 0,18" 4,— 0,20" 002,3— 0,38" | (ahd. sturio) | store 


Die mittlere Quantität von öö. im absoluten Auslaut beträgt 0,42” 
(öö = 0,17" a, = 0,25”). | | 


8 44. Tio. 


a) Vor Verschlußlauten: Länge. 





Ma. Quantität | as. mnd. 

















— hüret 
(zu as. mr) | miüret 
(zu ahd. sura) | stüret 


hüüa,d = mietet diii —0, 17 (" 0= 0,14“ i= =0 31“ 
müüad = mauert! | üü=0,16" 2,== 0,13" iin, 0,2" 
stiiiiayl — steuert diii — 0,15" 4,2 0,12" diia, 0,21" 








! hüufiger: muwuaad. 
Der mittlere Wert von ia, vor Verschlußlauten ist = 0,29” 
(üü Am 0,16" to = 0,13). 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 121 


b) Vor Nasalen: Länge. 





Ma. | Quantität | as. | mnd. 
hiiia ñ — mieten 44111 - 0,185“ مض‎ - 0,14“ iiü = 0,29" — hüren 
müüañ = mauern! üü = 0,16” 2o= 0,13” üii = 0,29” | (zu as. mùr) | müren 
büüas= Kissen - (Bezüge) | iii— 0,15“ a,—= 0,13“ iiia, = 0,28“ — büren 


fia; —Feuer-(Bründe) | 4 —0,17" 2,—0,14^ 4a, — 0,31“ | (zu as. fiur) | füren 
! Háufiger muuasji. 
Die mittlere Quantitit von 44a, vor Nasalen beträgt 0,29" (üü = 
0,16” a = 0,13"). 


c) Vor Reibelauten: gedehnte Länge. 





Ma. Quantität as. mnd. 





müüdas-— mauerst! | id —0,15" 4,—0,17^" 44W4,2--0,32^ | (zu as. mür) | mûres 
hüüss’s = mietest dà -—0,14" 4,—0,18" 41,*— 0,32" — hüres 
Stüdia,g — steuerst | 44 —0,15" ges 0,19" 4 43,? — 0,34" | (zu ahd. siiura) | stüres 
1 Häufiger muuaa?s. 
Die mittlere Quantität von üzüa,? vor Reibelauten beträgt 0,33“ 
(üÜ = 0,15" = 0,18"). 


d) Im absoluten Auslaut: Überlänge. 


Ma. | Quantität | as. | mnd. 
























did -—0,11" a,—0,22" dida? — 0,39" mur mür 
d -—0,11" 24, 0,25" da? -— 0,42" diuri dür(e) 
1411 - 0,17۷“ 4,—0,24" dia —0,41" fiur fürte), fwir 
dd —0,16" 4,—0,24" dda,?— 0,10" | (ahd. stéuxa) stüre 


Thibüa, — Mauer! 
diiit, = teuer 
füüa, = Feuer 
slüdia, — Steuer 
ı Häufiger muuaa°. 
Der mittlere Wert von üüa im absoluten Auslaut ist = 0,41” 
(üü = 0,17” as = 0,24”). 





5. Triphthonge. 


Die Triphthonge, entstanden aus Diphthong +r (er), zerfallen der 
Quantität nach in drei Gruppen: Länge, gedehnte Länge und Überlänge. 
Vor Verschlußlauten steht Länge, vor Reibelauten gedehnte Länge und 
im absoluten Auslaut Überlänge. — Nach dem Quantitätsverhältnis der 
einzelnen Komponenten zueinander zerfallen die Triphthonge in zwei 
Gruppen: a) alte (echte) Triphthonge, b) jüngere (unechte) Triphthonge 


gleich zu deren Quantität bei den Diphthongen nur wenig gekürzt sind, 
a, dagegen sehr kurz ist, ist bei eeia,, ooua., Ööüa, gerade das Umge- 
kehrte der Fall, die ersten beiden Komponenten sind beträchtlich ge- 


122 Rudolf Stammerjohann. 


kürzt, vor allem der zweite (ca. 0,08), a, (a.) dagegen hat ziemlich dieselbe 
Quantität wie a, (a.) bei den unechten Diphthongen. Die Ursache dieser 
Erscheinung ist wohl darin zu suchen, daß es sich im ersten Fall um 
alte echte Diphthonge handelt, die eine volle Silbe bildeten und an die 
a, als Vertreter einer zweiten Silbe -er herantritt. Es handelt sich in 
der Tat bei den Triphthongen a2a, und aua, nur um ursprüngliche Zwei- 
silbigkeit. Im zweiten Fall handelt es sich entweder von vornherein nur 
um eine Silbe, es gehörte also noch zur selben Silbe, oder der Vokal 
der mit r beginnenden zweiten Silbe war schon synkopiert, als r voka- 
lisiert wurde, so daß in diesem Fall phonetisch auch nur von einer Silbe 
gesprochen werden kann. Außerdem handelt es sich im zweiten Fall um 
etymologisch einfache Länge, die auch durch die Diphthongierung nicht 
gedehnt wurde, sondern noch jetzt, wie die Diphthonge ee, oou, 00ü 
zeigen, in der Quantität den einfachen »Längen« gleich ist. 


a) Alte Triphthonge. 
8 45. aías. 
. Kommt nur im absoluten Auslaut vor: Überlänge. 


Ma ہے‎ Quantität — Im ` TI med 


draia,’ = Dreher | a= 0,21" 2— 0,22" 244,— 0,08" ata,?— 0,51" |(zu mhd. draejen) dreier 
MAU? = Mäher |a=0,19” 4—0,21" 44,— 0,08" a22,?— 0,48" | (zu mhd. spagjen) | meilg)er 
klata,’ = einer, |a.— 0,20" 2—0,19" 4,— 0,08" 222,3 —0,4 7^! (zu ags. cl, kleier 


der die Grüben ndl. klei) 
»auskleit« 
atas? — Eier à, — 0,24" 1= 0,20" 44, — 0,08" a24,5—0,52^"| eiero (gen. pl) | et(g)er 


entzwei 
dazu 
naiag*3— Nüherin | a — 0,21" 250,19" 44, —0,07^ a22,3— 0,47" (zu ahd. ndjan) | neiersch 


Die mittlere Quantität von ata, im absoluten Auslaut betrügt 0,48" 
(a — 0,21^ = 0,19“ 5, — 0,08^). 


twain = mehr |a=0,19" £—0,16" 44,-- 0,08" a2a4,? — 0,43"| (zu got. twat) tweier 


8 46. au. 
Kommt nur im absoluten Auslaut vor: Überlänge. 


Ma. l Quantität u as. mnd. 


blaua,? — blauer |a20,19"4,.— 0,20" 4,— 0,11" aua5,3— 0.50"| (zu as. bläo) blawer 
gaua,? = schneller |a= 0,17” u= 0,19" 2.= 0,09" aua,?’= 0,45“ | (zu as. * 90109) gawer 
nauss? = genauer |a=0,17" u=0,19" a,= 0,09" aua,’= 0,45") (zu ags. hneaw) | nouwer 
flaua,®=schwächer[a=0,15" u=0,17" a.= 0,10" aua2.?=0,42" — (ndl. flauv) 


(Lehnwort 
des 18. Jb) 


hau:s? = Hauer |a=0,16" u= 0,19" a.=0,07" aua,’= 0,42”| (zuas.kauwan)| houwer 


Der mittlere Wert von aua,? im absoluten Auslaut ist — 0,45“ 
(a = 0,17" u= 0,19" a, = 0,09”). 











Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 123 


b) Jüngere (unechte) Triphthonge. 
B 47. eeias. 
a) Vor Verschluflauten und Nasalen: Lünge. 






Quantität 






































dreial = Tier ee — 0,08" ?=0,08" 24,—0,11^ eet, — -0,27 2("|(zuas.dior)| dérle 
sleeia,d = Schwanz €&— 0,10" 2— 0,07" 24,— 0,13" ee:25,— 0,30" | (ags. steort,| stert 
ahd. ster) 
heeia,d = Herd مم‎ - 0,09“ ?= 0,08" 2.=0,12” eeia,=0,29"|  herth hert 
ceed = Wert ee=0,09" i=0,07" aa =0,12” eerta = 0,28“ werd wert 
[eet = lehrt, lernt ee —0,08^ 2—0,07" a4,—0,12^ eei2,— 0,21^ lérid léret 
kreia.d = kehrt ee=0,09" ?=0,07" a.=0,12” eeias= 0,28" | (ahd. kêrat) | keret 
lecia fi lehren, lernen | ee— 0,09" 4— 0,09" 4,—0,12^ eeia47- 0,30"| lerian léren 
beeia, n — sich gebürden | ee — 0,09“ 2—0,07^ 24,—0,12^" ee/a,— 0,28" | (zu ahd.gt- | beren 
büren) 
f^fec'a, — erschrecken| ee — 0,09" 2—0,07^ 24,—0,10^ eeia, — 0,26" — vorvéren 
gettin,» gern €6— 0,09^ 2— 0,09" Ges 0,12" 65a, 0, 30"| gern(o) gern(e) 
steeia,üt = Stern ee=0,09" = 0,07" u = 01 1“ eeia,=0,27“ \(ahd.sterno)| sterne 
teinn = Dam | 200,08" i=0,07" 00,11" eeina=0,26"| (zu ahd. |twern(en) 
. 2. Unsinn ; D 
zurrn(en)) 
reden 
elltas = Ernst ee=0,11" i=0,07" a.=0,12" eera,=0,30"| ernust ernst 
Die mittlere Quantität von eeia, vor VerschluBlauten und Nasalen 
beträgt 0,28” (ce — 0,09“ > - 0,07" a. = 0,12"). 
b) Vor Reibelauten: gedenne Länge. 

O Ma o Quantität Iw mnd. 
etit? = erst(e) ee=0,09"i= 0,07" a.=0,17" eeia—=0,33"| erist | érst 
beetaa3 = gebärdest dich |ee= 0, ‚09 = 0,08" a,= 0,16” eeia,?= 0,33" |(zu ahd. gebären)| beres 
leeiag?s = lehrst, lernst |ee= 0,09" = 0,07" a,= 0,15” eeia,? — 0,31" léris léres 
keeia,2g = kehrst ee= 0,09" = 0,07" a,=0,18" eeias?=0,34"| (ahd. kêris | köres 
rectas! — warst ee = 0,09" 2— 0,07” aa= 0,17” eeiaa? = 0,33" würis weres 

Der mittlere Wert von eeia.? vor Reibelauten ist = 0,33” (ce = 0,09" 
i= 0,07" aa = 0,17%). 
c) Im absoluten Auslaut. 
Iw A aw mad. — 
elita? = 1. Ehre, ee — 0,11" i—0, 10“ 2445— 0,21" eeias) — 0,42" | | L éra, 2 êr E 1. êre, SCH 
2. früher 


meeta,’ = mehr ee=0,10" :=0,09" 24,-- 0,22" ee2a,?— 0,41" mêro mêr 
keera,? = kehre ee=0,09" 4— 0,07" 4,— 0,22" eeia,?= 0,38" |(zu ahd. kéran) kére 


124 Rudolf Stammerjohann. 








/eeuaa3 = vier — |ee— 0,10" 2—0,08" a,=0,21” eeia,?=0,39"| fior, fiar vér 
beerta’ = Bier ee— 0,10" 2—0,09^ 2,—0,23" eeia,5 — 0,42" bior ber, beir 
veeina = war e£— 0,08" 2—0,08^ 24,— 0,22" eeta,? — 0,38" würi wére 
Seeia,9 — Schere |6ee—0,09" 20,09" 24,—0,23" eeia,*—0,41^"| (ahd. scár?) schére 
Celta’ = Erde ee=0,11” i=0,09" 2,—0,22^ eeia45— 0,42" ertha erde 


Die mittlere Quantität von eet, im absoluten Auslaut beträgt 0,41“ 
(ee = 0,10” i= 0,09“ 24 = 0,22%). 


8 48. oouas. 


. a) Vor Verschlußlauten und Nasalen: PARES 





Ma. Quantität | E | | mad: 


smoouasd — schmort |oo — 0,09" 4 — 0,07" 2, — 0,11" 00uaa= 0,27" |(zuags.smortian)| smoret 


roouasd = weint ىہ “0,09 - وم‎ - 0,09 aa=0,1 1” o0uaa = 0,29" — *roret 
vooua.d = Wort 00 25 0,09" 4 — 0,08” aa = 0,13" 00424, — 0,30” word wort 
pooua,d = Pforte o0 =0,09” u= 0,08“ 2.=0,13" oouas„=0,30“| (lat. porta) porte 
booua,d — Bord 00 —0,10^ 4— 0,08" 24, — 0,13" 00434, — 0,31" * bord bort 


smo0uaa = schmoren|oo — 0,08" 4 — 0,07" 4, — 0,12" 00434, — 0,21^"| (ags. smorian) | smoren 


knooua,n — Knóchel 100= 0,10" 4 — 0,07^ 24,27 0,11" 004424, 0,28"! (mhd. Enorre) | knorre 
noouasR — Norden — j00— 0,09" 4 — 0,09" 4, — 0,13" 00424 — 0,31"! (zu as. *north) | norden 


hooua,ü = Horn 00 — 0,09” u = 0,09” a4, — 0,12" 00, — 0,30" * horn | horn 
tooua,R = Turm 00 — 0,09^ 1 — 0,08" 4,7 0,12" 004.1, — 0,29" lurn torne 
kooua,ü = Korn 00 — 0,09" u = 0,09" 4, — 0,13" oouag — 0,31" korn korn 
100:1 = Dorn e = 0,08” u = 0,07" 4,— 0,14" 00424 — 0,29" thorn dorn 


Der mittlere Wert von ooua, vor Verschlußlauten und Nasalen ist 


— 0,29" (oo — 0,09" u = 0,08" 2. = 0,12%). 


b) Vor Reibelauten: ne Länge. 





Ma. | Quantität as. mnd. 











- کے کے 


8۰ a.%s=schmorst| ı 00 — 0 09" u= 0. 09" 24, — UL 14^ 00۱۷۸۸3 - Wi 32^ رت وھ‎ smores 
roouag?s- weinst — |00—0,10^ 4 — 0,09" aa = 0,160” 0083? = 0,35" — *rores 
foouas?s=dürrste | 00— 0,08" 44— 0,09" 24, — 0,15" oona4! — 0,32" — sórest(e) 
hoou4?s — hurst (du)| 00 — 0,07^ 4— 0,09" 4, — 0,14" 001a? — 0,30” | (zu ahd. huora) | höres 


mM 











Der mittlere Wert von oou.,? vor Reibelauten ist = 0,82^ (oo — 0,08" 
u = 0,09" 2; — 0,15^). 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 125 


c) Im absoluten Auslaut: DD 





smoouas? — schmore| 00 — 0,09" 4 — 0,08" 24, — 0,19" o0ua,3 — 0,36" (zu ags.smorian)| smore 


dooua,? = Tor 00 = 0, 10" u= 0 ک09,‎ = 0, 23" 0058 —- 0,42" | 
fooua,? — dürr E 11 0ے ہہ‎ 07” dg — 0,20" doua «0, 38" — sór 

]. Rohr 1. ahd. rûr |1. rör 
s 8 — -— di Ai ss = 44 UN dé 
rOOUd, 708-2 00 — 0,12" 1, — 0,09" 44, — 0,23" oouas? — 0,44 9و‎ __ 9. *rore 
o0ua,3 = Ohr 0o0o=0,11” u=0,09" a,= 0,24" ooua,? = 0,44" öra öre 
mooUua,s? = Moor o0 =0,10” u = 0. 08^" 4,— 0,23" ooua,* — 0,41" mör mör 


spooua,? = Spur 00 — 0,10" u= 0, 08” aa = 0, 20” oöuas’= —0, 38"| (ahd. spor) spor 


Die mittlere Quantität von oowa,? im absoluten Auslaut beträgt 0,41” 
(oo — 0,11" u = 0,08” aa = 0,22%). 


8 49. ööüao. 
a) Vor Verschlußlauten und Nasalen: $ Lange: 


| Quantität 





fóotiag] — führt, 00 — 0,11^ 4 — 0,09" 2, — 0,11" 604a, 11 fôrid vóret 
führt 
hööüad = hört زا‎ - 0,00“ ٤ٴ‎ - 0,090“ a,=0,11” ööüa,= 0,29" | hórid hóret 
spööüa,d = spürt öö=0,09" ü=0,09" =0 12" 0042,— 0,30" | (ahd. spur?t)| sporet 
rööüa,d = rührt öö= 0,10" ü= 0. 09” ao= 0,13” 000a, — 0,32" hrórid róret 
hóódajgi = hören 00 — 0,09^ 4 — 0, '09^ nes 11^ 00da,— 0,29" hórian hóren 
felööüa,A= erzümen| öö— 0,09“ ü=0. 09^ 2, — 0,12" 604a, — 0,30" | (zu as. torn) | vortornen 
hóbdüagi- Hórner |00—0,10" 4 —0,10^" 2,—0,11^ 009a, — 0,31" hornu horne 
ZOO = führen, |öö= 0,09” ii —0, 10" 24,— 0,11" 604a, — 0,30" fórian vóren 
fahren 


Der mittlere Wert von ööüa, vor Verschlußlauten und Nasalen ist 
0,30” (öö = 0,09” ü= 0,09” a, = 0,12^). 


b) Vor Reibelauten: gedehnte Länge. 














Ma. i Quantität as. | mnd. 
hóóüa,?s = hörst 00 — 0,10^ 4:— 0,09" a= 0,15“ iii. = 0, 34” höris höres 
fooas — führst, |öö=0,11”" ü=0,09" a „0 lí" üüiia = 0, 37" fóris föres 

fährst 
spödüa,g — spürst | öö=0,09" ü--0,09" 2,—0,15" 60045,?— 0,33" (ahd. spuris) | spores 
rööüdg:s = Tührst |00—0,09" 4-—— 0,09" a,— 0, 14" óóiia;— 0,32" hróris röres 


Der mittlere Wert von ööii2,? vor Reibelauten ist = 0,34” (öö = 0,10" 
ii = 0,09” a, = 0,15%). 


126 Rudolf Stammerjohann. 


c) Im absoluten Auslaut: Überlänge. 


Ma. Quantität as. nınd. 
bööüa,3 = Börter 00 — 0,11" 4 — 0,10" a,= 0,20" dias? — 0,41" bordu borde 
1. führe, fahre 1. föriu, | 1. vöre 
uia 9:5 3 öö پت‎ u SC u D ہے‎ u 9 3 
,40ا0‎ 9. Fuder — 0,09" 4 — 0,09" 4, — 0,23" ööün,!= 0,41 2. fóthar| 9. vóder 
Tem = Wörter 00 — 0,09" 4—0,11" 4,— 0,21" 004a, —0,41"| wordu worde 
dert 3 = früher 00 — 0,11" 4—0,08" 4,— 0,19" 604a? — 0,838" — vróer 
Be = höre 00 — 0,10" 4 —0,11" a,=0,18" ööün’= 0,39" | höriu höre 


Die mittlere Quantität von ööü«,? im absoluten Auslaut beträgt 0,40” 
(00 — 0,10” ü= 0,10” a, = 0,30”). 


C. Consonanten. 


Über das Quantitätsverhältnis der Consonanten im as. und mnd. zu 
ihren Entsprechungen in der heutigen Ma. läßt sich Genaueres nicht 
sagen, da uns die Mittel für die Quantitätsbestimmung der Consonanten 
in früheren Sprachperioden in noch höherem Maße fehlen, als es schon 
bei den Vokalen der Fall ist: 

Die Quantität im Anlaut ist wohl unverändert geblieben, da keine 
Ursache festzustellen ist, weshalb sie geändert sein sollte. — Im Inlaut 
nach stark geschnittener Silbe dürfte im allgemeinen ebenfalls der alte 
Zustand noch bestehen, wenn auch zuzugeben ist, daß mit der Intensitäts- 
reduktion von Fortis > stimmloser Lenis eine geringe Quantitätsreduktion 
verbunden sein mag, wenn anders überhaupt im mnd. inlautend nach 
stark geschnittenem Akzent überhaupt Fortis gesprochen worden ist. So- 
lange noch, wie im as. die alten vollen Endungsvokale erhalten waren, 
ist dies ja wahrscheinlich noch der Fall, als aber in der mnd. Periode 
oder schon spätas. diese Vokale qualitativ zu e reduziert wurden, dürfte 
auch die inlautende Fortis zur stimmlosen Lenis geworden sein, jeden- 
falls aber Intensitätsreduktion erfahren haben wegen der Neben- oder gar 
Unbetontheit der Silbe. Meines Erachtens ist in den unbetonten Silben 
auch das e bald zu 3 geworden resp. ganz elidiert, die Schreibung hat 
sich aber noch lange, ja bis auf den heutigen Tag erhalten, und ebenso 
die Schreibung einer Fortis für die entstandene stimmlose Lenis, zumal 
das Zeichen der Lenis bei den Verschlußlauten im Inlaut die stimmhafte 
Lenis bezeichnete. — Die stimmhafte Lenis, die schon im as. stimmhaft 
gewesen ist, im Inlaut nach schwach geschnittenem Akzent dürfte eben- 
falls ihre Quantität bewahrt haben, soweit sie inlautend geblieben ist. 
— Große Veränderungen sind wohl nur im Silbenauslaut eingetreten, wo 
mit der Intensitätsreduktion (Fortis > stimmloser Lenis, nach stark ge- 
schnittenem Akzent) auch wohl Quantitätsreduktion eingetreten ist — 
Geringe Reduktion der Quantität ist auch wohl eingetreten, wenn in- 
lautende stimmhafte Lenis durch Synkope resp. Apokope des Endungs- 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 127 


vokales in den Auslaut trat und zur stimmlosen Lenis wurde mit geringer 
Intensität. 

In der heutigen Burger Ma. stellen sich die Quantitätsverhältnisse 
des Consonantismus folgendermaßen dar: 


a) Die Verschlußlaute, gleichviel in welcher Stellung, zeigen nur 
geringe Unterschiede, sie schwanken zwischen 0,03” und 0,05“. — Die 
Dauer des Verschlusses variiert etwas mehr, am kürzesten ist sie vor 
inlautendem Verschlußlaut (ca. 0,06“), etwas länger vor auslautendem Ver- 
schlußlaut nach schwach geschnittenem Akzent (ca. 0,09“), am längsten 
vor auslautendem Verschlußlaut nach stark geschnittenem Akzent (ca. 
0,11”). 

b) Liquida. Diese zeigen schon im Anlaut einen geringen Unter- 
schied, im freien Anlaut sind sie um einige !/,4, Sekunden länger als im 
Anlaut nach Consonans. Ebenso steht es im Auslaut: im freien Auslaut 
ist /, das für den Auslaut ja nur allein in Betracht kommt, betrüchtlich 
länger. als im Auslaut vor Consonans, wobei es wieder vor Verschluf- 
lauten etwas kürzer ist als vor Nasalen und Reibelauten. — Am lüngsten 
ist | aber, wenn es eine Silbe vertritt, also das silbische / im Auslaut 
nach Consonans, und zwar ist es nach stark geschnittener vorhergehender 
Silbe etwas kürzer, als nach schwach geschnittener. 


c) Nasale. Bei diesen macht es im Anlaut nichts aus, ob sie im 
freien Anlaut oder im Anlaut nach Consonans stehen, die Quantität be- 
trägt in beiden Fällen ca. 0,06“. Um so größere Unterschiede treten im 
Auslaut auf. Die geringste Quantität steht im Auslaut vor Consonans 
(0,11“), dann folgt die Quantität im Auslaut nach stark geschnittener 
Silbe (0,16“), dann Auslaut nach schwach geschnittener Silbe (ca. 0,21”) 
und endlich der gedehnte Nasal, infolge eines noch folgenden zweiten m, 
nach schwach geschnittener Silbe (ca. 0,23^). Ich habe diese vier ver- 
schiedenen Quantitäten von auslautenden Nasalen bezeichnet mit - (Unter- 
kürze), unbezeichnet (Kürze), — (Länge), —? (gedehnte Länge). Es bleibt 
dann noch der silbische Nasal (m. n, 7), nach Consonans auslautend. 
Es besteht in dieser Stellung ein merkwürdiger, mir unerklärlicher Unter- 
schied zwischen s, » einerseits und » anderseits; während die Quantität 
von m, 9 0,20"—0,21^ betrügt, dauert » in derselben Stellung und unter 
gleicher Bedingung nur 0,14". 

d) Reibelaute. An- und auslautende Reibelaute werden durch den 
Marbeschen Apparat nicht immer gut aufgezeichnet, besonders stimmlose 
nicht. Die Resultate kónnen deshalb nicht als absolut zuverlüssig an- 
gesehen werden. Wenn man aber bei den verschiedenen Lauten in der- 
selben Stellung, z. B. bei anlautendem f, f und s dieselben Resultate 
findet, so ist doch eine gewisse Wahrscheinlichkeit für die Richtigkeit 
vorhanden. Im einzelnen habe ich folgende Resultate gefunden: 

Anlautende stimmhafte Reibelaute (v, Z) dauern 0,06". — An- 
lautende stimmlose Reibelaute (f, $) und dazu das stimmhafte f dauern 


128 Rudolf Stammerjohann. 


ca. 0,13“. Im Anlaut vor Consonanten ist die Quantität von La $ etwas 
kürzer (0,11^). — Ob im Auslaut die Reibelaute nach stark geschnittener 
oder schwach geschnittener Silbe stehen, macht nur geringen Unterschied, 
die mittlere Quantität beträgt 0,21”. 

e) Hauchlaut. Bei dem Hauchlaut sind die Umstände noch un- 
günstiger als bei den Reibelauten, da der Apparat diesen noch schlechter 
wiedergibt. Nach den einzelnen Ergebnissen würde der mittlere Wert 
ca. 0,07 ”—0,08” betragen. 

Weitere Einzelheiten siehe in den folgenden Aufstellungen. 

Anm. Zum Vergleich seien hier für die Consonanten die Zahlen 
angeführt, die Rabeler für die Ma. im Kreise Bleckede gefunden hat 
(S 33): | 

1. Unterkürze, bis 0,06 Sekunden (anlautende Liquidae und Nasales, 
reduziertes d). . 

2. Kürze: 0,07“—0,09” (a) consonantische Vokale stark geschnittener 
Diphthonge: deif Dieb, doug Tuch. — b) intersonantische Sonore: ema! 
Eimer, kela Keller, neia Niere). 

3. Länge: 0,1"— 0,18" (a) consonantische Vokale schwach ge- 
schnittener Diphthonge: deil Teil, roum Rahm. — b) auslautende Liquidae 
und Nasales nach Kürze, gesteigerter Länge, Sonoren: kym flaches Ge- 
fäß, kuu?m kaum, halm Halm. — c) silbische Liquidae und Nasales: neil 
Nessel, glipm gleiten, dręę?y tragen. — d) intersonantische Reibelaute: 
füösn First, vi% Wiesen. — e) intersonantische Verschlußlaute: ron 
sehen, mutn Motten). 

. 4. Überlänge 0,24“—0,32” (a) Sonore nach kurzem Vokal in ur- 
sprünglich zweisilbigen Verbindungen: fal fallen, r{% Rippen, /up Lunge. 
— b) Sonore in zweigipfligen Silben mit kurzem Vokal: faif Salbe, defif 
Tänze, göüf Gänse. — c) im Satzzusammenhang die geminierten Ver- 
schlußlaute). 


a) Verschlußlaute. 


850. p. 
p kommt nur im Anlaut vor, allein oder vor Consonans oder in 
der Verbindung sp. 


a) 9. — Von zwanzig gemessenen Fällen beträgt die Quantität 9mal 
0,04“, 6mal 0,05“, 3mal 0,06" und 2mal 0,07“. 

Der mittlere Wert von p- ist mit 0,05” anzusetzen. 

Beispiele: par = Pfanne (p = 0,04”); pedn = treten (0,05); put — 
Haarschopf (0,06") pág — zierlich (0,07 ^). 

ß) p- + Cons. Unter 6 gemessenen Fällen war die Quantität ein- 
mal nicht festzustellen, 3mal war sie = 0,03” und 2mal= 0,04“. 

Die mittlere Quantität von »- vor Consonans ist = 0,03" — 0,04”. 





! Die Originalschreibung wird durch die Lautschrift der Zs. ersetzt. Schriftl. 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 129 


Beispiele: ploo?r = Plage (p = ?); pliyg = Augenlid (0,03); plün? = 
Lumpen (0,03); plöda = Schürze (0,03); plööü:z = pflüge (0,04); preeisda, 
= Priester (0,04). 

y) pin sp-. Bei 15 Fällen war die Quantität in 3 Fällen nicht zu 
bestimmen, 7 mal betrug sie 0,03“, Amal 0,04", 1mal 0,05". 

Die Quantitit von p in sp- ist wohl mit 0,03" — 0,04^ anzusetzen. 

ð) Verschluß vor p in sp-. Unter 15 Fällen war die Dauer des 
Verschlusses 5 mal nicht festzustellen, da entweder s oder p nicht genau 
zu bestimmen waren, 3mal war die Dauer = 0,06", 3mal — 0,08", 1mal 
— 0,09 ". 

Die Dauer des Verschlusses betrügt durchschnittlich 0,07 ^. 

Beispiele für y und à: spi! — Spiel (p = 0,03", Verschluß = 0,09%); 
spooas?s — sparst (0,03*" — 0,06"); spoua,3 — Spur (0,04" — 0,08"); spóiia,?s 
— spürst (0,05 "— 0,07 ^). 


851. 5 (5, b). 

b kommt in allen Stellungen vor, wenn auch in verschiedenen In- 
tensitätsgraden (vgl. den Abschnitt über »Intensität«). 

a) b-, im Anlaut. Von 69 Fällen war die Quantität 4mal nicht 
zu bestimmen, 2mal war sie = 0,02“, 37mal = 0,03", 19mal = 0,04“, 
4mal = 0,05“, 3mal = 0,06“. 

Der mittlere Wert von b- ist — 0,03" — 0,04". 

Beispiele: bos» — geborsten (b = 0,02"); bed — Bett (0,03^); bild = 
Bild (0,04”); böug = Buch (0,05); bee? = bete, bitte (0,06 ^). 

b+Cons. Unter 40 Fällen war 6mal die Quantität nicht zu‏ رم 
bestimmen, 4mal war sie = 0,02“, 20mal = 0,03“, 9mal = 0,04", 1mal‏ 
."0,06 = 

Die mittlere Quantität von b-, anl. vor Consonans beträgt 0,03”. 

Beispiele: bliZ = bleiben (0,02); bl&s = weißer Stirnfleck bei Tieren 
(0,03); bruun = braun (0,04); blaus, = blauer (0,06). 

y) -b- inlautend nach stark geschnittener Silbe. Von acht 
Beispielen waren drei nicht zu bestimmen, 4mal war die Dauer = 0,03 
und 1mal = 0,04“. 

Die mittlere Quantität ist wohl mit 0,03” anzusetzen. 

Beispiele: knebm = gekniffen (-b- = 0,03"); leb] = Löffel (0,03); 
stybm = Baumstumpf (0,04“); höbm = hoffen (0,03). 

6) Verschluß vor -b-. Unter 8 Fällen betrug die Dauer 3mal 
0,05", 1mal 0,06", 4mal 0,07 ". 

Der mittlere Wert der Verschlußdauer ist = 0,06“. 

Beispiele: knebm — gekniffen (0,05“); leb} — Lóffel (0,07); stubm — 
Baumstumpf 0,06”); höbm = hoffen (0,07 ^). 

e) ausl. -b, nach stark geschnittenem Akzent. Bei 24 Bei- 
spielen war 4mal die Quantität nicht zu bestimmen, 1mal war sie — 0,02", 
ömal = 0,03", 3mal = 0,04“, 5mal 0,05", 1mal 0,06". 

Der mittlere Wert von -b ist = 0,04”. 

Zeitschrift für Deutsche Mundarten. IX. 9 


130 Rudolf Stammerjohann. Die Ma. von Burg in Dithmarschen. 


C) Verschluß vor -b nach stark geschnittener Silbe. Unter 
24 Fällen war die Dauer des Verschlusses 7mal nicht zu bestimmen, im 
übrigen war die Dauer sehr verschieden, was wohl auf verschiedene 
Intensitätsgrade zurückzuführen ist, unter denen die verschiedenen Wörter 
in den Apparat hineingesprochen wurden. Die Quantität betrug lmal 
0,06" 1mal 0,07^ 1mal 0,09", 5mal 0,11“, 2mal 0,13“, 3mal 0,14“, 
3mal 0,17“, 1mal 0,18". 

Der mittlere Wert des Verschlusses ist wohl mit 0,12^ —— 0,13“ an- 
zusetzen. 

Beispiele für e) und ¢): 30b = Schaf (-b = 0,02”, Verschluß = 0,09“); 
fub = Suppe (0,03”— 0,18“); ob = Affe (0,04"— 0,11”); Xb = Schiff 
(0,04“— 0,14“); sleib = schlief (0,05" — 0,11"); reib — rief (0,05“— 0,06“); 
kjb — Kópfe (0,05^—0,17^); 3eb = Schiffe (0,06"— 0,13 ^). 

7) -b, auslautend nach schwach geschnittener Silbe. Unter 
3 Beispielen war die Quantität 2mal = 0,03“, 1mal = 0,04“. 

Die mittlere Quantität ist wohl mit 0,03” anzusetzen. 

9) Verschluß vor -b. Bei 3 Beispielen betrug die Quantität 2 mal 
0,10 und 1mal 0,11". 

Der mittlere Wert der Verschlußdauer ist = 0,10”. 

Beispiele für 7) und 3): saa®b = scharf (b = 0,04” — Verschluß = 
0,10"); döö?% = Dorf (0,03” — 0,11”). 

t) -b, auslautend nach Consonans, nach stark geschnittener 
Silbe. Unter 7 Beispielen war 3mal die Quantität nicht festzustellen, 
einmal betrug sie 0,02", 2mal 0,03" und 1mal 0,04". 

Der mittlere Wert von -b in dieser Stellung ist 0,03“. 

x) Verschluß vor -b, auslautend nach Consonans, nach stark 
geschnittener Silbe. Bei 7 Beispielen war die Dauer 2mal nicht zu 
bestimmen, lmal war sie — 0,06”, 3mal= 0,08” und 1mal= 0,09“. 

Der mittlere Wert der Verschlußdauer beträgt 0,08”. 

Beispiele für ı) und x): siymb = stumpf (-b = 0,02” — Vs. = 0,08"); 
nimb — nimmt (0,03 — 0,06”); kemb= Hemd (0,04 — 0,09%). 

À) -b, auslautend nach Consonans, nach schwach geschnit- 
tener Silbe. Unter 6 Beispielen war 4mal die Quantität nicht zu be- 
stimmen, 2mal war sie = 0,04“. 

Der mittlere Wert von -b ist danach wohl mit 0,03” — 0,04” an- 
zusetzen. 

u) Verschluß vor D, auslautend nach ÜConsonans, nach 
schwach geschnittener Silbe. Unter 6 Beispielen war 4mal die Ver- 
schlußdauer nicht zu bestimmen, 2mal betrug sie 0,05“. | 

Die mittlere Quantität des Verschlusses ist also wohl = 0,05". 

Beispiele für A) und u): koomb (-b = 0,04“, Vs = 0,05). 


852. t. 
t kommt nur im Anlaut vor, allein oder vor Consonans oder in 
der Verbindung st. 


i 


Emil Gerbet. Neue Beiträge zum Erzgebirgischen und Vogtländischen. 131 


a) {-. Unter 24 Beispielen betrug die Quantität 2mal = 0,03“, 
12 mal = 0,04“, 8mal = 0,05“, 2mal = 0,06“. 

Die mittlere Quantität von ? beträgt 0,04” —0,05”. 

Beispiele: töl=Zahl (t= 0,03"); tür = Tonne (0,04”); teen = Zahn 
(0,05); tööütf= warte (0,06). ` 

p) t-- Cons. im Anlaut. Von 9 Beispielen war lmal die Quantität 
nicht festzustellen, 2 mal betrug sie = 0,02", 3mal — 0,04", 3mal — 0,05 ". 

Der mittlere Wert von /- vor Consonans ist — 0,04.". 

Beispiele: truua,?s — trauerst (! — 0,02"); irooß = Träne (0,04); tröö?e 
= Tröge (0,05%. 

y) t in st-. Bei 35 Belegen war 12mal die Dauer nicht zu be- 
stimmen, 2mal war sie = 0,02“, 18mal = 0,03“, 2 mal = 0,04“, 1mal = 0,05". 

Der mittlere Wert von / in sí- ist = 0,083”. 

6) Verschluß vor £ in st-. Unter 35 Fällen war 12mal die Dauer 
nicht festzustellen, 1mal betrug sie 0,04“, 13mal 0,05“, 3mal 0,06“, 4mal 
0,07“ und 2mal 0,08". 

Die mittlere Dauer des Verschlusses ist — 0,05". 

Beispiele für y) und 6): steel»; — stehlen (1 — 0,02 ^, Vs — 0,05"); staa?g 
= stark (0,03^ —0,06^); steev| = Stiefel (0,03“— 0,04“); stetagn = Stern 
(0,03 ^ — 9,07 ^); stia? — Steuer (0,04 ^— 0,08^); stim — Stimme (0,05 "— ?); 
stas*d — steht. (0,05 ^ — 0,05 ^). 


(Fortsetzung folgt.) 


Neue Beiträge zum Erzgebirgischen und Vogtländischen 
von Emil Gerbet. 


Das Obersächsische Wörterbuch ist abgeschlossen; darum sollen diese Bei- 
träge als Nachträge dazu hier erscheinen. Da der Vergleich mit dem Wortschatz dieses 
Wörterbuches auf Schritt und Tritt möglich ist, so war Kürze der Darstellung wohl an- 
gebracht. — Das Material, das in der Hauptsache durch das eigene Ohr an Ort und 
Stelle gewonnen wurde und zum Teil der Handschrift des + Maurers Ernst Hempel in 
Stollberg mit mündlicher Nachprüfung entstammt, war ursprünglich weit reicher; vor- 
läufig sei dieser Auszug mit hauptsächlicher Zugrundelegung der Mundarten von Ober- 
dorf, Neuwiese, Brünlos, Aue, Niederlungwitz, Glauchau, Bräunsdorf i. E. und Trieb i. V. 
veröffentlicht. Besonders sei auf die neuen Erhebungen der wohl bestimmt eine Sprach- 
insel bildenden Mundart von Brünlos und Umgegend hingewiesen. 


Br(ün)l(o)s bei Stollberg Hauptm(annsgrün bei Reichenbach) 
Ehrenfr(iedersdorf) Hundsh(übel bei Schneeberg) 
Eib(enstock) J(ohann)g(eorgenstadt) 
Falk(onstein) | Kosk(au bei Schleiz-Tanna) 
Glau(chau) Krott(endorf bei Annaberg) 
GóB(nitz) L(angen)bernsd(or)f (bei Werdau) 
Hart(enstein) Licht(enstein)-Call(enberg) 


9* 


132 Emil Gerbet. 


Löß(nitz) Reich(enbach) 
Markn(eukirchen) Reinh(oldshain bei Glauchau) 
Miittel)d(or)f (bei Stollberg) Stoll(berg) 
N(ie)d(er)l(ungwitz bei Glauchau) T(rieb bei Plauen-Elsterberg) 
Neuw(iese bei Stollberg) U(nser) Eg(erland von Alois John) 
Öllsnitz) i(m) E(rzgebirge) Wald(sachsen) 

II. 

A. 


N. waltrant Gera — (Playknheen) Crimmitschau — (Waltsäksn) 
Meerane — Glauchau — Ölsnitz — Stollberg [Mitteld., Neuwiese, Oberdf.] 
Gablenz) — Meinersdf. — Gelenau. S. wältränt (Länparnstorf) Werdau 
— Zwickau (Mülsen) — (Neudörfel, Beutha) Hartenstein — (Straitwält, 
A’fälter) Lößnitz — Zwönitz — Thum — (Khüniswäl) Weipert. ` 

Diese Grenze des W.-E. fehlt bei Lang in Z. f. d. Maa. 1907, S. 19ff. Die beiden 
Westerzgebirger Lang und Philipp (Z. 1911, S. 360, 365 usf.) lassen osterzg. a, der Ost- 
erzgebirger Gópfert (Ma. d. s. Erzg., S. 6ff.) westerzg. à unbeachtet. Im Obers. Wb. (S. 1 ust.) 
ist der Unterschied z. T. berücksichtigt. "Vgl. Gerbet, Gr. d. Ma. d. V., S. 85, 126, 264. 

Lautgesetz: Mhd. a blieb a vor Id, lt, lz, nd, nt, nz, ng, nk im Altbg., 
Nd.-E.. M.-E., O.-E., also in pal bald, alə alte, salts Salz, aner ander, want Wand, 
tants Tanz, fag(s) fangen, layk lang(e). ham(p)fl Handvoll, kelamper (zu mhd. gelane) 
Nd.-E., M.-E., klamper (zu mhd. glance) O.-E. gelenk(ig), eig. »gelankbar«, ferner hál(t)s 
— hel(t)s Hals, ja khálie — ¢ >> o (b. Glau) Kalk, kán(t)s > kon(t)s Gans geben Aufschluß 
über die Zeit des Lautwandels von mhd. a, der konsonantischen Angleichungen (wie auch 
pal, ala, anar) und des Einschubs von (t); vgl. altbg. hamperc Handwerk, khánl f. 
Kanne (in I). 

Warum heißt es nun (n)iimant und iswanisic im W.-E., doch (n)tzmdnt und 
tswäntsic im V.?! (Jene sind bei Lang, Die Zschorlauer Maa., $ 42ff. oder 8 53ff. und 
$ 92 Anm. nicht aufgeführt, erst 8 103 und Z. f. d. Ma. 1908, S. 5). — Sind im W.-E. 
alte bzw. neue Umlautsformen anzunehmen? Mhd. zwe$nzic kann wegen khen keinen usw. 
als Urform nicht in Frage kommen. 

Das Fremdwort unterwirft sich diesem Lautzwang: 3antárm m. (z. B. GóBnitz), 
restaray n. (z. B. Glauchau) gegen $äntärm, restardy V. und W.-E. Egerl. ficalant unter- 
steht dem Gesetz, daß das Fremdwort dort sein helles fremdes a behält. — 

Bei dem Abscheu vor den breiten Lauten besteht die Neigung, statt a das 
e oder statt aa das ææ bzw. oo (fast nie dd!) als das Feinere einzusetzen, in Zwickau 
(nach Philipp) stets, in Glauchau, Hohenstein häufig (doch hemmt r und Nasal bei a > @ 
und aa `œ ææ gern noch, z. B. in ptir-maarta > -mearta f. Bierkaltschale, taamlic 
> tacmlie), auf den Dörfern neuerdings, so daß 009 Augen (mit obers. oo und vogtl.- 
westerzg. -7) bei Zwickau schon zu hören ist. — aa für mhd. öu ist fester als aa für 
mhd. ei, z. B. in paam Bäume Obdf. gegen kaam heim. Wegen e Komaahaanlt und s 
Pfärhaanl + (vgl. Gemeinde in I) kann Langes Annahme von aa für mhd. e$ für Obdf. 
(Z. 1907, S. 21) nicht gelten. — Kehrt sich jenes Verhältnis zwischen Stadt und Dorf ein- 
mal um, so z. B. in kharc f. Stoll.: khere Obdf., dann liegen bestimmt die alten orts- 
eigentümlichen Lautwerte noch vor, in unserm Falle Stoll. — N., Obdf. — 8. 

Umlaut: s setsət setzte Obdf. = SW., gegen Nichtumlaut (sog. Rückumlaut): 
s sotst 'satzte' Stoll. — NO. S. brennen und ü:u. 


A: s aa. E. (Stoll, Obdf., Brls., J.-G.) s dä V., Nd.-E. (Glauchau). 
Ebenso bei h (ch), k. íswee aa, áà (ido Glau.) a! ä! å! æ! (æ luus! 
nun los! Meinersdf.) E. (Brls. usf.), V.; ææ-æ! Glau. Dazu: d-dä (Obdf. 
auch d-d, dd-àd und Aue d-ddb), a-aa (St. Egid., Göß.), æ- ææ, åå, aa, 





Neue Beiträge zum Erzgebirgischen und Vogtländischen. 133 


cece, aka E. (Obdf., Aue), «ka mäxy V., auch Verb û&- dûn : kaed-ûdût Glau. 
— Ähnlich bei ay! aykfs[le])! auks(o[lc] au! E. wie V. ab: oo V. und 
E. (bis Ehrenfr., Thum, Brls., Obdf.; in noo hinab, roo herab bis Stoll. +); 
åp dringt nach S vor: åp un tsuu schon V. (Trieb = N.) gegen oo un 
tsuu V. (Falk — S), åp- und oo-šiit m. TV. (T.); op ab Stoll., Glau., Göß., 
dagegen obers. åp ob bis Olbernhau, Stoll., Hart., Zwick., Glau., Göß. 
oopåkņ = -tarn dörren: ookəpåkņə = -tartə pern, pflauma usf. V. (T.). 
ooteky (ə pfaar) E. (Brls.). oopfloky (aartepfl, d. h. sie entkeimen) V. (T.), 
oofloky E. (Brls). ookorax »Abgereche« (Scheune) E. (Obdf), oorazrljc n. 
V. (T): tar óoraxljcskhorp. oolatorn »ableitern« — ausspannen (auch Weberei) 
V. (Falk) oosaaln (z. B. tswern m.) »abseilen«, abwickeln V. (T). åp- 
S&flm E. (Aue)=oo8ifoern V., E. (Obdf.). oo-Sryust T. statt Anschrot. 
äpstrütsn Nd.-E. (Glau.) =äptrivisn. äpwarcor m. E. (Stoll.) = ooweers- 
l(jc) m., oowacer$ale n. »Abärschel« (Gerbet, Gr. d. Ma. d. V.). — Vgl. Ab- 
horn O.-N. V. (1040 Ohorn, 1443 Abhorn) neben oohorn O.-V., áàhorn 
(»Anhorn«) W.-V. Ahorn. abend(s): oom(t)st V. wie E. (W.), oom(t)s(t) 
E. (Stoll) Von Metathesis (Z. 1912, S. 221) kann hier nicht die Rede 
sein. ta sunämtn T., aber tswee emt T. Abee m.: däpee Obdf., sonst 
gern äpee. über: (s ¿s oowor) aawer (hott!) = (suu 9) taawater(!) E. 
(Brsl., hatt Schönau). ach! áx! ax! E. (Mdf., Glau., Meerane) wie V. 
ååx E. V. aax! E. (Stoll). dûz àárslor!-áx kwüárk(Spitsn)!; dr tu(u) 
kroosas lox! =äx tulu) kriina naina! E., V. acht: əm äxto kiats tsa pet 
såxtə V. (T.). ə axtəren (paamiilə) Göß., ə næctəle (khiml) V. (Plauen). 
en åxtər t wie 9 seksor V. (Reich.); # äxtkrosnstik(l\ F V. t-áxtətlásəpats 
f. (= » Achterniete«, Zwick.) Reich. im V. Adam: Adin, Aätns- Aätn altbg., 
Adtl V., tər Hánsáátl, auch tuu HI Aátln Adam x Atem: miir keet tər 
åátám aųs, miir fæælt tər ååtåm (Spaß). adíeu: (hjåtceeę! Nd.-E. (Nd.-L.), 
(h)atcee! (eig. »ädjö«) Mdf., vgl. (A)etsee! (kindlich) V. aicee! > tcee! wie 
nä(ä)mt! guten Abend, (»)ddr! guten Tag. ätjes! seltener E. (Zschock.), 
V.: feine, Adorf V.: ÄAäterof} wie Häätsrof+ Hohndorf, jetzt Adtorf, 
Háátorf; E.: Ogtgrf Brls., Ootorf Streitw.; Obdf. 

Vgl. Mühltroff (Merlterf! V.), Gangloff altbg. (dazu thür. Rudloff: Ruutarofstaa 
V. im SW.), Ohrdruff, Rotluff bei Chemnitz. Wilsdruff. 

Affalter: Afaler Obdf. usw. — N., Afáler Beutha usf. — S., doch auch 
noch Tráfálor, Tröfalar bzw. -fälor (< der- Affalter); vgl. Zufeltor Effelder, 
Bach und Ort bei Sonneberg-Nordhalben. Heute nun (fo)s Tráfalor, -fálor ; 
ta Tráfalor(or), selten -fálor(or). 

Ähnliche Verquickungen mit dem Artikel: ofm Traaer márk auf dem, den 
Auer Markt (ín Traa tt »in der -Aue«); Tréis Gin der Öde«) Dröda, Maazlic (»zum« 
oder besser wohl »im -Eich[l]ich«) Eichigt (Th. Kórners »Auhigt«, 9. VI. 13), Mææc > Meec 
Eichicht (thür., Mespic (im-Espich) Meßbach bzw. Espach (thür.) V. Vgl. N|üchterlein, 
nleben, (a)m|ende. 

Affe: Qr Oowerlgrfor äfm! soo ain äfmkhop! Aue, vgl. tuu äfm- 
kasiet! (piicláfə Glau.) tuu (älter) kaakäf! V.=tuu (åltə) narkar! 
affig: syuya äftes tiyk! syua äftckhait! V. *Age f. oox, meist pl. 009 


134 Emil Gerbet. 


V. (T., Hauptm.), oyz, ouy (Kosk.); *Ägen pl. @ten (Lob.); *Agenen pl. 
ooya U. Eg. XV 72 — md. *Ainen pl. (flákskeno E. (Obdf., Stoll., Krott.). 
Vgl. Magd, sagen (I. age -@ds, -aa$ E., -aäsa, -aasa (> -aš Kosk.) V.; 
khorasitert sat. Ähre «ar n., auch =pl., gern @«rla sg. und pl. V., 
«cra n. pl. n Glau.; aar f. Obdf, pl. -n. 

ai wie altes ei > aa (>a) V., — aa (*ag 7 €) W.-E., — «c (— «) E. sonst, 
aber die Sprachinsel von Brls. (Güusdf., Hormersdf. usf.) mit ag œ> dëtt (> æ) 
— ee :hádist z. B. erinnert an ddjaf Eier der Egerlünder und aaj Ei der Bischofsgrüner 
und Bamberger. 

Akkord kort n. Plau. t5 hám(s (n) äkort V.  ákolQern:for-. 
Alberóda: 16) Alworüut (to Alweréetor Sprarg maa! *wált usf.) > Al- 
woróola W.-E. all: tes is mit ålər (jeder) sûr ae V., ähnlich E.; abs 
auch — stets V. wie W.-E.; år tuu álor(le)! V.; álarlaa, -la V. -- U. Eg. XIII 
94, olerlee(r) O.-E, olorlec(hant) Stoll; əlaa (auch = fer sc [salwoer]) V., 
əlææ Stoll, Ehrenfr., aber oldàj Brls. Allónge f. tə åloņyšə (selten Glau.) 
Zettel des Bücherrückens. &Allótria s. Hauterie (— Hallotria. *Almer 
u. ü. (s. I) f. olmot Neuw., olmt Brls., «lmo T b. Kirchbg., dlm Gesau b. Glau. 
als: suupals as (oder=daß?) toor wart Stoll., vgl. toota (eig. »da-da«) da 
E, háuts tits? (mhd. éz) habt ihr? S.-V. nû, álstdn oder älsten 
(= -tan, U. Eg. XVII 57) V., Göß. also: asyya wii sobald als (nur); tes 
khimt oasuya=suua fon > for stie (súųə fər stic selbstverständlich) = far 
selwar = fon alaa (nicht Aue), vgl. Z. 1913, S. 330. alt: ala Obdf., Stoll, 
e alar usf., doch an alt kopat (< mhd. gebiuwe!) Obdf. Almar(g)e Alten- 
burg b. Góf., Glau. altljctmas (14. IL, d. Tage nach Ajetmos Nd.- 
Würsch.-V.): päst auf, iso a. too khumo to larg! Stoll. tsuu ältors tsaqtn 
Ehrenfr. Allt\ntorf (b.) Bräunsdf. Alt-Walmars Altwaldenburg. tit)or, 
tK(t)st (b.) Stoll, Thum. am: s ?s (net) dm > dn [nor ån leem T.] > an 
>n pestn V., E. (Stoll, Nd.-Würsch. us£), a» Thum, doch Gmc«ni(o), 
emeni(3) Stoll. usw. (s)ments Nd.-L., vgl. M.-Ortsnamen unter Affalter 
und marysait (s. ebich, Gerbet, Gr d Ma d V.), und ämar > ánmor mehr 
O. an mir. auf dem am (nicht am) Bischofsgrün. Amboß: ämpos 
Bräunsdf., Glau., V., ämpuus, ämpeesl Brls., ämpas t V., pl. auch -m. 
Amsel: àmos Kónigswalde, sonst gern G»s E., V. (auch m.), àmsl M.-, 
S.-V. (Markn). an: fim(p)f minuutn ån äxbo; an Thum; tayk dä tor 
(an die) Gottesgab, oa S.-V., äna sat (an seine) Falk. an-: däaanla altbg.; 
duprütn (Eier) V., E.; áátreeo (szil mo áatreeor an Slaiftsaie) V.; dafaarı 
(im Bergwerk, vgl. Schacht); o dähahecertes = 3 forwänts, (äa)krif (= heykl) 
S.; heykl (=üünkrif) N.; sic wos (V. auch an fäyk) däheya = sic Sooln 
täältuu; aakhuma = af to. welt khumo; on woon åålọsn (so daß er läuft) 
Obdf.; daproop > -wa (beim Schneider) V. wie E.; dûrtlpsn Brls.; áá- 
Swljie m., pl. Jon V.=»Walm« (> »Waln«) Egerl.; dästdärn = Stäld)r 
däkuky V.; dästrefm (Falk.) = straf mäxy (dies auch =eilen V.); änte«el 
Obdf., aätaal V.; aätsäätı) > pen pn. Brlis.; aätsyct » Anzucht« (s. I) Bris., 
Gospersgrün b. Neum., á(â)ntsyxt m. Bräunsdf. ande: anto (Stadt) ana 
(Dorf) Nd.-E., ant Obdf. — M.-E., Helmbr, ånt W.-E., V.= Egerl. Ane- 


Neue Beiträge zum Erzgebirgischen und Vogtländischen. 135 


wand (s. I): dänawänt (auch Brandmauer!) Reich., dänswant bh Freibg., 
däna-, äalawant L.-Bernsdf., ool(a)want Bräunsdf., däwant oder rantpeet 
Neuw., däwänt b. Schleiz, af ior ooamotn Y Markn. — *Angewande: 
ognkawgna SO.-Thür. Anger: ager M.., Nd.-E. (Obdf, Glau.: Süs-, 
Sant-), dyer W.-E. (Aue: Süs-, Sint-), V. (Pl. -[pläts], Raatsäyar (für 
Reinhardswalde!) V.  Agerpark b. Glau.-Meerane. Anis dänas, -ts V. 
E.:*Änis ee*nas S.-V. Arbeit: da(r)wat obpf. (Fleckl), egerl. *Ärbeit 
frk.: arwət Bisch., V., W.-E., M.-E. (Obdf., Mdf., Ö.) erwat Markn., arp(t) 
Löß., M.-, Nd.-E., entsprechend arp(t)u, ja arm Löß., Stoll. *ärbeiten (vgl. 
Gerbet, Gr. d. Ma. d. V.). arpsn arbeitsam Glau.f. arm: tort îs ta 
ärmatai terham V. Armbrust (s. I): ármst m., pl. -n Neuw. *Ärmel- 
jäcke: armlkak E. (Ehrenfr., Stoll), V. (-kek). Armvoll (s. I) on — $n 
ûrfals E. (hûdt Brls., sSpee, tsatk Stoll.), vgl. typfls *Topfvolls (doch Z. 1907, 
S. 28!) und (ə)fertəls V., W.-E. Arrest: {ns ärast Stoll. arrivieren: 
s is mar wos k(o)ärafiiort = kopäsitert. Arsch: wen tər khopf roo ts, 
hoot tor därs fajorámt V. (T); -thts(or) T. Prügel  arten: s khint därt 
— hoot a dûrt ۷۰. (T.); sie därten passen (=altbg.) Schlunzig. Aschkuchen 
is T. (-kuen Glau.); for aufwá3á3 t T. <-safl. Asche: ås f. M.-E. (Erl- 
bach), W.-E. (Aue, Hundsh.), i$ m. W.-E. (Aue fer á3nhaufm Bock. — 
Kling., d3or m. V., Helmbr. (a). — Doch vgl. Obers. Wb. *Aspe (s. I 
Espe): dspa f. Bräunsdf. Ast: estratssr m. E. (Ehrenfr), V. mehr nur 
rajsar, rajshookz m. (Hauptm.. Astrachanapfel: dstráránápol (tar wars») 
St-Egid.  ütsch! (aa auch V), vgl «ero! (im »Liedel«)  attent: 
oo(w)or mu áicnt! schnell! T. 

au (altes) > aa, aber — dû in der ahd. Gruppe -awjan (fládo Obdf. — W.-E.) und 
vor Lippenlauten (s trááft, ts» hádtn, s hädtal, vgl. a käd3l wohl zu mhbd. goufe Zschor- 
lau) — Z. 1900, S. 120, doch 19i1, S. 360, 1907, S. 22 und Lang, Die Zschorlauer Ma., 
S. 20. Die dá/aa-Linie biegt stark nach Westen um (»nordwürts« Z. 1907, S. 22) : då 
Brüunsdf., Remse, GóB. Der Nichtumlaut in s naues ab Kauffungen, Göß. und in 8 
Nayntarfl Glau., Nauntgrf Crimmitschau. Aussprache dw s. Brünlos. äu (altes) geht 
mit (altem) ei, doch scheint an der @@/aa-Grenze das aa < mhd. öw fester zu sein als 
das <mhd. ed: ta paam Obdf., aber Koemaahaanl und Haanoer schon T. Neues äu (wie 
eu) ist of u.ä. schon ab Auerbach, Hormersdf., Gornsdf., Günsdf., Brls., Meinersdf., Tal- 
heim, Mittelbach, Leukersdf., Pfaffenhain, Erlbach, Jahnsdf., Wüstenbrand, Grüna, 
Bräunsdf., Langenchursdf (doch in Obdf. nicht) nachzuweisen (trotz Z. 1907, S. 23). Die 
Gegend von Bris. macht einen Unterschied zwischen altem und neuem äu (eu) so: Add; 
Heu und kogt »häute, heute. Ab Klingental tritt für vogtl.-egerl. a bereits e ein (klept 
»kläubte), vgl. schöneckisch tlensr kleiner. 

Aue: aat > aų (b.) Stoll. usf. Fragkonáá GóB. Traa(er) FT Aue(r) 
W.-E.> Aya (nicht Ay!). auf: aaf egerl.-südvogtl.,. af N.-V., of > ef 
(N.-V., W.-E., M.-E., Nd.-E.), uf Nd.-E. (M.-E.); or keet of, uf > auf gin 
šleln (szil. ån) ist zu allem fähig Glau. tit mootə (s ou (Aue) aufm 
Sàrl füdrn Zschocken. 2n awfo (z. B. pemo) Glau. awuf-«unt-àà Obdf, V., 
-ân Glau. aufmtorfon Obdf.—awf(m)torfáá T. weg. auf-: aufecrn V. 
Àhrenlesen, aufkoplajt[s] sotsts »Aufgebleutes setzte es« Stoll, e maati 
aųf- V., aųsfiirn E. (szil. zum Tanz), aufhalten (auch eh-) E. (Glau. yf- 
bis Aue-Oberwiesental ayf-) = aufhören V., ayfmatsn W.-E. (Zelle usf.) 


136 Emil Gerbet. 


= latšn \V. (T.), E. (Stoll.) auftauen, ayfsäts Obdf. = ääsäts V. (aus Kräutern), 
auftreiben E. — aufwellen (Kuchen) V. wemar a pt(s)l auftswiky = trauf- 
luuskina Obdf. Auge: fərn aampliik Brls., -plik Ö.i. E. ta aaypraama 
Krott., Ehrenfr. (:t3 aaywilpern), aaxypre@=ma, -preem Glau., s aayka- 
praam Obdf, Brls. aus: as S.=egerl., 08 > «s (vgl. auf) — 2s, (s. aus-: 
auspumfülln Glau. = aysmareln V. (T.), -kofaamt (T.), -khumo: po ten ts 
fatar ayskhuma! mit tan is khaa ays- oder forkhumas= net austsakh. T. 
-laaf ham Obdf. (junge Leute), -neeə = -wiksn E. (Brls.) wie V., -rtein 
(na flecesar, latt) bestellen Stoll., Reinh. bh Glau., -reesantirn nach -tsayky 
Bris., -$teky (krayt: Lücken) V. warts m. Frühling Brls. = -wärts V. 
außen Obdf., Stoll. usf., us» T. im V., Nd.-Wiera im Altbg.: Jonk usn 
(weg) sat. außenwendig (-wentc)=außendran (-trüd) Obdf. ayusn- 
ہہ‎ kheno, larne ust. T. außerdem: -tan > -tæn T., Glau., Obdf. es 
sei denn (daß); außerdenn Lie) Ehrenfriedersd. *außerlands T) 
Auto n., auch=pl. T. ayioo! *Autor(er) V.: aylara Obmann, Urheber. 
Auzucht (s. I): dättsuxrt Günsdf., Hormersdf. (oder Slats oder khändäl. 
< *agzuht oder *awixuht; vgl Auchzat in U. Eg. XIII 97, 122, 124/5, 
XIV 5. Axthelm: Gksthalm Obd£f., Krott.; æ: T., auch häkyheelm, hayahaelm. 


B. 

Wegfall: o waj egerl. — S.-V., s waisfolk W.-E. ter Sajmer (vgl. d) Scheibner 
Obdf. — naapl(i)e gegen s naaw(a)it schon in Beutha (vgl. Z. 1907, 27). 

Bach m., f, n.! tor patiinpax Neue, ío(r) poor | b Thalh., Bris. 
(tər Pooxmånliip Gottlieb Bachmann); i2 páxo Nd.-Wiera, vgl. ta säxa und 
besonders tə payko Hohenst.; s poor Krott. *Backe(n) m.: ən tiky påkņ, 
tuu tikpák(os)! backen:s.ab-. *Backs (— preklketsn, aarteplketsn) Obdf., 
Stoll, Bráunsdf. (aus geriebenen Kartoffeln), Glau. (aarítepi- und kwárk- 
oder -pekso, kriinor páks oder pekso — tor kritno kelsm Aue — tor pàümpos 
V, W.E. pákuufm paun-s pootnkoSegk tsaty (Genitalien) Lob. päk- 
truuak V., -truuk E. = (-)patt f. N.: Greiz, Beutha; (-)khelwl Beutha, Kübel 
(Mehl-), vgl. s meelkhiiwele V. *bäff: kants paf! Glau. s kopaf=s ka- 
pal (Hund) Stoll., T. *Bahne Glau.: pdäna! Bahn frei! an päätsuuk 
Stoll. -strecke nur trek T. *Bähschnitz m.: peešnits T., pææ- Land- 
wüst, paa- Raun: SV. Baiser: sdän(en)ptisee Sahnen- Glau. Bajazzo: 
tuu potas! T. Bajonótt: paņənet Bris. bald: pål is ææršt hålp T. s 
pålə aufstiia T. Baldauf V.: Ballauf E., doch auch V. 2 tlaanər päl- 
auf. Balken: pelky Obdf. = fitarsai »Vorscheunes (Volksetym. wohl für 
»Porscheune«) T. s pälkylox Obdf.=s 3atlox T., pl. auch 5 pelky V. 
= frk.; Stuumpälky oder treecor T. (an der Decke). *Ball(en) (mhd. 
balle-n): päln Ball Neuw., på(lDiyt T. ballen: påln Stoll., Glau., T. 
pålə-pålə måxy Glau., auch päliy V. Band: tu älts pänt!=heks! T. 
Bank: 4o panke sg.| ta páxo Hohenst., to peyky (zu sg. penyk) V. (Kosk.). 
s paykl (Stuhl) for ta tür setsn Aue: s fulu)spaykl oder ta hits, s hitsl 
V. wie E. bannen: pän (schon Obdf) in Schrecken setzen. bannig 
schon W.-E. (Aue) - vupentjc V. Banse: pán(is f. V., E. (Ehrenfr, 


Neue Beiträge zum Erzgebirgischen und Vogtländischen. 137 


Obdf.), pán(t)sl f£. Zwick., Glau. altbg.; pänsl m. (pl. -n), pänsn m. Bräunsdf.: 
pánslkhaas, pánsin (Nd.-L., Brüunsdf): khaass ainpänsin (Bräunsdf.). 
s pánisnloot T. —s ícn(s)loot Obdf. -brett rechts und links. Bár: peer 
V., paar N.-V., W.-E.=pl. ti Peernlääy: ter Paarnkrunt, -Slaa. bar- 
fuß: pärfes Obdf., parfos Helmbr., -was Ehrenfr., T., pärpsc Hermsdf. b. 
Hohenst. pärwas un pûršaeykl f, auch päärseyklf, pärseyklat Rehau. 
Bärg: ter park V., perc E. (Obd£, Ehrenfr) — Bürgel U. Eg. XV 99. 
*Bärsch: ter perc Brls, peerš Glau.; *Bürsche: fo perso (b. Glau., 
pari D Barsch — ter goë Brüunsdf. barsch: à Aue, áà auch T., o 
Krott., Nd.-E. Bart: -5marlic, pl Jm Brls. Bartel (s. I): tə pärtl, pl. 
-n (iso Pártlmec) Neuw. (Nach Prof. Ph. Lenz wäre isiiypertin vielleicht 
mit isäip@ertli zu Cypern Z. 1903, S. 171 eins) Batzen: ə påtsn lånt 
> 3 läntpälsn T.; Pätsntorf, -terfl (»uf een. pátsn«) Glau.; t5 pátst for 
trak Aue. Baumöl: tos js recno tsn papaameeln! Stoll. baumwollen: 
paamolno Strimp Stoll., -wilno T.; aber paamuxlas käärn Garn T. Baumel: 
^23 pawyml E. (Obdf) gegen /o kegkl T., to t3au(y)l. Bauwerk (oder 
nach s puuwrje Obdf. slaw. bobrica eingedeutscht?) s pawwrie Gestell 
Obdf. S. Z. 1900, S. 381. be-: tåå khånst tə tic jå pəkråtəliirn! Plau., 
waæeær håin tås tsə ppmåxy? Aue. wårt qc wil tjc pomausn! = tər maųsn 
halfm! álos polaafm (polàát$n ust.) misn. (c hot maj potepkys Sun raj- 
warts b. Stoll. taar {sn (ist »sein«) polarfijc Nd.-W ürsch. — tos potarftic 
Stoll. (vgl. taswaay des- > toswaay das-). pokátern Brls. poekhant E. (Obdf.: 
V. -khent) hot or sic tort. pakhuma (Pflanzen): kotata (Kinder) E., (Neum.) 
V. 3 paretar kuy V., a paretsnar cuye Schindmaas zw. Glau. und Zwick. ste 
pastoky (fruxt = katreet) Obdf. wem mars oopst patampart, hoot mar wos! 
Obdf. suu saina poträxtiy häm Stoll. bebern: peewarn V., *bi- pitworn 
E. (Obdf., Krott.): Zsitern un مر‎ Becher: tar Paxər-Osər O. B. Obdf., 
vgl. vogtl picor Pechsammler, doch paxmest f. usw. Beere: pæær (pl.) 
V. wie E., p. floky (— pecrn) Obdf. — p. ootsupfm T. bei: potook tags- 
über, baisaiin früh Stoll usf. E. wie V. Doch pat kot! beide: dlas 
p«eects, to itsweepeeln Ehrenfr. Meist vokalgleich mit zwei. Bellevue: 
s Pelewii (vgl. Khonaräät, Frütoric) Glau., doch v — f in fisofis T. Berg: 
parcai oder nə park (oder tə pæærlait V.) nat (schlecht) kite E. (Stoll.), 
V. -truuk (pl. treec) Art Schaufel E. (Ehrenfr.), -fauls holts (im Berg- 
werk) E. (Mdf). Besenstock: paasnstok, -3tck, auch porst- (ti kläpern 
hûm paasn naws) — -strauch Obdf. tar kha@cerpeesn Kehrbesen, auch Stroh- 
oder Streuwisch zum »Kehren« des Backofens. Betón — petuy — -iy 
Brls, also »Béóttung«. Betonie s. *Pat(t)ennig. Bettelmann: eno patl- 
määpäk Obdf.— fekpák(2s)! V. oder pämpas-fränts! Beunde: tə Pait 
Aue (le Pfárpajt), ta Pant} V. (Kornbach), (n tn Pentn Zeulenroda, vgl. 
jedoch Peindlberg); in T. fast = tlaanatkärtn. Beutha: to Patta, to Paitnor; 
Fam. N. Beuthner. beuteln: rewer yn niiwər- (Schlitten) W.-E. Biber- 
nell: p«(1ymqnál (— pimpinella) »Tee« mit weißer Blüte, gut für’n Magen 
und Diarrhóe! Obdf. Birkenhans (vgl. -gottfriedel Obers. Wb.) parky- 
háns (Faden drum) Nd.-E.— kart f. T. Gerte. Birne (s. I): putorperna 


138 Emil Gerbet. 


Mosel, kooks-, khorn-, nalkyper (a kuulo) Obdf., fräntsmätääm, krops-, 
ruutreklpar Neuw., wattnpar(3) Stangendf., peera pläy Ob.-Rotenbach. pern- 
prai Birnmus || ecertepflprai T. Bismarck: to Pismärk (szil. »[Erd]üppeln«) 
Bris. — E., V., vgl. to. Hajeskhántslor. bis! pit nogor pal 3tjl2/ Brls. usf., 
pis! mehr stüdtisch (Aue); beeinflußt von pi bin?! *Blatich: s kraut-, 
s ruumplootic Obdf.= W.-E., V., zu plootn (oo-). blau: s plaaa (tläatt 
Bris.) Ehrenfr. = WK. auch Markn. pläätlir, plääta Brls.; tə plee (nach 
ploo) V., to. plaj Stoll. Blechschule, -schüler (-studenten) Klempner — 
Aue. bleuen: plui Brils. ausplais Obdf., Krott.; plai = haus Stoll. 
blöken: mir sat näxparn, mür khino F > khena tsämpleaky Obdf. 

Blumen (s. I Mohn, »Nágelein«, Quendel, Sauerlump, »Steinglóckel«, »Tschüupel«, 
Wermut): putorpluum E. (V. -plum) für Hahnenfuß, Löwenzahn oder Sumpfdotterblume; 
aisnhuut > raitarfaar Remse (man reißt das vordere Stück weg), fiyerhuut E., altbg., 
Frk.-W. = tlokyplum V., kndlhoout Lob., fleespluuma Nd.-Wiesa, -pluum Ö.i. E. Kuckucks- 
lichtnelke; hääsnpfeetl Glau.;, hunapluum Löwenzahn Licht., Ö. in E, verblüht: názt- 
Igterna Remse, lotär P. kahänispluum (ärnakad), -kraut (= mariispetstroo Aue) 000۹+ 
khäfeetüs(a) Nd.-E. kl. Wiesenglockenblume; Ehrenpreis; khaaspluuın(2) auch tädlarpluum 
(Licht.), markortta, khaasskhorp Nd.-L., wuxarpluum; kheesnapfla Käsemalven T.; khätsn- 
pfeetl; khuupluum(3), auch milicpluuma E. (Glau.) Löwenzahn: kükuuk, pl. -y V. (Dorf), 
-spluum(2) E. rite nic dn ta E. s(nst kristo sumoeriprüitsin! Remse; maipluum; 
miüisleiee (8. Meinzeln) Art Kiützchenklee T ; (o najnte nesl s. d. E. (V.); pfáfmlaiso 
(s. d.) Remse, Stechdaun = /uuy »Lugen« W.-E., V.; Soipln Talheim; 3nee-klekl E.. V.; 
Stuténtnplum V.; wantsnkráás Glau. — tsitarkroos V. Vgl. weiter Donnerblume, Frauen- 
flachs (s. I Semmelgehäcke), Garthan, Hedrich, Hermeltee, Himbeere, Hungerstengel, 
Jasmin, Klapper, Klatsch, Knoblauch, Kornrade, Kratzbeere, Kresse, Levkoi, Lilie, Lug, 
Mohn, Nessel, Pat(t)ennig, Pfaffenlaus, Rainfarn, Sauerlump(e), Schafgarbe, Schmiele, 
Stechdistel, Steinklee, Taubnessel, Tormentiil, Winde. 


Bock: pek 3tartsm Stoll, an poksterts Obdf., -or m. V.; pekl oder 
manl E. (Stoll): haa(nfs V. Bockau: f» Puko (wendisch Bukow), auch 
ta Wortsipuko (nach der Engelwurz aänakeelikaä u.ä). Boden: s(trepm)- 
peetl EB. (Obd£, Ehrenfr, Aue), -piistl V. für Podest. Bohle: puxal, 
-nwünt, -tæn m. V. Bohne pun Obdf, puun Brls, io puno pl. Obdf. 
Boie: to (kata)puta, aipuio T. (doch hois für huien). bordferen (Strümpfe, 
Seide satt) Stoll Born Bräunsdf.: -Stanar; raanar porn Nd.-Planitz; 
Porno Borna. Borste: porstpeesn T. Bóschung: s k(jot to peesiy (= na 
parc) nai; *bóschig: peesjc máxy Brls. bóse: piis, pes tsalk Obdf.: a 
pitis kasict, wos pits Stoll, «os pes V. Bof pos, pl. posn Obdf. — E., auch 
pori(n); ter leeeros W.-E. — ter lecrpos? s posl auch Kling, vgl. Fam.-N. 
Posselt Plau. brachen prooy V.=felen Nd.-E. Bratsche: /aar hoot to 
prät$ (= to tere) T. Braunpilz — Fichtenpilz Glau.; Brüunsdorf Trois, 
torf (spriet: proite, lotto, soto; porn; kháüfm) brauschen brausen, vgl. 
rauschen, heischer: -er m. V. Brem(s)e: praam, pl. -ə Stoll., Obdf. 
brechen: kaproxry, doch kapraxt (Flachs). brennen: brino Stoll, Obdf. T, 
Ehrenfr., Brls. usf. s prään (< mhd. bran? doch s. stehen) Obdf., ko- 
prant E.: -preni V. prente sat, waarn; printsl n. Kling. Bromnitzer 
(Zum B.) /or Prumer b. Ó. i. E. Brotbróselein prumstpreesale V. 
Bruch: so prux kii (Bergwerk) b. Zwick. Brühe: f2 pri — t2 tuts Sauce, 


Neue Beiträge zum Erzgebirgischen und Vogtländischen. 139 


däpriüie n.: prüsafl n. -tryuak T. Brummel-, Spring- oder Rammelochs 
Ehrenfr., vgl. prumoln, -lit -ig Aue, Bockau. Brunn Obdf, Stoll, Brls. 
la prin (neben tə prun) V.: -Steenor Nd.-Würsch., Brünnlos: Prinals, 
id Prinalsar (8praxy: muta, s mááQ(t)l hoot (n. to. 3tuup kosddjcl! kopräyrt 
wie »Zschorlau« gegen aw V.), tə Prinar, to Hüääselprinar V. Brust- 
küchelein: pruskhi?coale V. *bruschen: (uw) — mewcrn Aue: álto pruus- 
hûna! auch alter pruų(tšər! Bube: to puum pl. zu tar kp Obdf.-E., 
doch 2 lecerpuup Nd.-Würsch., 3pifspuup (-puufo GóB.), o puup Bris. 
à puumfok Obdf. = kugofukor V. khiipuup (Stadt: kheipoyp Land, Lob.) 
= -kuņ T. piüworiss (= khintso V.) såxy b. Kling. bule! puulə! b. Zwick. 
(Lockruf), vgl. pé?lo/ für Günschen. bumse(l)n: for Pums-Friit, auch 
pumsfrüt, tor Pums-Paxor Aue. bunt: tor ratna puntaus wäärs E. 
(Ehrenfr), V. —s kug punt (suu. *Bunzeln: ceno haup, án taar fiil p. 
worn Stoll. = pumin Aue, Glau. Buschebett: s pusopet T., zu pusn 
— pus pus máxy. Butte f. oder Zeng Roedt Butte: tuu trakput! doch vgl. 
ruusput! Büt(t)elsbursche: for piitispor$ 1 »Gerichtsdiener« T Butter: 
wakküs wii (waaxa) putar Aue; -pfiitsn Brüunsdf, -flootm V.—2 kros 
Stik p., -Swåm oder -pilts b. Stoll, auch — to kaaljz »Gelblinge«. Butzel 
m.: puutsl, auch nasthekor Obdf. — E.-V., vgl. puatsl U. Eg. XV 71. 


C. 


Callenberg Dorf Khälmparl; (ufm khaln [kalten] pare) Glau.: Callen- 
berg Stadt Ahdxolpax (aus Spaß) Licht. Cervelatwurst: sarwalaät- 
worst V., sarfal-, serfl- b. Glau. 


ch iseehaa, -häd wie a. — ch (wie g, vgl. sch) >$ (s. I pelzig) nordostwärts von 
Hartenstein-Glauchau, z. B. iin > -$n Schühchen (RoBwein, Mügeln nach Obers. Wb.), 
plaizarai Licht.-Call. (Heinrichsort), ainprok$ »Einbrockich« Glau., milf — & Glau., Hohenst., 
* Handschich (oder *Hündschich nach vogtl. hen[t]ijic Handschuh, Kulrps) = han(t)s£ š 
— n3 Hohenst., Glau. (hier nur (uu h./ Knirps — Hanch geschrieben von einer 13jährigen), 
*Tüchcher und Tischer, *Büchcher und Büscher (Fam.-N) z. B. sind hier kaum jemals 
unterschieden. — lch-]l in wel V., welc E. — chz zts V., k(t)s E. z. B. in lechzen, 
schluchzen, doch auch schon s im Egerl. (Tachau), z. B. lesna U. Eg. XVII 8. 116. 


Chaise: sees(g), hälp-, doch 3@«slöy V., -yk E. als neuere Ent- 
lehnung. Champeau Fam.-Name (Hugenotte wie Lepetit) Sämpoo Licht.- 
Call. Chargierter säsiartor V., Süstiorn »schuften«. Chómiker spieln 
= chemikern (ceemtkorn) Brlis., sonst khoomikern. Chemnitz (ta) Kham(t)s 
Brls, -ar Obdf. (zu. Khamts), "auch Kruuskham(t)s; Khemets V. 

-chen: weliy welchen da, wo Tim, weien da, wo Tilen Tilgen — St. Egidien. — 
nach l: ə $iis kharliy Kerlchen, $aaliy Schälchen Brls. (Stoll ), städtisch: a watlen Ö. i. 
E. æ rolen Spiiln Stoll.; selten 3 Ahärteyen kl. Karton Aue; vgl. nalk(o) Nelke gegen 
neecole (s. I) V. šemparl Schönbörnchen besagt, daß die amtliche Namensform keine für 
die Mundartforschung vollgültige Form ist. s kiten Gütchen = Gefängnis Stoll. işt in Hohenst. 
e Kit(s)chen = khityn wie in Glau., Nd.-L. 

Christ ən krist einem Christen Stoll. Christfried Stoll. ag Äristas- 
Keesos! Ehrenfr., Kris(ts)-Kées! Nd.-L. Christoph: tər Miilštefl Markn., 


140 Emil Gerbet. 


sonst -tefl, -tofl (> -tof}). Coul&ur kuleer V., khulecr G6B. (im Karten- 
spiel. *conduít(e) di is khuntaewit (»witz!«) in taarə såx V. Cran- 
zahl: tor Sliptik fon tor Kráántsl Stoll; die Cranzler, die 2 Cranzahliner 
(Lehmann). Crimmitschau .Krjmofio (b.) Werdau, Krtm(t)sa Wealds., 
Bräunsdf., Nd.-L. 


D. 


Vortritt bei er- (das so häufig nach können): ste khääds terlaafm, termaxy, 
tartsiio (oder folmday, trekic mday, z. B. ein Kleid). — Abfallsbild: s (Ao)iraa V. 
gegen katraat W.-E., -treet M.-E., -treeia Nd.-E., doch ta aikawat auch Stoll. — nd: 
fintn, ka-, forstantn von Obdf. stellt es zum W.-E. gegen fina, k(ə)štanə Bris. = MK 
V., Nd.-E.: fin, kastan. M.-E. geht mit seinen k(2)3uno, s rinl, te péner (nuner, runer) 
über das V. hinaus: -nin, -t, -ntor. 59 ab Hermsdf, Nd.-L.t nordwürts, z. B. in hiyor. 
— Rainits Reudnitz (vgl. b). In and ist d Hell-a-Erhalter in M.-E., Nd.-E., s. a. 

da (s. dar-): too statt hier (s. dies), doch nuu hii Meinersdf., toohii 
E. (schon ab Obdf. wie tọrthii auch = damals, -»3 Brls., -hürtiy Ehrentr, 
Thum = -tə[n]) = tooråå V. tooftir Stoll. (= da vorzu V.), Dorf mehr nur 
tootarfitr, ebenda: foonoox (= sonach V.), tooternooz usf. -t ti: [too] khume 
V.— E. tà, tic (9) khumo. —  Obers. táátorfoor als too- gegen echtes tootorfttr 
schon Ö. in E., Mdf. tääfger Glau., jaNeuw. und städtisch im S. Dach: taxor 
auch W. (Obdf. usf.); s täxkorin Bris., to tåxrin (-inspektor Aue = tázrinkuker), 
-traaf Obdf., Ehrenfr.; s mitsntáz, 9 làxmits Brls. dal(l)en: tååln auch 
Û. in E., tääla altbg.; idin E. (Glau. usf): tálowálo f. (so kháá khaum 
meer wäln) Aue gegen Dorf Zelle talawala f. wos waktälfern -schmeißen 
Aue. *dümischen /aami3n — tu(u)sin Rotenbach b. Glau. Vgl. Fam.- 
N. Damisch (dä) V. Damm auch = Kartoffelbeet Glau., Remse (tamal, 
tamaln Verb. dann und wann: tan wn oder oí wan (auch — ht yn 
haar Stoll, Neuw. usf), vgl. mhd. denne — wenne. dar-: torhem (auch 
Obdf.), tornoxtern Ehrenfr. lorfáá Gottesgab — Stoll, V., -fuu Ehrenfr., 
-fun Nd.-Würsch. — Göß. trüwarta(r) haar T. Darre: khææ tọr (* Dorre, 
*Durre?) ho(o)s khorn Obdf. tə taym hûm tə tår V. das (daß) tos is 
tos! (so!); toserwaay E. (Obdf), auch schon Reich., vgl. wegen was? 
täsarthälm Gößn. *dös (döß) tes is tes! ja, ja V., tesarweey (auch schon 
Obdf); vgl. deswegen. əs »das« E., auch schon Reich., Falk., spärlich {s 
Plau. tos, tas, təs da) E. (Stoll). Einfügung: damit ... daB, sag, welchen 
daB du... E. (Glau. usw.), daB (n) mer (Glau.), tas(n) tii daß die (Ehrenfr.) 
E., ähnlich V. dauern: tås tauert káár nic (mecr) Nd.-L., Glau. = W.- 
E. = net láy V. Deichsel tcksl Brls,, Stoll, Obdf. — W.-E., feksin Verb. 
dengeln: fer täyl das Gedengelte V. denken: ti taxtn Ehrenfr., altbg. 
dächten. ie täxt in man katäyky. denn: tee E., auch wos is ta tos?! 
Stoll. = tæn : (tmn V. = tænə b. Glau. schon. deputieren x deponjeren 
tipentira Gó8. x defendiern fərtepmtiirn b. Zwick. der-: -kwaar (Bris. 
auch ġ& = V.), -wail Stoll., -wælt Brls, -wajm Obdf., -lə Obdf., Mdf, 
Glau. usf. (auch = indes), -waan (vgl. derowegen) Obdf.,. Stoll., V. = tərhålm. 
des: aus tasn krunt Obdf. deshalb, wegen, tas- > tos- = losarhälp, -waay 
mehr E., tesarhälp, -weey (zu tes [»dös«] V. Dest: (tər)tast un(tor)teyl 


Neue Beiträge zum Erzgebirgischen und Vogtländischen. 141 


E. (Obdf., Stoll) destillfern: katestalitort V., -tes- E. Detail total 
Glau.; te(s)täliirn erklären, tar teetåljæær Glau. Dialekt: tiilekt, pl. a 
Obdf. Diät: a tiæætər (einfacher) mån Nd.-L. dick: pls mect n tjkn 
(kruusn) Speiln Stoll.; tiklica sup Aue. Dienstag: t$nst(z)e Obdf., Ehrenfr., 
tine > $ Bräunsdf. wie Siyne Schlunzig (Thum), tunarc > $. doch tpar 
Stoll., tûz Obdf., Göß., Reich., to nic Glau., Hohenst., tur ob. E., S.-V. 
(hier auch tu). dockeln=puppeln (Kind). *döckeln: ao tsåmkəteklt 
geputzt. Donner: -blum(e) Aue (Distel: nicht abpflücken, sonst donnert’s), 
iunarpluum Obdf. Scabiose; -mant! Ehrenfr., tänarsi(t)e Obdf., Ehrenfr.: 
s tulu)nart, tonar? Bräunsdf., Geräte ft, -$ Glau., o? Remse. dranhin 
(dahin): Zräähiläätsn Obdf.= an tya hii, ən tiyənanər hii. drainíferen 
Irenitrn, katrceenürt; treendäsa; von trainieren nicht immer scharf getrennt. 
draschen: @@ Bräunsdf., dät Bris.= kısie reeya: sic ootreesn zu íroos 
(auch Stoll., doch ee Ehrenfr.) vgl. irtisträts; train, trütSoraj. drauf: 
trof Bris., Hohenst., iryf Brls., Göß., iryfm rim Brls., ähnlich Glau., ja 
schon T. drecken: s tu(u)t traky (stauben). sic tsə trak arcərn E., V. 
tes trakl! bißchen. drehen: ə treeaņl f. (>x Triangel?) Obdf. = Slaųtər f. 
Schleuderschlitten auf dem Eise. Dresden Trææsn Obdf., Traasnt Ehrenfr. 
Drischel m. und f. V.— Dreschflegel E. drohen truu, kətruut Bris., 
truut altbg., N.-V., iryyat M.-V., trääyt S.-V. (Adorf) — also üblich. 
Drohne: tar tränsfayk Obdf., -fäyk Krott  Droschke: tro(t)škə V. 
drucken: s trukt Brls. drückt = WR. auch Ob.-Neum., Hauptmanns- 
grün. drüben: kima un irims Obdf., Ehrenfr., Hormersdf., trim altbg. 
*dungen düngen V.: Fam.-N. Dunger, auch Dinger. durch. torc- > tärc- 
felie sag = -kii(2) Obdf., t(ree oder torcfál, auch -rut$ hám 'T. — s {s torc- 
keyic asuu Stoll. dürr: (Tarn)ulstorf Dürrenuhlsdorf, Bräunsdf.; ter- 
hooxerot »dürrhagerich« V. dürfen: pl. tärfm Lauter, Brls. nach tärf 
darf; V. gern terfm > terf und tarf (*därf, Obdf., Stoll. auch); taf mar, 
toft Falk.; mar term, tjr(p) mor Fleckl im Fichtelgeb. dus(s)eln tosin 
(un tentin) Stoll. tuusin (un Swiwoln) Brls. — V. dustrig (v) Kónigs- 
walde, V. tuspric. 


E. 


Mhd. e vor /—e7 4 (wie 807, 8. Almer und Elster I) im Gebiet von Obdf., 
Neue. Stoll, Brls,, Thum, Brüunsdf., z. B. 3piln, piltsic (8. I), to khil (vgl. tor khu- 
lanər Kalender); hils (mhd. heise): hals Hälse Thum; {lfa schloß sich an; es tritt wohl 
auch khilnor (c) m., filer (a) pl. einmal auf. bet läßt Thum, Göß., Glau. zeigt, daß 
auch i-haltiges s i-Klang erzeugt. sim (mhd. süln) Stoll, sijcer (mhd. sülher) Stoll. 
Bind entsprechend gegen sein, seler (khel f. usw.) V. — Vor Nasal e(o), z. B. tecnic 
(= tdlic) Obdf., V. (eca). — Abfall: mit f., sagt f., k(ə)}šict f., khists f. W.-E. bis Stoll. 
(Z. 1907, S. 19) gegen -2 schon oft im N.-V.; vgl. reno — ren Stoll. (Obdf., Ó. i. E.). — 
Ausfall: s khumot Obdf., s khumt Bris., Stoll., b. Glau., doch fiis vieles wie weles Nd.-L., 
St. Egid. Zu beachten: tuu Obdf, — S., tuus Neudórfel — N., máxot Obdf.: máz(o)t Stoll. 
machte; kefolm Obdf.: k(s)foln Stoll., kfoln Brls. — O., t$roky »derschrocken«, t$&ul die 
Schule Meinersdf. — O. 


eben: 1. qom, 2. eem V. — 1. eem, 2. aam E. — N.-V. 2. a-neems 
bzw. o-naams pil ziemlich viel. Eckern: ekorn! tas mars nie forklekorn! 


142 Emil Gerbet. 


bei Meerane. puurakern Brls. eh: füil ee Obdf., ee(s)to Obdf., Krott., auch 
eewenta Obdf. zer Stoll. = Nd.-E., eera Obdf. 

ei (s. ai): dat, Óddjor: s nastádi, ddit-n Egge, (eey eggen), däitn TEidam, ta 
Komáág Fl.-N., ddjcln, -hdûtt, -khád(t usf. Brls. und Umgegend nach O. 

Ehrenfríedersdorf: ZErnfrütorslgrf — Aerntorf. Ei (ààq Brls.): 
nicht über »Eierschalen« gehn, sonst bekommt man den »weißen Fluße (!) 
Sayda. Eicheln zcin Neudörfel. Eidechse: attaks Obdf., hattaks Bris. 
ein: an — (n einem, einen E. (Brls.) — O. u. N.-V. aa(n)s fors ånrə = tore 
lo páyk — (n kántsn V. tə æænstə štųnt Obdf. aanərlaa, -le V. (s. allerlei). 
a pi(s, ə wiy usf. V.: [2] pis), wiy usf. E. (Stoll). ein- E.: rein-, nein- 
V. öfters, z. B. aipreyo Stoll.: raj- V., ajlgsn Stoll.: nag- V. -leey (khaas) 
Stoll. -strjkn (fep) E. (Hormersdf.), V., -3páG (nach mhd.) E.: atspän nach 
aispäns, -wecln Stoll. (-peecln Mdf., -a- Streitw.). -wææcə in der Fabrik- 
bleicherei) Rüsdf. -woonsr Hermsdf. (aj(mw- V.) eischen: $e s 2mool 
däten (vgl. Barsch) ke Brls. 

-el s. -chen und I Nagel. 

Ellritze: tar ds, to) dlksn Bris., tər pluutiləš (mehr in Scharen), 
dlarst sg. = pl. Obdf., elarsin) Krott., elorst m., pl. -& Nd.-L., ono elerts 
b. Glau. emaillfert: e(c)miliiria sáxy Brls. e(e)meljijrwark Erlbach i. E. 
en(t)-: an-keey (mhd. engegen), an-iswaa Aue, -@«e Stoll: fornáner V. 
Ente: ant, -n, antlo)ric, -1y, antol! pui! pui! Obdf. taara {gr mayl 
kijat wii a entnäärslox V. entrisch: mür ts asuu antrs! Obdf., entaris 
S.-V. (Markn.). enzu: net antsuu khuma Brls. = W .-E. x *enzat(t) {nsoot V. 
er- > far-, z. B. qc hååp mic ništ tərpesərt Aue. ste torsdûtfm Bris. (ææ 
Ehrenfr., Bräunsdf.). -er: patlmää Bettler, -latt pl., witmäd Witwer, suul- 
koy (Stoll.) Schüler. Erdapfel: aatepin Brls., Mdf., Obdf., Auef, Glau.7, 
aatoplsntlor, -Stek, -krattrie Obdf. -birnen: aaparn Hohenst., Glau. (@r- 
porn b. Dresden) Kartoffeln; /2 aa(r)pern plot in winter Irina, waarn 
arst in früliy rayskonyma Obdf. Erdbeer: aartp@erepal St. Egid., Nd.-L. 
Glau. etwas (a)wos Bock.: ()wos O.-V.: wos V. (epas S.-V.): aawos > 
isweewos Aue. eu (s. Gul, vgl. Neentgrf V. (b. Schleiz) Neundorf, (n in 
Pentn (Zeulenr)  Eubenberg — Majlnpark (vgl. Wilprüdmo Wimpern, 
Affalter). euch: as warte šuu nyce khuma! Stoll. Kot krisc! Gott grüße 
euch! M.-E. eurisch: ajrj$ Ehrenfr. Eva fo Eefo, to Eeforwwos(o) V. 
ewig: eewic-2-mailoor »ewig und meintag« V. pe Dap Examen: Gr 
eksääm Bris., V., a Beutha; auch tə, s eksddın(). 


F. 

Fabrik: faawartk Stoll., füawarkhant Brls.; faawlatstirn Aue. fädeln: 
aa Stoll., Obdf., fatlə altbg., fanin N.-V., vgl. fün, pl. fans Fäden altbg. 
Fagott: ə fåxýt Glau. Falte: io fülkyworst (aus fälkiy Darm) T. Fa- 
mílie: fåmiiliņyfootər + Stoll. *Femmes: tər famis = pumpis Aue, 
vgl. Fammerle Obs. Wb. fangen: Gun Schlunzig, Stoll., fọọy Stoll, fååy 
Bris. fing. Faykhaanl Fam.-N. Obdf. *Fanke (mhd. vanke): 2 feykl nox 
Königswalde = W.-E. = ə fiykl V. fänscheln: fant(t)sin Brls. — tran(t)sn 


Neue Beiträge zum Erzgebirgischen und Vogtländischen. 143 


Aue = hoto t T. *fänsen (zu vlans?): feensn (b.) Chemnitz, fe«ensie 
— pfin(t)gc V. farzen: fártshem n., -rok m. Aue: tii sitst tort wii ofm 
farts kotlopt; fárisic iáà T. iwuw åltə fürlskháxl! V. Fürberei: farwor- 
floto (Flüssigkeit) Glau.; £a fárp (mhd. farwe)Tt für Fürberei T. Fase: 
s kofaaser Brls. faseln fádsin; tuu áltor fääsläärs! V. faul: aysfayuln 
(Zaun) Obdf., faulat f. Reich., E Falk. Faunze f.: meelfauntsn große 
MehlklóBe V. Feim Obdf.: Siruufeema Hohenst. || in stryuapfaamen Reich. 
felgen (s. brachen) Waldsachs., Werdau, Berga (Sorga), Waltersdf. = {ma- 
kern, -mäxy Obdf. Ferien: of feeriy Obdf., feceren b. Glau. t(ə) aat- 
eplf@eeriy E. *Feuchte f.: tort hoots faict T., auch -ickhatt. s faict 
(feuchtet) uninrád Aue. Feuer: fojerstecn (»Zuckerzeug«) Bráunsdf.; V., 
wo auch fajarlilic (Gartenblume). Fichtich: fjete Brüunsdf. fictənə wie 
tenana StraaV. Fink (auch tiyk, Spark) penis T. First: tor ferst Bräunsdf., 
l» feekSt(Art Dach über dem Kohlenabbau)Mdf. Fist: tə fisin (für Realschüler) 
Glau., vgl. reedálsa( : percor-rätn Plau. fläumeln: ooflatmaln Ehrenfr., 
flaamaln, auch flaay Brls., b. Stoll. *flauen: fläda, kofläät Obdf., z. B. wes, 
kåärn, hæætər. Flemmingen: Flaamft)en Bräunsdf., Glau., vgl. Flehmig, 
Flähmig, Flemmi(n)g usf. flennen: flena, s koflen Königswalde = flæšn 
Hohenst, flet$n b. Glau. "Fletz: tor írepmflets Ehrenfr. *Fletzen: ə 
fleetsn (aa) Bräunsdf. => kruus Stik= an flätsn. fliegen: flor, kofloxy) 
(vgl. kriechen, schließen) Ehrenfr.=W.-E. z. T.; dazu > flox Herde. 
flößen: > kofliists aj Obdf., Brls., Krott., kofljjost V. Form m. Lauter, 
Neuwelt Frauenflachs (s. I »Semmelgehäcke«) tar fraafläks is mit 
ayskawintarten khiitrak a seer kuutor tee for álo. fitwor (pai khil Sáftor 
werm, pai hits bont ar khil), for to koswulst Neuw. fräan-apl Bräunsdf. 
to Fraaräit Fraureuth. Freude (*au): frääit Brls. > ææ wie Ehrenfr., 
fräät wie kädt Königswalde = W.-E. frieren: mic fruists Brls., kafroorn 
Neuw. früh: tan käntsn frii Morgen Aue. fugen: fiicpayk, -huuwal 
Neuw. V. *funfzig: fofísc Stoll. fuxts(?)e Obdf. — fimforn, auch fumin, 
pimporn coire. *Funznase: 2 funtsnoos máxy Stoll, sonst fints-. funis, 
pfunts, futs (futso, fiko tjctjc!) b. Stoll. vulva, ta fumf oder ta kheat 
Ehrenfr. Funzel: Reichs-, altes 20 Pfennigstück aus Silber V. für (vor): 
für ter tsait Brls., «os ferc (*fürig) Ehrenfr.; für-: -AwLy (her)vor-, 
hininfür, untnfür; fiirnaam Ehrenfr., -3páá Brls, firn — füjriy káàár 
(= forces k. Stoll) Ehrenfr. fijriys (»fürhin« —) vorhin Thum. Furcht: 
ülto forct-isiic! V. forctjc T. = -sá(d)m. Futtersack = Freß-(Schwein) T. 


6. 

g (cee, daher ceecnt beim Lesen z. T. Stoll., Aue). -c>$&>3$ (vgl. ch): pärpse> 
£4, auch nur párpc Glau., s. Dinn'g-Dienstag; šare Georg, Siitoo Guido b. Glau., 
Waldbg. -gel s. I Vogel. g->kh-: khitür Gottesgab. 

güb(e) und gäng: Los (s keewaken Obdf., V. ta koot S.-V., al 
ookoom V. Steuern. Gablenz: fyn tor Kogwls Brls, Küadwl(nt)s Streitw. 
Vgl. Affalter. gaffen: awpkáfm -stehen Obdf., Krott., V. gäk! kaak! 
E. wie V. *gämlich: kaamlic Brls., Aue:too werts en kånts keæmlic 


144 Emil Gerbet. 


(zum Kotzen) Auexti@eemlic Glau., Aue Gankel: älto läya käykl! T. 
— *Gänkel: keykl Schaukel T. Gans: wuula! wuula! Obdf. känshorn 
m. Bräunsdf. keesitc vergeßlich T. ganz: känts-a-käär V. ins kantsa 
im ganzen Obdf., b. Meer. känts (viel) früsr T. Garthan: tor kártháa 
Obdf. = V., kärthääitin Brls., kärtheel Ehrenfr., tor kertholt (tə kært, -r) 
Neuw., kärtnhopa Grünbach, Aue; kartnaric Lob. gatschen: kdätsn Aue, 
ülis kakääts! = kakwälts! = kopääts! gaukeln: dû Bräunsdf., Remse, 
aa Dennheritz — V. 3, ææ Glau. (auch oo = V). 

ge-: as tniict Stoll. schon — O. (auch Klingental), ksunt Brls. = O.; kaam Stoll., 
Obdf., kage Obdf., kaaft Brls., Ob.-L., Stoll.; (fartic) wuurn Obdf. = V., doch kiaka- 
loo(s)n T. 

geben: s kit Ehrenfr. kaa! Brlis., Ehrenfr., kat! Gottesgab. Ge- 
bächte: s kopax Bris. (=ratsic), Aue, Neuw., -xə Bräunsdf. =s kəhæsə 
(s. I. Gebreite: o kopret haj Stoll.—2 Hit T. Gebütte: s Aapttr T. 
— altbg. -o» Karpfeneier —s pintl Aue — rgrn — roorn Glau. *Gefocke: 
si. kofok — lumpmkosqntl! Stoll (Gefecke Obers. Wb.)— páks m. Ge- 
fróste: s kofrest Ob.-Wies., Platten. Gehücke: s khek, to khekpäyk, 
-mesar V. (Kosk.) *gelehnan: kalaandd Hermsdf. geliefern (Fett) 
Krott. = V.: gerinnen Obdf. gelt: kaltə: kalhee! T. Gelumpich n. 
Stoll. = V., Gelumpse n. Glau. Gemang n. T.; Gemengbrot (uu) Bris. 
Gerieter pl. Reuten Königswalde. Gerümplich n. Obdf. = kəpraaš n. 
(s. I Gebächte) Geschäftnis n., auch s kəšær (Genitalien) Ehrenfr. 
Getrümmer n.— Getrommle n. Brls. Gewende: s kaweya Bräunsdf,., 
td kawaenar pl. Obdf. Gewehr: ste tsə kəwæær Steln Obdf. *Gewerre: 
s kowar T., -3 (= tsämraxe n.) Reinh. 

-gen, vgl. Tilgen—N. und Tilling =S8. für St. Egidien (im Spaß: 73@estiin). 

Gesau Kiisə b. Glau. Gifthütte: Arfihit oder tf(nomijtfüdwrik 
Ehrenfr. Gipfel: köpal E. für Giebel kuwl (khüferspits) T. — Wipfel. Gir- 
lande: kulant, pl. -n Brls. Gischt m. kä (nach kin?) Aue. gleich- 
beinig: kalatpeenff)e Stoll. gliedganz tliikånts (kiikånts U. Eg. XIV 71) 
Adorf — kántsokáür. graben: kəkroomt Rüsdf. graubrühig (Himmel) 
Aue. grauen: s kráát mor Brüunsdf. Grüna (oder Waitzengrün): 
Weetskrii Obdf., Talh. (aa Streitw.) *guken Stoll, Brls. (kuuko GOB.) 
güssig (regnen) Obdf. Gustav (dd) Obdf. *Gütchen (für Kittchen) Stoll. 


H. 

Vortritt: Hunger für Unger Fam.-N. ’aux!>hädxz! ach! Vgl. adieu und had 
ja. ya Arnholt (Reich.), vgl. kaalhamaric (I), Kehrseite: Huntsiiwol Hunds- 
hübel E. 

ha! ha! E. (Brls), V., auch Frage für he(e)? he(e)? Art Plural: 
hant! (hent! hent!) hà he (meesuko, forikt) saj. haben: häst W.-E.: 
V. auch M.-E. host, mor hu» ab Remse nordwürts, Lohoot (md. gehál) 
Ehrenfr. — O. Hackenhelm s hákyhalm E. (e V.), pl. -ar Brls. Hácker- 
ling (s. Gehäcke) hakarliy Lob., Neuw. b. Stoll, -link Göß., -ric n., Ö. i. 
E., Mdf., Reinh. b. Glau., hakrie n. Obdf. (-payk T, -masor);, hak m. 


Neue Beiträge zum Erzgebirgischen und Vogtländischen. 145 


(-mesər) > hek T. *Hagel E. (Häckel V.) m. hookal Obdt, Stoll., 
Neuw., (tunar)hädxal Reinh., Ö. i. E. (auch mit Mdf. dafür tə krats), doch 
V.: hekal, hakol Risse an Händen und Füßen, vgl. Z. 1900, S. 381. 
Hahnhölzer hädhiltsor Neuw. (e Obdf., Stoll). Häkchen haakal, pl. a 
Obdf.= W.-E. Halbe f. (Bier) Gottesgab, Kling. > hälpwolnar »Semi- 
narikere.. *helmern síruuohelmor(lo) feripekern T. *Hämmel (zu 
Happen): kamaln (proot-) Obdf. hemale V. Hampelmann Bräunsdf. 
= harlakhiin Glau. Hans oder Bock Obdf.: haants »Heinz« V. harschen: 
ə pil tiwerhäst (vom überrösteten Gänsbauch) Aue Hartmannsdorf 
Härtnstorf Obdf, Hortstorf Bräunsdf.; Häärta Harthau. haschen Stoll., 
Glau. (hád3ors, hásor, há$ máxn): sic anünor fäya V. Häsin a haasn Obdf. 
Haspel tər håspl, pl. -n Obdf.= V. hauen hdän Bräunsdf., doch Obdf. 
mit W.-E. haa, pl. hana Krott. Haufen a bäim Bräunsdf., pl. hæfm 
(auch Brls), s hefl (auch Obdf.), hefln Verb. Haupt s håųpt (s — die 
Hauptsache Brls, s kräythäätt (< mhd. höubet) Brls., (o heatforc Stoll., 
isa hááln wäksn Obdf., Ob.-Würsch. *Hauterfe, auch häutarzia(a) snáaxtor 
< Allotria Brls. Hedrich aa Obdf. (auch M.-V.: Póhl, also hier zu boot 
Heide bezogen), ve Frk.-W. Heide haat W.-E.: -n V. heiser: haasar 
Helmbr., haasrn Obdf. heizen: (ar)heetsn Obdf. kaheist Brls. (auch 
dût), athartsn T. Hemd: hempais Aue, -peyl m., -(p)fik Obdf., Brls., 
-lumparic V. *he(r) ha er Nd.-Wiera  Hermeltee Kamillentee E. — 
altbg. herzen (Hahn die Henne) Brls, Aue:raao V. »reihen«. Heu 
hääi Brls., Rot Bräunsdf., hatrypar m. -rupfer Obdf., -paam Stoll. hiia! 
(auch Stoll) hiia! (auch V.) hyyo! Obdf. > yga! > wiia! (vgl. wist Siml!). 
hie(r) hii pag ųns Bris. = NK Hilfser Hilfslehrer. Himbeere hii- 
pæær Obdf. hinter adv. nach hinten. Hoftrauer (bei schwarzen Finger- 
nägeln.. Hohenstein Huunsteen, -(n)Stee. Hohndorf: ta Huuterfor 
ajsnmázer Brls. Hohnipeln: forkuuntpin, huunipalari Obdf.; hints Stoll. 
hoien botz T. Tauschhandel treiben (Kinder) = huia U. E. XVII S. 104. 
Hólunder Ahuuluyer Hohnst, hwl- Bräunsdf., huulanar Brls., Neue. 
*hopfen Aopm Stoll. hören Axirt hörte Stoll.: khæært hört. Hosen- 
deckel V. (der Kinder-, auch Frauenhosen und alter Herrenlederhosen 
vorn. Hub o pisi huup b. Stoll. tər huup Hauptsache T. hüben too 
iim (eig. wohl »üben«) ab Siebenbrunn b. Markn. n. S., him» Ehrentr, 
him-2-timo Obdf. Hucke: hukjc Aue, huklic (gehn) T.; hukic gern »auf- 
huckend« T. Huhn: hnersarp f. (in Quellwasser, — 3n?p m. von Schönh.). 
hui: aj tuu. hujaj V. Humpen m. langes Stück Stoff Glau. Hund: 
tuu huntskuņ! V. Hungerstengel (starkblättriges Unkraut im Getreide) 
T. Husche! (Gans) im S. b. Zwick.; hus f. Hebamme Obdf. huschen: 
hus-tic-kholas-tic! V. *Hutze f.: tin tor huts Falk, sonst -nstuu. 


I. 

Ausfall: Warstns Obdf. Würschnitz, nars nürrisch (auch S.), (ase daB ich Stoll. 
=N., 0., winte Günsdf. = N., doch tsıeiliefluuk Obdf., kholie Kalk, vgl. Ort Kallich 
Stoll — S. — Einschub (analog): Trittior Glau., nerviös. -it- -?k, vgl. pikln 
»büt(t)eln« (s. I). 

Zeitschrift für Deutsche Mundarten. IX. 10 


146 Emil Gerbet. 


i: a paar ü. Igel: &kol Brls.— S, W. ihrs: ders V., tirns Aue 
(ähnlich ihrnt-), vgl. eenar Rochlitz, Göß. Iltis glist sg.=pl. Obdf. 
Impfe: ta impfm (-stellen) Aue Glau. = plåtərn V. Inster (tuu allt)s 
mikyynster! Scheusal! Glau. intressíerlich Aue. -in >-n E. Obdf. 
io Püipsra Krott. innig: tə (njco lait (l2 a$jsoro, tə triimica, hiimic>) 
Neuw. in(nen)wendig inawaeng Bräunsdf. irgend (= etwa) arnt Bris., 
ærnt Gelenau, Hormersdf., b. Ehrenfr. gegen epor Ehrenfr., Brls. 


J. 

jœ: ja! ach (nein)! ajiuu! Obdf, Meinersdf. — Plau., — 7: فتر‎ Ehrenfr. usf., 
> ce: edd Ehrenfr. — E., V., aiicee! Beutha, >¢: såå Obdf., Mdf., Glau. usf. (s. ch), 
— 0': dd! Bris., — h: haa! Nd.-Wiera und S. (Dorf), — k: a$ kee! o(o) kee! Obdf. o je! 
koor Jahr Hohnst. (Brüáunsdf. b. Limbach T) und S., W. 

ja: 2e! T., aa Obdf. i-i! Kertzsch. ach nein! a200/ Brls. gawul 
Licht. oo;uu! Ziegelh., ee?! Rüsdf. 2w, cu, ku (kuu V.) — ja doch b. Stoll. 
eeja! Obdf. Je, Je altbg., ja Neuw., cádo! Meinersdf. ot Zog, daf (maul 
faul) Bris. Aada! (nachdrücklich), zülh)a! Bris. (hjáwųųəl V., cåwuul 
Brls, ca-, cc, -ce-, cowuul b. Stoll. Jackét (s. Ármel-): pl. 3áketor Obdf., 
V. Jagd: » kádxt — ono káájt (Unruhe) Brls. jáhling(s): kaaljp Obdf. 
-— N.-V., W.-E., kaalen Glau., altbg. caalen Bräunsdf. Jahnsbach, 
-dorf, Kaäs- Brls, Kàánstgrf, -p(i)e > -párz Obdf. Jàühn (Jehn) tər 
Keen, دا‎ Kecn(2) Neuw. Jahrmarkt: káármort Obdf, Stoll, -mot Brls. 
Jakob: kooksper Obdf., ta Cáákhepor Mülsen-St.-Jakober. Januar káner Tt T, 
cänar b. Ehrenfr. Jásmin s3esom?n (nach roman. i) Obdf. Jauche 
kauz Obdf.: kauylox, -fás, -woop, -tsuuwor ust. jeder keetor Y. jemand 
t:imant Obdf, Brls, auch Krott, (c)eemant frems Ehrentfr. jener: keenor 
Brsdf, Kees Brls., kenlattn auf jenen Leiten Stoll. Jerisau Kaarse 
(Kuso, Wectntorf, Liports) b. Glau. jetzt $fs(2) b. Meer., Stoll., etso Brls. 
Üsohecer, An V. bis jetzt, von jetzt ab. "*jipsen kjpsn Brls. "jóchen 
(for)keen Obd£., Stoll., Bräunsdf.; s@etarn laufen Ö. i. E. (vgl. seen schuften 
Bischofswerda) oder *schächtern? Johann: Khänkörnstät b. Stoll. Jöß- 
nitz (Kees-) V.: Gößnitz el, Gähsnitz, ia Kasns altbg. Jüdenhain Kiitn- 
hää Neuw., Turm (hier auch -hææ nach -heen altbg). Jugend (Wald) 
kuuyt Brls. Julius Aulus Obdf. — Jullus altbg. Junge for ku» (o Stoll., 
¢ > altbg. unser Sohn Obdf., Brls. (pl pwwm) Suulkoy, læeerkoy. 
*Jüpchen g()pen Aue - eW(?-, £-, 3- Glau. Jürge Acre Obdf, Karc 
Stoll. tuu tumor K.! =tuu 3ooftsipl! (tsipflskere! V.) Jute: cuuto- 
(féáwwrik) Ehrenfr. cutə (Händler). 


K. 

k (s. a). yk mehr N., O.; » mehr S., W., z. B. wiyk : wiy wenig. Zronk, pl. 
$rey Schränke Bris, analog kayk, pl. key Gänge. Mit dem Aussterben von »henken« 
hängen zusammen hayor m., heyl m. lk: källi)e m., altbg. weiter fulca Volke; rk: 
márk W.-E., mdarct. Nd.-E. s treekəl analog truuk m. Beutha, doch Ehrenfr. ` (eet 
(Züge[l] und Ziege(l), aber perkl Bügel. 

Kaff: kaffig (pauris, pauars) sprechen Rüßdf. Kaffeeschlauche: 
-slau.r Nd.-Würsch. Kakao: Ahalkhäy Glau. (kâkáų Kind). Kalb: khii-, 


A 


Neue Beiträge zum Erzgebirgischen und Vogtländischen. 147 


oksn- (Obdf.— E. V.), saurkholp, -khalwl; sno khglm Kalbe, o kholwol 
= 2 kaarljc Obdf.; khelwerprootn Schlunzig; khelwoersSa$s f. (Doldenblütler) 
T. kanten (a, auch 34yrn) pflügen (bes. Art) Obdf. Kapée khaa khá- 
pee n. (khåpiirn) kapütt (uu Obdf, Stoll, auch o). Kar- khärfratft)es- 
wásar Brls. Karneval khärnswääl Glau., -fäl V. Karre f. Glau., rọọtə- 
käre Göß.:khärn m. V. a pfaar ääkharna (*-kärr[elnen) Bris. Käse: 
khaashort f. Neuw., Stangendf., = kheesstate f. V. (see wii a staipkhees), 
ur khaaspritsn! (zu Mädchen) Glau. kasprig V.: -3p(o) E. kätschen 
1l. khatšn E., V. kauen; khatsjc kütschend; 2. — kaatsn, patsn, álto khaats- 
piitl! Reich.; » khatsjcoa per. Katze: -nkosagk Walds. — -mųsiik. kaufen: 
aa Bris., Obdf. usf., dd (or kaäft, Khaafm Kauffungen, woneben Khaafm, 
K heecefm — óu b. Bráunsdf. kauscher Meinersdf. Kehricht tor khaceric 
Sayda (»wer drüber geht, hat Unglück«) ^ kellnern; Kellnóse f. 
(stádtisch. Kemtau: Khemt Bris. keschern (e: 9 khesor Glau. 
* Kieber m. (fil khiiwor, auch tor khiip, fill khiiwo, < *Kieper zu kippen 
anschlagen?) Kugel(spiel) Glau. — toonskhuuxi Brüunsdf. kiebig Û. i. E. 
(khi?pco tras -— sarna (»sehrne« D.), Remse, Azimca Dennheritz, Nd.-L. 
küm(jyo t. Glau. Kiebitz f. mo khWwits Obdf., Mdf., -ə Ndf. Kinn 
khii( | ste? Obdf. Klappern (auch Klaffen, Pfengeln)Obdf.; *kläppern: 
nad ta tiir klapern Bris. Klatsch m. T. —*Klátscheln (a) oder mectoln 
in ham = stectlekin (s. 1) Obdf., vgl. tlåtš Klaff V. klemme Glau, 
illem V., sic tlæmə E.: tlupm V. Klitsche f. Mausefalle //jf$ Obdf. 
Klüppel (Al-) Brls. Knallerz, auch pl. verblühte Lindenblüten. knapfen 
(a) nicken Helmbr. *Knarre »Knautsch(e)« Stoll. Knoblauch ر۱۷۷/6‎ 
*knuwwolox — -luux (nach luux} Loch) Bris. *knören (Hahn, die 
Henne) Ehrenfr.: too inecert wos nat, nays, vgl. inartisl m. V. *knunkern 
(vgl. iIneykorn, inaeyky, inauky, tnuulsn:tnuutsics khint V.) Aue. 
*Knüspeln (auch knuutin = fläkstnotn V.) Brls. Kofent T Brls. Ko- 
lophón ter khólofüán Obdf, khálfüü T. königlich kheenatlic Obdf. 
Kópfel: 2 khepfl V., khepl Obdf. (khäfee), a kháfeekhepl Brls. — V. Korn- 
rade f. (md., bayr.) -root, pl. -n Obdf. — tor rootn V. *Kratzbeere (s. I) 
pl. kräätspeer Obdf. *krätzeln (a) Ehrenfr., kritsin V.=kitzeln. 
*Krautich kraytic, *Kräutfer)ich kratiid)e Glau., Nd.-L., Arte Bris., krets 
Hohenst. Kren: kreewofr)tsi Helmbr. Kresse tor prynakras Brls.; Araps- 
plum T. Kuh: khiükon, -maetl, -naams (l2 Kaalo, Hersl)! to Liisa, Siml! 
Waiskhop! Krott.); Kuhn Lommatzsch Khuu-Lumts Nd.-E., Khuu- Peeca. 
kuren: @c khent mie tlai pakhyurn! auch pokhuurlu! Aue. kurios 
khärcoos, nar$ sat sa Ehrenfr. in kurzem: — in khortsn Stoll. bald. 
Kutsche: khutswooy; khutsorpfaarl(n), auch eine Art Zaunwicken Bris. 
= khutspfeerla V. kuttelnaß V. kutzen Obdf —kutzeln V. 


L. 
EinfluB auf a. e, o (s. d.). — Ausfall: z. BD. sie solch; sot V. sollte; wun 
wollen altbg. — Verkleinerung bis vor Roda-Ronneburg, vgl. -el, doch auch -chen 


(haisenslaito Göß.). 
10* 


148 Emil Gerbet. 


*Läck: tuu lak! Bris. lädieren leetürn Ö.i.E. (bes. Briefmarken). 
* Lake: book Eib.=haartespriiT. * Lament6i > lämatat, auch lämatäätstoon 
Obdf. Landsart (Humus) Obdf, — V. Latsch m., Latsche f. (åå) Nd.-E.: 
Latschen m. (dä) V., taar kenit)släätsn. Latschgusch(e) f. Latzen 
m. Obdf.=V. lauben: sich ab- Aue. laufen: lif lief Brls., kaldafm 
Remse, Walds.— altbg. (hier auch 4 — o V., W.-E). Lauselump Bris.— 
-wenzel. Lehm: alo láàimhuus! Brls. Lehn: (sor lec, s leckuut Hor- 
mersdf., Günsdf., Neuw. Lehne: a payklaar Brls. leicht: na lecin 3piiln. 
Lenkscheit Obdf.=rzipsait V. Lepetit (Hugenotte) ZLëpnatatz Licht. 
Leutnant, auch -nämt b. Eib, V. Levkói láfkui Brls.— V. Licht- 
düsel (< sel) Brls. *Liddiddi m. ‘der hä (im Kopf) ist? Glau. liedrig 
(khint haar fun liitərn) Rüsdf., Hermsdf.=W.-E, V. Lilie na like, 
pl. -ty Stoll. Lineal ltpdidl Bris. Loch: tsa lox kriiy T. Lokomaschíne 
b. Glau. lollen: hemlolor Aue. *Lore f. a lyyr Lori, pl. -n Obdf. los: 
luuslaatorn, luuastsita pedere V. Lottel: ta lotal Hunde-N. Obdf. *Lucke: 
io Luk Falk. ein enges Gäßchen (vgl.isweyar). *lückern (lockern, rüt- 
teln) Brls.= nitin V. luk! luk! (Hühnchen): tə alə luk (V. auch tluts zu 
tlutsn). Lugau (tə) Luux, in (tər) Luux. *Lugen s. Pfaffenläuse. Lüge: 
üar liiņpriitər! Plau. (Stammtischname), tuu liipmåxər! Lumpen): lum- 
pale! Rüsdf, tuu alor heemluml! E., lumln Ehrenfr.— lorksn (auch — látsn) 
Obaf., Krott., Brls. = lumparn (daher lumln I — auch in Krott, Brls. — 
hierher wohl zu ziehen, gar noch da /orksn als Hauptwort und Verb 
dafür in Obdf., Krott). Lungwitz Ga Lunktse > (8. 


M. 

Erhalten in der Wortgruppe bei Bindung, z. B. aimende, *im -Ursprung > 
Märsprie, vgl. Affalter. 

machen cacare (Kind bes.), niks tsa mäksn! nichts da! (Stadt). 
Magd: mååt neben ma«t Bräunsdf., mäåitnfooxt, -kookəl Brls., meecetfok 
Obdf, s wádi(t)l T > mailt, mactl Bris. mähen: khornmeesr Bräunsdf. 
*mälmeln (s. I): s majwlt Aue. Mangel (Licht) x Mandel: manl Remse, 
Dennheritz, auch schon Ó. i. E. (Aue) — t2 rula Glau., Gnandorf b. Borna 
(tə rola Aue us£)  masseln (— fáaroo špiiln, hųpm) Glau. mausen: 
sc mausn  mausern E, (Stoll)— V. Mehltheu Orts-N. to Melta Adorf. 
mehrere «cro Ehrenfr. mein: dr (uu main! Stol. Meinersdorf 
Mecnarstorf, Meinsdorf Me«nstorf. Meinzeln Günsdf. (auch majtsin 
wie in Brls.: maitsltee is pal aci. «ut. Hasenklee), auch. »n a(ntsokhatsln 
Aue; omajts(l)/ Brls. — »/its(1)! Glau. — V. (méitsokhátso Glau., miéitslotee V.). 
memmig Glau., Nd.-L. Messing m. Aue Mißgunst m. Turm. Mist- 
klatsche Bräunsdf. = -$loo.r T. (nicht — -preet! s. I — misthort Mistleiter 
einerseits, -preelor anderseits ofm lunywooy). mitunter miitynər Stoll. 
mittelst für mittler. Mittweida Miticceceto Brüunsdf.; GG Ana WR 
Mittwoch f. »2towor Ehrenfr, mite Remse. Mockel n. Kälbchen: 
mokltlitos T., mukltli/s Kosk. — kwuyotliios Póhl Klófie von der gelben Milch 
der *Kalbenkuh'. mockern stottern Brls. Model m. Form (m. t! V. wie 


Neue Beiträge zum Erzgebirgischen und Vogtländischen. 149 


W.-E.: Lauter) für die Gestaltung der Dauben T. Mohnhäuptchen: 
s moohaall Neuw., Obdf., Krott., -Aecetl Bräunsdf., pl. -haatln Obdf.: -haatla 
Krott. (s I. Montag mdänlt\e > -n? Bräunsdf., määntoox > -tic Ob.-L., 
määnte Ehrenfr. Moschus moošus Obdf. Mosel (n tar Muusal(> o). 
muckserig(Wetter) Aue. müchend S.-V. — müffig N.-V.: mifm pedere. 
mulfig: mulfies proot Aue (= preklies oder preesles pruuot V.), vgl. 
lor mųlfric, -y pl. Neuw., tər molpərc, -ə pl. Bräunsdf. Maulwurf. Mum- 
pitz mupkwits Y V. mųykits Kertzsch. mürrisch mers Obd£., grs 
Krott., V. (< murrisch), por$ Krott., Nd.-E. Mutter: pl. auch fa mutorn, 
seltener-r$ E. (Brls), V., -sa« Stoll.— 2n älto tsuxtl V. mutzen motsn 
= tatksIn Glau., Chemn. 
N. 

Erhalten: ə-neem bzw. 9-naam (s. eben), doch auch ə eem bzw. ə aam. 
E. 3 toretriimnar (Aue, Thum): V. ə torctriimər, doch Saimar auch Obdf., Paryar 
Bergner V. recya ٣+ recens Mark. — V.: E. raxy. Erweiterungen: in $teema (Stoll. 
= in Stiima noch b. Greiz) in den Stuben; Obdf. tii tuna, stina, kina, tsina = W.-E.: 
t$ (uu ... Stoll, Brls. Vgl. Raum E.: Rau(n) ٣. *-(Min E.:*-(Din V. (und Ob.-E.), 
z. B. tə haasn : tə heeso, to haasin : te heeslo. ta Selnarn Söllner Vater und Sohn, aber 
tə Selnərə Frau Söllner T. 

n! ja! — nach: pts nûz tor Paita Neuw., noz 12™ Bris., Ehrenfr., 
Brüunsdf. nach(her, -hin): »oox auch Obdf, Stoll, noorar(t) Obdf., 
Stoll, Hohenst., nooxarn(t) Obdf., noornt Brlis., noxart Ehrenfr., nooxtarn 
Bris., nooxarst Stoll. (= tan), naalzo)rt Glau. nachhaltend Brls.: noorx- 
heltic T. nächst naaxst Stoll. : tsənaaxst. nackt: in nûkiy hen Aue. 
Nagelzwicker ndältswikar Obdf. nahe: fon nåån (1/, hd. bei Glau.- 
Wolkenbg.) in der Nähe. nähen: (fərmeeə coire, prügeln, toreneeə durch- 
hauen. Name: pl. naama Nämen! Brls., (oAsn-naame: tar Tšak, tər Häns, 
tar Pumar Obdf., V.: tar Tsaimor, ter Swaitser). Närbchen schon Glau. 
natzen (å) Falk., (p E. neblig maapl(je. Neidnagel, pl. -naal Bris. 
Neige (frz.) nææš Stoff wie Schnee mit Muster, Farbe Glau. nein nååį f, 
na T! ncc Günsdf. (ähnlich in der Sprachinsel von Brls). Nelke: nalky- 
per f. Stoll. Nessel præn-ngiəsl (mhd. negila) Reich., f» na$nio nesl 
Brls, Mdf. Nest: mastaj Obdf, Krott, Stoll; -heker(le) Obdf. — W.-E, 
T.= -heekal Stoll. netzen 1. begieBen, $Spreya V. (netskhán 71۰. : 3prey- 
Stits V.), 2. nicken W.-E. — V. (o netsarle »iáxy Aue, o natsorle T). Neu- 
grosch E.: -en V., pl. notkro$ Brls.=W.-E. (Neu)jöcketa (Nar)kola oder 
Warkpláts t (für Elstertalbrücke), Neuölsnitz oder Höhlteich, Neuwiesa: 
in Najwiis oder of Soofstaay + (ta Staaywiisn); Neundorf: in Nentorf 
b. Schleiz, V.: {rn Nattorf; in Naykaren + für Neukirchen (Ziegelheim). 
neun: m nanə mus mər in pet orsajno V.; nu for natmol! T. nicht: 
niwar?! Bris. trotz net. niwúår Stoll., tcwäär Borna. Niesatt 9 nirsoot 
Obdf. Nieder: -fruuna -frohna (Eewar-), -warsins Obdf., Nitarkrdafm 
Niedergräfenhain; Nirtarstät Glau., -Stenic Stoll., auch V. kurzbeinig. Niere: 
tə niirn Hoden Ehrenfr. niesen: tuu håsts pənosn, trim mus aa wåår 
sat W.-E. nisteln Glau. noch nyx Obdf., nåx Reinh.; nynice Hormersdf. 
noch nicht. nórkeln nærkln Obdf., nerkin T. Nößel (dia nur V.: ii, ee 


150 Emil Gerbet. 


W.-E.): -moos m. nötschen »hetschens Brls., T.=notsn Kosk. nun: 
nų! statt ny fraile! nų älamo(o)l! V., E. nıjaa u.ä. b. Obdf. -mehr(o): 
numeara Stoll. "nunter nuyar Hohenst., Bräunsdf., Nd.-L.7. nur: nopr 
(> ndûr) schon auch Stoll., Neudórfel, Mdf., Meinersdf., ja Obdf. mit; ”م۳‎ 
Neuw., Obdf. Nusser - pl Obdf:V. -t, pl. -n. nutzen Obdf., Bris.: 
nützen Mdf., Stoll.; tor nistnuts (E. wie V.) der tsə ngst nits qs, der 
uuntist. 0 


o Cal vor Nasal in Adorf (son, koma), Mark., Kling., Gottesgab, Krott., O.-E. 
(u), sonst u; ol — «d z. T. lá(d)us Adorf, Mark., loos Kling., luuas Schóneck — V., luus 
E., altbg.; 3«42 Schóneck Schuh und sS«uuosStor Schuster V. (z. B. Schwand) sind in diese 
Reihe übergegangen wie fruuswooy T., also nicht — bayr. In Nordhalben = S.-W. tritt 
der Laut wu2(uo) wieder auf (uuofm). Ahnlich bei o. doch E. uufm, eefm, V. uuafm, 
tafm; E. khuup, khep, V. kuwopf, khepf, doch oberfrk. khuupf, khtipf. 

ob: eb Obdf, Brls, Stoll; ib Glau. (auch urk). ober: Eewartorf, 
tə -larfor; Eeworstaatl Ehrentr.,.(n t2 Eeworlgyk$ Brsdf, t(owor- Adorf, 
Markn.; vgl. lepar-tepar-oopar-lepar (le pere usf.). Obst: eepstor pl. Ó.i.E. 
Sorten Obst. oder ober auch Obdf.: o’ar; a woxar tsaana Obdf. Ofen: 
s uufm-kratsl Obdf., -rcecer, -9 Glau., -ree(r)n f. sg. Helmbr. ohnmächtig: 
uumazlice Obdf. Ohr: uurnkricor Neue, štil(ər) awit o wurwerwl! Aue, 
-lapl Obdf, Krott; (riy, pl -a Neuw. -ljyk Bräunsdf. Original: 
orsandala Glau., orc- V. Ort: to «rtar Obdf. ortsajtor Obdf. ortst, -ər 
b. Glau. Artnstorf Ortmannsdf. Artlsheen Örtelsheim.  ort-worst (vom 
»Enddarm«) T. Oskar Os(er) Obdf, Aue, V.  Ost[er|reich Obdf. 
(Autriche. Osterbüch(ch)el oder Zensurbuch Stoll. 


P. 

p < dw, z. B. Frétpos Fribus Markn. — Romanisches (wie frz.) und niederdeutsches 
-p- gern > -w-. *-pp- Rißbrücke (auch Muldenberg?). 

Pack: a pakl Obdf., p@ktal Glau. *päffen (a) Stoll. papeln, auch 
paawaln V. Papp-: 1. pap! päpm! pap! papm! (Kind), net fun päp 
Brls., p@psa f. Glau., papsaraion (friandises) Glau.; påpcə manln Stoll., 
2. päp f. Mund, auch Tabakspfeife Falk.; te påps Pfeife, auch Kinder- 
nutsch Glau.; pllJapern Glau. = NV. ta plljäper V., Glau. parforsch: 
-wmeeste T. (Pour)passer le temps peer päsallänt Augustusbg. Pat- 
vétter tar pootfetar Stoll. Patsche páts Obdf.: pátso, pátso, khecl, maal 
in 2n tical, putor (n 2n ra(nl, pista aa maj $wajnl! Ehrenfr. *Pat(t)ónnig 
pälentesruuas, potenisruyas V. (SW., O.), punünie, -ıy Obdf., Bris. 
Päonie(n). pätschig pats(üe, m-, l- Obdf. Peitsche: -nstoop, -Staky. 
Penig Peeyk Bräunsdf., Pfaffenläuse Rense (auch £a luuxn); to Pfáf- 
ri, pfütsch! fats! Stangendf. pfutsonos J.-G. Pfengelkraut (Klaffen) 
Brls., auch 'Pfengeln', *'Klappern' (s. d). Pferdewurm pfaarworm (in 
pfaartrakorn) Brls., -hk(ml oder pfaarwortsl. pfitschern (Steine auf dem 
Wasser obenhin) Obdf.: pfitsln T. (oder fresla warfm). Pflanzenstecker 
Obdf. — Krautstecker T. pflastern viel aufschmieren V., = lastərn E. 
Pflock: flekl Stoll., küpflekln. Pflug: fluk Nd.-Würsch., Fluuxpail Aue, 


Neue Beiträge zum Erzgebirgischen und Vogtländischen. 151 


fluuk : fluucssládqf Brls. *Pflumpfe f. Langenbernsdf. (P)frampf m. 
Siegmar. pfütsch: mit teen pin te pfits! auseinander Glau. Piep(s): 
tuu kleenor pip(s)! Walds. plantschern (wes) Glau.  Platsch m. 
(Wasser) Hohenst.: plääs T. Platz: tsopláts da. *plätzen (a) Obdf. 
Porzellan porisli Stoll.—=E.,V. Pontonier: fo pyntanttra Glau. puftic! 
Obdf. pu?! (auch beim Trinken Hermsdf). Putttaube Glau.: puifl)! 
puut(l)! puul(a)! b. Zwick. 
Qu. 


qu: k vgl. Quendel, Quodlibet, auch kommen. 

| quack (kwäk tuu = kuut tuu) Brls., Hundsh. quaken (da, aa, ec) V. 
*Quärcher: ə kwarcər (pl. ebenso) Quarkkäse Glau Quark: kwärk! 
nichts! fuu kwärk! ür kwärky! Aue, tuu kwárkl! tuu kwärktofl! V. 
kwärkpaksa f. öfter denn -päks Glau., kwärky (im fisn rim) Brls., auch 
—- muffeln; vgl. tuu kwarcl! Zwerg, kwareln = torkwaar (-kwiir 3) khuma. 
' Quatsche(l) f. zu Awätäl)n schwabbeln, lätschen. Quendel (s. I) 
s kwaanlic Bris., tor k-, kwaanlt Neuw., Zelle; ranerpuulo T. Quetsche 
f. Name von Kneipen V., E., eines Gutes (b. Glau.), åltə kwetš! Person, 
die nicht fortgehen will, sich eindrängt. Quetschen (statt Zwetschen) 
kwetsn Glau., Bräunsdf., kwatsin Brls. »Spillinge« (s. I. Quetscher m. 
V. = tiiel (teecl, teekl) NV. (WV.), E. (ticl Ehrenfr.) = rainl E. Quirl- 
klöße kwerltliies V. — » Auflauf« — »Gótzen« E. Quodlibet Ahotliwet Aue 
(nach Ahutlmutl?). 

R. 

Schwund: khum haa! haatsuu! Bris. (und O., N.) nicht Obdf., tšrokņ Meinersdf. 
erschrocken, runa Nd.-Würsch.; aus Dissimilation: tər aatepl E.; in tsətsart Obdf. 
= isatrooy (z. B. ein langausgedehntes Dorf) wird md. ze- statt mhd. zer- zugrunde 
liegen. Ein-, Anschub: nat tor füirwrtk (z. B. Thum), tar wærmərt Obdf., tə paykylaar 
Banklehne Brls. Aussprache: mutör-r! Glau. mnuütar-r! V. 

Rabenstein 774011+16 Bräunsdf. Rain: ráájstdàj Brls., ofın 
ren pl, recform oder fárnkraut Obdf. Rakóéte: 2 ráxeetl (Person, die 
sich ziert; s. Zimt) Ehrenfr. Rammel m. E: Rammler V. Rand EÈ. 
(V. Rank, pl. regk): to rantforc E. für haatforc V. raschen Obdf. Krott. 
— há|r|in V. *Raum (Rahm) raam Brls. — V. Rebe: fo raam Obdf., 
-3 Brls., V.: to reetn pl. rechen E. (»rechnen ar koo kuut raxn rechen 
und rechnen Stoll: org Obdf. korart Brls. — erect Frk.-W., doch V. 
raxya rechnen und rechen: s hat isümkoraxyt. Referendár reefmtddr 
Hermsdf. Regen: re@worm m. Brsdf., Obdf. T, doch s rceenwater Brsdf., 
s reyt! s reyt! (schreit der Fink vor dem Eintritt des Regenwetters) T. 
statt s reeyt (s. Z. 1913, S. 345). Reibasch ratwas Nd.-L., doch s ruwatsn 
(auch Glau., Obdf) Reichenbach Raticemic b. Glau.-Hohenst. reichen 
rec Stoll., rdäiy Brls.: V.raiy !/,hd. für lîya. Reigen o» rádj Bris. 
Reihe tor rat tipst hii Stoll. Reinholdshain Reltsn. reiten: ftürrajtor 
Kirchturm auf dem Kirchendach. reitern; fer 3Sajrajter Scheunensieb V. 
reklamieren (<regulieren) reecal’irnStangendf. Rempesgrün Remptnas- 
krü. rennen: råån (= rann?) Bris., kərant Obdf. = rænt V. Rest: 


! 


152 Emil Gerbet. 


tuu kruuser rast! Gott! Ehrenfr. Reute: ta Rattwüs V. (Steinsdf.). 
richten (Haus : Lob.): s rictfast Stoll. (auch heem : s pauheem). Ricks: 
ta riks Sliitn E. Riedacker (Unkraut im Hafer) V. Riegel 3 riikəln 
Smaar Stoll. Riffel f.: -payk, -paam oder -polky Obdf., z T. = V. Rinde: 
s rinl Brls., s (pruuot)rintl oder s auf3niitl T. Rodehacke roothá£k 
(< Rad-?) Bris. Rödlitz Reetls. Roggenmehl: rıAas V., riknmaal GóB., 
pruut-, Swärtsmaal Krott. röhren s wäser hüreern Bris. rollern 
Glau., Aue, V.: rollerig Aue leicht rollend. Rosine: rosiinic, -iy 
Krott. — W.-E., V.; rosiyke(n) Glau., rusiyk(n) Obdf., Stoll, O. i. E. Rot- 
kehlchen ruutkhaat f. (Küte?) Stoll., Kónigsw., ruutkhaatl n. Obdf., Glau. 
*Rube: ta ruup, pl. ruum Obdf.-V., tar riimsisie Süßhahn b. Rochlitz. 
ruhen: (ays)ruu Obdf., Brls., ruuen Hohenst., Glau., ruuy Erlbach. 
ruhren (stapin) Obd£., Nd.-L., Walds. — V. Rungstock Brls., Brsdf.: 
Rungestock Obdf. Ruschelbahn ruus/paä Ehrenfr. für ‘Rodelbahn ’ 
(Lehnwort. RuBweizen (s. I) ruusweetss Walds. Rüstzeug, pl. -er 
(V. Gerüst, -er) b. Licht-C. Rutsch: miir märn rutsopáán Glau. (vgl. 
riî rûd rulsipään müir faran «f ter aisnpaän!). 


S. 

Vgl. tor Sárf-Pruunoo Obdf, — E., Kling. gegen tor Kerwarts Eemitl V. — s is 
(kh)aa aufraumas (Genetiv!). 

Saale ia Sool, -ə (Orlamünde). Saffran: soforn Brsdf., sefarcpl 
Stangendf., Neuw. (doch hier säfran). Säge: saar(puuk) Brls., sewrca 
(Seiche; Schulerlebnis: :às mártn taqnoa mwutor mitr secca? — tii sitso 
isum faenstor naus!) Glau. sagen: sáájt sagt(e) Brls. Same: sáádmofraa 
-händlerin Obdf. *Sättel: seilsait Bris. Sau, pl. -rn Göß., Methau b. Roch- 
litz, Rüsdf., sota Callenberg, sot Thalheim: soistäl. Säule: korinsyil Bris. 
Saum: saam Neuw., doch ajseemo Neuw., -sädtma Brls., -seem > -sotın 
Brsdf.; a se@mlic, pl. -iy Obdf. (auch schon a seem) Stoll. Sauer- 
lumpe f. auch schon Brsdf. (s. I). sehnen: ste seena Obdf., secenlic 
Obdf.: seen(ar)iic T., seonorlic Kosk. sehr adv. senar Brsdf., adj. s. kiebig. 
seichen: sády, petsaütcar Brls., dlto saaxlus V., auch — petsaaxere »Bett- 
seicherin« Seide: Seidfaden sattfootn Obdf. Seidel: sajtla pl. Krott., 
s pürsattl V. Seifertsdorf Satarstorf Obdf., bh Freibg. Seil: a säättl 
Brls., 9 see! = pl. Obdf., -ar V. Seife: sdätf Brls., seef Obdf., a 
Hohenst.: saafın V. (saaf W.-E.!. sein: pl. sat Stoll., si» St.-Egid., Glau. 
kawaast t Obdf, Stoll, Meinersdf. *selbt: sali[n] dort, damals, Obdf, 
Bris., Stoll.; selber » selbst salwer(3t) Obdf., Aue; selbig salıwies kodr Stoll. 
Sense (s. I): säats, pl. -n Brls. > sews, -n (so Leukersdf.; sccensnstil 
Neuw., =-paam Obdf., sensnwärp Frk.-W. setzen s sätst rə d. h. plai 
Stoll. = s setsət ərə Obdf., kəsetst Stoll., Bris., Obdf.; seispfläster Günsdf. 
Sieb: waar fun siim (x 7) rẹt, liict b. Stoll. Siede Walds. (auch tahtlsn), 
siit: tər siitkhọrp Obdf. = siipkhorp :> lo sip T., sii M.-V. Silber- 
eiche (Pflanze) -ü@te Brls. Sinn s t Stoll. sitzen kəsasn Obdf., Krott.: 
-salsn b. Eib., vgl. -scetsn Nürnbg, V. Socke: wf ta soky khum Glau. = tə 


Neue Beiträge zum Erzgebirgischen und Vogtländischen. 153 


paa V. = sie tarkhoowarn V. solo: söoloo Stita (Tanz), täntsn. söm- 
mern ste simorn Obdf., pen s. (auch Aue); symarhaus, -hatsl, -tSaukl 
Bris., -satt; sim(a)ri$ V. sommerlich. . *sotan: 3 sel hays Ehrenfr., 3 stt 
eäliin(s) Stoll., Bris.; solcher: ste tsalk Brls., Stoll., Brsdf., sje Nd.-W ürsch., 
Reinh., Gößn., seliy Obdf. solehen — ähnlich bei seln, siln sollen (sylin 
Nd.-E). sonst: sist Brls., Obdf., Göß., sinst Obdf., Stoll. (auch u), Ehrenfr., 
siis. Obdf., Brls., sistorn Ehrenfr., s(stor Gottesgab; mit sinstii)cor tsuupo- 
heer Stoll. Sonntag: pl sot Obdf; sung Brsdf suchen: sur 
> go Stoll. Superintend6nt supartent Glau.-V. surmsen sormsn 
Brsdf., vgl. s sormi iiwər tə holm Falk., sorms()n Neuw. Sudel f. (im 
tar pfits, mistpfüts, in kayylox Obdf., - füs, -Separ Thum, Ehrenfr. Suze 
tə suuts (nicht Stoll. wie parc) Ehrenfr.-V. Sympathie: 9 simpatlimää, 
- fraa (khænə torfür tuu) Neuw. 


Seh. 

s x sch, vgl. brausen, heiser. 

Schacht on šáxt seyky Mdf.; Schächter (æ Hermsdf., a Ob.-L.) 
für Schachtarbeiter. Schafgarbe (tee: tə ruutə for to watpsn un tə 
vote fr tə månsn) b. Stoll. *schächtern (ndd. schechtern) Ö. i. E. 
kaufen, vgl. auch schächen schuften Bischofswerda, ob nicht jächtern? 
Schäfeln: šsææflə (Kinder) Aue, 3aafaln Obdf., -fla Krott. (proot-), ob < 
schelfelin, schilferlin > šliifərlə V.Scheibchen? Schälchen a šalə Obdf.: 
Saaliy Stoll., Bris., Erlbach. Schauer m. 1. kenso$ayor Hohenst., 2. (vgl. 
Strupel Stoll.) Obdf.; schauern; miie šaųərts Brls. = V., W.-E., miir is 
šaųrıš. schaufeln šæfin (wie hæfln) Nd.-L. Schaukel isaukl Brls., 
keykl, tšaųņkl, netš f. V., pauml Obdf. Scheibe > 3atp (hat, krymt) 
Bris. = sit f. V.; tə Saim Flur-N. V., o sajwl (Aue o flitsorlo) worst Obdf. 
*Schebbe: /ajne al(t)a šæepə (auch 3&wl) Brsdf. — vgl. Scheppel chapeau 
(Weig.), »Schópfe« (Sepe, wie o scptup!) oder Schaubhut. Scherbe, 
*Scharben: Zar Sorp Bris., doch s Smülrserwl; tan sarwl E. — altbg. 9 Serm 
Obdf., Aue (miic Switst wii a Smeerserm!), vgl. Scherbelberg Leipzig; ə 
$erwl Ehrenfr., 9 ${rnı (mhd.schirbe-n) V. Scheuergras Sotarkroos Brsdf. (s. I 
Kannelwisch) Scheune: in Jena Obdf. ($atna Ehrenfr., Hohenst.); GG Ant 
Brls. usf.; o Sons, 3 3otar, e Sayar Brsdf., tor Saiten V. (E.), s. I. Schieß- 
haus (ù Glau. Schlaf tər Sloof Obdf., Stoll. = V. für Schläfe (Slaaf t Stoll.); 
Sloofmits Stoll., Obdf., V. (auch rötlicher Auswuchs am Dornstrauch: als 
Sehlafmittel ins Bett) skaten skáátn (selten die Bildung /opikop| f ]n; 
tr Skdátprüter! oder Spiilinajsl! V. Schmiele: smeeln pl. Ehrenfr, 
$mala pl. T. Schmerle /aar peccet sic wii na Smaerl Stoll. Schmiede 
tə $mit Obdf. Schnecke V. vulva; E. penis, auch s $nakl Ehrenfr. 
schnellern (kugeln) auch W.-E. (Aue). schnorkig Aue. spannig 
zu eng (Kleid) Aue. Sperling: e frecar Speris (auch fig.) Nd.-Würsch. 
spitz: Spitzboden Plau., Glau., Aue, Obdf. (die Sparren, das letzte Spitzel); 
Spitskroos V.; špiitsnaamə -namen Obdf. Spreil: tor worstsprail Beutha, 
lr worstSprajiler M.-E. — -3praalor V.; s worslsSpráá(nl 2 Speecnl) Bris., 


154 Emil Gerbet. 


vgl. a sprajsl V. Spund: Spyntas Angst Obdf., Krott. Schräg-: sreec- 
stän(a) V. > sleestay(3) Obdf., doch sreec (vgl. Schmeller Schrege): ait- 
satma mit $l. Schreck (*a: 4۵ Falk., b. Ölsnitz i. V., Markn.) rak E. 
es NN: MN e schuspeln: schusplig (Glau., Aue — V.) faselig. 
schütten Sin noch Walds., farstt Obdf., doch -3wuf Brls., -3of Stoll. — O. 
Schwaben Swoom Brsdf., t0 Swcecmor Waldbg. Schwad(e): fo 3wool(n) 
grün Neuw., Ehrenfr. (dürr warst), Stoll.; tar šwọọt, pl. -ə Brsdf. (s. I Lummel). 
Schwarte: sSwärtn ákorn Walds., vgl. »schülen« unter ruhren Obers. Wb. 
Schwenkel Brls, T.; Pflumpfen-Schwenkel T. Schwulitàüt (n 3woloteet(n) 
Neue. Zei Brsdf.: in $wole sin. Stare: Stáárn (wie bayr.), Stáàrnkhiiwl 
Nd.-Würsch., -khoowl Greiz, -rkhiip Remse, - rkhästn Nd.-L., Glau., Nd.- 
Würsch., -rmetsa Waldenbg. (Ö. i. E.), -rmesta Remse (auch sälts-), Ö.i.E. 
(-mest); -ntorf (d.i. Gablenz) Obdf. Staket S$täxeet (vgl. räxeet) Ehrenfr. 
Stand: wäsarstenar Bris., b. Glau.: porn- (s. I). Stange ə Stay meratic Obdf., 
Krott., Aue; o khint steyln (T. ofm steyale) Rotenbch. stecken: steckte 
Stekat Obdf. = SW.: Stükt schon Ehrenífr. — NO., vgl. schütten. stehen: 
stäänt Hermsdf., Stoon ər stand er, sa Sfogno Stoll. Stechdistel (für 
»Lugen«?) Brls. Stein stáág, of tan 3tenen Brls., - lee (gelb), tor Staanijc 
T., vgl. Stecetlekaln Y. Stern: Starnkhurn (— pecpo Leipzig) b. Glau. 
kastirnt V. (e Krott., ee Obd£.); $tarnsnuk f. Falk. Stiefel: Sfwi Hohenst, 
altbg. Sttpin. Stiege 3 StüclNd.-L. Stieglitz: stiilits Gottesgab, Alien 
Königsw. Stier oder Springochs Stoll., Obdf. (auch Brummochs) für 
V. »Pummer« = Bulle stille Stoll: V. 3tdor (pi StWor/) Stock: 
kroossltuuk Brls. für V. sropf m., stekspéler Neuw.: V. -mäzxor; -Sleecl. 
Stollberg Stolworic! Stolprc Brsdf. »« stolpern: tuu alter Stolprc! tuu 
stämst wuul fun Stolpre! straff: Stjjostráf! m. V. strüffen E., V. Stotz: 
tə Stots Ö. i. E., ə štots(l) b. Glau., pl. wåsərštetsn Mdf., tər Stutsn (wásor) 
Eib., tuts, pl. Stets Obdf. (Aue), Stoll. (ə 3titsl); Fam.-N. Stötzner Glau., 
Stützner W.-E. — V. streicheln ææ Brsdf. (vgl. reichen), at Brls. = V., 
doch $treec M.-E. — 3traaz V. Streitwald -walt; -wilor Obdf.; streiten 
(Striit Obdf. stritt) E. — V. reden. striffeln mo rok rauf- — -Strecfm 
Ehrenfr. Striemen: > $trüm Brls., a 3trióml Brsdf: Striómo Kuh-N. 
(Streifen auf dem Rücken). Strunk: stárkstriyic Obdf. Strupel (walor- 
Sawar) Stoll, vgl. Sturbs. Stube (s. I): pl. t> stiim Brsdf. (solch Umlaut 
auch in Stübiger Plau., Stübinger Bad Steben). Stummel m., Strummel 
Stoll., auch Stumpel. Stunde: 3unt Obdf. = W.-E., Stun Stoll. = V., 
stona Hobenst., Stuntnluu m. Ehrenfr., $tunalayk: Glau. =V. Sturbs m. 
V. für Strupel, Sturm. stürlen $arln Nd.-L., 3sterin Brls.: mántnsterlor 
(Spott), vgl. Fam.-N. Stirl. stürzen en pok štertsn Aue = V.; 3torts- 
praat auch Ehrenfr, storts und puls Neyw. (s. D. Stute uut V., 
Strut Ehrenfr. 
T. 
Einschub: tatartor Reinh., Nd.-L. im Anschluß an Swrertar Gößn. (wie Swarnar 


V.. Übergangslaut: tsam(t)st samt wie in dm(l)st abends. Antritt: aamt eben 
Glau. = obers., ebenso in Synt schon E., "oort nur altbg. 


Neue Beiträge zum Erzgebirgischen und Vogtländischen. 155 


Tag: tooktaaxche Obdf. für täglich; toowrte pl. (ahd. tagewerch) Falk. 
Talent: 1% tolentn! Ehrenfr.=V. Talheim: ir Toolm Obdf., ta Tool- 
mar. Tangeln V., Turm, /(ayln Remse; taplratsic Waldenbg. (e taylic- 
raiste altbg.), tayiSnootin Brls., tayarsnootin Obdf., auch tayl m. (vgl. U. 
E. XVII 55 /áyl f. und m). Tanne: io täätsäp, Ehrenfr. tar táátsápm 
(ebenso; bei Eis-), fa tpamaas Falk., tor tánotsápfm V. tütscheln tatsi- 
frits! Stoll. Tatze: tər lict-tååtsl (oder < die Tortzen bei Schmeller?) 
J.-G. Taube: a taup > a tajwət »Täubin« T., ə taywarte, a taywaert: 
tun huyasnlaywart! V. Taubnessel taynesl Stoll. (auch für die »Lugen«). 
taugen E., V. (*tügen V.): täärn Brsdf. teigig taakc Brls., [-te] V. 
tempern /íamporn Ehrenfr, Brsl.— V.; temperig Stoll, Obdf. (— V.) 
$maalic lamprie, ? tempric pil tsajk. Temperatión Lobsdf. (— Spitz-N.), 
Wernsdf, T. T; íemperó(d)tsioon — temyprotigur, temportuur. Teschin 
tošæņ Bris. Tenne m. ten Obdf. (— V.), s tenloot; f. (eno Brsdf. — altbg. 
Teufe na taif (des Geländes) Obdf. = £j/(z) Obdf. (= tilk V.), vgl. Hirsch- 
teuf(e) b. Aue. Tiegel: ə top un a tiicol un a huk fol pricol! Glau., 
(aisn)teekl Helmbr. (s. Quetscher)  Tierbach Terpäx. Tirschheim 
Tarsm$c. Tinte tint Stoll., tos is kuuta tinto dicke Freundschaft Aue. 
titschern (Kinderspiel) Aue. "Toff(el): fun Hoosntof sen suu Stoll., 
tar Tleemtofl Stoll.; Töffel Göß., V. töllisch=t@«erst (Hund, Mensch) V. 
Ton: Tonskugeln Brsdf. Topf: tep-praat Obdf., tepfpreet V., -hååtər; 
*Topfel(s) s. Arfel. tobsen Aue. *Tormentill tärmatgl Obdf. tram- 
peln: nei-, (-érempln Brsdf) s haj ajtrámln V., -råmln (mit Händen). 
tragen: trååťkhorp Bris., ə træækhærfl (klee) »Tragkorbvoll« Falken, kuusn- 
troor f. Obdf., Stoll. =V. tränen: s traant Stoll. *Traps íráps m. 
Trespe ((raps »Trepse« T.) Brls. Trauerleute (Begräbnis) Glau. traufen: 
luu trääfsäk! Obdf. Trellerkern íralerkharn Kitzler (vulva) Ehrenfr. 
Trennstangen (zum Zaun) Obdf. Triangel m. (pl -» Turm)— pl. V. 
»Notriß« (— traiek Glau.), Musikinstrument (E.). triefenaß Aue. triefeln 
(Strimp austrüfln, ta huusn triifln auf) Brls. trotz er mirs »wiß« (wies) 
Stoll. trüb: Trübigkeit Aue (Wetter. Trunkelsbeer(e) Krott. Trubel 
statt »Tubel« Neuw. türíngeln Brls. tsch machen > tsch! tsch! 
tschischen, der Tschisch, tschischele! vgl. tschárln, auch tschárrln Aue, 
weiter tschurln (Quelle): Zschorlau GG (Oci tubig, doch Trubel. 
türmlig Zermlicks) isatce elendes Zeug (s. temperig) Aue, termlics luutor ! 
V.; (r-im)termin taumeln V.; Falk. triimlie. Tusch Obdf. = tus(zr) V.= 
an reeyar, on Spritser (Regen). tutschen V. für tütschen. 


U. 


Umlaut: ke3jt geschüttet Obdf. = S.W. gegen Nichtumlaut (sog. Rückumlaut) 
kosut Nd.-L., k(2)3ot Stoll, Brls. = N. O. u>u> o, z.B. koy Junge, sop Suppe Stoll., 
onin. Hormersdf., vgl. altbg. Adjonkt (Göß.). 

u! u! uu! (uJuijee! Obdf. =E., V. Überlegen mit iiwərleeys 
Ehrenfr. Überrück n. V. (vg. U. E. XV 72) Übung iiwiy Bris. 
Umgang (=s rimhaarkü) Obdf.: ti kit im=is potuwulie. umsonst 


156 Emil Gerbet. 


¿msinst Stoll. = E., V. (mosinst Aue, Lob. un- uugakonaam Stoll; un- 
gerade Zahl Büder helfen nicht Aue; nic a uutaatal Reinh. und: /m 
ən {m Glau., {mottm E., V., fat-o-pruuot V. (fatpruut Lob.), khees-2. putor - 
J-pruuet V. 

-ung: witorin Obdf, unar-rietiy kaam belehren; städtisch -uy V., W.-E., nord- 
und ostwärts -u7k (-wie -{y%k -iog); Dorf -ca, -en: pakleetca b. Göß., doch patrurten auch 
noch Góf. 

unser Stoll., Brsdf., unse Göß.: unner Obdf. unter «yer 1 Nd.-L., 
Remse, onor Hohenst, »unter der Zeit« währenddem E.=V., »unter der 
Kirche(n)« wührend des Gottesdienstes, «ntornamos, -jyskajst Brls., untar- 
tsuux (Balken unter der Decke) Obdf. — V., wnorwaays -wegs. Ur- ə 
wilər uurax wilder Kerl b. Eib. Urlaub V., E., of uyrläap Brsdf, vgl. 
Urlob. Ursprung Marspriy Obdf., -ie Mdf. > Haariysiorf. Üsel s. 
Licht-üsel. 

V. 

v>f und w, z.B. filáa. Glau., wilád, auch — pl. T. 

vakát (o 4s fákddt (ohne Geliebten) Glau. Vater / 7/0 schon 
Adorf, Kosk,, Frk.-W. ver- feränamiirn Glau., -apaln Glau. = -tóowedkn, 
-preya in tes khäa ic net mült for- vollbringen, versorgen (auch khkint), 
-prokln (khuuln) b. Zwick., -puurn (tse@pai), auch -Spintn, -katart ((nan- 
änar Ehrenfr) verliebt, -hausiirn (waarn), -khiüln Aue, Stoll., -lanlan)s 
Glau., -ra(mo (to Spiilsåry), -riirn (Haferkakao), -wart (los farwarla Tiimor, 
Kaääspeor szil. kalát$ von Thum, Jahnsbach), -(ckheet Ehrenfr., -wimarn 
(-wiemern) Ehrenfr., -wiimərn = -wortsln = -wiksn .. . V. vigelant: ze 
V., eee Brls, Nd.-L. vielleicht: fa(r)- Stoll. vierzehn fartsə Bris., 
Reinh. t; vi(e)rtlig Hermsdf. = V. Vogel: -baum b. Greiz (s. I). Voigts- 
dorf Fytstọrf b. Freibg. voll sie fol — trakət = ruusie = 3würts mary 
= sie aisayiirn sich beschmutzen. fól måäxy, præņə für füllen, folpræe yə 
für zustande bringen. vollends folt (fol(f)ns, foltor3) Obdf., Stoll, Auer- 
bach i. E., Brls. (fult), folst Ehrenfr., Stoll. (x), folnst Nd.-Würsch. (u), 
folins Reinh., foltarst Stoll. Die Volgen (s. I): verschwundene Ortschaft 
b. Höhlteich. völlig in feliy füarn in voller Fahrt (s. unter, vgl. während 
adj) von fun, fon; fu, fa Gottesgab, S.O.-V., fon aln Schlunzig, V.: 
for áln. V., for cn Stoll; »von was« (of what, de quoi). vor: fer, forn 
vorm > fənə kaâr V., funo Brls, Stoll. vorhin fyurns(t), fuurtn(s) u. A. 


W. 

Einschub: saaxwamos Seichameise; (Übergangslaut) uuwiüärt Unart, kuu- 
waart »geunartete Brls., Luuwi? Louis u. a. 

Wácholder wårālər Obdf., -ol- Bris. Wackes m. (vgl. Quackes 
U.E. XV 71 (= tiksäk Obdf., Aue. Wagner wûâânər Brls.: waecenar (wie 
wena — wee Stoll.) Brsdf., tar Waanor- Hatnorjc Neuw.; s waazxal (s waakol) 
Stoll. wahrlich wärlic! warlic! (Umlaut); wäärheet Stoll.: waurat 
Reich. während: in waarntn ki während des Gehens E., V. Wal- 
burgisabend (s. I) wölpartoomt Neuw., mölparsoomt Brsdf. Walden- 
burg Walmer(i. was: wa? St. Egid., Stoll. usw. tii te wos hükalofm! T. 


Neue Beiträge zum Erzgebirgischen und Vogtländischen. e 157 
Wattich m. Unterkinn Aue, Obdf. = V. (auch für Wampe). Wecken: 
aufweky E. (auch Glau. für V. awfwüxy. weg- wakpọrtiirn, auch 
-pätostirn (partieren, partagieren?) = wakhuuln Glau. = aųsfiirn V. 
tər Spits(c)d waawartc (Wegewarte?) Wegerich Nd.-L. Wehfrau Stoll. — V. 
Hebamme; iseewütin is fat wos kürstice Neuw. Weide (Wiede): watin 
Obdf., Königsw.: ta wirt im to rajsiepisl; wiütnraisor Brls. — «ccceto Glau., 
uf to weat traim Stoll. Weife f. (tseelyjwææef Obdf., -ə Glau., wæcefm 
Verb. weis: 9s wats hoom (auch 38 wakhoom, as kawadr waarn) Ehrenfr. 
weisen wis b. Stoll., Aowisn Obdf., waakwajsor (-tsajcor! Ehrenfr.) 
x weißen: ta Stuup kowisn E.: kawatst V. Wenzel ta wantsin Stangendf. 
werden: tos wart sag so ists Brls. Werkstatt warkst Hohenst. — altbg. 
Wespe wesp Brls, w«espe (— wisplie V. — wormie = wuutic) Nd.-L., 
s wesn-nest V. wetterbüáumig waterpaamot (Himmel) V. Wetztopf 
(-top) : Brsd., -khámp b. Stoll, -Ahumpf V. Widerrist (-ris T) T. 
wiebeln (Art stopfen): Wiebler(in) Plau., auch E. wieder w*(i)ter waarn, 
sat (szil. gesund) Nd.-L. Wiemer wimar Obdf. (Stock), s. verwiemern. 
Wiesbaum wiis-, auch hkat- Stoll., Obdf., wiš- V., weišpaam b. Schleiz 
(wo wets Wiese!. Wildbach Wilpax, ta Wilpacar, -pecar; wililie m. 
Obdf. (V. risike ‘Hölzling’); ə wğltə ruus Obdf.: wila V. (wilorn wildern). 
Wilhelm tar Wilem, aber Helm! Obdf. wimmern (E.: Obdf., wemern 
N.-V., weemarn M.-V., weearmarn S.-V. Winde wint E.: V. wintic m. 
Winter: -sajt (: sumor-), wintort5 (auch 3Saur(s, s. ajri$ Ehrenfr.), s eeintort 
Si (schön), #2 (schon, W.-E.): at-, aųs- (Getreide). Winker m. V.: ən 
winkərts kaam (zu)winken Stoll. =E Wirbel: werwalwint Brsdf., s ?s 
werwlie V. (s. Zwirbel I. wirken, auch ‘webern’ E. wie V.: Wirk- 
stuhl Webstuhl. Wirtel m. wert! > warll, pl. -n E.: s wiitl V., pl. 
-lə (zu tə wiit gestellt?). Wisch wis sg. — pl. Brls., vgl. Wusch. wissen: 
tos wæs ic (mər) net (asuu) Ehrenfr. Wittgensdorf Witstorf. wo: wuu 
KN (auch wuua Falk, wädu Adorf- Mark. = Egerl.), wuu kiistn hii? 
los haus wuu ie Irina wäir. wolgerig (z. B. slifies proot) V. wollen: 
9 wilns tjcl Obdf., Krott.: o «los V., vgl. baumwollen. worfen (Ge- 
treide) Obdf. — V. wuchteu tii šta wuųxzt (schwankt) tsa seer b. Stoll., 
an Štok rauswuxtn (mit der uwoox s. I) Würgel wærkl Aue: wercl T. 
Wurst (s. auch Schwade) = Nackenwulst, wọrstprii = -suppe Brls., -flaaš 
‘Wellfleisch’ W.-E., worstIn cacare (Kind); worstin E.: werstla V. (auch 
lorky, lerklay); Würschnitz ta Warstns E.: Wiorsnits V. Würze: 
wertsper f. V. Wurzel (statt Kaffee): -pri oder flüd (zu flaus) E., 
wortslie V. (auch faamlic) Wusch wuus, pl. wis (doch fruus, fres) 
Bris., o eewuslkhop Stoll, -khep(i))e. W üstenbrand Wistnprant. wutig 
Obdf.: s/it(j)e Stoll., Mdf. (writte uf ta Praisn). 


Z. 
z- x< s- vgl.s. Kehrseite: Zimmersacher (— Zacharias) W.-E. 
zach tsar = 18ط‎ Obdf.: zühe /see »genau« geizig Obdf., Krott.; V. 
nur sort, Zahn: fse«nrajsn Glau., fsea-, tscece- Stoll. Zahnhalsband (zum 


158 Emil Gerbet. Neue Beiträge zum Erzgebirgischen und Vogtländischen. 


leichten Zahnen) b. Glau.; tsææwiitiy s. weh. Zain: isen pl. Weiden 
(ai, oder ? zum Winden, Binden) b. Glau. *zänken (tuu tsceykst) Hohenst., 
vgl. Zenker Fam.-N. Zappe(n) s. Tanne: s tsapmlox. Zaum tsaem 
Brsdf. (isäama nach mhd. zoumen oder xamen):tor tsaamstrik V. Zaun 
(s. I) tsaumpfool Stoll. (aber schon isayn)=T. zaufen (fsayfa Ziegelh., 
tsaafa Göß.) hufen (vgl. hulf tsorik! T.) Zehe: tsee, -2 Obdf., fus, fistsit 
sg. = pl. Brls, f«sts?mo Hohenst, -fs$, -ts(m GO, pL -tsiin Erlbach, 
Nd.-L. (ona ísi:2 meceratc Stange); ənə tsiykə, pl. -n 1 Nd.-L.:on hjipsn 
isiyky piimenelwgrlsl Obdf. zehn: (m Is@cena sel mor sics æærštə mol 
iecna (natürlich im Bett!) T. nox isan > tsaana, dlfm, tswelfm Stoll., 
ärtsahynart Obdf., fartsa T Walds., Reinh. zeitlich (auch für »zeitig: 
Obdf.), Glau., Stoll. ste tsat (zum) asn! zer- s.r. zerren (s. kratzen I): 
tsarn (Grillen) b. Zwick., Seeligenst. åltə tserkųš Zwick., s tsarkusnhaus 
Aue (mit Figuren offenen Mundes; das Volk denkt wie Lessing!). zeten: 
fortseetn (mhd. xeten) Obdf., Krott. : forspekrn (verspreckeln) V., fa(r)recern, 
forseea. Zettel: -paykil) = -aisn = korkntsetl = -huuwl b.Glau., s tsellmasor 
Göß.; s krayt tsetin, tà korkn aq(n)tselin, runar- un nayuflsetin; V.: s kraut- 
(s korkn-)pepkl gegen tor krauthuuwl. Zeug: tà tsajcer (pauors-)! V. 
9 Sees Isatel = kiitl oder dátsticl (kaweentl T), s suntjcstsaqe : s alatoozxq3o;. ens 
tsate sat : nats tsatc (vgl. Zeughaus, -macher!) khuma, z. B. in die Dresch- 
maschine. zick-zack-zfefe 7, auch (#)suk(t)sosiifa »suks- und -siefe« V. 
ziehen: ísimar ziehn wir Obdf. (V. isemar nach kamar gehn wir usw.); 
tstikhint Stoll. usf., -harmöonakäa Brsdf. ziepen piepen (tsitp! auch tsip! 
tsiiwəl! tsiiwole! Ruf an Hühnchen), klingen (der Sense beim Mähen) 
Obdf. Zimt: tsimotpup Tellerhüuser (— tstrpup, ráreetl. Zigärre 
isikárno t Glau. (Garnstadt? paro parn2?). Zinn (sU, 2 tsiinorno. khan — 
wermflás Obdf.; Tsinpark, -parcar Brsdf. (vgl. khuulnpark, -cor b. Zwick.). 
Zippelpelz (Zipfel-? = khuplpelts) Obdf., Stoll, tszplic 4s s tlaat, s mart 
tsipln, (s hukte (un puklic) Aue. Zipf tsiipf V.:tsiip (Huhn, auch all- 
gemeiner) Obdf., Krott. — kreet (Gans) Krott. Zitz m. V.: tsiits Stoll. Zotte: 
isyuatlprai Falk., tsyųət f., tsootərn (zu ahd. zata? vgl. Zattern altbg.): 
tsootric Hundsh.; tuu tsyyatlpeer V. (tsyyatlic) — wuuslkhop E.; 1۰ 
isuutlic Nd.-L. — E.; tsetln für zotteln Falk. (sonst gern sekin »sóckeln«). 
zu: tsa fritorn tsatin Brls., tsa foosnt (< tsar? s. r) Stoll., »Gasthaus zu 
‘zwei Linden« Obdf. ts? wos wozu; tsəfootn kii — lustic haarkii; (iso 
nüükhwmo V., auch ^^ khum tor nel tsokanääd; tsalr)letst wie Giro? 
vielleicht; tsəfyųr Stoll.: -n V.; tsäm-: s tsämraxe Reinh., V. (-lc s. 1). 
Zuckerzeug, -steinchen (-síaala T. zufern zittern V., E. auch = 
zaufern. Zulper V. Zolper Obdf.=pl. *züpen klingen (beim Mähen) 
Obdf. Zwänge) f. für Zwinge f., auch = Zwänger m., tswey Obdf. 
= W.-E., V. (hier auch iswe@yar m. Enge zwischen Gebäuden = tup f. = 
tlem TL zwei: tswaa T Krott, fswece(a); Iswe@ Ehrenfr.; tswuu pern 
Helmbr.; tswææ, tswyyə (zwo), tswaa SV. (Adorf, Mark., Schöneck); sonst 
iswee(2), tsweeər schon meist = obers.-thür.; iswatfaler Brls. = tswai- 
Iswaitor Helmbr. zwie-: iswirprooy V. pflügen, zwieslich Stoll., Aue, 


A. Koerth. Weitere Beiträge zur niederdeutschen Mundart usw. 159 


-st V., zwiewüchsig V.: tswee-Obdf., Nd.-L., Brls. Zwiebel: -re«ern 
Brls, iswafl V., Hohenst. Zwilling: iswiliy sais Krott. = tswiinla V. 
(Falk). zwingen für be-. Zwirn: íswernsfaatl Obdf. Zwönitz tə 
Tsweents, -9r. 


Weitere Beiträge zur niederdeutschen Mundart 
der Rogasener Gegend in Posen. 


Von A. Koerth. 


Zu § 109.2? Die Endung p bleibt hier auch bei den Wörtern fleeje- 
3nepe, oogobruug, aupobaue, tüfkokliibg opvobink, pluumokoouko, Fliegen- 
schnepper, Augenbrauen, offenbar, Kartoffelklöße, Ofenbank, Pflaumen- 
kuchen erhalten. Es heißt ferner ganz deutlich zóóvofíego siebzehn und 
neejolego neunzehn. 

Zu $ 111. Mehlklöße > maiakliibo Blaubeeren blaubeexino. 

Zu $ 112. duuzont tausend, hölzern bëlleg, buchen bööüken, 
baakon birken. 

Zu 8114. Jja?9n gern. 

Zu 8115. dat aitont, felitjont erzürnt. 

Zu $ 116. röökoro räuchern, schütteln > $üdale, schütten > süde. 

Zu 8 117. dooug tun, gauo gehn, štauo stehn. 

Zu $ 118. buu:ko Vogelbauer, büntko Bündchen. 

Zu 8119. aignt Ente, eeont eins. 

Zu 8126. hee ts flütc, er ist fleißig; dee! naukte uam; dat lant is 
baaj das Land ist bergig. 

Zu 8127. dee‘ floue 4s zööjs, der Flur ist unsauber. 

Zu § 131. volon, vjolon (alt) Strümp wollene Strümpfe; dat re- 
yon huus. — hee is, zee zin flütj; em Ge Sviiémaj vogro, vat biin. įk dii šil}, 
ik bün 3leepij; duu büst zoou tsodaj; duu büst vo düüxaj. tik hept xee Gott. 

Zu $ 133. Hütung > hödüdty. 

Zu 8134. Für schón neben $niaall) auch Stram. 


Palatalisierung. 


In seiner Abhandlung über: »Die niederdeutsche Mundart von Putzig 
in der Provinz Posen (Jgg. 1913, 3—44; 97—105) betont Hermann 
Teuchert wiederholt den polnischen Einfluß auf diese Mundart, und das 


! Vgl. Jg. 1913, 275—281. 

? Diese Bemerkungen beziehen sich auf die Arbeit von H. Teuchert über die 
Patziger Mundart (Jg. 1913, 3ff. u. 97ff.) und bieten zur Ergänzung die Rogasener Ver- 
háltnisse. 


Pa 


Met 


ali 


july e 
we 


ay 


Gd 0 


MI Ki 


Nee i 





versteht, 


éi 
Yan 4 


BÎ > iic 


fx 
te * 
1 





Weitere Beiträge zur niederdeutschen Mundart der Rogasener Gegend in Posen. 161 


mjaa3 m. Mensch; alt, aber doch noch oft zu hören, wie auch mjaasokint 
Menschenkind. | 

mjol n. Müll; mjolkooupp Müllhaufen. 

mjole m. Müller, auch Familienname. 

pjal f. Pelle, Schale; verb. pjalo pellen; pjaltürko Pellkartoffeln. 

pjeerynek m. Holzpantoffel mit hohem Leder ringsherum; poln. In der 
Hopfgegend um Neutomischel heißen diese Pantoffel Rundrümmer. 

moi f. hoher hölzerner Wassereimer mit einem Holzhenkel an der Seite; 
ist meist verschwunden. 

rjon f. Rinne; verb. rjenp rinnen, auch rennen; geronnen aber ronp; 
geraunt rant. 

zjan m. Sinn (alt und selten 5oxjang besinnen). 

zjaane adverb. soviel wie lauter, schneller, zjaane rooupo, looupg. 

ol f. Schwelle (vgl. Sıyal). 

zjon f. Sonne; auch in Sonnabend hört man bei den alten Lauten ? oder 
J, also zggnogvont. 

zjoovost selbst. 

$pjal n. Spiel, Spjalko Spielchen, verb. aber patalo spielen. 

Span f. Spinne, pl. meist Spjanvööm; Spinngewebe 3pjanveev. 

Spjang spinnen; 3pjanrat Spinnrad. 

3pjoos m. Schimpfwort; zooo 3pjoos. 

Shaaliyk Stallung. 

Shalo stellen, Soot!) stelle. 

švjal f. Schwelle. 

šwwjalo schwellen; geschwollen aber švọolọ. 

haac m. Zweig; 'pl. hat nur ein noch längeres a: 7007۰ 

balo zählen. : 

vjaak welk. 

wal m. Wille; dee vjalo lauto den Willen lassen. mei vjalg mit Willen. 
Redensart: kines vjal is dreks vaiet Kinder Wille ist Dreck wert. 

tjang gewinnen. 

würgen; Holzbirnen heißen vjoojges Würger.‏ ت700 

vjolon wollen; adj. Wolle aber vgl. 

vjoota f. Wurzel; vjooíalo wurzeln. 


Sprichwörter und Redensarten. 


In seinen Sprichwörtern und Redensarten verwendet das Volk gern 
Tiere und Vorgänge in der Natur. Sie sind von alters her ihm Gleich- 
nisse und Beispiele gewesen. Solche Volksweisheiten aus alter Zeit 
zeigen, wie sinnig unsre Altvordern die sie umgebende Natur beobachteten. 
Aber auch Erscheinungen des menschlichen Lebens, Eigentümlichkeiten 
einzelner Berufsarten bieten Gelegenheit, beherzigenswerte Lehren und 
goldene Wahrheiten, oft in Jauniger Form, auszusprechen. 

Zeitschrift für Deutsche Mundarten. IX. 11 


162 A. Koerth. 


Diese Sprichwörterschmücken und beleben das Gespräch; sie kommen 
so ungesucht und unvermittelt und würzen die Rede mit ihrem launigen 
Humor. Leider hat das junge Geschlecht meist nur noch wenig Sinn 
für dieses Erbe der Alten; man muß schon Glück haben, wenn man 
die Rede des gewöhnlichen Mannes von solchen Worten durch- 
woben findet. 

Sie werden meistens ganz unvermittelt eingeflochten oder durch 
ein: ee olo plectio tw xego' eingeleitet. 

Nachstehende Sprichwörter und Redensarten mögen hier angeführt 
werden, um Eigenarten und Besonderheiten des Rogasener Plattdeutsch 
zu zeigen und einen Vergleich mit andern Maa. zu ermöglichen. 


I. Der Fuchs im Volksmund. 

a bus is do a haav rok, zejt t fos, « lejt «ik hino d eg. Ein Busch 
ist doch ein halber Rock, sagt der Fuchs, und legt sich hinter die Egge. 

vooe roouk Ts, mut oouk füüe zin, diykt t fos, y lejt zik upo mgs- 
hooupo. Wo Rauch ist, muß auch Feuer sein, denkt der Fuchs, und legt 
sich auf den Misthaufen. 

dat 4s maa xoopo Qvegank, zeed d fos, ax em d leede ööved ooro 
irekt vj). Das ist bloß solch ein Übergang, sagte der Fuchs, als ihm 
das Leder über die Ohren gezogen wurde. 

tis oouk vo maa bloous xoogn zeg, zeit t fos, dat. mit d buuro 
vilo tym gaashaarg maukog. Das ist wohl man bloß solch Gerede, sagt 
der Fuchs, daß mich die Bauern wollen zum Gänsehirten machen. 

föbii! rööp t fos, vu int lox ų kreej an kuuza fà dee kop. Vorbei! 
rief der Fuchs, wollte ins Loch und bekam eine Kugel vor den Kopf. 

t is do gout, dat maa (m drööjo ts, «eed d fos u zeeit im reejo 
hing deem meedastuudo! Es ist doch gut, daß man im Trocknen sitzt, 
sagte der Fuchs, und saß im Regen hinter der Schwingelstaude. 

heei is zoou klouk äx a rogofos! Eristso klug als ein Roggenfuchs. 


II. Andre Tiere im Sprichwort. 


ven d fisrüge ni Svemo kan, jift hee? deem voie Sylt. Wenn der 
Fischreiher nicht schwimmen kann, gibt er dem Wasser schuld. 

ven d hunt gelt hed, köfd hee‘ xzik Steeva. Wenn der Hund Geld 
hätte, kaufte er sich Stiefel. 

d leeiv got het dee tseej dee Svants ni xoou layk vaso lauto, dats 
zik t fleejo met keero kan. Der liebe Gott hat der Ziege den Schwanz 
nicht so lang wachsen lassen, daß sie sich damit die Fliegen kehren kann. 

ven d faako zat zin, riitox dee kum üm. Wenn die Ferkel satt 
sind, reißen sie die Krippe um. 

ven d uuglük zin sa, föltt kat fa dee oovobiyk u Ge doo Wenn’s 
Unglück sein soll, füllt die Katze von der Ofenbank und ist tot. 


Weitere Beiträge zur niederdeutschen Mundart der Rogasener Gegend in Posen. 163 


vat maa xk Spauet af fam mųn, fraito nauhee kal y hun. Was 
man sich spart ab vom Mund, fressen nachher Katz und Hund. 

koou het fejasto, dats oouk a kaaf vee. Die Kuh hat vergessen,‏ :ہہ 
daB sie auch ein Kalb war.‏ 

heei kiikt mis aa, axd haiste d krayk faako. Er sieht mich an, wie 
die Elster das kranke Ferkel. 

dat fluust, zejt kraift u 3aiet t pad. Das schafft, sagt der Krebs 
und schert den Frosch. 

dii vaat t Svaat. koou oouk ng trecdo! D.h. du wirst auch noch in 
: Not geraten. 

! üle geet fübüe, mute, neemt dee besum « jog3t. dec hunt ruute, 
zejt t jun «4 lict upe oovobiyk. Das Alter geht vor, Mutter, nehmt den 
Besen und jagt den Hund heraus, sagt der Junge und liegt auf der 
Ofenbank. 


III. Allgemeine Lebensregeln. 


hol di? am tuup, d hima is hoour! Halte dich am Zaun, der 
Himmel ist hoch. 

vat meee vaiet is ax an luus, mut maa metneemo no huus. Was 
mehr wert ist als eine Laus, muß man mitnehmen nach Haus. 

maa daat šmųtisic vaule nt eere vegee‘to, bet maa regont het. Man 
darf das schmutzige Wasser nicht eher weggießen, bis man reines hat. 

kines vjal is dreks vaiet. Kindes Wille ist Dreck wert. 

vooe dee‘ tuug am zültsto is, daue Stict a jee'de jaion rööve. Wo der 
Zaun am niedrigsten ist, da steigt ein jeder gern herüber. 

haas, štjal dii dum, da vaat di lüöft. Hans, stell dich dumm, dann 
wird dir geglaubt. 

aa gooul noove te baile ax am viitlööüf) fevantsafl. Ein guter 
Nachbar ist besser als eine weitläufige Verwandtschaft. 

deei fruug kan {ne S000 meee uutgm huus drog3o axd maa metom 
hóójvogao rinefoü"ro. Die Frau kann in der Schürze mehr aus dem Hause 
tragen, als der Mann mit dem Heuwagen hereinfahren. 

uulgm sviosvants löt xik keep xwdon halsdoouk mauko! Aus dem 
Schweineschwanz läßt sich kein seidenes Halstuch machen. 

veem glük hebo Sa, deem kaaft t os. Wer Glück haben soll, dem 
kalbt der Ochse. 

ane lüiüds kööüj hebo üme t grötst üüde! Andrer Leute Kühe haben 
immer das größte Euter. 

lütk kine daaso dee mule upe 200, groout ebe upon haatg. Kleine 
Kinder tanzen der Mutter auf der Schürze, große aber auf dem Herzen. 

veem bii dee jal vaupnt, mut zik dee düüva um frün hole. Wer 
bei der Hölle wohnt, muß sich den Teufel zum Freunde halten. 

11* 


164 A. Koerth. 


ven d koou doout is, vaat Staa uutbaitet (buugt) Wenn die Kuh 
tot ist, wird der Stall ausgebessert (gebaut). 

heejup het vat, Slukup het. nijst. Der Sparsame hat etwas, der Ver- 
schwender hat nichts. 

veem (ne lüfalo up d velt kweem, kümt ni ind Sieeva. Wer in Pan- 
toffeln auf die Welt kam, kommt nicht in die Stiefel. 

taia dii val, xoou hest vat; ebe laut jeeiderom dat xuonjt. Stiehl 
dir etwas, so hast was, aber laß jedem das Seinige. 

jeeide ja$ looft xiion. kas (ja3 — poln. jašu, kaš= poln. kaska). Jeder 
Johann lobt seine Katharina. 

is d boom groout, {sd plante doout. Ist der Baum groß, ist der 
Pflanzer tot. 

ine noout is d plóts oouk a fis. ln der Not ist die Plótze auch 
ein Fisch. 

kloouk lüüd fautg aie doouk an fif tsipa. Kluge Leute fassen ihr 
Tuch an fünf Zipfel. 

. kaljne $rift, got gift. Der Kalender prophezeit, aber Gott gibt das 
Wetter. 
IV. Humor im Sprichwort. 

dat is a goout mjaas; heei rit dat muua up y bit do keenge. Das 
ist ein guter Mensch; er reißt das Maul auf und beißt doch keinen. 

hing mt veerox ale, — cbe met deem besum; « hebo vulox mit oouk 
ale — ebe uut dee 3Stuuv ruute. Hinter mir waren sie alle, aber mit 
dem Besen; und haben wollten sie mich auch alle, aber aus der Stube 
heraus. So prahlt wohl ein — eingefleischter Junggeselle; sie — Müdchen. 

i kül het naulautg, zxejt. buue « ljct metom bogropels «pom bak- 
ọọvọ. Die Kälte hat nachgelassen, sagt der Bauer und liegt mit dem 
Bärenpelz auf dem Backofen. 

a bus is do a haav rok, diykt buue, u Steet biim reejo hinom 
Sraipostok. Ein Busch ist doch ein halber Rock, denkt der Bauer und 
steht beim Regen hinter dem Peitschenstock. 

rintlickeet mut xin, xeed. huuzjans, ax xec! dee di! met deem. besum 
affeejt. Reinlichkeit muß sein, sagte die Tagelöhnerin, als sie den Tisch 
mit dem Besen abfegte. 

dobat hölt baite, diykt ربہر‎ u štrögt zik isuke up t honjobroout. 
Doppelt hält besser, denkt der Junge und streut sich Zucker auf die 
Honigstulle. 

jup lüüd möörlo fliyk zin, zeed gröös, ax dat kent ee uute plazt 
fóóa « dee baac rqnekuuzat. Junge Leute müssen flink sein, sagte die 
Großmutter, als das Kind ihr aus dem Umschlagtuch fiel und den Berg 
herunterkugelte. 

got felöt keeno düütso; huyet en nt, da döstet en do. Gott verläßt 
keinen Deutschen; hungert ihn nicht, dann dürstet ihn doch. 


Weitere Beiträge zur niederdeutschen Mundart der Rogasener Gegend in Posen. 165 


voou maa zt, doe st goout zin, diykt düdüva u zet zik (no 
beeingrump. Wo man singt, da ist es gut sein, denkt der Teufel und 
setzt sich in den Bienenkorb. 

dal 1s ales maa uut leeiv, zeed buue o AO zue fruug met dee 
run dee breeja i. Das ist alles nur aus Liebe, sagte der Bauer und 
schlug seiner Frau mit der Runge den Kopf (Gehirn) ein. 

. dat trekt x4k ales no deem lif, diykt snüde, u ncejt dee‘ moy and 
tas. Das zieht sich alles nach dem Leibe, denkt der Schneider und näht 
den Ärmel an die Tasche. 

deei vaik fiykt Snjaal a, zeed deeif, az heei am mopnda. hinkt vöğ. 
Die Woche fängt schön an, sagte der Dieb, als er am Montag gehängt 
wurde. 


Einige Rätsel. 

In früheren Jahren kamen unsere Landleute an den langen Winter- 
abenden zu gemeinsamer Arbeit zusammen; man ging zum Spinnen oder 
zum Stricken auf die »Nachbarschaft«e. Zur Unterhaltung wurden alte 
Geschichten erzählt und Rätsel aufgegeben. Die Freude an Rätseln findet 
sich wohl noch. Einige hörte ich letztens noch als Reste aus alten Zeiten 
in unserm Dialekte. 

1. in. ooxom Spin ts vat; dat hei ni riyko u nt biyko u hölt do vaule. 
(Das Ei.) In unserm Spinde ist etwas; das hat nicht Reifchen und nicht 
Bändchen und hält doch Wasser. 

2. up ooxom hof 3tee‘t vat, dat kóno hwnel paie mq vetreko; mule 
kant ebe met dee Sööt toudeko. (Der Ziehbrunnen.) Auf unserm Hof 
steht etwas; das können hundert Pferde nicht wegziehen; Mutter kann 
es aber mit der Schürze zudecken. 


3. Ein Zwiegespräch zwischen Wiese und Bach: 
Wiese: kreekakrum, voou jee'st du beet? 
Bach: afgesppron aues vat fröcst duu danau? 
Wiese: mitp aues (e ni zoou oft afgesopro, as diiw tooufrooro! 
4. Das folgende Rätsel ist mir nicht klar; es zeigt die Freude am 
Gereimten, ohne Anspruch auf Logik zu machen: 
ees flööj a fooza Staak — vet lay maakt; 
vat had hee (m krop? — neejo tono hop, 
neejo jong beeie. — Smiide met dee Seee, 
kügüks met dee kal — grood «up miimo juygoxcl! (auch. 


Berichtigung. 


. Bei einem Aufenthalt in meiner Heimat verglich ich die Ausführungen in Jgg. 1913, 
275f. über »Die niederdeutsche Mundart aus der Gegend von Rogasen in Posen« mit 
der Aussprache in der Ma. und fand, daß einige Berichtigungen notwendig sind. 

Zu 8. 277, 8 7 u. f: Es wird doch zwischen ihm und ihn unterschieden, wenn 
auch nicht immer genau; es heißt em und en. 


166 Heinrich Deiter. 


Zu 8. 277, 8 12: Statt 3lumpalte lies 3lumpaliix und statt xiimpalic heißt es 
ófter nur zü&mpac. 

Zu S. 278, 8 20: Für steil ist auch 3fega gebrüuchlich. 

ebd. 8 26: Lies 3pooo (genauer $peo-o) Span und kouj statt konz. 

Zu S. 279, 8 32: Statt /low Floh Les flööj. 

Zu S. 281, 8 92: Lies jeera Giebel. 

Zu S. 282, Z. 19 v. u.: Lies krip3taat Bachstelze statt vip3taat (vgl. Danneil, Altm. 
Wtb. 165 u. 167 quabbstert, quickstert Baclıstelze). 

2.10 v.u.: Lies Pirol veederaugn. 


Niederdeutsche Gelegenheitsgedichte 
des 17. und 18. Jahrhunderts aus Niedersachsen. 


Von Heinrich Deiter. 


III. Hochzeit v. Hoya/Lohausen (1668 Osnabrück) 
[Kgl. Bibliothek zu Hannover Cm 281]. 


Das nächste niederdeutsche Gedicht ist, wie wir aus der Ein- 
leitung ersehen, von einem Gönner aus Osnabrück für Justus Friedrich 
von der Hoye und seine zweite Gemahlin zur Verherrlichung ihrer Ver- 
heiratung angefertigt und nachgeschickt worden. Wir erfahren dort nicht, 
wann diese Hochzeit stattgefunden hat, sondern in der Einleitung zu 
einem an derselben Stelle aufbewahrten lateinischen Gedichte, das von 
dem Sohne des Hochzeiters herrührt. Jene lautet: Exiguum hoc epi- 
thalamion Dn. Justo Friderico ab Hoja parenti suo devenerando, colendo, 
secundas iam nuptias celebranti cum virtuosissima nec non honestissima 
Catharina Ridders beati cancellarii Lohausen vidua testandi amoris filialis 
[causa]! in utrumque exhibet obsequentissimus Johannes Fridericus ab 
Hoja. Typis Johannis Pileri typographi Mindensis. Anno MDCLXIIX. Über 
die Familie von Hoya lesen wir in E. H. Kneschkes Neuem allgemeinen 
deutsch. Adelslexikon, Leipzig 1863, IV: Hoya, v. der Hoya, Hoje (Schild 
der Länge nach geteilt, rechts in Rot zwei schwarze Bärentatzen und 
links in Gold ein blauer Querbalken). Altes niedersächsisches Adels- 
geschlecht, welches nach einigen eines Stammes mit den Grafen v. Hoya 
war, nach anderen nur zu den Lehnsleuten derselben gehörte. Später 
kommt es im Patriziate zu Minden vor und besaß 1344 Lehne zu Ruberch, 
1664 zu Petershagen und 1685 zu Bölhorst. Später war Johann Friedrich 
v. H. kurbrandenburgischer Landrentmeister zu Haus Bergen bei Minden. 
Dies ist offenbar der Verfasser des erwähnten lat. Gedichts mit seiner 


! Druck: ergo. 


Niederdeutsche Gelegenheitsgedichte des 17. und 18. Jahrhunderts aus Niedersachsen. 167 


Einleitung und der Sohn von dem durch das folgende niederdeutsche 
Gedicht gefeierten Justus Friedrich von Hoya. 


Kortxwilige Hochtit Schnaken Alse De Edle | Veste und Hoch - wollgelehrde 
Hr. Joist Fredrich van der Hoye to Minden un Behlhorst erfgeseten | 
Churf. Brandenborgische Lant - Rentemester und Amptman tor Schlotelborg 
als Brodigam Mit der Edlen Groet- Ehr und Hochdógentsamen Fruwen 
Catrinen Ridders, Des wiland Hoch- Edlen Vesten un Hochgelerden 
Herrn Christoff Loehusen ICti Hochforstl. Ossenbruggischen hoch- 
berohmden Cantzlers nagelatenden Weddewen, Sinnen hochtitliken Ehren 
Dag beging upr Behlhorst vor Minden, naschicket Van enen sonnerken 
Gunner uht Ossenbrugge. 


WAt helpt hir vele Lippen hangen? 
Wat helpet kruse fwacker! Wangen? 
Wat helpt Xantippen bose Munt? 
Un wel? iß woll so wiß tor Stunt? 
5 Wen de lutke stucke Deves 
Erste gifft wat sotes leves, 
So dstr jo nin® hoiken hohlen, 
So dromt un denkt man uppen Bolen* | 
Vn scholme ock Ko, Perd und Schwin, 
10 Ja Huß und Hoff mit all, wat sın, 
Ant fryen leggen | leve Godt! 
So helpet nicht fur Rock off pot | 
Un offmr wol iß affe raen, 
Dat helpet nich | de erst den Braen 
15 Ens heffte raken®, de socht dat Spett® | 
Un will daran, tsi" drog of fett | 
De Dufel kant so nich bedenken | 
Aßd dan hergeit | mit wat für Renken 
De leven harten Nacht un Dach 
20 Stk solvest helpt tor söten plag | 
Un scholl mer ok ein Rait® na breken | 
Ja gantx ein Fenster darna uht steken | 
Un blefr? ok ein Guhl!? um Doht | 
O blot! wat istd ein grote Noht! 
25 De schult wert Godt dan toe schrefen.! 
As’ Eve was van Adam dreven | 
Da hadd|e| he van Adams Ribb 
desolven schapen | doch nich ohn Stubb'? | 
Nu socht de man, wat ehm benamen | 
30 Dat Wiff mehnt, na!* mehr to bekamen | 








! — wager, beweglich. ? wer. 3 kein. * an den Buhlen. * einmal ge- 
rochen hat.  * mnd. spet — spit, BratspieB, an dem Fleisch hängt. ° es sei. ° Rad. 
? für blefer — bliebe. !? Gaul. 1 zugeschrieben. 1? Staub, Erdo. 13 noch. 


168 


35 


40 


45 


50 


55 


60 


65 


70 


1 es ist. 
der Weise, daß. 


ik. 10 — beten, 


Heinrich Deiter. 


Drum sints einannr upt liefe stohrt | 
Kant solffst nich seggen, tiß! unerhort | 
Ein ider will der Hut ein rehmen? | 
Un walk nich seggen mag, anklemen | 
Her Bruht! wo hefft it iuwe gaen | 
Her Broegam! wel had tuwe daen | 
Tiß iu woll nylick annekamen | 

Aß ji van beider Siet vernamen | 
Dat iu dat Leder ward to kop, 

Un datter iemant na iu lop. 

O blot! wat gafft woll lange nachte | 
Vor ehr? de Dag den Baden* brachte 
Un sprak, dat nu van Ossenbrugg 

De Lefste nicht mehr wit to rugg | 
Un wollen sigk dan erst bekiken | 
Putz wunn! wat gaffter wal to striken | 
Ji hadden van to voren Schmack | 
Wat sitt im soten Ehesack | 

Un wat vorhen mag sin versumet | 
Dat scholl nu likel dat5 $t schumet 
Mit pipen | drucken bet int Hart 
Vergoyet weren® sunder Schmart | 
Drum heb ji desen Mand erkahren | 
Dat iu dat mogie wederfahren | 

Wat fischen | voglen angenehm | 

Ja, wat den Mekens 1% bequehm | 
Man hohet iu de hilgen Pinchsten | 
De dreget wat up eren Ringsten? | 
Da bringt de Derens einen hoet | 

Mit einen Krantze, de ıß goed | 

Se dregt en ut in eren Schlippen® 

So folget drup vel Dantx un Wippen. 
Mank? rah iu, wo Ji fanget an | 

So gaht achter gardinken staen | 
Fraw Cantzlerin, lat ia nicht sehen 
Den Brutkrantz | lat iu nich betehen‘? | 
Iu Broegam will sich. háfisch! stellen | 
Un iu den bloten Kop to tellen? | 
Dar stekt em dan den sulven up | 

So wert he wacker aß ein pup | 

Un levet nun fin in de Wedde | 


* Riemen. 3 bevor. * den Boten. è likel dat = like dat, in 
® wieder gutgemacht werden. 7 Rippen. ® Schürzen, ° = man 
umgarnen. u — horesch. 1? — to-dêlen, zuteilen, hinhalton. 


Niederdeutsche Gelegenheitsgedichte des 17. und 18. Jahrhunderts aus Niedersachsen. 169 


Un gaet des Avents fro to Bedde | 
Versoket, wat Godt geven kan | 
It ifj wol eer so dull edaen | 
75 Off Glik! dat hóy «8 aff emeyet? | 
Sint doch de Grammen? wunverstreyet | 
De bruket nu un nuttet de, 
Datk overt Jahr den Drudden sek | 
De leve Godt bescher den Segen | 
80 Geluckes vel aß Stoff un Regen | 
To Petershagen Gluk un Heil | 
Tor Schlótelborg ock Gnad|e| vel / 
Upn Honerberge vele Rinder | 
Upr Ridderborg noch leve Kinder | 
85 Ja Segen | Frede lefte Lust | 
De blive iu int end bewust. 


De Suke de Rohr em, de et mi vor ofel holt.“ 
ENDE. 


IV. Hochzeit Gottschalck/Limburg, Hannover (1689) ° 
[Hannov. Archiv, 4°, 22]. 


Trauriger Bericht un doch Fröhliger Wunschk | An den Wol Edlen un 
Wolgelahrten Heern | Hr. Lorens Godschalck | Wolverdeinten Subkun- 
reckter der Schaulen in Hannauver | Bröddigam | Un den dei Hoch Edle 
un dögendriken Junfer | Junf. Alheit Marioken Limborgs | Heern 
Borchert Limborgs | Kaiserlicken geschwornen Notarii nahgelahtenen 
Dochter |as Brut | Up öhren Hochtiedliken Ehrendag as am 28. Maij 
RES schicket un overgefen Van Kaurd Korten | óllerman taun 
Langenhagen. 
Danner / Gedruckt by Georg Friedrich Grimmen | 
Fürstl. Hoff- Buchdrukker. 


Af" nurk* vergangen Nacht dei Völker bie meck bieten, 
Do hadnsenk! an dei Döer mit Krieten henne schrefen 
Düt Ralse: Raht doch eis | ai raht, wat üt doch sie | 

Eck weit et al | lat sáin, wen fall et van jück bie? 


5 Eck bin en leefflos Dink un heff’ doch Minschen Sin | 
Man segt, eck röek’, eck smeck', eck seig? un hedde Ogen | 


1 obgleich. * abgemühet. ° Grummet, Nachmat. * Die Seuche, die rühre 
ihn, der es mir übelnimmt. ° Diese Jahreszahl steht in einem lateinischen Gedichte, 
durch das dieselbe Hochzeit gefeiert wird. e neulich. 1 = hadden se dek. 


170 Heinrich Deiter. 


Eck hedde mannigen ebeien un bedrogen | 
Et jeder weit, dat eck en baschen! Brauer bin | 
Den eck man eis anruuk, den krimlitet in der Näsen | 
10 Dei miene Ogen süht, den trahnet siene al | 
Sei segt, mie Grote Vaer dat wöhr en Kreuger wesen | 
Den deink bier Tungen keim?, den döste altemal | 
Eck sie,.sau dullek sie, doch bien eck leiff un lecker | 
Eck heff feel grote Bräur, doch ister keiner kecker 
15 A’ eck | der ts neimand, dei meck aff heffen kan | 
Dei Botter is allehn, dei mecke twingen kan. 
Na! eck, ek weitet al, bruckt jies nu oock jue beste | 
Dei sau tau pleugen weit as Simsoms siene Gáste, 
Dei hat et alle raht. 
20 Dei Krieg, och! och! dei Krieg | dei mackt úschs Buhren schosen? | 
Den Marschs un Kuntermarschs den hat en Schelm erdacht 
Un súß kein båter Minschs | Ek wol dat den Frantxosen | 
— — — — Hed eckn* in miener Macht! 
Hedd’ eckn, eck wollen sau up siene Fehren gripen | 
25 Et schöll dei Kullerhaan nich mehr sau musig® sien | 
Wat gilt? sau schöll hei wol en lüttek kleiner pipen | 
Doch Gott dei wellet öhm wol einmahl drencken in! 
Am Mahndag | af mien Geschs meck in dei Wochen kam | 
Do gink eck hen nahr Stat un koft en beten Krühe®. 
30 Do kamk sau slumpes wies! bie einge gue Lühe | 
Dei sähn taur nien Tie, dat jie en Brôddigam, 
Eck hadden Faddern Breiff vor júck al in der Taschen | 
Doch gink eck ersten hen un koftet Rindfleischs in | 
Eck had dat Lechelen® un den dei stöken? Flaschen 
35 Ful Braihn!? | un kofte noch en öseln Brennewien. 
Ek koften fertel Kdß | un den twei Rinder Wöste | 
En lütteck Rósselse | en. frischs Mattiers!! Brod. 
Ek schike meck vorwahr | up jück upt allerbeste | 
Man aßken bloten slaug!?, löft man, dat mek verdrot. 
40 Ja! man wat schollek daun? eck haddet Fleisch bethalet | 
Dei Káfi was alle schnehn | dat Róssels inne dahn | 
Eck had den Wargerór!9 un Braihan alle halet | 
Eck moste nolns folns!* darmit nah Huß hen gahn | 
Eck dacht, ek mösten dah en beten up jück schicken | 








! barsch. ? — dem ich an die Zunge käme. 3 — choses. * ich ihn. 
5 mausig. ° Waren. Vgl. das holl. kruid und kruidenier = Kräutner, wie noch in Emden 
die Kolonialwarenhändler heißen. "= slumperwis, zufällig. Vgl. die Redensart: Dat 
4s en slump. ° Fäßchen. ° Vgl. das engl. stock. "9 Broyhan. ! Mattier — 4 Pf. 
1? Als ich den BloBen schlug, d. h. als ich mich geirrt hatte. 1° Name für den ein- 
gekauften Branntwein. +4 nolens volens. 


Niederdeutsche Gelegenheitsgedichte des 17. und 18. Jahrhunderts aus Niedersachsen. 171 


45 


50 


55 


65 


70 


75 


85 


Jie Lüe ut der Stad jie sind den doch wat gues wohnt | 
Den Buhrens schollen wol saun Tracterment nig drücken | 
Dei frätenck feelen weg un wartenck nich belohnt. 
Drum hattenk oock nah jück dat Harte immer hungen | 
Eck hoop, jie heddent meck oock wol nig ute slahn | 
Un heddenckt manne hoot | et wörenck wol gelungen | 
Jie schollen meck per fos! doch heffen Vadder stahn. 
Man aßket recht bedacht | dat jie nu wollen friehen | 
Do dachteck alsobal | ek möchten bloten slahn | 
Eck weit wol, wat et het | wat friehen tau bedüen | 
Drüm bin eck jück düt mal noch eins vor bie gahn. 
Hedecknckel manne hot? | un heddig en Breife dahn | 
Jie heddenck schimpes half“ jo doch noch most wat gefen | 
Wat hedd’ker nahe fragt? un wör jie ute blefen | 
Sau häddeck jo vor meck noch desto båter stahn. 
Man um dat laidge Gelt was mecket nig gelegen | 
Eck bin sau nig, mien Heer | af andre Lüe sind | 
Drum aß nich passen wol | do ginck eck miener wegen | 
Eck dachte | Gott beschert meck noch wol eis en Kind | 
Dat Fleischs namk in dei Hand | dat Lecheln uppen Nacken | 
Dei Wöste un dat Brod dat stack eck in dei Maun | 
Eck dacht, ek mostenck doch nauch quehlen un tau racken | 
Ek wollen oock nu eis recht wat iau gue daun. 
Harmans | dei Orgelist | dei möste Vadder wehren | 
(Den use Vadderman dat schóln gelahter sien) 
Hei bleif | un holpe meck dei Gropen Brahn vertehren | 
Wie baiden seiten5 dar un plägenschs rechte fien. 
Wie eiten mdkelck® hen un lafenschs® up dat beste | 
Sá, dar saw ennerseck? im Huy | dat gue Wehr? | 
Dei Unnervoget kam un brocht üschs nie Gäste | 
Hei brochte meck se dar, Drei rot Soldaten her. 
Eck wust nich, wo ek wol dat Lecheln man verhüen | 
Eck wust nich, woo ek vor hast dat leife Etend leit | 
Eck deket enjen tau un nahm en Gasten Dúen? | 

Un láser!? bofen up. 
Dei Vógels füngen an, dat Huf$ tau fiesentairen | 
Sei snoven aldat dór | und sloken allet in. 
Hai! sehen sei | Herr Wirt | Sa! er muß was spandairen | 
Schaff Baur! er, eck bin Wert | un wil der Schäffer sien. 
Dei Gäste kehmen mek bie miene Gropen Brahen | 
Sei sopen meck den Braihn bet uppen drüppen ut | 


1 par force. * Hütte ich nur mich davor in acht genommen. ® Gewöhnlich 
lautet der Ausdruck: schimps halver. * saBen. 5 aBen tüchtig. $ Jabten uns. 
` änderte sich. 5 Wetter. ? Docke aus Gerstenstroh. 10 legte sie. 


172 


90 


95 


100 


105 


110 


115 


120 


1 


Heinrich Deiter. 


Asser Harmans von seh! | do draun sei óhn tau prügeln | 
Un jeugen óhn un meck iau hoop taun  Hufi hennut | 

Aß nu dei Wert hennut | do dansen dei Müß upn Bänken | 
Asser dei Katte nich was | do wippe dat Schwänschen der Muß | 
Sei kregen Usseln her | dei mosten sülfst inschenken | 

Sei juchen hogerböhm | et ging in floribus | 

Eck sagt? des Morgens wol | wo sei dei Nacht hanteiret | 
Dei Fenster wöhren uht | dei Ooff was inne slan | 

Wat schöl en wol beholn? wen man sau wart spoleiret | 
Wen et scholl lange warn?, sau móstner gar van gahn. 

Eck wol van Harten gern jück leifen, gauen Frünnen | 
Sau asset billek is, taur Hochtied wat verehrn | 

Un hadket ünner Sehl, sau wolkt jück gehren günnen | 


` Ja löftet, Junfer Brut | eck dedet harteick gern | 


Man seiht, mien leife Kind, wo heft sei meck beplücket | 

Wat let dat Krieger Pack | wat üt kan kriegen | gahn? 

Eck schal in Pief Mantiest nig heffen affelicket | 

Den Puff | den eck dütmahl heff möten mit verstahn. 

Van miener Kinnerdöp wol ekkig5 gern wat schicken | 

Man dar ıs nickes mehr | dat jücks smecken kan | 

En suer Tuerholtj dei wol jück nich veel klicken | 

Wat jue Brögam had | dat stait jück beter an | 

Dei had wat nütelkers | dei hat dei schöne Brahen | 

Dat schöne Peckeln Fleischs | den schönen starken Brain | 

Eck heffe nickes mehr | dat jück sau möcht anstahen | 

Den eck bin saue plückt | dat eck gans Haken rain. 

Et is tau hope fort | dei Hitte mit den Rooke | 

Dei Hilgen sind senu mit samt den Wasse fort | 

Kuem heffek noch sau veel | dat eck en Maus kan Koken | 
Sau hefset affesocht. 

Meck is sau nicks taur Hand | eck weit nicks tau besinnen | 

Dat eck jück kön verehrn | dar jück meh deinet sie | 

Eck seuke hen un her | un weit doch nicks tau finnen | 

Drüm siet mit meck tau freh | un tdufet bet taum nie | 

Ek heffen Klucken sett | mit tween twintig Airen | 

Dei heffet alle bikt? | un wen sei wol geraht | 

Sau wilker juer Fruhn | en lüttick van spendeiren. 

Wen jie dat uppe kröpt | un heftet denne braht | 

Sau bit meck drup tau Gast: sau wil wie dögent smusen | 


te. * sah es. ® währen, dauern. * in fünf Monaten. 5 — ekke. 


® Hakenrein wird das geschlachtete Schwein genannt, wenn es von den Eingeweiden be- 
freit und mit den Hinterbeinen an einem Haken aufgehängt worden ist. ' Sinn: Alle 
22 Eier beherbergen oin Küchlein. Die jungen Küchlein haben nämlich mit ihren 
Schnäbeln die Eier an einer Stelle zerhackt. 


Niederdeutsche Gelegenheitsgedichte des 17. und 18. Jahrhunderts aus Niedersachsen. 173 


125 


130 


140 


145 


150 


155 


160 


165 


Sau wilk mit fetten Muhl uht juen Fenster sein | 

Eck wil dem Brahen Haun dei Fehren sau tau lusen | 
Jie schúlt jue lefedags saun pufß nich heffen sein. 

Eck wünschs jück unnerdes | veel Glick | tau juer Friehe | 
Un Gott dei gefe jück al wattig! nütt un gut | 

Mit Gottes guer Holp wert et wol betre tiehe? | 

Sau spreket meck eis an | un kohmet eis herut. 

Wan jue Hochtied uht | un wan jie dat vertehret | 

Dat overblefen is | sau schal jück wol en maal / 

En nútelk etent Fischs | van mecke sien verehret | 

Et sien den Steinhuer Dünck | er? sien dröge Aal. 

Un had ju Fruh ook Lust tau hüpschen Suhren Kohlen | 
Sau schicktenk man en Poot | er slentert sülfst herut. 
Hei is sau suer, man maut | dei Ndß darvor tau hohlen | 
Hei is van overt Jahr | doch isse rechte gut. 

Eck weit wol, wat et hett | wat tau der Hußhölg* nútte / 
Eck weit, wat man $m Jahr heninten Balge frett | 

Sau weit eck noch en slag / en heffen lütieck Grütte | 
Dei wartenk mulsterig | et is sau wol en Mett / 

Dei wilk jück halff verehrn | un half schül jie sei köpen | 
Eck weit et | dat jie dar schült rechte wol mit stahn | 
Wer weit, ob jie biem Mark et dar sau gut mit dröpen | 
Daut jier Kurrindjen in | sau wel sei wol dör gahn. 

Na heut | et gah jück wol | Gott lat jáck lange lefen | 
Un jue Junge Fruhn | dei spahre Gott gesund | 

Hei wolle ofert Jahr | öhr einen Jünken gefen | 

Dat wünschek jück un öhr | van mienes Harlens Grund | 
Jie sind en arıg5 Man | un kriegt en arig Wifken | 

Sau keine, der öhr Sinn nah glanterien staiht: 

Sau keine Flüchtje nich | un der altied dat Liefken 

Sau deip is uteschnehn | dei gehren blote gaiht: 

Jie kriegt en artig Minschs | en rechte fromme Dehren | 
En Fruhe, dei mit recht wat holt van öhren Man | 

Dei jück begegnen kan | un dei Jick weit tau Ehren | 
Dei jück taur Hanle gahn | un jücke plegen kan | 

Och! seid® jie man eis tau | wo sei jück wel tau strakeln | 
Och! seid jie man eis lau | wo sei jück ptpen wil; 

Wen jie bedreufet sied | wo sei jück wel vorkakeln | 

Wo sei jück smaichelen | wo sei jück trösten wil. 

Wen et nu Sommer ward | un in den heiten Dagen | 
Wen man vor groter Hiet | oft weit er up er daal’ / 

Is Zucker un Kanneel | al in den Braihan slagen / 


1 was irgend. ? Zeiten. ' oder. * Haushalt. ° artig. ® seht. "ob 


auf oder nieder. 


174 Heinrich Deiter. Niederdeutsche Gelegenheitsgedichte des 17. und 18. Jahrhundert usw. 


170. 


175 


180 


185 


190 





Seid da | sau bringt sei jück en lecker Koleschaal. 

Un wen et Winter wart | un wen et tengt tau sniehen | 
Seid her, sau bringt sei jück en röstert Botterbrod; 
Seid, wo im Braihan man dei Botter wel tau glien | 
Seid her | sau bringt sei jück den warmen Beiers Pot. 
Ai! leife Vadders Man | is dattenck niggen lefen?! 
Wanne | wer wol davor en enteln? Witman sien? 

Wat dauet jie wol | dat jie nich sind allene blefen / 

Dat gift júck nems | as Gott | un jue Frünne in | 

Den dauet jie nu hüet hüpschs wat darvor tau gue | 
Un dankt den leifen Gott | dei et sau wolle feugt | 

Dei jükke gefen had | saun hüpsche Junge Fruhe | 

Dar jie ju Lefelang | wol künt sien mee vergneugt. 

Nu kriegt ju Aalheit her | un komet eis kort ummen / 
Sag frischs | wor is dei Bücl? Twei Marjengrössen? her | 
Hör jie nich, wo dei Bas had annefangt tau brummen? 
Hüt maket eis en maal en krummen Lorens her. 

Holt jie jück hüpschen fucht | un seiht nah juen Gästen | 
Seit, dat et dar fien flinck | un fien Curasche gaiht | 
Segt jien, datter Morn | nich veel vor sei taun besten | 
Un dat seck keiner nich up Morgen man mehr fraiht. 
Eck haddet meck vorwar al wisse* forenohmen | 

Eck wol mit mienen Hans ook sien herinne stürt | 
Man nunk’, dat Krieger Volek is overn Halse komen | 
Nu is meck alle Lust un alle Fraide nauch versolten. 
Mit ersten komet doch einmahl tehoop heruten | 

Wat eck jück taue segt® | dat wil eck den ock hohln | 
Et gah jück allen wol | eck maut nu einmahl sluten | 
Adde! et gah jück wol! un damit Gott befohln. 





! jst das nicht ein Leben? ? einzeln. ? zwei Mariengroschen — 16 Pf. 
* gewiD. 


5 nun. © zugesagt. 


Bücherbesprechungen. 175 


Bücherbesprechungen. 


Hans Reis, Die deutschen Mundarten. Sammlung Göschen 605. Berlin u. Leipzig, 
Göschen, 1912, 144 S. 0,90 Mk. 


»So ist auch die Sprache eine Schöpfung des Volksgenius, und mag man auch 
noch so viele Einzelheiten in ihrer Entwicklung festgestellt haben, der letzte und 
tiefste Grund ihres Seins und Werdens muß der wissenschaftlichen For- 
schung ... immer verschlossen bleiben. Daher kann auch eine grammatische 
Erforschung der Mundarten nie die lebendige Sprache ersetzen.« Diese Stelle aus dem 
VI. Abschnitt des Góschenbündchens, der »Die Zukunft der deutschen Mundarten« be- 
titelt ist, kennzeichnet die Aufgabe, die sich der Verfasser mit seinem Versuch stellt. 
Aber wenn er es auch für unmöglich erklärt, das Wesen und Werden der deutschen 
Mundarten darzustellen — und auch nach unserer Meinung legt er sich hierin nicht zu 
viel Zurückhaltung auf —, so atmet doch auf fast jeder Seite das Leben der Mundarten 
deutlich und erkennbar. Seine Betrachtungsweise, so systematisch sie ist, wird doch. 
derart von geschichtlicher Anschauung durchsetzt, daB wir es überall mit einem organi- 
schen Wesen zu tun haben, dessen Leben teils noch frisch pulsiert, teils doch in seinem 
Entwicklungsgange, sofern er abgeschlossen ist, einheitliche, deutbare Spuren zurüek- 
gelassen hat. 

Bei dieser Behandlungsweise ist trotz aller Kürze ein wissenschaftliches Buch ent- 
standen. Es ist der erste wissenschaftliche Versuch überalle deutschen Mund- 
arten. 

Die volle Bedeutung eines solchen Werkes leidet unter seiner Kürze. So wenig 
gesichert bisher die Methode der wissenschaftlichen Erforschung der Mundarten als eines 
Gesamtobjektes ist, um so mehr erfordert sie Begründung und ausführliche Darlegung 
im einzelnen. Darum kommt nicht alles in dem Reisschen Büchlein zu der verdienten 
Geltung, und in manchen Fragen grundsätzlicher Natur kann es an grundsätzlichem Wider- 
spruch .nicht fehlen. 

Aber trotz der Knappheit des Methodischen läßt sich doch einigermaßen erkennen, 
welche Wissenschaften zu dem Bau dieses Versuches über die deutschen Mundarten 
Bausteine beigetragen haben. Zunächst hat den Grundstock gelegt die jetzt noch immer 
herrschende Grammatik, die die Laute und Formen der Einzelmundarten beschreibt. In 
der Verwertung der Einzelergebnisse hat R. eine große Arbeit geleistet, wie wenig tief 
er auch eingedrungen ist und wie sehr er auch nach der Bestimmung der Sammlung, 
in der sein Versuch erschienen ist, von genauer Unterscheidung der Lautabstufungen 
absehen mußte. Der III. Abschnitt, der die mundartlichen Laute bietet, hat entsprechend 
der Entwicklung dieses Teils der mundartlichen Forschung den größten Umfang. In das 
Gebiet der Syntax, die zwar weniger, aber immerhin doch schon seit längerer Zeit be- 
handelt worden ist, fällt zum Teil der IV. Abschnitt mit seinen mundartlichen Formen; 
aber im ganzen bleibt sie, wie es nach dem Stande der Vorarbeiten ja notwendig er- 
scheint, noch unberücksichtigt. : 

Der V. bringt zusammenfassend eine Übersicht über die Unterschiede der einzelnen 
Mundarten. 

So scheint es, als ob das Büchlein nur eine Zusammenfassung der vielen Vor- 
arbeiten ist, da die genannten drei Abschnitte 104 Seiten von den 136 mit Text aus- 
füllen. Das trifft aber nicht zu. "Vielmehr charakterisiert es sich in erster Linie durch 
seine geschichtliche Betrachtungsweise; vielleicht auf derselben Stufe steht die Art, 
mit der R. mit Hilfe sprachgeschichtlicher und lautphysiologischer Gesetze den Erschei- 
nungen nahezukommen sucht. Ferner zieht er geographische und ethnographische Ver- 
hältnisse heran. 

Hierdurch gelangt er zu vier Gesetzen, die die Entwicklung der Mundarten regeln 
und gleich naturwissenschaftlichen Gesetzen anzusehen sind. Diese sind der Verstär- 
kungstrieb, der Abschwächungstrieb, der Erhaltungstrieb und der Einfluß 
der Schriftsprache. In diese physiologischen und psychologischen Gesetze drängt der 


176 Bücherbesprechungen. 


Vf. das ganze Gebiet mundartlichen Lebens, und in ihrer Formulierung liegt die Bedeutung 
des vorliegenden Büchleins. Mit diesen vier Regeln wird sich in Zukunft auseinandersetzen 
müssen, wer über die Gesamterscheinung der deutschen Mundarten schreiben wird. 

Zwar sind m. E. nicht alle Erscheinungen in den Mundarten in den Kreis der vier 
Gesetze hineinbezogen, aber es erscheint trotzdem sehr wohl móglich, sie noch unter- 
zubringen. So vermiBt man jede Beachtung des musikalischen Tons; die Wortgeographie 
bleibt günzlich unversucht, und damit wird die Mundartforschung in der leider immer 
noch üblichen Weise völlig von der Volkskunde und Kulturgeschichte abgesondert. 

Es erleidet für mich auch keinen Zweifel, daß manche Ansätze bei Heranziehung 
der genannten Forschungsmethoden ein anderes Gesicht bekommen werden, wie ich das 
in meiner Darstellung der niederdeutschen Mundart von Putzig in Posen angedeutet habe. 
Aber zunächst dürfen wir unbedenklich dankbar sein für den Weg, den uns R. durch 
das Labyrinth der Einzelerscheinungen der deutschen Mundarten gewiesen hat. Die schon 
längst bekannte Einteilung der Mundarten durch die beschreibende Forschung in eine 
Anzahl geschichtlich und landschaftlich umgrenzter Gebiete hat es doch nie zuwege ge- 
bracht, das Wie und Warum überraschender Ähnlichkeiten und befremdlicher Verschieden- 
heiten zu erklären. Im Gegenteil mußte jeder auf dem Grunde dieser Unterlagen unter- 
nommene Versuch über die deutschen Mundarten peinlich und quälend wirken. 

Dem ist jetzt durch die vier Wegweiser ein Ende gemacht. 

Wir sind über die Voraussetzungslosigkeit erstaunt, mit der sich die ersten drei, 
die physiologischen Gesetze, aus bekannten Zuständen entwickeln lassen. Es ist die Wellen- 
theorie, die durch die Anwendung des naturwissenschaftlichen Gedankens der kausal be- 
dingten Trägheit hier ein eigenes Aussehen gewinnt. Zunächst wird gefolgert, daß der 
natürliche Hang nach Bequemlichkeit nur in mittleren Gegenden ungehindert sich ent- 
wickeln könne; als diese werden nach der Geschichte das Gebiet zwischen Rhein und 
Weser und zwischen dem DO. und 52. Breitenkreis bezeichnet. 

‚Nach dem Verhältnis zu den fremdsprachlichen Nachbarmundarten gewinnt so der 
Vf. die Gebiete der Verstärkung und der Erhaltung. Den Verstärkungstrieb findet er im 
nordwestlichen und südöstlichen Grenzland, während der Erhaltungstrieb im Südwesten 
herrscht. Der bequemen Mitte schließt sich zum Teil der von da aus später besiedelte 
Nordosten an. Begründet werden beide Gesetze mit der Lage an den Grenzen. Während 
nun aber die in regem Verkehr mit deutschsprechenden Ausländern, z. B. Slawen, Mad- 
jaren, Wallonen stehenden Volksgenossen sich einer deutlichen und damit also verstär- 
kenden Aussprache befleißigen müssen, um sich den nur gebrochen Deutsch sprechenden 
Fremden verständlich zu machen, haben isolierte Mundartengebiete ohne regen Verkehr 
mit den Fremdsprachigen nur das Bestreben, ihre Sprache zu erhalten. Dazu gehören 
vor allem Sprachinseln, wie sie sich in Ungarn, Welschtirol und Italien finden. 

Wie ich schon andeutete, ist hier der Einfluß des Tons nicht beachtet worden. 
Darum können m. E. die charakteristischen Merkmale in der Lautgestalt von Grenzmund- 
arten, die sowohl in R.s Verstärkungs- wie Erhaltungsgebiet fallen, in erster Linie durch 
die Annahme des fremden Tons wie der fremden Artikulation erklärt werden. Die wunder- 
volle Erhaltung der ahd. Endvokale in der Walliser Ma. von Visperterminen wie die Aus- 
prägung neuer klangvoller Endungen in der oben erwähnten Putziger Ma. kommen auf 
Rechnung fremden Einflusses. 

Es liegt überhaupt in dem System des Vfs., die Einwirkung der Mundarten auf 
einander, wo nicht theoretisch, so doch praktisch zu vernachlässigen. Jedoch wird dem 
Grundsatz der Analogie sein Recht, ebenso werden Assimilation und Dissimilation gut 
verwertet. In dieser Beziehung gewährt es einen eigenen Reiz, die Unterordnung der 
verschiedenen Lautgesetze unter die vier von R. aufgestellten Regeln zu verfolgen. Bo 
wird die Lautverschiebung als Lautverstärkung angesehen, die Assimilation, zu der auch 
die Monophthongierung gerechnet wird, als Abschwächung. | 

Zusammenfassend bekennen wir gern, im Laufe unserer Arbeit auf dem mund- 
artlichen Gebiet noch keine so anziehende Zeichnung aller Züge unserer Mundarten kennen 
gelernt zu haben und überhaupt noch kein einziges Bild, das die bunte Fülle der Er- 
scheinungen zu einem deutbaren Gemälde vereinigt hätte. 


Bücherbesprechungen. 177 


Freilich, es lag so nahe, war so einfach wie das Kunststückchen, mit dem Kolumbus 
das Ei aufstellte, aber darum gerade weiß man das Verdienst zu schätzen. 

Wenn schon mit einem häufig für feinere Prüfungen ungeeigneten, von R. für 
seine populären Zwecke noch stark vergröberten Stoff solche grundlegenden Ergebnisse 
erzielt worden sind, so wird man vom weiteren Ausbau des Systems das Beste erhoffen 
dürfen. Immerhin möcht ich die genaueste Nachprüfung im einzelnen anraten; mir 
selber fehlt leider die Zeit, die schon weit gediehene Untersuchung zu Ende zu führen. 
Vor allem wird unterschieden werden müssen zwischen den Graden, mit denen die Träg- 
heit auftritt. Es ist etwas anderes, wenn sich südbayer. und hochalem. -akch- und 
-nkch- im Inlaut erhält, als wenn die ndd. k, p, t unverändert bleiben; also ob sich 
etwas gegen eine ringsum einsetzende Abschwächung erhält oder einfach das alte, vom 
Altdeutschen ererbte Aussehen bewahrt. Ferner muß das Tempo der einzelnen Bewe- 
gungen und vor allen Dingen das Verhältnis zueinander beobachtet werden. Die von 
Bremer so rührend fleißig ausgearbeitete Methode der relativen’ Chronologie der Laut- . 
gesetze und auch die absolute muß unbedingt in das Gebäude hineingebaut werden. Jetzt 
sind die Umrisse noch völlig verschwommen, und der innere Ausbau und erst recht die 
Einrichtung mangelt noch gänzlich, nur die Treppen und Gänge des Hauses sind fertig. 

Vom Einfluß der Schriftsprache hab ich bis jetzt noch nicht gesprochen; aber da 
ist ja noch nahezu alles zu tun. Das bekannte hauptsächliche Ergebnis. daß der Ein- 
fluB aufs Land von den Städten ausgeht, wird jedoch wenigstens zur Aufstellung des 
Gesetzes selbst benutzt. 

Wenn wir mit dieser unserer Auffassung von dem R.schen Buch in schroffem 
Gegensatz zu andern Besprechungen stehen, so hoffen wir, zum Nutzen der Mundarten- 
forschung nicht vereinzelt zu bleiben. H. T. 


Wilhelm Müller, Untersuchungen zum Vokalismus der stadt- und landkölnischen 
Mundart. Diss. Bonn 1912. VI, 1318. 


Der große Wert der Arbeit liegt in dem reichhaltigen Stoff aus der neuen und 
alten Mundart und der vorsichtigen Abwägung aller für und wider die einzelnen Deutungs- 
versuche sprechenden Gründe. Als Schüler Francks geht M. vornehmlich den aus der 
Sprachgeschichte sich ergebenden Tatsachen nach und gibt uns daher viele bestimmte 
Daten für die Chronologie der Lautgesetze, ohne die relative Chronologie außer acht zu 
lassen , hierin den bahnweisenden » Untersuchungen zur Lautlehre der Mundart von Aegidien- 
berge von Josef Müller (Diss. Bonn 1900) folgend. Die Arbeit von E. Dornfeld, Unter- 
suchungen zu Gottfried Hagens Reimchronik der Stadt Köln nebst Beiträgen zur mittel- 
ripuarischen Grammatik (= Germanistische Abhandlungen, herausg. von F. Vogt, Heft 40), 
Breslau 1912, gibt ihm meistens Gelegenheit, seine Zweifel gegen die dort ausgesprochenen 
Annahmen darzutun. In den Hauptergebnissen kann man M. ohne weiteres zustimmen. 
Daß die Abweichungen der städtischen Mundart von der ländlichen auf eine unter dem 
Einflusse der Gemein- und Schriftsprache gestützte Erhaltung älterer Sprachzustände 
zurückzuführen sind, leuchtet ein und stimmt mit den Beobachtungen an anderen ver- 
kebrsreichen Sprachzentren überein. Ferner ist es aber auch unbestreitbar, daß die 
stadtkölnische Mundart gegenüber dem Landkölnischen und dem Neuripuarischen über- 
haupt eine selbständige Weiterentwicklung in der Behandlung der langen Vokale 2, 4 
und 7u genommen hat. Diese feer Feier, xoor sauer, 3tó0r Steuer lassen nicht gut den 
Schluß zu, daß sie Vorstufen der neurip. fro, zong, Sto sind. Das Ergebnis des Stadt- 
kölnischen steht so sehr allein da, daß nur die klarsten Gründe uns nótigen kónnten, 
eine solche Lautentwicklung auch an anderen Stellen anzunehmen. Außerdem sind durch 
stadtkölnische Schriftdenkmäler die gegenwärtigen Lautwerte für das 18. Jh., möglicher- 
weise schon für die zweite Hälfte des 15. Jh. in der Stadt gesichert, während nichts für 
ee, 00, öö auf dem Lande spricht. Wie man sich diese Entwicklung in Köln zu denken 
hat, ist eine völlig ungeklärte Frage. Daß die entsprechenden heutigen Werte ee, 0o, 
öö vor r in der Stadt für mhd. æ, ê, ð, æ wieder ein Beharren in Anlehnung an die 
Gemeinsprache bezeugen, ist anderseits ebenso unabweisbar, zudem literarisch bezeugt. 


Zeitschrift für Deutsche Mundarten. IX. 12 


178 Bücherbesprechungen. 


Wenn aber M. 8.128, in der Vokalentwicklung vor ausl. r und vor r -]- Alveolar »eine 
autochthone Entwicklung« sieht, da kein gemeinsprachlicher EinfluB vorliegen kónne, denn 
die Stadt entferne sich hier weit mehr von der Schriftsprache als das Landkölnische, so 
braucht eine solche Annahme nicht richtig zu sein. Vielmehr scheint der Begriff Schrift- 
sprache hier nicht am Platze zu sein, denkt man an den mittelalterlichen Zustand, an 
die sprachliche Beziehung Kölns zu den niederfränkischen und niederdeutschen Gebieten, 
so kann man in der Senkung der kurzen Vokale vor r ein Zurückbleiben gegenüber den 
neurip. Formen peent Pferd, foo»s Forst, hooon Horn, 3p00'D.ra Sporen, Ai "a. Stirn, 
şpuuə Spur, luuəts links (mhd. lurz), füüə für (dagegen stadtkóln. peet, feo, hoem, 
Spo'r.o, 3tee:n, 3poor, loots, füör) sehen. Das bloße Argument der Ähnlichkeit mit dem 
Schriftdeutschen ist hier nicht stichhaltig. Ich bin danach auch nicht der Meinung, daß 
das Mittelripuarische die Stufen er, or, ör <ir, ur, ür nicht besessen, sondern ir, ur, 
ür sofort zu 9, uus, dd» gedehnt habe (so M. S 70), vielmehr ist m. E. der neu- 
ripuarische Lautwert erhóht aus Vokalen, die durch die Einwirkung des r in der Stadt 
wie auf dem Lande gesenkt waren. Nach all diesem ist 227, uua, diiio der weiter ent- 
wickelte Zustand. Die mfrk. Schriftzeugnisse der Stadt Köln weisen die Vokalsenkung 
und daneben eben so hüufig die nicht gesenkten Vokale auf; aber in den letzten sehe 
ich durchaus nicht dieselben Formen, wie sie das Neurip. heute besitzt. Auch der 
Annahme Jos. Müllers, der das stadtkóln. eer erst aus «ia entstehen läßt, stimme ich 
nicht zu. 

Die dritte selbständige Entwicklung der Stadtmundart sieht M. in der Vokal- 
erhöhung bei e, o, ö in der Stellung vor den stimmhaften Verschluß- und Reibelauten 
außer j, 3, vor m, n und intervokalischem ! (le:d.(c leer, he:v.2 heben, hemp Hemd, 
م0۰٠۱.‎ Knoten, ho'l.a holen) gegenüber offenem Vokal auf dem Lande. Zwar liegt 
hier eigene Entwicklung vor, doch ist auch sie als ein Zurückbleiben gegen die folge- 
richtig nach cigenen Gesetzen fortschreitende Mundart der von der Gemeinsprache un- 
beeinflußten Bauern zu betrachten, wie ich das au anderer Stelle zu erweisen hoffe. 

Überblickt man schließlich die ganze Lautgestalt der städtischen Mundart, so hat 
man in jedem Falle den Eindruck, daß die Entwicklung früher stehen geblieben ist als 
auf dem Lande, weil der Einfluß der Gemeinsprache eine ungestörte Fortbildung ver- 
hinderte. Ferner gab diese Einwirkung von außen den Tendenzen, die das Alte zu er- 
halten bestrebt sind, ausschlaggebende Kraft, und im übrigen drängte sie dieser ihre 
Eigenart auf (vgl. vor allem das kennzeichnende meroka, miroko merken). 

Was sonst noch zu der fleißigen und gewissenhaften Arbeit zu sagen wäre, ver- 
spare ich mir für einen andern Zusammenhang. Zu erwähnen bliebe noch, daß nirgends 
im Deutschen Reiche die Gunst der Verhältnisse eine regere Forschungstätigkeit gezeitigt 
hat wie bier, daß aber auch nirgends die rein lautlichen Probleme — das ist das Eigen- 
artige — so kompliziert sind wie hier. Beachtung verdient auch noch die Beobachtung, 
daß dieser jetzige Aufschwung im Rheinland nicht zum geringsten Teil seine Kraft von 
der Bewegung, die das Rheinische Wörterbuch ausgelöst hat, hernimmt. H. T. 


C. Berndt, Die Verba reflexiva in den deutschen Mundarten. Dissertation Gießen 
1912. VIIL, 67 S. 


Die Stelle, wo in dor Mundartenforschung Mundartenproben und Erzeugnisse in 
der Mundart wissenschaftlichen Wert gewinnen, sind syntaktische Untersuchungen. Die 
vorliegende Arbeit hat sich denn auch angelegentlich mit dem reichen Stoff der ersten 
Gattung befaßt, jedoch die immerfort sprudelnde Quelle der mundartlichen Dichtung und 
Schriftstellerei unberücksichtigt gelassen, wohl weil in vielen, vielleicht den meisten 
Fällen leider erst vorher festzustellen wäre, ob wirklich reine Mundart vorliegt. Selten 
sind wohl bedauerlicherweise die Veröffentlichungen in mundartlichen Zeitschriften oder 
die gelegentlich in Organen volkskundlicher oder auch geschichtlicher Richtung erschei- 
nenden Gedichte einwandfrei. Im Gebiet des Niederdeutschen, wo mir genauere Kenntnis 
zur Seite steht, sind wenigstens auf Schritt und Tritt auf die Ausgleichung lokaler oder 
gar landschaftlicher Gegensätze ausgehende Bestrebungen zu erkennen. Darum verargen 


E 


x 


Bücherbesprechungen. 179 


wir es dem Forscher nicht, wenn er, um gesicherte Resultate zu bekommen, die Ver- 
öffentlichungen der mundartlichen schönen Literatur außer acht läßt und sich an die 
Spezialuntersuchungen hält, deren das Literaturverzeichnis bei B. bereits eine stattliche 
Reihe aufweist. 

Die Aufgabe der Arbeit ist dankenswert und stellt eine von uns des öfteren als 
wünschenswert bezeichnete Verbindung zwischen der Mundartenforschung und der Gram- 
matik der Schriftsprache her. Was die früheren großen Dialekte des Deutschen wie des 
Germanischen überhaupt besessen haben, wird man mit Recht in den Mundarten ver- 
muten dürfen, anderseits aber bewahrt der stete Blick auf die Vorstufen vor zu weit 
gehenden Schlüssen aus dem jetzigen Zustand. So entsinne ich mich einer Äußerung 
eines nun gestorbenen bedeutenden Sprachforschers, der zwar zurückhaltend, wie es seine 
Natur war, aber doch ohne entschiedene Ablehnung den am Niederrhein, im Siegerland 
und sonstwo vorkommenden Dativ des Reflexivpronomens sir, ser als mögliche Fort- 
setzung des gotischen sis bezeichnete. Solchen Irrtümern kann erst der begegnen, der, 
zunächst natürlich an der Hand eines reichen modernen Materials, vor allem immer die 
älteren Quellen im Auge hat. Mit Recht sieht B. in ser eine Neubildung nach mer. 
Anderseits ist der Wert einer umfassenden Aufgabe zu betonen. Die Einzelmundart ver- 
führt häufig zu Annahmen, die den heutigen Verhältnissen entstammen. So hat man 
wohl in söck der 1. Person slavischen Einfluß erkennen wollen. Solche Versuche richten 
sich erst, wenn andere Mundarten sprechen. Und wenn derartige Vorkommen auch in 
den sprachlichen Vorstufen begegnen, so darf sich der Mundartenforscher meistens der 
Mühe eigener Deutungen überheben und kann gelegentlich die Feststellungen selbst der 
indogermanischen oder europäischen Syntax für sich benutzen. Daß das griech. &avroüs 
auch das Reflexiv der 1. und 2. Person vertritt, dürfte an dieser Stelle den Ausschlag geben. 

Behandelt wird, stets mit reichlichen Belegen, im ersten Teil die Lautgestalt und 
Verwendung des Pronomens, der zweite bietet eine Übersicht über die reflexiven Verba 
mit ihren Unterabteilungen der Simplicia und Komposita. Ausführlicher geht der Vf. 
auf die einzelnen Vorsilben be-, er-, cer-, xer-, über- ein. Zuletzt werden die reflexiven 
Fügungen mit einem Prädikativum oder Adverbium berührt. H. T. 


Johs. E. Rabe, Von alten hamburgischen Speichern und ihren Leuten (= Quick- 
born-Bücher 2. Band). Hamburg, Alfred Janssen, 1913. 61 S. 0,50 Mk. 


Nicht nur jeder Freund Hamburger Geschichte, sondern auch der Liebhaber Ham- 
burger Sprache wird seine helle Freude an diesem anspruchslosen und dabei so freund- 
lich anmutenden Bändchen aus der Quickbornbücherei haben. Die Art, wie Johannes 
E. Rabe, der verdiente Kassenführer des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung, von 
alten hamburgischen Speichern und ihren Leuten, den llausküpern und Quartiersleuten, 
erzäblt, trifft völlig den Ton, der einer rühmlichen Vergangenheit voll Ehrbarkeit und 
Verläßlichkeit entspricht, einer Zeit, die ohne das bittere Gefühl des Absterbens in das 
machtvollere Getriebe der Gegenwart übergeht. Wer als Beobachter unseres Wirtschafts- 
lebens die Entwicklung des hamburgischen Handels zu seiner jetzigen Weltgeltung ver- 
stehen will, wird an der Schilderung Rabes nicht vorübergehen dürfen. Denn diese zeigt 
ihm, auf welchen treumenschlichen Grundlagen jene mächtige, aber kerngesunde Ent- 
faltung vor sich gegangen ist. Um aber von uns Mundartliebhabern zu sprechen, so 
wird jeder von uns dankbar sein für die Verbindung von Sprache und Sache zu einem 
anschaulichen Bilde. Es wird doch trotz dem stärkeren Hervortreten des Sachlichen eine 
gute Menge Sprachstoff geboten. Wenn auch Bücher wie das Rabesche keinen Anspruch 
auf abschließende wissenschaftliche Erforschung eines Gebietes machen, so haben sie doch 
ihren Wert darin, daß sie die Dinge ganz bieten und dadurch auch ungeteiltes Interesse, 
das wieder der Forschung zugute kommt, erwecken. | 

Wünschen wir, daß das vorliegende Büchlein auch gerade zur genaueren Erfor- 
schung der alten Hamburger Handelssprache anregen möge. Es ist gewiß eilig in einer 
Zeit, die für »Lagerdiener« sich gedrungen fühlt, die verfeinerte Bezeichnung »Lagerist? 
einzuführen. H. T. 


12* 


180 Bücherbesprechungen. 


Schnack und Schnurren von Friedrich Wilhelm Lyra. Für den »Quickborn« in 
Hamburg herausgegeben von Dr. Gottfried Kuhlmann (= Quickborn - Bücher 
3. Band). Hamburg, Janssen, 1913, 61 S. 0,50 Mk. 

Neben den großen Niederdeutschen Sprachverein, dem Mittel- und Oberdeutsch- 
land nichts Ähnliches an die Seite zu stellen hat, tritt, an Regsamkeit diesen über- 
flügelnd, die hamburgische Vereinigung von Freunden niederdeutscher Sprache, die sich 
den schönen Namen Quickborn beigelegt hat. Daß sich dieser Verein höhere Ziele ge- 
steckt hat als die meisten niederdeutschen Lokalvereine, denen häufig jegliche praktische 
Arbeit an ihrer Mundart fern liegt, die oft Anregungen nach dieser Richtung hin, wie 
ich es erfahren habe, rat- und tatlos gegenüberstehen, davon zeugt der Schritt, den er 
mit dem 3. seiner Bücher unternimmt. Glück auf den Weg! rufen wir ihm gern zu. 
Mögen sich die Kräfte nur wetteifernd regen, solange es noch Tag ist! 

Was aber schon unwiederbringlich verloren ist, lassen Lyras Briefe, die Kublmann 
hier für ein breiteres Publikum auswählt, erkennen. 70 Jahre ist die osnabrückische 
Sprache Lyras älter als wir sie jetzt noch selbst von den ältesten Leuten hören können. 
Und was ist schon alles dahin! Aber wir wollen nicht aufhören, zu mabnen, zu treiben 
und die Gewissen zu schärfen. Zusammenschluß ist in erster Linie nötig; das lehrt der 
Quickborn. Ob sich nicht eine Vereinigung deutscher Mundartenforscher und -freunde 
erreichen ließe?  Einzelbestrebungen auf engerer Grundlage sind erfolgreich im Gange. 

Doch Friedrich Wilhelm Lyras Briefe — wissenschaftlichen Zwecken soll die Aus- 
wahl nicht dienen; die Briefform ist aufgegeben und Lyras Lautschrift, die er, man 
denke, bereits 1844 durchaus jeder wissenschaftlichen Anforderung entsprechend zu ge- 
stalten suchte, vereinfacht worden. 17 Stücke, die von Lyras Art eine prächtige Vor- 
stellung geben, enthält das Bändchen. Dankeuswert ist die Worterklärung am Schluß. 


Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur. 39. Bd. 1. Heft. 
Agathe Lasch, »Tonlange« Vokale im Mittelniederdeutschen (8. 116 —134). 
Die Verfasserin sucht zu erweisen, daß der von Nerger »Tonlängung«e genannte 
Lautvorgang, den andere auch »Tondehnung« nennen, eine Diphthongierung infolge 
Zirkumflektierung ist und daß die Monophthonge des Mnd. und der heutigen Maa. sekundär 
sind. Außer dem Westfälischen und Brandenburgischen (vgl. dazu jetzt W. Seelmann, 
Ndd. Jb. 39, 141—162 und auch meine Arbeit über die Putziger Ma., diese Ztschr. 8, 3 ff.) 
sprechen für diese Annahme Schreibungen aus frühen Urkunden und sonstigen Quellen. 
Auch das óstl. Ndld.; das Ripuarische und einige hd. Dialekte scheinen statt Dehnung 
»Zerdehnung«, wie A. Lasch die Diphthongierung kurzer Vokale in offener Silbe vor- 
läufig bezeichnet, zu besitzen. M.E. ist der Nachweis gelungen. H. T. 


Wilhelm Hotz, Die Flurnamen der Grafsehaft Sehlitz. 1. Heft des Flurnamen- 
buchs des Großherzogtums Hessen, herdusgegeben im Auftr. d. hess. Verein. 
f. Volkskunde von Jul. Reinh. Dieterich und Otto Schulte. Darmstadt, GroBh. 
Hess. Staatsverlag. 1912. XLIV u. 67 S. 8°. 

Dieses erste Heft der Flurnamen des Großherzogtums Hessen ist ein äußerst er- 
freulicher Anfang eines groß angelegten Werkes, zu dem Hunderte von Helfern Beiträge 
liefern sollen. In die Leitung der Herausgabe teilen sich neben anderen Dr. O. Bebaghel 
für Oberhessen, Dr. H. Reis für Rheinhessen und Dr. J. R. Dieterich für Starkenburg. 
Der Anfang, die Flurnamen des nordöstlichsten Stückes von Oberhessen, liegt vollendet 
vor uns und gibt einstweilen eine Vorstellung dessen, was künftig noch zu erwarten. 

Als Einführung dient ein Gespräch zwischen dem Sammler und einem Lehrer 
über hessische Ortsbezeichnungen, das über den Wert einer solchen Sammlung aufklären 
soll. Dieterich zeigt darin in pädagogisch ungemein geschickter, einleuchtender und über- 
zeugender Weise die Wichtigkeit des ganzen Unternehmens und gibt damit zugleich eine 
Anleitung, wie man von den Leuten auf dem Lande, die sich meist zuerst etwas miß- 
trauisch und ablehnend gegen solch neugierige Frager verhalten, etwas Brauchbares 
herauslocken und wie man sie zur Teilnahme an der Sache gewinnen kann. 


Bücherbesprechungen. 181 


Der Sammler der Schlitzer Namen, Pfarrer Hotz, der das Erscheinen seiner 
fleißigen Sammelarbeit selbst nicht mehr erlebt hat, gibt dann als Einleitung einen 
kurzen geschichtlichen Überblick über das einstige Grafschaftsgebiet nebst Schilderung 
von Land und Leuten. Daß ein Kenner wie der Verfasser dies gut und richtig macht, 
ist ja wohl selbstverständlich; gleichwohl wäre vielleicht zu erwägen, ob nicht künftig 
ein einfaches Kärtchen mit Geländedarstellung dies kürzer und noch besser erreicht oder 
ob nicht wenigstens zur Unterstützung des geschriebenen Wortes ein solches beizugeben 
wäre. Der zweimalige Abdruck der Kartenskizze der Schlitzer Gemarkung ist ohnehin 
unnötig. Freilich müßte die Zeichnung etwas sauberer und schärfer ausfallen, als es 
hier und bei den zwei andern Flurplänen der Fall ist. Oder hat etwa schon die Kosten- 
frage bei der Weglassung der Pläne aller übrigen Gemarkungen eine Rolle gespielt? 

Die Sammlung selbst bringt 1673 Benennungen, teils aus schriftlichen Quellen 
geschöpft, die einstweilen nur sehr allgemein angeführt sind, teils aus dem Volksmunde, 
innerhalb der Markungen in ABC-Folge geordnet, überall natürlich auch, wo es angeht, 
in der mundartlichen Aussprache; daneben werden in zahlreichen Anmerkungen noch 
allerlei wertvolle Angaben beigefügt über Beschaffenheit des Geländes, Sagen, volkstüm- 
liche Erklärungsversuche usw. Aus der Probe einer Sammeltabelle möchte man nur die 
ganz unzeitgemäße und überdies vielleicht gar nicht jedem Sammler ohne weiteres klare 
Spaltenüberschrift »Offizieller Name« hinauswünschen. 

Der Anfang ist gemacht, ist gelungen in vorbildlicher Weise. Auf einen ebenso 


guten Fortgang! | 
Memmingen. Julius Miedel. 


Ernst Fehrle, Die Flurnamen von Áasen nebst praktischen Anleitungen für eine ge- 
plante Sammlung der Flurnamen des ganzen badischen Landes. Im Auftrage der 
»Badischen Heimat« und unter Mitwirkung des Badischen Flurnamenausschusses 
herausgegeben und mit einem Vorwort versehen von Eugen Fehrle. Karlsruhe bei 
G. Braun. 1913. XXII u. 19 S. 8°. 


Ein gutes Beispiel bewirkt Nacheiferung. So ist denn das vorliegende Schriftchen 
nach dem Vorbild des eben besprochenen hessischen entstanden und darum wollen wir 
es auch gleich im Anschluß daran würdigen. Unter den Mitgliedern des Ausschusses 
zur Durchführung der badischen Flurnamensammlung finden sich Namen wie Gothein, 
Hoops, Krieger, Sütterlin. Der ganze Ausschuß hat den Gesamtplan wie diese erste 
Veröffentlichung durchgesprochen und geprüft, sogar im Benehmen mit den hessischen 
Leitern; darum darf man wohl an das Geleistete den strengsten Maßstab anlegen, jeden- 
falls einen strengeren als sonst bei Einzelsammlern. 

Aber wenn man das tut, so kommt — leider — nicht, wie man erwarten sollte, 
die beste Note heraus. Die Begründung dafür erheischt ein genaueres Eingehen, um 
der edlen Sache willen auch auf sonst untergeordnet scheinende Einzelheiten; denn 
selbst ein tadellos geformtes Gesicht kann durch unscheinbare Würzchen unangenehm 
entstellt werden. 

Der Titel besteht — ohne jegliche Unterbrechung durch ein Satzzeichen! — aus 
40 Wörtern: hier oben mußte er wegen der üblichen Voranstellung des Verfassernamens 
in zwei Teile zerschnitten werden. Es möchte fast scheinen, als wäre diese Länge ge- 
sucht, weil auch statt des natürlichen, knappen »Badens« eigens möglichst breit »des ganzen. 
badischen Landes« gesetzt ist. Und das »badisch« wiederholt sich auf der ersten Text- 
seite und auf S. VIII genau ebenso, nur mit großem Anfangsbuchstaben; auf S. VII steht 
dafür »Badnerland« als ein Wort, abermals unrichtig. 

Im Vorwort 8. V—IX belehrt Eugen Fehrle kurz über den Zweck der Samm- 
lung, freilich in nicht immer ganz einwandfreier Form. So heißt es zu Beginn: (Es 
wurde früher schon) »wertvolles Material zusammengetragen, daneben wurden allerdings 
auch kritiklos Hefte und Bücher mit Vermutungen gefüllt (vgl. die Literaturangaben 
8. XVI). Also erwartet man dort doch wohl die »kritiklosen« Zusammenstellungen oder 
doch wenigstens kurze Fingerzeige für den weniger erfahrenen Benützer der angegebenen 


t 


182 Bücherbesprechungen. 


Schriften, während in Wirklichkeit nur die Titel der bekanntesten einschlägigen Werke 
angeführt sind. Gleich darauf heißt es: »Ist die Sammlung fertig, so muß sie nach ... 
deutschen Altertümern ... durchgesehen werden«. Bloß nach deutschen? Unten S. VIT 
ist doch auch von römischen und keltischen die Rede. Und weiter zwei Zeilen später: 
»In Baden ist früher in den ... Bänden der Alemannia öfters über Flurnamen geschrieben 
worden von Birlinger, Buck, Christ(!), Laistner, Ratgeber (s. u. Lit)«. Die Alemannia 
erschien aber in Bonn, Birlinger und Buck waren gar nicht in Baden, Christ ist in den 
»früherene Bänden gar nicht zu finden, Laistner nur mit einem kleinen Aufsatz über 
württembergische und Rathgeber mit einem solchen über elsässische Namen; über Christ 
und Laistner bringt aber auch das Schriftenverzeichnis trotz des Hinweises nichts. 

Die S. XI—XIV geben eine »Anleitung für Sammler«. Wenn es auf S. VI ge- 
heißen hat: »Die Sammlung ist im ganzen so angelegt wie die hessische. Im einzelnen 
mußte gelegentlich anders verfahren werden«, so ist damit wohl in erster Linie die Ab- 
weichung in der Einordnung der Benennungen gemeint; ich vermag wenigstens sonst 
kein wesentliches »anderes Verfahren« zu entdecken. S. XII: »Von besonderer 
Wichtigkeit für die ... Bearbeitung sind die Präpositionen und Artikel. Es ist deshalb 
geboten, sie auf das Genaueste [so!] in [wohl statt »bei«] jeder Namensform aufzuzeichnen. 
Sie gehören zum Namen. »Im langen Ziel« ist demnach (so!) nicht unter Z, sondern 
unter ¢ zu setzen, ts muurt (zu der Mauer) muß unter €, nicht unter m stehen.« Also: 
weil Präposition und Artikel auch von Wichtigkeit sind, darum muß das Wichtigste 
(und das ist doch wohl immer der Name selbst!) so versteckt werden, daB man es wo- 
móglich nicht findet. Unglückselige Abweichung von dem guten hessischen Vorbild! Die 
fast zufällige, im lebenden Gebrauch jeden Augenblick veränderliche Präposition soll be- 
stimmend sein für die alphabetische Einordnung der Namen. Angenommen wir haben 
es mit einem »breiten Weg« zu tun, so kann der Bauer auf dem br. W. fahren oder 
zum br. Weg gehen und sein Acker liegt am br. W. Was gilt dann? Und gar die 
mundartliche und phonetische Schreibung soll auch noch verwendet werden: so ist z. B. 
auf unter uf, x unter (e zu suchen, der weibliche Artikel unter £ (6 «w??s), der sách- 
liche unter s (s loch). Selbst adjektivische Beisátze sollten vor dem Hauptwort zurück- 
treten müssen: Was ist z. B. alles unter »Ober« und »Unter« gebracht! Will ich wissen, 
ob etwa die Bezeichnung »Kanzel« in der Flur vorkommt, so muf ich das ganze Buch 
durchblüttern, bis ich die »Vordere Kanzel« finde. Im andern Fall dagegen habe ich, 
um bei dem Beispiel vom »Weg« zu bleiben, gleich alle Zusammensetzungen mit diesem 
Wort beieinander, und mir wie dem Bearbeiter ist ohne Mühe die Arbeit des Zusammen- 
suchens erspart. Ein weiterer Vorteil ist damit preisgegeben: daß man das örtlich Bei- 
sammenliegende auch in der Sammlung gleich beisammen hat oder leicht aus der Zu- 
sammenstellung ersieht, daß es zusammengehört. So aber sind beispielsweise die zu 
»Güth« gehörigen Namen bei d unter Nr. 39 und bei ? unter 114 und 120 eingesetzt 
oder die nach dem Pforbach benannten Fluren unter A, 7, m, o (Nr. 93, 94, 116, 119, 
141, 153). Bool ist Nr. 28, aber das Kreuz dort unter 180 als s boolgriits gebracht 
ohne besonderen Hinweis. Es ist doch wirklich Zufall oder reine Willkür, wenn ein 
Schreiber »Oberer Augrund« oder »im oberen Augrund« ins Lagerbuch eingetragen hat. — 
In diesem wichtigen Punkt ist also m. E. statt einer Verbesserung eine »Verbóserung« 
gegenüber dem hessischen Muster zustande gekommen. 

Auf die »Grundsätze für die Aufzeichnung der mundartlichen Laute«, die gut und 
einfach sind, folgt S. XVI—IXX (so!) das Literaturverzeichnis, in dem u.a. die bedeu- 
tendste und umfangreichste der gedruckten Flurnamensammlungen, die von Luise Gerbing, 
vermißt wird. — Die Flurkarte ist entschieden schärfer und klarer als die hessische; 
störend wirkt darin nur die zu kräftig geratene Zeichnung der Feldwege durch Doppel- 
linien, die genau so aussehen wie der Unterlauf der Stillen Musel. Auch die Gewanu- 
teilung ist schwer und die Geländeverhältnisse sind gar nicht erkennbar. Und doch ist die 
Möglichkeit diese abzulesen für jeden Bearbeiter, der sie nicht aus eigener Anschauung 

= kennt, äußerst wertvoll. Und mit wenigen Höhenlinien ist dieser Zweck er- 
Allerdings müßten dann die von den Nummern — von 232 völlig sternförmig 
Wenden Striche, die vermutlich die Erstreckung der einzelnen Namen angeben 


i 


Bücherbesprechungen. 183 


sollen, fallen und da, wo Zweifel entstehen kónnen, die Nummern eben mehrfach ge- 
setzt werden. Eine Kennzeichnung von Wiesen- und Waldland sowie Angabe der Mar- 
kungsausdehnung der einzelnen Nachbargemeinden an den Grenzlinien würe ebenfalls 
durch Eintrag weniger Striche und Wórter zu erreichen und würde vorteilhaft empfunden 
werden. 

Nun zu den Namen selbst. Durch Kürzung der Bezeichnung der Kulturart und 
Einfügung nach dem Namen kónnte viel Raum gespart werden; doch ist zuzugeben, daf, 
wenn die Sparsamkeit nicht nótig ist, die durchgeführte Form besonders da, wo noch 
weitere Bemerkungen angefügt sind, das Ganze gut durchsichtig erscheinen läßt. Die 
nicht amtlich, sondern nur im Volksmund üblichen Benennungen besonders zu kenn- 
zeichnen ist gewiß berechtigt; allein warum man sie nicht soll ins Hochdeutsche über- 
tragen dürfen, warum also etwa nicht Schlagbaum, sondern nur dm Slákbom soll ver- 
zeichnet werden dürfen, kann ich wirklich nicht einsehen.  Erklürungen sind nicht 
beigegeben, hie und da Andeutungen. Angenehm wäre es, wenn wenigstens eigentüm- 
liche Bildungen kurz erläutert würden, so die Form £m. pfóoromr für im Pforbach (116) 
oder Ze fridhis (? 187). Der Nr. 191 erwähnte Aasener Kapf ist nirgends eingefügt. 
Sind die Töllenäcker (206) wirklich ein ebenes Feldstück? Dann liegen sie gewiß an 
einer Mulde und die Angabe führt irre. Ist & suübleet richtig? Was heißt es dann? 
Oder ist es verdruckt etwa für s3*«/béet, weil es die Schule meint? Druckfehler sind 
eben mancherlei anzutreffen, so Rietzler. Diphtong; auch sonstige Versehen, wie Ahsamer 
Aflamer (1), seit sel (197) oder »ein Nebenflüßchen von der Donau« (93). 

Die einzigen Deutungen bringt der zweite der beiden kurzen Anhänge. Daß das 
Gewann ismuuri auf alte Mauerreste weist, scheint außer allem Zweifel; es ist kaum = 
an der Mauer, eher Dat. plur. ze mürin mit jüngerer Endung statt der alten ôm oder 
on, also »bei den Mauern«. Das z’ebnet auf xe eben — in gleicher Höhe zurückzuführen, 
halte ich für ziemlich ausgeschlossen; ein Feld xe ebenet braucht gar nicht selbst eben 
zu Sein, wenn es nur a» einer Ebene liegt. Auch die Benennung der Morgenäcker 
nach ihrer Lage gen Morgen (Osten) von der alten Siedelung erachte ich als höchst un- 
wahrscheinlich. Sie müßte ja dann schon aufgekommen sein, als das alte Dorf noch 
bewohnt war, während. doch Morgen als Gegendbezeichnung erst seit Luther üblich ist. 
Übrigens haben sich die Alamannen stets neben, nicht in die römischen Mauerreste ge- 
setzt (s. Ammian 16, 2, 12: ipsa oppidg ut circumdata retiis busta declinant »sie weichen 
ihnen aus wie mit Gittern umgebenen Grabmálern«). 

Wie sehr die an sich ja gute Sammlung einer Ánderung in ihrer Anlage bedarf, 
ward mir soeben am Schluß wieder so recht zum Bewußtsein gebracht: Am Ende des 
Heftes ist de filwwgat erwähnt. Um ihre genaue Lage festzustellen, muß ich suchen — 
aber wo? Unter f, unter d, unter a», unter ¿n? Nach längerer Zeitvergeudung finde 
ich den Eintrag endlich unter Nr. 200 als t filiwgat! ۱ 

Memmingen. Julius Miedel. 


Fr. Weik, Lautlehre der Mundart von Rheinbisehofsheim. Inauguraldissertation 
Freiburg. Halle a.d.S, Waisenhaus, 1913. 


Theodor Müller, Lautlehre der Mundart von Mühlingen. Inauguraldissertation 
Freiburg. Freiburg, Wagner, 1911. 


Die Mundarten des Hanauer Städtchens Rheinbischofsheim und des Hegaudorfes 
Mühlingen haben zwei Schüler Kluges in obigen Arbeiten behandelt, sie bereichern somit 
unsere badische, nicht allzureiche Dialektliteratur. Sie geben den Lautstand und die ge- 
schichtliche Entwicklung der Laute mit reichen Wortbelegen aus der Mundart. 

Die Arbeiten zeigen gute Methode. Weik gibt uns eine wertvolle Ergänzung zu 
den Arbeiten aus Mittelbaden von Heimburger (Ottenheim) und Schwend (Oberschopfheim). 
Bei Müllers Arbeit lag nahe, an die Arbeiten über das südliche Schwaben anzuknüpfen. 

Einige Bemerkungen móchte ich machen. DaD grap Saatkráhe auf ge-rappe zurück- 
geht, ist nicht so sicher zu erweisen, wie Weik annimmt (S. 17); fargnasa (S. 18) zu einer 
Strafe verurteilen, ist hebr. Ursprungs (vgl. mein Wb. d. Rappenauer Ma. S. 74b). Falsch 


184 Bücherbesprechungen. 


ist dondar3lecdi (S. 20) erklärt, es ist, wie das Schwäbische und andere Mundarten be- 
weisen, nicht Imperativ, sondern Adjektiv. Wieland übersetzt Lucians 2#u8pérnros mit 
dunderschlechtig (Wb. d. Rappenauer Ma. S. 217b). S. 24 helbədredš ist mit fränkisch 
elwetritsch zusammenzustellen, vgl. D. W. unter Elbentrótsch Grimm, Mythologie *, S. 366. 
S. 25 bordser kleines Wesen, bedeutet ursprünglich kleines, schwanzloses Huhn. $. 25 
dswogel stammt aus der linksrhein. Pfalz, wo es ein Schimpfname für Altbayern ist, 
Entstellung des Namens Zwackh. Die Bildungssilbe der Zeitwórter Je in brenslo, 
hondla, wisla usw. ist im Fränkischen genau so vorhanden wie im Alemannischen. 

In Müllers Arbeit vermisse ich namentlich den Anschluß an die reiche ober- 
schwäbische Literatur. Er gibt als benutzte Werke nur an Fischers Wörterbuch. Es 
mußte hier doch auch Fischers Atlas in Betracht kommen, außerdem Veits Ostdorfer 
Studien und Haags Arbeiten. Wenn man Heuslers Konsonantismus der Ma. von Basel- 
stadt benutzt, sollte man den Vokalismus von Hoffmann-Krayer nicht außer acht lassen, 
ferner Wintelers Kerenzer Mundart und die neueren schweizer Dialektarbeiten. Daß 
nach Lexers kleinem Handwörterbuch und Vietors kleiner Phonetik gearbeitet wurde, 
darf wohl besser verschwiegen werden. 

S. 27 vermisse ich zum Worte felgr eine genauere Angabe der Bedeutung. S. 43 
hätte bei der Spaltung von brá und brau eine Erklärung gegeben werden sollen, wie 
auch sonst an manchen Stellen, wo der Verfasser sich mit Feststellung des Lautstandes 
begnügt ($ 71). Der genaue Kenner der Ma. kann das viel eher als der Fernerstehende. 
8 78 hütte an Fischers Geographie d. schwäb. Ma. angelehnt werden müssen, ebenso $ 80. 

Hoffentlich lassen es Weik und Müller nicht bei der Lautlehre bewenden und 
geben uns noch weitere Aufschlüsse über ihre heimischen Mundarten. 

Karlsruhe. Othmar Meisinger. 


Dr. Otto Seiler, Lautwissenschaft und Deutsche Aussprache in der Sehule. 
Huber & Co. Frauenfeld 1913. 98 S. Geh. 2,40 Mk. 

Diese Arbeit will in erster Linie dem Lehrer des Deutschen Anregung, Weg- 
leitung, sowie Stoff zu eigenen Versuchen geben. Seiler schildert kurz die Geschichte 
und Bedeutung der Lautwissenschaft, die Stellung der Phonetik zum muttersprachlichen 
Unterricht, behandelt die Einigkeitsbestrebungen in Deutschland, um sodann zu den Be- 
strebungen zur Hebung der deutschen Aussprache in der Schweiz überzugehen. Er 
fordert, wie seinerzeit schon Gótzinger, reinliche Scheidung von Mundart und Schrift- 
sprache und verlangt, daß in den Schulen selbst Ohr und Artikulationsorgane geübt und 
die sorgfältigste Aussprache nicht nur beim Lesen, sondern auch im mündlichen Aus- 
druck überhaupt unermüdlich gepflegt werde. Mit der Forderung, bei der Lautierung 
überall den goldenen Mittelweg einzuhalten, wo norddeutsche Art uns fremd anmutet 
und schwer erlernbar ist und wo doch der Gesamtcharakter der Aussprache durch die 
schweizerische Eigenart nicht unangenehm beeinflußt wird, ferner mit der Auffassung, 
auf solche Laute der Bühnenaussprache zu verzichten, die mehr nur eine Anpassung an 
die Anforderungen der Bühne (Fernwirkung:) darstellen, jedoch in der Umgangssprache 
der Schweiz kaum je zur Aufnahme gelangen werden, stellt sich Seiler ganz auf den 
Standpunkt, den wir für Süddeutschland mit unserer Schrift »Gedichte von Schiller in 
leichtfaßlicher Lautschrift mit einleitender Aussprachelehre«e Ackermann, Weinheim und 
Leipzig 1910 vertreten. 

Rastatt. O. Heilig. 


Robert Liehl, Mittelvokale und Mittelvokallosigkeit vor m, n, l und 7 in den 
ältesten altsächsischen und althochdeutschen Sprachdenkmälern, Freiburger 
Dissertation 1913. 

Gegenstand der Dissertation sind die Mittelvokale, die sich in den Suffixen der 
westgermanischen Sprachen vor m, n, l, r finden. Anknüpfend an den Aufsatz von 
Sievers in P. B. B. V, 79ff. stellt L. aus Heliand, Genesis und den ahd. Quellen vor 800 
sämtliche Worte mit unechtem- Mittelvokal zusammen, scheidet sie von den Worten mit 


x 


Bücherbesprechungen. 185 


echtem, also urgerm. Mv. und hebt ihnen gegenüber die mittelvokallosen Wörter hervor, 
insbesondere diejenigen, welche im Westgerm. Synkope erfahren haben. Der zweite Teil 
der Arbeit untersucht die Häufigkeit der unechten Mv. in den einzelnen ahd. Denkmälern. 
Es ergibt sich, daß der rfrk. Isidor und die Monseer Fragmente den altertümlichsten 
Charakter haben: der unechte Laut fehlt stets vor /- und r-, vor n-Suffix nur nach 
langer Stammsilbe (z. B. zeihhan, xeihne). Die Kasseler und Rhabanischen Glossen 
(bair.), der Vocabularius St. Galli und Ka. der Keronischen Sippe haben keinen Mittel- 
vokal nach langer Stammsilbe, setzen ihn aber nach kurzer (epan — epano, aber wehsal — 
wehslum). In den hochalem. St. Pauler Glossen ist der Mv. auch nach langer Stamm- 
silbe bisweilen eingedrungen; noch häufiger steht er in der gleichfalls hochalem. Bene- 
diktinerregel und besonders in dem Reichenauer Glossar B aus dem Anfang des 9. Jahr- 
hunderts. — Zahlreiche Beispiele geben diesem wichtigsten Teile der Arbeit eine zuver- 
lässige Stütze. Wenig befriedigend, wie der Verf. selbst bemerkt (S. 2), verläuft die 
Untersuchung über die Echtheit bzw. Unechtheit des Mv. Bei eingehender Berücksich- 
tigung der übrigen germ. Sprachen, zumal des Nordischen, das im Vergleich zum Gotischen 
kauın herangezogen wird, hätte sich die Frage nach der Echtheit manchmal bestimmter 
lösen lassen (S. 20, 4; 24b; 44, 1). Ob die Verwendung des Wortes in Poesie oder Prosa, 
die Stellung der Mittelsilbe zum Wort- und Satzton den Mittelvokal beeinflussen, bleibt 
außer Betracht. Im einzelnen hat L. seinen Stoff, der oft zu Konjekturen reizte, mit 
maßvoller Umsicht behandelt. Darum nur einige Anmerkungen: Zu 8.5 und 7. Es ist 
fraglich, ob das 21 mal belegte gifragn (gifran, gifrang) nur aus Systemzwang von dem 
3mal belegten Plural gifrugnun aus zu erklären ist. Sicher hat die formelhafte epische 
Sprache des Heliand, vielleicht auch die Umgebung des Wortes (etwa in fragn, 1h) zur 
Erhaltung der altertümlichen Form beigetragen. Zu S. 8. Die ófters wiederkehrende 
Schreibung ĉwan, &won gegenüber der einmaligen »richtigen« Form gen, de dem got. 
atweins entspricht, kann nicht als Schreibfehler erklärt werden. Es ist kein Grund vor- 
handen, das -an-Suffix des got. aiweins wegen fallen zu lassen; on und oo finden 
sich ja oft genug nebeneinander. Sollte es übrigens Zufall sein, daß die ebd. angeführten 
Parallelformen für mittleres a und mittleres £ meist nach g auftreten? S. 14, Abschnitt C 
sucht man vergebens nach der (2.) Gruppe der langsilbigen Stämme, die durch die zweite 
Lautverschiebung lang geworden sind; sie findet sich erst inmitten des Abschnitts D, 
unter Nr. 4. Solche Unklarheit erschwert dem Leser die Übersicht um so mehr, weil 
ein Wörterverzeichnis fehlt und die Überschriften A, B, C usw. uns nichts über den 
Inhalt des Abschnittes sagen. DaB man einzelne Worte hier und da anders deuten wird 
als der Verf., ist bei dem reichen Stoffe fast selbstverständlich und schmälert dem Verf. 
keineswegs das Verdienst, einen wesentlichen Beitrag zur Geschichte des Mv. geliefert 
zu haben. 


Bensheim a.d.B. K. Glöckner. 


Theodor Schönborn, Das Pronomen in der schlesischen Mundart (= Wort und 
Brauch, volkskundliche Arbeiten, namens der Schlesischen Gesellschaft für Volkskunde 
in zwanglosen Heften herausg. von Th. Siebs und M. Hippe, Heft 9). Breslau, 
Marcus, 1912. XVI u. 94 8. 3,60 Mk. 


Sch. schópft hauptsüchlich aus der niederlausitzischen Mundart um Sorau und gibt . 
gerade aus dieser Gegend viel Wertvolles aus eigener Beobachtung. Von ülteren Quellen 
Sind besonders die bei Rückert gedruckten, aber auch einige andere leichter zugüngliche 
benutzt. Von neueren literarischen Quellen ist der zuverlüssige Schónig zwar heran- 
gezogen, der ebenso getreue Bertermann aber nicht. Was sonst an »mundartlichen 
Dichtern« erscheint, ist mit Vorsicht zu genießen. Wo sich ein Beleg lediglich auf solch 
eine Quelle stützt, da bin ich von vornherein miBtrauisch (s.u.). Wenn aber Bauch, 
Babel u. a. benutzt werden, so ist das völlige Verschweigen von Hauptmann um so auf- 
fälliger. 

Behandelt werden die einzelnen Pronomina gruppenweise, auch die pronom. Adjek- 
tiva. Meist wird Formenlehre und Syntax getrennt. Im allgemeinen verweise ich auf 


186 Bücherbesprechungen. 


meine von Sch. noch nicht benutzte »Sprachinsel« (Wort und Brauch VII). Daraus er- 
geben sich allenthalben Ergänzungen, ganz besonders beim Fragepronomen. — An ein- 
zelnem habe ich noch einiges anzuführen. Bei der Neigung, an ich und du ein -e an- 
zuhängen ($$ 2 und 7), ist an dieselbe Erweiterung der Personennamen zu denken. — 
Zur Umschreibung des Genetivs vgl. die Gießener Diss. von Heinrich Kiefer, 1910. — 
Zwischen ich und ech bei Gryphius ($ 2) ist kein Unterschied. Beides sind nur Schrei- 
bungen eines ganz geschlossenen e (Sprachinsel $ 27). — Dich verliert ebenso wie du 
seinen Anlaut wohl nur nach dentalem Verschluflaut. — Das Reflexivpron. für die 1. Pl. 
wird im Schles. durchaus nicht als falsch empfunden und ist auch viel häufiger, als aus 
827,2 und 48 hervorgeht. — Zu 8$ 41 vgl. jetzt Hanke, Die Wortstellung im Schle- 
sischen (— Wort und Brauch XI), Breslau 1913, S. 31ff. — Beim Gebrauche von sie 
für den Dativ (8 45, 5) handelt es sich nur um ganz vereinzelte unschlesische Entartungen. 
— Zu 849 wäre noch anzuführen, daß auch man fehlt. Es wird nur für die 1. Pers. 
gesetzt, z.B. ma hoot keena laibasruu; te biin oox doo gowaagt, ma hoot aber njsto 
gəhiirt; dagegen a zoit, xə heta kee wurt fərštanda. — Zu 859 möchte ich das ver- 
einzelt in Öls gehörte ist das Ihres Glas? anführen. — In § 67 ist auch die Umschrei- 
bung mit von zu erwähnen. Zu dem S. 44 unten angeführten unorganischen -r vgl. 
Sprachinsel 8 210, I Anm. — Der Artikel ($ 77) steht auch bei Vor- und Zunamen, z. B. 
də Rannoch Paliindl. Ebenso sagt man ohne jede Nichtachtung zum Krause, beim 
Scholxe, vom Halfter. — Die artikellose Form mitic asa, oobmt asa (8.50) ist viel 
häufiger als ufm mitic, ufm oobmt asn, wo die adverbiale Zeitbestimmung noch lebendig 
ist. Zu tsə jooər (§ 78, 9) vgl. Sprachinsel S. 173 f. — Sehr genau und wertvoll ist die 
Liste der Ortsnamen mit Artikel S. 53 ff. Für Charlottenbrunn heißt es auch einfach 
aim burno, ai a burn. Für Haynau kenne ich nur die mask. Form aim hoinə. Aus 
Oberschlesien füge ich noch hinzu owa raut = Rauden, of de ríudne — Ruda, an der 
Trenke = Trynek (letzteres bei Nietsche, Geschichte der Stadt Gleiwitz 116). Die An- 
gabe bei Frankenstein, die nur literarisch belegt ist, bezweifle ich darum vorläufig. 
Ebenso aus demselben Grunde die S. 83, Abs. 2 angeführten Beispiele mit steigerndem 
all. Desgleichen das $ 94, Abs. 3 angeführte unflektierte ander. Ich habe es jedenfalls 
in der Zobtengegend nie gehört. — Mit zama (S. 85) gibt es mehr Verbindungen. Man 
verbindet bei-, mit-, von-, neber-, über-, hinter-, an-, unter- mit sammen, meines 
Wissens aber nicht vor- und für-. 

Das Schönbornsche Buch ist eine gründliche, fleißige, auf guter Kenntnis und 
Beobachtung der Mundart beruhende Arbeit. Es ist vor allem recht verdienstlich, daß 
das sehr schwierige Gebiet der Pronomina einmal im Zusammenhange dargestellt worden 
ist, mögen sich auch im einzelnen noch Ergänzungen beibringen lassen, um deren Samm- 
lung und Mitteilung der Verfasser ausdrücklich bittet. 


Breslau. Konrad Gusinde. 


Kart Müller- Fraureuth, Wörterbuch der obersächsischen und erzgebirgischen 
Mundarten. Lieferung VII und VIII von Mistfinke bis Sommerlatte. Dresden, 
W. Báünsch, Bd. II, S. 241— 528. 


Das obersächsische Wörterbuch, dessen 2. und 5. Lieferung wir schon in den 
Jahrgängen 1910, 37:;f. und 1012, 282 dieser Zeitschrift besprochen haben, erscheint 
jetzt in rascherer Folge, so daß wir jährlich nicht bloß ein, sondern zwei Hefte erhalten 
und voraussichtlich in Jahresfrist das ganze Werk in Händen haben werden. Dank der 
eifrigen Tätigkeit des Herausgebers ist der umfangreiche Stoff gewissenhaft und gründlich 
verarbeitet, mit ähnlichen Erscheinungen benachbarter und weiter entfernter deutscher 
Mundarten verglichen und, soweit es möglich war, etymologisch erklärt. Wieviel man 
daraus lernen kann, lehrt ein Überblick über eine einzige Seite. So finden wir z.B. 
auf S. 388 zunächst drei Fremdwörter, die sich das Volk nach seiner Art zurechtgelegt 
hat: Salzierich oder Salxierl, Salznüpfchen — frz. sauciére, Salveen — lat. salva venia 
und Salzele = Serviette; ferner Salxaneste, dessen 2. Teil auch in Starmcste steckt und mit 
hessisch Meste, GetreidemaB von messen abstammt, sowio salt = selt, selbst, dort, da- 


Bücherbesprechungen. — Sprechsaal. — Mitteilung. 187 


mals eine Ableitung vom Stamme selb. Beachtenswert erscheint sodann, daß die Adjektiva 
auf -sam im Obersüchsischen wie im Altenburgischen und Thüringischen ziemlich selten 
sind, z. B. langsen spät, furchtsen furchtbar, dagegen im Erzgebirgischen wie im Ober- 
deutschen zahlreich belegt werden können, z.B. auffahrschen, ausrichtsen, geducksen, 
gerichtsen, geschmacksen, gestitsen u. a. Im Bereiche der Wortlbedeutung verdienen 
Wendungen beachtet zu werden wie ein Hieb aus dem Salze = ein gesalzener Hieb, 
ein tüchtiger Hieb (vgl. frz. sale, gesalzen von hohen Rechnungen wie bei uns tge- 
pfeffert’). 

Die Erklärungen Müllers sind größtenteils ansprechend und wahrscheinlich; nur 
ab und zu kann man in Zweifel sein, so bei Ahrensieb S. 518, wo angenommen wird, 
Ähren sei aus lat. area umgedeutet, während doch Ähren durch mhd. ern, Fußboden, 
Tenne, hessisch, thüring., fränk. Ern, Ährn Hausflur — anord. arenn als gut deutscher 
Ausdruck erwiesen wird. Auch versteht man nicht, warum Salzierl aus dem Nd. salserken 
entlehnt sein soll, da es bis Steiermark bezeugt ist und sich selbständig aus dem Franzö- 
sischen auf md. und obd. Boden umgebildet haben kann. Bei Saite Milchschüssel und 
Schloiterfaß Wetzsteinbehälter konnte die Etymologie angegeben werden; jenes kommt 
von nd. sillen sitzen, da sich die dicke Milch darin setzt, dieses von schlottern Umher- 
wackeln des Wetzsteins. Bei Schrittschuh — Schlittschuh konnte auf die Bemerkung 
Klopstocks beim ersten Zusammentreffen mit Goethe (siehe Dichtung und Wahrheit 15. Buch) 
hingewiesen werden; bei szebengescheit war nicht nötig, an die 7 Weisen des Altertums zu 
erinnern, da 7 als ungerade Zahl ebenso wie 9 (neunklug), 3 (ro(dovàog trifur) u. a. an 
sich schon die Kraft hat, etwas bedeutsam hervorzuheben. 


Eisenberg, S.- A. Oskar Weise. 


Sprechsaal. 


Neumärkisch kookin. 


Für das von mir Jahrg. 1909, 133 angeführte Verbum keokln mit Feuer spielen 
haben neuerdings zu wiederholten Malen angestellte Nachfragen als berechtigtere Form 
kookln ergeben. Die offene Lautgestalt ist als Eindringling aus einer Nachbarmundart 
anzusehen, die als familiäre Besonderheit mir bisher allein bekannt war. Ich bin nun 
sehr erfreut, der mir bei mitteldeutschen Forschern des öfteren begegneten Etymologie 
aus gaukeln beitreten zu können, was natürlich, solange das offene oo als berechtigt be- 
trachtet werden mußte, sehr bedenklich war. 

Außer in Mitteldeutschland scheint diese Seite der Gauklertätigkeit in der Erinne- 
rung der Bevölkerung nicht fortzuleben. Das Rheinland kennt, soviel mir bekannt ist, 
bereits nur die auf dem hochdeutschen Gebiet verbreitete Bedeutung Kopf stehen, Purzel- 
baum schlagen. Vielleicht hätten die Leser der Zeitschrift Interesse daran, den Spuren 
des Gauklertums noch weiter in ihren Heimatmundarten nachzugehen. In Gegenden, die 
noch das einfache gauken besitzen, wäre in den Schlüssen auf die Gaukler natürlich 
Vorsicht geboten, da diese Sprachquelle tiefer führte als die abgeleitete Fachbozeichnung. 

H.T. 


Mitteilung. 
Mitteilung der Schriftleitung. 
Im Anschluß an die Philologenversammlung ist am 2. Oktober 1913 in Marburg 
eine Konferenz von Gelehrten abgehalten worden, die entweder Leiter oder Mitarbeiter 


von Wörterbüchern sind. Den Vorsitz führte Prof. Ferd. Wrede, der Leiter des Sprach- 
atlas und des Hessen - Nassauischen Worterbuches. Die deutsche Kommission der Aka- 


188 Mitteilung. 


demie der Wissenschaften, von der die Anregung zur Konferenz ausgegangen war, wurde 
durch die Herren Burdach und Heusler vertreten. Für alle größeren mundartlichen 
Wörterbuchunternehmungen waren die Leiter oder Assistenten zugegen. Vertreten waren 
nicht nur die reichs-, sondern auch die außerüeutschen großen Unternehmungen. Wir 
zählen nach dem uns vorliegenden »Kurzen Protokoll der Wörterbuch - Konferenz« auf 
Vertretungen für das Schweizerische Idiotikon, das Thüringische, das Rheinische, das 
Siebenbürgisch -sächsische, das Österreichisch-Bayerische, das Schleswig - Holsteinische, 
das Schwäbische und das Preuöische Wörterbuch. Genannt war bereits das Hessen- 
Nassauische. Vom Rheinischen Wörterbuch lag eine von Oberlehrer Dr. Jos. Müller 
verfaßte Probe (34 S. Quart. in Form und Anordnung nach dem Muster des Schwäbischen 
Wörterbuches, mit Wörtern aus den Buchstaben b und d) vor. 

Die Konferenz tehandelte die Fragen der Abgrenzung der Wörterbuchbezirke, 
wobei man sich im Grundsatz für die politischen Grenzen entschied, der Anlage der 
Fragebogen und der Einrichtung der Wörterbücher selbst. Daß in dem letzten Punkte 
die Ansichten auseinandergingen. darf man als ein Glück betrachten, da von unserer 
Stelle aus eine Uniformierungz unserer mundartlichen Wörterbücher als höchst unerwünscht 
und unerfreulich erklärt werden muß. 

Mit Dank begrüßen wir das Vorgehen der Berliner Akademie und erhoffen von 
dem wiederholten Austausch von Erfahrungen und Wünschen für die große Arbeit un- 
serer Generation, den gesamten Wortschatz uuserer Mundarten, so lange es noch Zeit 
ist, einzuheimsen, die besten Anregungen. 

Die nächste Konferenz soll 1915 stattfinden. Inzwischen stehen die einzelnen 
Unternehmungen im Austausch ibrer Druckschriften. 

Daß der Sprachatlas nunmehr mit den Wörterbuchunternehmungen in engere Füh- 
lung tritt, darf mit Freuden begrüßt werden. Auf diesem Wege wird endlich die neue, 
kaum erst berührte Aufgabe der Wortgeorraphie in Angriff genommen, und die Laut- 
linien des Atlas werden erst jetzt den rechten Inhalt bekommen. Die Laut- und Formen- 
lehre wird endlich aus ihrer Herrschaftsstellung verdrängt und auch der Volkskunde 
und der politischen wie besonders kulturellen Geschichte der ihnen gebührende Platz 
eingeräumt werden. H. T. 


Im Alter von 60 Jahren starb am 23. Jan. 1914 der ordentliche Professor für 
germanistische und im besondern niederländische und niederdeutsche Sprache und Lite- 
ratur an der Bonner Universität, Geheimer Regierungsrat Johannes Franck. Seine 
IfTauptwerke sind das »Etymoloziseh Woordenboek der nederlandsche Taale, die »Mittel- 
niederländischee und die »Altfrünkische Grammatike. Unserer Zeitschrift wendete er 
sein Interesse zu und lieferte für sie Besprechungen und Beiträge. Seine Forschungen auf 
sprachgeschichtlichem Gebiet führten ihn zur Beachtung der Mundart. Der Fülle der Einzel- 
erscheinungen gegenüber richtete er seinen Blick auf das Allgemeine; mit konservativem 
Sinn lehnte er voreilige Hypothesen ab, und vorsichtig wägend suchte er das Neue im 
Alten zu erkennen. Als Lehrer wies er auf umfassendere sprachgeschichtliche Aufgaben 
hin und stellte neben die mundartliche Form stets die frühere Sprachstufe. Diese Stellung 
zur Mundartenforschung ist als Ergänzung der territorialgeschichtlichen Forschungsmethode 
für unsere Wissenschaft von größter Bedeutung und darf nicht ohne Schaden verlassen 
werden. 

Dank seinem hervorragenden Wissen wurde er mit Recht erster Leiter des ersten 
groBen Worterbuchunternehmens der Akademie. Und wenn es ihm auch nicht vergónnt 
gewesen ist, das Rheinische Wörterbuch zu einem wenigstens vorläufigen Abschluß zu 
fördern und seine endgültige Gestalt zu bestimmen, so werden doch die Spuren seiner 
Einwirkung an dem Werke stets erkennbar bleiben. H. Teuchert. 


Neue Bücher. 189 


Neue Bücher. 


(Die eingesandten Bücher werden an dieser Stelle angezeigt. Für Besprechung unverlangt eingegangener 
Bücher wird keine Gewähr übernommen. Rücksendungen von Büchern finden nicht statt.) 


Bahder, Karl ven, Das Lalebuch (1597) mit den Abweichungen und Erweite- 
rungen der Schildbürger (1598) und des Grillenvertreibers (1603) (= Neu- 
drucke deutscher Literaturwerke des XVI. und XVII. Jahrh.) Halle, M. Niemeyer. 
198 S. 2,40 Mk. 

Baumann, Gustav, Dr.. Ursprung und Wachstum der Sprache. München und 
Berlin, R. Oldenbourg, 1913. 1538. Geh. 4,50 Mk. 

Berndt, Carl, Die Verba reflexiva in den deutschen Mundarten. Diss. Gießen 
1912. VIII, 67 S. 

Blau, Josef, Naturgemäßer Sprachunterricht (= Nr.17 der Beihefte zur Zeit- 
schrift Schaffende Arbeit und Kunst in der Schule). Prag, A. Haase. 

Frings, Theodor, Studien zur Dialektgeographie des Niederrheins zwischen 
Düsseldorf und Aachen (= Deutsche Dialektgeographie V). Mit einer Karte. 
Marburg, N. G. Elwert, 1913. IX, 243 S. 8 Mk. 

Gemarker, J. L., Allerhangk Fazüner. Elberfeld, A. Martini und Grüttefien, 1913. 
100 S. Geb. 1,50 Mk. 

Gruber, Lambert, Die Grundlagen des Stilunterrichts (— Nr. 19 der Beihefte 
zur Zeitschrift Schaffende Arbeit usw.). Prag, A. Haase. 198. 

Herndl, Franz, D’ Resl. A Liab’sg’schicht’ aus’n Doanatal beim Strum. Linz, Ober- 
österreichische Verlagsgesellschaft, 1913. 64 S. 1,50. Kr. 

Kövi, Emerich, 's Pisenstetzchen. Eine Sammlung von Erzählungen und Gedichten 
in Zipser Mundart. Késmárk, Paul Santer, 1912. 164 S. 2,50 Kr. [Der verdiente 
Erforscher deutscher Mundarten in Ungarn bringt hier eine Sammlung sehr lesens- 
werter Erzühlungen und Gedichte aus den vier Dialektgruppen der Zipser Ma. Er 
bedient sich dabei einer volkstümlichen Lautschrift.] 

Lang, Martin, Kirbekucha, Ein lustiges Schwabenbuch. Stuttgart, J. Hoffmann, 1913. 
150 S. 

Liehl, Robert, Mittelvokale und Mittelvokallosigkeit vor m, n, l und r in 
den ältesten altsächs. und ahd. Sprachdenkmälera. Freiburger Inaugural- 
dissertation 1913. 878. 

Lyra, Friedrich Wilhelm, Schnack und Schnurren. Auswahl von Dr. Gottfried 
Kuhlmann (= Quickborn-Bücher 3. Bd... Hamburg, Alfred Janssen, 1913. 61 S., 
1 Abbildung. Leicht geb. 0,50 Mk. 

Rudert, Willy, Schánner wie schüó, Erzählungen und Gedichte in vogtländ. Ma. 
(= Bd. 4 der Schriften in vogtländ. Ma.). Falkenstein, R. Fülle, 1913. 47 S. 

Schollen, M., Aachener Sprichwörter und Redensarten. 2. Aufl. Aachen, Druck 
und Verlag der La Ruelleschen Druckerei, 1913.. 2288. 

Seemann, August, Bewernadeln. Ein sößt Strutz plattdütsche Gedichte. Berlin, 
W. Rówer, 1913. 256 S. 2 Mk. 

Seiler, Otto, Dr., Lautwissenschaft und Deutsche Aussprache in der Schule. 
Frauenfeld, Huber und Co., 1913. 98 S. Geh. 2,40 Mk. 

Thietz, Rudolf, Die Ballade vom Grafen und der Magd. Ein Rekonstruktions- 
versuch und Beitrag zur Charakterisierung der Volkspoesie. Straßburg, K. Trübner, 
1913. 1608. 4,75 Mk. 

Wolf, Anton, Über den Einfluß der Mundart auf die Aneignung der Recht- 
schreibung (= Nr. 1 der Beihefte zur Zeitschrift Schaffende Arbeit usw.). Prag, 
A. Haase. 13. S. 


190 Zeitschriftenschau. 


Zeitschriftenschau. 


(Wir suchen aus dem Inhalt aller Zeitschriften hier die für die deutsche Mundartenforschung wichtigen Auf- 
sätze anzuzeigen und bitten um Einsendung aller einschlägigen Arbeiten, damit unsere Zusammenstellung 
möglichst vollständig wird.) 


Alemannia. Dritte Folge, 5. Bd., der ganzen Reihe Bd. 41. Heft 3. 1913. 


H. Wirth, Das Verbreitungsgebiet der Romanen oder Welschen in Baden (S. 113 
bis 121); G. Buchner, Rütoromanische Namen aus dem Allgäu und aus Nordtirol (S. 121 
bis 127). 


Anzeiger für deutsches Altertum. Bd. 36. 


P. Lessiak, Bespr. der Beiträge zur schweizerdeutschen Grammatik I. II. IV. V. 
(S. 225 — 233). 


Bayerische Hefte für Volkskunde. Herausgegeben vom Bayer. Verein für Volkskunst 
und Volkskunde. Jahrgang I. 1914. 


Julius Miedel, Die bayerischen Ortsnamen (S. 14 — 25). 


Blätter zur bayerischen Volkskunde. 2. 
K. Spiegel, Zu den Ortsnamen auf -wind (S. 51— 55). 


Deutsche Erde. Zeitschrift für Deutschkunde. 12. Jahrgang. 1913. Heft 1— 6. 


Martin Klemens Menghius, Die Sippen- (-ing-) Namen in der Münchner Um- 
gebung (S. 2—4); Wilhelm Rohmeder, Der Gebrauch deutscher Ortsnamen in Welschtirol 
und in den sprachlichen Grenzgebieten (S. 14 — 23, 46 —50); Ludwig Henkel, Die Ver- 
breitung der Schriftarten in Europa (8. 26); Hans Witte, Die deutsch - franzósische Sprach- 
grenze in Nordfrankreich (8. 35 —41); Wilhelm Christiani, Anz. des Aufsatzes von Adam 
Kleczkowski, Über den Einfluß des Polnischen auf die preuBisch deutschen Mundarten 
(S. 68); Wolf von Unwerth, Bespr. von Konrad Gusinde, Schönwald. Beiträge zur Volks- 
kunde und Geschichte eines deutschen Dorfes im polnischen Oberschlesien (S. 73); Zaz 
Korodi, Bespr. von Rudolf Weber, Hopgarten. Ein populärer Beitrag zur Zipser Volks- 
kunde (S. 74); Wilh. Rohmeder, Anz. der Veröffentlichung Baragiolas über die Pommater 
Mundart (S. 82, s. Lares); Johannes Kostial, Deutschruth (Literatur zur Geschichte und 
Verzeichnis der deutschen Personen- und Flurnamen, mit einer Karte, S. 88 — 92); Hans 
Pokorny, Das Deutschtum in Galizien an der Hand der Karte der deutschen Siedlungen 
in Galizien (S. 92 — 94); Alfred Meiche, Die Besiedlung des südwestlichen Sachsens nach 
den deutschen Flurnamen (Anz. von Osk. Philipps Aufs. in Z. f. d. Ma. 1913, 226 — 246) 
(S. 109 —110); Edm. Steinacker, Anz. des Buches »Deutsche Ortsnamen in Ungarn. Wien 
1912« (S. 110—111); Jul. Koblischke, Eine beachtenswerte Fassung des Vaterunsers in 
drahwenischer Sprache mit plattdeutschem Einschlag (S. 124—126); L. G. Ricek, Die 
Berliner Familiennamen nach ihrem sprachlichen Ursprung (5S. 126); O. Gröger, Die 
deutschen Walliser nach Verbreitung und Mundart (Bericht über K. Bohnenberger, Die 
Mundart der deutschen Walliser im Heimattal and in den Außenorten, S. 127—134). 


De Eekbom. 31. Jahrgang. 1913. Nr. 18—24. 32. Jahrgang. 1914. Nr.1— 4. 


Hg, Bespr. von Johs. E. Rabe, Von alten hamburgischen Speichern und ihren 
Leuten (S.143); az, Bespr. von H. K. A. Krüger, Geschichte der niederdeutschen oder 
plattdeutschen Literatur (S. 150—151); ax, Anzeige von Wilhelm Wisser, Plattdeutsche 
Volksmärchen (S. 151); I. Dohse, Von’n XII. Neddersassendag (S. 164—165); ax, Bespr. 
von Joh. Hinrich Fehrs, Gesammelte Dichtungen (8. 181); 1914: K. StuAl, Meleager, der 
wilde Jäger der griechischen Sage (S. 2—3); H. Teuchert, Bespr. von Wilhelm Wisser, 
Plattdeutsche Volksmürchen. Ausgabe für Erwachsene (S. 6— 7); nn, Bespr. von J. L. Ge- 
marker, Allerbangk Fazüner (S. 31). 


Fuldaer Geschichtsblätter. 1913. XII. Nr. 8. 
W. Schoof, Beiträge zur Fuldaer Namenkunde (Schwabenrhimmel, Himmeldunkberg). 


Zeitschriftenschau. 191 


Germanisch - Romanische Monatsschrift. 5. Jahrg. Heft 10— 12. 
M. Rubinyi, Das Problem der Lautnachahmung (S. 497—512); P. Lery, Zur Un- 
sicherheit im Begriffe Volkslied (S. 659 — 667). 


Hannoverland. 7. Jahrg. Heft 9—12. 
C. Borchling, Niederdeutsche Handschriften in Celle (S. 243— 246); Dr. Wich- 
mann, Aus der Celler niederdeutschen Predigtsammlung (S. 246 — 248). 


Hessenland. 1913. 1.— 24. Heft. 
Wilh. Schoof , Kanzleistil und Flurnamenforschung (S. 33f. u. 52 — 54); Beitrüge zur 
hessischen Ortsnamenkunde. lI (Kuhleiche, Leuchtberg, Lischeid, Leihgestern; S. 1— 4). 


Hessische Blätter für Volkskunde. 12. Bd. Heft 3. 
H. Hepding, Hessische Hausinsohriften und byzantinische Rätsel (S. 161—182). 


Korrespondenzblatt des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung. Jahrg. 1912. 
Heft XXXIII. Nr. 4— 0. i 

O. Hauschild, Hamburger Drachensprache (S. 54 — 55); W. Hedslob, Seemünnisches 

(S. 60— 62); A. Koerth, Plattdeutsche Sprichwórter aus der Umgegend von Rogasen in 

Posen (S. 69—70); Johs. E. Rabe, Die Ausdrücke des Hamburger Speichereibetriebes 

(S. 84—86); H. E. Müller, Ein Beitrag zur Geschichte der niederdeutschen Sprache (ein 

Überblick über den gegenwärtigen Stand des Niederdeutschen in Eickel, Kr. Gelsenkirchen; 
S. 91— 93); W. Seelmann, Die Aussprache der Endsilben -ler und -ner (S. 94). 


Korrespondenzblatt des Vereins für siebenbürgische Landeskunde. 36. Jahrg. 1913. 
Nr. 8. 
G. Kisch, Zur Wortforschung (S. 81—82); Hans Ungar, Zur Volkskunde aus 
Reußen (S. 82 — 86). 


Lares. Bulletino della Società di Etnografia Italiana. Vol. I. 1912. 

Aristide Daragiola, Una leggenda di Formazza (S. 07— 62; bietet eine mundart- 
liche Erzählung dieser »Bodenmatter« Ma. aus dem 17. Jh.); A proposito di una publi- 
cazione di Ewald Paul (S. 213 — 222). 


Leuvensehe Bijdragen. 11. Jahrg. 1913. 1. Lfg. 
L. Grootaers, Bespr. des Schweizerischen Idiotikons. 71. Heft (S. 131—135); von 
F. A. Stoett, Nederlandsche Spreekwoorden en gezegden. 3. A. 1912 (S. 140—144). 


Literaturblatt für germanische und romanische Philologie. 1913. 

O. Behaghel, Bespr. von Julius Janiczek, Der Vokalismus der Mundarten in der 
Schönhengster Sprachinsel, von Jos. Matzke, Die Mundart von Rathsdorf im Schönhengst- 
gau (S. 226) und des Wörterbuches der Elberfelder Mundart (S. 270 — 271). 


XXXH. Mitteilung der Phonogramm- Arehivs- Kommission der Kaiserl. Akademie 
der Wissenschaften in Wien. 
R. Pösch, Beschreibung einer modifizierten Type des Archiv-Phonographen mit 
Motorantrieb und Repetiervorrichtung. Wien 1913. 
Modern Philology. XI. Nr. 2—3. 
F. A. Wood, Germanic etymologies (S. 315 — 338). 


Niederdeutsehes Jahrbueh. 39. Jahrgang. 1913. 

O. Heidmüller, Fritz Reuter und sein Verleger (S. 1—16); Chr. Krüger, Quoellen- 
forschungen zu Fritz Reuters Dichtungen und Leben (S. 17—32); H. Deiter, Johann 
Statwechs Prosa- Chronik (S. 33— 74); M. Siewert, Wörterbuch der Neu-(tolmer Mundart 
(8. 75— 97); O. Schütte, Beiträge zum mittelniederdeutschen Wörterbuche (S. 98 —118); 
H. E. Müller, Über den Gebrauch des Plattdeutschen im Ruhrkohlengebiete (S. 126—131); 
N. O. Heinertx, Zur Frage nach Umlaut und Umlautsbezeichnung im Mittelniederdeutschen 
(8.132 —140); W. Seelmann, Die Mundart der hinteren Neumark oder das Ostmärkische 
(S. 141—162; sieht in der Diphthongierung von langem u zu oa, au, von e zu a? und 


192 Zeitschriftenschau. 


besonders in der Entwicklung eines kurzen Vokals mit folgendem [spirantischem] Guttural 
in rega Trein, tega ‘zebn’ westfälische Lauterscheinungen; Annahme westfälischen [und 
mecklenburgischen] Anteils bei der Kolonisierung). 


Niedersachsen. 19. Jahrg. 1914. Nr. 1—10. 

R. Vonhof, Zur plattdeutschen Rechtschreibung (S. 81— 84); W. Kropp, Bespr. 
von Joh. Hinrich Fehrs, Gesammelte Dichtungen (S. 120); H. Severin, Sitten, Gebräuche 
und Belustigungen im Sauerlande (S. 125—128); H. Wanner d. Ält., Zur plattdeutschen 
Rechtschreibung (S. 157); O. Weltzien, Zur plattdeutschen Rechtschreibung (S. 168). 


Revue de dialeetologie Romane. V. 1—2. 
L. Brun, Zum schweizerdeutschen Lehngut im Romontschen (S. 229 — 231). 


Sokrates. 1 (= Zeitschrift für das Gymnasialwesen. 67). 1913. 
O. Weise, Bespr. von Hans Reis, Die deutschen Mundarten. Göschen (S. 266 
bis 269). 


Tägliche Rundschau. Abendnummern vom 19.—21., 23., 24. 6. und 14.—16. 8. 1913. 
W. Hörstel, Die Reste des deutschen Volkstums in den italienischen Alpen (die 
cimbrischen und die deutschen Gemeinden in Friaul behandelnd). 


Zeitschrift des Allgemeinen Deutschen Sprachvereins. 29. Jahrg. 1914. Nr. 2. 


. F. Menix, Meyers neues Orts- und Verkehrslexikon und die Ortsnamenschreibung 
(Spalte 33 — 40). 


Wissensehaftliche Beihefte dazu. 5. Reihe. Heft 30. 

O. Behaghel, Von deutschen Bindewórtern (S. 165 —182); L. Günther, Von der 
Speisekarte des Landstreichers (8. 182—191); P. Pietsch, Unechte deutsche Frauennamen 
(S. 191—192). 


Zeitschrift des Vereins für rheinische und westfälische Volkskunde. 10. Jahrg. Heft 3. 


Pfr. Lengler, Hausnamen im Birkenfeldischen (S. 195 — 207); Th. Imme, Platt- 
deutsches Gedicht über Napoleon I. (S. 224). 


Zeitschrift für deutsche Philologie. 45. Bd. 1913. 1. Heft. 


Aug. Gebhardt, Bespr. von Konr. Hentrich, Wörterbuch der nordwestthüringischen 
Mundart des Eichsfeldes (S. 108 —110). 


Zeitschrift für deutschen Unterricht. 1913. 

W. Sioecker, Schule und Mundart (S. 53 — 58); A. Stübbe, Bespr. von Siebs, Schle- 
sische Sagen; Gusinde, Schönwald u. a. (8. 63—65); O. Weise, Bericht über Mundart- 
liches im Jahre 1912 (S. 376— 381); O. Bethge, Über Ortsnamenforschung (S. 656 — 676); 
R. Schulze, Die Behandlung des niederdeutschen Schrifttums in den höheren Schulen 
(S. 858 — 863). 


Zeitschrift für österreichische Volkskunde. 19. Jahrgang. 1913. 3.—6. Heft. 

A. Schacherl, Der Flachsbau und die Flachsbearbeitung im südlichen Bóhmerwalde 
(8.105 —117); Marianne Schmidt, Flachsbau und Flachsbereitung in Umhausen (S. 122 
bis 125); A. Pölt, Lieder und Gebete aus dem Sarntale (S. 200— 202); R. Eder, Warum 
wird der Wendehals in Südsteiermark ‘Zouna’ — Durst (Vogel) genannt (S. 202 — 204); 
A. Altrichter, Schnadahüpfeln aus der Iglauer Sprachinsel (S. 245 — 254). 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen 


mit besonderer Berücksichtigung der Quantitätsverhältnisse. 


Von Rudolf Stammerjohann. 
(Fortsetzung.) 


8 53. d (d, d), ò. 

Die dentale stimmlose Lenis d kommt in allen Stellungen vor, wenn 
auch mit verschiedener Intensitüt; die stimmhafte Lenis d kommt nur im 
Inlaut vor. 

a) d-, anlautend. Bei 65 Beispielen war 15mal die Dauer nicht 
zu bestimmen, 8mal war sie = 0,02“, 25mal = 0,03“, 11mal — 0,04", 
6 mal — 0,05 ". 

Der mittlere Wert von d- ist = 0,03". 

Beispiele: dym — dumm (d- — 0,02^); dóo?*x — Tage (0,03^); dóou? — 
da, dann (0,04”); dóud — tot (0,05 ^). ' 

8) d-, anl. vor Consonans. Unter 23 Belegen waren 6 nicht zu 
bestimmen, 3mal betrug die Dauer 0,02", 9mal 0,03", 3mal 0,04", 1mal 
0,05", 1mal 0,06". 

Die mittlere Quantität von d- vor Consonans beträgt 0,03“. 

Beispiele: dwas = quer (d- = 0,02"); drée?* — 3 (0,03); drööüm? = 
träumen (0,04); drara,? = Dreher (0,05^); droouig = Traum (0,06 ^) 

y) Inlautendes -d-, nach stark geschnittener Silbe. Bei 
20 Beispielen war 3mal die Dauer nicht zu bestimmen, 3mal betrug sie 
— 0,02", 9mal — 0,03", 3mal — 0,04", 2mal = 0,05“. 

Der mittlere Wert von -d- ist = 0,03. 

0) Verschluß vor -d-. Von 20 Fällen war 3mal die Dauer des 
Verschlusses nicht zu bestimmen, 3mal war sie = 0,03“, 2mal = 0,04“, 
5mal = 0,05“, 7mal = 0,06“. 

Die mittlere Verschlußdauer vor -d- ist = 0,05“. 

Beispiele für y) und à): ködns = kürzlich (-d- — 0,02", Vs. — 0,03"); 
ködı, — kürzer (0,02"— 0,04^); löda, = spüter (0,02^— 0,05"); plodn — 
Schürze (0,03" — 0,04"); bedn — biBchen, etwas (0,04"— 0,06^); klödan = 
rasseln (0,05 — 0,03 ^). 

€) Inlautendes -ó- nach schwach geschnittenem Akzent. 
Unter 5 Belegen war die Quantität 2mal — 0,05", 1 mal — 0,06“. 

Der mittlere Wert von -ó- ist = 0,05“. 

Beispiele: brüüdigam = Bräutigam (-d- = 0,04^); broouda, = Bruder 
(0,05); leeiðaa = Lieder (0,06 °). 


Zeitschrift für Deutsche Mundarton. IX. 13 


194 Rudolf Stammerjohann. 


C) Auslautendes -d, nach stark geschnittenem Akzent. Bei 
70 Beispielen war 35mal die Quantität nicht festzustellen, 15mal betrug 
sie 0,03“, 13mal 0,04“, 5mal 0,05", 1mal 0,06", 1mal 0,07 ". 

Die Quantität von -d beträgt im Durchschnitt 0,03" — 0,04”. 

y) Verschluß vor -d, auslautend nach stark geschnittener 
Silbe. Von 70 Belegen waren 21 nicht zu bestimmen, im übrigen waren 
die Werte, ebenso wie beim Verschluß vor bh, sehr verschieden. Die 
Dauer betrug 1mal 0,06", 4mal 0,07", 13mal 0,08", 18mal 0,09", 8mal 
0,10", 3mal 0.11", 1mal 0,14", 1mal 0,17 ". 

Der mittlere Wert der Verschlußdauer von -d ist = 0,09”. 

Beispiele für £) und y): god — Gott (-d — 0,03", Vs. — 0,11"); Id — 
klein (0,03^ — 0,07 *); bamód — begegnet (0,04"—0,09*); bed = Bett (0,04 " 
— 0,10"); Log — kurz (0,05" — 0,06"); bod — Gebot (0,06" — 0,08"); ied — 
Lied; Leid (0,07 ^ — 0,10"); bloud = Blut (? — 0,14); möud = Mut ? — 017). 

t) Auslautendes -d, nach schwach geschnittenem Akzent. 
Unter 102 Belegen war 31mal die Quantität nicht zu bestimmen, 2mal 
betrug sie 0,02”, 28mal 0,03“, 13mal 0,04“, 16mal 0,05", 8mal 0,06", 
4mal 0,07“. 

Die mittlere Quantität von auslautendem -d beträgt 0,04”. 

ı) Verschluß vor -d. Bei 102 Belegen war 8mal die Dauer nicht 
zu bestimmen, 7mal war sie = 0,05“, 8mal = 0,06“, 21mal = 0,07”, 
20mal = 0,08“, 18mal = 0,09“, 6mal = 0,10“, 5mal = 0,11”, 3mal = 0,12“. 

Die mittlere Dauer des Verschlusses beträgt ca. 0,08“. 

Beispiele für 9) und d: bröo?d = brät (-d = 0,02” — Vs. = 0,12”); 
baad = barfuß (0,03 — 0,08“); bee?d = betet (0,03 — 0,05”); seei?d = 
Scheide (0,04 — 0,09‘); brüü’d = Bräute (0,05 ” — 0,07); gad = geht 
(0,05° — 0,10“); nai?d = näht (0,05“ — 0,06); lüü:d = Leute (0,06“ — 
0,08“); swooa,?d = Schwarte (0,07 — 0,11). 

z) Ausl. -d nach Consonans, nach stark geschnittenem Ak- 
zent. Unter 15 Beispielen waren 5 nicht zu bestimmen, 8mal betrug 
die Quantität 0,03“, 1 mal 0,04^, 1 mal 0,05“. 

Der mittlere Wert von -d nach Consonans beträgt 0,03”. 

A) Verschluß vor -d, auslautend nach Cons., nach stark ge- 
schnittenem Akzent. Von 15 Belegen waren 5 nicht zu bestimmen, 
2mal betrug der Wert 0,04", 5mal 0,06“, 2mal 0,07^ 1mal 0,08". 

Die mittlere Quantität des Verschlusses beträgt 0,06“. 

Beispiele für x) und A): hund == Hund (-d = 0,03” — Vs. = 0,06“); 
fründ = Freund (0,03 — 0,04“); und — Mund (0,04^" — 0,08); kınd = 
Kind (0,05 — 0,07“). 

u) Auslautendes -d nach Consonans, nach schwach ge- 
schnittener Silbe Bei 8 Beispielen war 4mal die Quantität nicht 
festzustellen, 3mal betrug sie 0,03“ und lmal 0,04”. 

Der mittlere Wert von -d nach Consonans ist wohl mit 0,03” an- 
zusetzen. 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 195 


») Verschluß vor ausl. d nach Consonans. Von 8 Belegen war 
3mal die Dauer des Verschlusses nicht zu bestimmen, 1mal betrug sie 
0,04", 1mal 0,05", 2mal 0,06 1mal 0,07 ^. 

Die mittlere Dauer des Verschlusses beträgt 0,06“. 

Beispiele für u) und »): feld=Feld (-d= 0,03“ — Vs. = 0,07“); fiind 
- Feind (0,08^ — 0,04"); hold — Holz (0,03 — 0,05“); smöld = Schmalz 
(0,04” — 0,06). 

854. k. 

k kommt nur im Anlaut vor, allein oder vor Consonans. 

a) k-. Von 25 Belegen war lmal die Quantität = 0,03“, 7mal = 
0,04", 12 mal — 0,05", 4mal — 0,06" und 1mal — 0,07“. 

Der mittere Wert von Kk beträgt 0,05”. 

Beispiele: káf — Spreu (k- = 0,03“); kad = Katze (0,04”); kun = 
konnte (0,05); kösda, = Küster (0,06); keeriiz = kam (0,07). 

p) k- im Anlaut vor Consonans. Bei 31 Beispielen war 3mal 
die Quantität nicht festzustellen, 10mal betrug sie 0,04", 10mal 0,05“, 
5mal 0,06", 2mal 0,07", 1mal 0,08“. 

Der mittlere Wert von k- vor Consonans ist — 0,04^ — 0,05". 

Beispiele: knas = Knorren (k- = 0,04“); klti? = Kleie (0,05); uge 
= Knecht (0,06); kloo = klagen (0,07^); kreej) = bekommen (0,08 "). 


855. g (9, 9), 7. 

Die stimmlose gutturale Lenis g kommt in allen Stellungen vor, 
wenn auch in verschiedenen Intensitätsgraden; die stimmhafte Lenis y 
kommt nur im Inlaut vor. 

a) g- im Anlaut. Von 33 Belegen waren 8 nicht zu bestimmen, 
3mal war die Quantität = 0,02“, 18mal = 0,03“ und 4mal = 0,04“. 

Der mittlere Wert von g- ist — 0,08". 

Beispiele: ges = Gäste (0,02 “); geld = Geld (0,03); güd = gießt (0,04 ^). 

6) g- im Anlaut vor Consonans. Bei 9 Beispielen war 1mal 
die Quantität nicht zu bestimmen, 6mal betrug sie 0,03", 1 mal 0,04", 
1mal 0,05". 

Der mittlere Wert von g- vor Consonans beträgt 0,03”. 

Beispiele: grtd = greift (g- = 0,03"); gröds = größte (0,04); ylöö?g 
— Gläser (0,05). 

y) Inlautendes -g-, nach stark geschnittenem Akzent. Unter 
5 Fällen war 1 mal die Quantität nicht festzustellen, 2mal war sie = 0,03“, 
lmal = 0,04“, 1mal = 0,05. 

Der mittlere Wert von inl. -g- ist = 0,04”. 

d Verchluß vor inl. -9-. Bei 5 Belegen war die Dauer 1 mal — 
0,04“ und 4mal = 0,05". 

Die mittlere Dauer des Verschlusses beträgt 0,05”. 

Beispiele für y) und à): fega, — sicher (-9- = 0,03“ — Vs. = 0,05“); 
kugy = Küken (0,04^" — 0,04^); stoga, — 0,05" — 0,05"). 

13* 


196 Rudolf Stammerjohann. 


e) Inlautendes -y-, nach schwach geschnittenem Akzent. 
Bei 5 Beispielen betrug die Quantität 3mal 0,03“ und 2mal 0,05". 

Der mittlere Wert von -y- ist = ca. 0,04”. 

Beispiele: tööyf = Zügel (-y- = 0,03“); fooyf = Vogel (0,05). 

£) Auslautendes -g, nach stark geschnittenem Akzent. Unter 
34 Belegen war 10mal die Dauer nicht zu messen, lmal betrug sie 0,02“, 
l0mal 0,03", 8mal 0,04", 1mal 0,05“, 2mal 0,06" und 2mal 0,07“. 

Der mittlere Wert von -g beträgt 0,04”. 

y) Verschluß vor ausl. -g, nach stark geschnittenem Akzent. 
Von 34 Beispielen war 5mal die Dauer nicht zu messen, 3mal war sie 
-= 0,07”, 11 mal — 0,08^, 8mal == 0,09”, 4mal = 0,10“, 3mal = 0,11”. 

Die mittlere Verschlußdauer vor -g ist = 0,09“. 

Beispiele für £) und $): 3og = Schock (60 Stück) (-g = 0,02“ — Vs. 
— 0,11”); dag = Dach (0,03 — 0,09”); feg = Säcke (0,03 — 0,10“); rig 
= Röcke (0,04 — 0,08“); miig = Mücke (0,05 — 0,07); bêg = Bach 
(0,07 ^ — 0,06"); bleig — bleich (0,06 ^" — 0,07 ^). | | 

3) Auslautendes -g, nach schwach geschnittener Silbe. Bei 
15 Belegen waren 2 nicht zu bestimmen, 7mal betrug die Dauer 0,03“, 
3mal 0,04” und 3mal 0,06“. 

Der mittlere Wert von -g ist = 0,04”. 

ı) Verschluß vor ausl. a Unter 15 Beispielen war die Dauer 
des Verschlusses 1mal — 0,05", 3mal = 0,07“, 2mal = 0,08“, 7mal = 
0,09“, 1mal = 0,10” und 1mal — 0,12“. 

Die mittlere Dauer des Verschlusses vor -g beträgt 0,08” — 0,09“. 

Beispiele für 9) und ı): haa?g = Harke (-g = 0,03” — Vs. = 0,08"); 
kaa?g — Kirche (0,03 — 0,12“); boo?g = Borke, Rinde (0,04 — 0,07); 


Forke (? — 0,10”). 

x) Auslautendes -g, nach Consonans, nach stark geschnitte- 
nem Akzent. Von 13 Belegen waren 6 nicht meßbar, 2mal betrug die 
Quantität 0,02“, 3mal 0,03“, 1mal 0,04“ und mal 0,05“. 

Der mittlere Wert von -g nach Consonans ist — 0,03". 

A) Verschluß vor -gnach Consonans, nach stark geschnitte- 
nem Akzent. Bei 13 Belegen war 5mal die Dauer des Verschlusses 
nicht zu bestimmen, lmal war sie = 0,04“, 2mal = 0,05“, 3mal = 0,06” 
und 2mal = 0,08“. 

Die mittlere Verschlußdauer vor -9 nach Consonans beträgt 0,06. 

Beispiele für x) und A): druyy = trank (-y = 0,02” — Vs. = 0,08"); 
lüyg = Sperling (0.02 — 0,04”); mayg = zwischen (0,03“ -- 0,06"); Zung 
- Jung (0,04 — 0,05). 

b. Liquide. 
$ D6. r. 

Die alveolare Liquida » kommt nur im Silbenanlaut und in der 

Verbindung Cons. +r vor. 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 197 


a) r- im Anlaut. Unter 40 Belegen war lmal die Quantität nicht 
festzustellen, 4mal betrug sie 0,04“, 6mal 0,05“, 5mal 0,06“, 8mal 0,07“, 
3mal 0,08“, 4mal 0,09“, 3mal 0,10”, 2mal 0,11“, 2mal 0,12“, 2mal 0,13”. 

Der mittlere Wert von r- im Anlaut ist = 0,07 — 0,08”. 

Beispiele: rgd = reitet (r- = 0,04”); rayg = schlank (0,05); rid = 
reißt (0,06); reet = Regen (0,07); rög = Röcke (0,08); roon = raten 
(0,09%); rüü?c = Rücken (0,10”); rüüm? = räumen (0,11); roua? = Rohr; 
weine (0,12^); ree? — rede, redete (0,13%). 

r im Anlaut vor Consonans. Bei 91 Beispielen war 3mal‏ رم 
die Dauer von r nicht zu bestimmen, 4mal war sie — 0,03^, 19mal —‏ 
20mal = 0,05", 24mal — 0,06", 14mal — 0,07", 2mal — 0,08",‏ ,”0,04 
4mal = 0,09” und 1mal — 0,11".‏ 

Die mittlere Quantität von r- nach Consonans ist = 0,05” — 0,06”. 

Beispiele: brie = Brücke (0,03); gräs = Gras (0,04); fremb = 
fremd (0,05); grüd = Grütze (0,06); drad = eng (0,07); brööü?d = Bröte 
(0,08”); drooui@ — Traum (0,09%); froo?x = Frage (0,11%). 


§ 57. 1 MP. 

Die dentale Liquida ! kommt in allen Stellungen vor. Die ge- 
wonnenen Resultate hinsichtlich der Quantität von / können auf absolute 
Richtigkeit keinen Anspruch machen, da mit dem Marbeschen Apparat 
eine genaue Trennung von Vokal und / besonders bei Vokal-4-/ nicht 
zu erzielen ist, da / besonders im Auslaut die Klangfarbe des vorher- 
‚gehenden Vokals annimmt und zum Teil vokalisiert wird. Ich möchte 
für l folgende Werte aufstellen: 

a) l- im Anlaut, Unter 55 Beispielen betrug die Quantität 3 mal 
0,04”, 12mal 0,05“, 10mal 0,06“, 10mal 0,07“, 11 mal 0,08“, 5mal 0,09“, 
2mal 0,10“ und 1mal 0,11". 

Der mittlere Wert von l- ist = 0,07”. 

Beispiele: löda, = später (l- = 0,04”); lad = Latte (0,05%); lüb -- 
läuft (0,06); lig = gleich (0,07); ley = legen (0,08); lòubm = laufen 
(0,09): loo®r = Lage (0,10%); löödüm = glauben (0,11%). 

f) i-, anlautend nach Consonans. Bei 55 Belegen war die 
Quantität 1mal — 0,03", 10mal = 0,04“, 1?mal = 0,05“, 13mal = 0,006“, 
Omal = 0,07“, 8mal = 0,08” und ?mal = 0,09“. 

Die mittlere Quantität von l- nach Consonans beträgt 0,05” — 0,06“. 

Beispiele: slod = Schloß (l- = 0,03); släx — Schlag (0,04); slec — 
schlecht (0,05%); bles = weißer Stirnfleck bei Tieren (0,06%); kluun = 
Knäuel (0,07); Ali = Kleie (0,08); blaua, — blauer (0,09 ^). 

y) Inlautendes -/-. Von 10 Beispielen waren ? = 0,07“, 5 — 0,08", 
2 = 0,09" und 1 — 0,10". 

Die mittlere Dauer von -/- ist wohl mit 0,08^ anzusetzen. 

Beispiele (ola, — Müller (-/- — 0,07”); hu = heilig (0,08%); veel 
= übermütig (0,09%); ičli = eilig (0,10%). 


198 Rudolf Stammerjohann. 


ó) Auslautendes -/, nach schwach geschnittenem Akzent 
Unter 54 Fällen betrug die Quantität 2mal 0,06“, 2mal 0,08“, 2mal 0,09^, 
6mal 0,10“, 7 mal 0,11“, Smal 0,12“, 2mal 0,13”, 1mal 0,14“, 5mal 0,15“, 
5mal 0,16“, 2mal 0,17“, 4mal 0,18“, 2mal 0,19“ und 3mal 0,20“. Dreimal 
war die Dauer nicht zu bestimmen. 

Die mittlere Quantität von ausl. -/ beträgt 0,183“. 

Beispiele: hol = hohl (-! = 0,06“); spil = Spiel (0,08%); sad = soll 
(0,09); stoou2] = Stuhl (0,10%); tal = Zahl (0,11^); vul — wohl (0,12 ^); 
al = schon (0,13); pü4l = Haarschopf (0,14”); fel= Fell (0,15%); vl = 
wollte (0,16); stööü?l = Stühle (0,17); gee?! = gelb (0,18^); kbou?*l = 
Kohl (0,19”); moo®?! = Mal (0,20). 

€) -!, auslautend vor Verschlußlauten. Bei 23 Belegen war 
2mal die Dauer von -! nicht zu bestimmen, 4mal war sie = 0,04“, 10mal 
— 0,05", 3mal = 0,06“, 1mal = 0,08“, 1mal = 0,09“, 1 mal = 0,10” und 
1mal — 0,14". 

Die mittlere Quantität von -l vor Verschlußlauten beträgt 0,06“. 

. Beispiele: gold — Gold (-/ — 0,04); feld — Feld (0,05%); glg = Iltis 
(0,06^); folg — Volk (0,08^); melg = Milch (0,09^); hoou?ld = halten (sie) 
(0,10^); koou?ld = kalt (0,14). 
£) -!, auslautend vor Nasalen. Unter 13 Füllen war 1mal die 
Quantität nicht meßbar, Imal betrug sie 0,04“, 2mal 0,05“, 3mal 0,06“, 
2mal 0,07“, 2mal 0,09“, 1mal 0,12^ und 1mal 0,17“. 

Der mittlere Wert von -! vor Nasalen ist = 0,08”. 

Beispiele: hol — Holm, Insel (-1 — 0,04); krau?lf = kratzen (0,05); 
self = schelten (0,06); gel = gelten (0,07^); ful = gefallen (0,09); 
foou?lii — falten (0,12); hoou?la = halten (0,17). 

n) -l, auslautend vor Reibelauten. Bei 3 Beispielen betrug die 
Dauer 1mal 0,07^, 1mal 0,08 und 1mal 0,09". 

Die mittlere Dauer von -/ vor Reibelauten ist wohl — ca. 0,08^. 

Beispiele: ezif — Wolf (0,07^); hğls = hãlst (0,08); välf = Wölfe 
(0,09 ^). 

3) -[, auslautend nach Cons, nach stark geschnittener 
Silbe. Von 9 Belegen waren 2 = 0,15“, 2 = 0,17“, 1 = 0,20“, 1 = 0,21”, 
1 = 0,23”, 1= 0,25 und 1 = 0,26“. 

Der mittlere Wert von -/ nach stark geschnittener Silbe ist = 0,20%. 

Beispiele: kasb] = Kirchspiel (-} = 0,15“); süfl = Schaufel (0,17 *); 
him} = Himmel (0,20°),; vyd] = Wurzel (0,21.“); leb] = Löffel (0,23); köd 
— hartes Exkrement (0,25”); ked| — Kessel (0.26 ^). 

e) -], auslautend nach stimmhafter Cons, nach schwach 
geschnittenem Akzent. Unter 14 Fällen betrug die Quantität 3mal 
0,19“, 1mal 0,21“, imal 0,22”, 3mal 0,23“, 4mal 0,25“, 1mal 0,27“ und 
l1mal gar 0,31". 

Die mittlere Dauer von -/ nàch schwach geschnittener Silbe ist — 
‚ca. 0,23”. 


\ 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 199 


Beispiele: tööyl = Zügel (-/ = 0,19"); düüvl = Teufel (0,21); need 
= Nebel (0,22); steevf = Stiefel (0,23); speeiy[ — Spiegel (0,25%); eexļ = 
Esel (0,25); teeiy] = Ziegel (0,31). 


c) Nasale. 
8 58. m (m). 

Der bilabiale Nasal m kommt in allen Stellungen vor. 

a) m- im Anlaut. Bei 62 Beispielen betrug die Quantität lmal 
0,03“, 4mal 0,04”, 10mal 0,05“, 16mal 0,06", 10mal 0,07“, 8mal 0,08“, 
7 mal 0,09“, 3mal 0,10“, 2mal 0,11“ und Imal 0,14“. | 

Der mittlere Wert von m- beträgt 0,07". 

Beispiele: maisda,= Meister (m - = 0,03“); mis = Mist, Dung (0,04); 
mayg = zwischen (0,05); man = Mann (0,06); madn — Martin (0,07 ^); 
bamöd = begegnet (0,08“); meid = maß (0,09); MUUA = Mauer (0,10%); 
miii? = Mäuse (0,11 “); moo?! = Mal (0,14). 

B) m-, im Anlaut nach Consonans. Von 14 Belegen war 4mal 
die Dauer = 0,05“, 3mal — 0,06", 1mal — 0,07", 3mal — 0,10", 2mal 
— 0,11". 

Die mittlere Dauer von m- nach Consonans ist — 0,07". 

Beispiele: smad — schmerzt (-m — 0,05"); smee?d — Schmiede (0,06 ^); 
smöld = Schmalz (0,07 “); smeea,n = schmieren (0,10); smeea,? = Schmiere 
(0,11 ^). 

y) Inlautendes --. Bei 5 Beispielen betrug die Quantität 1mal 
0,06^, 2mal 0,07", 1mal 0,08", 1mal 0,09". 

Der mittlere Wert von -m- ist = 0,07" — 0,08". 

Beispiele: ma, = immer (0,06); nııma, = Nummer (0,07%); ama, 
Jammer (0,07 ^); kiman (fig) = sich kümmern (0,08); ma, = Schimmer 
(0,09 ^). 

d -m, auslautend nach stark geschnittenem Akzent. Bei 
3 Belegen waren 2 — 0,15" und 1 — 0,16". 

Die mittlere Quantität ist wohl — 0,15^ — 0,16". 

Beispiele: hem — haben (-m = 0,15"); «m = um (0,15); brüüdigam 
= Bräutigam (0,16 ^). 

€) -ià, auslautend nach schwach geschnittener Silbe. Unter 
31 Fällen betrug die Dauer von 9 1mal 0,12", 2mal 0,14", 4mal 0,16", 
1 mal 0,17", 2mal 0,18^, 1mal 0,19", 6mal 0,20“, 2mal 0,21“, 4mal 0,22”, 
2mal 0,23“, 2mal 0,25“, 2mal 0,26 Zweimal war die Quantität nicht 
zu bestimmen. 

Der mittere Wert von -jg ist — ca. 0,20". 

Beispiele: broom — Besenginster (-ig — 0,12"); laig — zahm (0,14^); 
bie — bleiben (0,16); laa — Làrm (0,15^); keetig — kam (0,18^); duuig 
== Daumen (0,19%); dai = Damm (0,20%); vañ = Wände (0,221"); duis — 
dumm (0,22%); klööüğ — spalten (0,23“); noo = Name (0,25%); neeiñm = 
nahm (0.26 ^). 


200 Rudolf Stammerjohann. 


D) -m? (<m-+n), auslautend nach schwach geschnittenem 
Akzent. Von 14 Belegen waren 2 = 0,15“, 1= 0,19“, 1 = 0,21”, 2 = 
0,22”, 3 = 0,23“, 3 = 0,25“ und 2 = 0,28“. 

Der mittlere Wert von -2? ist = 0,22” — 0,23”. 

Beispiele: rij? = räumen (- î? = 0,15”); n00%? = genommen (0,19); 
kein? = küámmen (0,21^); bloouip? — Blumen (0,22); brum? = brummen 
(0,23); Ay? = Kumme, Gefäß (0,25%); stim? = Stimme (< stimne) (0,28%). 

7) -m, auslautend vor Consonans. Bei 11 Beispielen betrug 
die Quantität 3mal 0,08“, 4mal 0,10", 3mal 0,12^, 1 mal 0,13". 

Die mittlere Dauer von -m vor Consonans ist ca. 0,10“. 

Beispiele: kemb = Hemd (-m = 0.08"); nimb = nimmt (0,10); oomb 
— Abend (0,12); fremb = fremd (0,13). 

3) -m, auslautend nach -b-, nach stark geschnittener Silbe. 
Bei 7 Belegen war die Quantität 2mal = 0,18“, 1mal 0,20", 1mal 0,22^ 
und 3mal = 0,23". 

Die Quantität von -»2 beträgt im Durchschnitt 0,21”. 

Beispiele: dröbm = treffen; Tropfen (-m = 0,18"); hobm = hoffen 
(= 0,20°); löoubm — laufen (0,22^); köoubm kaufen (0,23). 


859. n Mm). 

Der dentale Nasal » kommt ebenso wie der bi.abiale in allen 
Stellungen vor. 

a) n-, im Anlaut. Unter 27 Fällen betrug die Quantität 4mal 
0,04“, 7mal 0,05“, 2mal 0,06“, 4mal 0,07“, 4mal 0,08“, 6mal 0,09“. 

Die mittlere Dauer von anl. n- ist = 0,06“— 0,07“. 

Beispiele: 26x = noch (r- = 0,04“); nag = Nacken (0,05%); nöd = 
Nüsse (0,06); mee?s = Nase (0,07); nöd = Naht (0,08”); »eei?c — nahe 
(0,09 ^). 

B) n-, im Anlaut nach Consonans. Von 21 Belegen waren 2 = 
0,04”, 3= 0,05", 6 = 0,06“, 7 — 0,07", 2 = 0,08“, 1 = 0,09". 

Der mittlere Wert von z- in dieser Stellung ist 0,06". 

Beispiele: snuda, = Nasenschleim (n- = 0,04“); snid = schneidet 
(0,05); knăs = Knorren (0,06%); snid = schneit (0,07); knöub = Knopf 
(0,08); knöö?f = Kräfte (0,09). 

y) Inlautendes -n-. Bei 6 Beispielen betrug die Quantität 1 mal 
0,05“, 3mal 0,07” und 2mal 0,08“. 

Der mittlere Wert von -r- ist = 0,07”. 

Beispiele: iina, = unter; unten (-2- = 0,05"); Str... = Schinder (0,07 *); 
fina, — Sünder (0,07 “); kinaa = Kinder (0,08); klenta = Kalender (0,08%). 

6) Auslautendes -n, nach stark geschnittenem Akzent. Von 
5 Beispielen betrug die Quantität von -n 1mal 0,12“, 3mal 0,17” und 
1 mal 0,22". 

Der mittlere Wert dürfte wohl — 0,17^ sein. 

Beispiele: man = Mann (-n = 0,12”); kyn = konnte (0,17%); bijn = 
bin (0,17%); an=an (0,17); {n =in (0,22). 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 201 


€) -A, auslautend nach schwach geschnittener Silbe. Unter 
109 Fällen war die Quantität 4mal nicht zu bestimmen, lmal betrug sie 
0,12“, 6mal 0,15“, 2mal 0,16“, 5mal 0,17“, 10mal 0,18“, 13mal 0,19“, 
10mal 0,20“, 14mal 0,21“, 12mal 0,22”, 7mal 0,23“, 3mal 0,24”, 12mal 
0,25“, 4mal 0,26", 4mal 0,28“, 1 mal 0,30", t'mal 0,31“. 

Die mittlere Dauer von -7 ist = 0,20“ — 0,21“. 

Beispiele: vain = wehen (-R = 0,12%); swiin = Schwein (0,15); s/n 
= Schein (0,16%); troon = Träne (0,17); vaar = werden (0,18%); moon 
= Mond (0,19%); pan = Pfanne (0,20); min = weniger (0,21); kanü = 
buttern (0,22); fürn — Sonne (0,23^); beein = Bein (0,24"); eg — Ende 
(025^); dün = dünn (0,26); fijg — Sünde (0,28"); duua,& = dauern 
(0.30*); böön = Boden (0,31). 

©) -2* (-R 3- n), im Auslaut nach schwach geschnittener Silbe. 
Bei 13 Belegen waren 2 = 0,18", 1 = 0,21“, 2 == 0,22“, 2 = 023^, 2 = 
0,25“, 1 = 0,27“, 3 = 0,30“. 

Der mittlere Wert von -2? ist — 0,94". 

Beispiele: voo? = wohnen (-R? = 0,18"); gün? = gönnen (0,21%); 
tüün? = zäunen, Unsinn reden (0,22%); fin? = finden (0,23%); ven? = 
wenden (0,25%); kin? — kennen (0,27), bin? = drinnen, binden (0,30). 

al 2. auslautend vor Verschlußlauten. Bei 5 Belegen war 
die Dauer von -% lmal = 0,07“, Imal = 0,09“, 2mal = 0,10^, 1mal — 
011^" und 1mal — 0,12". 

Der mittlere Wert von -% vor Verschlußlauten ist = 0,10”. 

Beispiele: band = Band (-r = 0,07”); mund = Mund (0,09^); friisid 
:: Freund (0,10%); hurd = Hund (0,11%); kind = Kind (0,12). 

9) -n, auslautend vor Reibelauten. Bei 5 Belegen war die 
Dauer von -7$ 1mal — 0,11”, 3mal = 0,13“, 1 mal = 0,15%. 

Die mittlere Quantität von -% vor Reibelauten beträgt 0,13”. 

Beispiele: fijisda, — Fenster (4 — 0,11"); mins = Mensch (0,13“); 
umfüns = umsonst (0,13*); füüns == wütend, zornig (0,13); ťňs -= einst 
(0.15 ^). 

ı) -», auslautend nach /, nach schwach geschnittenem Ak- 
zent. Unter 13 Belegen betrug die Quantität 3mal 0.10". 3mal 0,13", 
3mal 0,14“ 2mal 0,17^, 1mal 0,19", 1mal 0,20". 

Die mittlere Dauer dieses nu ist = 0,14“. 

Beispiele: geln = gelten (-n = 0,10"); krauln =: streicheln, kratzen 
(0,13); seln = schelten (0,14); teln := zählen (0,17); faln = gefallen 
(0,19); vln = wollen (0,20^). 

z) -2, auslautend nach stimmloser Consonans, nach stark 
geschnittener Silbe. Von 18 Beispielen waren 2 —- 0,08“, 2 = 0,10“, 
3= 0,12“, 3 = 0,13“, 1 = 0,14%, 1 = 0,16“, 1 == 0,17% 2= 019^, 2 — 
0,20", 1 — 0,21”. 

Der mittlere Wert von -z nach stark geschnittener Silbe beträgt 
0,14”. 


x Rudolf Stammerjobann. 


Beispiele: kasy - Kasten (-n = 0.05"): besm — geborsten (0.107): 
peély treten (0.12); besn = Besen (0.13^);: kosyn = kosten (0,14): lon 
lassen (0.16); gerdny :- sieben (0.17%): fredu = fressen (0.19"); budn = 
:» draußen (0,20), dosy :- dreschen (0,21). 

))-n,auslautend nach stimmhafter Consonans,nachschwach 
geschnittener Silbe. Bei 6 Belegen betrug die Quantität Imal 0.12“. 
1 mal 0.14”, 2mal 0,15”, 2mal 0.17”. 

Die mittlere Dauer von -» nach schwach geschnittener Silbe ist 

0,15”. 
Beispiele: leexn -- lesen (-n = 0,12”); fuuzn = sausen (0,14): bloo:n 
blasen (0,15“); hüüzn — hausen; Hausung (0,15); viíizņ = zeigen, 
weisen (0,17); füüzn = schaukeln (0,17 “). 


8€. » (y. 

Der gutturale Nasal kommt nur im In- und Auslaut vor. Zwischen 

palatalem und velarem y besteht quantitativ kein Unterschied. 
. à) Inlautendes -5-. Von 7 Belegen war die Quantität 1 mal = 
0,07", 2mal . 0,08", 2mal 0,09”, 1mal 0,10" und 1mal 0,11". 
Die mittlere Dauer von -75- beträgt 0,09“. 
Beispiele: leya, = länger (y = 0,07"); Züpa, = jünger (0,08); riya 
geringer (0,08), bayas = »banger«, ängstlicher (0,09); fiyaa = Finger 
(0,09), Gute - enger (0,107); fpa, = Sänger (0,11). 

ß) -y, auslautend nach stark geschnittenem Akzent. Bei 
3 Beispielen betrug die Quantität Imal 0,15“ und 2mal 0,16“. 

Die mittlere Quantität ist wohl mit 0,15” — 0,16“ anzusetzen. 

Beispiele: liy -- liegen (-9 = 0,15“); ley = legen (0,16); fey = sagen 
(0,169. | 

y) D. auslautend nach schwach geschnittenem Akzent. 
Unter 20 Beispielen war die Quantität 2mal = 0,18“, 1mal = 0,20“, 1mal 

0,21", 3mal — 0,22", 5mal = 0,23“, 3mal = 0,24“, 4mal = 0,25” und 
11091 - 0,27“. 

Der mittlere Wert von -p beträgt 0,22” — 0,93". 

Beispiele: fąp — fange (ich) (-p = 0,18”); fleet = fliegen (0,209): 
dray --- eng (zu drängen) (0,21%); kup = hing (0,22); fun = fing (0,23"); 
klooy :- klagen (0,24); tug = Zunge (0,25”); möög = mögen (0,27). 

d Auslautendes 09 (<f + n), nach schwach geschnittenem 
Akzent. Bei 4 Belegen betrug die Quantität 1 mal 0,18“, 1mal 0,26", 
] mal 0,27^, 1mal 0,28". 

Die mittlere Dauer von -9? ist wohl mit ca. 0,36“ anzusetzen. 

Beispiele: fip? — singen (-9? = 0,18"); fup? — gefangen (0,26"); lej’ 
=- sich sehnen (0,27); huy? -- gehangen (0,28%). 

€) -), Auslaut vor Consonans (g), nach stark geschnittenem 
Akzent. Unter 12 Füllen war die Dauer von -;; 1 mal 0,06 ^, 1 mal 0.07", 
] mal 0,9", 3mal 0,10“, 2mal 0,11“, 2mal 0,12“, 2mal 0,14“. 

Der mittlere Wert von y vor -g ist = 0,11” — 0,11”. 


E 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 203 


Beispiele: hi57g] — Henkel (5 — 0,06"; ma5g = zwischen (0,07 “); 
rajg — schlank (0,09^); pijjg — Augenlid (0,10); druZg = trank (0,11"); 
ور‎ = eng (0,12”); hiygs = Hengst (0,14). 

£) -9, auslautend nach -g-, nach stark geschnittenem Ak- 
zent. Von 4 Beispielen betrug die Quantität 1mal 0,16", 1mal 0,18", 
1mal 0,20“ und lmal 0,28“. 

Die mittlere Dauer von -y ist wohl — 0,20" — 0,21". 

Beispiele: lögy = Laken (- -y =0 ,16 ^; kegy — gekuckt, gesehen (0, toss 
kugy — Küken (0, 20%); šigy = schiken (0,28). 


d) Reibelaute. 
$ €1. f. 

a) f-, im Anlaut. Unter 61 Fällen war 9mal die Quantität nicht 
zu bestimmen, 2mal betrug sie 0,06", 1mal 0,07“, 2mal 0,08”, 2mal 
0,09“, 5mal 0,10“, 9mal 0,11", 6mal 0,12", 9mal 0,13", 5mal 0,14", 
4mal 0,15“, 2mal 0,16“, 3mal 0,17“, 2mal 0,18". 

Der mittlere Wert von f- beträgt 0,13” — 0,18". 

Beispiele: fas = fest (f- = 0,06“); folp — folgen (0,07); fup = fing 
(0,08); fateea,n = verzehren (0,09); fos — Fuchs (0,10^); fod] — Vorteil 
(001^); feld — Feld (0,12^); feél — Fell (0,13^); fulm — gefallen (0,14); 
fös — Füchse (0,15^); feeiva, — Fieber (0,16"); fis — Fisch (0,17); fira.? 
= Feier (0,18%). 

ß) Anlautendes f- vor Consonans. Rei 26 Beispielen war die 
Dauer 4mal nicht festzustellen, 1mal war sie = 0,05“, 1mal = 0,07“, 
2 mal = 0,08“, 4mal = 0,09“, 5mal = 0,10“, 5mal= 0,11“, 1mal = 0,12”, 
1 mal — 0,13^, 1mal — 0,15", 1mal — 0,19". 

Die mittlere Dauer von f- vor Consonans beträgt 0,10 — 0,11“. 

Beispiele: fredn = fressen (f- = 0,05); frói.i,? = früher (0,07 “); fruu? 
= Frau (0,08^); fleei?c = Fliege (0,09); flüd = fließt (0,10”); flooutz — 
flog (0,11^); fleez?g = sie fliegen (0,12); fläs = Flachs (0, 13"); flata’ = 
schwächer (0,15%); flüc = fliegt (0,19). 


y) -f, auslautend nach stark geschnittenem Akzent. Von 
20 Belegen waren 3 nicht zu bestimmen, 1mal war die Dauer — 0,15", 
2mal = 0,17“, Lmal = 0,18“, 1 mal — 0,19", 4mal = 0,20“, 1mal -= 0,21”, 
3mal = 0,22“, 2mal = 0,23”, 1mal = 0,25”, 1mal = 0,26“. 

Die mittlere Quantität von -f ist = 0,20” — 0,21”. 

Beispiele: sif — schiebt (-£— 0,15^); döf = tauft (0,17°); kaf — Spreu 
(018^); Jor — Lob (0,19%); höf = Hof (0,20%); gif = gibt (0,21%); stiif = 
steif (0,22“); sntf — schnaubt (0,23“); hef= habe (0,25%); blýf — bleibt 
(0,26 ^). 

6) -f, auslautend nach schwach geschnittenem Akzent. Unter 
28 Fällen war 4mal die Dauer nicht zu bestimmen, lmal war sie = 
0,15“, 1mal = 0,16“, 3mal = 0,17“, 2mal = 0,18“, 6mal = 0,19“, 4mal 


204 Rudolf Stammerjohann. 


— 0,20", 1mal — 0,21”, 1mal = 0,23“, 1mal = 0,24“, 2mal = 0,25“, 2 mal 
— 0,27". 

Der mittlere Wert von -f beträgt 0,20”. 

Beispiele: bleei?f = blieb (-f = 0,15”); fix?f = fünf (0,16); gaa’f = 
Garbe (0,17^); faa?f = Farbe (0,18); lf - Leib (0,19; qaf = Erbe 
(0,20"); Sruu?f = Schraube (0,21”); soof = Narbe auf einer Wunde (0,23); 
fee!f = Sieb (0,24); löö?f = lobe (0,25); öf = Schar (0,27 ^). 

e) -{, auslautend nach Consonans, nach schwach geschnitte- 
nem Akzent. In dieser Stellung kommt -f nur selten vor. Von den 
beiden gemessenenen Beispielen war lmal die Quantität = 0,14” und 
l mal = 0,16“. 

Die mittlere Dauer von -f nach Cons. ist vielleicht mit 0,15% an- 
zusetzen. 

Beispiele: vulf = Wolf (0,14*); välf = Wölfe (0,16). 


8 62. v (w). 

v kommt nur an- oder inlautend vor. Anlantend nach Consonans 
ist der stimmhafte Reibelaut bilabial, weshalb er zum Unterschied von 
dem labiodentalen v der übrigen Stellungen mit ze bezeichnet werden möge. 

- a) Anlautendes v-. Unter 57 Beispielen war die Quantität 1 mal 
nicht festzustellen, 3mal betrug sie 0,03“, 13mal 0,04“, 12mal 0,05“, 
13 mal 0,06“, 6mal 0,07“, 4mal 0,08" 1mal 0,09“, 2mal 0,10“ und 
1mal 0,11". 

Der mittlere Wert von v- ist = 0,06“. 

Beispiele: eid — weiB (v- = 0,03“); vāl = Wall (0,04); vad = was 
(0,05); vis — Wurst (0,06^); voon? = wohnen (0,07 ^); voo2,2 — bewahren 
(0,08^"); voo?d — sie waten (0,09); vou.4d = Wort (0,10*); vii. = Metall- 
draht (0,11 ^) 

p) w- anlautend nach Consonans. Bei 10 Belegen war die 
Quantitàt 1mal — 0,03“, 4mal = 0,04“, 2mal = 0,06", 1mal = 0,08” und 
3 mal — 0,09". 

Der mittlere Wert von w- beträgt 0,05“ — 0,06*. 

Beispiele I sicesd., — Schwester (4- — 0,03)"; twata,? =- ent- zweier 
(0,04); swiin — Schwein (0,067); swiiaan = durchschwärmen, kneipen, 
feiern (0,08^); sw0034,? — schwer (0,09^). 

y) Inlautendes -v-. Von 5 Beispielen war die Quantitit 1 mal 
= 0,04“, 2mal = 0,05“, 1mal — 0,06" und 1mal — 0,07“. 

Der mittere Wert von -e- ist — 0,05". 

Beispiele: fee?vi4 / Fieber (-r- — 0,04"); düür! :-- Teufel (0,05); 
huuv| — Hobel (0,05%); steer! = Stiefel (0,06%); neer] = Nebel (0,07 ^). 


8 68. 8 (/-, -7-). 
Die anlautende dentale Spirans ist immer stimmhaft (f), nur wenn 
Consonans darauf folgt, trıtt die stimmlose Spirans s ein. Im Inlaut ist 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 205 


die Spirans nach stark geschnittenem Akzent stimmlos (-s-), nach schwach 
geschnittenem Akzent stimmhaft (-2-), auslautende Spirans ist immer 
stimmlos. 


a) Anlautende Spirans f-. Bei 42 Beispielen war die Dauer 
17 mal nicht festzustellen, Imal betrug sie 0,05“, 1 mal 0,07 ^, 2mal 0,08", 
2mal 0,10“, 5mal 0,11“, 3mal 0,12“, 3mal 0,13“, 2mal 0,14“, 2mal 
0,15", 4mal 0,16 ". 

Die mittlere Dauer von f- ist — 0,12". 

Beispiele: foou — Soden (Torf-, Gras-) (f- — 0,05^; fad — satt 
(0,07 ^); foou*s — Sauce (0,08); fuu?z = sauge (0,10^); fee?£ — Sieb (0,11); 
föüd = süB (0,12^); fee* — sagte (0,13"); fold := Salz (0,14); foó*c — Sau 
(0,15); fün — Sonne (0,16^). 

p) Anlautendes s- vor Consonans. Unter 101 Fällen war 42 mal 
die Dauer nicht zu bestimmen, lmal betrug sie 0,05“, 1 mal 0,07", 1mal 
0,08", 4mal 0,09“, 7mal 0,10“, 10mal 0,11“, 6mal 0,12“, 8mal 0,13“, 
4mal 0,14“, 6mal 0,15“, 7mal 0,16", 3mal 0,17^, 1mal 0,18". 

Der mittlere Wert von s- vor Consonans ist = 0,12”. 

Beispiele: smad = schmerzt (s- = 0,05); smeea,? = schmiere (0,07); 
steeln = stehlen (0,08“); snög = Schlange (ungiftige) (0,09); sloou?z = 
schlug (0,10); slod = Schloß (0,11”); snee? — schnitt (0,12”); sieer:c = 
stieg (0,13); speeiy] = Spiegel (0,14”); snööm =: Schnupfen (0,15); smöld 
= Schmalz (0,16%); swooa.d = Schwarte (0,17”); smeea,?s = schmierst 
(0,18 ^). 

y) Inlautendes -s- (besonders vor -n, -[) nach stark ge- 
schnittenem Akzent. Von 10 Beispielen war die Quantität lmal = 
0,06”, 2mal = 0,07“, 1mal = 0,08“, 3mal = 0,09“, 1mal = 0,10“, 2 mal 
- 0,12". 

Die durchschnittliche Quantität von -s- ist -- 

Beispiele: bosn = geborsten (-s- = 0,06“); Joen =- kosten (0,07 “); 
vusn = gewachsen (0,08); basn = bersten (0,09%); kasy = Kasten (0,10); 
gas = Gerste (0,12). 

0) Inlautendes -z-, nach schwach geschnittener Silbe. Bei 
4 Belegen betrug die Quantität 1 mal 0,05“, 1 mal 0,06^, 1mal 0,08" und 
lmal 0,10“. 

Der mittlere Wert ist wohl mit 0,07 — 0,08” anzusetzen. 

Beispiele: eex] = Escl (-z- = 0,05"); owa4xoog — Ursache (0,06*); 
blooxn = blasen (0,08^); leezņ = lesen (0,10%). 

e) Auslautendes -s, nach stark geschnittenem Akzent. Unter 
35 Beispielen war 11mal die Dauer von -s nicht zu bestimmen, 2mal 
betrug sie 0,14“, 3mal 0,15“, 2mal 0,16“, 2mal 0,17“, 1 mal 0,18", 2 mal 
0,19”, 2mal 0,20”, 2mal 0,21", 2mal 0,22“, 1mal 0,23“, 2mal 0,24", 
]mal 0,25", 1mal 0,25" und 1mal sogar 0,35". 

Die mittlere Dauer von -s ist = 0,30”. 







mis = 
ER d 
` fic Bet d ۶ 
4 Ft 
Lk? > " 
+ 2 e e 
bw $ ums 3 
7 d 4 mn ap? 
X (t wo ei SC 
x مس‎ Af mo? 32 6 i 
M UM. ئ۶‎ g 
, 4 à c av te n N ^ = wit ۰ 
wv Ze s g * e ` TI y ہک چ اہر ری‎ = 
: / N * Ut. ۲ jo : ` ^ $ E. 5 3 4 
۱ ` en SA : T ome e t e rg Se "e Zeg e . 
vg "y uei dl, LA vs FT ENTF RT کپ‎ f. 
A die A ید‎ E e HEEN, 
£ 2 1 e" ez d & 2 ۹ 


/ 3 CA ko nun 
Vac iere NS RA یں وا وی‎ 
Mam حب اط ےھ ہے نھ جو جص ہے ھی‎ 






; hen, weile sur ziemlich. | 
00 die Ae habe, war i. 
e SI" mid oil CH 


TUS 


e E 


ii 











lie £ bt dera 


p > 


a 





A 
YA 
Te 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 207 


y) -$, auslautend nach stark geschnittener Silbe. Unter 
11 Beispielen waren 3 nicht zu messen, 1mal betrug die Quantität 0,17“, 
1mal 0,20“, 1mal 0,22”, 2mal 0,23“, 2mal 0,26“ und 1mal 0,28". 

Der mittlere Wert von auslautendem -3 beträgt 0,23”. 

Beispiele: výš = wusch (-¥ = 0,17”); dj* — Tisch (0,20); dös = 
Dorsch (0,22%); vcj$ — Wiese (0,234); rüüs — Schlitten (0,26%); büs = 
Büsche (0,28 "). 

0) -5, auslautend nach Consonans, nach stark geschnittener 
Silbe. In diesem Fall liegen die Umstände besonders ungünstig, einmal 
kommt -š in dieser Stellung sehr selten vor und dann wird $ nach Con- 
sonanten wegen der ziemlich geringen Intensität sehr schlecht durch den 
Apparat wiedergegeben. Bei 3 Belegen ist die Quantität von $ alle 3mal 
nicht zu bestimmen; ich muß daher diese Frage offen lassen. 


86. 2 

Die stimmhafte Lenis-Spirans Z kommt nur im Anlaut vor. 

Anlautendes Z-. Bei 9 Beispielen ist die Quantität 2mal nicht 
festzustellen, 3mal beträgt sie 0,06“, 2mal 0,07“, 1mal 0,09“ und 1mal 
0,10”. 

Die mittlere Quantität von ž- ist wohl mit 0,07“ anzusetzen. 

Beispiele: 247g — jung (£- — 0,06“); Zau?’In = winseln (0,07 *); Zuu2d 
Jude (0,09); £002,3 = Jahr (0,10%). 


83S. «c (c). 

Die gutturale Spirans kommt nur im Silbenauslaut vor. 

a) Auslautendes -z (c) nach stark geschnittenem Akzent. Bei 
42 Beispielen war 28mal die Dauer nicht zu bestimmen, 2mal betrug sie 
013^, 1mal 0,14“, 1mal 0,15“, 1mal 0,17“, 1mal 0,18^, 1mal 0,19“, 
2mal 0,20", 1 mal 0,21", 2mal 0,22", 1mal 0,23" und 1mal 0,28". 

Der mittlere Wert von -zx (c) beträgt 0,19^. 

Beispiele: deeic = Teig (-c = 0,13"); věc = Weg (0,14“); hooux — 
hoch (0,15^); muz = mochte (0,17); füx = saugt (0,18%); "فلا‎ — tanzt 
(0,19); Se = sucht (0,20%); Zuux = jauchzt (0,21”); brüc = Brücke 
(0,22); rüüc = Rücken (0,23); rüc = Rücken (0,28). 

B) Auslautendes -z (c) nach schwach geschnittenem Akzent. 
Von 29 Belegen waren 16 nicht zu messen, 1 mal betrug die Dauer 0,13", 
amal 0,15“, 2mal 0,17“, 2mal 0,18“, 2mal 0,19“, 1mal 0,20%, 2mal 0,21" 
und 1mal 0,22". 

Die mittlere Dauer von -z (c) ist = 0,19” — 0,20. 

Beispiele: steer?c = stieg (-c — 0,13"); fleer?c = Fliege (0,15); baa? 
= Berg (0,17^); faa’z = Sarg, sachte; froo®g = Frage (0,19); fuu:x = 
sauge (0,20°); leei?c = lag (0,21); neer?c = nahe (0,22). 


208 Rudolf Stammerjohann. 


867. e) Hauchlaut. 


Der Hauchlaut k kommt nur im Anlaut vor. 

h-. Bei 66 Beispielen war 39mal die Quantität nicht zu bestimmen, 
da der Hauchlaut von dem Sprachmelodieapparat sehr schlecht wieder- 
gegeben wird. (mal betrug die Dauer 0,04“, 5mal 0,05“, 3mal 0,07“, 
6mal 0,08“, 3mal 0,09“, 1mal 0,11“, 2mal 0,12“, 1mal 0,14“. 

Der mittlere Wert für k- würde danach mit 0,07" — 0,08“ anzu- 
setzen sein. 

Beispiele: hooux — hoch (h- — 0,04 *); haa?g — Harke (0,054); kf = 
Hüfte (0,06); buch — Haute (0,07“); hóóüc-- Hóhe (0,08^); boot = 
haart ab (0,09%); Aköö?f = Höfe (0,11”); hoo?l = hole (0,12); hoou?ln — 
halten (0,14). 

Kapitel 3. 


Sandhi-Erscheinungen. 


Die im ersten Abschnitt »Phonetische Beschreibung der Einzellaute: 
beschriebenen Laute, besonders die Consonanten, erfahren im Zusammen- 
hang des gesprochenen Satzes je nach Umgebung und Betonung mannig- 
fache Veränderungen, die man sämtlich unter dem Begriff »Sandhi- 
Erscheinungen« zusammenzufassen pflegt. Es handelt sich dabei haupt- 
sächlich um folgende Erscheinungen: 


8 68. Gemeinsame Artikulation wird nur einmal ausgeführt, 


und zwar wird, wenn zwei verschiedene Intensitätsgrade zusammenstoßen, 
der neu entstehende, gemeinsame Laut mit dem stärkeren Intensitätsgrad 
gebildet. Stoßen zwei kurze offene Vokale von gleicher Artikulation zu- 
sammen, so wird nur einmal ein etwas längerer Vokal gebildet. 
Beispiele: 
doou?endslüdafünfi:g < doou? endsliid do fon fig (da entschließt der 
Sohn sich). -~ 
həgai?: dəngansyda:x < hə gad den gan dar (er geht den ganzen 
Tag). = 
S «nda: dooa,:noloou?: — un dad dooa, no toou? (und das darnach zu 
— und dann in die Richtung dorthin). 
hori:doogqanru: m « ha ri:d dooa, an rum (er reitet daran herum). 
mi:deuma:n — mid. den ma'n (mit dem Mann). 
folodoto:xbrijedoo?-1 — fo. lod do to:xbrüe doo*:l (sie lassen die Zug- 
brücke nieder). = 
vatueedn < vad In eedn (etwas zu essen). 
fógoo*dbai*tubed — fo goo*d bai?d tu bed (sie gehen beide ins Bett) 
dadlidiinfoodagui « dad ld diin food, ni (das leidet dein Vater nicht). 
dasdooagniganseega, — dad is doo44 ni gans seegag (es ist dort nicht 
ganz sicher). 
bedadenasanidarkumb — bed dad den an den milax kumb (bis es 
dann Mittag wird). 7 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 209 


& 69. Assimilation. 


Stoßen zwei Laute mit einander naheliegender Artikulationsstelle 
zusammen, so tritt Angleichung ein infolge des Bestrebens, möglichst 
ähnliche Artikulation zu gemeinsamer zu machen, um sie dann nur ein- 
mal bilden zu müssen. Der tonschwächere Laut wird dabei dem ton- 
stärkeren angeglichen. 


1. Progressive Assimilation. 


Der erste Laut ist der tonstürkere, und der zweite wird ihm deshalb 
assimiliert. 

Beispiele: 

kooim? — kooinn < koomen; ha kymb < ha kumd; fa koomb < fa koomd 
(kommen; er kommt; sie kommen). 

neeiß? < neeiin < neemen;, ha nimb <ha nimd; fo neemb < fə neemd 
(nehmen; er nimmt; sie nehmen). 

obnı < obm < ob den (auf dem); ana < an da (an der... .); {nə < in də 
(in der...); ina, < ünda, (unter); ' ana.n < anda,n < andern (anderen); 
ugy < ugn < ug eîn (auch ein . . .). 

` hasteldemridknex < hə steld emn (< em ein(en)) ridknex (er stellt ihm 

einen Reitknecht). 

gribm < gribm < gripen (greifen); da rigy <rign < riken (die reichen); 
fübm < fübn < füpen (saufen); knögy < knögn < knöken (Knochen); 
asad < qs dad (als das...); aso — as də < qs dee? (als der, die.. .). 


2. Regressive Assimilation. 

Der zweite Laut ist der tonstärkere, und der erste Laut wird des- 
halb ihm assimiliert. 

Beispiele: 

dripgy < dringn < drinken (trinken) regressive und progressive Assi- 

milation in einem Wort; ebenso dag? 7 (danken), diygy (denken), liygy 
(1. Gelenke, 2. lenken), 345gy (eine besondere Art des Werfens, bei der 
man subter der Hand« wirft), laygy < lang den (entlang den A Jedes 
n vor Guttural wird durch regressive Assimilation zu 7: ring (Ring), 
Zuyg (jung), Jong (lang), bayg (Bank), krayg (krank). 

Vor f wird jedes n durch regressive Assimilation zu m, der dentale 
Nasal wird also durch Assimilation an den bilabialen Reibelaut zum bi- ` 
labialen Nasal; fanumf — fonunfit) (aus dem Hd.), dazu fonümfdi; üdkümfn 
< üdkünftn; Xumfa, < Xwnfa, — Xungfer; nur wenn n und f zwei ver- 
schiedenen Silben angehören, tritt die Assimilation nicht ein: rinfaln 
(reinfallen); ınfödn (einfassen); qnfaj (anfangen) u. a. m. 


8 70. Beduktion und Elision. 
Wörter in enklitischer Stellung werden wegen ihrer Unbetontheit 
sowohl an Qualität wie an Quantität reduziert. 
Zeitschrift für Deutsche Mundarten. IX, 14 


210 Rudolf Stammerjohann. 


heei? — er wird dabei zu Aa, dann fällt wegen der unbetonten, en- 
klitischen Stellung auch die Aspiration fort, es wird zum unbetonten 2. 

Beispiele: 

dadfüdsgeni < dad füd heei? goni (< gorni) (das sieht er gar nicht): 
dooas’gaitdahin < dooa,s? gai*d heei? hin (da geht er hin); dendrebofun- 
doo?xno oder nox < den dreb heei! fundoo®x nox (den trifft er heute noch): 
asadadfeeinhaa? < as heei? dad feein haa? (< hadde) (als er es gesehen 
hatte); ebenso fera < fex heei? (sagt er); dadə < dad heei? (daB er...) 
una < wn heei? (und er ...); tena < ven hee? (wenn er ...); nimbo < nin 
heei? (nimmt er); m«udo — mud heei? (muB er); dai?8o — dai?d heei? (tut 
er...); gai?da < gai?d heei? (geht er...) u.a. m. 

Bei dee??, den, dad wird bei gleichzeitiger Qualitätsreduktion des 
Vokals das d zwischen stimmhaften Lauten zunächst stimmhaft geworden 
sein, dann ist es wegen seiner geringen Intensität in der enklitischen 
Stellung des Artikels resp. Pronomens ausgefallen. 

Beispiele: 

f? is ino stuu?*f oder feeis (nostuu?f — feei? is im deei? stuu?f (sie 
ist in der Stube); Aeeis {na bes XooaQn < heet? (s (m dee?? besm Zone 
(er ist in den besten Jahren); hə staid añ ver < heei? star?d an den va 
(an < ann < andn < an den) (er steht am Wege); heeis {i grashof < heec 
is in den grashof (er ist im Grashof); feeisniinhuu?s < feei? مخ‎ nii in 
dem huuze (sie ist nicht zuhause); daneben heißt es aber auch oft: fecis 
niindhuus < feei? is nii? in dat huus (ind < ind’d < inded < indad). 
Diese Form ist die jüngere, da hier der Akkusativ schon die Funktion 
des Dativ mit übernommen hat. venviadfeeinheeb < ven vi? dad feei 
heeb (wenn wir es gesehen haben); hesduuadoon? < hes duu? dad doon? 
(hast du es getan?). Ist in den beiden letzten Fällen das Verbum be- 
sonders stark betont, so tritt noch weitere Reduktion des qd < d ein: 
venvidfeeinhecb, eia, nii? (wenn wir es gesehen haben, eher nicht); 
hesdüdoon, oua, mi??? (hast du es getan, oder nicht?). 

Wenn ursprünglich intersonantische stimmhafte Lenis infolge des 
Ausfalls von unbetontem Endungs-2 vor Nasal tritt, so wird dieser Nasal 
durch progressive Assimilation der stimmhaften Lenis angeglichen, diese 
selbst fällt dann aber wegen der geringen Intensität aus; dabei wird also 
-ven >m, -en >n, yen >y. Bei -men und -nen fällt die Lenis nach 
Schwund des unbetonten ə nicht aus, sondern der ursprünglich inlautende 
Nasal wird gedehnt, also -men >m, -nen >ñ. Da es sich dabei immer 
um schwachgeschnittene Stammsilben handelt, wird durch die Synkope 
des unbetonten Endungs-ə der Nasal schon vorher gedehnt zu langem 
Nasal (ij, A), tritt nun noch die Dehnung von dem Endungs-r hinzu, 
so erhalten wir überlangen Nasal, also 72, n?. Folgt aber auf den Nasal 
noch ein Consonant, so tritt Kürzung ein; also 25, 7. 

Beispiele: | 

blim < bliivņy < bliivn < bliven; ebenso boom — booven, stuuil 
< stuuren, heciü < heeven, grooi < grooven, ceiR < eeven, oomb < oovend. 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 211 


hem < heven < hebben (bleiben, oben, Stuben, Himmel [phys.], graben, 
eben, Abend, haben). 

been < beedmn < beeden; ebenso lin < lüden, beein < beeiden, bai 
< baiden, füün < füüden, goo. < gooa,den, brüün < brüüden, loon 
< looden u. a. m. (beten, leiden, bieten, beiden, Süden, Garten, necken, 
laden). 

klooj) < klooyy < klooyn < klooyen; ebenso geet < geeiyen, mooi 
< mooyen, qlaaveejs < Qllerveeyens, ër « $rityen, fuuj « fuuyen, oovj 
< oo“yen u.a. m. (klagen, gegen, morgen, allerwegens = überall, schreien, 
saugen, Augen). 

veein? < veeiin < veeinen;, ebenso Hin? < Minen, HN? < linen, tüün? 
< tüünen, vom? < voonen, dröön? < dröönen, meein? < meeinen, deein? 
< deeinen u. a.m. (weinen, scheinen, linnen, zäunen, wohnen, dröhnen, 
meinen, dienen). 

koom? < koomm < koomn < koomen; ebenso šüüm? < Süümen, 


schämen, säumen). 

Weitere Belege zu diesen Erscheinungen siehe in dem Abschnitt 
über »Synkopierungserscheinungen« (Kap. 4). 

Tritt das Pronomen der 1. Person: jg (ich) im Satzzusammenhang 
an eine unbetonte Stelle, wird es also enklitisch gebraucht, so wird es 
qualitativ und quantitativ reduziert über ag > g. Lautet das vorhergehende 
Wort auf einen Vokal aus, so füllt das ( resp. » des Pronomens aus, ohne 
daB der auslautende Vokal gedehnt wird. 

Beispiele: 

dadlii*gnit < dad lii? įg nii? (das leide ich nicht); dadoo"?gnéái? — dad 
doo"? ig ni? (das tue ich nicht); dadsni?*gaf — dad snii? 4g af (das schneide 
ich ab); denloo®gdirin < den loo’ vg dii? in (dann lade ich dich ein); 
hzias?sloo?gfás — hiias? stoo? ig fäs (hier stehe ich fest); denbuu*gmü?nhuus 
< den huu’ įg mii? eein huus (dann baue ich mir ein Haus). 

Vorhergehendes f, das as. inlautendem 5 entspricht und das im 
Satzzusammenhang wieder stimmhaft geworden ist in der Stellung zwischen 
Vokalen, fällt dabei aus; der vorhergehende Vokal wird, wenn er nicht 
schon gedehnte Länge resp. Überlänge hat, infolge des Schwundes des 
unbetonten 3 gedehnt. 

Beispiele: 

dadheegnüidoon < dad hef ig (> hevig) mà? doon (das habe ich nicht 
getan); dąadöğ gnii? < dad döğ?f ig nii? (das darf ich nicht); densuu*gdadvec 
< den Suu'f tg dad vec (dann schiebe ich es fort); dadloo*gdéitoov? — dad 
loo?f ig dii? too“? (das gelobe ich dir! — häufig im drohenden Sinne); 
densrü*gdünbreeif — den. Sri?f dg. dii? eei? breeif (dann schreibe ich dir 
einen Brief). 

14* 


212 Rudolf Stammerjohann. 


Anm.: Bei dadibüg, dadlóügnii? tritt seltsamerweise stark geschnittener 
Akzent auf und infolgedessen keine Dehnung, sondern im Gegenteil 
Grund dafür kann ich nicht angeben. 

Vorhergehendes -d wird ohne Einfluß auf den Vokal oder g vor -g 
elidiert. 

Beispiele: 

densmigdürüd < den smtd ig di? rüd (dann werfe ich dich hinaus); 
den3eigemdöud < den Seid ig em döud (dann schieße ich ihn tot); dag- 
mein,!pladüdsfastoo® < dad ig meia,® pladüds fastoo? (daß ich mehr platt- 
deutsch verstehe); vagn?obviixnkan «— vad ig nii? obviixg kan. (was ich 
nicht aufweisen [vorzeigen] kann); dagadnüdoonhef < dad 4g dad nii? dooñù 
hef (daß ich es nicht getan habe). 

Vorhergehendes auslautendes -x (c) (as. -3-) wird dem -g assimiliert. 

Beispiele: 

dadkrültgnüve < dad krü?c ig nii? ve (— vela;) (das kriege [bekomme] 
ich nicht wieder); densriégalvakan « den. $rüi?c tg Gl vad tg kan (dann 
schreie ich, so sehr ich kann); denioo?gdüvec — den Zoor įg dii? tec 
(dann jage ich dich fort); dooa.kreei®gybanitüsreg < dooa, kreei?c ig eeinen 
baniiyen $reg (da bekam ich einen großen Schreck); hia,tlitgansgüd 
< 811 lic ig gans güd (hier liege ich ganz gut); dadmaagnüfey < dad 
max ig ni? fen (das mag ich nicht sagen). | 

Auslautendes -m und -r wird durch regressive Assimilation vor -g 
zu -7; vorhergehendes -y bleibt unverändert. 

Beispiele: 

denkoognüve < den koom ig ni? ve (dann komme ich nicht wieder); 
denli?ggadvetuxooin? — den li dg dad ve tuxoom? (dann leime ich es 
wieder zusammen); denneeygdiadvec < den neein tg dii? dad vec (dann nehme 
ich dir es weg); dakaygnü? < dad kan ig ni? (das kann ich nicht); 
veyglutiinskan < ven įg lutiins kan (wenn ich Latein kann); denspajg- 
dapeeqan — den span ig da peea,? an (dann spanne ich die Pferde an); 
dadspilviggdozni? — dad spil vi. dg dox ni? (das Spiel gewinne ich doch 
nicht); denlajgdiadrüüva, — den lai ig dii? dad róóva, (dann reiche ich 
dir’s hinüber); denfajgdgxnii* — den fai ig dox nii? (den fange ich doch 
nicht); nosoou?[guygnügetagn — ng So0u?[ guy ig mi? gea (zur Schule 
ging ich nicht gern); denhaggmigb > den hay ig mii? gb (dann hänge ich 
mich auf). 

Vorhergehendes auslautendes -/ wird zwischeu Vokal und -g vokali- 
siert, indem es die Klangfarbe des vorhergehenden Vokals annimmt, und 
dann mit diesem zu einem gelüngten Vokal zusammengezogen. 

Beispiele: 

Saaglödün, dagadnokrii?c? < šal ig lüöüm, dad ig dad nox krii?c? 
(soll ich glauben, daB ich es noch bekomme?); denrveeydiivadfey < den 
vel ig dii? vad Jey (dann will ich dir was sagen); dadveegnii? < dad vel 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 213 


ig nii? (das will ich nicht); dadsaqagnü? < dad 3äl ig ni? (das soll ich 
nicht); dadvuugna? — dad vül ig ni? (das wollte ich nicht); dadsyugniü? 
< dad Sul ig ni? (das sollte ich nicht). 

Die dritte Person sg. praes. des Verbum Substantivum, ?s, wird in 
unbetonter Stellung, besonders nach dad und vad, qualitativ und quanti- 
tativ reduziert über 7s — s; das auslautende -d in dad und vad wird dann 
dem -s durch regressive Assimilation angeglichen. 

Beispiele: 

dásdooa,* — dad (s dooa,? (es ist dort); däsugfäradbes < dad ts وہ‎ 
fäx dad bes (das ist auch wohl das beste); dásdmera,? — dad is ål meia,’ 
(das ist schon mehr); ddsáfc&s < dad ts al fás (es ist schon fest); väsda'd? 
< vad is dad? (was ist das?); vásadbés? — vad (s dad bes? (was ist 
das beste?). 

Nach vokalisch auslautenden Wörtern wird nach der Reduktion von 
is > s dies mit dem vorhergehenden Wort vereinigt. 

Beispiele: 

nuusd id < nuu? is dad üd (nun ist es aus!); feeisüudgoon < feei? is 
üdgoon (sie ist ausgegangen); heeisbiR? < heei? čs bin? (er ist drinnen). 

Folgt auf is die unbetonte Partikel Zo (ja, jawohl), so entsteht aus 
s+2 ein $ mit etwas geringerer Intensität als anlautendes 3. 

Beispiele: 

heei3praitniirecklöug < heei? {s žo ran nii? rẹc klöug (er ist ja 
geradezu unklug); daspvyuyniivooa,? < dad Ts ig vil nm? vooa,? (das ist 
ja [doch] wohl nicht wahr?); feeispteemliismug < feei? Ts Zo teemlii* smug 
(sie ist ja ziemlich hübsch). 

s + ž wird überhaupt zu š, auch nach anderen Wörtern. 

Beispiele: 

duubüsobaniigröud < duu? büs Xo bani? groud (du bist ja mächtig 
groß); ebenso F+ 2: dooas’fünd’afisp < dooa,? fünd da ft3 žo! (da sind 
die Fische ja!). 

Wenn die Partikeln al und vul (schon und wohl) an unbetonter 
Stelle stehen, und das ist gewöhnlich der Fall, so fällt / wegen seiner 
geringeren Intensität und schwachen Artikulation aus, wobei das a und u 
ganz wenig gedehnt werden. 

Beispiele: 

dásámeia,*gróü|nasig « dad Ge al meia,? grööln äs sid (das ist schon 
mehr Gróhlen als Singen); däsäfäs < dad ts qal fds (das ist schon fest); 
dàsoviintivooa,? — dad is žo vyl nii? voon," (das ist ja wohl nicht wahr?); 
duubüspvünürecklöoug < duu? büs xp vul nu? rec_klöug (du bist ja wohl 
nicht recht gescheit!); büsäpb? < büs al gb? < bis duu al ob? (bist du 
schon auf[-gestanden]?); heeisvünpniipb? < heei? fe vul nox nii? ob? (er 
ist wohl noch nicht auf?). 

Tritt das Pron. Pers. der 2. Person, duu?, in unbetonte Stellung, so 
wird das uu? reduziert bis zur Schwundstufe, das d. wird dem vorher- 


` 


214 Rudolf Stammerjohann. 


gehenden s durch progressive Assimilation angeglichen, oder es fällt in 
vuld < vld duu? aus. 

Beispiele: 

hesad? < hes duu? dad? (hast du es?); kanggūdleitan? < kans duw 
güd leia,n? (kannst du gut lernen?); nuuhğsmiivii?s ...< nuu? hës duu? 
mii? vii?g ... (nun hast du mir gezeigt. . .); hesmiivadmidbröxr? < hès 
duu? mi? vad mjdbróx? (hast du mir was mitgebracht?); vuldánghuus? 
< viüld duu? al nọ huus? (willst du schon nach Haus?); 7 
— vüld duu? uii? mid? (willst du nicht mit?); Sásniimid? — šğs duu? ni? 
mid? (sollst du nicht mit?). 


Kapitel 4. 
Synkopierungserscheinungen. 

Die Synkopierungserscheinungen gehören streng genommen mit zu 
den Sandhierscheinungen!; da sie aber für die Gestaltung der Sprache 
besonders wichtig sind, und ihr Vorkommen besonders häufig ist, mögen 
sie hier in einem besonderen Abschnitt behandelt werden. 

Es handelt sich bei diesen Erscheinungen um die Synkope resp. 
Apokope des unbetont gewordenen Endungsvokals. Infolge der Stamm- 
betonung im Germanischen wurden zunächst die bunten Endungsvokale, 
die im as. noch vorhanden sind, wenn auch nicht in ursprünglicher 
Fülle, qualitativ wegen ihrer geringeren Betonung zu e reduziert, wie 
sich der Zustand im Mnd. darstellt. Neben der qualitativen Reduktion 
erfuhren die Endungsvokale aber auch eine quantitative Reduktion zu 
9, ebenfalls wohl in mnd. Periode, wenn es auch in der Schrift nicht 
zum Ausdruck kommt. Spätmnd. und besonders nnd. ging dann diese 
quantitative Reduktion des ə noch weiter, bis zum völligen Schwund. 
Je nach der Akzentuierung der vorhergehenden Silbe und, was damit 
aufs engste zusammenhängt, je nach dem vorhergehenden Consonanten 
trat nun infolge des Schwunds von 3 Dehnung der Stammsilbe ein, oder 
sie blieb unverändert. Wenn nämlich auf die Stammsilbe eine aus alter 
Fortis entstandene stimmlose Lenis folgte, womit immer stark geschnitte- 
ner Akzent verbunden ist, blieb die Stammsilbe unverändert. War aber 
die Stammsilbe schwach geschnitten und folgte ein aus alter Lenis ent- 
standener stimmhafter Consonant, dann wurde die Stammsilbe gedehnt, 
es trat Morenersatz ein, und zwar wurde entweder der Vokal gedehnt, 
oder, bei kurzem Vokal + Nasal, der Consonant, oder, bei langem Vokal- 
Nasal, Vokal und Consonant. 

Es kommen bei der Dehnung des Stammvokals hauptsächlich zwei 
Fälle in Betracht: 1. kurzer Vokal-- Nasal oder Doppelnasal resp. Nasal- 
verbindung + unbetontem >; 2. langer Vokal + stimmhafter Consonans 4- 2. 

In der Nominalflexion ist bei langem Vokal 4- Nasal ohne ursprüng- 
lich folgendes » Ausgleich eingetreten mit den gedehnten Formen des Cas. 


! Vgl. dazu S. 210, Absatz 5 ff. 


x 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 215 


Obl., besonders des Dat. Sg., so daß auch der Nominativ Singul., der ur- 
sprünglich kein Endungs-> hatte, trotzdem gedehnten Stammvokal zeigt. 

Folgte auf den stimmhaften Consonanten 2 4- Consonant, so trat nach 
der Synkope von 3, Assimilation ein, und zwar, weil der stimmhafte Con- 
sonant am Schlusse der schwach geschnittenen Silbe wegen des nur noch 
geringen Exspirationsstromes der tonschwächere war, regressive Assi- 
milation. 

Steht das Endungs-2 in Verbindung mit -» oder -/], so werden 
diese nach stimmloser Consonans zu Nasal- oder Liquida sonans. Auch 
hier tritt Assimilation ein, und zwar, weil hier die stimmlose Lenis die 
tonstürkere ist, progressive Assimilation. Je nach dem vorhergehenden 
Consonanten wird also -an >m, n, 9, əl wird immer —-[. Z. B. as. 
gripan, mnd. gripen > nnd. gribm; as. writan, mnd. rîten > nnd. ridn; 
as. *kikan, mnd. kiken > nnd. kigy; as. sküfla, mnd. schuffel > nnd. sf]; 


as. apl, appul, mnd. appel - nnd. ab[ u. a. m. 
Anm.: Vor -/ ist in meiner Ma. der Vokal stets gedehnt, der 
Akzent ist immer der schwach geschnittene. Ausnahmen bilden nur 
vier Wörter: al = schon, šl = sollte, vyl = wollte, vyl = wohl. Die 
hier auftretende Kürze ist ein Reduktionsprodukt, da die angeführten 
Wörter meistens in unbetonter Stellung stehen, was in meiner Ma. 
allgemein eine Quantitätsreduktion zur Folge hatte. 


Belege: 


8 71. KurzerVokal4- Nasalverbindung -»-— kurzem Vokal4- 


langem Nasal. 

a) Nomina. 
bay == ángstlich (mnd. bange, as. bi - ango). 
bin?= drinnen (mnd. binnen, as. bi- innan). 


blin = blinden (mnd. blinden, as. *blin- 


dan). 
dam = Damm (mnd. dame |Dat.|, as. dam). 
dañ = Tanne (mnd. danne, as. *danna). 
draj = enge (mnd. drange, as. *drango). 
dum — dumm  (mnd. dumme [Dat.], as. 
dumb), (keine Dehnung in stamundum 
= stumm und dumm). 
din = dünn (mnd. dunne, as. punni). 
eñ = Ende (mnd. ende, as. endi). 
fiù = Finne (mnd. vinne, as. * finna). 
[laii -- Flamme (mnd.viamme, as. flamma). 
frein — Fremde (mnd. vremede, as. fre- 
mithi). 
hañù = Hände (mnd. kande, as. handi). 
hei — Hemden (mnd. hemde, zu as. he- 
mithi). 








huñ = Hunde (mnd. hunde, as. hunda). 

{in = Biene (mnd. imme, ahd. imbê). 

in = Ende (mnd. ende, as. endi). 

(D = engen (mnd. engen, zu ahd. engi). 

žañ = »Schneider« beim Kartenspielen 
(dán. jan, schwed. jan, von einem, der 
beim Spiel keinen Stich bekommt). 

Zud = jungen (mnd. jungen, as. jungan). 

kam = Kamm (mnd. kamme [Dat.], ahd. 
kamb). 

kañ = Kanne (mnd. kanne, ahd. kanna). 

kin = das Kinn (mnd. kinne, as. kin, Pl. 
kinni). 

krum = krumm (mnd. krumme [Cas. Obl.], 
as. krumb-). 

kum = Kumme (mnd. kumme, as. kumb-). 

kun — Kunde (mnd. kunde, ahd. kundo, 
as. cüpa). 

laij = Lamm (mnd. lamme[Dat.], as. lambe). 


216 


lañ = dem Lande (mnd. lande, as. lande). 

lad = lange (mnd. lange, as. lango). 

led = Länge (mnd. lengede, as. *lengilh:). 

lin? — Leinen (mnd.linnen, linen, as. lönin). 

lin = Linde (mnd. linde, as. linda, lindia). 

mañg = Mannes- (mnd. mannes-, as. man- 
nas-). 

mųñ = dem Munde (mnd. munde, as. 
munda, -e). 

pan = Pfanne (mnd. panne, as. panna). 

pen | — Pfennig (mnd. pennink, as. pen- 

pin) ning). 

plum = Pflaume (mnd. plûme, ält. dän. 
plumme, plomme, ags. plüme). 

plün= Lumpen (mnd. plunde, as. * plundi). 

pųñ = Pfunde (mnd. punde, as. pundja]. 

puð = Frösche (mnd. poggen , as. * poggo-). 

ram = Krampf (mnd. ramp, ahd. rammo). 

"(0 — Ringe (mnd. ringe, as. hringa|s]. 

rum = Rum (der) (mnd. —, as. —). 

run = Runde(n) (mnd. runde[n], as. —). 

r4) — Roggen (mnd. rogge, as. roggo). 

— - Wagenrunge (mnd. runge, ags. 
hrung-). 

rün = Rinne (nnd. runne, ahd. rinna). 

$an= Schande (mnd.schande, got.skanda). 

Si = Grind, Schuppen (mnd. schinne 
[Dat.], anord. skinn). 

fin = Sinn (mnd. sinne [Dat.], ahd. s?n, 
sinn, afries. sin). 

So e Schlange (mnd. slange, as. slango). 


b) Verba. 
a) Starke Verba. 


bin? = binden (mnd. binden, as. bindan). 
bin = binde (mnd. binde, as. bindu). 
bins — bindest (mnd. bindes, as. 


bindis). 
bind = bindet (mnd. bindet, as. bin- 
dit). 


buyi, buf. = band, banden (mnd. bun- 
de[n]|, as. bundun). 

bung = bandst (mnd. bundes, as. 
bundi). 


Rudolf Stammerjohann. 


skm = schlimm (mnd. slimme [Dat.], as. 
* slimb-. 

spaß — Gespann (mnd. spanne, ahd. 
spanna). 

spad = Spange (mnd.spange, ahd.spanga). 

spiñ = Spinne (mnd. spinne, ahd. spinna). 

sląīm = Stamm (mnd. síamm, as. stamn). 

stan = (im) Stande (mnd. stande [Dat], 
as. —). 

stq_ = Stange (mnd. siange, as. stanga). 

stin -= Stimme (mnd. stemme, slemne, 
as. stemna). 

stram = stramm (mnd. stramme [Dat.), 
as. —). 

sirt = Strang (mnd. strenge , ags. streng-). 

stuim — stumm (mnd. stumme [Dat.], as. 
stumn). 

styn = Stunde (mnd. stunde, as. stunda). 

Sum = Summe (mnd.summe, lat.summa). 

fün = Sonne (mnd. sunne, as. sunna). 

— = Sünde (mnd. sunde, as. sundia). 

swan = Schwamm (mnd. swamme [Dat], 
got. swamms). 

tam = zahm (mnd. tamme [Dat.], as. tam-). 

tq = Zange (mnd. tange, as. tanga). 

tir = Zinn (mnd. tinne [Dat.], as. *tin). 

— = Zinken (mnd. /nne, ags. tind). 

tuğ = Zunge (mnd. tunge, as. tunga). 

tün = Tonne (mnd. tunne, as. * tunn[i]a). 

uns = uns (mnd. unse, as. ûs < uns). 

van = Wände (mnd. wande, as. wand-). 


fai? = fangen (mnd. vangen, as. fangan). 
fag —fange (mnd. vange, as. * fangu). 
fais — tüngst (mnd. vanges, as. *fangis). 
fang = fängt (mnd. vanget, as. *fangit). 
fug — fing (mnd. *vunge, as. fieng), 
Analogiebildung nach dem PI. as. 
** fungan. 
fup? = fingen (mnd. vungen, as. * fun- 
gun). 
— = gefangen (mnd. vungen, as. fangan. 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 


fadi? — vermieten (mnd. -dingen, as. 


*pingan). 


fedi — vermiete /mnd.-d?nge, as.-pingu). 
fadips = vermietest (mnd. -d?nges, as. 


-pingis). 


f?dipg = vermietet (mnd. -dinget, as. 


-pingit). 
fodug=vermietete (mnd.-*dunge,as.—. 
fad? — vermieteten (mnd. -dungen, 
as. *pungun). 
— - vermietet (mnd. -dungen, as. 
*.pungan). 
fadyos = vermietetest (mnd. -dunges, 
as. *pungi). 
fir? = finden (mnd. vinden, as. findan). 
(Die übrigen Formen wie bei bjn?.) 
(zu 900% = gehen). 
gud = ging (mnd. *gunge, as. gienc). 
gui = gingen (mnd. gungen, as.gungun). 
guüs — gingst (mnd. gunges, as. gungi). 


B) Schwache Verba. 


bren? = brennen (mnd. brennen, as. 
brennan). 
— = brannten (mnd. brenneden, as. bren- 
dun). | 
مرا‎ — brenne (mnd. brenne, as.brennzu). 
— —brannte(mnd. brennede, as. brenda). 
breng = brennst (mnd. brennes, as. 
brennis). 
— = branntest (mnd. brennedes, as. 
brendes). 
brend = brennt (mnd. brennet, as. bren- 
nit). | 
— = gebrannt (mnd. brennet, as. 
Tei. brand neben To rennt, 
brym? = brummen (mnd. brummen, zu 
ahd. bréman). 
(Die übrigen Formen wie bei bre?) 
gün? — gönnen (mhd. gunnen, as. gi- 
unnan [Abl. v. IIL]). 


217 


haü? = hängen (mnd.hangen, as.*hangan). 
(Die übrigen Formen wie bei fag.) 
kli? — klingen (mnd. klingen, as.*klingan). 
(Die übrigen Formen wie bei fadi.) 
rip? = ringen (mnd. ringen, as. ringan). 
(Die übrigen Formen wie bei fədiğ?.) 
fin? = sinnen (mnd. sinnen, as. sinnan). 
(Die übrigen Formen wie bei bin?.) 
fig? = singen (mnd. singen, as. singan). 
(Die übrigen Formen wie bei fodijg*.) 
spi? — spinnen (mnd.spinnen,as.spinnan). 
(Die übrigen Formen wie bei bäi 
spri? — springen (mnd. springen, as. 
springan). 

(Die übrigen Formen wie bei fad.) 
vin? — gewinnen (mnd.?0?nnen,as.wnnan). 
(Die übrigen Formen wie bei bįn?.) 
vrip? = wringen (mnd. wringen, as. 

wringan). 
(Die übrigen Formen wie bei fədip?.) 


(Die übrigen Formen wie bei bren?; 
das. as. Abl. v. gi-unnan trat schon 
im Mnd. in die schw. Konj. über.) 
Xu]? = Junge werfen (mnd. jungen, as. 
. *jungan |zu jung). 
(Die übrigen Formen wie bei bren?) 
kein? — kámmen (mnd. kemmen, as. *kem- 
bian). 
(Die übrigen Formen wie bei reg?) 
kin? = kennen (mnd. kennen, as. kennian). 
(Die übrigen Formen wie bei bren?) 
la? — »langen«, reichen (mhd. langen, 
` Zu as. lang-). 
(Die übrigen Formen wie bei Anen?) 
leg? = länger werden! (mnd. lengen, as. 
zu lang-). 
— = sich sehnen (mnd. *lengen, as. —). 
(Die übrigen Formen wie bei bren?.) 


1 Nur im Infinitiv erhalten in der Bauernregel: ven da doo?z fayg’qntuley?, den 
fang da vindaa qn tu strey” = wenn die Tage anfangen, länger zu werden, dann fängt 


der Winter an, strenger zu werden. 


218 


nen? — nennen (mnd. nennen, as. nemnian). 
(Die übrigen Formen wie bei bren?.) 
pan? — pfänden (mnd. panden, as. —). 
(Die übrigen Formen wie bei Aren?) 
rain? — rammen (mnd.rammen, zuas.ram). 
(Die übrigen Formen wie bei bre?) 
ren? = rennen (mnd. rennen, as. rennian.) 
(Die übrigen Formen wie bei bren?.) 
sin? = schinden (mnd. schinnen, zu anord. 
skinn). 
— = schänden (mnd. schenden, zu got. 
skanda). 
(Die übrigen Formen wie bei bren?.) 
Sn? iu fnsSün? — jem. etwas einreden, 
ihn zu etwas antreiben; noosün? 
= jem. antreiben; afšųn? = die Haut 
abstoßen, abstreifen ist dasselbe Verb 
wie ni, nur daB vor Nasal ? — 4 
(vgl. bin > bün; find > fünd). 
span? = spannen (mnd. spannen, as. 
spannan). 
(Die übrigen Formen wie bei bref) 


Rudolf Stammerjohann. 


spun? — spunden (mnd. spunden, as. —). 

(Die übrigen Formen wie bei fren?) 

stai? — stammen (mnd. stammen, zu 
got. stamm-s). 

sim? = stimmen (mnd. stimmen, as. 
* stemnian). 

(Die übrigen Formen wie bei bren?.) 

sirem? = straff angespannt werden (zu 
stramm); gewöhnlich nur: streimb fig 
(3. Pers. Sg. Präs.). 

strçğ? = strenger werden ! (mnd. strengen, 
as. —); nur im Infinitiv gebräuchlich. 

fün? (fig) = sich sonnen (mnd. sunnen, 
zu as. sunna). 

(Die übrigen Formen wie bei bren?.) 
swüm? = schwimmen (mnd. swummen, 

as. swimmian). 

(Die übrigen Formen wie bei bre?) 
ven? = wenden (mnd. wenden, as. wendian). 
— = gewöhnen (mnd. (ge-)wennen, ahd. 

giwennan). 

(Die übrigen Formen wie bei brea.) 


8 72. Langer Vokal + stimmh. Cons. + a > gedehnter Länge 


+ stimml. Cons. 


Durch die Apokope des unbetonten Endungs-a wird der Stamm- 
vokal bei folgender stimmhafter Consonans und damit verbundenem, 


schwach geschnittenem Akzent gedehnt zur »gedehnten Lànge«?. 


Die 


vorher inlautende stimmh. Consonans tritt durch die Apokope des En- 
dungs-> in den Auslaut und wird infolgedessen stimmlos, hat aber nur 
sehr schwache Intensität, da nach der gedehnten Länge der Exspirations- 
strom inzwischen schon sehr schwach geworden ist. Dabei wird as. mnd. 
inl. -b-, -v->f; -d-, -d- >d; -3-, -9- > x(c) (selten zu -g); -s->-s; 


-À- 2 -n; -m--m. 
a) Nomina. 

bati?d = beide (mnd. beide, as. bedia). 
blii?d = freundlich (mnd. blide, as. blidi). 
blöö?d = Blätter (mnd. blade, as. bladu). 
blööü?d = schüchtern (mnd. blöde, as. od: 
blooui$ — Blume (mnd. bióme, as. blómo). 
booñ = Bahn (mnd. bane, as. —). 


böön. — Boden (mnd. bone, as. * buni). 
bööü?d = Boote (nınd. böde, zu as. båt). 
bööün = Bäume (mnd. böme, as. bömals|). 
boou?d == Bude (mnd. bôde, as. * bôda). 
boouit = Baum (mnd. bóm|e], as. bóm). 
boouj — Bohne (mnd. bône, as. * böna). 


' Siehe die Bemerkung zu Jeu" (8. 211). - 
? Vur Nasal steht nur einfache Länge. 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 


broo = Besenginster 
as. —). 
bruun = braun (mnd. bränle], as. brün). 
brüü?d = Bräute (mnd. brüde, as. brüdi). 
doo?z = Tage (mnd. dage, as. dagals]). 
droouij — Traum (mnd. dróm|e], as. dróm). 
drööüc = trocken (mnd. dróge, as. *drógi). 
druu?f = Traube (mnd. drüve, ahd. drube). 
drüü?ş = Drüse (mnd. dráse, ahd. druosi). 
duu?f = Taube (mnd. düve, as. düba). 
duum = Daumen (mnd. düme, as. thümo). 
duun = 1. Daune (mnd. düne, as. —). 
2. trunken (mnd. düne, as. —). 
fees = Faser (mnd. vese, ahd. fasa). 
fi?gc = Feige (mnd. vige, as. figa). 
floo®xg = Regenschauer (mnd. vlôge, as. —). 
flooum = Nierenfett (mnd. vlöme, as. —). 
foo; — Fahne (mnd. vane, ahd. fano). 
froo*z — Frage (mnd. vráge, as. *frága). 
roof = fromm (mnd. vrom|e], ags. fram). 
glöö?g = Gläser (mnd. glase, as. glasu). 
goo?f — Gabe (mnd. gáve, as. *gába). 
gööü?g = Gänse (mnd. góse, as. *gós:). 
و0908‎ - grau (mnd. gris[e], as. gris-). 
groo?d = gerade (mnd. grade, ahd. girado). 
hoon = Hahn (mnd. hane, as. hano). 
hoo?*s — Hase (mnd. hase, as. haso). 
hoou?s — Hose (mnd. hose, as. hosa). 
höö?f = Höfe (mnd. hove, as. hobals]). 
hüüd = Häute (mnd. hûde, as. huda). 
hüü?g = Häuser (mnd. hüse, as. hüs). 
zuu?d = Jude (mnd. Jode, Jude, ahd. judo). 
klee*f = Abhang (mnd. kleve, anord. kleif). 
klüü?g = Klumpen (mnd. kläüse, dän. klyse). 
koon = Kahn (mınd. kane, nord. kane). 
kroof@ = Kram (mnd. kräme, urgerm. 
* krama). 
krooun = Krone (mhd. króne, lat. corona). 
krüoü*c — Krüge (mnd. kröge, as. *krög:). 
kuu?s — Backenzahn (mnd. küse, as. —.) 
kweei?s — mit Blut oder Wasser unter- 
laufene Druckstelle der Haut (mnd. 
quese, as. —). 
lai?d = Pferdeleine (mnd. leide, ags. lâd). 
leei?c = schlecht (mnd. lege, as. —). 


(mnd. brämle), 


219 


leei? ñm = Lehm (mnd. /éme, as. *lémo). 
lim = Leim (mnd. limfe], as. lêm). 
lin = Leine (mnd. löne, spätahd. lina). 
li??g — leise (mnd. /Zse, ahd. */fs?). 
loo*r — Lage (mnd. láge, ahd. lága). 
loo?2d = Lade (mnd. lade, ahd. lada). 
loo = lahm (mnd. lamje], as. lamo). 
lööğü?f = Löwe (mnd. lowe, ahd. louwo). 
luu?d = laut (mnd. lûde, got. *hlûda). 
luun = Laune (mnd. lûne, lat. luna). 
lüü'*d = Leute (mnd. lûde, as. lindi). 
lüü?s = Läuse (mnd. lüse, ags. lýs, sg. lús). 
moo?g = Magen (mnd. mage, ahd. mago). 
moo?d = Made (mnd. made, ahd. mado). 
mooñ = Mond (mnd. måne, ahd. mâno). 
mööü?d = müdə (mnd. môde, as. möği). 
mööü?f = Möwe (mnd. mewe, ags. m&w). 
miüü?s = Mäuse (mnd. müse, as. * más). 
nee?g = Nase (mnd. nese, ags. nasu). 
neei?c = nahe (mınd. *nege, as. näht). 
noo = Name (mnd. name, as. namo). 
nöö?d = Nähte (mnd. nåde, zu ahd. nåt). 
oof = ohne (mnd. dne, as. ûno). 
oo ir = Auge (mnd. ôge, as. ôga). 
oouñ = Oheim (mnd. óm|[e], ahd. óheim). 
ööü?ş = Öse (mnd. őse, as. —). 
piiñ = Pein (mnd. pîne, as. pîna). 
prii?s — Preise (neben priizņn), mnd. prise, 
lat. pretium). 
prooñ = Prahm (mnd. pråme, slav. pramú). 
proou?f = Probe (mnd. prôve; spätmhd. 
prôbe). 
puu?s in rablpuu?s = Schwätzer (mnd. 
*püse, as. —). 
ree?d = Rede (mnd. rede, as. red?a). 
reei?c = Reihe (mnd. röge, as. *riga (?). 
reeiM = Riemen (mnd. röme, as. riomo). 
rif = üppig, verschwenderisch (mhd. 
rive, as. —). 
roo?f = Narbe auf einer Wunde (mnd. 
rüve, as. —). 
rooip — Rahmen (mnd. râme, ahd. rama). 
roo?s = Wut, Raserei (mnd. *räse, ags. 
ræs). 
roou?d = Rute (mnd. rôde, as. rûda). 


220 


rooum = Rahm, Sahne (mnd. rôme, ags. 
réam). 
roou?g = Rose (mnd. röse, lat. rösa). 
röö?d = Räder (mnd. rade, as. radu). 
rööü?f = Rübe, mnd. rôve, ahd. ruoba). 
ruui = Raum (mnd. rüm|e], as. rûm). 
Seei?d = Scheide (mnd. schéde, as. skéd?a). 
seen = Schiene (mnd. schene, ahd. scina). 
Sif — Scheibe (mnd. schíve, as. skiba). 
siin = Schein (mnd. schin|e], as. skin). 
šoo?d = schade (mnd. schade, as. skado). 
söö?f = Schar, Haufe (mnd. schöre, as. —). 
sööün = schön (mnd. schöne, as. skönt). 
$ree?d = Schritte (mnd.schrede, as.skrida). 
Sreei?c = schräge (mnd. schräde, as. —). 
$roo?d = schräge (mnd. schräde, as. —). 
sruu?f = Schraube (mnd. schrärve, isl. 
skrüfa). 
SüÜÜR = Scheune (mnd. schûne, ahd. scu- 
gina). 
fee?f = Sieb (mnd. seve, ags. sife). 
sliiīm = Schleim (mnd. slöm[e], as. *slim). 
slöö?d = Schlösser (mnd. slode, as. —). 
slüii?g = Schleuse (mnd. slüse, spätlat. 
sclüsa). 
smee?d = Schmiede (mnd. smede, zu got. 
ga-smipan = bewirken). 
foo?x — Süge (mnd. sage, ahd. saga). 
J6öö?c — Sau (mnd. soge, ags. sugu). 
föön = Sohn (mnd. sone, as. sunu). 
foouii = Saum (mnd. sôme, sômu). 
spři?¢ = Speichel (mnd. spîge, as. —). 
spii?g = Speise (mnd. spise, ahd. spisa). 
spooun — Spahn (mnd. spón|e], ags. spón). 
stee?c = Stege (mnd. stege, ahd. stee, gen. 
steges). 


b) Verbalformen. 
bodreei?c = betrüge (mnd. bedrege, as. 
bi-driogu). 
badroou?g = betrog (frühnnd. *bedröye!, 
as, mnd. *bi-dróg). 


Rudolf Stammerjohann. 


stee’d = Stelle (mnd. stede, as. stedi). 
steein = Stein (mnd. siön[e], as. sten). 
strooui® = Strom (mnd.strömle],as.ström). 
stoo?f = Feuerkike (mnd. stave, ags.stofa). 
stuu?f = Stube (mnd. stove, ahd. stuba). 
swiin = Schwein (mnd. swén[e], as. swén). 
swoo?d = Schwade (mnd. swade, as. —). 
swoon = Schwan (mnd swanle], as.swan). 
tai? = zehn (mnd. tein, as. tein, tihan). 
teen = Zahn (mnd. ten[e], as. tand). 
li??d — Gezeite (mnd. tide, as. tíd:). 
ioo?*y — zühe (mnd. fdge, ahd. xáh:). 
töö?g = Züge, Streiche (mnd. toge, ahd. 
zug-, ags. tyge). 
1öö?n = Zehe (mnd. föne, as. —). 
tooum = Zaum (mnd. tômļ|e], as. tûm). 
tooun = Ton (mnd. tönle], as. —). 
— = Zehe (mnd. tönle], as. —). 


. 1٥00 بر1‎ = träge (mnd. träge, as. trägı). 


iroon = Tran (mnd. tränle], as. —). 
— = Träne (mnd. träne, as. trahani |pl.)). 
trooun = Thron (mnd. trönle], gr. Yeövog). 
tsee?c — Ziege (mnd. tzege, ahd. ziga). 
tuuñ = Zaun (mnd. tûn|e], as. tûn). 
tüü?c = Zeuge (mnd. tüge, mhd. gextuge). 
twii?e = Zweig (mnd. twigle], ags. twig). 
vee’c = Wege (mnd. wege, as. wegals]). 
veei?c = Wiege (mnd. wege, as. —). 
vij = Sitzstange der Hühner (mnd. 
wime, ndl. vieeme = Räucherkammer, 
eigentl. die Stangen, an denen die 
Räucherwaren aufgehängt wurden). 
viin = Wein (mnd. winlel, as. win). 
vii?g = Artu. Weise (mnd. tse, as. wisa). 
voo?d = Wade (mnd. wade, as. watho). 
voo?r, voo = Wagen(mnd.wage,as.wagan). 


bagoo?f = begabe (mnd. begáre, as. —). 

bosiwii i = werde ohnmächtig (mnd. be- 
swime, zu ags. stima — Schwindel). 

bavee?c=bewegen(mnd.bewege,as.biwegu). 


' Für die Präteritalformen bitte ich den Abschnitt über »Ablautserscheinungen« 


zu vergleichen, Kapitel 5, 8 90 ff, 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 


bloo?g = blase (mnd. bläse, as. *bläsu). 
bödü!c = biege (mnd. böge, as. bógiu). 
bruu?g — brause (mnd. bráse, as. —). 
dó)'c — tauge (mnd. doge, as. dugi). 
dree?c = trage (mnd. drege, as. —). 
dreei?f — trieb (frühnnd. *dréve, as., mnd. 
dref). 

dri*f — treibe (mnd. dréve, as. dríbu). 
drööüm = träume (nınd. dröme, as. *drö- 


miu). 
droo?f = trabe (mnd. drave, as. *thrabu). 
droou?g = trug (frühnnd. *dröge, as., 


mnd. drög). 

fodeein = verdiene (mnd. vordéne, as. 
* far-thionol:e)). 

fodreei?f = vertrieb (frühnnd. *vordreve, 
as, mnd. far-dréf). 

fodrii?f = vertreibe (mnd. vordrive, as. 
far-dribu). 

fogee?f = vergebe (mnd. vorgeve, as. far- 
gibu). 

fogeei?f = vergab (frühnnd. 
mnd. as. fargaf). 

fokloo?g = verklage (mnd. vorklage, as. 
far- klagu). 

fəklooiñ — erstarre (mnd.vorklame, as. —). 

foleein = verleihe (mnd. vorlêne, zu ags. 
léon). 

f?moon 
as. —). 

f?3reei??f. — verschrieb (frühnnd. *vor- 
schreve, as. farskréf). 

fesrii?f = verschreibe (mnd. xvorschrire, 
as. farskribu). 

fofüüin = versäume (mnd. vorsäme, zu 
ahd. vir-sûmen). 

fosweei?c — verschwieg (frühnnd. * vor- 
swêge, as. far-swéch). 

faswii?e = verschweige (mınd. vorsiige, 
as. far-swigu). 

fee?c = fege (mnd. vege, as. *fegolie]). 

fleei?c = fliege (mnd. vlöge, as. *fliogu). 

floou?z = flog (frühnnd. *vlöge, as., mnd. 
flög). 


froo*x = frage (mnd. vräyge, as. frágo[te]). 


* vorgéve, 


(v)ermahne (mnd. vormane, 


r———————Á—————————————————————————————————————— 


221 


froou?’g = fragte (mnd. *vróge, as. —, 
schon mnd. stark ?). 

grün = lächele (mnd. grine, as. *grinu). 

groo?f = grabe (mnd. grave, as. * grabu). 

grööüü = grüne (mnd. gróne, as. * grón?tu). 

hitin — atme pfeifend (mnd. kime, as. -—). 

höö?ce (mü) = freue mich (mud. koge, as. 
huggiu). 

Xoo?y — jage (mnd.Jjage, as. —). 

kii = keime (mnd. kine, as. kinu). 

klee?f = klebe (mnd. kleve, as. klibo[ie]). 

kloo*y = klage (mnd. klage, as. klagu). 

klööü?f = spalte (mnd. klöve, as. *klöbru). 

kooip = komme (mnd. kame, as. kumu). 

kreei?c = bekam (frühund. Äröge, as., 
mnd. &rég). 

krüii?c = bekomme (mnd. krige, as. krêgu). 

lee?f = lebe (mnd. lere, as. libiu). 

lee?g = lese, mnd. lese, as. lisu). 

leei?c -== lüge (mnd. lêge, as. liugu). 

— = lag (frühnnd. *lége, as., mnd. lag). 

lii?¢ = liege (mnd. ligge, as. liggiu). 

loo?f = gelobe (mnd. lave, zu ahd. gi- 
lobo[n]). 

löö?f = lobe (mnd. love, as. lobo [ie]). 

loou?x = log (frühnnd. lôge, as., mnd. lôg). 

lööü!f = glaube (mnd. löve, as. gi-löbiu). 

lööü’s = löse (mnd. löse, as. lösiu), 

nóóü?ij — nennen (mnd. »óme, as. nómiu). 

plee°c = pflege (mnd. plege, as. pligu). 

ploo*r — plage (mnd. pläge, as. plágu). 

próoü?f — probe, koste (mnd. próve, lat. 
probo). 

reei?f — rieb (frühnnd. *rërve, as., mnd. réf). 

rii?f = reibe (mnd. rõve, as. ribu). 

rüm = reime (mnd. röme, as. —). 

r00?s = wüte, Tase (mnd. räse, ugs. résu). 

Sin = scheine (mnd. schöne, as. skinu). 

$ooiR (mi) = schäme mich (mnd. schame, 
as. ?). 

Soou?f = schob (frühnnd. *schöve, as., 
nnd. sköf). 

$reei?c = schrie (frühnnd. *schröge, as. 
mnd. skrég). 


€ pa 2 ہی‎ 7 
223 zii E وہ‎ 


Cats = ause (mnd. süse, as. —). 
: — sehwieg (frühnnd. * siege, s. 


sreei’f = schrien irünczzd *e46 c asl 
mnd. sÄr- 7. 
Mile — schrele mal ven on an 


ace ù 
mad. sw». 


ant (— sebebe MoL evener, amo ° r, 07 — sehweige (mnd. siíge. as. siriqu) 

drun) ab il wes re. as. = warte (mnd. dóre, as. *löbın. 
mad. sau: "seu s - zàuüme (mnd. fóine, as. * tóm. 

SUCE SURO mul waren. as. "dd = Zk ide (mnd. füne, as. füniu| 
مد‎ eet = spie (frühnnd. *spege, as.. mad. 

UC selene melios Rn. Pauri a 

Sip = IMU Mii wte. se, AS oeu- 5^7: — speie (mnd. spige, as. spigu). 

Jeep o siebe isni wre. as —. >. et sueg (frühnnd. *sfége, as., اھ‎ 

o seage Muh ocet oe, as ooer o. wn‏ ا ںام 

slo = ADU OWA obice t. d- — . 7207) — steize (mnd. stêge, as. stigu). 


SOU ma BUI Irenluiu. ^62 00. as. بی مد‎ — stóhne (mnd. stone, as. *stuniu). 
mund. sión). So AI c stüube (mnd. sfóre, as. —). 


smwou’f sehnvo rasmi soe. as, We I = staube (mnd. stre, as. —) 
mnd. sor. ne> = wiege, wäge (mnd. wege, as. igu). 
ری‎ ۶۶۶۷٦9۶ + 0 t, m webe (mnd. webe, as. *webu). 
Joo — ságe mind. tye, as "are, “++: = wiege (mnd. wege, as. —). 
foou?g  sogirünhnnedb vor AS. HIL تبیہ‎ eeru = weine (mnd. wéne, as. —). 
joo: — sáuge vund. wyr. aS wure. niy = Zeige (mnd. wise, as. wêsiu). 


food — sáume nni. sowe. aS se vue. rotg = wage (mnd. âge, as. —). 


speet?c — spie frahnnd. "see as. uuri. "au = wohne (mod. wone, as. wuno|ie | 
۲ا11‎ sauge mid. seye. AS رہ‎ rovu `g = wog (frühnnd. wwöge, mnd.*icóch. 


87 UÜderlanzer Voxal im ads.ıluren Auslaut geht auf vier 
verschiedene Worte a: auf mnd. langen Vokal 
I: de, bY aui moi Lange -- 0, er auf mod. Länge + -we, d) auf 
mud. Länge ہی۔ےہ‎ De Pıuwutwemiisz -ede, die as. (da entspricht, 
also schon qualitative Keuaation erfassen nat infolge ihrer Unbetontheit, 
wurde wohl noeh ia der meg. Feriode weiter reduziert, wenn es auch 
in der Schrift noeh nieht zum Ausiruer zesommen ist. Zunächst schwand 
infolge der voligen Un?etoatkeit bei den dreistibigen Wörtern die Mittel- 
silbe -de-, resp. e = ^, und wurde dann ganz ausgestoßen und d mit dem 
ıl der Endsilbe verbunden infolze der gemeinsamen Artikulation. Bei -wede 
wurde nach der Elision von e das ee wohl dem naheliegenden uu, nach dem 
es allein vorkommt, assimiltert und mit «« zu u:* verbunden. Wegen seiner 
schwachen Artikulation resp. seiner geringen Intensität schwand dann auch 
dus stimmhafte 4 von -4e, während ə (~ e) apekopiert wurde, wobei die 
vorhergehende Silbe aber um die Zeit. die sonst zur Bildung der Endsilbe 
gebraucht werden mubte, gedehnt wurde (sozen. » Morenersatz«). 


ety OLSUN ZUTUCS 


Belege: 


a) Langer Vokal + -de > überlangem Vokal. 


A 


ler . bitte, bete (mnd. bede, as. bedo ie ). 
fei“ — biete (mnd. bede, as. biudu). 


boo3 — bade (mnd. bade, as. badofie)). | 
boou® = bot (frühnnd.*böde, as., mnd.böd). 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen, 


blööü® = blute (mnd. blöde, as. *blödiu). 
broo® = brate (mnd. bráde, as. *brädu). 
dii? — deute (mnd. dáde, ahd. diutu). 
ZO jäte (mnd.*jüde[neben gede],as. —). 
kleei? — kleide (mnd. kléde, as. —). 

lee? — legte(mnd./ede| — leggede as. legda). 
leer? = litt (frühnnd. *löde, as., mnd. led). 
lii = leide (mnd. lide, as. lödu). 

loo* — lade (mnd. lade, as. lado|e]). 
lüü = läute (mnd. lûde, ags. hlğde). 
lööü® = löte (mnd. lôde, as. —). 

meei’ = miete (mnd. mêde, as. —). 
neei? = niete (mnd. nêde, abd. hniutu). 
ree? = rede (mnd. rede, as. ređo[ie]). 


223 


reei? — ritt (frühnnd. *réde, as., mnd. réd). 

rii = reite (mnd. röde, as. ridu). 

roo? = rate (mnd. râde, as. rádu). 

šeeť = scheide (mnd. schede, as. skedu). 

$003 — schade (mnd. schade, ahd. skado| |). 

fee? = sagte (mnd. sede [< seggede], as. 
sagda). 

smee? = schmiede (mnd. smede, as. smi- 
đo[ie]). 

snee? = Schnitte (mnd. snede, as. —). 

sneer? = schnitt (frühnnd. *snëde, as. snêd). 

sni? = schneide (mnd. snide, as. snîđu). 

tree3 = trete (mnd. trede, as. tredu). 

tree®=trat (frühnnd. * trêde, as., mnd. trad). 

voo? = wate (mnd. wade, as. * wadu). 


b) Langer Vokal + -dede > überlangem Vokal. 


bee? = bat, betete (mnd. bedede, as. bedoda). 

blööü?= blutete (mnd.blödede, as.* blödda). 

boo? = badete (mnd. badede, as. badoda). 

broo = briet (mnd. brâdede, as. brêd, 
bried). 

düü’= deutete (mnd. düdete, ahd. diutita). 


Ud - mm (mnd.*jüdede [neben gedede], 
as. —). 

kleei® = kleidete (mnd. klédede, as. —). 

loo* — lud (mnd. ladede, as. ladoda). 

lüü® = läutete (mnd. lüdede, ags. hlgdde). 

lööü3 = lötete (mnd. lödede, as. —). 


meci? = mietete (mnd. mëêdede, as. —). 

neei? = nietete (mnd. nêdede, ahd. hnöt, 
mhd. schwach). 

ree3 = redete (mnd. redede, as. redoda). 

roo? = riet (mnd. rådede, as. rêd, ried). 

Seei? = schied (mnd. schödede, as. sked, 
dann schwach geworden). 

300? = schadete (mnd. schadede, ahd. ska- 
doda). 

smee! = schmiedete (mnd. smedede, as. 
*smiđoda). 

voo? = watete (mnd. wadede, nachas. 
schwach). 


c) Langer Vokal + -we > überlangem Vokal. 


buu3 = baue (mnd. bwe, as. bûiu). 


Suu* — scheue (mnd. scháe, ahd. sc/uhu). 


bruu® = braue (mad. brüwe, as.*briuwu). | truu? = traue (mnd. trûwe, as. trûo[ie]). 


d) Langer Vokal + -wede > überlangem Vokal. 


buu’ = baute (mnd. bûwede, as. bûida). 
bruu® = braute (mnd. brüwede, as. * briu- 
wida). 


Suu? — scheute (mnd. scháwede, ahd. 
sciuhita). 
truu? = traute (mnd. trûwede, as. troda). 


874. Langer Vokal -+ -i2 geht auf drei verschiedene Werte zurück: 
a) auf langen Vokal + -ven, b) auf langen Vokal + -veden, c) auf langen 


Vokal + -mede. 


a) Infolge der Unbetontheit der Endsilbe wird das e in 


-ven zunächst zu > und dann synkopiert; der bilabiale Reibelaut -v- 
assimiliert sich das Endungs-», das dadurch zu x wird, fällt aber selbst 
wegen zu schwacher Artikulation aus. — Bei -veden unter b) wird zu- 


224 Rudolf Stammerjohann. 
nächst das a < e in -ve synkopiert wegen seiner Unbetontheit, dann auch 
das a<e in -den. In der dadurch entstehenden Lautgruppe -vd ist 
-d- wegen seiner dem -% benachbarten Artikulation diesem assimiliert. 
Dann tritt dieselbe Entwicklung ein wie unter a). — Bei -mede unter c) 
fällt zunächst das erste e wegen gänzlicher Unbetontheit aus, dann aus 
demselben Grunde das zweite e. Das stimmh. -d-, das dadurch in den 
Auslaut tritt, wird infolgedessen stimmlos, hat aber so geringe Intensität, 
daß es nach dem Nasal abfällt. 

Durch die Synkope resp. Apokope der verschiedenen e wird zwar 
auch der Vokal etwas gedehnt, zur Hauptsache erfährt die Dehnung aber 
der Nasal, wir erhalten ein langes -7. 


Belege: 


a) Langer Vokal + -ven > langem Vokal + 29. 


bagooiR = begaben (mnd. begaven, as. —). 

boom = oben (mnd. boven, as. bi-obdan). 

breeiim — Briefe (mnd. brêven [Dat.], as. —). 

drooigi = traben (mnd. draven, as. *thrabdon). 

druui — Trauben (mnd. dráven, as. 
* drûbun). 

duui = Tauben (mnd. düven, as. dübun). 

eei — eben (mnd. even, as. eban). 

fodreem = vertrieben (mnd. vordreven, 
fardriban). 

fodreeiin = vertrieben (mnd. vordreven, 
as. fardribun). 

fedrii = vertreiben (mnd. vordriven, 
as. fardriban). 

fegeei = vergeben (mnd. vorgeven, as. 
fargiban). 

fogeeiim — vergaben (mnd. vorgeven, as. 
fargábun). 

fosreein = verschrieben (mnd.vorschreven, 
farskriban). 

fasreeiim = verschrieben (mnd.vorschreven, 
as. farskribun). 

fosriiigi = verschreiben (mnd. vorschriven, 
as. farskriban). 


gooi = Gaben (die) (mnd. gáven, as. 


gébon. [Dat. pl.]). 


grooi = Graben (mnd. graven, as. gradan). 
grecii = Grieben (mnd. grêven, zu ahd. 


griobo). 


heein = Himmel (mnd. heven, as. hebdan). 
kleeià — kleben (mnd. kleven, as. klibon). 


klööüm = spalten (mnd.klören, as.*klöbian). 

Loo = Verschlag (mnd. koven, Karen, 
as. *kobaln]). 

leei = leben (mnd. leven, as. libbian|. 

looi = geloben (mnd. loven, as. gi-lotònl. 

lööma = loben (mnd. loven, as. lobön). 

lööüm = glauben (mnd.löven, as. gi-löblan!. 

— = Löwen (mnd. loven, zu ahd. lwo. 

mööüm = Möven (mnd. mêven, zu ags 
mew). 

prööü = proben, kosten (mnd. prören, 
lat. probare). 

proouñ = Proben (die) (mnd. próren, zu 
ital. prova). 

ree — gerieben (mnd. reven, as. gi- 
wriban). 

reeii = rieben (mnd. rêven, as. wribun. 

riim = reiben (mnd. riven, as. wriban). 

rooip — Narben auf einer Wunde (nnd. 
rüven, as. —). 

röoü = Rüben (mnd.röven, zu ahd.ruola). 

Siti — Scheiben (mnd.schiven, as.skibun). 

döm = Scharen (mnd. schöven, as. —) 

$reein = geschrieben (mnd. schreven, 88- 


gi-skridan). 

$reeiä = schrieben (mnd. schreven, 8s. 
skríibun). 

Kim = schreiben (mnd. schriven, as 
skridan). 


room = geschroben (mnd. schroven, کہ‎ 
*gi-skroban). 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 


225 


Srooui$ — schroben (mnd. schroven, as. | snuum = schnauben (mnd. snûven, as. 


* skrubun). 

Sruuip — schrauben (mnd. schrüwen, as. 
skrüban). 

Jooip — geschoben (mnd. schoven, as. 
gt-skoban). 

sooui = schoben (mnd. schoven, as. 
skubun). 

Suuip — schieben (mnd. schüven, as. 
sküban). 

Jee = Siebe (mnd. seven [Dat. pl], zu 
ags. sife). 

— = sieben (mnd. seven, as. —). 

slooiä = schwer arbeiten (mnd. slaven, 


as. —). 

snooim = geschnoben (mnd. snoven, as. 
* gi-snoban). 

snoouid — schnoben (mnd. snoven, as. 
* snubun). 


* snüban). 

snooñ = Schnupfen (mnd. snoren, zu 
anord. snoppa = Schnauze). 

Joo = sieben (7) (mnd. seven, as. sibun). 

stoom = gestoben (mnd. stoven, as. *gi- 
stoban). 

stoouñ = stoben (mnd. stoven, as. *stu- 
bun). 

stuum = stieben (mnd. s(ven, as.stuban). 

stüoüip — stáuben (mnd. stóven, as. *stó- 
dian). 

steein = Steven (am Schiff) (mnd. steven, 
afries. stevene). 

stum = steifen (mnd. stêven, as. *stîban). 

tööüm — warten (mnd. fóven, as. tóbian). 

vee = weben (mnd. weven, as. wedan). 

vooip — gewoben (mnd. woven, as. —). 

vooum = woben (mnd. woven, as. —). 


b) Langer Vokal + -veden > langem Vokal + 2. 


bagooin = begabten (mnd.begaveden, as.—). 

droot = trabten (mnd. draveden, as. 
* thrabodun). 

grooiß — gruben (mnd. graveden, nachas. 
schwach geworden). 

kleefi = klebten (mnd. kleveden, as. kli- 
bódun). 

klóóüi — spalteten (mnd. Lióveden, as. 
* klóbidun). 

leeii — lebten (mnd. leveden, as. * lebodun). 

looi = gelobten (mnd. loveden, as. *yi- 
lobodun). 

Jo = lobten (mnd. loveden, as. lobodun). 





lööüm = glaubten (mnd. löveden, as. gi- 
lobidun). 

próóüin — probten, kosteten (mnd. pró- 
veden, as. —). 

feein = siebten (mnd. seveden, as. —). 

slooñ = arbeiteten schwer (nınd. slaveden, 


as. —). 

stööüm — stiubten (mnd. stóveden, as. 
stöbidun). 

tööüm = warteten (mnd. löveden, as. 


* tóbidun). 
reet = webten (mnd. weveden, nachas. 
schwach geworden). 


c) Langer Vokal + -mede > langem Vokal + -7. 


bəswiii = wurde ohnmächtig (mnd. be- 
swîmede, as. —). 

dré = träumte (mnd. drômede, as. 
* drömida). 

fokloom = erstarrte (mnd. vorklamede, 
as. —). 

fpfüün = versäumte (mnd. vorsämede, 
as. farsünida). 

hing — atmete pfeifend(mnd.Aimede,as. —). 


Zeitschrift für Deutsche Mundarten. IX. 


kim = leimte (mnd. lömede, as. limda). 
loo = lahmte (mnd. lamede, zu as. lamo). 
nööüm = nannte (mnd.römede, as.nömda). 
rum = reimte (mnd. rimede, as. —). 
rüüm = räumte (mnd. rûmede, as. ründa). 
šooiñ = schämte (mnd. schamede, as. —). 
süim = schäumte (nınd. schümede, as. 
*skümda). 

tUüiiiF — züumte (mnd. tómede, as.*tómda). 
(Schluß folgt.) 


15 


226 Adam Wrede. 


Der historische Kölner Sprachschatz.' 
Von Adam Wrede. 


In einer Denkschrift, die ich anfangs 1911 dem Oberbürgermeister 
der Stadt Köln, Herrn Max Wallraf, überreichte, wies ich auf die große 
Bedeutung hin, die der in den überreich erhaltenen Archivalien des 
reichsstädtischen Köln ruhende Wortstoff für die Sprach- und Sach- 
wissenschaft hat. Meine gleichzeitige Anregung, diesen Wortstoff zu 
sammeln, zu sichten und zu verarbeiten, wurde von dem Direktor des 
Stadtarchivs, Herrn Prof. Dr. Hansen, aufs beste unterstützt und von 
dem leider allzu früh verstorbenen Geheimrat Prof. Dr. Johannes Franck 
(Bonn) freudig begrüßt. Sollte doch mein Unternehmen auch dem von 
ihm begründeten Rheinischen Wörterbuche zugute kommen! 

In außerordentlich liebenswürdiger Weise und mit feinem Verständnis 
für die dringende Notwendigkeit auch der geistigen Denkmalpflege 
gerade in unseren Tagen ging Herr Oberbürgermeister Wallraf auf meinen 
Plan ein. Er bewilligte mir als dem Herausgeber und Bearbeiter des 
Werkes, das den Titel: Der historische Kölner Sprachschatz führen soll, 
auf eine längere Reihe von Jahren die Mittel für zwei Hilfsarbeiter und 
stellte für die Veröffentlichung und Drucklegung selbst weitere Unter- 
stützung in Aussicht. 

Nach meinen Plane wird das Werk die Wörter und Wendungen 
der auf stadtkölnischem Boden entstandenen deutschen Sprachquellen in 
historisch-etymologischer Bearbeitung und in lexikalischer Abfolge ent- 
halten. Zur Ausbeutung werden in möglichst weitem Umfange unge- 
druckte und gedruckte Quellen herangezogen, die ungedruckten, meist 
solche; die auch wohl kaum jemals im Druck erscheinen, in erster Linie. 
Nicht nur die Schriftwerke der reichsstädtischen Zeit, also etwa aus der 
Mitte des 12. Jahrhunderts bis 1794, sondern auch die der französischen 
Verwaltung in Köln aus den Jahren 1794 — 1814 werden verarbeitet, So 
wird der Übergang Kölns an Preußen (1814/15) das Werk nach oben 
zeitlich begrenzen. | 

Von den ungedruckten Quellen kommen wieder vor allem in Be- 
tracht: Die ältesten Urkunden mit deutschsprachlichen Glossen, Schreins- 
bücher (Grundbuchakten), Schreinsordnungen, Briefbücher, Ratsprotokolle, 
Morgensprachen, Ratsedikte, Ordnungen und Rollen der Ratsämter, Formel- 
bücher der Kanzlei, Supplikationen, Gerichtsbücher, Turmbücher (Verhöre 





ı Wir geben der Zuschrift gern Raum wegen der vorbildlichen Förderung, die 
ein sprachlich -geschichtliches Unternehmen bier durch eine Stadtverwaltung erfährt, und 
sodann, um daran den Wunsch zu knüpfen, daß noch an andern Orten der geschicht- 
liche Sprachschatz gesammelt werden möge. Erst dann wiid die moderne Mundart- 
forschung imstande sein, wirkliche Lösung von Problemen zu bringen. Wir sprechen 
die Hoffnung aus, daß sich diese Erwartung an der für die Sprachgeschichte wichtigen 
Kölner Mundart alsbald bewähren wird. Schriftleitung. 


Der historische Kölner Sprachschatz. 227 


der Verhafteten oder Polizeigefangenen), Kriminalprozesse, Protokolle der 
Stimmeister (Behörde für politische und Sittenpolizei), Soldverträge, Han- 
dels- und Gewerbeakten, Zunftakten, Testamente, Inventare von Anstalten, 
z. B. Hospitälern, und von Bürgerhäusern, Nachlaßverzeichnisse, Geschäfts- 
bücher von Kaufleuten, Kramläden und gewerblichen Betrieben, Rech- 
nungsbücher der städtischen Verwaltung und von Privatleuten, Universitäts- 
akten, Kirchenarchivalien usf. Das meiste von diesen Quellen ruht in 
Köln selbst; anderes liegt im Düsseldorfer Staatsarchiv, wieder anderes 
ist an mehreren einzelnen Orten verstreut oder im Privatbesitz und wird 
nach Möglichkeit auch verarbeitet. 

Aus dem gesamten Quellenstoff wird nun nicht etwa nur das rein 
dialektische oder dialektisch gefärbte Sprachgut ausgezogen, sondern über- 
haupt der sprachgeschichtlich wertvolle Stoff, auch wenn er anderwärts 
in der Schrift oder im Druck belegt ist. In diesem Falle wird auf den 
Nachweis eines besonders frühen Vorkommens, häufigen oder eigenartigen 
Gebrauchs Wert gelegt. Berücksichtigt werden auch die Fremdwörter, 
namentlich deren frühestes Vorkommen. Schon nach den bisherigen Er- 
gebnissen kann in Hinsicht auf die Fremdwörter bemerkt werden, daß 
die Kölner Schriftsprache für heute noch allgemein gebräuchliche Fremd- 
ausdrücke erheblich frühere Belege aufweist, als sonst wohl in der Lite- 
ratur nachzuweisen sind. Ein Vergleich mit dem Wortschatz in dem 
l. Bande von Hans Schulz, Deutsches Fremdwörterbuch, hat es mir ge- 
zeigt. Diese Tatsache hängt mit der großen internationalen Bedeutung 
zusammen, deren sich die Reichsstadt schon früh erfreute. Wird sie doch 
auch in der Koelhoffschen Chronik (1499) mit Paris, London und Rom 
in eine Linie gestellt! . Im übrigen bildete Köln in vergangenen Jahr- 
hunderten einen sprachlich bedeutsamen Mittelpunkt; kein Wunder, wenn 
man bedenkt, wie bedeutende Kanzleien mit umfangreichem Verkehr im 
Inneren und nach außen hier tätig waren. Es braucht wohl kaum be- 
tont zu werden, daß bei der ganzen Arbeit darum auch z. B. die sprach- 
lichen Beziehungen zu den Niederlanden, die Übereinstimmungen mit 
dem Niederdeutschen, auch oberdeutsche Einflüsse im Auge behalten 
werden. 

Die Bearbeitung berücksichtigt neben der rein sprachlichen Seite 
in lautlicher, grammatischer und lexikographischer Hinsicht auch die 
sachliche, so daß der historische Kölner Sprachschatz auch eine Ge- 
schichtsquelle auf den verschiedensten Gebieten der Kultur zu werden 
verspricht. 

Die Arbeiten zu dem Werke wurden am 1. April 1911 begonnen. 
Am 1. April 1914, also nach dreijähriger Sammlung, belief sich der Be- 
stand auf 30000 alphabetische Zettel, die kölnisch-mundartliches, nieder- 
deutsches, mittelhoch- und neuhochdeutsches und fremdes Sprachgut ent- 
halten, die unhübschen oder unschicklichen Wörter, auch Schelten, Flüche, 
Drohungen, Redensarten, Sprichwörter festlegen und dann in größeren 
Auszügen Nachrichten bringen, die das ganze städtische Leben betreffen, 

15* 


228 Hermann Teuchert. 


Wohnungswesen, Mahlzeiten und Speisen, Kleidung, Waren, Handwerker 
und Gesinde, Zunftleben, kirchliche und weltliche Feste, Spiele und Lust- 
barkeiten, Brauch und Volksglauben, Sittenzustände, Heilkunde und Volks- 
medizin, Armen- und Krankenpflege, Bettlerwesen und Gaunertum, Straf- 
recht und Strafvollziehung, Beamten- und Verwaltungswesen, Militärisches, 
Bildungsarbeit, Studentenleben und anderes mehr. 

Zur Durchführung meines Unternehmens ließen und lassen mir die 
verschiedensten Behörden bis zum Kultusministerium ihre Förderung in 
bester Weise zuteil werden. Mit großem Interesse verfolgen auch die 
Mitglieder der Deutschen Kommission von der Akademie der Wissen- 
schaften den Fortgang der Arbeiten. Handelt es sich doch um ein Werk, 
das einerseits die Arbeiten des Rheinischen Wörterbuches nach der Seite 
der historischen Belege unterstützt, andererseits aber als selbständiges 
Ganzes dereinst in der Reihe der deutschen Wörterbücher dastehen soll. 


Zur plattdeutschen Rechtschreibung. 
Von Hermann Teuchert. 


Eine geregelte Rechtschreibung ist für ein einheitliches Mundarten- 
gebiet von grundlegender Bedeutung. Als Fredri Mistral daran ging, seinen 
Jugendtraum der Erneuerung des provenzalischen Schrifttums in die Wirk- 
lichkeit umzusetzen, schuf er zunächst eine Rechtschreibung. Aber in 
Niederdeutschland erstanden zuerst die Dichter in Klaus Groth und 
Fritz Reuter, und denen folgten andere, eine einheitliche Schreibung 
jedoch ist zum Leidwesen der Schriftsteller wie der Leser bis jetzt aus- 
geblieben. Die Schriftsteller sehen ihre Werke nicht genügend ver- 
breitet, weil die Leser nicht stets von neuem durch fremde Wortbilder 
zum Sinn vordringen wollen. Dieser Zustand hat zu der Ungeheuerlich- 
keit geführt, die Werke eines John Brinckmann in das Reutersche Platt 
umzuschreiben, damit sie mehr gelesen werden. 

Auf diese Not hat der Allgemeine Plattdeutsche Verband seit mehr 
als einem Jahrzent sein Augenmerk gerichtet. In Fluß gekommen jedoch 
ist die Frage durch die Vorschläge Bremers im Niederdeutschen Korre- 
spondenzblatt 24, 17 —20, die auf der gemeinsamen Tagung des Nieder- 
deutschen Sprachvereins und des Heimatbundes Niedersachsen in Celle 
Anfang Oktober 1913 als Richtlinien angenommen worden sind. Soeben 
sind als Beilage zum Niedd. Korrbl. » Regeln für die plattdeutsche 
Rechtschreibung nebst Textprobe und Wörterverzeichnis, mit Unter- 
stützung des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung, herausgegeben 
von Professor Dr. Otto Bremer« Halle, Waisenhaus 1914 erschienen, die 
sich in ihrer ganzen Art eng an die amtlichen Regeln für die deutsche 


Zur plattdeutschen Rechtschreibung. 229 


Rechtschreibung des preußischen Kultusministeriuns anschließen. Es 
scheint, als ob die Bremerschen Regeln allein vom Niederdeutschen Sprach- 
verein angenommen werden. Denn sowohl der Heimatbund Niedersachsen 
als der Allgemeine Plattdeutsche Verband halten sich zurück. In der 
Halbmonatsschrift Niedersachsen 19, 81— 84, dem Organ des Heimat- 
bundes, hat Dr. R. Vonhof abweichende Regeln aufgestellt, die in den 
folgenden Nummern lebhafte Zustimmung gefunden haben, und der Vor- 
stand des Allgem. Plattdtsch. Verbandes hat durch den Schriftleiter seines 
Organs Eekbom, Albert Schwarz, ein kleines Heft »Vörsläg’ to en 
eenheitlich plattdütsch Rechtschriwung«, Berlin, Thiede 1914 zusammen- 
stellen lassen, das neben dem System von Schwarz die Bremerschen 
Vorschläge und die Regeln der Nedderdüütsh Sellshopp — gleich eine 
Probe dieser eigensinnigen Rechtschreibung — von Robert Garbe enthält. 
Daneben gibt es noch Regeln von Prof. Ad. Stuhlmann, die mir nicht 
vor Augen gekommen sind, und beachtet wird auch, wohl nur wegen des 
schriftstellerischen Erfolges, den seine wertvollen Veröffentlichungen mit 
Recht haben, die Orthographie von Prof. Dr. Wilh. Wisser. 

Wenn wir uns hier mit der Frage befassen, so bemerken wir von 
vornherein, daß wir nicht die Absicht haben, zu all den vorhandenen 
Systemen ein neues zu gesellen, sondern wir wollen nur einige kritische 
Bemerkungen beisteuern, die bei den Verhandlungen des Allgemeinen 
Plattdeutschen Verbandes vielleicht mit Nutzen beachtet werden können. 

Die Rechtschreibungen Garbes wie Wissers werden mit Recht nicht 
in die Diskussion gezogen, die erste, weil sie den Konsonantismus arg 
mißhandelt, die andere, weil sie reichlich mit diakritischen Zeichen wie 
q, Û, ¢, € und ô arbeitet. Man denke, diese Hilfszeichen werden zu der 
Frakturschrift verwendet! Garbe verläßt völlig die gewohnte schriftsprach- 
liche Rechtschreibung und beschenkt uns mit den willkürlichen Laut- 
zeichen /% für das lautliche ¥, x für schriftsprachliches /z, verdoppelt k 
zu kk, fh zu fch, schreibt auch in Nebensilben Doppelkonsonanz (-n2/s, 
-ifch, -inn), sogar das vertraute ?s ist wird zu ?/s, führt die antiquierte 
Verbindung gh und das seltsame Schriftbild /s nach kurzem Diphthong 
ein, löst endlich, um dem Ganzen die Krone aufzusetzen, die doppel- 
wertigen Konsonanten x und x in ks und /s auf und setzt qu in kic um. 
Auch seine Regelung der Lüngenbezeichnung entbehrt jeder inneren 
Grundlage; er unterscheidet nicht nur offene und geschlosseue Silben, 
sondern trennt noch die »einfach geschlossenen« Silben, die nur auf 
einen Konsonanten ausgehen, ab. Der Haupteigentümlichkeit der nieder- 
deutschen Sprache, die sich in den Lauten 9, ö und € im Gegensatz zur 
Bühnenaussprache des Schriftdeutschen zeigt, trägt er nur beim letzten 
Laut Rechnung, für den er das neue Zeichen ë verwendet. 

In der Annahme des einfachen a für den dumpfen o-Laut berührt 
er sich freilich mit Bremer, und beide haben ja die Geschichte und 
Überlieferung für sich. Indessen fügt sich auch Bremer, der überall 
den Grundsatz der leichtesten Lesbarkeit vom Standpunkte des nhd. 


230 Hermann Teuchert. 


Lesers aus in den Vordergrund rückt, nur dem Herkommen, und er 
überläßt es den Schriftstellern, sich für a oder ao zu entscheiden, für 
das westfälische Gebiet hält er sogar ao für geboten, damit man hier 
altes langes a vom tonlangen a unterscheiden könne. Schwarz ist radi- 
kaler und weist a zugunsten des ao für 6 gänzlich zurück, und die 
Niedersachsen folgen Vonhof mit seinem d. 

Wenn wir hier unsere Meinung sagen sollen, so befürworten wir 
durchaus die eigene Kennzeichnung des ö-Lautes, lehnen aber das fremde 
d als undeutsch und überdies wegen des ungewohnten diakritischen 
Ringes ab. Aber auch ao halten wir für keine glückliche Lösung; denn 
wenn man schon nach einem mehr lautgemäßen Schriftbild für 6 sucht, 
so verfalle man nicht gerade auf eine Verbindung, die lautlich genau 
dem nhd. Diphthongen au in der üblichen norddeutschen Aussprache ent- 
spricht. Sowohl phonetisch wie lautgeschichtlich empfiehlt sich die Um- 
kehrung oa mehr, phonetisch, weil gesprochener wie geschriebener Vokal 
mit o beginnen, und sprachgeschichtlich, weil die modernen Entsprechungen 
des langen wie des gedehnten a, auch wenn sie heute reine Monophthonge 
sind, sich nach neueren, beachtenswerten Forschungen erst über den 
Diphthong oa gebildet haben. In weiten Gebieten Niederdeutschlands 
sind sie aber noch die Diphthonge op oder o. 

Obwohl er an a für ọ festhält, entschließt sich Bremer doch, für 
den Umlaut von ä abzusehen, was außer Garbe auch die übrigen hier 
besprochenen Systeme tun und was ohne Zweifel auch notwendig ist. 
Aber für Bremers æ spricht weiter nichts als die nicht eben glückliche 
Erfindung Klaus Groths. Vonhofs oe steht nicht viel begründeter da. 
Am natürlichsten wäre nach Bremer selbst äö, nur daß er es wegen 
seines a nicht allgemein vorschlagen darf. Wir raten, entsprechend dem 
oa, zu Öğ. 

Für den dritten charakteristischen Langvokal des Niederdeutschen, 
das e, ist bisher e und dà verwendet worden. Ich glaube mit Bremer 
und Schwarz, daß die Rücksicht auf die hochdeutschen Leser, die sich 
mehr und mehr an die geschlossene Aussprache des alten é in offener 
Silbe gewóhnen, eine Kennzeichnung der offenen Klangfarbe erfordert. 
Bis auf Vonhof tragen diesem Umstande auch alle Vorschlüge Rechnung, 
und daf dieser den für sein System unerheblichen Schritt nicht tut, er- 
klärt sich aus der Eigenart seiner Mundart, in der leicht offenes e in 
geschlossenes übergeht. Es ist auch zu begrüßen, daß der Schriftleiter 
des Eekbom auf die doch stets als fremdartig empfundene Schreibung g 
verzichtet und mit Bremer ä wählt. Es ist zuzugeben, daß Schriftbilder 
wie gäwen, Läwen, räden zunächst störend wirken werden; aber die 
Vorteile sind doch erheblich. 

Es folgt die Gruppe der übrigen langen Vokale ö, 7, ö, ö, iî, û. Sie 
erfordern keine eigenen Schriftbilder, und Bremer wendet auf sie einfach 
die Regeln der nhd. Rechtschreibung an. Nach seinem Grundsatze der 
leichtesten Lesbarkeit nämlich regelt er die Orthographie vom Stand- 


Zur plattdeutschen Rechtschreibung. 231 


punkte des der plattdeutschen Sprache unkundigen nhd. Lesers. Gewiß 
mit Recht erhofft er eine Belebung des Bücherabsatzes durch das Ent- 
gegenkommen im Schriftbilde Er hat darum sogar eine Vereinheitlichung 
der zu literarischen Zwecken gebrauchten Mundart im Sinne, die nicht 
weit hinter dem Ziele einer Schriftsprache zurückbleibt. Er will zwar 
dem plattdeutschen Schriftsteller den Zusammenhang mit seiner Sonder- 
mundart nicht nehmen, aber doch dem Setzer das Recht geben, im Sinne 
einer einzigen oder höchstens zweier Hauptmundarten die Originalschrei- 
bungen abzuändern. Das wäre zwar noch keine Schriftsprache, aber 
doch der Weg dazu. Und hiergegen ist ein lebhafter Widerspruch von 
seiten der Mundartschreiber laut geworden. Man gibt nicht zu, daß das 
Schriftbild so wichtig sei, man will im Gegenteil die Sprache von der 
Schrift frei und zu einer gesprochenen machen. Man lehnt sogar wohl 
die Einmischung der Sprachgelehrten ab, will allein diejenigen, die in 
der Mundart schreiben, darüber befinden lassen, wie sie sie schreiben 
wollen; es wird sogar allen Ernstes der Vorschlag gemacht, fortan über 
die plattdeutsche Rechtschreibung nur noch in plattdeutscher Sprache 
weiter zu verhandeln. Die plattdeutsche Sprache sei selbständig genug, 
sie könne sich auch eine eigene Orthographie leisten. 

Dieser mehr oder minder heftige Widerstand richtet sich m. E. 
lediglich gegen Bremers engen Anschluß an die schriftsprachliche Recht- 
schreibung. Und in der Tat, so bestechend auf den ersten Blick das 
unterscheidende Nebeneinander von malen und mahlen, von Name: und 
Innahme, Man Mond und Mahn Mohn wirkt, so wenig überzeugen wir 
uns mit Vonhof von der leichteren Verständlichkeit einer Form khe geiht 
statt ge? oder gait. Oder wäre, wenn schon eine Form Pohl wegen des 
nhd. Pfuhl ihre Berechtigung hätte, die diphthongierte Lautgestalt Pauhl 
noch notwendig oder nur vorteilhaft mit A zu versehen? Da wäre ja 
zudem das Plattdeutsche päpstlicher als der Papst. Die Schriftsprache 
verzichtet bekannlich auf das Dehnungs-k, wenn ein Diphthong Stamm- 
vokal ist. Sie kann dann nämlich der Stütze entbehren. Nur aus ety- 
mologischen Gründen steht es in Weihe u.a. Ferner zweifelt m. E. mit 
gutem Grund Vonhof auch die Berechtigung des Dehnungs-e nach : an; 
aber er versieht sich im Angriffspunkt. Auch Bremer gibt ja zu, dab 
man Wif und Tid schreiben könne, nur empfehle sich ve wegen der Áhn- 
lichkeit mit ez, das in der Schriftsprache dafür stehe. Das regt m. E. 
die Niedersachsen zum Widerspruch an, und es ist etwas Richtiges 
dabei. Man frage und prüfe sich! Fällt mir wirklich das Schriftbild ` 
Wief leichter, weil ich gewohnt bin, die beiden Zeichen 7? und e — um- 
gestellt — in der Verkehrssprache und ihren Büchern zu sehen? Oder 
sollten wir solche Augenmenschen geworden sein, daß wir nicht vorweg 
den Klang im Ohre fühlten, der auf uns aus der geschriebenen Laut- 
gestalt einwirkt? Wenn dem so wäre, dann wäre es höchste Zeit, aus 
dieser Verknöcherung zurück zum ÖOhrenmenschen! Ich persönlich fühle 
das schriftsprachliche e durchaus als etwas Einheitliches, Ganzes, uni 


232 Hermann Teuchert. 


dieser selbe Eindruck geht für mich bereits vom einfachen ? aus, und 
mit dem nachklappenden e verbinde ich keine Vorstellung mehr. 

Aber wie ich e nicht brauche, um den Sinn des Schriftbildes me- 
chanisch zu erfassen, so stórt es mich auch nicht, und wenn aus an- 
dern Gründen, solchen, die aus der Sache selbst hervorgehen, ein Deh- 
nungszeichen für ? gebraucht würde, so könnte man unbedenklich auf 
e zurückgreifen. 

An diesem Punkte vermisse ich in der Debatte eine Beachtung der 
literarisch nicht an bevorzugter Stelle stehenden Mundarten. Das Branden- 
burgische z. B. kann das ?e gar nicht entbehren; denn hier ist in den 
Wörtern mit altem ?o usw. noch der Diphthong 7° erhalten; das e hat 
also eigenen Wert in Brief u. à. Füllen. 

Die Móglichkeit, solche fallenden Diphthonge wiederzugeben, lassen 
sich weder Vonhof noch Schwarz nehmen. Dieser behilft sich, weil er 
ie als Ausdruck für gedehntes © in geschlossener Silbe annimmt, mit dem 
Trema und schreibt Kzetel Kessel, während jener, indem er grundsätzlich 
für die Diphthonge lautgetreue Schreibung verlangt, in diesem Falle jedem 
Gliede seine eigenen Lautwerte zubilligen kann. So weit geht Vonhof, 
daß er das zweisilbige ws sniet vom einsilbigen www snit unterscheidet. 

Doch wir kommen zur Frage der Dehnung der oben aufgezählten 
Vokale zurück. Außer k vor Il, m, n, r hat die Schriftsprache teils ein- 
fache, teils Doppelschreibung (Schaf und Aal, Los und Moos). Genau 
so verfährt Bremer mit Schap und Aal, Los und Moos. Anders Vonhof 
und Schwarz. Beide aber werfen hier alle Vorurteile über Bord und 
geben der Schrift ihren phonetischen Grundwert wieder zurück. Vonhof 
nimmt überhaupt nur einfachen Laut — seine Doppellaute sind samt und 
sonders diphthongischer Natur; denn sein been bieten ist zweisilbig gegen- 
über Ben Bein —, Schwarz verwendet — ebenso radikal — Doppel- 
schreibung in geschlossener und einfache in offener Silbe, entsprechend 
dem Nebeneinander von ze und 2. So wird man also bei Schwarz lesen: 
good und gode, uut und buten, mien und mine. 

Die Regelung durch diese beiden ist so durchgreifend wie einfach, 
und in der Zeitschrift Niedersachsen rühmt ein Anhänger Vonhofs gerade 
die Einfachheit seiner Regeln. Doch, es möge hier ein Einwand gestattet 
sein. Ist eine einfache Orthographie für den Schreiber auch einfach für 
den Leser? Wenn das der Fall wäre, da müßte es für den Leser ja 
nichts Einfacheres geben als eine phonetische Schrift. Hier findet sich 
keine lästige Sonderung des gleichen Lautes à in a, aa und ah bei Wal, 
Wahl und Saal. Darum, wenn schon Piep, warum nicht auch Piepe? 
Oder ist nicht ut ebenso eindeutig wie uut? 

Bremer sagt daher: wir schreiben o, wenn die Schriftsprache einen 
Vokal besitzt, aber oo, falls sie zwei aufweist, also Blom Blume, aber 
Boom Baum. Wie ich sehe, ist der Einspruch gegen diese Bestimmung 
allgemein. au ist ja auch etwas dem u völlig Gleich- und darum Ein- 
wertiges für das Sprachgefühl. Bremer macht auch sofort wieder halt 


Zur plattdeutschen Rechtschreibung. 233 


und stellt das andere schriftsprachliche au, das aus @ entstanden ist, 
schlechter. Warum? Weil uu gar zu ungewohnt sei. Und bei ö und 
ü will er erst recht von einer Doppelschreibung nichts wissen. 

Die Abneigung gegen öö und üü hat, soviel ich sehe, ihren Grund 
in der Behandlung des d in der Schriftsprache, wo zwar Haar, aber 
Härchen begegnet. Beispiele für oo uud ó gibt es m. W. nicht; ü fällt 
ganz aus dem Rahmen, weil nicht einmal ein doppeltes ww in der Schrift- 
sprache vorkommt. 

Bei der Frage der Lüngenbezeichnung der Vokale ist weitaus der 
Hauptpunkt das A, und in zweiter Linie erst steht die Doppelschreibung. 
Ob ich Pohl oder Pol, Koh oder Ko vor mir sehe, das ist von Wichtig- 
keit; wenn es sich aber darum handelt, ob ich wek oder week, Ekbom 
oder Eekbom schreiben soll, so habe ich als Leser nicht den Eindruck, 
daß nur das eine möglich sei. Ja, man wird zugeben, daß ich Sten 
weniger gern sehe als Steen. Also bei e verlangt mein Auge im ein- 
silbigen Wort eher.die Doppelsetzung. Mit o steht es schon etwas an- 
ders. Eine Form Ooge erscheint völlig fremd; mag es nun daran liegen, 
daß man diese mundartliche Form oft als lässige Aussprache in der Ge- 
stalt Oge gedruckt gesehen hat, sei es, daß das sprachgeschichtliche Neben- 
einander von lateinisch Clodius und Claudius, Kloster und claustrum mit- 
spielt. Die richtige Deutung dieser psychologisch interessanten Einstellung 
unserer Augen ist wohl das seltene Vorkommen von oo in der nhd. 
Rechtschreibung. Die amtlichen Regeln kennen nur drei Fälle, und diese 
übernimmt Bremer, indem er noch zwei neue hinzufügt: oold und koold. 
Auf dieses geringe Fundament die große Masse der Wörter mit ö? auf- 
zubauen, war nicht geraten; denn die angebliche Ähnlichkeit mit au war 
eine Täuschung. Dagegen gibt es eine recht erhebliche Anzahl Fälle, 
in denen die Schriftsprache doppeltes e nicht nur im einsilbigen, sondern 
auch im zweisilbigen Wort aufweist. Darum wirkt ee im Plattdeutschen 
nicht so neu. Über diesen Kreis gestattet die schriftsprachliche Recht- 
schreibung keinen Schritt; sie kennt weder 22 noch uu. Am allerfremd- 
artigsten würde ?? wirken, denn die Schriftsprache hat für ? ein beson- 
deres Mittel geschaffen, die Verbindung ?e. Darum füllt die Garbesche 
ShriwwWs geradezu auf die Nerven. 

Um in der Frage der Làngenbezeichnung über ein subjektives Gefühl 
hinauszukommen, habe ich mit 27 Quartanern Versuche angestellt. Diese 
Jungen sind als Vertreter der Bremerschen Disposition, nach der er die 
plattdeutsche Orthographie gestaltet, anzusehen; denn sie treten, der 
Sprache in einem Maße unkundig, daß die allermeisten nicht den Satz 
mine Pipe is ut verstanden, mit den Regeln der nhd. Orthographie an 
das Plattdeutsche heran. Das Wort Oge Auge schrieben 24 Oye, 1 Ooge 
(lb; s. Fußnote), 2 Ouge, 1 Oche; bei Bom Baum ist das Verhältnis etwas 
anders: 7 Boom (2b), 2 Bohm, 1 Boum, 17 Bom; dröge trocken wird 
22 mal dröge und 5mal dröje geschrieben; also 100 %, Schreibungen mit 
ö (2d). Din dein findet sich 5mal dien (2a) und 22mal din geschrieben; 


234 Hermann Teuchert. 


bei mine meine in der Verbindung mine Pipe findet sich ie 7mal, i 
(4a) 20mal. Bei Pipe ist der Ausfall entgegengesetzt: einem 15maligen 
Piepe (4b) steht ein 12fach vertretenes Pipe gegenüber. Ut aus gibt 
nur einer mit einem Dehnungszeichen und zwar mit % wieder, alle an- 
dern haben das einfache wut (4c). Für A habe ich drei Beispiele gewählt; 
väl viel und fehlt in dem Satze doar fehlt väl, der übersetzt worden war, 
und wäldröge halb trocken in dem Satze din Bom is wäldröge, der nicht 
erklärt wurde. Das Ergebnis war 8 wähl- (2c), 9 wäl-, 6 wei-, 2 väl-, 
2 fehlen; 20 fehlt (3b), 1 fählt, 3 felt, 1 feelt, 1 fält, 1 fellt; 19 val 
oder fäl, 4 vähl oder fähl (3c), 3 vel, 1 fäll (Tmal f-). Als wertvolles 
Nebenergebnis móge gleich miterwühnt werden, daB dor da von 21 dor, 
von 2 dar, von 1l dorr, von 3 aber doar, doa (38) geschrieben wurde, 
während ao ganz ausblieb.! 

Wenn man von geringfügigen Fehlerquellen absieht, kann man 
folgendes feststellen: Die Neigung für oo ist gering, obwohl das ent- 
sprechende nhd. Wort mit aw ausdrücklich daneben gestellt wurde; es 
tritt etwas mehr hervor, wenn die Übersetzung nicht gegeben wird, er- 
reicht aber nur knapp 2695; oh tritt zaghaft vor m auf. Beachtenswert 
ist, wie kräftig der Eindruck der Länge bereits beim einfachen 2 ist; im 
einsilbigen Wort erreicht ve 18%, im zweisilbigen (Piepe) aber wieder 
55%. Mine mit 74%, für č scheidet wohl besser aus, da es durch das 
vorhergehende Beispiel noch beeinflußt erscheint. Für vu genügt einfache 
Schreibung. In der Verbindung e lag h sehr nahe. Bei dem seinen 


! Ein zweites Mal habe ich den gleichen Versuch mit der 32 Schülerinnen starken 
1. Klasse einer höheren Mädchenschule vorgenommen. Neben oo tritt hier noch stark 
ou auf, und è — infolge des Einflusses des mhd. Schriftbildes — neben einfachem t. 
Während ich ê und « zusammennehme, füge ich die Zahlen für oo-l-o*w hinter denen 
für oo allein in Klammern bei. Die Zahlen sind folgende: 1a) 18?/,, b) 40*/, (50*/j); 
2a) 26?/,, b) 46?/, (65?/,), c) 37?/,, d) 87°/,; 3a) 469/,, b) 689*/,, c) 31°/,; 4a) 78%, 
b) 379/,, c) 819/,. 

Ein dritter Versuch wurde mit einer 8 Schüler starken Oberprima vorgenommen. 
Dabei ist 1 Schüler für die Dehnung mit % vor /, m, n (aber nicht vor r) auszuscheiden, 
da er unter dem Eindruck eines mundartlichen Vorbildes, das stets verwendet, stand. 
Eingestandenermaßen hatte ein großer Prozentsatz die Vorstellung, oo gehöre zur Mundart. 
Die Zahlen sind: 1a) 12*"/,, b) 59*/,; 2a) 14°/,, b) 71%, c) 09/,, d) 1009/,; 3a) 25°% 
b) 100*4,, c) 14*/,; 4a) 85*/,, b) 50?/,, c) 100*/,. 

Die Beispiele sind folgende, wobei jedesmal die zur Prozentberechnung verwertete 
Schreibung gewählt wird: 

1l. Nain- (a) ooge (b). 

2. Dien (a) Boom (b) is wähl- (c) dröge (d). 

3. Doar (a) fehlt (b) vähl (c). 

4. Mine (a) Piepe (b) is ut (c). 

l. und 2. Beispiel waren vorher ins Nhd. übersetzt. 

Das stärkere Hinneigen zur Doppelsetzung des o, das noch entschiedenere Hervor- 
Doten des A in väl viel kennzeichnet diese beiden Versuche gegenüber dem ersten. Sehr 
wertvoll ist der hohe Prozentsatz der oa-Schreibungen für Q und die vóllige Ablehnung 
einer Verbindung ao. Mitgeteilt mögen hier noch die Zahlen für die schlichte Schrei- 
bung dor werden, nämlich 75°%, und 43°/,. Die andern Ergebnisso stützen nur den 
ersten Versuch. 


Zur plattdeutschen Rechtschreibung. 235 


Sinne nach bekannten fehlt ist es von 78%, bei dem gleichfalls be- 
kannten väl nur von 14%, im unbekannten wäl- aber doch wieder von 
32%, verwendet worden. Die beiden ersten Beispiele lehnen sich an die 
Schriftsprache an, und doch wagt sich trotz des danebenstehenden viel 
das h hervor, anderseits aber bleibt es trotz des schriftsprachlichen fehlt 
noch öfter fort. Aber den Ausschlag gibt wäl-. Wenn ich frage: Wie 
schreibt ein des Plattdeutschen Unkundiger mit seiner nhd. Rechtschrei- 
bung die plattdeutschen Wörter, die langen Vokal vor 2 zeigen?, so darf 
die Antwort wohl lauten: Für eine erhebliche Zahl von Fällen wird er sich 
des Dehnungszeichens bedienen. Ich bin überzeugt, daß er das Wort 
Eule lieber Uhl als Ul schreiben möchte, und gewiß wäre nach nhd. 
Sprachgefühl der Kreis der mit À zu beschenkenden Wörter auch auf 
Wörter auszudehnen, die im Nhd. diphthongierten Stammvokal haben, 
wie eben Eule. Wohlverstanden von dem Standpunkte eines nur die 
Schriftsprache beherrschenden Schreibers oder Lesers. Denn was für den 
Schreiber gilt, muß auch für den Leser zutreffen. 

Nun nimmt aber außer Bremer niemand dessen Standpunkt ein. 
Die übrigen Systeme bauen aus tieferem Grunde von neuem auf und 
geben der Orthographie ihren Lautwert zurück, das eine mehr das andere 
weniger. Vonhof lehnt jegliches Dehnungszeichen ab und regelt seine 
Orthographie im übrigen nach dem Gesichtspunkte, man solle so schreiben, 
wie der Niederdeutsche die Schriftsprache ausspreche. Das ist ein wesent- 
licher Unterschied zu Bremer. Manche Eigentümlichkeit, die der Hoch- 
deutsche ausgedrückt sehen möchte, fällt hier fort, da sie selbstverständlich 
ist. Die Mehrzahl der Niederdeutsch Sprechenden kennt vor -rd, -ri, 
-rn nur langen Vokal. Was Bremer so dringend erscheint, daß er sich 
zu einer Doppelsetzung selbst von ö, u, ü entschließt (bei Doorn — Duurn, 
Jöörn — Jüürn, Tuurn), ist dem Anhänger Vonhofs das Allernatürlichste, 
ja das allein Bekannte. In der Tat verhält es sich so. Ich gebrauche 
nur die Aussprache /ürn für die Stadt Thorn, der Nichtniederdeutsche 
sagt aber form. 

Ich halte den Vonhofschen Standpunkt für den berechtigteren. Denn 
alle Wünsche des der Mundart Fremden kann man doch nicht erfüllen. 
Wenn der Hochdeutsche rät für Rad, bät für Bad spricht, wie soll ich 
ihm die niederdeutsche Aussprache Swat Schwaden klarmachen, wenn ich 
einigermaßen im Wortparadigma bleiben will? Schwatt ist doch wohl 
nicht gut möglich, und Schwad liest er swät. Also Doorn ist ein zu 
großes Entgegenkommen. Denkt man doch auch gar nicht daran, ein 
rostom von rosion zu unterscheiden, weil auch im Hd. er rast und die 
Rast ohne Kennzeichnung der Quantität bleiben, oder ein Au3o» von 
rüsan, und doch wäre das wohl ebenso nötig. 

Nach allem lehne ich Bremers Standpunkt ab und schließe mich 
entschieden an Vonhof an. Braucht man dann aber kein doppeltes o in 
Dorn, so kann man auch das oo in Boom entbehren, zumal es Blom 
nicht hat, und ferner ist ? statt ?e genug, und wir gelangen so mit 


236 Hermann Teuchert. Zur plattdeutschen Rechtschreibung. 


Vonhof zur Ablehnung aller Dehnungszeichen. Dem k möchten wir in- 
dessen seinen Platz gewahrt wissen, wo es etymologisch berechtigt ist, 
also in befühlen, allmühlich, Stahl, aber nicht in stülen, füren, ohne 
jedoch diese Forderung als erheblich anzusehen. 

Wer diesen entschiedenen Schritt, alle Dehnungslaute abzulehnen, 
nicht mitmachen möchte, der frage sich, wie er die Wörter behandeln 
will, die im Hd. nicht ihresgleichen haben. Beispielsweise führe ich 
brandenburgisch ale f. Fingerwurm und bälen biegen an, und solche 
neuen Wörter werden uns erst jetzt in größerer Menge zuströmen, wo 
man allerorten bemüht ist, das alte Sprachgut zu sammeln. 

Es fragt sich nur, ob man ohne Dehnungslaute auskommt. Die 
zweite Vonhofsche Regel beweist es: Die Kürze der Vokale wird in 
Stammsilben durch Verdoppelung des folgenden Konsonanten ausgedrückt; 
zudem ist das eine echt nhd. Regel. Auch seine Ausnahmen leuchten 
ein und erfordern kein empfehlendes Wort. Verbformen bilden wegen 
des Wechsels der Endungen mit Recht Ausnahmen: bremisch he fullt 
er fiel und be fult er fault; he bl2fft er bleibt ist nötig wegen ww blift 
wir bleiben. Haben wir Loff Lob, so ist Lof Laub klar genug, und 
Gott ist deutlich von god gut geschieden. Die Schwarzschen Wortbilder 
Schip, Blat, Spil, Graf Grab, Bret u. a. sagen mir gar nicht zu; hier 
ist die Vonhofsche Regel zugleich eine vorteilhafte Anlehnung an die 
Schriftsprache. Außerdem trifft Schwarzens Regel, einfache Konsonanten 
im Auslaut zu schreiben, wenn der Inlaut einfachen Konsonant besitzt, 
nicht für alle Mundarten zu. So heißt z. B. im Brandenburgischen der 
Plural Däcker Dächer und Fäcker Fächer. Schwarz kommt zu dieser 
Folgerung durch die phonetische Schreibung des Auslautes. Aber so weit 
braucht man wirklich nicht zu gehen; das tut für -d auch Vonhof nicht. 
Schwarzens Regelung rührt vielleicht von dem Nebeneinander von Ratt 
Rad, wie es die rein lautliche Schreibung verlangen müßte, und Ratt 
Ratte her. Aber zu einem so seltsamen Lautbild Rat Rad ist er nur 
durch seine Schreibung Raat Rat gelangt. Dort lag der Fehler. Wie er 
Rad schreiben will, darüber hat sich Vonhof nicht geäußert; vielleicht 
tut man gut, das Bremersche Aadt zu wählen. 

Für die auslautenden -g und -w sind -ch (also Dach) und -f (Korf, 
Pl. Körw) das Natürlichste. 

Daß endlich an dem Nebeneinander von v- und f- nicht gerüttelt 
zu werden braucht, ergibt sich aus dem ganzen Zweck der Sache. Daß 
dann auch v für den intervokalischen Reibelaut keinen Raum mehr hat, 
ist noch gewisser. Hoffentlich folgt man Vonhof nicht weiter so un- 
bedingt im Kreise der Niedersachsen. Ausländischer oder völlig anti- 
quierter Schreibweisen kann das Plattdeutsche füglich entraten. 

Sodann weise ich auf eine Lücke der bisherigen Systeme hin. Wie 
soll das stimmhafte s und sck nach kurzem Vokal ausgedrückt werden? 
Man heachte die Fülle solcher Wortgebilde, wie sie z. B. in der Mark 
Brandenburg auftreten. Ich zühle aufs Geratewohl auf s:(3[n und nyaln 


Oskar Weise. Niederdeutsches in Thüringen. 237 


langsam handeln und reden, kuz] und Kuz] niederes Kieferngebüsch, 
neumärkisch grizalic gekräuselt (vom Wasser), gnažin undeutlich reden, 
duxl Duinmkopt. 


Zum Schluß fassen wir noch einmal alles zusammen. 


l. Die Dehnungszeichen sind zwar zum Teil erwünscht; das Be- 
dürfnis nach ihnen ist aber verschieden stark. Gänzlich abzulehnen ist 
Doppelschreibung von ó, w, 4, unvorteilhaft oo; am ehesten empföhle 
sich noch ee in Wörtern wie See; ie kann als bloß gedehnter Laut ent- 
behrt werden. Der Einheitlichkeit halber darf man auf alle vokalischen 
Dehnungslaute verzichten. 


2. Für A besteht offenbar eine, wenn auch nicht überwiegende 
Neigung. Der günzliche Verzicht erscheint bedenklich; vielleicht sollte 
man das etymologische h beibehalten. 


3. Die Diphthonge werden am besten lautgetreu geschrieben. Auch 
zu a; an Stelle von ei wird man sich wohl entschließen müssen, obwohl 
hierfür die geringste Neigung besteht; denn man weiß zu seinem Ärger 
nie, was ei in mundartlichen Schriften bedeutet. Das Trema kann fort- 
bleiben. 


4. Für die drei eigentlich niederdeutschen Vokale mögen oa, öä 
und ä eintreten, ohne daß dadurch den Mundarten mit geschlossener 
Aussprache ihr o, ó und e genommen werden soll. 


5. Gleiche Regeln für den Apostroph sind nicht möglich, da der 
Abfall des -e verschieden weit vorgeschritten ist. 


Niederdeutsches in Thüringen. 
Von Oskar Weise. 


Die ältesten Bewohner Thüringens, von denen wir wissen, sind die 
Hermunduren, d. h. Großduren. Sie waren um Christi Geburt dort seß- 
haft, werden aber seit den Markomannenkriegen (166 — 188) nicht mehr 
genannt. An ihrer Stelle erscheinen seit der Mitte des 5. Jahrh. die 
Thüringer (Duringi), deren Namen A. Kirchhoff wohl mit Recht erklärt 
als » Nachkommen der (Hermun-)Duren«.! Mit diesen haben sich wührend 
der Völkerwänderung andere aus Norden kommende Stämme verschmolzen, 
vor allem die Angeln und Weriner oder Warnen, wie dies deutlich aus- 
gesprochen wird in der 802 durch Karl den Großen aufgezeichneten 
lex Angliorum et Werinorum hoc est Thuringorum. An diese Zuwan- 
derer erinnern noch zahlreiche Ortsnamen auf -leben wie Eisleben, Sieb- 


! Denn mit der Endung -ing werden Patronymika gebildet. 


jt = ue EC با‎ r Weise. 


cim Suis «her den ^‏ وا ساط Äh, ab s. (die. im ersten: Teil einen.‏ اھت 





‚Alam yon. altsichs. Aha «- abd: teiba, ‚Erbe nn Mee: SS 
فقوت‎ gon. ‚Schweden, Dänemark. d leswig idlich - ۵۸ 
"auftreten. ھ2‎ Feuer dst dams Gebiet 
amt Mansfeldur Wippen Con û Br 
E Hessen. s is ren M | 





^ ie zt at De er de sim E UM. de ut dé "یسا‎ 2 


Ser? : ds wir in Thüringen‏ ہنشت مت 
i‏ 


der Minder ech ^ Henn, Seit dem 13 N ee 





länder ans. Holland. "۷ worden, die. deat: berteiriet, wo es gto oc | 
dm. ‚wassorreichen, s Nieder ungen ‚Sümpfe zu trocknen und. Teuchtes Lan - 
bar | EIS ‚machen, | 

























e Eet ee سو‎ im a aa dapan I ni A $ 


Jan d Secher 02ئ0‎ 


da sie dp dieser ‚Kunst: ‚besonders diewandert wareü. 0 


2 dag 
ang "us. also an verschiedenen. ‚Stellen; wie het Naumburg und moo 


| Keala eiea, die. ‚Örtsnamenform Flenimingen: begegnet, 80 dst D Se 
gn Zenents für. dig. Niederlassung: "vun: Flämen. E E 
E SE SE ms ist. Ze ie Winder, Aall sieh ae ہے‎ T. de 








on s om SC E مس‎ p 
QUE. Jb Mindart: hiteichuet. 











ر 


i Se? son s dom n nederen Beni e 


es. 





ps 
Zaire 
۰ = 
ا‎ E E 
"icc 
Kee 
Ios ew 
Ke 
m e 


i Rost | rre Ripnarie chen as die i. iue 
[n demi  Biedosdontiehen. a am " ER 


' ^ e d " 

MENOS y ar اک‎ j des Toe کی‎ à KA 

dE E P T et s y 9 E feu 0 MIA 
A d u 2 3 

Ar A Mags ۱ 


Niederdeutsches in Thüringen. 239 


gesprochen wird. Mansfeld, Eisleben und Walkenried aber nehmen im 
15. Jahrhundert mitteldeutschen Konsonantenstand in ihren Urkunden an. 
Der Grund dieser ganzen Bewegung ist noch nicht aufgehellt Nach 
Friedrich Kluge! »beruht er auf einem organischen Prozeß, nicht aber 
auf literarischem Einfluß. Vielleicht ist er durch den Umstand begün- 
stigt worden, daß dieselbe Landschaft stark mit slavischen Elementen 
durchsetzt und darum weniger widerstandsfähig war«. In dieser Gegend 
sind aus alter Zeit vor allem noch drei Besonderheiten niederdeutschen 
Ursprungs haften geblieben, deren O. Bremer in Ules Heimatkunde des 
Saalekreises, Halle a. S. 1909, S. 649 gedenkt. Erstens wird g in der 
Regel wie j oder ch ausgesprochen, auch im Anlaut. Dies findet sich 
in Oberdeutschland gar nicht und in Mitteldeutschland nur in der Saale- 
landschaft. Vor Vokalen (janz jut) beginnt diese niederdeutsche Aus- 
sprache östlich von Stolberg, Roßla, Frankenhausen, Buttelstedt, Weimar 
und zieht sich zwischen Ilm und Saale zerstreut bis zum Schwarzatal. 
Nach Osten kommt sie über die Elster hinaus nicht mehr vor; westlich 
von Leipzig reicht sie südwärts nur bis zur Nordgrenze des Königreichs 
Sachsen. Die gleiche Aussprache von g vor r und | (jroß, jlatt) findet 
sich östlich von Wippra und geht bis zur Unstrut, der sie bis zu ihrer 
Mündung folgt. Zweitens wird k am Wortbeginn nicht wie in Ober, 
deutschland aspiriert (Kharte, Khunde), sondern als reine, nicht aspirierte 
Tenuis gesprochen wie vielfach in Niederdeutschland westlich von der 
Elbe; und zwar erstreckt sich das Gebiet, in dem allein auf mitteldeut- 
schem Boden der k-Laut ohne nachstürzendes h wiedergegeben wird, 
von einer Linie Hainleite, Finne, Schmücke, Lauf der Saale bis kurz 
vor Jena, Altenburger Holzland nordostwärts bis in die Niederlausitz 
über Leipzig und die Nordgrenze des Königreichs Sachsen. Drittens ist 
hier die Verwechslung von mir und mich zu nennen, die ihren Grund 
in der Gewohnheit des Niederdeutschen hat, für beide Fälle entweder 
nur n: oder nur mik zu sagen, jenes in Ostelbien, dieses in Ostfalen. 
Mich für mir sagt man aber nicht nur im Mansfeldischen und im Saal- 
kreise, sondern auch in Nordthüringen, z. B. in Nordhausen. 

In anderer Weise wurde niederdeutsches Gebiet für das Mittel- 
deutsche gewonnen durch die Ansiedlung obersächsischer Bergleute im 
Oberharz, in den Bergstädten Klaustal, Zellerfeld, Grund u. a? Wie 
einflußreich aber das Thüringische auch in neuerer Zeit auf das nieder- 
deutsche Harzland geworden ist, kann man daraus erkennen, daß dort 
nach Damköhlers Untersuchungen ü und ö auf thüringische Weise zu i 
und e entrundet werden sowohl in der volkstümlichen, also plattdeutschen 
Redeweise (z. B. schöne = schön, Fir = Feuer), als auch beim Hoch- 


! Von Luther bis Lessing, 4. Aufl., S. 106. Vgl. auch Tümpel in Paul und Braunes 
Beiträgen VII, S. 18ff.; Hülße in den Geschichtsblättern für Stadt und Land Magdeburg 
XIII, 8. 152 ff.; Zeitschr. d. Harzvereins VIII. S. 113 ff.; Germania XXVI, S. 351 ff. 

* Vgl. Zeitschr. d. Harzvereins, Bd. XVII, und B. Haushalter, Die Mundarten des 
Harzgebietes, Halle 1884. 


240 Oskar Weise. 


deutschsprechen (z. B. eier = euer), ebenso nd palatalisiert, also zu ng 
wird (z. B. héngene — hinten, ungene = unten), sch vor l, m,n, w, p, t 
für s eintritt, nischt für nichts gesagt wird, a in Wörtern wie Gras, 
Bad lang ist und niederdeutsche Ausdrücke wie Pogge (Frosch), achter 
(hinter), reren (schreien) durch die entsprechenden hochdeutschen ‚völlig 
verdrängt worden sind, endlich daß man nicht selten zwischen nieder- 
deutscher und mitteldeutscher Lautgebung schwankt, z. B. bei virzen 
(vierzehn) neben vor verten dän (vor vierzehn Tagen), zins neben arben- 
tins (Erbzins), ápe (Affe) neben a/fe (üffischer Mensch).! 

Abgesehen von diesen allgemeinen Ursachen sprachlicher Beein- 
flussung kommen auch noch einige besondere in Betracht. So verdient 
es beachtet zu werden, daB in vielen Gegenden Thüringens Magde- 
burgisches, also niederdeutsches Recht maßgebend war, und daß sich 
infolge davon niederdeutsche Rechtsausdrücke hier und da festgesetzt 
haben. So findet sich z. B. im altenburgischen Stadtprivilegium von 1256 
das Wort Kore (von küren, kiesen), das im Mittelniederdeutschen Ent- 
scheidung, Rechtsspruch, Statut bedeutet, so liest man in den Thüringer 
. Urkunden sehr oft das niederdeutsche Wort Bede für Abgabe (= Bitte, 
weil erst erbeten, dann üblich und zuletzt pflichtmäßig geleistet), und 
in verschiedenen Städten, z. B. in Orlamünde und Frankenhausen *, hatte 
der Schandpfahl oder Pranger den Namen Kak, mittelniederd. käk. Ebenso 
ist der Handelsverkehr für die Verbreitung niederdeutscher Ausdrücke in 
Thüringen von Bedeutung gewesen. Denn mit den Erzeugnissen des 
Nordens wanderten auch deren Benennungen meist nach Mitteldeutsch- 
land.® Da diese aber großenteils auch in die Schriftsprache übergegangen 
sind, so brauchen sie hier nicht genannt zu werden. Weniger von Belang 
ist, daß sich mitunter auf Gegenständen, die aus dem Norden bezogen 
worden sind, noch niederdeutsche Aufschriften finden; z. B. trägt eine 
alte, aus katholischer Zeit stammende, aber keine Jahresangabe enthaltende 
Glocke zu Monstab bei Altenburg die aus einem Gemisch von hoch- 
deutschen und niederdeutschen Formen bestehende Inschrift: » Aylff, lewe 
Marya, uns ut not durch dynes lewen Kindes lodt«.* 

Suchen wir nun im einzelnen die Einwirkungen des Niederdeutschen 
auf Thüringen nachzuweisen und betrachten zunächst die einschlägigen 
Erscheinungen der Lautlehre, so müssen wir den Übergang von hs 
in ss ausscheiden, wie er sich z.B. in Lésse — Leuchse und Hasse = 
Hachse (beides in Salzungen, Erfurt u. a.) findet; denn dieser ist nicht 
bloß im Plattdeutschen bezeugt, sondern findet sich auch anderswo, so 








! Ed. Damköhler, Zur Charakteristik des niederdeutschen Harzes, Halle 1886. 

? V. Lommer, Kahlaische Mitteilungen VII, S. 53: Im Orlamünder Stadtrecht und 
in den Frankenhüuser Statuten steht: »Wer das Messer im Rathause zieht, dessen Messer 
soll an den Gagk geschlagen werden«. 

* Vgl. Th. Matthias, Die Mundart im Spiegel der Schriftsprache, Beiheft 1O der 
Zeitschr. d. Allg. deutschen Sprachvereins S. 173 ff. 

* Mitteilungen des osterlündischen Altertumsvereins zu Altenburg VII, S. 191. 


Niederdeutsches in Thüringen. 241 


im Hennebergischen, Mittelfränkischen, Hessischen, Westschwäbischen 
und Südelsässischen, kann sich also im Thüringischen ohne äußeren Ein- 
fluß entwickelt haben. Etwas anders liegt die Sache bei der Behandlung 
von altem langem i, u und ü. Wenn diese Laute im westlichen Thüringen 
etwa bis zu einer Linie Grüfenroda, Ilmenau, Plaue, Arnstadt, Dieten- 
dorf, Erfurt, Sómmerda unveründert gelassen und nicht in neuhoch- 
deutscher Weise zu ei (ai), au und äu, eu umgewandelt worden sind, 
so können wir dieselbe Spracherscheinung zwar auch im Hochalemanni- 
schen beobachten, aber wahrscheinlich ist doch im Thüringischen wie im 
Rheinfränkischen dabei das Niederdeutsche mit maßgebend gewesen, 
vielleicht in der Weise, daß die mit niederdeutschen Elementen durch- 
setzte Bevölkerung der Neuerung nicht zugänglich war. Umgekehrt haben 
sich in Thüringen abweichend vom oberdeutschen Brauch, aber überein- 
stimmend mit vielen mitteldeutschen Mundarten, alte ei, au (ou) und äu 
(eu) zu &, ö und oe (6) umgewandelt in Wörtern wie ben (Bein), böm 
(Baum) und beme (Bäume), offenbar unter Einwirkung des niederdeutschen 
Gebietes. Dasselbe gilt von der Aussprache der Selbstlaute u und i, 
die vielfach offener, mehr wie o und e wiedergegeben werden, z. B. in 
Wörtern wie Worm, Dorscht, ongne, hengne (unten, hinten), hen un 
weder (hin und wieder), schpeele (spielen), Krepel (Krüppel). 

Im Bereiche der Mitlaute gehört hierher die Erhaltung des unver- 
schobenen p an Stelle des oberdeutschen pf in Wörtern wie Topp, Troppen, 
schöppe, Karpen, strump, die sich bis zu einer Linie erstreckt, welche 
südlich von Mühlhausen über Erfurt nach Roda im Herzogtum Sachsen- 
Altenburg läuft, dann ostwärts bis Berga a. d. Elster und von da südwärts 
bis zum Erzgebirge und weiter östlich über Karlsbad zieht. Auch wird 
im nördlichen Thüringen vielfach das f zwischen Sonorlauten labiodental 
zu w, man spricht daher in Nordhausen, Sondershausen, ja sogar in 
Erfurt und Naumburg vielfach elwe, zwelwe, fimwe, Deiwel, Kewer 
(Käfer), Stiwel, im Howe, Schwewelholz, barwes (barfuß), Beiwest (Bei- 
fuß), Drewest (Dreifuß), Büwett (Büffet), scheewe (schief). In derselben 
Gegend treffen wir tönendes s gegenüber dem sonst in Thüringen üblichen 
tonlosen, ebenda begegnen wir der Metathese von r in bernen für 
brennen, Bornkersche für Brunnenkresse u. a. | 

Im Bereiche der Wortbiegung ist zunüchst der Fürwórter zu ge- 
denken, die schon in mittelhochdeutscher Zeit starken EinfluB von Nieder- 
deutschland erfahren haben. Besonders waren es die des r entbehrenden 
Nominative und Dative, an denen man Gefallen fand. Die Form he für 
er ist in Erfurt schon 1373 bezeugt!, in Leipziger Urkunden gleichfalls 
aus dem 14. Jahrhundert?, ebenso in Freiberg in Sachsen. Im Plural 


ı Vgl. E. Brandis, Zur Lautlehre der Erfurter Mundart II, Erfurter Programm, 
1893, S. 16. 

* K. Franke, Leisniger Programm über den obersüchs. Dialekt, 1884, S. 10. Das- 
selbe gilt von Schlesien und Nordböhmen, Niederhessen, Rheinfranken; vgl. D. W. IV, 
2, 8.715, Fr. Knothe, Markersdorfer Mundart S. 48. 


Zeitschrift für Deutsche Mundarten. IX. 16 


242 Oskar Weise. 


ist wi für wir dem Thüringischen und Ostfränkischen des Mittelalters 
ganz gelüufig!; dasselbe gilt von 1 für nd. jf, das wir auch im Ripu- 
arischen häufig antreffen?. Ferner gehóren hierher die Dativformen mí 
und dé — mir und dir? und das besitzanzeigende Fürwort unse für unser, 
das sich von Thüringen bis Schlesien nachweisen läßt Mehrere von 
diesen Formen, z. B. he und unse, sind noch jetzt in Thüringen üblich, 
wenn auch nicht immer in derselben Gegend. Weniger stark erscheinen 
die Einwirkungen des Nordens auf die Biegung des Hauptwortes. Die 
Verwendung des pluralischen -s ist, abgesehen von Ausdrücken der 
Umgangssprache wie Jungens und Kerls5, nur im nördlichen Thüringen 
üblich, daher wird das Fehlen dieser Bildung von Hertel, Salzunger 
Mundart S. 93, A. 5, und von Flex in seinem Programm über die Eise- 
nacher Mundart 1898 S. 10 für Salzungen und Eisenach ausdrücklich 
hervorgehoben. Dagegen bezeugt M. Schultze in seinem Idiotikon der 
nordthüringischen Mundart S. 19 die Häufigkeit dieser Endung in Nord- 
hausen, wenn er sagt: »Zu den Pluralendungen der Maskulina und Neutra 
der starken Deklination auf -e, -er im Nominativ und Akkusativ, sowie 
-en und -ern im Dativ tritt noch -s für alle Kasus des Plurals. Das- 
selbe kann allen durch die Ableitungssilben -el, -en, -er, -chen gebildeten 
Substantiven, wenigstens sofern ihr Plural nicht schon durch den Umlaut 
kenntlich ist, angehängt werden: Döckels, Dägens, Schusters, Bingels 
(Bündel), Pflasters, Mächens (Mädchen), Uowens (Öfen), Ladens, Gartens. 
Dasselbe -s bekommen auch die vielen jetzt zur gemischten Deklination 
gerechneten Maskulina auf -en wie Bratens, Funkens, Haufens, ferner 
die fremden auf -er wie Dokters, Pasters. Nachbar hat Nappers neben 
Nappern«. In dem südlicher gelegenen Sondershausen kommt das Plural-s 
viel seltener vor und steht besonders bei Jungens, Mächens (Mädchen), 
Kingers (Kinder), Kerls, Schapels (alte Hüte), Fräuleins, Herrns, Damens, 
Dokters, Pasters.8 Dagegen sind die Dative des Singulars Vatern, Muttern, 
die stets ohne Artikel gebraucht werden, auch außerhalb des nördlichen 
Thüringens, besonders in der Umgangssprache, üblich, z. B. in Eisenach.” 


1 Weinhold, Mittelhochdeutsche Grammatik § 454. 

? Weinhold, ebenda § 456. 

® Weinhold, ebenda § 453. 

* Weinhold, Deutsche Dialektforschung S. 139, schlesisch schon 1348 bezeugt. 

* Vgl. Frommanns Deutsche Mundarten V, S. 269 über das Fränkisch - Henne- 
bergische. 

€ Vgl. Ed. Döring, Beiträge zu einer Laut- und Wortlehre der Sondershäuser 
Mundart, Sondershäuser Programm 1912, 8.24. Für das Obersüchsische ist zu beachten, 
was K. Franke in Bayerns Mundarten 1895, II, S. 322 sagt und in Wuttkes Süchsischer 
Volkskunde, 2. Aufl., S. 288 bestütigt: »Das Obersüchsische macht von der niederdeutschen 
Bildungsweise mit -s sehr ausgiebigen Gebrauch, so zunüchst, um Singular und Plural 
auseinanderzuhalten, bei den Verkleinerungswörtern wie Lümpehen, Mädchen, bei Wörtern 
auf -er wie Lader, Dreier, Taler, Schwager, dann aber auch bei Kerl, Bräutigam, 
Kuckuck, Ofen, Vieh (Viechers) und selbst bei schwachen wie Herr, Junge, Dame.« 

" Vgl. Flex, a.a. O0. S.9A. 


Niederdeutsches in Thüringen. 243 


Im Bereiche der Wortbildung ist zunächst das Suffix -sche zu 
erwähnen, das wahrscheinlich romanischen Ursprungs ist und über die 
Niederlande eingebürgert wurde: es entspricht dem französischen -esse 
in duchesse, déesse u.a. und dient zur Benennung weiblicher Personen, 
sei es in Standesbezeichnungen oder Namen wie das neuhochdeutsche 
-in bei Bückerin, Wolfin (Frau Wolf). So sagt man in Sondershausen 
die Pastersche, die Kantersche, die Tatersche (Tartarin = Zigeunerin), die 
Howistsche (Hoboistenfrau), aber auch die Fulanzersche (Faulenzerin), 
die Norhsitzersche (Nachsitzerin).! Aber nicht bloß im nördlichen Thü- 
ringen finden sich solche Gebilde, sondern auch anderswo, freilich mehr 
vereinzelt, so in Ruhla, z. B. Schneidersche, Bäckersche?, und in Salzungen, 
Nühtersche, Pfarrsche, Nachbarsche®. Ja, dieses Suffix läßt sich im 
Westmitteldeutschen noch weiter verfolgen. So belegt es Crecelius im 
Oberhessischen Wörterbuch S. 721 für die Wetterau bei Personenbe- 
zeichnungen auf -er seit 1569, z. B. in den Formen snidersen, webersen, 
leufersen; so David für die Krofdorfer Mundart S. 6; so ist es bezeugt 
in Saarbrücken* und für das ripuarische Gebiet bereits im 14. und 
15. Jahrhunderts. Aus dem Bereiche der Zusammensetzung erwühne ich 
die mit b (2 be- oder bi-) gebildeten Adverbien bowen, buten, bingen 
(unterhalb), bower, buwendal in der Wendung es geht alles ze buwendal, 
das Oberste zu unterst, durcheinander‘, die man im Harz, in Nordhausen, 
in der Gegend von Mühlhausen vernimmt und dem ostmitteldeutschen 
Gebilde mit hie- entsprechen wie hoben, hunten, haußen, hinne, hüben 
(vgl. auch oberhessisch bober bei Crecelius, S. 184). 

Am stärksten sind naturgemäß die niederdeutschen Einflüsse auf 
Thüringen im Bereiche des Wortschatzes. Denn einzelne Ausdrücke 
wandern leichter als Lautgestaltungen und Formen zusammen mit den 
Gegenständen, die sie bezeichnen, aber auch ohne diese. Ja, in früherer 
Zeit scheint die Zahl der aus dem Norden vorgedrungenen Wörter noch 
größer als jetzt gewesen zu sein; denn in älteren Schriftstücken findet 
sich manches, das sich gegenwärtig weder im schriftlichen noch im 
mündlichen Gebrauch der betreffenden Gegend erhalten hat. So treffen 
wir die Partikel man (nur) in der Form mun mehrfach in einem Fest- 
spiel in Altenburger Mundart, das 1685 zu Ehren des Sieges über die 
Türken aufgeführt worden ist, sie kommt aber jetzt nicht mehr dort vor. 

In der gegenwärtigen Mundart zeigt den größten Bestandteil an 
niederdeutschen Ausdrücken das nördliche Thüringen. Eine Zusammen- 
stellung von im Mansfeldischen vorhandenen Wörtern gibt uns bereits 
Hahnemann in der Zeitschrift für deutsche Mundarten II, S. 178£., und 


! Döring, a.a. 0. 8. 23. 

® Regel, Ruhlaer Mundart S. 82. 

® Hertel, Salzunger Mundart S. 142. 

* Vgl. Saarbrücker Ztg. 1908 vom 30. März. 

* Vgl. Weinhold, Mittelhochdeutsche Grammatik 8 249. 
$ Dóring im Sondersháuser Programm 1903, S. 13. 


16* 


244 Oskar Weise. Niederdeutsches in Thüringen. 


Hertel im Thüringer Sprachschatz S. 13, A.1. Gleichfalls im Norden, 
im Süd- und Ostharz und im Mansfeldischen, finden sich folgende Aus- 
drücke: Satie (Milchgefäß, besonders zum Aufsetzen von saurer Milch), 
Grand (Kies), Krämpe (Türklammer), Tünninge (Schläfe), Padde (Kröte), 
Schapp (= Schaff, Wandschrank), Brink (Hügel), Spiere (Spitze), Bregen 
(Gehirn), Äropzeug (kleine Kinder), Hede (Werg), hille (eilig), eisch (häß- 
lich), lütt oder lütty (klein), frangeln, wrangeln (sich balgen), quimen 
oder queimen (hinsiechen), glupen (finster blicken), schrapen (scharren, 
kratzen), all (wieder, schon wieder). 

Noch weiter nach Süden, etwa bis Nordhausen und Mühlhausen, 
erstreckt sich der Gebrauch von Wörtern wie Kiepe (Tragkorb), Klater 
(Klumpen), Himpten (Getreidemaß), Tewe (Hündin), Äronsbeere (Preißel- 
beere), Quese (Blutblase), Pott (Topf), Wocken (Spinnrocken), Quaddel 
(Flohstich), Küsel (Kreisel), Olsche (Alte), wanehr? (wann?), dal (abwärts), 
glum (trübe), krikelig (wunderlich), klaterig (mißlich), beiern (die Glocke 
anschlagen), burren (schwirren von Käfern und auch Insekten), Anitien 
(stricken), gallern (prügeln). Dasselbe gilt von Uhle (= Eule, Kehrbesen), 
Tater (~ Tartar, Zigeuner), Buttervogel (Schmetterling), Krieche (Schlehe), 
Quieische (= Quiekesche, Vogelbeere), Kimme (Kerbe), Rekel (Bauern- 
hund), Zelge (= nd. Telge, Zweig), vertrackt (von trecken, ziehen, ver- 
zerrt), kám (kaum, küume, kime, blaß, leidend, schwächlich), schlapp 
(schlaff), kregel (munter), prot und protig, besonders großprotig (protzig), 
sor (trocken), dun (betrunken), bannig (sehr, z. B. bannig kalt), rupptj 
gerupft, zerrupft, erbärmlich), trecken (ziehen), büken (= obd. bäuchen, 
Wäsche in Lauge legen), pisacken (quälen), kepeln (käupeln, schaukeln), 
schlumpen (glücken), rekeln (sich flegelhaft ausbreiten), anken (stöhnen), 
galmen (schreien), mang (unter). Im größten Teile von Thüringen finden 
sich Formen wie íreuge (trocken), Feimen (Kornhaufen), Inlet (alten- 
burgisch Intelt, Bettüberzug, oberpfälzisch Inlaß), etepetete (zimperlich), 
Schnute (Schnauze), Banse (Raum in der Scheune), Pinke (Geldnäpfchen), 
Pipe (Pfeife), Schüppe (Schaufel), Gieker (besonders in der Verbindung 
etwas auf dem Gieker haben, ins Auge gefaßt haben), schmuddelig 
(schmutzig), deftig (tüchtig, stark), überler (übrig), gucken (schauen), pusten 
(blasen, tief atmen), japsen (mnd. japen, aufatmen), ringen, wringen 
(ausdrücken, von der Wäsche), sich rüppeln (sich regen), beniemen (mit 
Namen versehen, bei Reuter benäumen aus benüemen wie Häuner aus 
hüener), Kröpel, Krepel (= Krüppel, nd. krüepel, ndl. kreupel), Forst 
(= First des Daches, ndd. ndl. vorst). 

Vergleicht man damit den obersächsischen Wortschatz, so findet 
man, daß viele der eben genannten Ausdrücke und auch verschiedene 
andere im Bereiche des Königreichs Sachsen zu finden sind, und dab 
Karl Müller-Fraureuth recht hat, wenn er in der Einleitung zu seinem 
Wörterbuch der obersächsischen und erzgebirgischen Mundarten 8. IIl 
sagt: »Die Sammlung ergab eine größere Berührung des obersächsischen 
Sprachschatzes mit dem niederdeutschen, als man bisher annahm«. So 


v 


I 


ota: oe ane Madsen Mundarten. Or? "i 









5 او‎ er, d ài auge einige eier horansengteifen, 












ہت ےت pep:‏ رکا 
m: vis inh‏ 






"pgs a 
tir e Liede auf d 











JA DECR N ER e‏ جو لپ 
ue im, Keime, ‚teroßer, im eier Fels ste‏ 
(Bfeite),; fu u Pn‏ سک M Andelt | Inlet, miete‏ 


à e مسر حم‎ 


Aus s iren Moien 
Yon Otte Meile, ` 


KR 8 ir ler me کس"‎ 


veis ten n Mate ciens 
HE Jf: Ss gt Aye Heidelberg, AE 
ا0 ا6‎ pH s Hanchtal. d Tn 

pe fuse dicia Mr ng 


> 0 




















Bush N x ET N RL r 
E, Se bei: Seng" ا‎ 
nn وڈ ٹڈ‎ bei Fit BEATS RS: 
ou Bühlerttalg bei. Bühl.“ ou At 
WAY Dieter bei. Zetär ex a 
Sen, Bio) bá Hei ہے‎ e 


ai 





aged À hei de ak i 
Mësch bei Rastatt. اک‎ es 2 2" S ` 
EA per Basan re ANE 
- Nonstatz)- bei Bühl, - Y LU 
= EM Tei Tot RED 

MORE. ; RE E e 
x Ofterch(sim- "hei: Sing 
Opere fei Bastat” > و‎ FEAR 
un e 2 E C Rete d مو‎ Tet Bühl... RE 
: aeaa pU p E 
nn ne Bingen) bei ien, GE GH v Rauenutal tmb Rag E 
EE haen! bei Wii SH e SC Reichenbach); hei: Bine. 

ERREGER FREE, Hattingen) hei, age, - SER -: Réihent(nlY bof: timidi - 
W Heidelberg. ا اہ و‎ AN کو‎ heit. امارڈ‎ 
: او شا‎ Se GEN و‎ SE ^ Rsppollehu. bor: W olfacb, 

e Täsch: ie Bonchtat. pa ES ES, 1 تافو ماق‎ dex ‚Triberg: 
rus Tifezhlein) Jet, Dem M CN AM ag DUE Jet Zen. 
 Karlsmhe 3. et. D SE وا‎ e 

GE Karten): Nil oder. ~ Sebaa acht WE pn Best 
u. Kalartal (Kil) bar. Sege. EC E SE be daie A d js s BE پا‎ 
Ve ا‎ reih) hei Brucksal. . s UM ER 

N (se اماک‎ 5 ta "äer 





UNAM RAE PVRS) I, Tea ` 
Gs ER Purtwfangop).. 



























t x ` 
his Ww d 
e Fine 
جم‎ i d 
o 3 T 
* * 
A - 
1 A s = 
A ^ 


nis SEN S due H č 2 
= dun: "(beteunken), ` ار‎ (bedenklich, . unsicher), dyesdfig- iwiderwillie, 0ت‎ 
ch Sg CG Kessen, ` ‚kiesefrätisch ‚neidisch, : hegdilish.. | ; 
aft), mink rij, vermiekert: isebtecht مہ‎ B. X EU 


z Za ٠ n Sn رت‎ 
endar. Schober: von Stroh: مت‎ T 


246 Otto Heilig. 


Stadelh(ofen) im Renchtal. Untergromb(ach) bei Bruchsal. 
Steinm(auern) bei Rastatt. Wolfach. 
St. Leon bei Bruchsal. Zeut(ern) bei Bruchsal. 


Tiefenb(ach) bei Eppingen. 


‚ Abend. 


oownt Dienst., Kftl.; oowot Rett, Malsch, Els., Lgz., Bruchs.; 00:09 
Bühlert, Neus, Lautenb.; ddws Ottersd.; oowit Reichent.; oowat Gausb.; 
oobat Säck. 


Adamsapfel. 


So in der Gegend von Heidelberg und Bruchs.; goriknop (— Gurgel- 


knopf) Kftl.; gorglknopf Zeut.; guurlknopf Rett; gurgl(sknopf Murgtal, 
Ottersd., Bühlert., Lautenb., Süäck.; Adamsnits Steinm. 


albern. 
olweri (— dumm) Dienst; olhwer (— grob) Els, Kftl; olwa (= grob 
und ungeschickt) Rett., Kirrl., Zeut.; albr (= dumm) Malsch; olwr (= grob) 
Iffezh. In Ottersd. dafür »dumm«. Das Wort fehlt in den unter »Abend« 
angeführten alem. Mundarten. | 
Almosen. 


almoosa Kftl.; almousa Rett., almoosa Bruchs., Ettl., Malsch, Ottersd., 
almu°sa Reichent., Gausb., Bühlert., Ottersw.; almoosa Lautenb., Seelb., 
almu?so Sück. 
Altweibersommer. 


altwatwersimr Dienst, Kftl.; súnəfàùadə (= Sonnenfaden) Bruchs., 
Heidelberg; sunafeeda Malsch ; altwiiwrsüumr Ottersd., Murgtal, Bühlert., Säck. 


Amsel. 


amsl Els.; amst Kftl.; äms! Rett., Zeut., Kirrl., Ettl., Malsch, Ottersd., 
Reichent.; oms! Neus., Seelb.; oomsl Lautenb. 


Aschermittwoch. 


asormíitwuxo Dienst; esarmitwox Els., Kftl.; asa(r)mitwox Rett., 
Kirrl., Zeut., Bruchs., Ettl.; egarmitwox Malsch, Ottersd.; ase(es2)mitwweo.r 
Reichent.; eamitwox Gausb., Bühlert., Neus., Ottersw., Lautenb., Seelb.; 
eymitwuxa Säck. 
Bachstelze. 


bááxsdelts Dienst; baxsdels Lgz.; baksdeltse Kftl.; baxsdeltss Rett.; 
-Sdelts Kirrl., Zeut.; baxsdelis Malsch; boi"3delts (= Beinstelze) Durmersh.; 
bai"sdelis Ottersd.; wasršdęlts(ə) Lautenb., Seelb.; baxsdeltss Säck. 


Base. 


bås, baas (= Schwester des Vaters oder der Mutter) Dienst., Els., 
Kirrl. Dafür dandə (= Tante) Kftl., Rettigh., Bruchs. In Zeut. ist geedl 


Aus badischen Mundarten. 247 


= Schwester des Vaters. In Malsch neben beesl auch dands. In Ottersd. 
baas (= Vatersschwester); ebenso in Iffezh. (hier auch beesl); beesl auch 
in Reichent, Gausb. Neben beesi auch dando in Bühlert.; becsl in Neus., 
Ottersw., Seelb.; beeslo Sück. 


Baum — Báume. 


boom — böömr Götz.; baam Dienst.; boom — beem Els., Lgz., Kftl., 
Rett., Zeut., Kirrl.; baaum — boim Ettl.; baum — baim Ottersd.; bádm — 
beem lffezh.; baam — baaim Reichent.; boum — beim Bühlert, Neus.; 
boum — baim Ottersw.; baum — baim Seelb., Säck. 


Binse. 


binsə vom Taubergrund bis zur Murg; bendsə Malsch; beins Ottersd.; 
bins Iffezh., Reichent., Gausb., Bühlert., Neus., Ottersw.; bindsg Lautenb.,Seelb. 


Breme, Bremse (= Stechfliege). 


breema Dienst.; breemi(a) Rettigh., Kirrl., Els., Malsch, Ettl., Reichent.; 
brem(ə) Gausb., Lautenb., Seelb.; breama Kreenhainst., Kirn. Dagegen 
bremsə Zeut., Bühlert.; brems Ottersw., Neus. 


Brücke. 


brükə f. Dienst.; brik f. Els., Lgz., Kftl.; Mask. in Rett.; brik f. Kirrl., 
Zeut, Ettl., Malsch, Ottersd., Iffezh., Reichent., Gausb.; bruk f. Bühlert., 
Neus., Ottersw., Lautenb., Seelb., Säck. 


Deichsel. 
daigsl Dienst., Els.; daaiksl Rett.; doi"ksl Kftl.; deiksl Kirrl., Zeut., 
Ettl.; ders! Malsch; deiks! neben dis! Reichent.; désl Ottersd., Iffezh., Gausb., 
Bühlert., Neus., Ottersw., Lautenb., Seelb.; disxsla Säck. 


Dienstag — Donnerstag. 
dinsddáár — dunrsdááz Dienst.; dinsdik — dunrsdik Els.; diinsdaak 
— dunrsdaak Rett., Kftl., Kirrl., Zeut., Bruchs., Ettl.; dinsdik — dunrsdik 
Malsch; deisde — duursdi Iffezh., Ottersd.; dinsdik — duursdik, du?3dik 
Gausb., Reichent.; dsisdi — duursdi Neus., Bühlert, Ottersw., Lautenb.; 
dsiisdik — dunsdik Seelb.; donsdik Säck. 


ehne — dehne (Abzählreim). 
endl, pendl, dsicl, dsal, ricl, picl, gnel (Spess.). 
elarli, delarli, dsidrli, dsa, riwili, rawili nul (Furtw.). 
ena, deno, noo — kabo, nalə, noo — 1safala, bumbrnalo — eno deno weg 
(ebenda). 


248 Otto Heilig. 


Engel- und Teufelspiel (Spruch). 
riya, riya, Säufala, 
weer laxt, deer 4$ a däufala (Teufelchen), 
weer net lazt, iš 0. goldigs eolo. 
was has geso? — grüünsa greesar. 
was has itrugko? — gelwo fuyko (gelbe Funken). 
has aa dainar mutr dəfoo” gews? — jeedas brösala (Brosam, Dem.) 
(Spess) 
Enterich. 
andraxz Dienst; endori$ Kftl; endoric Zeut, Bruchs, Ettl, Iffezh.; 
endaric Reichent., Gausb. 


Eule. ` 


ayl Dienst.: ail Els., Kftl., Rettigh., Kirrl., Zeut., Iffezh.; es! Malsch; 
4l Ottersd., Reichent, Gausb., Bühlert, Ottersw., Lautenb., Seelb. 


| Fastnacht. 

fäsanääxt Dienst.; fasnt Els.; fasnaxt Zeut; fasonaxt Retügh.; 
faasonaxt Kirrl, Bruchs.; faseonaaxt Ettl.; fasnt Malsch; faasena(ayt 
Ottersd., Iffezh.; /aasot, faasit Reichent,, Bühlert; faasnaxt Ottersw.; 
faasent Lautenb., Seelb.; fasnext Sück. 


faulenzen. 


fáuléndso bzw. fáulgmdss vom Taubergrund bis zur Murg. In 
Ottersd. füleindso. In Gausb., Reichent, Bühlert, Ottersw., Lautenb. 
Seelb., Säck. füulendss. In der Bühler Gegend und Iffezh. dafür aas dus 
(nichts tun). 

finden. 

fina vom Taubergrund bis Ettlingen. In Malsch, Gausb., Reichent, 
Bühlert. fíjo. In Ottersd. feimo. In Neus., Ottersw., Lautenb. und Seelb. 
indo. 


First, Dachfirst. p 


ferst Els., Lgz., Zeut., Kirrl.; fest Rett.; first Malsch, Ottersd., Iffezh., 
Reichent., Bühlert., Neus., Ottersw.; first Lautenb.; fürst Säck. 


Fleisch. 

flaa3 Dienst.; flaiš Els., Lgz.; ee Kftl. flaaiš Rett., Bruchs.; flaa5 
Kirrl., Zeut.; flez$ Ottersd.; fleci$ und flaais$ Bühlert., Gausb., Ottersw., 
Lautenb., Seelb. 

Fledermaus. 

Sbeekmaus (= Speckmaus) Dienst.; Sbekmaus Els.; Sbökmaus Rett. 
(ebenda ist fledarmaus = Schmetterling); Sbekmaus Kirrl.; $bekmpus Malsch. 
Dagegen fledrmaus Lgz., Kftl., Zeut., Bruchs.; fledermwu(u)s Ottersd., Iffezh., 
Reichent., Gausb., Bühlert.; fleedarmuus Ottersw., Lautenb., Seelb., Säck. 


Aus badischen Mundarten. 249 


Floh. Ä 
flook m. Taubergrund; floo f. Els.; floo m. Lgz.; flou m. Kftl., Rett., 


Kirrl., Zeut.; floo Malsch, Ottersd., Iffezh., Reichent., Gausb., Bühlert., 
Neus., Ottersw. — floo ist f. in Lautenb., m. in Seelb., f. in Säck. 


Frau. 


fraa Dienst., Els., Lgz., Kftl., Rett., Bruchs., Kirrl., Zeut., Ettl., Iffezh.; 
frou Malsch, Ottersd.; frâu, frou Reichent., Gausb., Bühlert., Neus., 
Ottersw., Lautenb., Seelb. 
Freitag. 
fraidûûz Taubergrund; fraidi Dienst.; fraidic Els., Lgz.; fraidaak 
Kftl, Rett, Kirrl, Zeut; freidik Malsch; fridi Ottersd., Iffezh., Bühlert., 
Neus., Ottersw.; fridik Reichent, Gausb., Lautenb., Seelb., Säck. 


Futter. 


fuudər Els, Lgz., Rett, Zeut, Bruchs, Kirrl, Ettl., Malsch, Ottersd. 
Mit o mm Iech fusder in Reichent., Bühlert., Neus., Ottersw.; fw^der 
Lautenb., Seelb. 
Gau. 
gaa Taubergrund; gau Lgz., Rett.; gaau Bruchs.; gaat Kirrl., Malsch; 
gou Gausb., Neus., Ottersw. 
gehen. 
geena Dienst.; ges Els., Rett., Zeut.; gee Kirrl.; geen Ettl.; gii” Malsch; 
gi? Ottersd., Reichent, Bühlert, Lautenb.; gee Ottersw. 


gewesen. 


gwee Ötigh., Rauent.; gwess Freiolsh.; gsi” Ottersw., Lautenb., Stadelh., 
Rippoldsau, Rohrb., Schon., Buchh. 


gießen. 
giisə Dienst., Els., Rett., Zeut., Bruchs., Malsch, Ottersd., Diech, 


Gausb., Bühlert. In Reichent. dafür nedsə (netzen). In Ottersw. giəsə. 
In Neus. und Seelb. dafür 3bridso. 


Gras 
hat bemerkenswerte Kürze im Nomin. in Malsch, Ottersd., Reichent., Gausb. 


Heidelbeerspruch. 


1. haidalbeera leera, mar komo fon do beero, 
is 2 bukliks menlo komo, 
hat uns alo beers gnomo, 
$ysala leer, hefolo leer, 
wen $ nur dahawm weer. 
(Ettl., halbmundartl., desgl. Busenb., Reichenb., Spess.) 


250 Otto Heilig. 


2. hola, hola [NuBb. rolo, rola], rööre! mar kuma us dor beera, 
s beeramali (Beerenmüdchen) ?$ £sua --?s kumo, 
bei is ali beerli gnuma, 
s sysili fol, s bletli leer, wen i nu dahaima weer, 
das $ mil forsoldo wer(d). (Furtw., Nußb.) 


Heu — Heuernte. 


haa Dienst.; haai Els., Lgz., Rett, Zeut, Bruchs., Malsch, Iffezh.; 
háw Ottersd.; haau Reichent., Gausb., Neus.; how Ottersw., Neus.; Aat 
Lautenb., Seelb. — haaist Rett., Kirrl, Ettl.; hàuot Ottersd.; hajot Iffezh.; 
hauit Reichent., Gausb. (hier m.); haus n. Bühlert.; kounat Neus., Ottersw.; 
hatsat Seelb. 

Honig. 

bunn Els.; hunis Rett., Kirrl.; hunic Zeut.; hoonic Bruchs., Ettl.; 
hunik Malsch, Reichent., Gausb., Lautenb., Seelb.; hun? Ottersd., Bühlert., 
Ottersw., Neus.; huy Sück. 


Hornung bzw. Februar. 
Dienst., Kirrl., Rett., Zeut., Bruchs., Reichent., Gausb. kennen nur 
febrawäär, febrawaar. Bühlert. hat dagegen horni; ebenso Neus., Ottersw., 
Ottersd. Die Ma. von Seelb. hat kornig. 


| Hühnerauge. 
hyyraaz Dienst; hinoraak Zeut.; hinraugs Karlsr.; hynəråu Neus., 
Ottersd.; hiarouga Kirn.; atsl-auk, atsl-aara Buchen, Kftl., Rett., Kirrl., 
St. Leon., Grofis., Oftersh.; kreeduk (Krähenauge) Malsch, Reichent., Gausb.; 
kreou Bühlert.; kraisnouk Ottersw., Lautenb.; in letzterem auch leicdorn 
(Leichdorn); kreäuk Seelb. — henouga (Hennenauge) Kreenheinst. 


hüpfen. 
hopfə Dienst., Els., Zeut., Kirrl., Rett., St. Leon, Karlsr., Malsch, 
Gausb.; kupfə Reichent., daneben kopsə; hupsə Kn: hopsə Ottersd., 
Lautenb., Neus., Bühlert., Ottersw., Seelb., Sasbachw.; kupfə Kreenheinst.; 
hopə Kirn.; — gumba Bonnd., Säck. 


Igel — Blutigel. 
igl — egl Kftl.; čl Rett., Zeut.; iglə Els.; igl — bluutsuklər Kirrl.; 
iral Gausb.; igl — bludiigl Ottersw.; ?igl — bluoteegl. Bühlert.; +411 
Ottersd.; &4gl — bluoatigl Lautenb., Seelb. 


jäten (= Ausreißen der Pflanzen). 


jeeda Lgz.; jedo Kftl.; jees Bruchs.; (aus)jeda Malsch, Ottersd., Ottersw., 
Neus, Lautenb., Seelb. — ausreedo Zeut.; buts) Reichent. 


Aus badischen Mundarten. 251 


jauchzen. 


juxtsa Lez., Els., Kirrl., Ettl.; juksə Rett., juuxtsə Malsch; ju(u)kso 
Ottersd., Murgtal, Bühlert.; juxisga Lautenb., Kirn.; juurso Säck. 


Johannisbeeren. 


känstrauws Taubergrund, Lgz., Kftl., Els., Bruchs., johänisbeer Karlsr.; 
hanstreibla Eittl., sayktjohäns-treiwla Malsch; johónosbeer Reichent.; hons- 
triiwla Ottersd.; johonisbeer(triwls) Murgtal, Bühlert.; sondıhänsbeer bei 
Bühl; sondihönsdriwala Neus., Ottersw., Seelb.; sunatriswla (zu Sonne) 
Fautenb.; wiibeerə (Weinbeere) Kirn., Säck. 

Käfig. 

kefe Lgz.; kewic Kftl., St. Leon, Oftersh., Großs., Malsch; kefis Rett.; 
kefik Els.; kefic Zeut., Kirrl.; kefik Ettl.; kews und kefi Ottersd.; kefik 
Murgtal; keefi f. Bühlert; keef n. Neus. und Ottersw.; keefik Lautenb., 
Seelb.; zee Sack. 

Kamm. 

kam Lgz.; f. Kftl.; kom Rett., Zeut., Bruchs.; kam und šdreel Kirrl.; 
Sdreel Malsch, seltener hier kàm und kembolo; šdręęl auch in Reichent., 
Gausb., Bühlert.; hier daneben kom, kombl. Nur sdreel in Neus., Ottersw., 
Lautenb., Seelb.; 3dreel Sück. 

Kartoffel. 

krumbür Lgz., Rett., Els (in letzterem auch erbüro), Zeut., Kirrl., 
Ettl.. Malsch; krumbon Reichent; grumbeero, krumbeer Ottersd., Gausb.; 
erdnus Bühlert., Neus., Fautenb , Sasbachw.; erdnus daneben grumbuüro 
Ottersw.; erdepfl Lautenb., Seelb.; herdöpfl Kreenheinst. 


kauen. 


kauo Kftl; kawwo Rett, ebenda widerküuen = ídri3o; kauo Zeut., 
Kirrl., Ettl.; kouə Malsch, Reichent., Gausb.; kouwo Bühlert.; kou» Lautenb. 


Kirchweihe. 


kerwa Amtsbezirk Mosbach, Heidelberg, Mannheim, Bruchsal, Karls- 
ruhe; kèrwə Malsch, Ottersd., Murgtal, Bühl u. Umgegend; kirwi Lautenb.; 
kilwi Seelb.; xili Säck. 

Knie. 

knit Lgz., Kftl, Rett., Els., Zeut., Bruchs., Kirrl., Ettl., Ottersd.; 
knee Malsch (Verb knien hier knóuo); knou Reichent, Gausb.; gn?? (aber 
Verb gnouc) Bühlert, hier er kniet — er knoukt; Ent auch in Neus., 
Ottersw. (Verb hier ebenfalls grou), Lautenb., Seelb.; znyy Sück. 


Küche. 


beta, Aë Lgz., Kftl., Els., Zeut., Bruchs., Kirrl., Ettl., Malsch, 
Reichent., Ottersd., Bühlert., Neus., Ottersw.; kuxi Lautenb., Seelb.; ruxi Säck. 


252 Otto Heilig. 


Längsholz. 
leywiit Buchen; laywit Lgz., Els., Kirrl., St. Leon; landwik Malsch; 
loundwit Ottersd.; loywüt Reichent.; ländwiit Bühlert., Lautenb., Seelb, 
Kirn.; laykwit Säck. 
Lebkuchen. 
le(e)kuxa Taubergrund; lebkuxs Lgz., Kftl.; löbkuuxs Rett.; lebkurs 
Els., Zeut., Bruchs., Ettl.; lebkuuxa Ottersd.; lebkusza Gausb., Bühlert., 
Lautenb., Seelb.; — leebtselda Meersburg; leabdselda Kreenheinst. 


leugnen. 
frlagla Taubergrund; frlaicla Lgz.; laaicla Kftl.; laiglə Els., Kirrl.; 
laigə Malsch; laaignə Reichent., Gausb., Ottersw., Lautenb., Seelb. — 
Dafür in Rett., Bruchs., Karlsruhe und Ottersd. wegkis (= weglügen). 
ablüügə Säck. 
mähen. 
meea, Part. gmekt Ötigh.; mega, gmekt Rauent.; majo, gmait Freiolsh.: 
meja, gmeit Kart.; meja gmeikt Stadelh.; meia Rohrb.; maiha, gmaixt Buchh. 


Maikäferspruch (halbmundartlich). 
Käfer, Käfer, flug, 
Flüg nei" de Krüg, 
Flag neis Bekehaus, 
's guke(n) drei Boppo (Puppen) raus. 
Di aine špint Saide, 
Di andrə »wiigelt« (d. i. windet) Waide, 
Di drite mazxt en roota Rok 
Für unsərn liiwə Hergott. (Götz.) 


Maikäfər fliig, 

Mai» fatər is im Krig, 

Mai” Mudr is im » Bumberland:, 

s Bumberland is abgəbrant. (Ebenda.) 


Marder. 


madi Kftl.; mardər Kirrl.; madl Malsch; marl Ottersd.; mada Gausb.; 
madl Reichent., mardl Bühlert., mardr Neus., maardər Ottersw.; maadr 
Lautenb., Seelb. 
Meerrettich. 
Formen mit ee bzw. ee (mee-redis, mee-redic(k)) weisen auf Rett. 
Zeut, Kirrl, Ettl, Reichent, Bühlert, Ottersw. Formen mit 2, 2ê (2(2) 
rediüc) bzw. miredik) sind belegt aus Malsch, Ottersd., Lautenb., Seelb. 


Mühlarzt = Müllersknecht. 


myylats Malsch; milats Ottersd., Neus.; mylats Iffezh., Reichent, 
Seelb.; mizlarts Ottersw., Lautenb. 


Aus badischen Mundarten. 253 


Nachtletze (= Schlag beim Abschied). 


Tiefenb. naxtbats geben; Malschenb. nazt3lap; Untergromb. naztdats; 
Ibach nazxtsneborlo; Lautenb. nazxtletSdr; Hofw. naztes; Hatt. naxtbuts(or). 


Óhmd. 


oom? Freiolsh.; uwmot Otigh., Kart; eemot Ottersw.; emt Lautenb.; 
eemi Rohrb., Schon., Offenb.; ??mt Rippoldsau. 


Ohrfeige. 
oorfaik Kftl.; wat$ Rett, Kirrl. (neben bats); bats Zeut, Bruchs.; 
oorwat3a Karlsruhe; wat3 Ottersd., Iffezh., Gausb., Ottersw., Neus.; daazdl, 
dazu Verb. aadaaxdla Bühlert. Hier mögen auch Platz finden »ich geb 
dir einen Spekknopf« (= Kopfnuß) in Malschenb., wofür in Untergromb. 
»kneisal« oder »dakskopf geben«, im Kinzigtal »knupper geben, In 
Hatt. ist de$ — Kopfnuß. 


Pfeife — Schalmei. (Siehe diese Zs. 1911 S. 71.) 


Dazu der Bastlósereim aus Mórsch, der von denen der Umgegend 
völlig abweicht: 
saftholts «caido, Slaya mit dar waida, 
got mit dar feedr, das main saftholts nit tsorsmeedr ! (= zerschmettere). 


Pfirsich. 
pfersiy Kftl, Els., Zeut., Rett., Malsch; perse Kirrl., St. Leon; pfirsik 
Reichent, Lautenb.; pfir& Bühlert, Ottersw., Neus. 


Ruheplatz (beim Fangesspiel). 

Malschenb. upsdat (wohl = Uppstadt, Dorf); Untergromb. kintseel; 
Burb. hio; Muggenst. tsidərik (= zum Etter); Lautenb. ruəi; Ibach 
guədrfrai; Hofw. botsduul. 

schielen. 


šilcə Zeut., Kftl., St. Leon; %zla Rett., Bruchs.; 3eela Kirrl.; Zeelz 
Malsch, Ottersd., Bühlert, Reichent.; 362 Seelb.; Sala Ken. 


schleifen auf dem Eis. 
hora Taubergrund; Sleifə Freiolsh.; šlifə und klint3o Rauent.; Slama 
Ötigh.; $lifa Ottersw., Kart., Lautenb,, Stadelh.; rutšə Offenb.; šuusə Schon.; 
šludə Rippoldsau; šlifərə und huuro Buchh. 


Schnellkügelchen. (Vgl. diese Zs. 1911 S. 71) 
Sisr(la) Gótz.; kycolo Ballenb.; merwala Ötigh.; merfola und koul 
(Kugel) Sinzh.; A7agalo Ottersw.; ertsakiigili Lautenb.; kigili und Sbikr 
Offenb.; glykarla Buchh. 


254 Friedrich Weik. 


Schlucker. 
šliksr KftL, Buchen, Großs.; 3luksr Kirrl., Oftersh.: gliksr Zeut; 
gluksr Rett, Malsch, Reichent, Gausb., Lautenb., Ottersw., Neus., Seelb. 


Sense. 
seis Ütigh.; senso Freiolsh.; sens und segatso Gengenb.: sens Ottersw.: 
seins Kart.; sens» Lautenb.; segis Rohrb., Rippoldsau, Schon.; segaso Buchh. 


Steinchen, flache, in den Fluß werfen (griech. Epostrakismus). 
juys mazo los? Mingolsh.; scasr lese Wolfach; biedso Schon.; süfor: 


Buchh. 
Taufe. 


daaf Lgz., Kftl., Zeut., Rett, Els., Kirrl.; da?fot Malsch; da?fit Reichent.: 
daaif Gausb., Ottersw.; daifi Lautenb., Seelb., Fautenb.; daifədə Kim. 
Kreenheinst. 
zwei (m., f, n.). 
dswaa, dswuu ? Dienst.; dswii, dswuu”, tswai Malsch; 


dswee, dswou, dswaa Kftl.; dswiə, dswoo, ?  Gausb.; 

dswee, dswuu, dswaai Kirrl.; dswii, dswoo, | dswe: Reichent.: 
dswai, dswoo, dswoo Lgz.; dswü, dswääd, tswes Bühlert.: 
dswee, dswuu, dswaai Rett.; dswii, dswoo, dswei Lautenb. 


Kinderreime, Merkverse, Sprüche, Wetterregeln 
und Rätsel aus Rheinbischofsheim, 


gesammelt von Friedrich Weik. 


1. | ER: 

, apalänt es dsyagasigsa 
áldor bábo drülaláa! ón dər šlésəl ábgəbrýxə.< 
dsə rášdat! héds 30 fları gsláa. 
hit eš kent 0 ‚es kën bes dor bögsbaum biaro draid, 
bes am dsisch' e dráa 4 fér min š@edsalo laid, 
wn $ dsio mim. Scedsolo. kóm, fer min 3ddsolo dráa 4 ldid 
sáa 4: »gódo-n-óow^?! bes dar bögsbaum byara draid, 
gódea-n-óowo Lísabét! öfem kerchöft ema ek, 


sáu mər, wú din: bédlaad sdéed.« médomo Stifalo dsiagadigt, 
»henderam $fa dn der wänt, das ken hónt on ken káds mee 


é$ net wít fon dyolánt.* dréwor 3mígt. 


! Rastatt. ® Kirchweih. 3 Dienstag. * Engel-Land. 


K 


2. 
haila hailsa šáadə, 
keedsala wela mar bdada. 
kdilo hdilo hórn, 
hailds hit net, dsa hailds mern. 
háilo hdilo bibalosdrék1, 
bes éwermórn es álos əwæék. 


3. 
äldı roygöngal, het bóono forbrent, 
é$ medom kóxlefal d'$dáa$ mof go- 
rant. 


4. 
rdio rdio róoso, 
d'k(acla mas mor blóoso. 
raia raia höldarsdgk, 
máro di höbhobhöp! 


5. 
feialgdı blyomoldin ?, 
mar seya óm das ktacalain?. 
mor héert da bfáno gráxo, 
d'kioclo sén gobáxo. 
ma heert dı $lésol glégo, 
d’frau wort glie ains bréng 
ktacal rús! kýəcəl rús! 
odor ı Sláa dər ə lx ens húus! 


6. 
kömar wela wándərə 
fon dinar’ Sdät dsya dər ándərə. 
rit ráa rüds! 
mórjo fíarəmər én dor güd$! 


ds 
os rdajolot, os drébfolot, 
as géed o kyoler wént. 
dı áarmə sàldæædələ master» médor 
flént. 
flént òfəm bógəl, sæeæwələ èn dər 
hánt, 
adjée, kowar fädar! 
Jeds wögrı müsikänt. 


! 9 bibal ein Küchlein. 


Kinderreime, Merkverse, Sprüche, Wetterregeln und Rätsel aus Rheinbischofsheim. 255 


8. 
»römbaldı bömbaldı naauwalsdgk!3 
wífil hérnor híder b6k? 
wifil hernar sdeen? 
diner Qder dsween? « 

(Folgt die Antwort, dann:) 
»fálš gəróodə! šmęgdər bróodə? 
glææsəl dər win?« 

Antwort: »win!«, dann:) 
»šlqquwon dla $wo drín!« 


(Oder Antwort: »glécsol!«, dann:) 


»dsóbfon dlı am ndasal!« 


9. 
héndor s'hánso háquwo h4us 
h@yga höndart h&mdar hüs, 
hóndərt hæmdər hæņgə hús 
héndər s'hánsə háąquwə húus. 


10. 
niinàa niinàa! 
s'fáart 9 Séfol da ríinàa*, 
s'fáart o Séfol of lidsalasdain®, 
breyt am kendala 3 wege metaim! 


11. 
rído rído rós! 
dsa báasol 50601 o sis, 
hógo fior jóyforo drén: 
dim šbént stid, 
dinı Sbent wid, 
’dret sbent häwarsdroo, 
d'fiorl máxds dw ssóo. — 
Sdeed 9 biawala án dar wänt, 
het 9 gcgola* én dor hánt. 
méecds g&«crn sod, 
het ken gldod3?; 
meecds gecerm si, 
het ken m@sar. 
fált ə mæsər $wo-n-oráp, 
Sléed am biawala s'hændələ áp. 
biawala géed dsyəm balwtorar, 


* Diminutivsuffix -Igi» (Ma. -əl, -ələ) wie auch der 


Artikel das (Ma. das, 8’) aus der Schriftsprache. 
hinab. 5 Lützelstein. $ Ei. 


* Nagelstock. 
' Gluten, sonst gluada. 


* Den Rhein 


256 


balwisrer E$ netaim, 

er hógdom werdshüus 

on súft alı glæsər ùs. 

d'káds fáaid d’sdöp ùs, 

d’ müus draid da drek nüs. — 
hógt 2 fíejolo ófom dám, 

het sic Aar dso dóod gəláxt. 


12. 
low S@@fla, koma haim! — 


mar dröua net. 


worm? — qmor hen áyst. 

for wim? — foram wilf. 

wu högdar? — em griena bö3. 

was fresdar? — grianı bléder. 

was süfdor? — gren mólgot. 
13. 

mdikeefor flo! 

dər hégər? eš em gria, 

dar august komt nöx henda 

medama waausa fol fléndə. 


14. 
hergódsfeejelo? flos! 
dər fádor es em gryaı, 
d' mifodor e$ em sómorlant, 
sómarlant es ábgobrant*. 
15. 
bids bads hawarmyuas! 
d' gens laufo báarfuos. 
báarfuos láufo d' g«enslo, 
d' míislo hen swenslo. 
16. 
bids bad3o háwoermuos! 
d' gens laufa báarfuos, 
d' gens laufo d'báxr naa 
on hen roodı Sdremfla aan. 
17. 
bíd3o badšə diərkųəxə! 
d’gens liufe baarfuas, 


! Die wüsserige Abscheidung von geronnener Milch. 


Friedrich Weik. 


hen. forsésons héslo aan 
on stidanı bendala draan. 


18. 
són, son, kóm orewor ! 
Sada, Zeta, At drewo! 
dék da degal öf dı bfan, 
dás d'son réwor kan. 


19. 
mek, Sneak, dsdi mar dina dora 
odor «ors gabóoro5, 
oder wwors ens híisol gsdegl, 
odor wrs forbrent. 


20. 
3S raąqid, 
dər agərman sid, 
d' kernolo. Sbreyo, 
d’ feejala seng. 
juhée ! 

21. 
gigarigii! 
dor boder e$ dür, 
dor haafa-n-e$ lever, 
wanar nor weder fol weer! 


22. 
d son Sint, 
s’ feejala grint, 
d myadər hogt am laado, 
Sbent 2 lagor faado. 


23. 
əs eš amool gsen 
o mok on 9 Sben, 
on widərš wais is nem. 


24. 
wulə wulə gaagaag, 
mQorja-n-es sondaag! 


* Hecker, der Revolutions- 


held. * Herrgottsvóglein, Johanniskáferchen. * Schriftdeutsche Lautform, sonst 


heißt es abgabreent. 5 gebohrt. 


Kinderreime, Merkverse, Sprüche, Wetterregeln und Rätsel aus Rheinbischofsheim. 257 


25. 
fil hent 
mare bal 3 ant, 
fil resal 
læærə bal ə Sesol. 


26. 
dsnáaxt wæn dər móont Sint, 
drébəlds of dər brók: 
fiordor hans s’ greedsl haim 
médor gromo grók. 


21. 
peedor, wu. Sdeedor? 
em Sdal. 

. was duoedor? 

ar gel em ros fuodor. 
was nox? 

ar bodst om ros s’lox. ` 


28. 
kædəl eš ə $éener namo. 
kædəl meecdı dûz net hqisə. 
kædəl het sic késə lasə! 
fón də bųuəwə óf do gaso. 
kædəl him, kædəl heer! "` 
kedol e$ ə dsýdəlbæær. 


29. 

des e$ dar dumo, 

der Sedolt bflumo, 

der hebt sı of, 

der draid sı haim, 

on der glain Sdomba est als alain. 
30. 

nejoor! a be’yal ans oor! 

9 bradsdel? wı a Slirdoor 

on 9 wórst w ə óforoor! 


31. 
hes dorst? 
Slobf eno worst. 
hes hogor? 


Slobf eno gagomoer ! 


! Hochdeutsche Lautformen, die Mundart sagt fordmodso lon. 
halten alle Kinder von ihren Paten große Bretzeln. 


Zeitschrift für Deutsche Mundarten. IX. 


32. 
so lays mox Sneds on gnepfla get, 
ferega d' $woowo net. 


33. 
fréds, beds, grómbeerosneds, 
gée mər net an d' bóono! 
wcn dor feder mécol komt, 
šast or met kanóono. 


94. 
drods net soo, drods net soo, 
s’komt 9 dsit, bei wedar froo! 
S' komt 9 dsit, bes froo ewar mic, 
s’ komt 9 dsit, ic bfif of dic. 


35. 
gebmar brood, 
dor bek eš dood, 
or leid en dar laxo 
on kanot baxo. 


36. 
hans hep, s’ huus Iodali. 


37. 
Jeedar lodal fent sin dsodal. 


38. 

medam alda myas mars nei arhalds. 
39. 

or forsdeed fom sesder ke maesal.? 


40. 
aa bee dsee! 
d kads leid em Snee. 
dor šnee geed wek, 
d kads leud em drek. 


41. 
ana, deno, dus! 
on duu beš hus! 
qins, dswai, drei! 
on duu bes frei! 
? An Neujahr er- 
3 Der Sester enthält zehn Mäßlein. 
17 


258 - Friedrich Weik. 


42. 49. 
ana, deno, dus! raqids 1° am sonda morja forom cesa, 
ena, deno, déndofas! no kansas d'gans wox net fərgæsə. 
gée en امہ گا‎ on lærnə was; 
wen du dusgelernet hast, 50. 
kómmst du heim und sägst mir morjarqaj2 E aere wuwarwee: 
was.! m nomadaa ٠۶ migs mee! 
ı wél dər ebs fordseela Ä 51. 
fón do layo éelo, 9 wasargal!3 eweram rin, 
fón da kordsa wózo: raaids nin daa drin. 
dor bfárer hęd s'haidsol? gsdoxo. 
44. 52.15 


mdidla ww bfífa-n-on hjonar wu blopynaaidsı, (Blau näht sie, 


gráajo?, fraubáadsi? Frau, bad't sie? 
dena sol mar glic da háls arom | Podesdar? : Bot’, ißt er? 
dráajo*. maaidorafau? — Mühtder Aff'auch?) 
45. 
jodamaidal, bods dı on Sdreal d» Seen, 53. 
no derfs met of da bolkom® geen. ewars feld gäyı!®, (Übers Feld ging 
ich 
46. aáldor sak fändı.\*KEinen alten Sack 
dsa Sdroosborık® ondar der rin- fand: ich: 
brok” leja grabáadsı. Grapp!” bad’t sich. 


dswqi gæælı læærı reerla, dı dswqi blooyndaidsı. Blau nüht sie. 


ge@la laera reerla leera d’lit redo.® semaaidüu ! Da, mäh du! 
47. manóndo, nn کت‎ | 
Sed ricus | karxwoa. | arren oben. 
en olm? on om olm on om olm arom. kendbábaas!s, Kind Brei aß, 
48. magdméefraas.!5 Magd mehr fraß. 
s’sea@gabega degbet het ftor ck, kųəládšis ? 
Dar ek het s’ Sæægəbęgə degbet. abfəlblómbris ? ) 


! Die zweite Hälfte des Sprüchleins zeigt hochdeutsche Lautformen. ? Der ge- 
wöhnliche mundartliche Ausdruck für Ferkel ist A?dsol, Dim. zu huds, f. Sau. * krühen. 
* drehen. 5 Es liegt offenbar eine Verwechslung vor zwischen dem Polygon, dem 
großen Straßburger Exerzierplatz, und dem Polkatanz. ® Straßburg. * Rheinbrücke. 
8 Bei diesem wie bei den beiden nächsten Sprüchen kommt es darauf an, daB man sie 
möglichst schnell und mehrmals hintereinander hersagen kann, ohne sich die Zunge ab- 
zubrechen. ® Gemeint ist das Dorf Ulm bei Achern. 10 regnet es. " Morgen- 
regen. 13 Nachmittag. 1? Eine Wassergalle ist ein Regenbogen, von dem -nur der 
eine Schenkel zu sehen ist. 1* Überm Rhein, im Westen, demnach durch die Morgen- 
sonne hervorgerufen. 16 Dieser und der folgende Rätselspruch werden einem, der sie 
noch nicht kennt, so vorgesprochen, daß er die Bedeutung der Worte nicht leicht ver- 
stehen kann; die Worte werden ineinander gezogen und sehr rasch und mit ungewöhn- 
‚licher Betonung gesprochen. 15 Die Schwierigkeit wird gesteigert durch ungebräuchliche, 
z. T. hochdeutsche Lautformen. "U Gramm — Rabe, Saatkrühe, -— mhd. ge-|-rappe. 


x 


Kinderreime, Merkverse, Sprüche, Wetterregeln und Rätsel aus Rheinbischofsheim. 259 


54. 
s’geed ebs oms huus arom, mazi bids 
bads. (Dachtraufe.) 
55. 


s’geed ebs oms huus ərom on het ə 
secal em aarš. (Haushahn.) 


56. 
os Sdeed a manal em wald on het 
9 roods kebal of. 
(Erdbeere oder Himbeere.) 


57. 
as geed ebs d’sdqai! nof on bet for 
0073. (Backmulde.) 
58. 


as geed ebs dorr ala šbaldə. 
(Die Sonne.) 


59. 
forno w42 naxcedsgloual?, en dar medal 
wia m«cclsegal on henda wıa 


Sbadstarsdegal. (Katze.) 


60. 
dswai hegosdeeserlo, fior dribdræblə, 
fier gingagg»l on » noorkarwed- 
sarla. (Kuh.) 
61. 
dswoo hooricı Sbronsla, 
fir rondı ronsb, 
on dar budsapeedar gwasdrof. 
(Zwei Pferde, Wagen u. Fuhrmann.) 


62. 
s’leid ebs ofem daz, on wens drows 
leid, kamars met ainərə bont 
dsuadega, on wens ronderfalt, 
mat kenoro want. 
(Ein Besteck Karten.) 


ı Stiege. * Knüuel Nühfaden. 
deutsch, die Mundart sagt des. 5 legt. 


63. 
es e$ ə Sdal fol brunı Soot, 
as lauft a helsorar Jers darnoor. 
(Die gebackenen Brotlaibe, die 
mit dem Brothalter herausge- 
zogen werden.) 


64. 
as es 9 Sdal fol welale, 
as raaid net nin on neid net nin 
on eš doz emər nas. (Mundhöhle.) 


65. 
əs eš ə Sdal fol wisi Soof 
on nomo ain roodar. 
(Zühne u. Zunge in der Mundhóhle.) 


66. 
rooda, roodo, was e$ daas?* 
2s e$ ken kads on es ken haas. 
as es ebs wis on Swards on rood on 
blogų on grien. 
(Eine altmodische Uhr mit bunter 
Malerei auf dem Zifferblatt; die 
Angaben können auf jeden be- 
liebigen Gegenstand abgewandelt 
werden.) 


67. 
əs geed ebs oms huus arom on laid’ 
kafıboone. (Ziege oder Schaaf.) 


68. 
əs Sdeed ainor em ofowegol, 
hebt sino lago dero feygol, 
Je leyer das or no hebt, 
Jo besar das or am sSmegt. 
(Raucher mit der Pfeife.) 


69. 
wigarle wagarle weagarla, 
s'lauft ewor al cgorlo, 
het mee fios as ə herahont. (Egge.) 


3 Eigentlich hölzerner Georg. 4 Schrift- 


17* 


260 Friedrich Weik. Kinderreime, Merkverse, Sprüche usw. aus Rheinbischofsheim. 


70. 
as Sdeed 9 man em wengal, 
het o layo geygel, 
s’komt a frau on layt am draan, 
font ar graad dso bronso aan. 
(Hölzerner Pumpbrunnen mit 
Schwengel.) 


11. 
ic on dar hemnorlo! geen mednandor 
ens kemorlo, 
ic hab gengdolt? om «wer het gə- 
nodalt, Ä 
on en onsor hergot əs met dso 
helf weer koma, 
heda mor ag dso dood ganqdolt. 
(Altmodisches Butterfaß, in dem 
ein Stock mit einer durchlöcher- 
ten Holzscheibe auf eine ziem- 
lich mühselige und langwierige 
Art auf- und abgestoßen wurde.) 


12. 
werom hobsi o $bads ewar d’Sdroos? 
(Weil er auf die andere Seite 
gehen will.) 


13. 
welı kendor hen gərə fadaer daifo 
seen? (Des Pfarrers Kinder.) 


14. 
əs e8 9 wondorseema brok, 
drewar e$ nor ke mens gae, 
s’sdeen kendar drondar on la.ra met 
fraida. (Regenbogen.) 








! Eigentlich der kleine Heinrich. 
daa, gen, w«wqquo. * gebogen. 


* gerüttelt. 
5 gezogen. 


15. 

grian on gææl on grémiglic, 
róodš du ææs, so ném 1c dic, 
réodš du eas en dréin laagon?, 
wél ic dior geeban® rós on waagan?, 
róodi du æs awər ee, 
næm ic dic dsųyər ée. 

(Regenbogen.) 


76. 
ہما‎ of lox, hoor ofs lox, lo$dı em lor. 
(Nachtwächter, der ins Horn bläst.) 


17. 
riiraaredsal, 
gææl es dar dsebfal, 
Swards es’s lox, 
wu der ritraaredsal drena kozt. 


(Gelb- oder Mohrrüben im Topf.) 


78. 
as géed o frau en d'wído, 
meect gern des deg absníido, 
do kómt dor mam mox héndodraan, 
on d'frdu muas namee hágga lon. 
(Die Frau will unreife Trauben 
abschneiden, der Mann hält sie 
davon ab.) 


79. 


graad hols grom goboguo*, 

m«ensoflais dorxgadspua?, 

Sedal9 do hendoro, no geeds! 
(Getreideschwinge.) 


° Schriftdeutsch, mundartlich: 
$ schüttle. 


Rudolf Pfeiffer. Kleine Beiträge zu Johann Sprengs Wortschatz. 261 


Kleine Beiträge zu Johann Sprengs Wortschatz. 
Von Rudolf Pfeiffer. 


Bei der Durcharbeitung von Sprengs llias- und Aeneisübersetzung 
(Augsburg 1610) nach der literarhistorischen Seite haben sich Wörter 
gefunden, die im D.WB. fehlen oder nur in anderer Verbindung und 
Bedeutuug genannt sind, ferner solche, die dort bloß aus Spreng belegt 
sind oder aus alten Vokabularien oder erst aus späterer Zeit. Außerdem 
ließ sich eine Anzahl von besonders charakteristischen Ausdrücken fest- 
stellen, die dem Gebiete der schwäbischen Mundart entstammen. 
Im folgenden sind diese Beobachtungen aneinander gereiht, um zu ver- 
suchen, von Sprengs sprachlicher Eigenart, vor allem aber vom dialekti- 
schen Teil seines Wortschatzes ein Bild zu geben; vielleicht ist damit 
zugleich ein bescheidener Beitrag zu Fischers schwäb. Wb. geliefert, wo 
Spreng nicht herangezogen wurde. 


ableiben (zu X 454!): Dolon wird von Diomede abgeleibt (134a am Rand). 
Gr.? I 72 trans. nur aus Fleming belegt. 
T? Abmesser (Aen. VII 179) — falcem: Sorbinus... Hat ein Abmesser in 
der Hand (Spr. Aen. 1353). 
T abschweiff (VI 1): Sich . . . abschweiff gemacht (71a). F.I 66; B. II 626. 
Alberbaum (VI 433): wilder Alberbaum (80b) = 2gıveög caprificus. [Überall 
nur in der Bedeutung »Pappel« belegt; vielleicht auch von Spr. so 
gemeint?] | 
auffgumpen (VI 509): ein mutigs Pferd ... gumpet auff (82a). 
Gr. I 659; F. III 922; B. 9 914; Schm. 218; Birl. 207. 
auffschupffen (XXI 269): 
Sich mit den füssen hoch auff schupffet (295a). 
Gr. IX 2008 unter schupfen 2b; F.I 418; B. II 441; Schm. 481; 
Birl. 403. 
T aufgehn (Zusatz zu VII 131) = degenerare: 
Außgehn von jrer Vätter art (86a). 
Ft begeren vber sich (V 309): 
Mit beeden Armen frewdigklich 
Der Heldt begeret vber sich. 
Doch waren die Gebein zu schwach (58a) 
(= er wollte sich mit beiden Armen stützen). 


! Wo nichts weiter bemerkt ist, beziehen sich die Zahlen immer auf die Ilias. 
Homer und Vergil sind nach den Teubnerschen Textausgaben, Spreng nach dem ersten 
Druck, Augsburg 1610 fol., zitiert. 

? Gr. — Deutsches Wb., herausg. von den Gebr. Grimm. 

B. — Schmellers bayer. Wb. 
F. — Fischers schwüb. Wb. 

Schm. — Schmids schwüb. Wb. 

Birl. — Birlingers Augsb.-schwüb. Wb., München 1863. 

1 — fehlt bei Gr. ganz oder in dieser Bedeutung. 


262 Rudolf Pfeiffer. 


+ berätig (Argument zu X): 
Die Fürsten ... Welche berátig wurden affter, Das . . (124a). 
F. 1857; B. II 168. | 
T Pfeix (XXI 319) = Schlamm, Pfütze: 
Sein Leib der wirdt umbweltzen grob 
Im Pfetz und in dem Sand ohn lob (296b). 
Boden (XXV 804 óg oi y'dugieztov vágov "Exvogog tzzzvoódu010): 
Stiessen der Leych den Boden auß (354b). 
Gr. II 210 nur Spr. zitiert.! 
Buben butzen (XX 246): 
Wir köndten beede nach der bauß 
Einander wol den Buben butzen (283a). 
Gr. II 461, Spr. zit.; F. I 1484. 


tollisieren (Aen. IV 501): 
Noch das sie durch jhr tollisiren 
Solt Leib vnd Leben gar verlieren (Spr. Aen. 75a). 
Gr. II 1229; F. II 252. 


Tragen (XXII 448) = Weberschiffchen: 
Die Tragen fiehl jhr hin zustund (313b). 
(XXIII 761): | | 
Die Tragen in der Wepffen schwebet (332b). 
F. II 303. 
erdatlern (Aen. II 560) = obstipui: 
Daß ich erdattert an der stett (Spr. Aen. 35b). 
Gr. III 746; F. II 772; B. I 631. 
T Federdosche (III 337): 
Geziert an statt der Federdoschen 
Mit einem hüpsch RoBhárin Boschen (36a). 
Nur »Doschen« oder »Dosche« bei Gr. II 1309 (hier wird zwar auf 
Federdoschen verwiesen, das Wort selbst aber spáter nicht aufgeführt): 
F. II 286; B. I 549; Birl. 121. 
T verstechen (VII 472) — Tauschhandel treiben: 
Wahren ... Die sie an Wein verstechen theten (93a). 
F. I1 1355; B. II 723; Schm. 508. 
t Frags Band (Aen. VII 266): 
Sein dargebotne rechte Hand 
Deß fridens sey ein Frags Band (Spr. Aen. 137). 
(F. I 1077 phragner; B. I 812; Gr. VII 1792.) 
t Gebúrg (zu I 55) = Gebot: 
Achilles versamlet das Griechisch Heer vff ein Gebürg der 
Gôttin Junonis (2b am Rand). 


! Gr. zitiert nach dem Druck von Frankfurt 1630, 4°. 


X 


Kleine Beiträge zu Johann Sprengs Wortschatz. 263 


Gebrästel (II 394): 
Ein groß gebrästel gienge an (20a). 
Ähnlich 289b u. 343b. Gr. IV, 1, 1818 nur Spr. zit. 
T Geloch (Aen. VII 316): 
Daß jhre Vnderthanen noch 
Bezahlen müssen das Geloch (Spr. Aen. 138b). 
Nur F. III 298. 
T Gübel (XIV 413): 
Hector verdreht sich wie ein trübel, 
Fiehl nider, und gab auff den gübel — verlor das EN a). 


(B. 1864 Gebel, Gibel, fig. = Schädel?) 
hauren (XXII 231): 


..jnnerhalb der Mauren 
Vor eytel forcht beysamen hauren (309a). 
Gr. IV, 2, 582; F. III 1261; B. I 1147; Schm. 265. 
Heyden (XV 711) = lange schmale Axt: 
Mit Schwerten, Achßten, Heyden rauch (215b). 
Gr. IV, 2, 804; F. III 1336; B. I 1052. 
Helligkeit (XXIV 42): 
‚Welcher angreiffen thut vnmildt 
Auß helligkeit vnd zorens Rach 
Das arme Vich mit vngemach (337b). 


Gr. IV, 2, 974 nur = Mühe, Beschwernis; hier = vom Hunger gequält. 
hirenschellig (XXII 461) — toll im Hirn: 
Sie war betáubt vnd Hirenschellig (314a). 
Gr. IV, 2, 1562; F. III 1683; B. I 1163. 
kantz (Aen. X 726) —= Haarschopf: 
Vnd hebt entpor sein dicken kantz (Spr. Aen. 212b). 
Gr. V 176; F. IV 197; Schm. 305. 
Krelxe (Aen. I 701) — geflochtener Handkorb: 
Machten die volle Kretzen lehr (Spr. Aen. 18b): 
Gr. V 2073; E. IV 696; B. I 1387; Birl. 291. 
Krónholtx (Aen. VII 71) — taedis: 


Fürst Latinus ... 
Das Krónholtz auch anzündet schnell (Spr. Aen. 132b): 


Gr. V 2388 nur Spr. zit. 


Lágel (Aen. III 66) = Milchbehälter, cymbia: 
Die Läglen voll der warmen Millich (Spr. Aen. 44b). 


Birl. 303: in dieser Bedeutung spezif. schwüb.; versch. Bedeutung bei 
Gr. VI 61; F. IV 921; B. 11453. 


Wa w a e a e 
fe e t ` u X 74 7775". ھ۶‎ 
4. € e wf e e ہے‎ ei —- et Ak 
zaran Puo OF WIE Legg od bureng "Lin, 
Wer. nb TI EET. Ae "Zum EL np Ai CL ae 
» E K ref T Wë KS v ۶ -œ - -+ - ` 
Ef A HE ei AT PER A b A - wm. ann = u El 


Pd - 
A 4 « - - سی‎ 5 
HA æ. ab a e Muri... Fern QI WX 
E, LE E سط سار ا رو یں‎ alum idm ml 
f ee e om ug 
22. as s e" Rb. 


7 Kniitmyen TU LZ = CGA CTA 


2 = . H Tos ee - x 
Done LP y |^ o - 4 7 — 99 - - o^ — 
both. IEE N. o "T Lem H- = em 


| 


TER ER po rer ie uw سس ہے‎ 
M.* A ef 4. Ae e 2 wv io sam 


~ >» 
^ 


e . - "^ A 4 اب‎ - z: ps سے ہم‎ - «m er -— éi 
Dara Sa. تم اا‎ Sw. .۔‎ 4 2 we ور‎ 
D 
Ved ferca ale gl rs Ilem Prae 
^» vo è * ^ Å o $,9 "Té AA sone è =. ^ Maca A Ze 


Zi einen ët Ee, Kee Saal 12a. 
schockeln (X XIV 254: 
Aff dab de fren steif ton 
Und اص ام‎ nit von starckera trib (342b. 
Gr. IX 1425 intrans nicht be:ezt: B. II 269 ien wab.. 
+ slengen, auff das Léder (XXI 36: 
Achilles stengt jim anff das Läder 
Vnd fieng jhn vnversehner ding (290bı 
B. JI 770: stengen — stechen, stoßen; diese Redensart fehlt. 
Stupfflen (XXI 337): 
Geleich wie Stupfflen, Stro vnd Holtz (296b). 
B. 11 775; Schm. 515. 
T vndertrechen (VII 317). — bedecken: 
Und stecketen die mit Gelück 
An lange Spiß beim Fewr zu kochen 
Mit Glut vnd Kolen vndertrochen (89b). 
E. [1 338: trechen; ebs. B. I 642 (schwáüb.); Schm. 137. 
verirepen. (X X. 499): 
Also Achillis Pferdt vnd Wagen 
Die Córper abgeleibt mit klagen 
Zertrepten und erknischten schnell (288b). 


Nur F. II 320 »trüppen«, factit. zu trappen = das Getreide durch 
Haustioro austreten lassen. 


Friedrich Gregorius. Sprichwörter u. Redensarten aus Horn bei Simmern (Hunsrück). 265 


Sprichwörter und Redensarten aus Horn bei Simmern 


10. 


11. 
12. 


13. 


14. 


15. 
16. 


17. 
18. 


(Hunsrück), 


gesammelt von Friedrich Gregorius. 


I. Liebe und Ehe. 


. dee mus di pan blaga (die Pfanne flicken) oder dee mus di kads 


(Katze) dooric da baz sleebo (schleppen); wird von einem Burschen 
gesagt, der ein Mädchen heiraten muß, das schon mehrere Lieb- 
haber gehabt hat. 


. də ogs, de eemool im kabos (Kappus, d.i. Kohlland) waar, geed imər 


wiiro ənin; d. h. wer sich einmal mit der Liebe abgegeben hat, läßt 
nicht mehr davon. 


. an abgəlegd (abgeleckt) budəršmeer meeə mər aax nid oder weer də 


raam had, dee kan aax di sauormilic hon; wird von einem Mädchen 
gesagt, das schon mehrere Liebhaber gehabt hat. 


. dad griid (bekommt) nox də hinəršd (das hinterste) uf əm lanfərd 


(hinterster Teil des Wagens); von einem Mädchen gesagt, das allo 
Freier abweist. 


. dad is dsu layg for uf ə karə un dsu koords for uf a waan (Wagen). 


Wird von einem Mädchen gesagt, das weder zur Bauernfrau noch 
zu was Feineren taugt. 


. əd gid kee handfol, ad gid a gans landfol; sagt man, um einen ab- 


abgewiesenen Freier zu trösten. 


. weer weid geed, geed sic weid er (irre); wer weit geht, um sich eine 


reiche Frau zu holen, bekommt schließlich eine arme. 


. max, dad da unarkimsd (unterkommst), susd kimsdə unərd ald eau: 


sagt man zu einem alternden Junggesellen. 


. ad is kee dibco (Töpfchen) so seb (schief), əd basd (paßt) 3 degalco druf; 


d. h. jeder und jede kann ein Ehegespons finden. 

də fool (Vogel), de im küiwic (Käfig) is, meecd (möchte) araus, de jaus 
(draußen) zs, meecd anin; Käfig = Ehestand. 

mar kimd nox frü ganuur in sei unglig; Unglück = Ehestand. 

weer neišd (nichts) arheiraad un neisd eerabd (erbt), de bleibd aaram, 
bis ar sdeerobd (stirbt). 

ə fraa kan mid do Seerds (Schürze) mee araus draan (tragen) as da 
man miram (mit dem) eerawaan (Erntewagen) obei kam faaro. 

weer gəloobd sein wil, mus Sdeerwa, eer faraa.rd (verachtet) sein 
wil, mus heiraado. 

dsween (zwei) harda $deen (harte Steine) maalo seldo reen (rein). 

əd 4s kee wasor so hel, od weerd aldamool (manchmal) driib; d.h. in 
der besten Ehe gibt es auch einmal Streit. 

di dsween dsiio an cenam secl (Seil). 

di fardraan (vertragen) sic wi kads un hund. 


266 


19. 


20. 


21. 


22. 


23. 


24. 


25. 


26. 
27. 


28. 


29. 


30. 


31. 


32. 
33. 


34. 


35. 
36. 


31. 


38. 


39. 


40. 


41. 


Friedrich Gregorius. 


di feimsdo meedcor (Mädchen) geen (geben = werden) di Slambicsd, 
WAWI. 

əd is am so wuul wi əm feelcə (Vögelchen) im hanəfsggmə, oder ər 
sidsd wi im hanafsooma; von einem, der sich reich verheiratet hat. 
deena heygd da himal nor fol geio (Geigen), nopheer sins nor keç 
drumbala (etwas ganz geringes, soll wohl an drumal == Trommel an- 
klingen). 

əd geld gid sic aus, un da mar bohild (behält) mar im haus. 

ad is kee hugsard (Hochzeit) so gleen (klein), əd gid mox een; aus 
jeder H. entsteht noch eine. 

grund mus dsu grund; Reichtum muß zu Reichtum. 


II. Eltern und Kinder. 
ə Sdüfmudor micd (macht) aax o Sdüffador. 
on heflip (Kind, auf dessen Tod man hofft) 3deerabd (stirbt) mid. 
mər sal sic nid eendər ausduun (ausziehen), as mər 3loof2 geed; d. h. 
man soll erst mit dem Tode sein Vermögen aus der Hand geben. 
wamər (wenn man) əd eeršd brood im uuəlox (d. h. ganz vorn im 
Backofen) lei2 leesd, dan kamor (kann man) d? aero fooradraan 
baga; d.h. wenn man das älteste Kind direkt ins Haus nimmt, dann 
haben die andern keinen Platz mehr darin. 
wan də aldə di auə (Augen) dsuu geen, geen sə də juya uf. 
eic hon graad so guud fadər un mudər gəsaad (gesagt); d. h. mir 
kommt gerade soviel zu wie meinen Geschwistern. 
o Icera (Leiden), mei deelco (Teilchen) weerd a bisja breera (breiter); 
d. h. der Tod meines Bruders oder meiner Schwester ist zwar 
schmerzlich, aber mein Vermögen wird dadurch größer. 
aldər geed foor, dọọ hod ar seino fadar di drab (Treppe) anunar gasınıs. 
gleena kin, gleena lasd, groosa kin, groosa brasd. 
wara (was ein) deernca (Dörnchen) weerə wil, Sbidsd sic, wanad 
juyg is. 
mər muus də baam bei? (zurechtbiegen), so /ay as ar jung is. 
weer nid heerd (hört) fum saan (sagen), də heerd aax nid fum šlaan 
(schlagen). 
mər kan də ogs aan də boorə (Brunnen) dreiwə, aawər nid maxa, darə 
(daß er) seifd (säuft); d. h. man kann die Kinder nicht zum Guten 
zwingen. 
kinarhand is leicd dse filo (füllen). 
gleena kesal (Kessel) hon aax oora; d.h kleine Kinder verstehen oft 
mehr von den Gesprächen der Erwachsenen, als man denkt, 
əd kinca kend sei Sdinca (Stündchen); d. h. der Säugling weiß, wann 
er zu trinken bekommt und wird dann wach. 
sads die (setze dich), susd nimsda da gleena kin di ruu mid; sagt 
man, wenn jemand ins Zimmer kommt und stehen bleibt. 


69. 
10. 


11. 
12. 


Sprichwörter und Redensarten aus Horn bei Simmern (Hunsrück). 207 


III. Vom Arbeiten. 


. guud  gaser (Geschirr) is halob gasafd. 

. er hod so fiil dsə duun as wi di pan (Pfanne) d? fasanaazxd. 

. Safo mard ad leewa sis, faulheed šdęęrigd (stärkt) di gliirə (Glieder). 
. di bauərə miisə šafə, dad sə ded maul ufšbęrə. 

. fum šrubə un keerə kan ic mic mid. orneera. 

. guud gahoob (gehoben) is haləb gədraan (getragen). 

. besar galeisrd wi gəfeiərd; d. h. ein kleiner Verdienst ist besser als 


gar keiner. 


. awei (jetzt) kamar (kanı man) sic brauxa; d.h. jetzt heißt es, tüchtig 


heran. 


. weer guud $meerd (schmiert), dee guud feerd. 

. weer sic eerlic wl arneera, mus fiil Safo, weenic dseera. 

. fiil hen gid šwin ən en; viele Hände gibt geschwind ein Ende. 

. fun dee aarwəd rauxd də šooršdə (Schornstein) nid. 

. bei dee aarwad fərdiind mar əd wasər nid, wo mor driygd. 

. dee hiid (hütet) di heerd im di gniddələ (um die Exkremente der 


Tiere); d. h. er arbeitet umsonst. 


. wi ẹẹnər isd (iBt), soo šafd ər aax. 
. gleenad fauər (kleines Feuer) wn grooso raazx, 


wi mor eso, soo 3afo mər aaz. 


. weer ad meer3d (das meiste) Safd, borad (hat es) nid da besd uf da 


weld. 


. fum šafə is nox kęęnər reic woor, susd weer də tisal (Esel) veier ds 


sei heer (Herr). 


. dee hod di aarwod nid arfun (erfunden). 

. ar is so faul wi an alda Sinarsygaul (Schindersgaul). 

. er hora (hat ein) hogr in da aarwad fun (gefunden). 

. dee Sdeeld uusom liiwa hergod da daax ab. 

. dee kan nogra (nur) $reio, 3af2 maa (mag) or nid. 

. dee hod 4mor ən ausred, wan ər šafə sal. 

. dee 4s so fligg wi 2a blei? fool (bleierner Vogel). 

. dee breyd imar ad weeragmeel (Mehl, um die Brote glatt zu wirken) 


hinə ngg; d. h. er ist bei jeder Arbeit zu spät an. 


. gemar (gib mir) o šdig brood, weerəf (wirf) mərš (mir es) aax in di 


keeds (Kiepe) Wird einem recht faulen Bettelmanne in den Mund 
gelegt. 

groos un faul šind (schindet) də gaul, 

gleen un wagor baud do ager. 

dee leesd di leewegarcar inisdo; der läßt die Lerchen misten, d.h. er 
düngt nicht genug. 

moorjosdun hod gold im mun (Munde), aawar blei im hinərə (Hintern). 
weer frii ufsdeed (aufsteht), see guud fordseerd, 

weer laya Sleefd, deen god arneerd. 


268 


13. 


14. 


19. 


16. 


(1. 
18. 


84. 


85. 


86. 


87. 


88. 


89. 


90. 
9]. 


93. 


Friedrich Gregorius. 


Sbids od 3aar (Pflugschar), 3beds od 3aar, 
Sdrau (streue) om feelca haawor daar (Mahnung, die im Frühjahr die 
Vógel an den Bauern richten). 


IV. Geld und Gut. 


wer sei meel dsa bleds forbagd (zu Blüizen verbackt), 

un sei flai$ dsa woorsd (Wurst) forhagd, 

un sei holds dsə $beena (Spähnen) heid (haut), ` 

dee kimd nid weid. 

wan di laus in də grind kimd, dan wuuld (wühlt) sə; d. h. wenn 
Arme plötzlich reich werden, dann wird es ihnen zu wohl. 

ed šebd (schöpft) sic aax ə boorə (Brunnen) aus; d. h. auch das größte 
Vermögen kann durchgebracht werden. 

aus anərleids leerə (Leder) is guud riimə šneirə (schneiden) oder reisa. 
dee mus də kob ind (in das) lox halə; d.h. er muß für die andern 
bezahlen. 


. Sreibs in do haarsd (Schornstein), dan gredsad (kratzen es) aax di 


hiiņgəl (Hühner) nid aus; sagt man zu jem., der keine Aussicht hat, 
geliehenes Geld wiederzubekommen. 


. dee hod do raam abgosebt, di anora hon d sauormilic. 
. wad dee wecgid (weggibt), dad Sdiyd; sagt man vom Geizhals, der 


nichts weggibt, was noch irgendwie Wert hat. 


. da gaul, wo do haawer fordiind hod, grütron (kriegt ihn) nid. 
3. do weerd hegsal (Häcksel) foor $brau (Spreu) beeric (Bürge); wird 


gesagt, wenn einer, der selber nichts hat, für einen andern Bürge 
wird. 

wamar (wenn man) da or? awec (hinweg) gid, dan kamar (kann 
man) dooric di riba Seiso; d.h. wenn man das Nötigste weggibt, ist 
man selbst sehr übel dran. 

wanad (wenn es) aan mein un dein geed, heerd alas uf. 

da heric un da haric (der »hätte ich« und der »hatte ich«), dad 
waara dsween aarmo leid. 

do kamar (kann man) brood im hunsdal (Hundehütte) suuzo, sagt 
man, wenn von armen Leuten die Rede ist, die kaum Brot zu Hause 
haben. 

dee beisd di kafiboon dooric; gesagt von einem geizigen, allzu genau 
wiegenden Krämer. 

deem fliid (fliegt) kee feelca (Vögelchen) : iiwarad (über das) dar, əd 
mus o feerarca (Federchen) /ppsa; gesagt von einem Geizhals. 
aarmud send (schändet) nid, aawar drigd. 

foor geld griid mər dsugər un ə tiidco (Zucker und eine Düte); d. h. 
für Geld kann man alles haben. 


. dee kan a feera (Feder) in di lufd blọọsə; wird von einem gesagt, 


der zu einer gewissen Wohlhabenheit gekommen ist. 
dee hod geld wi hau (Heu), noor nid so lay. 


94. 
95. 


96. 


97. 


98. 
99. 


100. 


101. 


102. 


103. 


104. 


105. 


106. 


107. 


108. 


109. 


110. 


111. 


112. 


113. 
114. 
115. 


Sprichwörter und Redensarten aus Horn bei Simmern (Hunsrück). 269 


dee hod geld wi bax, wanad nooro Brea deed. 

dọ fliids an deerə (Türen) un finsdər əraus, sagt man von einer ver- 
schwenderischen Familie. 

weer wil seelic Sdeerwo, leesd se guud do reecda eerwo. 

weer lao hod, leesd la» heygo (hüngen), weer mox leyor hod, dee 
Sleebd (schleppt es nach). - 

wan di nar2 uf do maard (Markt) geen, leesa di greemar (Krämer) geld. 
warod (was das) leena (leihen) weerd is, is aax əd wiürobriyo weerd; 
sagt man zu jem., der eineu Gegenstand entleihen will; will man 
den betr. Gegenstand, etwa einen Wagen, nicht hergeben, so ant- 
wortet man: 

uusa (unsere) waan heesd nid leen (Wortspiel leen = Lene und = 
leihen). 

ad is kee disdolco so graan (grannig, stachlich), od gid ə lefəlcə fol 
raam; d. h. man soll auch das Geringste nicht verachten. 

dad kosd finaf fiyar un ə grif, sagt man zu jem., dem man irgend 
etwas überläßt und der nun nach dem Preise fragt. 

nox nid foor a goldic gees (Geiß), sagt man, um irgend eine Zu- 
mutung zurückzuweisen. 

wamor (wenn wir) 2 šib dreg ufom maul hon, dan homar (haben 
wir) ganuux; d.h. wenn wir tot sind, haben wir genug. 

weer do legsd leebd griid aləs, aax ad beldamar bagas (das Beltheimer 
Backhaus) un deeraf (darf) dé egor dsweeric agoro (quer pflügen). 
wan ad nid reend (regnet), dan dribsd (tropft) od dor; sagi der, der 
auch mit kleinem Verdienst zufrieden ist. 

dee meecd mid da groosa hun (Hunden) saco (Wasser lassen) un kan 
ad been mid hiiwə (heben); d.h. er möchte es den Reichen gleich- 
tun, ohne die Mittel zu haben. 

mid reicə leid is nid guud keersa (Kirschen) eso, di weerfo çena 1nid 
də šdiilə. 

weer wil geis (geigen) uf do reio (auf dem Schienbein), dee mus 
hunard daalar in do kisd hon lei (liegen); d. h. wer unnütze Arbeit 
tun will, muß Geld haben. 

deem sei ear hon al dsween doorə (zwei Dotter); sagt man von 
einem, der auf seine Habe sehr eingebildet ist. 

reica mans kinor un aarmo mans rinor weera Swin (geschwind) ald; 
d. h. erstere kónnen früh heiraten, letztere müssen früh verkauft 
werden. 


V. Essen und Trinken. 


nau (nun, d.h. nach dem Essen) kamers (kann man es) awshalo 
mereem (mit einem), dee neisd ges hod. 

dee is in da sürie (Sättigung), d. h. er ist wohlgenährt. 

so ebas weerd bei uus nid gakoxd (so etwas gibt es bei uns nicht). 
ar hod sic ə pans (Bauch) gafres wi a drum (große Trommel), wi 3 kuu. 


270 Friedrich Gregorius. 


116. or (s?) és seim (eeram) maul kee šdiiffadər (sdiifmudar); d.h. er (sie) 
läßt es sich recht gut schmecken). . 

117. besar 9 laus uf am brood wi gaar keç flatš. 

118. besər a Sdig brood im segal (in der Tasche) as 2 feero (Feder) wf 
am huud. 

119. ar frisd wi a sau; or hod kee boorom (Boden); or hod ə gešdrigdə 
maa (gestrickten Magen); or isd wi 2 dresor, or frisd wt 2 wolof, 
wi ə weerwolf. 

120. deem sei auo sin greesor as sei maao; d.h. er nimmt sich mehr aus 
der Schüssel, als er nachher essen kann. 

121. da griisd do ws ind dibo (Topf) gosdox, sagt man scherzhaft zu jem.. 
der zu spät zum Essen kommt. 

122. dee weerd aax nid fum win so dig. 

123. eic kan Suuneel (Schuhnägel) fordraan, sagt man, wenn man einen 
guten Magen hat. 

124. a fol sau wees nid wi ər (einer) hugricoa ds2 muud is. 

125. besar foor baux nid leio (liegen) as foor huyor mid 8loofo. 

126. guura huyar, dan kimd do abodid fun selbsd, sagt man öfter statt 
guura aladid! (guten Appetit!). 

127. deem 3leebd (schleppt) d? kads do maao mid ford, sagt man von einem, 
der tüchtig gegessen hat. 

128. Wenn jemand sagt: eic sin huparic, so wird ihm zur Antwort: leg 
salds, dan weersda aa.x deersdie (wirst du auch durstig). 

129. weer di soos (Sauce) legd (leckt), mus di dsec (Zeche) badsaala. 

130. haud gowad (heute abend) gids feldhiiygal (Feldhühner), di mus jeedes 
selbsd robo (rupfen); feldhiiygol nennt man die Pellkartoffeln (gegweldo 
grumbeers), namentlich wenn ihre Schalen geplatzt sind und nun wie 
Flügel auseinander stehen. 

131. nau w?lo mor di gofecor (das Fachwerk) ausSmeera (ausschniieren), 
sagt man, wenns Sauerkraut und Erbsen gibt, ein Gericht, das an 
das Gemengsel aus Stroh und Lehm erinnert, mit dem man früher 
das Fachwerk in den Häusern ausschmierte. 

132, dee hod sie aawar amgol di keeds (Kiepe) oder da maaa gafligd; d. h. 
‘der hat tüchtig gegessen. 
133. daris nor besar’ as an aarma man am aurS golegd; wird gesagt, 
wenn man etwas besonders Gutes zu essen oder zu trinken hat. 
134. ar hod miifəl (Pl. zu muufəl = Mundvoll) gəšniid (geschnitten) wi 

seidregər; d. h. er hat tüchtig zugegriffen. 

135. ee setco. (Schweinchen) ?s sad, wanəd anaro sad $5, faaro mor hem, 
wird gesagt, wenn jem. beim Essen rülpst. 

136. da boora (Brunnen) waar pad (Pate), wird gesagt, wenn die Milch- 
suppe zu dünn ist. 

137. woorsd gid doorsıd; Wurst bringt Durst hervor. 

138. do sul (sollte) mar sie dox liiwər ad maul blad šlaan (platt schlagen); 
zu ergänzen: als daß man so etwas teures ißt oder trinkt. 


139. 
140. 


141. 


142. 


143. 
144. 


145. 
146. 
147. 


148. 


149. 


150. 
151. 


152. 


153. 
154. 
155. 
156. 


157. 
158. 


159. 
160. 
161. 
162. 


163. 
164. 


Sprichwörter und Redensarten aus Horn bei Simmern (Hunsrück). 271 


weer sic nid sad isd, dee legd (leckt) sic aax mid sad. . 

dee griid alo jogr nogro eemogl wein, un dad wan ər dsum naard- 
mogl (Nachtmahl — Abendmahl) geed. 

ər is Swards wi di naaxd; or is fol wi a Sbrids (Spritze), fol wi a 
weel (Heidelbeere), fol wi dausend man, Sderngranaadafol gasuf; or 
hod kee weecsdeisr (Wegesteuer, Richtung) mee; wad hod dee sic 
basaawald (eig. beschmutzt); dee hod 3eb galaad (schief geladen). 

9 sifar (Sàufer) hod amar nox eendar (eher) wad iiwəric (übrig, zu 
ergänzen: für die andern) as > fresar. 

wan wasər wein weer, weer wisd, weer weerd (Wirt) weer. 

dee wein is dooric Mengerschied (Dorf auf dem Hunsrück) g5jeed 
(gejagt) woor; d. h. er ist gewässert worden. 

ə guurə sifər is ə Sleecda fresar. 

wo 9 weerdshaus šdeed braux kęę bagəs (Backhaus) dsə šdeen. 

wo uusa hergod 3 keeric (Kirche) baud, do sdregd da deiwal dsween 
aarma (ein Wirtshausschild) eraus. 

wamər (wenn man) dee wein (einen besonders schlechten) am sol 
(einem Esel) ?nd oor s&d (schüttet), dan leefd ər dooric əd kiinicreic 
(Königreich) un $leed (schlägt) di $dera (Sterne) fum hiimal arunar. 
mei mudar is Sold, daric (daß ich) so dringe, di horad (hat es) mic 
Sun as glee (klein) kind goleerd. 

di hon dee omogl ingoscefd (eingeseift, d. h. betrunken gemacht). 
weer an jeedam pileo (Pfütze) driygd, mus an jeedam. hiiwalca (kleine 
Anhöhe, Hügel) ruus. 

sauf nid wi ə kuu, sagt man zu jem., der in großen Zügen Wasser 
trinkt. 

driyg nid sofiil wasər, də griisd jọ leis (Läuse) in də leib. 

daris milic fun də šwardsə kuu (schwarzer Kaffee). 

haud (heute) gids kuuetərcəssub (Kuheiersuppe, d.h. Sauermilchsuppe). 
gəduld iiwərwind (überwindet) aləs, aax hodsələbrii (Wein von einer 
kleinen Birnenart), un wansə nox so sauər ts. 


VI. Schlafen. 
kob Šlọọf, aarš wax; wandə wad heeršd (hörst), dan grax (krache). 
wad hod dee ə digə asd, dee kimd gaar nid dooric, sagt man, wenn 
jemand kräftig schnarcht. 
or mus sei dscid leio (liegen) wi ə brood. 
Wenn die Butter morgens sehr hart ist, sagt man: sé hod kald gosloof. 
Sloof wol (Wortspiel: wol = Wolle und = wohl, welch letzteres sonst 
aber wuul heißt), dan šeerə mər dic moorə (morgen) frii. 
alo (frz. allons), mar geen "og Bethlehem (ins Bett) un degə uus mid 
Jerusalem. 
dee Sleefd, bis di kads Peero (Peter) riifd. 
dee sdeed uf, ee (ehe) da derwsl (Teufel) dı Suu aan hod; gesagt von 
einem, der sehr früh aufsteht. 


272 Friedrich Gregorius. 


VII. Krankheit und Tod. 


165. waamars (wenn man es) vm greids hod (Kreuzschmerzen hat), dan 
micd mar od dsweeric holds (Querholz) araus, dan hod mar kee 
greids mıee. 

166. æ hon ad uf om brisdca (auf der Brust), mar kan ad meram (mit 
dem) Sbeenca (Spähnchen) ausom himb (Hemd) Sero. 

167. a graygar $baard neisd (nichts) wi di Suu (Schuhe). 

168. dee hod keerficbluuma (Kirchhofsblumen) im gəsiicd; gemeint ist die 
hektische Röte der Schwindsüchtigen. 

169. d? graxal?co (gebrechlich) waan (Wagen) geen am leygsda; d.h. die 
kränklichen Leute. werden am ältesten. 

170. Wenn der eine sagt: eic sin 9so grayg, dann antwortet der andere: 
wi m ald bayg, oder mid da naas in da Sayg (Schrank), oder meram 
maul ind bodardıba (Buttertopf). 

171. dee geed mid da hola (mit Frau Holle); d. h. er ist mondsüchtig). 

172. dee hod ala daa.c on anar grangheed. 

173. wamar (wenn man) dee heerd, is ər imər grag. 

174. ə faulə windər gid ə fedə keerfic (Kirchhof). 

175. weer nid ald weerə wil, mus sic juyg heyga loosa (hängen lassen). 

176. wan dee o foords tiwordsweeric (überzwerch) im hinara hod, šdeld 
ər sic aan, as wan ar doodsdeerwagrang weer. 

177. dam çena set dood is dam anara sei brood. 

178. «amor (wenn man) meend, mor weer aus də nood, dan kimd da dood. 


VIII. Tag und Nacht u. å. 
179. əd 1s šdicoduņgəlnaa.rd. 

180. de farbrend da daar, wenn man am hellen Tag Licht brennt. 
181. dad hild fun elof bis midaax, sagt man z. B., wenn etwas sehr schlecht 
geflickt worden ist; in Horn ist um 11 Uhr schon Mittagszeit. 

182. gundax (guten Tag); darauf erwidert man ófter: ə guud dar is guud 
foor uf an ald haus; Wortspiel: dar = Tag und = Dach. 

183. gumorja (guten Morgen), ee wel a pegalca (Päckchen) dsigorja (Zichorie) 
dər misd mərš (mir es) aawar borja bis morjo (Scherzreim). 

154. moora (morgen) geen hunard naua (neue) daa aan. 

185. tisə (zwischen) daar un maaxd, ën d. un dupgal = in der Dämme- 
rung. 

186. 2 layo foormidaax micd (macht) 9 koordsa numadaar (Nachmittag). 

187. wad mar bei naaxd keefd (kauft), mus mar bei naaxd wiüirs fordsaf>. 

188. əd Jogr is niran (nicht an) ə Sdega gabun, 
alə daax geerən (geht ein) šdig dorfum. 

189. dad dauərd eewic un drei daa. 

190. wanər nid kimd, dan kan ə guud joor kuma, dan simər (sind wir) 

al gəbesərd, sagt man, wenn man vergeblich auf jem. wartet. 





191. 


192. 


193. 


194. 


195. 


196. 


197. 


198. 


199. 


200. 
201. 


202. 


203. 


204. 
205. 


206. 


207. 


208. 
209. 


210. 


211. 


Sprichwörter und Redensarten aus Horn bei Simmern (Hunsrück). 273 


IX. Wetter. 


lop (da) is əd ə gansə rog weermor, sagt man, wenn man von der 
Hóhe ins Tal kommt. 

lop kimd 2 ganso «aan fol keld (Kälte) ərin, wird gesagt, wenn ein 
kaltes Zimmer aufgemacht wird, das mit einem warmen in Ver- 
bindung steht. 

di beeralleid (Bettelleute) Slaan sic, keenar wil do sag draan (tragen), 
sagt man, wenn es tüchtig schneit. 

od is hergodsweero, aawer kens fum besdo, sagt man bei schlechtem 
Wetter. 

heer mool (höre mal), wi uus hergod 3meeld (schmält), sagt man den 
Kindern beim Gewitter. 

Sdeld misgaawolo (Mistgabeln) uf, ed reend aldə menor; scherzhafte 
Bemerkung bei starkem Regen. 

wad guud is foor die keld (Kälte), is aax guud foor di weerəm 
(Wärme) (sagte der Schäfer, da zog er auch im Sommer den Mantel an). 
di sun (Sonne) hod nor keeno bauor aus om lan (Lande) gəšiin; d. h. 
die Sonne kann niemals so viel schaden wie fortwührender Regen. 


X. Sprechen. 


deem hon ic da kimal amopl gariib (den Kümmel einmal gerieben); 
d. h. ich habe ihm gründlich meine Meinung gesagt. 

deem hon 1c od. ?mpool gosaad foor drei peniy; in derselben Bedeutung: 
ic hon am sei fed geen (gegeben), wahrscheinlich nach dem franzós. 
je lut av donné son fait. 

do meecd mar jo an aarš in di seid (Seite) anın griia, sagt man, 
wenn man etwas anhören oder ansehen muß, das einem zuwider ist. 
Sweds noor kęę blec (Blech, hier Kuchenblech), mar hon kee meel 
foor kuuxa sa baga. 

aus deem seim gəšweds weerd kee sau gluux. 

wad feerd dee seim fadər oa əd maul; d. h. wie ungebührlich 
spricht der mit seinem Vater. 

mar meend, mar weer deem sei šuulumbə (Lappen, um die Alltags- 
schuhe zu putzen), zu ergänzen: so spricht er mit einem. 

dee šwedsd aləs hinəršd feerəršd (hinterst — vorderst), er spricht alles 
durcheinander. 

dee hod am gesaad, wifiil auər əd is (wieviel Uhr es ist). 

saa dox ebes, wo graad so heesd (heißt), sagt man, wenn einem etwas 
auf der Zunge liegt, ohne daß es einem einfällt. 

wan dee eem də kob arunar gəris hod, meecdərn (möchte er ihn) eem 
wiira ufsadsa; d.h. erst schimpft er einen aus und dann will er 
wieder gut Freund sein. 

dee micd a griwos grawəs drim ərim (drum herum); d.h. er sagt 
nicht klipp und klar, was er will. 


Zeitschrift für Deutsche Mundarten. IX. 18 


214. 


215. 
216. 


217. 
218. 
219. 


Friedrich Gregorius. 


. dee hild aan (der fleht einen an) = o gribol (Krüppel) aam «eec. 
. dee reisd də leid əd maul uf; wenn einer etwas, was geheim ge- 


halten werden sollte, den Leuten erzählt. 

dee kan neisd wi di leid dooric ananar jeea (durcheinanderjagen); 
d. h. er kann nur kommandieren, will aber selbst nichts tun. 

ar Sreid wi o9 buuxmaarder. 

wo mar da dreg mee meyd, wo or mee Sdiygd; d.h. je mehr man 
über Unangenehmes spricht, um so unangenehmer und widerlicher 
wird es. 

dee hod ə maul wi 9 3eeraslifar (Scherenschleifer). 

deem geed od maul wi da end (Ente) do aars. 

dee duud imar mid do seiglog (Sauglocke) leira (läuten); d.h. er 
spricht grob und schmutzig. 


. so lay sə nox fun eem Swedsa, esa sa nor mid fun eem. 
. di Sen2 (schünden, d.h. schimpfen) ste wi de manameecar (Korb- 


macher, zu frz. la manne). 


. los dei maul nid so laafa (laufen), dan kimsda (kommst du) nid unor 


dı Swedsarei (ins Gerede). 


. ər hod iiwəral sei Snaawal foora. 

. or mus tiwəral sei badsə dədsuugeen (dazugeben). 

. ər hild sic uf eenar leior wi 3 gugug (Kuckuck). 

. dee swedsd fiil, wun də daar lay is. 

. weer fiil brend, nimd aax wiirə fiil med; hinter »fiil« ist Neuig- 


keiten zu ergänzen. 


. wad geed mar aloo (da) da leid wiirə in də meilər (Mäulern) ərim 


(herum); d. h. wie ist man ins Gerede gekommen. 


. deem honsə ə bril ufgəsadsd (dem haben sie eine Brille aufgesetzt), 


sagt man, wenn einer durch andere erfährt, wie sehr er sich ver- 
rechnet hat. 


. doofoor (dafür) hod ə nun (Nonne) gabeed (gebetet); d. h. daran ist 


nichts mehr zu ändern. 


. dee hod set maul forloor; dee horod (hat das) maul im bed leta galos 


(liegen lassen), sagt man, wenn jem. stumm dahergeht und auf nichts 
Bescheid gibt. | 


XI. Klugheit und Bedachtsamkeit. 


. or hod da forsdand griid (gekriegt) wi di Swoowa (Schwaben), un 


wi ər kaam, waar ar nid daheem (daheim). 


. di guuro gadayga un di laama geesa (Geißen), di kuma (kommen) 


imor hina noo. 


. dad max ie uf garood wuul (auf gerade wohl, wie es gerade kommt), 


wi do deiwal di pafa hiild (wie der Teufel die Pfaffen holt). 


5. dee suid di flee (Flöhe) hüsdo un heerd od graas wagso. 
6. do bisd so gluuz, do weersd mid ald; man nimmt an, daß allzu kluge 


Leute nicht alt werden. 


237. 


238. 


239. 
240. 


241. 


244. 
, fiil keb (Köpfe), fiil sin (Sinne), fill eer (zu aars), fiil win (Winde). 
246. 
247. 
248. 
249. 
250. 
251. 
252. 
253. 
254. 
255. 
256. 
257. 


258. 


260. 


261. 


Sprichwörter und Redensarten aug Horn bei Simmern (Hunsrück). 275 


wamor (wenn man) so ald weerd wi a kuu, mus mar leers (lernen) 
imar dein, 

ad hod ə kuu fiir fuus un fərfusd (vorkommt in den Füßen) sic 
aldəmọọl (manchmal), sagt man sich oder andern zum Troste, wenn 
man sich irgendwie vertan hat. 

dee hod də fəršdand merəm (mit dem) šaumlefəl gəfres, dọ is ded 
besd dooricgalaaf (durchgelaufen). 

dee is reif foor ad narahaus; dee kimd bal (bald) ngo Andernach 
(in die Provinzial-Irrenanstalt). 

wan di leid aanfeya dol sa weera (toll zu werden), dan feya sa im 


kob (Kopf) aan. 
. dar is (das ist) ogsəflaiš (Ochsenfleisch), dad mus ford, sagt man zu 


einem jungen Menschen, der sich aus Unbedachtsamkeit bei der 
Arbeit verletzt hat. 


. dee melogd (melkt) em keeno koorob (Korb); d. h. er weiß, was er zu 


tun hat. 
wo goleerdor, wo forkeerdor (je gelehrter, desto verkehrter). 


or heerd neisd un süd neisd un geed aax do heerd (der Herde) »:d nop. 
fed (Fett) Swimd imər uua (oben); d. h. der Schlaue ist nicht unter- 
zukriegen. 

wamar (wenn man) eem (einem) do kob abgeris (abgerissen) hod, 
kamarn (kann man ihn) eem md mee ufsadsa (aufsetzen). 

er sidsd uf am gaul un siirən (sieht ihn) nid. 

wan də waan (Wagen) alop leid (daliegt), sin do guuro weec Bi 
do Sdeero (steht er) wi ad kind beim dreg (Dreck); do Sdeera wi da 
ogs am beeric (Berge). 

dee hibd (hüpft) fun eem asd uf da anara; d.h. er hat bei nichts 
Ausdauer. 

med gawald kamoro (kann man einer) gees (Geiß) da Swans ausreisa, 
sagt man jem., der mit Gewalt seinen Kopf durchsetzen will. 

duu di aus (Augen) uf ora (oder) da beiral! (Beutel). 

dee deygd nid weiro (weiter) as w om di naas geed. 

wan dar (wenn dir) da hemaro mid aangewags weer (angewachsen 
wäre), dan hedsd an Sun leysd farloor. 

uf 3 dsimarmanshoor (Zimmermannshaar) kimd ad nid aan; d.h. 
so genau kommt es nicht darauf un. 

do heesd əd (heißt es) ad Sieg (Füßchen) bei» ool halo; dabei 
muß man genau aufpassen. 


. 9n. guura weec im hod kee grim (ein guter Umweg hat keine Krüm- 


mung). 

kaaf (kaufe) dər an hund foor der aanslee (Anschläge, Pläne) ds» 
fresa. i 

wad mər nid im kob hod, mus mar in da been hon; wenn man ver- 
geßlich ist, muß man viel hin und her laufen. 


18* 


276 


262. 


263. 


264. 
265. 


266. 


267. 
268. 
269. 


270. 


2(1. 


272. 


273. 


274. 


211. 
218. 
219. 
280. 
281. 
282. 
283. 
284. 
285. 
280. 


281. 


Friedrich Gregorius. Sprichwörter u. Redensarten aus Horn bei Simmern (Hunsrück). 


XII. Ordnung und Reinlichkeit. 
dee wesd sic wi di kadso, d. h. er wüscht sich wie die Katzen ohne Wasser. 
ə sau is ə sau, un wansa (wenn sie) uf da eersde oosdordaax uf di 
weld kimd. 
ə sau is ə sau, un wansə aax ə goldə halsband im də hals hod. 
ər wešd sic əd gans jọọr nid, un wanad joor arim (herum) is, aax 
nox nid. 
besər ə blox (= blage Flicklappen) as ə lox. 
weer nid blagd (flickt), dee fornagd (wird nackt). 
wan dad farris (zerrissen) is, duun uus di dsiin (Zähne) nid mee wee. 
dad fərreisd di anər wux (die nächste Woche), sagt man, wenn 
schon etwas zerrissen ist. 
dọ finə siiwə (sieben) kadsa kee maus mee drin, sagt man, wenn 
in einem Strumpfe usw. zuviel Löcher sind. 
9a samsdaxslox Sdeed Seen, aawar a moondazslox, do mus mor sic 
šaamə (schämen). 
Suumaxərs weiwər un Smüids geil (Gäule) miisə beerwas (barfuß) geen; 
für sie hat der Meister keine Zeit. 


XIII. Lug und Trug. 
wan dad woord ə brig (Brücke) weer, 'meecd ic nid driiwər geen 
(drüber gehn). 
daris (das ist) dea lii (zu »Lügen<) gəšiid (geschehen) un dse loo 
(zu »Gelogen«) waars (war es) nid wọọr. 


. dad sin Sdigalcor (Stückelchen, Erzählungen) 0003 gnoxa (ohne Knochen, 


d. h. es ist nichts Wahres daran). 


. dee balüd (belügt) di leid, duran dé auo wasor geen (daB ihnen die 


Augen übergehn). 

wanar noor uf da booram (Boden) jit, dan horə (hat er) sic šun 
ə lii (Lüge) ərdaaxd. 

dee liid in seinə segəl (Säckel , Tasche); er macht sich reicher als er ist. 
dee duurəm (tut dem) deiwal a been abliun. 

wan dee dswai woord seed, sin drei galoo (gelogen). 

od hod amppl a man di woprheed gasaad, do ts ar gehong woor (ge- 
hängt worden). 

wamar lüs wal, mus moar oorandlic (ordentlich) la. 

weer huurd, dee lid un Sdeeld (stiehlt) un bedriid (betrügt). 

wad hon eic dofun (davon), wan anara da deiwal hüld (holt) un eic 
mus di faard badsaale? sagt man, wenn man bestohlen wurde. 

dee leesd neisd leia (liegen) as gliinic (glühend) eisa un mitlasdeen 
(Mühlsteine). 

do wolof frisd aax godsa$cnodo (gezeichnete) Spoof, d. h. es werden 
einem auch gezeichnete Sachen gestohlen. 

nem ad (nimm es) med ərin (herein ins Haus), susd grürsd been 
(kriegt es Beine). (Schluß folgt.) 


Bücherbesprechungen. 277 


Bücherbesprechungen. 


Klaus Scholl, Die Mundarten des Kreises Ottweiler. Straßburg, Trübner, 1913. 
3,50 Mk. 

Ottweiler liegt im südöstlichen Gebiet des Regierungsbezirkes Trier. Scholl gibt 
uns in seiner gediegenen Arbeit Einblick in Sprachgebiet und Lautstand, in die geschicht- 
lichen Verhältnisse, die Formenlehre, daran schließt er ein Wörterbuch. Das Wertvolle 
des Buches liegt erstens in der genauen Darstellung der Lautwerte und zweitens in den 
vielen Anknüpfungen des Wortschatzes an die benachbarten Mundarten. Da die Pfalz 
hier besonders in Betracht kam, so verstehe ich nicht, warum die Sammlungen von Lenz, 
die Arbeiten Sütterlins und Autenrieths pfälz. Wörterbuch nicht mit herangezogen wurden. 

Zum einzelnen: Wenn neben Kk?bel, hibel, hubel ein gedehntes nàbel, Snabel, so 
liegt hier wohl EinfluB der Schriftsprache vor wie im Südfrünkischen in derselben Laut- 
gruppe (vgl. S. 65 gabel), im Südfränkischen heißt es genau so gawl, aber Xnàwl, nàwl, 
ältere Form 3nawl, nawl. Zu bows 8.93 würde sich noch das mhd. bözen stellen, es 
ist eigentlich das Ergebnis eines Schlages; es läge hier näher, auf das Vorkommen des 
Wortes in der Pfalz (auch bei Nadler) als im Schwäbischen hinzuweisen. Zu falie vgl. 
Pfaff in Paul-Braunes Beiträgen XV, S. 182. 8. 112 gradel eig. Gabelung hat im Pfäl- 
zisch - Südfränkischen die Bedeutung Stolz, Einbildung angenommen. Unter idrica wäre 
noch auf Lenz, Der Handschuhsheimer Dialekt, 1887, S. 19 zu verweisen, unter jón auf 
DWB jaun; S. 123 kašbere flüstern stammt aus der Gaunersprache, dort bedeutet kaspern 
den unerlaubten Verkehr der Gefangenen untereinander, vgl. Rabben, Die Gaunersprache, 
S. 71. Interessant ist, daß Scholl zu dem Ergebnis kommt, daß der Wortschatz mit 
Süddeutschland, besonders auch mit dem Alemannischen, mehr Übereinstimmungen hat 
als mit dem deutschen Norden. 


Otto Kürsten, Schnetzchen on Sehnarzehen. Lustige Geschichten in Thüringer 
Mundart. Neue Ausgabe. 9 Bändchen. Weimar, Thelemann. Das Bändchen 50 Pf. 
Kürstens Thüringer Geschichten sind eine wertvolle Bereicherung unserer Mund- 
artendichtung. Sie enthalten gesunden Humor der Art, wie er den Mitteldeutschen, den 
Obersachsen und Thüringern eigen ist. Es sind lustige Ereignisse aus dem alltäglichen 
Leben mit der echten Anschaulichkeit der Volkssprache geschildert. Man darf zu ihrem 
Ruhme noch sagen, daß uns kaum eine Wendung begegnet, die uns nicht volkstümlich 
erschiene. Möge das Volk zu dieser gesunden Kost greifen. 


Emanuel Friedli, Bärndütsch als Spiegel bernischen Volkstums. IV. Band: Ins 
(Seeland I. Teil), mit 171 Illustrationen im Text und 10 Einschaltbildern, einer Karte 
und zwei geologischen Profilen. Bern, A. Francke, 1914. 

Friedli ist auf dem mit den Werken über Lützelflüh, Grindelwald, Guggisberg ein- 
geschlagenen Weg mutig weitergeschritten. Es hat ja auch ihm und seinem getreuen, 
wagemutigen Verleger nicht an Anerkennung gefehlt, die philosophische Fakultät der 
Berner Hochschule hat beide zu Ehrendoktoren erhoben. 

Friedli ist mit seinem Inser Bande in die Ebene, in das Moorgebiet am Murtensee 
herabgestiegen, ein Land, in dem eine zähe Bevölkerung seit Jahrhunderten mit den 
Elementen und mit dem Erdreiche ringt. Vorzüge des neuen Bandes sind gründliches 
Erfassen der Fragen der Bevölkerung einer Landschaft, scharfe Begrenzung auf ein ab- 
geschlossenes Gebiet, das einen Überblick erlangen und geben läßt; dann kommt in Be- 
tracht, daß Friedli eine treffliche Beobachtungsgabe, ein akustisches Feingefühl besitzt, 
daß er historische Quellen mit Geschick verwendet, in sprachliche Forschung gründlich 
eingelebt ist. So mußte auch in dem neuen Bande Ins ein Werk erscheinen, das stolz 
sich neben die früberen stellen kann. 

Mit dem neuen Stoff, mit der neuen Landschaft und Bevölkerung ergab sich auch 
ein neuer AufriB des Werkes, es behandelt das Eiland der Juragewüsser, Versumpfung 
und Entsumpfung, Wald, Wild, Weide, Wiese, von der Ackerkrume zur Brotkrume, 
aus dem Leben des Malers Anker, das Seeland im Krieg, Schwert und Stab, Recht und 
Gericht, das Chorgericht von Ins. 


278 Bücherbesprechungen. 


In lebendigen Bildern zieht das Leben der Schweizer Bevölkerung des Inser Ge- 
bietes an uns vorüber. Immer sind Proben aus der »urchigen« Mundart eingestreut, in 
reichen Anmerkungen wird das sprachlich Wichtige erklärt. Friedli beherrscht die lexi- 
kalische Literatur von dem alten Graff bis Kluge. Wenn heute die Sprachforschung 
darauf ausgeht, Wörter und Sachen in engem Zusammenhang zu behandeln, so ist hier 
ein vorbildliches Beispiel gegeben. Die noch ausstehenden Bände des Schweizer Idiotikons 
werden reiche Förderung durch das Inser Werk Friedlis erhalten. 

Bei der Gründlichkeit der Arbeit läßt sich im einzelnen kaum etwas beitragen, 
zumal wenn man der Landschaft einer Mundart ferner steht. S. 97 broga, hier wäre 
noch auf Holders keltischen Sprachschatz zu verweisen. Zu eng ist es gefaßt, wenn es 
S. 97 Anm. 3 heißt: ali-saß Elaß, Elsi ein »anderer Sitz« als das mit der Schweiz 
schutzverwandte und schließlich ihr zugehörige Basel. Ebenda ist Anm. 5 zu schreiben 
de villis, nicht de villes. 8. 110 Simpel = rund geht auf mhd. senwel zurück. S. 238 
Anm. 13 mit der Angabe nemesthai ist nichts anzufangen, ohne genaueren Zusatz, was 
das Wort sein soll. Bei dem Namen Engnerand (S. 497) würde ich lieber auf altdeutsches 
Ing-hraban als auf Angel-hraban zurückgehen. 

Es ist zu wünschen, daß Friedlis neues Werk den Anklang fände, den die früheren 
Bände gefunden haben. 


Seb. Sailer, Biblische und weltliche Komödien, neu herausgegeben von Dr. Owlglaß. 
Albert Langen, München. 


Sailer gehört zu den Schriftstellern, die in unverfälschtester Treue die Volksart 
einer Gegend wiedergeben, die vor keiner Derbheit und keinem Kraftwort zurückschrecken, 
aber gerade durch diese Eigenart dem Forscher unschätzbar sind, für den Zurechtgemo- 
deltes wertlos ist. Sailer ist Oberschwabe, er spricht jene spröde, krause Mundart, an 
die unser Ohr nur widerstrebend sich gewöhnt, seine Komödien und Gesänge atmen den 
Geist, den wir in Waitzmanns Dialektdichtungen finden, den Geist auch eines Abraham 
a St. Clara, mit dem ein Vergleich sich geradezu aufdrängt. Sie beide verfügen über 
eine bilderreiche Sprache von drastischer Anschaulichkeit, sie beide haben sie wohl als 
Erbstück eines echten Volkstums. 

OwlglaB hat sich durch seine Ausgabe ein groBes Verdienst erworben um den 
weiland Kapitular im Kloster zu Obermarchtal. Die Ausgaben von Bachmaun und Haßler 
konnten nicht mehr genügen. Die Schreibweise der neuen Ausgabe ist einfach und ein- 
heitlich; ganz kommt man einem in seinen Vokalen und Diphthongen so vielgestaltigen 
Dialekt wie dem Oberschwäbischen in der Schreibung überhaupt nicht bei. 

Das Buch enthält zunächst die ganz köstlichen Komödien »die Schöpfung«, den 
»Fall Luzifers«, an der schon Goethe sein großes Gefallen hatte. In ihnen wird mit 
den himmlischen Gestalten mit einer Freiheit umgesprungen, wie sie sich nur das frühe 
Griechentum mit seinen Góttern gestattete. Es folgen die schwübischen heiligen drei 
Kónige, die SchultheiBenwahl zu Limmelsdorf, die sieben Schwaben oder die Hasenjagd, 
der schwäbische Sonn- und Mondfang. Selten ist aus einem Volkscharakter heraus 
Echteres geschrieben worden. Den Beschluß macht die humorvolle Bauernpredigt, die 
Bauernhochzeit, Peter als Gott Vater, Trauerlied auf ein altes Weib und die Kantate 
auf die Aderlässe. 

Eine wertvolle Bereicherung erhielt das Buch durch eine Notenhandschrift, auf 
die Owlglaß durch Dr. Oeftering aufmerksam wurde. Sie befindet sich in der Karlsruher 
Hof- und Landesbibliothek und führt die Aufschrift: Creatio Adami eiusque in paradisum 
immissio, productio Evae, peccatura et poena. Authore Reverendo P. Sebastiano Sailer, 
ord. Prämonstr. Marchtalli professo. Sie stellt eine Bearbeitung der »Schöpfung« Sailers 
als Singspiel dar und enthält Singstimmen mit Instrumentalbegleitung. 

Hoffentlich trägt Owlglaß’ Ausgabe dazu bei, den trefflichen Oberschwaben wieder 
in weiteren Kreisen bekannt zu machen. 


Karlsruhe. Othmar Metsinger. 


Bücherbesprechungen. 279 


Dr. Alfred Ziegler, Die geographischen und topographischen Namen von Winter- 
thur. Neujahrsblatt der Stadtbibliothek Winterthur. 244. Stück. Winterthur, bei 
Geschw. Ziegler, 1909. 68 8. 4°. 

Der einstige Vorsitzende des Züricher Altertumsvereins Dr. Ferd. Keller hat schon 
vor mehr denn sieben Jahrzehnten ausgesprochen, daß es eine der wichtigsten und loh- 
nendsten Aufgaben sei, Sammlungen von Ortsnamen aus Urkunden usw. anzulegen, da 
in ihnen eine wichtige Quelle der älteren Geschichte des Landes verborgen sei. Seiner 
Anregung haben etwa zehn Jahre später G. Meyer von Knonau und H. Meyer bezüglich 
der Züricher Ortsnamen Rechnung getragen; seitdem ist aber, abgesehen von kleineren 
Arbeiten, in der deutschen Schweiz ein Stillstand eingetreten. Die Zieglersche Schrift 
ist daher schon aus dem Grunde verdienstvoll, weil sie den Reigen eröffnet für mehrere 
— hoffentlich recht zahlreiche — Nachfolger. Aber auch die Art der Ausführung ist 
im ganzen als erfreulich und gut zu bezeichnen. 

Ziegler beschränkt sich nicht auf die noch lebenden Namen in und um Winterthur, 
sondern bringt aus urkundlichen Quellen auch die abgegangenen in möglichst weitem 
Umfange bei. Die erzählende Form, die er durch Einflechtung geschichtlicher Hinweise 
seiner Abhandlung gibt, wirkt angenehm anregend und läßt das Gefühl ermüdender 
Trockenheit, das andere der Art sonst erwecken, nicht aufkommen. Er behandelt zuerst 
die keltischen und dann die alemannischen Namen; die letzteren teilt er wieder in »per- 
sónliche« und landschaftliche, d. h. solche, die von der Bodengestaltung, den Gewässern, 
der Pflanzen- und Tierwelt, der Gelündenutzung, dem Verkehr, dem Rechtswesen und 
der Religion hergeleitet sind. 

Keltische Namen finden sich nur drei: Neben dem der Stadt Winterthur selbst noch 
die der Flüsse 7öß und Eulach. Die Erklärung des Namens Vitudurum, der außer auf einer 
römischen Inschrift auch im Antoninischen Itinerar überliefert ist, erscheint freilich recht 
zweifelhaft; denn witu »Wald« ist germanisch, nicht keltisch, und durum enthält nicht 
den Begriff Wasser, sondern ist die Bezeichnung für eine Feste, die hier wie öfter, z B. 
in Augusto-, Venaxamo-, Batavo-, Boiodurum, nach einer Person benannt ist. Von 
den deutschen Namendeutungen ist recht wenig zu beanstanden. Der Tegersee enthält 
keinen Personennamen, sondern ist »der große See« im Gegensatz zum Egel- und 
Däggelersee (vgl. Vollmanns Aufsatz in der Altbayer. Monatsschrift 1909, S. 89ff.). Der 
S. 27 unerklärt gelassene Rettenbach wird wohl wie seine anderen Namensvettern von 
Rötinbach herkommen; die meisten dieser »roten« Gewässer entquellen mineralhaltigen 
Mooren. Wenn der Tugbrunnenbach »keiner Erklärung bedarfe — sie wird freilich 
später nachgeholt —, so zeigt sich darin wie auch sonst der Schweizer, der voraussetzt, 
daß alle ihm geläufigen mundartlichen Ausdrücke ohne weiteres auch anderwärts bekannt 
seien. Meines Wissens sind aber z. B. die Wörter Trotte für Kelter und Stampfmühle, 
Furri für Furche und Graben, Gütsch für Hügel oder Bergkopf nicht weit über die 
Schweiz hinaus verbreitet. Wie schon den — auch etwas umständliche — Titel beweist, 
verrät sich verschiedentlich eine gewisse Vorliebe für unnötige Fremdwörter, wie die 
»agrikolee Ausnützung oder das »Akkomodieren« (zweimal so!), d. h. Eindeutschen nicht 
mehr verstandener fremder Wörter. — Ein Nachschlageverzeichnis der rund 400 Namen 
hätte keine zu große Mühe gemacht, würde aber die Benutzung sehr erleichtern. 


Joseph Schnetz, Das LAr-Problem mit besonderer Berlicksicehtigung der unter- 
fränkischen Lohrorte am Main. Programm des k. human. Gymn. Lohr a. M. 1913. 
708. 8°. 

Die Frage der Lar- Orte — das meint die vielleicht nicht ganz glückliche Fassung 
des Titels — ist seit dem Wetzlarer Programm Hantschkes von 1847 schon viel erörtert 
worden, allein ohne befriedigendes Ergebnis. Freilich hat sie auch noch niemand so 
gründlich und umfassend und glücklich angepackt wie Schnetz. Glücklich sage ich des- 
halb, weil ich den von ihm eingeschlagenen Weg für sehr gut gewählt halte. Gerade 
das Zurücktreten der sprachlichen hinter der sachlichen Seite, das Ausgehen von einigen 
Lar-Orten, deren Verhältnisse nach jeder Richtung geklärt werden können, brachte einc 
nach meinem Dafürbalten gelungene und einwandfreie Lösung. 


280 Bücherbesprechungen. 


Sch. beginnt mit dem Namen seines Wohnortes, der von dem FlüBchen, das dort 
in den Main fließt, benannt ist und wie dieses erst seit dem 16. Jahrhundert Lohr heißt, 
während die älteren Formen seit dem 13. Lar, Lare, Lor, Lore, Laer, Loher lauten. Die 
stat ze obern Lore (1333) steht im Gegensatz zu einem inferius Lare (1324), Nidernlore, 
seit Ausgang des Mittelalters wegen des durch die dortigen Tongruben zur Blüte ge- 
langten Handwerks Heffnerlore, jetzt Hafenlohr zubenannt. Auch hier ergeben die bis 
ins 12. Jahrh. zurückreichenden Beurkundungen als Urform Lara. Damit stimmen weiter 
die des benachbarten Lohr bei Crailsheim und völlig auch die — nicht beigezogenen, 
aber aus Kriegers Topograph. Wörterb. leicht zu erholenden — des badischen Lahr, sowie 
die volksübliche Aussprache mit û. Alle haben ahd. â als vorauszusetzenden Wurzelvokal. 

Das Hauptverbreitungsgebiet ist Hessen und Westfalen, dann die Niederlande und 
Belgien. Aus der vielfachen Verwendung auch als Flurname ergibt sich lär als ein stark 
deklinierter a-Stamm meist sächlichen, öfter auch männlichen Geschlechts. Bayerische 
Namen wie Berglern, Pesenlern (S. 17) kommen, schon weil sie völlig aus dieser Zone 
hinausfallen, nicht in Betracht, sondern sind zu beurteilen wie Schüftlarn u. ä. 

Lar-Namen tragen bewohnte Orte, Berge, Wälder, Flüsse, Sümpfe, Weiden und 
Felder. Die Bedeutung muß also ziemlich allgemeiner Art sein und der darin enthaltene 
Begriff weithin vorkommen. Die möglicherweise heranzuziehenden vorgermanischen Wort- 
stämme passen nicht; dazu kommt, daß die Namen am meisten gerade in den seit der 
Urzeit germanisch besiedelten Gebieten auftreten. Und doch muß das Wort anderseits 
ziemlich frühe (wohl schon im 11. Jahrh.) auf deutschem Boden wenigstens ausgestorben 
sein, da sich nirgends mehr eine Spur findet. Wenn Sieglar auch in späterer Zeit noch 
kurzweg Lar genannt wird, so zwingt das nicht zu der Annahme, daß man das noch 
als Gattungsnamen verstanden habe, sondern das zeugt nur davon, daß für den Nachbar 
— wie so oft, z. B. bei Orten auf -hausen — das einfache Grundwort genügt, während 
der entfernter Wohnende zur Unterscheidung einer näheren Bestimmung (hier Lar an der 
Sieg) bedarf. 

Von germanischen Wortstämmen wird am häufigsten der in dem Otfriedschen 
giläri steckende darin gesucht. Das ergäbe den Begriff Siedelung, Wohnstätte. Das hat 
wenig für sich, weil 1. Namen für Wohnsitze mit Vorliebe Personennamen enthalten, 
dies aber bei den Lar-Orten äußerst selten der Fall ist, weil 2. Namen wie Laraha (976) 
und Larbach kaum eine Bezeichnung für eine menschliche Niederlassung enthalten können 
und weil 3. lär für Weide- und Fruchtland, Wald- und Bergland angewendet ist, wofür 
sich naturgemäß ein Wort mit der Bedeutung Wohnstätte recht wenig eignet. 

Weiter vermutete man dahinter ein Adjektiv lâr = dürr, wüst oder ein dazu ge- 
höriges Substantiv. Allein die Lar-Orte liegen durchaus nicht auf unfruchtbarem Boden. 
Das zeigt im allgemeinen schon der Umstand, daß sie zu den ältesten Niederlassungen 
zählen, für die man stets den ertragreichsten Boden ausgewählt hat, und insonderheit 
die Lage von Lohr und Hafenlohr an der günstigsten Stelle auf dem rechten Ufer jene 
Mainstrecke. ` 

Auch lär = leer, d. i. menschenleer, herrenlos oder öde oder waldfrei wollen nicht 
passen. Die ersteren nicht, weil sie nur als Gegensatz zu anderem, schon besetztem 
Land in der Nähe gebraucht werden könnten, die Lar-Siedelungen aber eben gerade die 
alten selbst sind, das letztere nicht, weil sogar Wälder und Waldberge mit lâr zusammen- 
gesetzt erscheinen. Selbst als »wasserarm« kann das »leer« nicht aufgefafit werden, wie 
Lohr und Hafenlohr allein schon beweisen. ۰ 

Somit bleibt nur das Wort lär, auf das schon M. Buck hingewiesen und das in 
Kilians Etymologicum teutonicae linguae (16. Jahrh. Antwerpen) mit solum incultum, 
pascuum publicum erklürt ist: also Weidelaud, das Gemeineigentum ist. Dem widerspricht 
das solum incultum keineswegs, besonders wenn man es, wie es m. E. am nächsten liegt, 
als unangebauten, d. h. nicht unter den Pflug genommenen Boden auffaßt. Wenn von 
dem Hineintreiben des Viehes in gewisse laeren gesprochen wird, so stimmt das am 
besten zu Weideland; ebenso wenn in einer holländischen Urkunde von 976 steht, daß 
an einer Laraha 400 Hämmel weiden können. Die besonders beliebten Zusammensetzungen 
des Wortes mit lang und breit, mit Pflanzen- und Tiernamen, vor allenı Weidetieren 


Bücherbesprechungen. 281 


(nio Hund o. &.), schließen die Bedeutung Wohnung aus. Der Begriff »natürliches 
Weideland« stimmt in den vielen Namen allenthalben und am besten. 

Freilich hat Lar auch eine Bedeutungsentwicklung durchgemacht, die Sch. stamm- 
baumförmig darstellt. Sie beginnt in der Zeit der Feldgraswirtschaft, wo Weideland und 
Nutzland eins war, geht über die Waldweide in Eichen- und Buchenbeständen bis zum 
Kulturland in der Zeit der Veränderung der Bodenwirtschaft. Die Wortwurzel hängt 
nach Sch. zusammen mit ags. lis, nengl. lease — Weide (ags. ® = as. ahd. à), und der 
Wechsel von s und r würe zu vergleichen mit nl. bese — mhd. bere oder ags. gler und 
glas = ahd. glas. 

Als Zeit der Entstehung der Lar-Orte ergibt sich etwa 400; das Volk, bei dem 
sie aufkamen, waren die Franken; von ihnen mag sich das Wort in die Grenzgebiete der 
Friesen, Sachsen und Alemannen verbreitet haben. 

So haben wir in kurzen Zügen den Aufbau der ganzen Abhandlung vorgeführt. 
Auch ohne die vielen Einzelbelege, die überall noch beigebracht sind, erhellt vielleicht 
schon daraus, wie systematisch der Verfasser zu Werke geht und wie klar und scharf 
er Absatz um Absatz entwickelt. Eine in Ausführung und Ergebnis ganz vortreffliche 
Arbeit. 

Memmingen. Julius Miedel. 


Anton Pfalz, Die Mundart des Marchfeldes. [Nr. XXVII der Berichte der Phono- 
gramm - Archivs-Kommission der kaiserl. Akademie der Wissenschaften in Wien. 
Deutsche Mundarten IV. Aus den Sitzungsberichten der kaiserl. Akademie der 
Wissenschaften in Wien, Philosophisch - Historische Klasse, 170. Band, 6. Abhandlung.] 
Wien 1913, in Kommission bei Alfred Hólder. 

Diese Arbeit wird jedem Mundartforscher, ja jedem Germanisten willkommen sein; 
ergänzt sie doch in sehr gediegener Weise die spärliche Reihe der mittelbairischen 
Lautlehren. 

Um der Arbeit des Verfassers gerecht zu werden, muß man berücksichtigen, daß 
sie bloß als »knappe Übersicht über die historischen Lautentsprechungen der Mundart« 
gedacht ist und im Anschluß an die Probe XXI der »Deutschen Mundarten« (s. o., be- 
gründet und herausgegeben von Hofrat Prof. Dr. Josef Seemüller) veröffentlicht wurde. 
Der räumlichen Beschränkung, die durch diese Form des Erscheinens gegeben war, 
wußte Pfalz dadurch abzuhelfen, daß er die rein phonetischen Paragraphen in einen 
Aufsatz für die Zeitschrift für deutsche Mundarten (1911, Heft 3, S. 244ff.) verwies. 
Diese »Phonetischen Beobachtungen an der Mundart des Marchfeldes in Nieder-Österreich« 
sind zum Verständnis der lautlichen Erscheinungen unbedingt heranzuziehen, besonders 
die 88 3, 4, 5, 7, 19. Auch die vor kurzem in der Monatsschrift des Vereins für Volks- 
kunst und Volkskunde in München (»Bairischer Heimatschutz«, herausgegeben von 
v. d. Leyen) von ihm gegebene »Übersicht über die bairischen Mundarten Österreichs« 
bringt manches Interessante, besonders über die Stellung der Mundart des Marchfeldes 
innerhalb des Mittelbairischen. Das der vorliegenden Arbeit hinzugefügte Wörterver- 
zeichnis will den Wortschatz der Mundart nicht erschöpfen, sondern soll bloß den »Kern 
eines Glossars« bilden zur Beleuchtung der im Text angeführten lautlichen Erscheinungen. 
Leider finden sich darin so viele Druckfehler und falsche Verweisungen auf die Para- 
graphen der vorhergehenden Lautlehre, daß der Dialektfremde beim Nachschlagen einer 
großen Unsicherheit ausgesetzt ist. Die Unrichtigkeit vieler Zahlen erklärt sich wohl 
daraus, daß der Verfasser während der Arbeit die Reihenfolge der Paragraphen geändert 
hat. Das Verzeichnis dieser Fehler samt Verbesserung derselben dürfte im V. Heft der 
»Deutschen Mundarten« (s. o.) erscheinen. 

Zur Lautschrift (S. 2) möchte ich bemerken, daß die alten Diphthonge au und at, 
d.i. ziemlich reines a 4 geschlossenes o bzw. e, im Marchfeld wie überhaupt in der 
Umgebung Wiens und in den meisten niederösterreichischen Städten nur mehr von der 
älteren Generation gesprochen werden, während sich die Aussprache der Jungen schon 
mehr oder weniger den Wienerischen Monophthongen å bzw. œ nähert. — Zu S. 11, A, 5 
Anmerkung: Es wäre noch gleedsn »gedörrte Birne« anzuführen. — Zu 8.12, A, 8b: 


282 Bücherbesprechungen. 


Zur Erklärung von denfm < mhd. *dörfen müssen wir wohl eine Wurzelvariante germ. 
Durp annehmen. — Zu 8.13, A, 8: Hier wäre in Anmerkung das einsilbige »Falz« als 
Ausnahme mit Fortis-ts hinzuzufügen. — Zu S. 15, A, 9: Während »Blatt, glatt, satt« 
durch die Schriftsprache beeinflußt sind, ist »beten« mit Fortis echt mundartlich. Das t 
erklärt sich wohl durch Analogiebildung zu den übrigen schwachen Verben mit /, die 
sämtlich im praes. Fortis zeigen; auch »bitten« (ma. bin, part. praet. bet) kónnte von 
EinfluB gewesen sein. — Zu S. 15, A, 10: Die Fortis in »galt« ist dunkel, wührend sich 
die 4 in »Eltern« und »dulden«e durch r- bzw. 3-Gemination erkläron. — Zu 8. 15, A, 11: 
Die verschiedene Entwicklung des £ nach r muß lautgesetzlich begründet sein, wenn sich 
auch die Ursache heute nicht mehr feststellen läßt; denn auch die weitaus altertümlichere 
Mundart des Ybbstales, bei welcher ein derartiger Einfluß des Wienerischen ausgeschlossen 
ist, zeigt diese Doppelformen auf d und 4. — Zu 8.17, A, 4: Soll heißen: ge- > gə- 
vor VerschluBlauten beim Subst.:...... : vor VerschluBlauten im Part. praet. ist ge- 
spurlos geschwunden. — Zu S. 17, B, 2: Statt Mhd. -er lies Nhd. -er, d. i. Mhd. -er, 
-ære usw. — Zu S.17, B, 3: Das mundartliche [- Suffix erklärt sich aus der ahd. 
Nominativform -:/2 ohne ». Das ungedeckte ê wurde hier ebenso wie bei den Adjektiv- 
abstrakten zu e geschwächt (ahd. grôzît >> mhd. græze), nur fiel eben das Endungs-e 
nach } (und r) früher ab als sonst (vgl. ahd. gabala >> mhd. gabel), weshalb schon mhd. 
die Form hüetel << ahd. huot?li (ma. hiivdi) erscheint. Natürlich konnte aber auch unter 
dem Einfluß der flektierten Kasus die Form mit n (ahd. -lön > mbhd. -elin > nhd. - letn) 
verallgemeinert und durchgeführt werden. Sie ist erhalten im schweizerischen -/$ (Vetsch, 
»Die Laute der Appenzeller Mundarten«, 8 116a, und Wipf, »Die Mundart von Visper- 
terminen im Wallise, 8 248), im südbairischen -/a, -lan (Schatz, »Mundart von Imste, 
S. TO, Lessiak, »Mundart von Pernegg«, 8 85, und »Deutsche Mundarten«, Probe XIV), 
im egerlándischen -/» (»Deutsche Maa.« , Probe II), im schlesischen -la (»Deutsche Maa.«, 
Probe V u. VI) und am vollsten im gottscheeischen -/a?n (»Deutsche Maa.«, Probe X). 
In Kärnten, Gottschee und im Egerland ist heute noch der Unterschied zwischen nom. 
acc. sing. (kürntn. 3S&kzl, gottsch. Stikla, egerl. štskl) einerseits und dat. sing. sowie 
nom. acc. plur. (kärntn. stikrlan, gottsch. Steklain, egerl. $tiklo) anderseits bewahrt. 
Was das mittelbairische Sekundärsuffix -»/ betrifft, dürfte dieses wahrscheinlich von 
den Substantiven auf -er zunächst auf jene n-Stämme übergegriffen haben, die im nom. 
die Endung -» (also dieselbe wie die Substantiva auf -er) zeigten, z. B. grapfol zu 
grepfo Krapfen, hakvl zu hoko Hacke. Sobald einmal eine so große Anzahl von 
Wörtern ihr Deminutiv auf ol bildete, war naturgemäß die Übertragung auf andere 
Substantiva leicht möglich. Auch Formen wie lefol zu (erg Löffel dürften sich durch 
Verallgemeinerung des -»/ erklären, da lefvl lautlich nicht gut auf mhd. lefellè zurück- 
gehen kann; denn das e vor JI konnte auch bei besonders kräftiger Artikulation der 
Geminata im Mittelbairischen nicht zu v werden. — Zu S.20, ok: Das erst unter 7 
angeführte »Krankheit« sollte schon hierher gestellt sein, da sich aus diesem Worte 
ergibt, daß die echt mundartliche Form der Nebensilbe -heid -vd lautet; -haid, -khasd 
stammt aus der Schriftsprache. — Zu S. 25, 5: Der plur. von »Balg« ist, wie schon die 
nur durch Analogie erklürliche Verschürfung des Auslautes zeigt, eine spütere Bildung 
nach dem Muster der vielen masc. plur. auf -a-, s. Anm. 3 zum Vokal vgl Formen 
wie door Tag, plur. daar, zum Endkonsonanten solche wie boog Bock, plur. bek. Die 
Komparative und Superlative auf -ö- sind ganz organisch entwickelt. — Zu 8. 27, llc 
und e: Hier wäre in Anmerkung »vorder-« und »fordern« zu erwühnen (s. § 33c). Als 
Punkt f) sollte hinzugefügt secin: ð vor At > o in dox» Tochter. — Zu 8 13: soo so, 
das im Glossar zu mhd. ò gestellt ist, wäre hier anzuführen mit der Erklärung, daß es 
auf eine tieftonige Form sö zurückgeht. — Zu $ 21: Richtig *gro’ss mit Fortis, da das 
3 durch -e gedeckt war (ahd. krebazo > mhıd. kriuze); in dieser Lautgestalt findet sich 
das Wort auch als Zuname. — Zu $8 21c: Aaa?» ist nicht umgelautet und gehört in die 
Anm. 1 zu faa:»; beide haben ihren Vokal aus der Schriftsprache, die echt mundart- 
lichen Formen lauten z. B. im Ybbstal hoov, foo», in Ober-Osterreich bei Stelzhamer 
hoi, fot. — Zu § 24c: ti ist wohl die von der Koinee und dem Wienerischen beeinflußte 
Entsprechung von mhd. del, während der alte Diphthong üöv in wüion wühlen (s. Glossar) 


Bücherbesprechungen. 283 


noch bewahrt ist. Dieselbe Entwicklung zeigt naturgemäß mhd. :e/ in buoüüvlgoindin 
die Frau Wieland (s. S. 20, 6c). Auch die Mundarten von Neunkirchen (Nagl, »Roanad« 
Einleitung 8 30) und von Neckenmarkt (Biró) haben die mundartlichen Diphthonge 2», 
uv, op vor l erhalten, wührend sie im westl. Nieder-Ósterreich (Ybbstal, Weitra) zu ö, 
oü, q& entwickelt sind. — Zu 8 27 e58: In $noobvn erscheint germ. b als b vor m, nicht 
vor |l. Wir haben hierin offenbar Reste einer einstigen Verschärfung des b vor l und r 
zu sehen. — Zu 827, Anm. 1: waawnl ist dem. zu waatwvro und dieses aus baawrprp 
durch Assimilation hervorgegangen. — Zu 827, Anm. 2: Von den Formen mit ge- 
schwundenem b bzw. g (s. 8 40 e) sind in der Mundart des Marchfeldes nur mehr wenige 
Reste erhalten. Aus anderen, altertümlicheren Mundarten ergibt sich, daß 5 und g echt 
mundartlich nur dann bewahrt sind, wenn sie mhd. im absoluten Auslaut standen (als 
p, c), hingegen geschwunden. wenn sie durch -e gedeckt waren und so als Lenes er- 
halten blieben. Beim Subst. konnte sowohl die Lenis als die Fortis verallgemeinert 
werden, so daß heute Formen wie /aa und /aab Laub nebeneinander stehen. — Zu $ 27, 
Anm. 3: Der Inf. von »haben« zeigt Nasalierung, obwohl ursprünglich ein VerschluBlaut 
zwischen Vokal und Nasal stand; weitere nasalierte Formen dieser Art sind »sieben, 
liegen, Stube« (s. Glossar) — Zu § 29c «: Mit ER wäre noch »Kóder« anzuführen. — 
Zu $32 b «a: Hier wäre noch die Bemerkung einzuschalten, daß d vor n gelegentlich 
schwindet und dadurch mit germ. 5 zusammenfällt, s. Glossar »Atem«, »waten«, »jäten«. 
— Zu $33b: »Falte« zeigt schon ahd. £, es dürfte also eine Wurzelvariante vorliegen. 
In diesem Paragraphen vermißt man einen Absatz über den Wandel von np — n in dem 
Worte »anders«; altertümlichere mittelbairische Mundarten zeigen diese Erscheinung 
auch in anderen Wórtern wie »wandein«, »Kinder«. — Zu 8 35 b Anm.: Beim Subst. ist 
n vor Dentalen nur nach Diphthongen geschwunden, z. B. in »Dienst«, »Freunde, nach 
einfachen Vokalen hingegen erhalten, z. B. in »Hand«, »Kind«. — Zu S 39 d: Ein eigener 
Absatz über das Auftreten der Zwischenvokale wáüre erwünscht gewesen; weitere Wórter 
mit Zwischenvokal sind »Furche, Galgen, Morgen« (s. Glossar). — Zu 8 39 f: Hier würe 
»Schock« als Ausnahme mit k im Sing. anzuführen. — Zu 8 40 b: Die Form jooxd Jagd 
weist darauf hin, daB g hier vor der Synkopo des e zu x geworden ist. Es ist dies das 
einzige Subst. dieser Form; die entsprechenden Verbalformen zeigen alle kt, z. B. gsokt 
gesagt, likt liegt. — Zu 8 40e Anm.: Hier wäre auch die Form bu»vk Burg anzuführen. 
— Zu 841, Anm.: Dieselbe Erscheinung zeigt das subst. heey Hóhe. — Zu S 42d: 
blaan und baan gehóren nicht hierher, sondern zu 8 42, wo man einen Absatz über 
den Schwund des inlautenden 7 erwartet. — (Das Folgende siehe im Glossar! — Zu 
»Ast« und »Atem«: Die Formen neesd und fnoodn wáüren in einem Paragraphen über 
Sandhierscheinungen anzuführen. — Zu »Pfründner«: Das Wort hat nicht mhd. ü, 
sondern tie. Die mundartliche Form ist von der Schriftsprache beeinflußt, sonst müßte 
sie nasaliertes ev zeigen. — Zu »dämische: Dieses Wort möchte ich lieber als »täumisch« 
verhochdeutschen und zu »taumeln« stellen, da die Grundbedeutung »halb besinnungslos 
hin- und hertaumelnd« ist; auch erscheint im Südbairischen im Anlaut {, was freilich 
allein nicht maßgebend wäre. — Zu »Teste«: deesdn ist als »Dóse« zu verhochdeutschen. 
Es ist das Wort »Dose«; der Umlaut stammt wahrscheinlich aus dem plur. wie bei 
»Zühre«, das zweite d ist Übergangslaut (vgl. Ybbstal deesm) — Zu »geschlüchtige: 
Richtig verhochdeutscht »geschlüchte«. — Zu »Kletze«: Richtig verhochdeutscht » Klótze«. — 
Zu »lang«: Nicht »Lang«-, sondern »Landwiede« zu mhd. lenten. — Zu »rigeln«: Richtig 
verhochdeutscht »rügeln«. — Zu »Scharte«: 3atn gehört nicht hierher, sondern wäre als 
»Scheite« zu verhochdeutschen (mhd. scheite swf.), wie sich aus der Mundart des Ybbs- 
tales ergibt, welche ar und et scheidet. Das helle a statt ọn in der Mundart des March- 
feldes erklärt sich aus dem Einfluß des Wienerischen. — Zu »Scherbee: $ivpm geht auf 
mhd. *schüepe swm. zurück und wäre daher unter »Schuppo« anzuführen. — Zu 
»8chwüren«: Die mundartliche Form kann nicht mit Umlaut-e angesetzt werden; denn 
belegt ist nur mhd. swern, und in der Mundart des Ybbstales, die Umlaut-e und 4 
(ü, üe, ve) auch vor r scheidet, lautet die Form ebenfalls Sion. Ich vermute, daB 
von der am häufigsten vorkommenden 3. praes. Jwiivd (mhd. swirt) ein schwaches Verbum 
gebildet worden ist (part. praet. g3wiiod). Oder sollte vielleicht mhd. *swiirn < *swurjan 


284 Bücherbesprechungen. 


anzusetzen sein? Das subst. gäwiio steht unter dem Einfluß der Schriftsprache; die echt 
mundartliche Form lautet mittelbairisch g3weev. Das Nasalierungszeichen über dem : 
von 3wiion im Text ist durch ein Längezeichen zu ersetzen. — Zu »Stritzel«: Besser 
»Strützel«; statt 9a lies 16 a. 

Wien. Dr. Walter Steinhauser. 


August Lämmle, Schwobabluat. Gedichte. Heilbronn, Salzer, 1913. 63 S. 1,20 Mk. 

Matthias Koch, Kohlraisle. Gedichte von der Balinger Alb. Stuttgart, Deutsche 
Verlagsanstalt, 1913. 100 S. 1,50 Mk. 

Kirbekucha. Ein lustiges Schwabenbuch. Herausgegeben von Martin Lang. Stutt- 
gart, Julius Hoffmann. 150 S. 2 Mk. 

Unter dem, was wir in den letzten Jahren an schwäbischer Mundartdichtung er- 
halten haben, stehen die beiden erstgenannten Gedichtsammlungen etwa neben Martin 
Langs »Schbatzaweisheit« oben an. Lümmle wie Koch handhaben die Mundart durchaus 
sicher ohne Knickungen und Abschleifungen. Inhaltlich behandeln beide neben der volks- 
tümlichen Schnurre auch ernste Stoffe, ein Unternehmen, das seine ganz besonderen 
Schwierigkeiten hat, dessen Gelingen ganz besonders den Meister in der künstlerischen 
Erfassung der volkstümlichen Stammesart zeigt. Man vergleiche etwa Lämmles »Nacht- 
wächterlied« und >A reicher Armer« oder Kochs »Dr Maarte« und »Dr Friedre. Auch 
das mundartliche Idyll ist in beiden Sammlungen trefflich vertreten. Vielleicht klingt es 
im Gewand der weicheren Unterländer Mundart Lämmles noch etwas heimeliger. 


»Am Bronnatrog, do läbberet 

A Mädle und a Bua 

Ond iahre Mäula bäbberet 

Ond kidderet drzua . . . 

Ond 's Háusle selber, guck's no’ a’, 
De host ganz gwiB dein' Gfalla' dra': 
Am Behnelada' oba' d'aus, 

Do hangt a' Storakasta' raus« usw. 


wirkt genau wie ein Richterbildchen, wührend Kochs breitere Heubergmundart eher den 
Eindruck eines derb-altertümlichen Holzschnitts macht, wenn er den Anfang der Heu- 
ernte malt: 

»Marn e’ ällr Gottasfrüahe 

Goht dr Heubat a’: 

Dingl, dangl! ’s Schmied -Jaköble 

Denglat, was as ka’. 


’s wud schau’ dau’kl, ond dr Nochbr 
Machat ’s Schürtoar zua; 
Ova-Märga duat ma’ läuta, 

Ond älls goht zuar Ruah.« 


Beides ist in seiner Art gleich trefflich. Es ist von Matthias Koch zudem ein 
ungewolltes, aber doch tatsächliches Verdienst, eine bisher in der Mundartdichtung noch 
nicht vertretene Spielart des Schwäbischen in den Kreis der Dialektdichtung eingeführt 
zu haben. 

Diese beiden Dichter bilden den mit Fug und Recht verhältnismäßig breiten Ab- 
schluß der Blütenlese schwäbischer Mundartdichtung, die Martin Lang unter dem etwas 
eigenartigen Titel »Kirbekucha« herausgegeben bat. Die Auslese ist mit gutem Ge- 
schmack und großer Sachkenntnis gemacht. Besonders das Ausgraben unserer Alten, 
Sailer, Waitzmann und Epple, ist ein bleibendes Verdienst. 


Heimatsang. Lieder und Weisen von der Schwäbischen Alb, gesammelt und heraus- 
gegeben von Georg Thierer. Tübingen, Verlag des Schwäbischen Albvereins, 
1913. 80 Pf. 


Bücherbesprechungen. 285 


Othmar Meisinger, Volkslieder aus dem badisehen Oberlande. Gesammelt und im 
Auftrage des Vereins Badische Heimat herausgegeben. Heidelberg, Winter, 1913. 
VIII u. 320 S. 5,20 Mk. 

Derselbe, Oberländer Volksliederbuch. Ebenda 1914. VII u. 167 8. 60 Pf., von 
10 Stück an je 50 Pf. 

Von Veröffentlichungen über das schwäbische Volkslied war es seit den Tagen 
Anton Birlingers auffallend still geworden. Auch die seit 15 Jahren bestehende Württem- 
bergisch-Hohenzollersche Volkskundevereinigung hat in ihren bisher veröffentlichten 
Arbeiten dieses Gebiet noch kaum berührt. Und doch wußte jedermann, der sich mit 
diesem Stoff beschäftigt hatte, wieviel ungehobenes Gut hier noch seiner Bergung harrte 
trotz Ernst Meier, Friedrich Silcher und Karl Aumer. In Anbetracht dessen ist das 
Erscheinen von Thierers »Heimatsang« in mehr als einer Hinsicht ein Ereignis für die 
schwäbische Volkskunde. Das Büchlein ist das Ergebnis jahrelanger Sammelarbeit, die 
Wiedergabe volkskundlich treu, die Anordnung sachgemäß. Der erste Teil enthält 65 vor- 
wiegend schriftdeutsche Volkslieder oder, wenn man so will, volkstümliche Lieder (aus Gussen- 
stadt auf der Alb). Die meisten sind hier zum erstenmal gedruckt; es finden sich darunter 
nur 16, die z. B. auch bei Elizabeth Marriage stehen. Wo mehrere Weisen gesungen werden, 
sind diese verzeichnet. Den zweiten Teil bilden 43 Schelmen- und Tanzlieder, vierhebige 
Zweizeiler und durchaus mundartlich, wie sie bisher aus dem Schwübischen noch wenig 
veróffentlicht sind, zum Teil mit órtlichen Anspielungen wie bei Nr. 86, 107 und 108. 
Der Hauptvorzug der Veróffentlichung für die Volkskunde liegt aber in der Tatsache, 
daB hier zum erstenmal die ausschlieBlich an einem einzigen Ort gesungenen Lieder zu- 
sammengestellt sind. Das Bündchen selbst enthült allerdings nicht alle Volkslieder aus 
Gussenstadt, sondern nur diejenigen, durch deren Abdruck der Herausgeber die Volks- 
kunde wirklich zu bereichern hoffen konnte. Ein vollständiges Verzeichnis der Volkslieder 
von Gussenstadt, in dem auch die bekannteren und sonst schon abgedruckten genannt 
sind, entbält die treffliche Ortschronik desselben Herrn (Stuttgart, Greiner und Pfeiffer, 
1912, 3 Mk... Das Büchlein ist berufen, die schwäbische Volksliedforschung neu zu 
beleben und ihr für die nächste Zeit Weg und Ziel zu zeigen. 

Hätten wir Schwaben Thierers verdienstvolle Sammlung schwäbischer Volkslieder 
nicht erhalten, so stünden wir dem Nachbarland Baden gegenüber in diesem Punkt völlıg 
beschämt da. Hat dieses doch aus neuerer Zeit so tüchtige Volksliedersammlungen wie 
die von Elizabeth Marriage, Augusta Bender und nun diese beiden neuesten Arbeiten 
von Othmar Meisinger aufzuweisen. In den »Volksliedern aus dem badischen Oberlande« 
sind in sieben Abschnitten (Erzählende Lieder, Liebeslieder, Abschiedslieder, Standeslieder, 
Geistliche und Festtagslieder, Lieder vermischten, ernsten und heiteren Inhalts und 
Rappeditzli oder Schnörkeli) 346 Lieder aus der Gegend zwischen Lörrach, Müllheim 
und Kappelrodeck, aus dem Volksmund aufgezeichnet, zusammengestellt. Dazu kommt 
die handschriftliche Sammlung des Musikers Anton Föppl in Freiburg i. Br. aus den 
sechziger Jahren des vorigen Jahrhunderts. Bei den vergleichenden Literaturangaben 
sind von Schwaben nur Ernst Meier und Birlinger benutzt. Von den 65 eigentlichen 
Liedern der kurz vorher, Juni 1913, erschienenen Thiererschen Sammlung stehen 21 auch 
in der größeren der beiden von Othmar Meisinger in derselben oder einer nur wenig 
veränderten Form. Bei den Soldatenliedern, die den Kern des Abschnittes »Standeslieder« 
bilden, hätte von schwäbischen Sammlungen »H(einrich) H(ermelink), Soldatenlieder, 
Tübingen, Schnürlen, 2. Aufl. 1902« mit Gewinn verglichen werden können. Von den 
Soldatenliedern der größeren der Meisingerschen Sammlungen sind 33 auch bei Hermelink 
verzeichnet. Im Vergleich mit Thierer fällt bei Meisinger die vergleichsweise kleine Zahl 
von vierzeiligen Einstrophern (Rappeditzle, Schelmaliadla) auf. Bei Thierer stehen neben 
65 eigentlichen Liedern 42 Schelmen- und Tanzlieder, während bei Meisinger auf 318 Lieder 
nur 27 Rappeditzle kommen. — Das »Oberlünder Volksliederbuch« ist ein zur Verbreitung 
in weiteren Kreisen bestimmter Auszug aus der größeren wissenschaftlichen Sammlung 
und enthält 162 Lieder. Der Herausgeber wie der Verein Badische Heimat haben sich 
mit diesen beiden Sammlungen um die Heimatpflege in Baden wie um die deutsche 
Volkskunde ein schönes Verdienst erworben. 

Göppingen. Rudolf Kapf. 


286 Bücherbesprechungen. 


Fritz van Hoffs, Gäldersche Lidjes än Döntjes. Geldern, Chr. Ed. Müller, 1913. 408. 


Eine Sammlung von Gedichten niederrheinischen Idioms ist eine Seltenheit. Es 
fehlt diesem Platt die ungezwungene Beweglichkeit; eckig und schwerfällig marschiert 
es mit seiner seltsamen, unnachahmlichen Klangfarbe dahin; im Gegensatze zu der be- 
haglichen Breite der Reuterschen Sprache hat es etwas Lapidarisches, Hartes, Sprödes. 
Deshalb ist es nicht leicht, aus ihm eine gefällige, abgerundete Forın herauszumeißeln. 
Eine weitere Schwierigkeit besteht darin, dieses Platt schriftlich in rechter Weise wieder- 
zugeben. van Hoffs ist beides im allgemeinen gelungen. Er beherrscht sein heimatliches 
Platt spielend leicht und hat uns manches wirklich gute Gedicht geschenkt. Leider hat 
ihn sein Können zu unangebrachten Spielereien veranlaßt, wenn da z.B. steht: » En alt 
gäldersch Spröökwoart (in klassische Form gebroch)«. Es folgt ein gewagtes Distichon. 
Wie hoch mag wohl ein Kind des Niederrheins diese »klassische Form« in seiner Mutter- 
sprache einschätzen? — Ferner sieht er sich genötigt, seinen »Setwe Schóddelrümsselkes« 
(Schüttelreimen) ein übrigens sehr schlechtes hochdeutsches Muster zur Erklärung voran- 
zuschicken. — Ein urwüchsiges Mädel vom Lande, das zu einer Modedame aufgeputzt 
wird, wirkt zum wenigsten sonderbar. 

Die Verse, welche am Niederrhein umlaufen, sind meist Sprichwörter, Lebens- 
regeln und einige Liedchen; auf alle kann van Hoffs’ treffliche Charakteristik angewandt 


werden: 
»Deutsch, dat es eene feine Jas (Jacke), 


Passt nit en de virde Klas. 
Platt, dat es ennem blaue Keel (Kittel), 
Em betjen Dräck draan schääjt nit vööl.« 


Der Dichter hat sich in dieser Hinsicht eine weise Mäßigung auferlegt, anderseits das 
Quellgebiet für andere Stoffe erweitert. 

Abgesehen von den oben erwähnten kleinen Mängeln, besonders aber abgesehen 
von den ganz unglückseligen »Hochdeutschen Vor- und Nachklängen« wird das Büchlein 
seine Freunde finden; und, mag die Grenze des ästhetischen Interesses mit der Sprach- 
grenze zusammenfallen, so wird es den Forschern einen brauchbaren Beitrag zur Er- 
kenntnis des niederrheinischen »Platt« in die Hand geben! 


Sterkrade. Dr. Heinz Plönes. 


Arthur Fuckel, Schmakaller Quieler-Born. Gedichte und Geschichten in Schmal- 
kalder Mundart. Schmalkalden o. J. "Verlag von F. Wilischs Buchhandlung. 48 f. 


»Schmakaller Quieler- Born« ist eine Sammlung von Gedichten und Geschichten 
in Schmalkalder Mundart, die jenem Idiom angehórt, das in dem »zwischen Rhön und 
Thüringerwald eingeengten Winkel des deutschen Vaterlandes, in der alten Grafschaft 
Henneberg, an der Grenzscheide thüringischen und frünkischen Volkstums« sein Gebiet 
hat. Das Schriftchen vereinigt »zum ersten Male in ausgedehnterem MaBe alles das, 
was seit Jabrzehnten in der alten Lutherstadt an bezeichnenden Schnurren, kleinen 
StraBenszenen und Erlebnissen mancherlei Art von Mund zu Mund erzählt wird und ge- 
eignet ist, dies bewegliche, schlagfertige, mit starkem Sinn für drastische Komik begabte 
Volkstum südlich der Thüringer Berge in kleinen Zügen darzustellen«. Mit diesen Worten 
charakterisiert der Verfasser selbst in der Vorrede seine Erzáhlungen; und überall finden 
wir iu der Tat diese drastische Komik des Bauern oder Kleinstüdters. Die Gestalten leben 
und treten uns anschaulich entgegen, mag es sich nun z. B. um den gestrengen Bürger- 
meister (Dorfregiment) oder um den in seiner Mittagsruhe gestórten Metzger (Ein ge- 
stórtes Sonntagsidyll oder um den Bauern am Postschalter handeln; es sind Gestalten, 
die wir, durch ihr Reden und Handeln charakterisiert, lebendig vor uns zu sehen 
glauben. 

Anschließend gibt der Verfasser einige Kinderverse, Straßenreime und volkstüm- 
liche Redensarten, denen eine kurze Liste von Orts-, Tier- und Pflanzennamen in mund- 
artlicher Form folgt. Ein kurzes Wörterbuch der Schmalkalder Mundart erleichtert das 
Verständnis der Erzählungen. 


Bücherbesprechungen. — Sprechsaal. 287 


Freunde mundartlicher Dichtung und wirklichen Volkshumors werden gern zu 
diesem Büchlein greifen, das sich, äußerlich betrachtet, auch durch seinen klaren Druck 
empfiehlt. Auch vom rein sprachlichen Standpunkt aus sind die Erzählungen sehr be- 
achtenswert, da sie zum Teil recht eigenartige Sprachformen bieten. 

Altona. Dr. Pflug. 


Julius Vatter, Undern Jaschken. Gedichte und Erzählungen in Reichenberger 
Mundart. Wien, Theodor Daberkows Verlag. 116 S. Geh. 40 Pf. 


Die Reichenberger Mundart ist eigentlich erst in den letzten Jahrzehnten als dichte- 
rische Ausdrucksweise gewürdigt worden und mußte zunächst nur in heiteren Gedichten, 
die in Zeitungen und Zeitschriften erschienen oder in geselligen Kreisen zum Vortrage 
gekommen sind, den Humor würzen. Julius Vatter, gewiß einer der besten Kenner und 
begabtesten Dichter dieser Mundart, wußte ihr aber eine höhere Weihe zu verleihen: 
neben lebensfrohem Humor hat er in ihr mit viel Glück auch den gemütstiefen Ernst 
zum Ausdrucke gebracht. Einen trefflichen Beweis dafür bildet das neueste Bändchen 
seiner Gedichte »Undern Jaschken«, das herrliche Blüten in gebundener und ungebundener 
Rede enthält. »Ej Vougel und ej Fóschele, »Dr gude Komerot«, »Dr Tejfliche, »Der 
Erlkónig bei Reichenberg« u. a. spiegeln den gesunden Mutterwitz der alten Tuchmacher- 
bevölkerung wider, »Ok de Mutter besuchte, »Of n Vrtel«, »Dr ale Voter-Tounel«, 
»Ej Zolkerbeckele, »De Ardüppelfroue« sind Proben ernster Dichtung, die vom Herzen 
kommen und zum Herzen gehen. Auch die Erzühlungen »Des Ráuberhauptmanns Glück 
und Ende«, »Der Tuchdieb«, »s Engelsberger Fest« u. a. zaubern dem Leser herzige 
Bilder aus Reichenbergs alten Tagen vor das Auge. Den Anhang des trefflichen und 
dabei so billigen Werkchens bildet ein Beitrag zur volkstümlichen Pflanzenkunde: »Die 
Pflanzennamen in der Reichenberger Mundart«. 

Reichenberg (Deutschbóhmen). Dr. Viktor Lug. 


Sprechsaal. 
kookin. 


Auch die Ma. von Tetschen an der Elbe in Nordböhmen (Ma. meines Vaters) 
kennt das Wort gookln in der Bedeutung »mit Feuer spielen«, und zwar ebenfalls mit 
geschlossenem o. 

Im Ybbstal in N.-Ö. bedeutet gaukeln (ma. gaogin) 1. Gauklerkunststücke auf- 
führen, 2. taumeln. Gaukler (ma. gaoglv) kennt sie nur in der Bedeutung »Taschen- 
Spieler, während der Wiener unter einem gáuglo vor allem einen Spitzbuben versteht, 
einen Menschen, der einem etwas vorzuspiegeln sucht. Für diesen letzteren Begriff ver- 
wendet die Ma. des Ybbstales den Ausdruck gaok Mask., Dat. und Akk. Sing. und der 
ganze Plur. gaoky. 

Wien. Walter Steinhauser. 


Das Wort Kokeler, das in die Reihe der in der ZfdM. 1914, 187 erfragten 
Wörter gehört, ist mir bei der Bearbeitung des historischen Kölner Sprachschatzes mehr- 
fach begegnet, und zwar in der Zeit zwischen 1589 und 1631. Es bedeutet Spieler, 
Schauspieler. In der Kölner Umgangssprache muß es in der 2. Hälfte des 16. und in 
der 1. Hälfte des 17. Jahrh. ganz geläufig gewesen sein. 

Köln. A. Wrede. 


288 Mitteilung. 


Mitteilung. 
Mitteilung der Schriftleitung. 


Am 9. Febr. d. Js. ist in Hamburg Professor Dr. Christoph Walther im Alter 
von 73 Jahren gestorben. Er gehörte zu den Gründern des Vereins für niederdeutsche : 
Sprachforschung und war seit der Gründung im Jahre 1877 ununterbrochen Vorstands- 
mitglied. Jedem niederdeutschen Mundartenforscher ist sein Name bekannt; das Mittel- 
niederdeutsche Handwörterbuch, das er nach Lübbens Tode übernommen und zu Ende 
geführt hat, verdankt ihm eigentlich seine Unentbehrlichkeit als Nachschlagewerk; aber 
noch bedeutsamer wohl war die Rolle, die Walther als der Leiter des beliebten und an- 
regenden »Korrespondenzblattes« gespielt hat. Diesem Blatt vornehmlich ist das große 
sprachliche Interesse, das in weiten Kreisen Niederdeutschlands verbreitet ist und wo- 
durch der Niederdeutsche Sprachverein zu einer beachtenswerten Macht geworden ist, 
zuzuschreiben. Durch diese rein sprachliche Richtung aber hat sich das Korrespondenz- 
blatt auch stets auf einer Höhe gehalten, die bei der Mitarbeit so vieler Laien beträcht- 
lich ist. Wie Prof. C. Borchling, den wir als Nachfolger Walthers in der Leitung des 
Korrespondenzblattes begrüßen, in seinem Nachruf im Ndd. Korr. 34, 21—23 mitteilt, 
findet sich in dem Nachlaß des Verstorbenen das Manuskript eines hamburgischen nieder- 
deutschen Wörterbuches, auf dessen baldige Veröffentlichung wir hoffen dürfen. 

H. T. 


Der Allgemeine Deutsche Sprachverein erläßt soeben sein 14. Preisausschreiben, 
und zwar fordert er zur Sammlung des Wortschatzes deutscher Handwerks- 
sprachen auf. Die Aufgabe kann gelöst werden durch die Sammlung 

»entweder des erreichbaren Fachwórterschatzes eines bestimmten einzelnen oder 
auch mehrerer einander nahestehender Handwerke (wie z. B. des Gerbers und Schusters), 
sei es für das ganze mitteleuropüische deutsche Sprachgebiet oder einen Teil davon, sei 
es für eine deutsche Siedelung im Auslande. ... Als Quellen werden hier ältere und 
neuere Fachschriften des betreffenden Handwerks und überhaupt alles Geschriebene und 
Gedruckte dienen dürfen, das eine Ausbeute für die behandelte Handwerkssprache ver- 
spricht ...; 

oder aller volkstümlichen Handwerkswörter, die in einem bestimmten kleinen und 
kleinsten deutschen Gebiete, in einer bestimmten deutschen Ortschaft (Stadt, Markt- 
flecken, Dorf) heute gebraucht werden oder nachweislich früher gebraucht worden sinde. 

Eine genaue Beschreibung der Begriffe und möglichst Veranschaulichung durch 
Abbildungen wird empfohlen. Die Aufzählung der einzelnen Ausdrücke kann in Wörter- 
buchform erfolgen, doch ist dann für jedes Handwerk ein eigenes Verzeichnis beizugeben. 
Zweckmäßig ist eine möglichst gemeinverständliche Beschreibung der Technik mit nach- 
folgendem alphabetischem Wortverzeichnis. 

An Preisen sind 3000 Mk. ausgesetzt, die nach dem Ermessen der Preisrichter 
verteilt werden sollen. Die Arbeiten müssen bis zum 3. Dezember 1915 eingeliefert werden. 

Das Preisrichteramt haben übernommen die Herren Geh. Hofrat Prof. Dr. Otto Be- 
haghel, Prof. Dr. Oskar Brenner, Prof. Dr. Eduard Hoffmann-Krayer, Prof. Dr. Franz 
Jostes, Geh. Regierungsrat Prof. Dr. Paul Pietsch, Oberlehrer Dr. Hermann Teuchert, 
Hofrat Prof. Dr. Josef Seemüller. 

Wir machen alle Mundartkenner und Freunde dieses wichtigen Zweiges unsers 
deutschen Volkslebens auf das Ausschreiben empfehlend aufmerksam und bemerken, daß 
das Nähere aus der Julinummer der Zeitschrift des Allgemeinen Deutschen Sprachvereins 
ersichtlich ist und die Bedingungen für das Ausschreiben vom Verlage des Vereins 
(Berlin W30, Nollendorfstr. 13/14) abgegeben werden. Schriftleitung. 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen 


mit besonderer Berücksichtigung der Quantitätsverhältnisse. 


Von Rudolf Stammerjohann. 
. (Schluß.) 


g 75. 


Langer Vokal + gedehntem ig? geht auf zwei verschiedene 


Werte zurück: a) auf langen Vokal J- -men, b) auf langen Vokal 4- meden. 
a) Infolge der Unbetontheit der Endsilben wird das e in -men erst zu ? 
und dann synkopiert; das Endungs-n wird dem tonstärkeren m assimiliert 
und dies infolgedessen gedehnt zu -M?. — Bei -meden unter b) wird aus 
dem gleichen, obengenannten Grund zunächst das 3<e von -me- syn- 
kopiert und dann auch das von -den; -d-, das auf diese Weise zwischen 
die beiden Nasale zu stehen kommt, wird wegen seiner schwachen Arti- 
kulation elidiert, und dann wird aus nr, wie unter a) beschrieben, - 2°. 


Belege: 


a) Langer Vokal + -men > langem Vokal + -2?. 


bəswiim? — ohnmächtig werden (mnd. be- 
swímen, as. —). 

blooui$? — Blumen (mnd. blömen, as. blö- 
mun). 

diim? = Diemen (Heu-) (mnd. dîmen, 
as. —). 


drööüm? = träumen (mınd. drömen, as.. 


drömian). 
fokloom? = erstarren (mnd. vorklamen, 
as. —). 
fofüüm? = versäumen (mnd. vorsümen, 
as. *farsümıan). 
frooi? — frommen (mnd. rromen, as. —). 
him? = pfeifend atmen (nınd. himen, 
as. —). 
teei* — kamen (mnd. kémen, as. guämin). 
kooi? = kommen (mnd. komen, as. kuman). 
kööm? = Kümmel (mnd. komen, kamin, 
ags. cymen). 
Zeitschrift für Deutsche Mundarten. IX. 


‚rööüm?® -— krümeln (mnd. krómen, zu 
ags. crüme). 

ki? = leimen (mnd. limen, as. *limian). 

looiR? = lahmen (mnd. lamen, zu as. lamo). 

neei? = nehmen (mnd. nemen, as.neman). 

neeti? — nahmen (mnd.»émen, as.nàmín). 

nööüm? = nennen (mnd. nömen, as. nô- 
mian). 

riiim? = reimen (mnd. römen, as. —). 

rüüm? = räumen (mnd. rmen, as. rů- 
mian). 

$ooiR? - schämen (mnd. schamen, as. —). 

süüm? — schäumen (mnd. schümen, as. 
*skümian). 

fööim? = säumen (mnd. sómen, as. *só- 
man). 

Jfüüm? = säumen (mnd. sümen, as. —). 

l6öüm? == zäumen (mnd. tómen, as. *tô- 
mian. 

19 


290 


Rudolf Stammerjohann. 


b) Langer Vokal + -meden > langem Vokal + 7°. 


basunim? = wurden ohnmächtig (mnd. 
beswimeden, as. —). 

fokloom? = erstarrten (mnd. vorklameden, 
as. —). 

drööüm? = träumten (mnd. drömeden, as. 
* drömidun). 

fəfüüm? = versäumten (mnd.vorsümeden, 

as. *far-sümidun). 

him: = atmeten pfeifend (mnd. kömeden, 
as. —). 

krööüm? = krümelten (mnd. krömeden, 
zu ags. crüme). 

kim? = leimten (mnd. lömeden, as. *li- 
midun). 

loofi? = lahmten (mnd. lameden (zu as. 
lamo). . 


nööüm? = nannten (mnd. nömeden, à. 
*nömidun). 

rim? = reimten (mnd. rimeden, as. — 

rüün? = räumten (mnd. rümeden, s. 
*rümidun). 

Soom? — schümten (mnd. schameden, as 
—) 

Südiin!- schüumten (mnd. schümeden, s. 
* skümidun). 

food; — süáumten (mnd. sómeden, 5 
* sómidun). 

füüm? = säumten (mnd. sumeden, as. -ı 

tööüm? » zäumten (mnd. Zöneden, à 
tômidun). 


c 


§ 76. Langer Vokal + -2 geht zurück auf fünf verschiedene Werte: 


a) auf langen Vokal + -den, b) auf langen Vokal + -deden, c) auf langen 
Vokal +-wen, d) auf langen Vokal + -weden, e) auf langen Vokal + 
-nede. — a) Wegen der Unbetontheit der Silbe wird e in -den synkopiert 
und d dann dem dentalen mn assimiliert. — Bei -deden unter b) wird zu- 
nächst der Vokal von -de- synkopiert; die dadurch zusammenstoßenden 
d werden in eins verschmolzen, da gemeinsame Artikulation nur einmal 
gebildet wird. Die weitere Entwicklung ist dieselbe wie unter a). — 
c) Nachdem bei -wen das Endungs-e synkopiert ist (aus dem bekannten 
Grund), fällt -w vor dem Endungs-n aus wegen seiner schwachen Arti- 
kulation, oder auch deswegen, weil w dem u, nach dem diese Formen 
nur vorkommen, so nahe steht. — Bei -weden unter d) wird zunächst 
das e in -we- synkopiert, und dann w elidiert oder mit uu kontrahiert, 
die Entwicklung von -den ist dann wie unter a). — Bei -nede wird zu- 
nächst e von -ne- synkopiert, und dann ebenfalls das von -de. -d-, das 
dadurch in den Auslaut tritt, wird stimmlos, aber mit so geringer Inten- 
sitàt, dad es nach -» im Auslaut abgeworfen wird. 

Die Dehnung erführt wieder der Nasal (wie unter 4), nur zum ge- 
ringen Teil der Stammvokal. 


Belege: 
a) Langer Vokal + -den > langem Vokal + -2. 


bai? = beiden (mnd. beiden, as. bethiun 
[Dat. pl.]). 

beeit = beten (mnd. beden, as. bedón). 

beeii = bieten (nınd. beden, as. biudan). 


x 





| 


blödün = buten (mnd. blöden, as. b 
dian). 
— = schüchternen (mnd. blöden, as. bir 


pan). 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 201 


bliin = freundlichen (mnd. bliden, as. | neein = nieten (mnd. nêden, ahd. hniotan). 
blipan). reen — reden (mnd. reden, as. redón). 

boon = baden (mnd. baden, as. badön). reein = ritten (mnd. rêden, as. ridun). 

boouù = Boten (nınd. boden, as. budun). | rin = reiten (mnd. riden, as. ridan). 

— = Buden (mnd. böden, as. *bödun). roof = raten (mnd. räden, as. rädan). 

brooft = braten (mnd. bräden, as. brädan), | 3eeiß = scheiden (mnd. schéden, as. ské- 


diiün = deuten (mnd. düden, ahd. diutan). dan). 

foleen = vergangen (mnd. vorleden, as. | Soon — schaden (mnd. schaden, as. ska- 
far - lidan). dôn). 

fomooun = vermuten(d) (mnd. vormô- | smee = schmieden (mnd. smeden, as. 
den(d), as. —). smidón). 

foon — Faden (mnd. vaden, ahd. fadam). | sneen = die Schnitten (mnd. sneden, 

freen = Frieden (mnd. vreden, as. frithu). as. —). 

groof = Grüten (mnd. graden, as. —). sneein = schnitten (mnd. snëden, as. sni- 

höödün = hüten (mnd. höden, as. hódian). dun). 

Züün = jäten (mnd. *jüden, as. —). snitn — schneiden (mnd. snéden, as. sni- 

kleein = kleiden (mnd. kleden, as. —). dan). 

lai?n = Pferdeleinen (mnd. leiden, as. —). | steen = die Stellen (mnd. steden, zu as. 

leein = litten (mnd. löden, as. lidun). stedi). 


lin := leiden (mnd. lêden, as. lidan). 
looü = laden (mud. laden, as. ladön). 
lööün = löten (mnd. löden, as. —). 
luu = lauten (mnd. /Qden, as. hlüdan). 
lüün = läuten (mnd. lûden, ags. hljdan). 
meein = mieten (mnd. meden, as. —). 
mooñ = Maden (mnd. maden, zu as. mada). 
moouf = vermuten(d) (mnd. möden(d), 


füün = Süden (mnd. säden, as. *süthin). 
swoon = die Schwaden (Gras oder Korn) 
(mnd. swaden, as. —). 

lii = die Zeiten (mnd. tiden, as. tidi(n). 
— = die Gezeiten (mnd. föden, as. —). 
treen = treten (mnd. treden, as. tredan). 
— = traten (mnd. trêden, as. trâdun). 
vooù = Waden (mnd. waden, zu as. wa- 


as. —). tho). 
mööün = die müden (mnd. möden, as. | — = waten (mnd. waden, as. wadan). 
mödan). 


b) Langer Vokal + -deden > langem Vokal + -ü. 


been = beteten (mnd. bededen, as. bedo- | Züün = jäteten (mnd. *jüdeden, as. --). 


dun). kleein = kleideten (mnd. klödeden, as. —). 

blööün bluteten (mnd. blödeden, as. | loo — luden (mnd. ladeden , as. ladodıun). 
* blódidun). lööün = löteten (mnd. /ódeden, as. —). 

boon = badeten (mnd. badeden, as. ba- | lüün = läuteten (mnd. lüdeden, ags. hljd- 
dodun). don). 

brooù = brieten (mnd. brädeden, nach as. | meer. = mieteten (mnd. mededen, as. —). 
schwach). neein = nieteten (mnd. nededen, as. —). 

düün == deuteten (mnd. düdeden, ahd. | reen = redeten (mnd. rededen, as. redo- 
diutitun). | dun). 

hööün = hüteten (mnd. hödeden, as. hö- | rooñ == rieten (mnd. rádeden, nach as. 
didun). schwach). 


19* 


292 


Seein = schieden (mnd. schededen, nach- 
as. schwach). 

Soof; — schadeten (mnd. schadeden, as. 
skadodun). 


Rudolf Stammerjohann. 


smeeñ = schmiedeten (mnd. smededen, 
as. *smidodun). 
toon = wateten (mnd. wadeden, as. —). 


c) Langer Vokal + -wen > langem Vokal + 2. 


bruuß = brauen (mnd. brûwen, ahd. 
briuwan). 
buun = bauen (mnd. büwen, as. büan). 





guun = scheuen (mnd. schüwen, ahd. 
sctuhen). 
iruufi — trauen (mnd. érüwen, as. trüón). 


d) Langer Vokal + -weden > langem Vokal + 2. 


bruufi — brauten (mnd. brûweden, ahd. 
briuuntun). 

buun = bauten (mnd. büweden, as. bài- 
dun). 





šuuñ = scheuten (mnd. schürweden, ahd. 
sciuhitun). 

truun — trauten (mnd. trůweden, as. 
trüodun). 


e) Langer Vokal + -nede > langem Vokal + -R. 


deeiü = diente (mnd. dênede, as. thio- 
noda). 

fadeein = verdiente (mnd. vordenede, as. 
* far -thionoda). 

drööin = dröhnte (mnd. drönede, as. *dru- 
nida). 

foleeiñù = verlieh (mnd. vorlénede, as. —). 

famoon — ermahnte (mnd. vormanede, 
as. —). 

grün = lächelte (nınd. grönede, as. —). 

grödün — grünte (mnd. grönede, as. * grö- 
nıda). 

kW = keimte (mnd. kénede, nachas. 
schwach). | 

kwün = kränkelte (mnd. quönede, as. —). 

leein = lieh (mnd. lenede, as. —). 


§ 77. 





luun = schmollte (mnd. lûnede, as. —ı 

meet = meinte (mnd. mänede, as. më- 
nida). 

mooR = mahnte (mnd. manede, as. ma- 
noda). 

prüün = nähte grob zusammen (mnd. 


prünede, as. —). 
Kir = scheinte (mnd. schinede, nachas. 
schwach). 


$ooun = schonte (mnd. schönede, as. —). 

stööR = stöhnte (mnd. stonede, as. *stu- 
nida). 

swooR = ahnte (mnd. swanede, as. —). 

tüdün — záunte (mnd. tànede, as. * t& nuda. 

veein — weinte (mnd. wénede, as. — ). 

vooR = wohnte (mnd. wonede, as. wunodn\. 


Langer Vokal + gedehntem -#%? geht auf zwei verschiedene 


Werte zurück: a) auf langen Vokal+-nen, b) auf langen Vokal + -neden. 
a) e in -nen wird wegen Unbetontheit synkopiert, nn wird zu einem ge- 
dehnten 22 kontrahiert. b) Zunächst fällt e in -ne- aus, dann auch in 
-den; -d- zwischen den beiden Nasalen wird ausgestoßen, 2” wird ebenso 
wie unter a) zu 2? zusammengezogen. 


Belege: 
a) Langer Vokal -- - nen — langem Vokal 4- - 2?. 
boo? = bahnen (mnd. banen, as. —). deeiñ? = dienen (mnd. denen, as. Uronön). 
boount?== Bohnen (mnd.bönen, as.*bönun). | drööün? = dröhnen (mnd. dronen, as. 
* drunian). 


bruuii? — braunen (mnd. ór&nen, as. brà- 
nan). din? — deinen (mnd. dinen, as. thinan). 


v 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 


duun? = Daunen (mnd. dünen, as. —). 

eei? — einen (mnd. énen, as. ênan). 

fadeein? = verdienen (mnd. vordenen, as. 
* farthinön). 

faleein? = verleihen (mnd.vorlénen, as. —). 

femoon? — ermahnen (mnd. vormanen, 
as. *furmanón). 

grün? = lücheln (mnd. grínen, as. *grí- 
00 
an): 

kun? = keimen (mnd. kinen, as. *kinan). 


krooun? = Kronen (mnd. krönen, zu lat. 
corona). 

kwiin? = kränkeln (mnd. quinen, as. —). 

leein? = leihen (mnd. lenen, as. —). 


looun? = lohnen (mnd. lönen, as. *lönön). 
luun? = schmollen (mnd. lünen, as. —). 
mün? = meinen (mnd. minen, as. minan). 
mooñ? = mahnen (mnd. manen, as. ma- 


293 


prüün? = grob zusammennähen (mnd. 


prünen, as. —). 

See? — Schienbeine (mnd. schenen, zu 
ahd. scéna). 

gun? = scheinen (mnd. schönen, as. ski- 
nan). 

Sun? = schönen (mnd. schönen, as. 
skönan). 

3ooun? = schonen (mnd. schönen, as. —). 

feen? = sehnen (mnd. senen, zu ahd. sė- 
nawa). 


fiin? = seinen (mnd. sînen, as. sînan). 
spööün? = Späne (mnd. spönen [Dat. pl.], 


as. —). 

stöön? = stöhnen (mnd. sionen, as. *stu- 
nian). 

swooR? = ahnen (mnd. swanen, as. —). 


tööüNn? = Zehen (mnd. lönen, as. —). 
tüün? = zäunen (mnd.tünen, as.* tünian). 
vecih? = weinen (mnd. wenen, as. —). 
vooR? = wohnen (mnd. wonen, as. wu- 


looun? = lohnten (mnd. löneden, as. lô- 


nön). 
meeih? = meinen (mnd. mönen, as. mé- nön). 
nian). 
b) Langer Vokal + -neden > langem Vokal + -n?. 
deein? = dienten (mnd. deneden, as. thio- 
nodun). nodun). 
drööün? = dröhnten (mnd. droneden, as. 


* drunidun). 

fodeein? = verdienten (mnd. vordeneden, 
as. farthionodun). 

faleein? = verliehen (mnd. vorleneden, 
as. —). 

famoon? — ermahnten (mnd. vormaneden, 
as. farmanodun). 

griin? — lächelten (mnd. grineden, nachas. 
schwach). 

grööün? = grünten (mnd. gröneden, as. 
* grönidun). 

ki? — keimten (mnd. kéneden, 
schwach geworden). 

kwün*.— krünkelten (mnd. 
as. —). 

leei? = liehen = (mnd. leneden, 


nachas. 
quineden, 


as. —). 


luun? = schmollten (mnd. lüneden, as. —). 

moon? — mahnten (mnd. maneden, as. 
manodun). 

meein? — meinten (mnd. méneden, as. 
méndun). 

prüün? = nähten grob zusammen (mnd. 
prüneden, as. —). 

Sun? — schienen (mnd. schéneden, nach- 
as. schwach). 

Sooun? — schonten (mnd. schóneden, as. —). 

stöön? = stöhnten (mnd. N as. 
* slunidun). 

tüün? = zäunten (nınd. füneden, as. * tù- 
at? un 

reein? = weinten (mnd. möneden, as. —). 

voon? = wohnten (mnd wwoneden, as. wu- 
nodun). 


204 


Rudolf Stammerjohann. 


878. Langer Vokal4- f geht zurück auf zwei verschiedene Werte: 


a) auf langen Vokal + ger, bh auf langen Vokal + -geden. 


a) Wegen Un- 


betontheit wird e der Endung synkopiert; das inlautende -g- hat nur sehr 
schwache Artikulation und fällt deshalb aus vor dem Nasal, doch wird 
durch den Einfluß des Guttural das dentale -n zum gutturalen -y. — 
b) Bei -geden wird ebenfalls infolge der Unbetontheit sowohl in -ge- wie 
in -den das e synkopiert, der stimmhafte Dental -d- wird vor dem den- 
talen Nasal -» elidiert und dann trittt die gleiche Entwicklung ein wie 


bei go unter a). 
Belege: 


a) Langer Vokal + -gen — langem Vokal Lo. 


badreeij) — betrügen (mnd. bedrégen, as. 
bi - driogan). 

bədrooğ = betrogen (mnd. bedrogen, as. 
bi- drogan). 

badrooug = betrogen (mnd. bedrögen, as. 
bi-drugun). 

baveeg = bewegen (mnd. bewegen, as. bi- 
wegan). 

boo) = gebogen (mnd. bogen, as. gi-bo- 
gan). 

— = der Bogen (mnd. boge(n), zu ags. 
boga). 

bööüğü = biegen (mnd. bögen, as. bögtan). 

breeğ = Gehirn (mnd. bregen, as. *brö- 
gan). 

dööp = taugen (mnd. dogen, as. dugan). 

dreej) — tragen (mnd. dregen, as. dragan). 

droojj — getragen (mnd. drogen, as. gi- 
dragan). 

drooud = trugen (mnd. drögen, as. drö- 
gun). 

drööüg = trocknen (mnd.drögen, as. * drö- 
gian). 

eeij = eigen (mnd. égen, as. égan). 

f?klooj = verklagen (mnd. vorklagen, as. 
farklagön). 

foswecö = verschwiegen (mnd. vorswegen, 
as. farswigun). 

f?sweerj — verschwiegen (mnd. vorswêgen, 
as. farswigun). 

fos iij) — verschweigen (mnd. vorsicigen, 
as. farswigan). 

fee) — fegen (mnd. vegen, as. fegón). 


f?p- Feigen (mnd. vigen, as. figun). 
fleet = fliegen (mnd. vlégen, as. fl?ogan. 
— = die Fliegen (mnd. vlêgen, as. flic- 


gon). 
floog = geflogen (mnd. vlogen, as. gi- 
flogan). 
— = Regenschauer (pl.) (mnd. vlagen. 
as. —). 


| floouß = flogen (mnd. vlôgen, as. lugun\. 


fööüğ = fügen (mnd. vógen, as. * fögtan). 

Proof — fragen (mnd. vrägen, as. frägön!. 

froouj = fragten (mnd. *vrögen, ax. 
fräg(n)un). 

geet) = gegen (mnd. gegen, as. gegin). 

hooğ = Zaun (mnd. hagen, zu ahd. kag. 
ags. haga). 

hööp = sich freuen (mnd. kogen, as 
* huggjan). 

009 = jagen (mnd. jagen, as. —). 

ioouj = jagten (mnd. *jógen, as. —). 

klooj) — klagen (mnd. klagen, as. klagón 

kree = bekommen (mnd. kregen, as. kri- 
gan). 

kreeij = bekamen (mnd. krëgen, as. kri- 
gun). 

krii = bekommen (mnd. krigen. as. kri- 
gan). 

lee/j) — lügen (mnd. lëgen, as. logan). 

— = sie lagen (nınd. legen, as. lägen). 

— = die schlechten (mnd. /égen, as. —! 

looj) — gelogen (mnd. logen, as. g? -logant. 

— — die Lagen (mnd. lågen, zu ahd. 
lága). 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 


lóüf — die Lügen (mnd. /ogen, as. lugt- 
nón). 

looug = sie logen (mnd. logen, as. lugun). 

mao = Magen (mnd. magen, zu ahd. 
mago). 

mööf) = mögen (mnd. mogen, as. mugan). 

neeg = neun (mnd. negen, as. nigun). 

ooud = Augen (mnd. ógen, as. ögon). 

pleej) — pflegen (mnd. plegen, as. plégan). 

plooğ = plagen (mnd. plágen, as. plágan). 

plóoüj — pflügen (mnd. plögen, as. *pló- 
gan). 

ree) = Regen (mnd. regen, as. regin). 

reeig = Reihen (mnd. rögen, as. *régun). 

reed = geschrien (mud. schregen, as. 
* skrigan). 

$reeig — sie schrien (mnd. schrögen, as. 
* skrigun). 

rii — schreien (mnd schrígen, as. * skrí- 
gan). 

feeñ = Segen (mnd. segen, as. *ségan). 

sloog = schlagen (neben slooR) (mnd. 
slagen, as. slahan). 

— = geschlagen (mnd. slagen, as. gi- 
slagan). 

sloou = schlugen (mnd. slögen, as. slö- 
gun). 

foop — Sägen, sägen (mnd. sagen, as. 
sagan). 

— = gesogen (mnd. sogen, as. gi-sogan). 

foou = sogen (mnd. sögen, as. sugun). 

Jöög = Sãue (mnd. sogen, zu ags. sugu). 

Jüööüğ = säugen (mnd. sógen, as. * sógian). 

speed = gespien (mnd. spegen, as. *spi- 
gan). 

speeid — spien (mnd. spégen, as. * spigun). 


205 


spiiņ = speien (mnd. spigen, as. *spigan). 

steed = gestiegen (mnd. stegen, as. gi- 
stigan). 

steeif) = stiegen (mnd. siögen, as. stigun). 

stii) = steigen (mnd. stigen, as. stigan). 

— = die Steige (mnd. stîgen [Dat. ام‎ 
as. *stigon). 

Jfuuù = saugen (mnd. sûgen, as. sügan). 

sweej — geschwiegen (mud. swegen, as. 
gi-swigan). 

sweeid = schwiegen (mnd. swögen, as. 
swigun). 

swüd = schweigen (mnd. swégen, as. 
swigan). 

too] = gezogen (mnd. fogen, as.* gi - togan). 

— = die zähen (mnd. tågen, zu ahd. 
xühi). 

tooug = zogen (mnd. tôgen, as. tugun). 

troo) = trägen (mnd. irâgen, as. trâgun 
[Dat. pl.]). Ä 

tseeD = Ziegen (mnd. xegen, zu ahd. ziga). 

tüüd = zeugen (mnd. fügen, as. —). 

twiid = Zweige (mnd. twige(n), zu ags. 
twig). 

veed = wägen (mnd. wegen, as. wegan). 

— = den Wegen (Dat. pl.) (mnd. wegen, 
as. wegun). 

veefs 1n djna,veeps — unterwegs (mnd. 
underwegens, as. —). 

veeif = wiegen (mnd. wegen, as. —). 

voo) = wagen (mnd. wagen, as. —). 

— = der Wagen (mnd. wagen, as. wagan). 

— = gewogen (mnd. wogen, as. -gi-wė- 
gan). 

voouj) = sie wogen (mnd. wôgen , as. wå- 
gun). 


b) Langer Vokal + -geden — langem Vokal 4- - 


boveeg = bewegten (mud. bewegeden, 
nachas. schwach). 

bööüğ = bogen (mnd. bögeden, as. bögidun). 

drööüg = trockneten (mnd. drögeden, as. 
* drógidun). 

fakloog = verklagten (mnd. vorklageden, 
as. farklagodun). 


fee = fegten (mnd. vegeden, as. fegodun). 

fööüğ = fügten (mnd. võgeden,as.* fôgidun). 

höög = freuten (sich) (mnd. hogeden, as. 
* huggidun). 

Zoo = jagten (mnd. jageden, as. —). 

kloof) — klagten (mnd. k/ageden, as. kla- 
godun). 


296 Rudolf Stammerjobann. 


plee) = pflegten (mnd. plegeden, nachas. | foo) = sägten (mnd. sageden, nachas- 
schwach geworden). | schwach geworden). 
ploog — plagten (mnd. plägeden, nachas. | fööüg = säugten (mnd. sögeden, as. * sô- 


schwach geworden). gidun). 
plööüd = pflügten (mnd. plögeden, as. | tüüg = zeugten (mnd. tügeden, as. —). 
plögidun). vooj — wagten (mnd. wageden, as. —). 


8.79. Gedehnter langer Vokal -+ -d geht zurück auf zwei Werte: 
a) auf langen Vokal + -det, b) auf langen Vokal + -wet. a) Nach der 
wegen Unbetontheit der Endung erfolgten Synkope von e in det werden 
die beiden Dentale zu einem vereinigt, da gemeinsame Artikulation nur 
einmal gebildet wird, und zwar werden sie, da sie in den Auslaut 
treten, zu einer stimmlosen Lenis mit sehr geringer Intensität. Während 
nämlich bei den Nasalen diese die Dehnung infolge der Synkope bzw. 
Apokope erfahren, wird in allen andern Fällen, wenn kein Nasal auf den 
Stammvokal folgt, dieser selbst gedehnt; aus einem langen bzw. halb- 
langen Vokal wird ein gedehnt langer Vokal. Am Schlusse dieses ge- 
dehnten Vokals ist dann der Exspirationsstrom so schwach geworden, 
daß für den silbenschließenden Consonant nur noch geringe Intensität 


aufzubringen ist. — b) Bei -wet wird nach der Synkope des e das w 
mit dem vorhergehenden u, nach dem allein diese Formen vorkommen, 
kontrahiert. 

Belege: 


a) Langer Vokal + -det > gedehnt langem Vokal 4- - d. 
bee?d = betet, -en (mnd. bedet, as. bedód). | lüü?d = läutet, -en (mnd. lüdet, ags. 


beei?d = sie bieten (mnd.bedet, as.biudad). | hljled, -aöd). 
blööü?d = sie bluten (mnd. blödet, as.*blö- | meei?d = mietet, -en (mnd. medel, as. —). 
dıad). nei*d — nietet, -en (mnd. nédet, as. —). 


rec*d. — redet, -en (mnd. redet, as. redód). 
broo*d — brüt, braten (mnd. brádel, as. | riid = reiten (sie) (mnd. ridet, as. ridad). 
brädıd, -ad). roo*d = rät, raten (mnd. rädet, as. rädad). 


boo*d — badet, - en (mnd. badet, as. badöd). | 
| 
| 
diiü?d = deutet, -en (mnd. dùdet, ahd. | 3ec??d — scheidet, -en (mnd. schédet, as. 
| 
| 


diutit). skédad). 
hööü?d = sie hüten (mnd. hödel, as. hö- | 3oo?d — schadet, -en (mnd. schadet, as. 
diad). skadöd). 


smee’d = schmiedet, -en (mnd. smedet, 
as. sınıdöd). 


idd?d — jütet. -en (mnd. juüdet, as. —). 

kleeı?d — kleidet, -en (mnd. Alédet, as. 
—). ۴/۲21 -- sie schneiden (mnd. snödet, as. 

liid = sie leiden (mud. /idet, as. lidiad). snidad). 

loo?d = ladet, -en (mnd. lädel, as. ladöd). | tree?d = sie treten (mnd. Iredet, as. tredad). 

lööü?d = lötet, -en (mnd. lödel, as. —) | v00?d = watet, - en (mnd. adet, as. wadad). 


b) Langer Vokal + -cct >> gedehnt langem Vokal + -d. 


bruu?d = braut, -en (mnd. briieet, ahd. | 56d = baut, -en (mnd. bwet, as. 
briuwit). |  bùid, -ad). 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 


Had = scheut, -en (mnd. schüwet, ahd. 


297 


goo?d = sie gohen (mnd. gät, as. * gâd). 


sciuhit). feei?d = sie sehen (mnd. sehet, as. sehad). 
truu?d = traut, -en (mnd. ír&et, as. | stoo*d = sie stehen (mnd. stât, as. * stâd). 
. trüöd). teei?d = sie ziehen (mnd. têhet, as. tiohad). 


880. Gedehnt langer Vokal + -z(-c) geht zurück auf zwei ver- 
schiedene Werte: a) auf langen Vokal +-get, b) auf langen Vokal + - gede. 
a) Nach der Synkope von e in -get, das wegen Unbetontheit der Endung 
ausfällt, wird das inlautende sth. -g-, da es an den Silbenauslaut tritt, 
zum stimmlosen Reibelaut -z (-c), -£ fällt im Auslaut nach Consonans 
wegen seiner geringen Intensität ab. — b) Auch das g in -gede tritt durch 
die Synkope von e in den Silbenauslaut der Stammsilbe und wird infolge- 
dessen zum stimmlosen Reibelaut -z (-c. Nach der Apokope von e in 
-de ist d nicht mehr durch den Vokal geschützt und fällt im Auslaut 


nach Consonans ab. 


Über die Dehnung des Stammvokals durch die Synkope vgl. das 


unter 9. gesagte. 


Belege: 


a) Langer Vokal + -get > gedehnt langem Vokal-+-x (-c). 


bodreei?c = sie betrügen (mnd. bedréget, 
as. bidriogad). 

baree?g = bewegt, -en (mnd. beweget, as. 
bi- wegad). 
* bögid, -iad). 

döö?e = sie taugen (mnd. doget, as. dugad). 

dree?c = sie tragen (mnd. dreget, as. 
dragad). 
* drügid). 

f»kloo?g = verklagt, -en (mnd. vorklaget, 
as. *ferklagid, -ad). 

f?swii?c — verschwiegen (sie) (mnd. vor- 
swiget, as. * farswigad). 

fee?c — fegt, -en (mnd. reget, as. fegöd). 

fleei?ce = sie fliegen (mnd. vleget, as. 
fliogad). 

foöü?e = fügt, -en (mnd. vögel, as. *fö- 
gid, -iad). 

froo®z = fragt, -en (mnd. vrägel, as. 
frägöd). 

höö?c == freut, -en (mnd. kogit, as. hug- 
gid, -tad). 


Joie — 


00% = jagt, -en (mnd. jaget, as. —). 

kloo?r == klagt, -en (mnd. klaget, as. 
klagid, -ad). 

krii?¢ = sie bekommen (mnd. kriget, as. 
krigad). 

leei?c = sie lügen (mnd. lëget, as. liogad). 

möö?ç = sie mögen (mnd. moget, as. mu- 
gad). 

plee?c — pflegt, -en (mnd. pleget, as. ple- 
gid, -ad) 

ploo*r — plagt, -en (mnd. plägel, as. 
plágid, -ad). 

plööü!c = pflügt, -en (mnd. plöget, as. 
*plógid, -iad). 

foo?x = sägt, -en (mnd. saget, as. sagid, 
-ad). 

Srii?c — sie schreien (mnd. schriget, as. 
*skrigad). 

sloo?g = sie schlagen (mnd. slaget, as. 
slahad). 

säugt, -en (mnd. söget, as. 
*sógtd, -1ad). 

spit? = sie speien 
* spigad). 


(mnd. spiget, as. 


298 Rudolf Stammerjohann. 


stii?c — sie steigen (mnd. siiget, as. stigad). 
Jun ft = sie saugen (mnd. süget, as. sügad). 
swil?c — sie schweigen (mnd. swíget, as. 


swigad). 


tüü?ç = zeugt, -en (mnd. tüget, as. —). 
vee*c — sie wügen (mnd. weget, as. wégad ). 
veei*c — wiegt, -en (mind. weget, as. —). 
voo!y = wagt, -en (mnd. waget, as. —). 


b) Langer Vokal + -gede > gedehnt langem Vokal + -z (-Q). 


bavee?c = bewegte (mnd. bewegede, as. —). 

bööü?ç = beugte (mnd. bógede, as. bógida). 
* drögida). 

fekloo®z — verklagte (mnd. vorklagede, 
as. —). 

fee?c = fegte (mnd. fegede, as. fegoda). 

fööü?c = fügte (mnd. rögede, as. fögida). 

froo?x — fragte (mnd. erágede, as. frágoda). 


höö?c = freute (mnd. hogede, as. hugg?da). 


£ooty — jagte (mnd. jagede, as. —). 


kloo?g = klagte (mnd. klagede, as. —). 

plee?c = pflegte (mnd. plegede, as. —). 

ploo*r — plagte (mnd. plágede, as. —). 

plööü?c = pflügte (mnd. plögede, as. * plö- 
gida). 

foo'x == sägte (mnd. sagede, as. —). 

fööütc = säugte (nınd. sögede, as. *sö- 
gida). 

tüü?ç = zeugte (mnd. tûgede, as. —). 

veei?ç = wiegte (mnd. wêgede, as. —). 

voo?g = wagte (mnd. wagede, as. —). 


§ 81. Gedehnt langer Vokal + -f geht auf zwei Werte zurück: 
a) auf langen Vokal + -vet, b) auf langen Vokal + -vede. a) Infolge der 
Synkope des unbetonten e tritt das stimmhafte -v- an den Silbenauslaut 
und wird dadurch zum stimmlosen Reibelaut -f mit ziemlich geringer 
Intensität wegen des schwach geschnittenen Akzents der Stammsilbe; das 
-t fällt im Auslaut nach Consonans ab. — b) Durch die Synkope des 
unbetonten e in ve- tritt -v- in den Auslaut der Stammsilbe (wie unter 
a) und wird dadurch zu -f; durch die Apokope von dem unbetonten e 
der Endsilbe -de verliert d den schützenden Vokal und fällt ebenso wie 
t unter a) im Auslaut nach Consonans ab. 

Über die Dehnung durch die Synkope vgl. das unter 9. gesagte. 


Belege: 


a) Langer Vokal + vet > gedehnt langem Vokal + -£. 


bayoo?f = begabt, -en (mnd. begüvet, as. 


drii?f = treiben (sie) (mnd. drivet, as. 


dribad ). 


droo*f — trabt, - en (mnd. dravet, as. —). 
gee?f — sie geben (mnd. geret, as. gebad ). 
groo?f = gräbt, graben (mnd. gravet, as. 


grabid, -ad). 
fadrii?f = sie vertreiben (mnd. vordrivet, 
as. fardribad ). 


fegee?f — sie vergeben (mnd. rorgeret, as. 


* fargebad ). 
fogriüi?f = sie verschreiben (mnd. vor- 
schrivet, as. *farskríbad ). 


höö?f = Haupt (in hööfstin.a, = Haupt- 
ständer) (mnd. hövel, as. höbid). 

klee?f = klebt, -en (mnd. klevet, as. klebod). 

klööü?f = spaltet, -en (mnd. klövet, as. 
* klóbid, -:ad). 

lee?f = lebt, -en (mnd. levet, as. —). 

loo?f = gelobt, -en (mnd. laret, as. —). 

löö?f = lobt, -en (mnd. lovet, as. lodôd). 

lövü!f = glaubt, -en (mnd. lôvet, as. gi- 
löbid, -iad). 

prööü?f = probiert, -en (mnd. prôvet, 
as. —). 

Srii?f — sie schreiben (mnd. schrivet, as. 
* skríbad ). 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 299 


srundf = sie schrauben (mnd. schrävet, | stööü?f = stäubt, -en (mnd. stôvet, as. 


as. * skrübad). *slólhid, -1ad). 
suu?f = sie schrieben (mnd. schüvet, as. | tööü!f = wartet, -en (mnd. Zöret, as. 
*skübdad). *löbid, -iad). 
fee:f = siebt, -en (mnd. sevet, as. —). vee?f = webt, -en (mnd. wevet, as. we- 
sloo?f = arbeitet, -en schwer (mnd. slä- bid, -ad). 
vel, as. —). 


b) Langer Vokal + -vede > gedehnt langem Vokal + -£. 
b2900?f = begabte (mnd. begävede, as. —). | prööü?f= probierte (mnd. prövede, as. —). 
droo?f — trabte (mnd. dravede, as. —). fee?f = siebte (mınd. sevede, as. —). 
klee?f = klebte (mnd. klevede, as. kledoda). | sloo?f = arbeitete schwer (mnd. slävede, 


klöoü?f = spaltete (mnd. klövede, as. * klö- as. —). 

dida). stööü?f = stäubte (mnd. stôvede, as. * stô- 
lee?f = lebte (mnd. levede, as. —). buda). 
loo?f = gelobte (mnd. /avede, as. —). tööü?f = wartete (mnd. ióvede, as. *tö- 
löö?f — lobte (mnd. lovede, as. lododa). dida). 


lööü?f = glaubte (mnd. lðvede, as. gi- | vee?f = webte (mnd. wevede, as. —). 
lóbida). | 


8 82. Gedehnt langer Vokal + -ş geht auf acht verschiedene 
Werte zurück: a) auf langen Vokal L ses, b) auf langen Vokal + -set 
c) auf langen Vokal + -sedes, d) auf langen Vokal + -sede, e) auf langen 
Vokal + -des, f) auf langen Vokal + -dedes, g) auf langen Vokal + -wes, 
h) auf langen Vokal +-wedes.. — a) Nach Synkope des unbetonten e 
werden die beiden s vereinigt zu einem stimmlosen $ mit geringer Inten- 
sität, da es nach schwach geschnittener Silbe steht; die Quantitüt wird 
durch die Kontraktion nicht verändert. — b) Nack Synkope des e in 
-set- wird s stimmlos, da es an den Silbenauslaut tritt, -/- füllt nach 
Synkope des unbetonten e nach Consonans ab. — c) e in -se- wird 
wegen Unbetontheit synkopiert, s wird stimmlos, da es in den Auslaut 
tritt. Dann wird auch das e der Endungssilbe -des synkopiert, und d, 
das zwischen die beiden s tritt, elidiert. Dann erfolgt die Kontraktion 
der beiden s, wie unter a) ausgeführt ist. — d) Durch die Synkope des 
unbetonten e wird s stimmles, weil es in den Auslaut tritt, nach der 
Apokope des Endungs-e füllt d postkonsonantisch ab. — e) e wird iu 
der unbetonten Endsilbe synkopiert, d wird wegen seiner geringen Inten- 
sitát vor s elidiert, bzw. dem s assimiliert, aber ohne daf eine quantita- 
tive Veränderung von s erfolgt. — f) Zuerst wird das e der gänzlich 
unbetonten Mittelsilbe synkopiert; die beiden d, die dadurch zusammen- 
stoßen, werden nur einmal gebildet (gemeinsame Artikulation), dann 
wird auch das e der Endsilbe synkopiert, und d fällt vor s aus (wie 
unter eJ. — g) Bei der Synkope des e in -wes wird das w mit dem 
vorhergehenden u verbunden, da ja die Artikulation der beiden Laute 
fast dieselbe ist; die Intensitüt von -s wird wegen seiner Stellung nach 


300 Rudolf Stammerjohann. 


langer, schwach geschnittener Silbe reduziert. — h) Nach der Synkope 
von e in we und der Kontraktion von uu und w (nach uu allein kommen 
die Formen mit wwes, wedes vor) ist die Entwicklung von -des > -$ ebenso, 
wie unter e) ausgeführt ist. 


Belege: 


a) Langer Vokal + -ses > gedehnt langem Vokal + -z. 
bafii?g = erledigst (mnd. *besise:. as. —). | lee?g = liest (mnd. leses, as. lesis). 
bloo?s = bläst (nınd. bläses, as. " bläsis). | lööü?g = lösest (mnd. löses, as. lösis). 
bruu?g = brausest (mnd. brüses, as. —). | roo?s — rasest (mnd. råses, ags. r&sest). 
döö?g = träumst (mnd. *doses [zu dosich], | seei?g = rennst (mnd. *schöses, as. —, 
as. * dosis). i engl. chase). 
glöö?g = glühst (mnd. glôses, as. *glôsis). | fuu?g = sausest (mnd. süses, as. *süsös) 
hüü?ş = hausest (mnd. hüses, as. *hûsis). | füü?ş = schaukelst (mnd. *süses, as. 
knii?g = geizest (mnd. *kn?ses, as. —). * Süsts). 
kweei?s — nórgelst (mnd. *quéses, as. —). | vii?g = zeigst (mnd. wises, as. wisis). 
(Vgl. dán. kvezs = Delivium, engl. 
queasy = übel.) 


b) Langer Vokal + -set > gedehnt langem Vokal + -2. 


lofi?g — erledigt (mnd. *bestset, as. —). | lee?g = liest (mnd. leses, as. lesid). 
bloo*s — bläst (mnd. bläset, as. *bläsid). | lööü?g = löst (mnd. löses, as. lösis). 


bruu:g = braust (mnd. brüset, as. —). roo*s = rast (mnd. råset, ags. ræseð). 
döö?g = träumt (mnd. *doset, as. *dosid). | Seei?g = rennt (mnd. *schéset, as. —, engl. 
glöö?g = glüht (mnd. gloset, as. *glosid). chase). 

hüü?g = haust (mnd. hösel, as. hüsid). | fuu?g = saust (mnd. süset, as. süsod). 
kni?s = geizt (mnd. *kniset, as. --). füü?g=schaukelt (mnd.*süses, as.*süsıd). 


kweei?g — nórgelt (mnd. *quéset, as. —). | vg = zeigt (mnd. wiset, as. wisid). 


c) Langer Vokal + -sedes > gedehnt langem Vokal + -2. 
bafii?g = erledigtest (mnd. *besisedes, as. | lee’s = lasest (mnd. lesedes, as. —). 


—). lööü?g = löstest (mnd. lösedes, as. lösıdes). 
bloo?s — bliest (mnd. blásedes, as. —). roo?s — rastest (mnd. rdsedes, ags. res 
bruu?g = braustest (mnd.bräsedes, as. —). dest). 
döö?g = träumtest (mnd. *dosedes, as. *do- | Seei?g = ranntest (mnd. *schesedes, as. —, 

sides). engl. chase). 
glöö?s = glühtest (mnd. glosedes, as. *glo- | fuu?g = saustest (mnd süsedes, as. *sü- 

sedes). sodes). 
hüü?s — haustest (mnd. hásedes, as. *hü- | füsi?s — schaukeltest (mnd. *susedes, as. 
sides). sitsides). 


knit — goiztest (mnd. knésedes, as. —). | vit? — zeigtest (mnd. wisedes, as. wisides). 
kiceet?s — nórgeltest(mnd.*quésedes, as.—). 

d) Langer Vokal + -sede = gedehnt langem Vokal La 
bafii?s = erledigte (mnd. *besisede, as. —). | bruu®g = brauste (mnd. brüsede, as. —). 
bloo?s — blies (mnd. bidsede, as. —). dó)?s — tráumte(mnd.* dosede, as.* dosida). 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 


glöö?g = glühte (mnd. glosede, as. * glosida). 
hüü?’g = hauste (mnd.hüsede, as.* hüsida). 
knit?s -- geizte (mnd. knisede, as. —). 
kweei?g = nörgelte (mnd. *quösede, as. —). 
lee?g = las (mnd. lesede, as. —). 


r00?g = raste (mnd. räsede, ags. r@sde). 


301 


$eei?g = rannte (mnd. *schêsede, as. —, 
engl. chase). 

fuu?z = sauste (mnd. sûsede, as. ssoda). 

füü?’g = schaukelte (mnd. *süsede, as. 
* süsida). 

vit?g = zeigte (mnd. wîsede, as. wisida). 


e) Langer Vokal + -des > gedehnt langem Vokal + -s. 


bee?g = betest (mnd. bedes, as. bedós). 
boo?g = badest (mnd. bades, as. badös). 
boou?g == botst (frühnnd. bödes, as. budi). 
broo°g = brätst (mnd. brädes, as. brádis). 
düü?g = deutest (mnd. düdes, ahd. diutis). 
ZÜÜ?g = jätest (mnd. *jüdes, as. —). 
kleei?g = kleidest (mnd. kledes, as. —). 
lee?g = legtest (mund. ledes |< leggedes], 
as. * leggides). 
leei?s = littst (frühnnd. ledes, ag. dal, 
loo?s = ladest (mnd. lades, as. ladós). 
lööü?!g = lötest (mnd. lödes, as. —). 
(is = läutest (mnd. lüdes, ags. hlydest). 
meei?g = mietest (mnd. meödes, as. —). 
neei?g = nietest (mnd. nédes, as. —). 


ree*s — redest (mnd. redes, as. redós). 

reei?s = rittst (frühnnd. rédes, as. ridi). 

roo*s — rütst (mnd. rádes, as. rádis). 

Scet?s — scheidest (mnd. schédes, as. skédis). 

Soo*s — schadest (mnd .schades , as. skadós). 

fee?s -- sagtest (mnd. sedes (< seggedes], 
as. sagdes). 

smee?g = schmiedest (nınd. smedes, as. 
smidös). 

sneei?g = schnittst (frühnnd. snödes, as. 
snidt). 

tree?g = trittst (mnd. fredes, as. tredis). 

— = tratst (frühnnd. trödes, as. —). 

v00?g = watest (mnd. wades, ahd. watis). 


f) Langer Vokal + -dedes > gedehnt langem Vokal + -s. 


bee?g = betetest (mnd. bededes, as. bedodes). 

blööüg = blutetest (mnd. blödedes, as. 
* blödides). 

boo?g = badetest (mnd. badedes, as. ba- 
dodes). 

broo?s = brietest (mnd. brädedes, as. —). 

düü?s = deutetest (mnd. düdedes, ahd. 
diulitós). 

hööü?g = hütetest (mnd. hödedes, as. * hö- 
dides). 

ids — jätetest (mnd. *jüdedes, as. —). 

kleei?s = kleidetest (mnd. k/édedes, as. -- ). 

loo*s — ludst (mnd. /adedes, as. ladodes). 

lööütg = lötetest (mnd. lödedes, as. —). 


lüü?g = läutetest (mnd. lüdedes, ags. hljd- 
dest). 

meei?s — mictetest (mnd. mëdedes, as. —). 

neei?g — nietetest (mnd. nédedes, as. —). 

ree?g = rededest (mnd. rededes, as.redodes). 

roo?g = rietst (mnd. rädedes, as. —). 

seei?g = schiedst (mnd. schededes, as. ske- 
dides). 

So0?$ — schadetest (mnd. schadedes, as. 
skadodes). 

smee?g = schmiedetest (mnd. smededes, 
as. smidodes). 

voo?s — watetest (mnd. »adedes, as. —). 


g) Langer Vokal + -wes > gedehnt langem Vokal + -2. 


bruu?g — brauest (mnd. brüwes, ahd. 
briuwis). 
buu?g = bauest (mnd. buüwes, as. biis). 





$uu?s = scheust (mnd. schüwes, ahd. 
sciuhis). 


truu?g — traust (mnd. früwes, as. brüös). 


302 


Rudolf Stammerjohann. 


h) Langer Vokal + -wedes > gedehnt langem Vokal + -2. 


bruu?g = brautest (mnd. brüwedes, ahd. 
briuwitös). 

buu?g = bautest (mnd. bûwedes, as. bût- 
des). 


8 83. 


šuu?şs = scheutest (mnd. schüwedes, ahd. 
sciuhitôs). 

truu?s = trautest (mnd. trûwedes, as. 
trûodes). 


Gedehnt langer Vocal + -zs (-cs) geht zurück auf zwei 


Werte: a) auf langen Vokal + -ges, b) auf langen Vokal + -gedes. a) Nach 
der Synkope des unbetonten Endungs-e wird das sth. -g- zum. stl. 
Reibelaut x (c), da es in den Silbenauslaut tritt; bei $ tritt eine Inten- 
sitätsreduktion ein, da nach der gedehnten Silbe bei dem schwach ge- 
schnittenen Akzent der Exspirationsstrom nur noch sehr gering ist. — 
b) Durch die Synkope von e in -ge- tritt -9- in den Silbenauslaut und 


wird deshalb zum stimmlosen Reibelaut -z (-c). 


Nach der Synkope von 


e in -des fällt d zwischen x und s aus bzw. wird dem dentalen s assi- 


miliert. 


Belege: 


s erfährt (wie unter a) Intensitätsreduktion. 


a) Langer Vokal + -ges > gedehnt langem Vokal + -xs (-cs). 


bodroou?xg = betrogst (frühnnd. * bedröges, 
as. bidrugi). 

bovee?cg — bewegst (mnd. beweges, as. 
* biwegis). 

bööü®cg = biegst (mnd. böges, as. * bögıs). 

drööü?çş = trocknest (nınd. dröges, as. 
* drógis). 

droou?ys — trugst (mnd. dróges, as. drógt). 

fokloo?xs — verklagst (mnd. vorklages, as. 
* farklagıs). 

fasweei?cg = verschwiegst (frühnnd. *vor- 
swéges, as. *farswigi). 

fee?cs = fegst (mnd. veges, as. fegös). 

floou?zs — flogst(frühnnd. *vlöges, as. flug:). 

froo?xs — fragst (mnd. vräges, as. frägos). 

froou’zs = frugst (mnd. *vröges, as. —). 

foo?cs — fügst (nnd. vóges, as. *fógis). 

höö?cs = freust (mnd. hogis, as. huggis). 

%00?xs = jagst (mnd. jages, as. —). 

kloo?xs — klagst (mnd. klages, as. klagis). 

kreei?cg = bekamst (frühnnd. *krêges, as. 
krigi). 


leei?cg = lagst (mnd. lêges, as. lâgi). 

loou?zg = logst (frühnnd. lôges, as. lugi). 

plee*es = pflegst (mnd. pleges, as. pligıs). 

plööü?cg = pflügst(mnd.plöges, as.* plögisı. 

Sree*es — schriest (frühnnd. *scAhréges. 
as. *skrigi). 

sloou?xg = schlugst (frühnnd. slöges, as. 
slögt). 

foo?zs = sägst (mnd. sages, as. sagis). 

foou?xs — sogst (frühnnd. sôges, as. sugi). 

Jööü?’cg = säugst (mnd. sóges, as. *sögis). 

speer’cg = spiest (frühnnd. *speges, as. 
* spigt). 

steei?cg — stiegst (frühnnd. sféges, 
* stigi ). 

sweel?cg — schwiegst (frühnnd. s«éges. 
as. swigt). 

tüü?’cş = zeugst (mnd. tüges, as. —). 

veei?cg = wiegst (mnd. wêges, as. —). 

voOo?rs — wagst (mnd. «ages, as. wagis) 

voou*rs — wogst (mnd. wöges, as. —). 


as. 


b) Langer Vokal + -gedes > gedehnt langem Vokal + -zs (-cs). 


bavee?cg = bewegtest (mind. bewegedes, 
as. —). 


bööü’cs = beugtest, bogst (mund. högede:. 
as. *bógides). 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 


drööü?cg = trocknetest (mind. drögedes, as. 
* drögides). 

f?kloo*gs — verklagtest (mnd. vorklagedes, 
as. —). 

fee*cs — fegtest (mnd. vegedes, as. fegodes). 

froo?zs = fragtest (mnd. vrágedes, as. frá- 
godes). 


gides). 
hööü?:cg = freutest (mnd. hogedes, as. 
huggides). 


303 


%00°% = jagtest (mnd. jagedes, as. —). 

kloo?*ys — klagtest (mnd. klagedes, as. —). 

plee*cs = pflegtest (mnd. plegedes, as. —). 

plööü!cg = pflügtest (mnd. plögedes, as. 
* plógides). 

foo!zs — sügtest (mnd. sagedes, as. — ). 

fööütceg = säugtest (mnd. sögedes, as. * sö- 
gides). 

tüü?cg = zeugtest (mnd. tügedes, as. —). 

vooxs = wagtest (mnd. wagedes, as. —). 


884. Gedehnt langer Vokal -+ -fg geht zurück auf zwei Werte: 
a) auf langen Vokal +-ves, auf langen Vokal + -vedes. — a) Infolge der 
Synkope des unbetonten e tritt -v- in -ves in den Silbenauslaut und wird 
infolgedessen zum stimmlosen Reibelaut -f. — b) Dasselbe ist der Fall 
mit v in -vedes, nachdem e in ve wegen Unbetontheit synkopiert ist. 
Nach der Synkope des zweiten e wird d dem s assimiliert und ver- 
schwindet deshalb. 

Über die Intensitätsreduktion von -g siehe unter 13., über die Deh- 


nung des Vokals infolge der Synkope siehe unter 9. 


Belege: 


a) Langer Vokal + -ves > gedehnt langem Vokal + -fg. 


bagoo?fs — begabst (mnd. begäves, as. —). 

droo?fg = trabst (mnd. draves, as. —). 

fodreei?fg = vertriebst (frühnnd. *vor- 
dréves, as. * fardrit). 

fageei?fg = vergabst (mnd. vorgeves, as. 
fargäbı). 

fesreei*fs — verschriebst (frühnnd. vor- 
schréves, as. * farskribt). 

groo?fg = gräbst (mnd. graves, as. grabis). 

klee?fs — klebst (mnd. kleves, as. klebós). 

klüoódü?fs — spaltest (mnd. klöves, as. * klö- 
bis). 

lee?fg = lebst (mnd. leves, as. —). 

loo*fs — gelobst (mnd. laves, as. —). 

löö?fg = lobst (mnd. loves, as. lobós). 


lööü?fg = glaubst (mnd. löves, as. *gi- 
lóbis). 

prööü?fg = probierst (mnd. pröves, as. — ). 

Sreei?fs — schriebst (frühnnd. schréves, 
as. *skribi). 

$roou?fs — schrobst (frühund. Schröves, 
as. *skrubt). | 

Soou!fs — schobst (frühnnd. Sehóves, as. 
skubi). 

fee?fs — siebst (mnd. seves, as. —). 

sloo?fg = arbeitest schwer (mnd. släves, 
as. —). 

stööütfs — stàubst (mnd.sóves, as.* stóbis). 

l00U?fs — wartest (mnd. tóves, as. *tóbis). 

vee?fg — webst (mnd. weves, as. wwebis). 


b) Langer Vokal + -vedes > gedehnt langem Vokal + -fs. 


bagoo!fg = begabtest (mnd. begävedes, 
88. —). 

droo?fg — trabtest (mnd. dravedes, as. —). 

groo?fg = grubst (mnd. gravedes, as. —). 





klee*fs — klebtest (mnd. klevedes, as. kle- 
dodes). 

klööüžfg = spaltetest (mnd. klövedes, as. 
* klóbides). 


304 Rudolf Stammerjohann. 


lee?fs — lebtest (mnd. levedes, as. —). sloo?fg = arbeitetest schwer(mnd. sláredes. 


loo?fs = gelobtest (mnd. lavedes, as. —). as. —). 

löö?fs = lobtest (mnd. lovedes, as. lobo- | stööü?fg = stäubtest (mnd. siöredes, as 
des). * stöbides). 

prödütfg = probiertest (mnd. prövedes, | tööü?fg = wartetest (mnd. lóvedes, as. * to 


as. —). bides). 
fee?fs — siebtest (mnd. sevedes, as. —). | vee?fs = webtest (mnd. wevedes, as. —). 


885. Langer Vokal + -g geht zurück auf zwei Werte: a) auf 
langen Vokal + -mes, b) auf langen Vokal + -medes. — a) Das unbetonte 
e in -mes wird synkopiert, die Intensität von s wird reduziert (vgl. 
unter 13.). Doch wird in diesem Fall die Quantität von m wieder be- 
deutend reduziert, da es im Auslaut vor Consonans steht (siehe Quanti- 
tätstabelle unter 2). — b) Nach Synkope der beiden unbetonten e wird 
d dem s assimiliert; die Intensität von s wird reduziert. 


Belege: 


a) Langer Vokal + -ımes > langem Vokal + - 22. 
baswiimg = wirst ohnmächtig (mnd. be- | lüms = leimst (mnd. limes, as. *limis). 


swimes, as. —). looiis — lahmst (mnd. lames, zu as. lamo. 
drööüms = träumst (mnd. drómes, as. | neeimis — nahmst (mud. némes, as. náni|. 
drómas). nööümg = nennst (mnd. mêmes, as. —). 
fakloomg = erstarrst (mnd. vorklames, | rıims = reimst (mnd. römes, as. —). 
as. —). rüüms = räumst (mnd. rümes, as. —). 
fofüüns = versäumst (mnd. vorsümes, | Sooms = schämst (mnd. schames, as. —!. 
as. —). süüms = schäumst (mnd. schümes, as. —). 
his — atmest pfeifend (mnd. hémes, | fööüms = säumst (mnd. sömes, as. —). 
as. —). lööüms = zäunst (mnd. tömes, as. —). 


keeimg = kamst (mnd. kemes, qu&mes, 
as. quàm). 
b) Langer Vokal + -ımedes > langem Vokal + -Ms. 
boswiüßg = wurdest ohnmächtig (mnd. | looiis — lahmtest (mnd. lamedes, zu as 


beswimedes, as. —). lamo). 2 
drööünms = träumtest (mnd.drömedes, as. | nööüns = nanntest (mnd. nőm. $.—]. 

drómudes). rijs — reimtest (mnd. rimedes as. — |. 
foklooms = erstarrtest (mnd. vorklamedes, | rüümg = ràumtest (mnd. rümedes, as. —|. 

as. —). sSooMms = schämtest (mnd. schamedes, as. 
fofüüng = versäumtest (mnd.vorsümedes, —). | 

as. —). süümg = schäumtest (mnd. schümede-. 
hiiñg = atmetest pfeifend (mnd. mnd. as. —). 

himedes, as. —). Jööüns = säumtest (mnd. sömedes, as. —! 
liiñg = leimtest (mnd. lömedes, as. *li- | lüöimg = zäumtest (mnd. förnedes, as. —' 


mides). 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 305 


886. Langer Vokal + Xs geht zurück auf zwei Werte: a) auf 
langen Vokal +-nes, b) auf langen Vokal + -nedes. 
Zur Entwicklung von -nes, -nedes > -ñg vgl. das unter 15. zu -mes, 


-medes > ms gesagte. 
Belege: 


a) Langer Vokal + -nes > langem Vokal + Ag. 


deeiüg = dienst (mnd. dênes, as. thionös). 


drööfig = dröhnst (mnd.drones, as. drunis). 

fodeeiiäg = verdienst (mnd. vordenes, as. 
* farthionós). 

faleeiig = verleihst (mnd. vorlénes, as. —). 

fomoofg = ermahnst (mnd. vormanes, 
as. —). 

griijs — lüchelst (mnd. grénes, as. * grínis). 

grüóürs — grünst (mnd. grónes, as. *gro- 
nis). 

kiiñg = keimst (mnd. kines, as. * kinis). 

kwiiñg = kränkelst (mnd. quines, as. —). 

leeiñg = leihst (mnd. lênes, as. —). 


loouñňg = lohnst (mnd. lônes, as. —). 
luufg = schmollst (mnd. lünes, as. —). 
meeijig — meinst (mnd. ménes, as. * ménis). 
moonis — mahnst (mnd. manes, as. —). 
prüüßg = nähst grob zusammen (mnd. 
prünes, as. —). 
King = scheinst (mnd. schines, as. skinis). 
$ooufg = schonst (mnd. schönes, as. —). 
stööng — stóhnst (mnd. stones, as. stunts). 
tüüng — zãunst (mnd. tûnes, as. *tûnis). 
veeiñy = weinst (mnd. wênes, as. —). 
vooňg = wohnst (mnd. wones, as. wunôs). 


b) Langer Vokal + -nedes > langem Vokal 4- -7is. 


deeiñg = dientest (mnd. dênedes, as. thio- 
nodes) . 

drööfs = dróhntest (mnd. dronedes, as. 
drunnides). 

fodeeifig = verdientest (mnd. vordénedes, 
as. *farthionodes). 

faleeiig — verliehst (mnd. vorlénedes, as. 

famooüg — ermahntest (mnd. vormánedes, 
as. —). 

gri?ig — V^heltest (mnd. grínedes, as. — ). 

grööün, .-ı "rüntest (mnd. grönedes, as. 
*gro, «e. 

kiiñg = keimtest (mnd. könedes, as. —). 

kwiiñg — krünkeltest (mnd. quénedes, as. 


leeirig = liehst (mnd. lönedes, as. —). 


loowüg = lohntest (mnd. lönedes, as. —). 

luufig = schmolltest (mnd. lünedes, as. —). 

meeiñg = meintest (mnd. mönedes, as. 
* ménides). 

?noo?i$ — mahntest (mnd. manedes , as. —). 

prüüfg = nähtest grob zusammen (mnd. 
prünedes, as. —). 

Sting = schienst (mnd. schönedes, as. —). 

soos — schontest (mnd. schónedes, as. 


nides). 
lüüfg = zäuntest (mnd. tünedes, as. *tà- 
nides). 
veeifis = weintest (mnd. wenedes, as. —). 
vooňg = wohntest (nınd. wonedes, as. 
wunodes). 


887. Langer Vokal+ mb geht zurück auf langen Vokal + - met. 
Nach Synkope von e wird ? oder (phonetisch) d durch progressive Assi- 
milation dem bilabialen Nasal m angeglichen, es wird also zum labialen 
Verschlußlaut, zu b. Gleichzeitig wird b in seiner Intensität sehr stark 

Zeitschrift für Deutsche Mundarten. IX. 20 


306 


reduziert. 
quantitativ reduziert zu -ın. 


Belege: 


baswiimb (fig) = wird ohnmächtig (mnd. 
baswimet). 

drööümb = träumt, 
as. *drömid). 

fokloomb = erstarrt, -en (mnd. vorklamet, 


-en (mnd. drômet, 


as. —). 

fofüümb = versäumt, -en (mnd.vorsümet, 
as. —). 

hiimb = atmet, -en pfeifend (mnd. hömet, 
as. —). 

koomb = sie kommen (mnd. komet, as. 
kumad). 

lib — leimt, -en (mnd. /imet, as. *li- 


md -, 4ad). | 
loomb = lahmt, -en (mnd. lumet, as. —). 


888. Langer Vokal + ٤ 


Rudolf Stammerjohann. 


Wie unter 16. schon ausgeführt ist, wird mn vor Consonanten 


neemb = sie nehmen (mnd. nemet, as. 
nemad ). 


nööümb = nennt, -en (mnd. nömel, as. —). 
oomb = Ofen (mnd. aven(t), ags. ofen). 
— = Abend (mnd. âvend, as. áband). 
riimb = reimt, -en (mnd. römet, as. —). 
rüümb = räumt, -en (mnd. rämet, as. —). 
süümb = schäumt, -en (mnd. schürnet, 
as. —). 
soomb = schämt, 
as. —). 
jööümb = säumt, -en (mnd. sömet, as. 
*sömid). 
tööümb = zäumt, 
* lómad ). 


-en (mnd. schamet, 


-en (mnd. /ómet, as. 


d geht zurück auf langen Vokal + -net. 


Nach Synkope des unbetonten e tritt Intensitätsreduktion des d (f) und 
Quantitätsreduktion des mn ein — X (wie unter 17.). 


^ 


Belege: 


deeiüd = dient (mnd. denet, as. thionöd). | 


nid). 
fodeeiid = verdient (mnd. vordenet, as. 
farthionöd). 
f?leei id — verleiht (mnd vorlénet, as. —). 
f? ^ooiid = ermahnt (mnd. vormanet, as. 
=), 
griiñd = lächelt (mnd. grinet, as. *grêînid). 
grööünd = grünt (mnd. grnet, as. * grönid). 
hid — keimt (mnd. kénet, as. *linid). 
kwiind = kränkelt (mnd. quinet, as. —). 
leeiiid = leiht (mnd. lénet, as. —). 
loouŭd = lohnt (mnd. lönet, as. —). 


8 59. 


luuñd = schmollt 77717 
mooñňd = mahnt (mnd. manet, as. —). 
— = Monat (mnd. måânet, as. —). 
meeiñd = meint (mnd. mênet, as. mênid). 
oufid = Ente (mnd. anet, ahd. anut). 
priünd = näht grob zusammen (mnd. 
prünet, as. —). 
iind = scheint (mnd. schinet, as. skönid). 
d = Kane (mnd. schönel, as. —). 
ne zäunt (mnd. Zäünet, as. —). 
veeiñd = weint (mnd. wönet, as. —). 
ooñd = wohnt (mnd. wonet, as. wunöd). 


Infolge des Synkopierungsgesetzes sind die Flexionsformen, 


besonders die der Konjugation, sehr viel gleichmäßiger geworden, als es 


in der mnd. Periode, oder gar im As. der Fall war. 


Eine größere Ab- 


weichung von den gewohnten Formen zeigt nur die 2. und 3. Sg. Präs. 
Hier muß das ? der Endung sehr früh geschwunden sein, jedenfalls noch 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 307 


vor der mnd. Periode. Denn die Kürzung des langen Stammvokals in 
der 2. und 3. Sg. Präs. kann nur durch folgende Doppelconsonans erklärt 
werden. Z. B. blii?f (ich bleibe) : blifs, blif. — gee?f (ich gebe) : gifs, 
gif. — Suu?f (ich schiebe) : sufs, šų4f.- — su? (ich schneide): snids, 
snid u. a. m. | 

In der Deklination entstanden durch das Synkopierungsgesetz viele 
Doppelformen, besonders háufig ist der Plural vom Singular verschieden 
durch Akzent und Quantität; die Genetiv- und Dativformen, die ursprüng- 
lich dieselbe Quantität und denselben Akzent hatten wie die Pluralformen, 
sind verschwunden. Der Genetiv hat in meiner Ma. seine Geltung völlig 
eingebüßt bis auf einzelne erstarrte Formen, sonst wird er umschrieben; 
der Dativ ist durch den Akkusativ ersetzt. So kommt es, daß sich 
Singular- und Pluralformen so scharf gegenüberstehen. Z. B. bőud : 


hand: han (Hand : Hände), heb: hé;i] (Hemd: Hemden), frézib : frem 
(fremd : fremden), kyfd: hun (Hund : Hunde), dar: döo®z (Tag: Tage), glas: 
glöö®s (Glas: Gläser), hof: höö?f (Hof : Höfe), rád : röö?d (Rad : Räder), paid: 
part (Pfand : Pfänder), pýňd : pñ (Pfund : Pfunde), rýñd : rñ (rund : runden), 
šrýd : šrèe?d (Schritt: Schritte), sigd: siöö?d (Schloß : Schlösser), st&e: stee% 
(Steg : Stege), ër: töö?c (Zug : Züge), fründ frün (Freund : Freunde), vand: 
van (Wand: Wände), věc: vèe?c (Weg: Wege), tfd : in (Zeit: Zeiten), stüf: 
St (steif: steifen), prüs : prix?s (Preis : Preise), /Zus: lüü*s (Laus: Läuse), 
hüus : hüü?s (Haus: Häuser), muus: müü®s (Maus : Mäuse), klüus : klüü?s 
(Klumpen Sg. ` Di, góous : gööü?s (Gans : Gänse). 

Ausgleich ist eingetreten nur vor Nasalen, bei denen im Sg. 
und Pl. gleiche Lünge und gleicher Akzent steht, z. B. booùim : bööüm 
(Baum : Bäume), dröoum : drödüm (Traum : Träume), luuR : l'tun. (Laune: 
Launen), spöoun : spööün (Span: Späne). 


Kapitel 5. 
Ablautserscheinungen. 


Die Ablautsreihen der Burger Ma. zeigen infolge der mannigfachen 
Entwicklung, die der as. Lautstand durchgemacht hat, ein vom As. sehr 
abweichendes Bild. Der Hauptunterschied vom As. findet sich im Prät. 
der starken Verba. Hier ist in einigen Fällen der Optativ mit seinen 
Umlautsformen in den Indikativ gedrungen, zunächst, wie aus dem mnd. 
Zustand hervorgeht, in den Plural, dann sind auch die Singularformen 
denen des Plural angeglichen worden. In andern Fällen hat wieder die 
l. Pers. Sg. sich durchgesetzt, zuerst wohl nur im Singular selbst, dann 
aber auch im Plural; die umgelauteten Optativformen sind dann ge- 
schwunden, dafür werden dann ebenfalls die Indikativformen gebraucht. 
Im Folgenden will ich versuchen, ein einigermaflen klares Bild von dem 
Zustand zu geben, indem sich der Ablaut heute in meiner Ma. befindet. 


20* 


308 Rudolf Stammerjohaun. 


8 90. 
Erste Ablautsreihe. 
As. $— é — 4 — 4. 

Das lange as. ? ist in meiner Ma. erhalten geblieben, aufer in der 
2. und 3. Sg. Präs., wo es verkürzt wurde vor Doppelconsonans. Das t 
der Endungen -ts und -id muß schon sehr früh wegen seiner unbetonten 
Stellung geschwunden sein, wahrscheinlich mit der Zwischenstufe $- 2. 
Dies muß früher eingetreten sein, als der Schwund von a in der Plural- 
endung -ad, das sich im Mnd., wenigstens in der Schrift, als e noch er- 
halten hat; deswegen ist im Plural das lange © auch erhalten; als hier 
durch den Schwund des unbetonten e Doppelconsonans eintrat, muß das 
Gesetz, daß vor Doppelconsonans Kürzung eines langen Vokales erfolgte, 
schon keine Wirkung mehr gehabt haben. 

As. langes é ist in meiner Ma. zu ee? diphthongiert. So erscheint 
die 1. u. 3. Sg. Prüt. der ersten Ablautsreihe, die im As. den Stammvokal 
é zeigte, in der heutigen Ma. als ee; (z B. biléf  bleev*f. Bei der 2. Sg. 
und im Plural sollte man ee erwarten, da im As. hier ein kurzes : in 
offener Silbe steht, das im Di. zu ee geworden ist. Aber auch in diese 
Formen ist ee? eingedrungen infolge von Ausgleich an die wohl am 
häufigsten gebrauchten 1. u. 3. Sg. Man könnte ja auch annehmen, daß 
die Formen mit eei aus dem Optativ abzuleiten seien, weil in anderen 
Ablautsreihen dies auch der Fall ist, daß also das kurze Stammes-: in 
den Optativformen zunächst zu € geworden und dann durch den Einfluß 
des Endungs-? dieses é zu ee? diphthongiert bzw. umgelautet sei. Obwohl 
dies in anderen Maa. der Fall sein mag, — so ist die Form einiger Maa, 
wie der Hamburger z. B., in der zweiten Ablautsreihe slöüd, slöüdn oder 
gar sloüd, sloüdg, wo meine Ma. slöud, slöudn hat, wohl kaum anders 
zu erklären — ist diese Annahme für meine Ma. meines Erachtens nicht 
zulässig. Da die Formen des Prät. in der zweiten Ablautsreihe in meiner 
Ma. keinen Umlaut aufweisen, ist es nicht erforderlich, dies für die 
erste Reihe anzunehmen, zumal die Formen ohne diese Annahme völlig 
erklärt werden können. Das Endungs-s in der 2. Sg. Prüt., z. B. dreei*fs, 
greeibs ist durch Analogiebildung nach der 2. Sg. Präs. zu erklären. 

Das kurze č des Part. Prät., das in offener Silbe stand, wurde in 
meiner Ma. zum langen geschlossenen ee. 

Die erste Ablautsreihe stellt sich also in meiner Ma. dar als: 

02 (¢) — eet — eet — ee. 

8 91. 
Zweite Ablautsreihe. 
As. 10, tu, Ù — ô — u — o. 

Das as. ?« des Prüsensstammes und des Infinitivs wurde mit Aus- 
nahme der 2. v. 3, Sg. Prüs. zunüchst zu 20; noch im As. muß dieses #0 
dann zu ¿e geworden und dann monophthongiert und ebenso wie kurzes i 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 309 


in offener Silbe zu & geworden sein. Dieses lange é wurde dann ebenso 
wie die anderen ê (= got. at, ahd. ia, as. 4۰7 wieder diphthongiert zu cei. 

In der 2. u. 3. Sg. Präs. wurde 2u = üü gekürzt > ü wegen der 
durch frühzeitig ausgefallenes Endungs-? entstandenen Doppelconsonans, 
ebenso wie bei den anderen Reihen auch (vgl. was über die 2. u. 3. Sg. 
Präs. bei der ersten Ablautsreihe gesagt ist). 

Die 1. u. 3. Sg. Prüt. zeigen im As. ein ó, das in meiner Ma. zu 
oou diphthongiert worden ist. Durch Ausgleich ist dieses oow dann in 
die 2. Sg. und ferner in den Plural gedrungen, wo aus as. u in offener 
Silbe ein oo zu erwarten war (vgl. die Ausführungen über das Prät. bei 
der ersten Reihe). 

Das Endungs-s der 2. Sg. Prät. ist durch Analogie nach der 2. Sg. 
Präs. neu gebildet. 

Im Part. Prät. ist das u des Stammes, das in offener Silbe stand, 
zu oo gedehnt. 

Zu der zweiten Ablautsreihe gehóren ferner noch mehrere Verba, 
die im Prásensstamm ein 4 haben. Dieser Wechsel von zo und ù zeigt 
sich schon im Urgerm. als Wechsel zwischen eu und @; während urgerm. 
eu > io geworden ist, ist 4 geblieben, und zwar auch noch in der heutigen 
Ma. Nur ist wieder in der 2. u. 3. Sg. Kürzung eingetreten aus dem 
schon angeführten Grund. 

Die zweite Ablautsreihe stellt sich also in der heutigen Burger Ma. 
dar als: 

eei (ü); uu (y) — oou — oou — oo. 


8 92. 
Dritte Ablautsreihe. 
1. As. 2— a — u — u (kurzer Vokal + Nasal + Consonans). 


Diese Reihe hat sich in meiner Ma. ziemlich rein erhalten. Da es 
sich hier um kurzen Vokal + Nasal + Cons. handelt, also um geschlossene 
Silben, sind die Vokale im allgemeinen erhalten geblieben. Im Prät. ist 
allerdings Ausgleich eingetreten zwischen Sg. und Pl., und zwar um- 
gekehrt wie im Hd. Während hier der Pl. dem Sg. angeglichen wurde, 
so daß im ganzen Prät. a den Stammvokal bildet, wurde in meiner Ma. 
wie überhaupt auf nd. Gebiet, der Sg. dem Pl. angeglichen, so daß u 
den Stammvokal des ganzen Prät. bildet. 

Die Ablautsreihe 3, 1 erscheint also in meiner Ma. als: 


و و جہ 
As. e, ?— a — wu -— 0 (kurzer Vokal 4- 4, r + Consonans).‏ .2 
Der Geltungsbereich dieser Reihe ist sehr zurückgegangen, da die‏ 
meisten der hierhergehórenden Verba entweder ausgestorben oder in die‏ 


schwache Konj. übergegangen sind. Bei den noch in diese Reihe ge- 
hörigen Verben sind große Veränderungen im Verhältnis zum as. Stand 





ey ` E A pur ep jc 4 We m Divsmz met oe] 
s Er ee N Ma c olus Ic Wl OES eni Ie TER 
S SEEN z Eu کک‎ m 
z m f£oplo9 079 EIN me en, rue 
2 4 T —— 1 Tu -T — dg < — i و‎ 
2 2 ند‎ 
- - - - سے - ہی - ہے‎ sg 
: E, ER E A e ا تو‎ SE ES. ۶۶۱7 
t en se En E ۲ یں و‎ zw r,=D. € 
1 cd A doo D aere Lee EE zc EE EE ee wl ANT E 
— -— pum - - - . > -r -e 5 > 
7 1.4 + Ze è nn a 21-7 112 Za - کے و‎ m 
Lg 
* Uu; 
» 
e - —---»e- e e 
o. k.isTE.Tt سے‎ 
wë e 
ہا‎ d ` ۹ ia 3 —— l — 3 
ei e Ze e > - eo "dc 
r A - -— ے‎ e e ۰ me 2 S 
sc TI 4 a V d e v ne a. ren ee ui BE een MWIOLUEDS 
; Š s TF, 2t LT x e icm sarsa 
EE E gr Z nua.ir Ma li i00 LL Fràensstamm 
e ` ہو‎ fo. = - e Ii ezen e a e X e ~ = TW, den 
4 ۰ 4 2f P ER سے می کے‎ GE Aale وک‎ LIS. SZ Zl e ZI ‫َ 
^ 7 e ` a 
r +". d e e چ«‎ © . ~ e - > - - - ATT t di 
` 2, P a ae, En er ۔ .۹۹ے‎ h = 7-7, شی‎ ATC e 
e. - - - 
e 5 zs. zc Lomo vm --- - ڪچ‎ nn een 
wu een Ei Za = NT Te F1 ELT £fecL.ocssenen 
$ 
EE E 
DEE ` r Zl ` ... were n Te Aa. PER ` auo 1 E. ut. Be t 
MS ON OS e oe B. es. ni ı: duren das ı der 
پ80‎ . 607 z A بے ام‎ Za s ers, D Z. - Lë, Tas 1. ما‎ a X ad 
. s ۱ : . ور رک کے‎ = 5 
رر کر 2 وا‎ i uo Cur ut 3 کے‎ ee E Z sch 
ES r Quo | ve € Pd 4 و و‎ ANM V ZZ ZA «ri e ea dia M bis WISC en 
, : s ezer 4 سے عم ے۴‎ eue ELT 
e r [4 og sa d - -2 -2 m e 
Des par Pras be Ue Sir edehnt. 
r z ے۔‎ = ër 
e P^ 327% ; Zo a~ H ML MU CT. °‘ LENET Dute ZU < ceaenn 
? ^ Ze * + ۰ 
d f r 
2, r di? ee er e CT ہو‎ Gar ds 
AH: € £54) u. “4 تت‎ £r بے‎ (4, 


8 91. 
5. Ablautsreihe. 
A>. e, i — q— d — 4. 

Poen vy m,e hej ger sieten Reihe wird er im Präs. zu ۶ gedehnt. 
Überhaupt st nie Berns am Präs. und. Prät wie im As. x» auch in der 
Leatgen Ma. pico der vierten. Der Unterschied zeigt sich erst im 
Part. Prat. wo da ae, da es in offener Silbe steht, zu ee gedehnt 
worden i-t. aie es jetzt in der Ma. erscheint. 

Die fünfte Reihe er-cheint in meiner Ma. also als: 

ee (1) — ert -- tb rn. 

8 95. 
6. Ablautsreihe. 
As. (4 — 6, 40 — ô, uo — a. 

Die Verba, die zur 6 Ablautsreihe gehörten, sind fast 
die schwache Konjugation übergegangen, am reinsten bewahrt hat die 
Reihe nur sloog < as. slagan, neben slahan. 


alle in 


Die Mundart von Burg in Dithmarschen. 311 


As. kurzes a in offener Silbe wurde gedehnt zu oo, wie das Präs. 
und Part. Prüt sowie Infinitiv in meiner Ma. auch lauten. 

As. ö wurde gedehnt und diphthongiert zu oou; das ist der Stamm- 
vokal in meiner Ma. für das Prät. 

In der 2. u. 3. Sg. Prás. steht bei sloog der Diphthong ai als Stamm- 
vokal, er ist entstanden aus as. -eg?-, -ehi- in slehis, slegis. 

Die sechste Reihe stellt sich in der Burger Ma. also dar als: 

00 (at) — 00u — oou — oo. 


Literaturverzeichnis. 


Ed. Sievers, Grundzüge der Phonetik, 5. Aufl., Leipzig 1901. 

Diederichs, Unsere Selbst- und Schmelzlaute in neuem Lichte, StraBburg 1886. 

Nórrenberg, Ein niederrheinisches Akzentgesetz in P. B. B. 9, 402f. 

E. Maurmann, Grammatik der Ma. von Mülheim a. d. R. io Bremers Sammlung kurzer 
Grammatiken deutscher Maa., Bd. 4, Leipzig 1898. 

J. Müller, Untersuchungen zur Lautlehre der Ma. von Ägidienberg, Diss. Bonn 1900. 

H. Kohbrock, Lautstand des »Zym-Gebietes« in Dithmarschen, Diss. Kiel 1901. 

J. Bernhardt, Lautstand der Glückstüdter Ma. im Nd. Jb. 18. 

J. Ramisch, Studien zur niederrheinischen Dialektgeographie in F. Wrede, Deutsche 
Dialektgeographie, Heft I, Marburg 1908. 

E. Leihener, Cronenberger Wörterbuch mit ortsgeschichtlicher, grammatischer und 
dialektgeographischer Einleitung in Wrede, Deutsche Dialektgeographie, Heft II, 
Marburg 1908. 

R. Engelmann, Ein mittelfränkisches Akzentgesetz in P. B. B. 36, 3831. 

Th. Rabeler, Niederdeutscher Lautstand im Kreise Bleckede in Z f.d. Ph. 43 (1911). 


Über Quantität im Metrum handelt: 
Siegfr. Behn, Der deutsche Rhythmus und sein eigenes Gesetz, Straßburg 1912, S. 66ff. 


Zur Bestimmung der Etymologien wurden benutzt: 


Fr. Kluge, Etymologisches Wörterbuch, 7. Aufl., Straßburg 1910. 
Falk und Torp, Norweg.-dän. etymol. Wörterbuch, Heidelberg 1910. 
Schiller-Lübben, Mond. Wörterbuch. 

Lübben- Walther, Mnd. Handwörterbuch. 

F. Holthausen, As. Elementarbuch, Heidelberg 1900. 

E. Wadstein, Kleinere as. Sprachdenkmäler, Norden und Leipzig 1899. 


i 
4 


íi. 
b 
۱ 


à wrz 


Weitere Beiträce zur niederdeutschen Mundart 
der Rogasener Gegend in Posen 








“e ہے‎ D = - - s - - S - 4 
e ار‎ ew 2 - e fm m. -— 097 = =` س‎ — e wg mes e © 1 707705 — m = on w= =< = — ^ - — m ah 
' ۰ سس‎ wë z 
e EE he, a ہی و ویو‎ bT LAX. an 
. > = 
= D - - - -— - u - سے‎ ` 
لے یھ ~" + - رب‎ >. nm . >~ m |, 2. zum. di e e mm gr e >- e E e. - - 1 
— ۰ 
x d 4 ل مل‎ ٣ SARI. i mS AT Sa E 1.477 T. 2 3 روارینة ىہ‎ TF TIC 
e - - 
7-9 -~-~ wm, e ~ ~ o o 
2ج‎ zz سے کت گے‎ 
D - - ~ NES - = 19 - 
=>. > P> T --- mm > Io — o — بک رھ ہ-‎ A we Sage me - -— - — O -~ a p gë e ge r 
H x; S ao x an ww m C. a کک‎ e ”سس اھر ہت‎ ee eg a ^. manui A Lo, 
em - 
wenn me a 
wë geg 0 e A t» me Wës >= m 
- 
- - - v - - S < -— 7 = - 
enge vet. Eom iir Cole: tir Zë Tara iz der Rensen laden 
- -- t os nm m >. > = ~ a åm — zm e e جح جح ۔‎ > e s m a — nm ep - 
- 
> T bb =: E x * — ~ - ید‎ a z 
D - ® -=--> rs ER $ ws aw zs ~ ہے‎ wf wm e e مس‎ - -> © > = e, -rmo CChlIu 
- «vA ex S او‎ . >. odd ue 1L__...-T7 T. واس‎ 2. 9. Ww S tdi 
. D ~ = 
ER an. - s - - = — - - - 
- = حم <= .۰.> ¢ کس ریم‎ TO کے — جس‎ t ze wy m e, = فا رج‎ -- -— + = <p "e oA vu ach 
- Ro جہ چ‎ a un. am ھ چا لے‎ ax EXE e Erw V I 2 A crt —— e e oh 
2 - 








SA "A چک‎ E ہے ہے ےا > چ‎ wu پگ‎ Es 
inss un اھ سر کے‎ Zeie ENG eamm. aq ee $ oque OR ےت‎ ke 2 سی راہ‎ .. 
e Zë ہت‎ - 
` ^ > wow ہ ر‎ e e -- = m سم‎ .. - - - — - 
S e `~ ` ٦ A. m il = = 1 . ~ Ka 
. e a s —— - a a > سس‎ me. ۔‎ Er ° حمہ ۔ سے ےم‎ 
ا‎ 2 m 
Nd ure - -— -— - - 
rate i-o eh سے‎ D . -> ze s zm ہے ہے‎ =; — >» i; پک‎ t I 
o drum -- m "o e e = Se کک‎ Y S ھا ہے‎ = an = ia nam صصحہ ہے‎ -a AL 
` - -——e _ 
; Nc D - که و ہا‎ E s eh so d. deu core de UD ilc 
PEN -~ ه‎ - Š S æ > 
5-4 nee ems ede cA کس‎ : ۵ SeorcR کیو ہے تھب‎ RE 
= ` >. x H S =: = * ~ + . >. - ~ ہب‎ ~m me. = 
- s- - - - ۰ v 
e e I; | á s.a = — . > ber Sé aa ms 8 ٭ مہ ۔ہ‎ train D - ~ ae a ہصم‎ 
V wx - i 
d ~ ` ۰ 
- - m s mi = S > - ےہ‎ <. - 
VAS COND iu we. - ` 2 3 0 5 > - 
A hos - - GR - 
> - - - - - A - -~ ~- -~ گے ۔‎ ٠< AS 
` - ۰ En - - - ۰ Y EM - gë ~ 
ER: S . - ^ = CP. P > u e M bet, ` Dr m "cR x 3 > A 
T $i s D 
` = . = d . x -`~ a - — -o- 
š A - 2 Ey 23 V. Weg 
g 0; - e, i zx De . = 2 ہے‎ en Ioe aa > A 
£ > S Se zc : - - A e e > — ہے ہے‎ 
- D - e s d ; Som de x MAL. Sa . a 
. a . > = - I ve ہے‎ - - 
e 2 - $ v ےد ہے‎ 
Y S t 7 ` > - a- > REN e ےہ‎ 
x . : 
S SE = Sera i "e - >» e se =,” 
ER Des t - ` 7 . i € ' 2 SP SE و و‎ 
2 ES ans D 
à ~ - 1 
Ré WM کک کک‎ re مرگ ہے‎ de امن ہے ہے 00 کی اش تن‎ 
š ` D P . -" D e st. e n e EI <- -- -n~ m > 
M - ~ - . ~ 
D `L .- mn. 
= = = > -~ D ~ - هھ‎ E 


Weitere Beiträge zur niederdeutschen Mundart der Rogasener Gegend in Posen. 313 


baang verb. brennen; auch in Verbindungen wie: eegnt upbaang eins auf- 
brennen gebraucht. Es wird verdrängt durch die Form breng. 

basọ verb. bellen. 

baua f. Bohle, Pl. baualg. Die alten Bohlenhäuser, baualphüüze, ver- 
schwinden auf den Dörfern: die oft 50—60 cm breiten s3ogtbaualo 
waren an den Hausecken durch Einschnitte miteinander verbunden 
bzw. »verschürzt« (fesööt). 

baue m. Bär, Pl. bọọrọ. Im Sprichwort heißt es: ven deei baue ook mo 
zou brumt, daaso mut heei do wenn der Bär auch noch so brummt, 
tanzen muß er doch. Man spricht von beorokül Bärenkälte. 

bauko verb. schlagen. Die Flachsbündel baukt man mit dee baukküda, 
um die Flachsfasern von den Holzteilen zu lósen. 

bauen f. 1. Bahn, z. B. ?2zebaugn Eisenbahn; 2. geebneter Weg im Schnee. 

beeion f. Biene, Pl. beeing. 

beeist n. 1. Biest, Schimpfwort; 2. die Milch von einer Kuh, die gekalbt 
hat; daraus bereitete man früher Klöße, beeistklibp genannt. 

bekoobero 1. sich erholen nach einer Arbeit; 2. heimlich mit einem an- 
dern eine Angelegenheit besprechen; dafür sagt man auch 

bekautero oder auch afkautero. 

bexjang verb. besinnen (veraltet), jetzt meist hd. being, 

beeziy f. Beere, für verschiedene Arten gebraucht, z. B. Johannesblaubeeren. 

besom m. Besen. 

besvicto beruhigen, zum Schweigen bringen. 

biifoout m. Beifuß, früher als Heilmittel viel gebraucht; wurde darum 
auf dem Dorfe in Gärten gezogen. 

biilpod f. Beilade. An der einen Querwand der früheren Kleiderlade der 
Dienstboden befand sich ein kleiner Kasten mit einem Deckel. In 
der Redensart heißt es: dat fölt ute biogod ind kist, z. B. was Eltern 
den Kindern geben. 

biislax f. ein kleiner Anbau neben dem Viehstall, wo das Futter auf- 
bewahrt wird. Dort steht auch meist das Bett für den Knecht. 

bjaaj Pl. von balj Balg, Kind, nicht in verächtlichem Sinne. Jetzt ge- 
braucht man schon häufiger Pl. beelj. 

bjan f. am Boden stehende Krippe für die Schafe. 

bjid f. nur in Verbindung mit « noout gebraucht; wo es recht ärmlich 

zugeht, daue 4s groout bjid u noout. 

bla3k f. minderwertiger Metallknopf; wohl vom poln. blaca Blechplatte. 

bliivo verb. bleiben. Von mancher Kuh sagt man: zeei wi nt blüvo, d.h. 
sie ist nicht trächtig geworden. 

boox m. verschnittenes Schwein. 

bol m. 1. Bulle; 2. auch in der Redensart zi ööve kop u bol tsoudeko 
sich im Bett bis über den Kopf zudecken. 

bööne m. Haus- und Stallboden. 


- ہم تح‎ 
N = P La — 7 سے ص‎ - Á 
. Ae - 5 ۴ i = حم سے‎ 
(4 4 wg - er e vs - 7 - - سے‎ - e NITE 
- a m. e > -- سد‎ — 7 o 
- 
TER 1 m oclo c - - c 27 ہے ہے یں کی و‎ i ce m 
dt sus I. m ی‎ ER es ER e bt, MI tuat cem 
. € 
سے‎ sf e des 
e e - - 
` e . سے ہہ - ص‎ - =o -- - ze Ce - - * - - `n رح ٭۔۔‎ a qo o  pe 
۱۳ ما‎ * 3 H ke rn 2301 he ke F - = - hA - dam x t E T koe ne A we ee dir 
gr Cj wë e x - ped 
Da ج کے م د‎ 
ے‫‎ Lm دس یٹ‎ - 
"447 Lope 
o —-—- سے‎ z . Fe 
Dt £ Jt = A. ouf TI: U -— V e SE E > zs Let At, 
NEE ۰ - l3 «» ”ەد‎ b o. are en res — ar. dA 
f * er T p- - <= L -— e- gp -— Wi سے سے ہے پ‎ v ‚yo سے ےچ‎ zer ey. - v 
118-1 گت‎ LO. * سے‎ oc E ہے مق وہ ہے‎ ditta ws BE ditt dO ee 


حم“ کے : 5 7۰ 


-a -a E - 
* , ag a as sz سے ۔ ہے ۔ بی‎ vr.» . a ^. - 
۱ا‎ UAM n ` ےہ کک کے کے اک اج‎ aa a Tire wuchs Mass 
Zei - d - کو‎ - 
e" Hecht € SS ہہ‎ VR E .... “¥ t. pp ~- > -— 
^t + 7 -b S p P LUE N یت‎ — ESS À eg Ll کے —-- یقے__‎ 
س‎ 
۰ e - - - irj - gra: 
A ° vt er) 7 / sl WEE EE A - ee wt. -- 
€ . 
x 2 . - e er 5 vr z - pH 
, e - ` - - -- ~ po e -— - - 2 سی ارم‎ mu e 
Hu E zg . SES ہے‎ Sé Een SE > بھی کے سے لا ہے‎ è ”مد‎ en مص اخ‎ P E — — ef. — ھ‎ 
- - - 
` -H 
e GES . - - 
ie Ts. Rer E (e €? 


MT M : ھ٦‎ ae EE ا‎ -3 ware cov ope 7g. ^ aee. 


ES S‏ ہے 
H SE a m -‏ - ..- - - . - - و € > f a - v * air‏ 
ee U RE N Ser em 2,58 eteten Pae lmg‏ 
x ~ -‏ € 
ES wit Sé Gi d i 2 —‏ 
mei EE‏ کو deu. lo o.. 00 s Nem Ce‏ 
Ex 090۰ 8 2‏ 
nA wv d = re e a -> & e ar u. m‏ وی us à‏ اون ہے و d D‏ 
"a.u ier, 3 P HM Re Doe he mine Séil E AË We wu E a wa‏ 
: 5 
Ut La‏ اخ *۔ Asa, ٠‏ 
M Pd ^ to. a 2 i e Zei N fi‏ 
E ` Del‏ مج ; - 4 
We d Ih: >ie‏ > ھک ہے -. a‏ ہج LS E m.‏ مس 
e i Fc. NT cene 2cí&en‏ وآ 2 "FERT h Ee eth ds‏ 
e 5‏ 5 4 . 
dtt 44 ; : TIc.nae oc‏ 
سے d š . » c J‏ 
Ca n uml m 76‏ ; 
es 49 e oT .- -s ~. -‏ 
ہے tt 3 6M. bl. IR‏ و op E ve UU ab‏ 
icq cu iif dE "E MT 7 -— eu‏ 2 ] 
duree mer, Stat rt. "e C LI Zr‏ 
Sa — NE + Sa‏ 3 .> 
جم e. - 0. j o‏ .م۔ un a e ` em ep eg‏ . 
DH, s : ame i ze or.‏ ص in (e m ae Dad,‏ سک dring sé SÉ .- - Cr d‏ 


ronnt DENE ہے‎ HM ME E 


f as — be oe e ` ER GR e- ~~ - * - Tœ- I ابچ‎ ^ 
enne erer E ہے یو ہہ‎ tee EEN, ir ee, 


uge i. mer. 


ae 0 جوم گے رر‎ e 


erke Wen man nens firv loinn Lat, von dem sagt man: 
Ac gu faaks Prid loan pen. 
vehe. Pl. foro. 
‚ne. PL fong. 
ا۱ت‎ 
mehen. sich beim Heben einer schweren Last Schaden 
o aen febraiko. 


Weitere Beiträge zur niederdeutschen Mundart der Rogasener Gegend in Posen. 315 


feei n. Vieh; dafür sagt man auch hööftfeei, hööft = Haupt, Stück. 

fegalo fehlen. 

fehüüdero verb. verwickeln, z. B. das Garn, eine Schnur. 

fekloome vor Kälte erstarren. 

felayk entlang. 

feljal f. Erzählung; dazu verb. fetjalo erzählen. 

fict f. Fichte, auch Kiefer und Tanne. 

fiks schnell, flink; in der Redewendung fiks « faac (fertig) als Stabreim. 

fits f. Maß für gehaspeltes Garn, 40 Fäden. 

figlo n. 1. Fohlen; 2. füllen (verb.). 

flab f. Bezeichnung für den Mund: ^o/ d?*ton flab. 

flanıc flatterhaft. 

flax n. Ort, Stelle, Fleck. 

fleko Pl. Gericht aus zerschnittenen Därmen. 

fleeide m. 1. Flieder; 2. Holunder. 

fleeit n. Bach. 

fliigọ verb. das Bett morgens zurechtlegen, sich betten in der Redensart: 
ax maa zik fliigt, zošlöpt maa wie man sich bettet, so schläft man. 

flooue m. Flur, Haus und Stubenflur; šsüügflooue Scheunenflur ist dagegen n. 

fluuš m. Büschel Gras, Haare, Flachs. 

fluuso 1. zausen; 2. die Arbeit fluustem bedeutet: sie geht ihm schnell 
von der Hand. 

folo verb. falten, Subst. dazu fol Falte. 

föst m. First; ältere Form: fjöst. 

fooue f. Fuhre. Pl. foourg. 

föğüegşst f. Arbeit, Beschäftigung. 

franj f. Franse. 

frat f. Warze; fratọbiite — Heupferd, groBe Heuschrecke; so genannt, weil 
man sich von ihr die Warzen abbeißen ließ. 

frait f. Fresse, Maul: verb. fraitg fressen; als Subst. oof fraitent. 

friigọ freien, heiraten. 

fropmm zahm, fromm. | 

frooux f. Rasen; man setzt sich «pt froou:; von einem Toten heißt es: 
heei Slöpt «ne dee frooux er schlüft unter dem Rasen, im Garten. 

fruug f. Frau; dafür auch fruugsnggm; Pl. fruuges, oft auch fruugoslüüd. 

fumalo 1. tasten, suchen; 2. den Geschlechtsakt ausüben. 

fuxaz faselig zerstreut. 

fu.cta f. Fuchtel, Peitsche. Redensart: jemanden yne dee fuxta helo ihn 
gänzlich beherrschen. 

fuxklg verb. mit der Peitsche oder mit den Händen durch die Luft schlagen. 


g. 
gafa t. lange Gabel zum Wenden des Dreschstrohes. 
gastgebot n. man führt twm gasigebot, d. i. zum Besuch. 
gaav f. Garbe. 


316 A. Koerth. 


ganro verb. 1. geben: 2. hauen, schlagen. 

gelt n. Geld. 

dirfen verb. gleiten. 

gluudero verb. böse. finster anblicken. 

ylupko f. runde Pflaumen (poln.). 

güng finster. Vom Wetter sagt man: fıs glüüg$ reede, d. h. schlechtes 
kaltes Wetter. 

gnats verb. nagen. 

gnaxa m. nórgelnder Mensch, Schimpfwort. 

gnnatero verb. nórgeln. 

gnutsic adj. geizig. knauserig. 

ont f. Krátze. In der Redensart heißt es: daue is oruk d leeiv gnib u 
nolut, d.h. dort geht es recht ärmlich zu. 

gn"uso verb. stoßen. 

40034 m. Gaumen; 900zafleeis Zahnfleisch. 

greeis f. Grenze. 

grizalo Masern. 

griiv f. 1. Speckgriebe; 2. Ausschag am Gesicht. Wer damit behaftet ist, 
von dem behauptet man im Scherz: heei vy deem paupọ griirọ ve- 
freito, do het deei eno met dee kal upd $luk hoge er wollte dem 
Priester (Propst) die Grieben wegessen, da hat der ihm mit der Kelle 
auf den Mund gehauen. 

gröös f. 1. Großmutter; 2. Hebamme (veraltet). 

grumood f. Versammlung, Gemeindeversammlung. 


h. 
haiet m. Herd. 
haiic adj. gierig. 
haiebeeion f. Raubbienen. 
haievoorm m. gieriger, gefräßiger Wurm, auch von einem gefräßigen 
Menschen gebraucht. 
haika f. Flachshechel. 
haikalo verb. 1. hecheln; 2. häkeln. 
hnikt m. Hecht. 
haiktis f. Eidechse. Vom Menschen sagt man: heer is fliyk ax an haiktis. 
taide f. Elster. In der Redensart heißt es: heet keek mii a, ax d haiste 
d krayl: faakọ er sah mich an, wie die Elster das kranke Ferkel. 
ut taa typ kopfüber. 
m © vak, in der Redensart: met hak ų pak, d. h. mit Hab und Gut. 
» yes verb. Huckepack, auf dem Rücken tragen. 
aue | zrsbes Werg von den Wurzelenden oder Fersen des Flachses. 
"and 3. sfaser, PI. haanalo. 
. حر‎ Im Sprichwort heißt es: heeide haar lopft zion küüa 
o Erre Icht seine Keule. 


^ 


Weitere Beiträge zur niederdeutschen Mundart der Rogasener Gegend in Posen. 317 


haask f. Handschuh, Pl. kaaskọ. Es gibt fuusthaasko Fausthandschuhe 
und fiyehaasko Fingerhandschuhe. 

haazgrüt f. Hirsegrütze. 

heed f. 1. Weg; 2. Heide, Wald. 

hegalo verb. heilen. 

heei$ heiser. 

hes f. 1. Ferse; 2. Fuß. 

heevmooude f. Gebärmutter. 

hoojapg verb. gühnen. 

hoomt m. 1. Hamen, Staknetz; 2. Nachgeburt beim Vieh. 

höönebin Pl. die Querbalken beim Dachstuhl der Scheune. 

hotapaiet n. man sagt: duu hölst mit vofediig hotapait, d. h. zum Narren. 

hoofk f. Habicht. 

hööft n. Haupt, nur in Zusammensetzungen gebraucht, z. B. hööftfeei 
Stück Vieh; hööftstooua d.h. Kapital, maa vi dee hööftstooua ni a 
rio nicht vom Kapital nehmen, sondern mit den Zinsen auskommen. 

hööj f. Verlangen, Begierde nach einer Speise; verb. jö6j0, z. PB am boot 
nt tų aabeeto ich habe keine Lust zu arbeiten. 

hölko f. Pl. Hoden; hölkobyk Holzzecke. 

hooue f. Hure. 

hoouv f. Hufe, altes LandmaB; «po hoouvg vogno auferhalb des ge- 
schlossenen Dorfes, im Abbau wohnen. | 

huuxjan m. Arbeiter, der beim Besitzer wohnt. 

hööükgno verb. Junge werfen, nur bei der Ziege gebräuchlich. 

hööukgpdroozge m. Neuigkeitszuträger, Klatscher. 


i. 
va f. Blutegel, Pl. sale. 7j adj. enge. 
ig n. Ei, Pl. ige; igepan Eierkuchen. ya m. Engel. 
dei o. Inlett beim Federbett. iic adj. böse, ärgerlich. 
in n. l. Ende; 2. Leinwandmaß. 
]- 


jaberg verb. viel, schnell reden. 

jaia gelb; ja:afoout Bezeichnung für Deutschkatholiken. Bedeutung dunkel. 

Jaign adj. gern. 

jaakar taak, als Redensart: ist alles gleich (poln.). 

Jalbopozp m. Ellbogen. 

jale f. Erle, Pl. jalere; jüngere Form elr. 

jan f. Henne. 

jangooud subst. jener Gute, irgend jemand; in der Redewendung: j. zegd 
dime jemand sagte immer. 

jaast f. Gerste; jaastvoom Maulwurfsgrille, Werre. 

jtba m. Verlangen, Begierde; adj. jebac gierig. 

Jint m. Gänserich. 


318 A. Koerth. 


36a f. Gurgel. 
juudero verb. betteln, aufdringlich bitten; zu Jude (?). 
jüs adj. von der Kuh gebraucht, die vor dem Kalben keine Milch mehr gibt. 


k. 
kabalo verb. sich zanken, streiten. 
kabüüsko 1. Häuschen; 2. kleine Stube. 
kaaf n. Kalb, Pl. kaave (mit labialem k). 
kaf n. Spreu beim Getreidedreschen. 
kaia f. Kehle (mit labialem A). 
kaiabroodo m. 1. Kehlsack; 2. Kinn (mit labialem 4). 
katie m. Kerl. 
kai welcher (e, es), z. D. ka?e jų het dài hogo? welcher Junge hat dich 
kale$ f. verdeckter Wagen (poln. kolosa). [geschlagen ? 
kalma m. Kindskopf. 
kamųok f. Gefängnis (poln. komorka). 
kaano verb. sehnen. 
kespe f. Kirsche. 
klabero verb. klettern. 
kladero verb. im Wasser wühlen. 
klam 1. vor Kälte erstarrt; 2. feucht. 
klanitso verb. sich anschmeicheln. 
klansje wüsserig, z. B. von nicht ausgebackenem Brot. 
klaterog Pl. Weichselzopf. 
kliib f. Kloß, z. B. tüftko- maiakliibo Kartoffel - Mehlklöße. 
klögütero verb. im Wasser wühlen. 
klöövo verb. spalten. 
klööto Pl. Hoden. 
kluftokooa m. Lappenkohl, ein Kohlgericht. 
kluuv f. Klaue; auch Hand. 
kneponee m. Storch. 
777م‎ m. schlechtes Taschenmesser; scherzweise wird es auch padakmif 
knok f. Bündel von gehecheltem Flachs. [genannt. 
knößva m. Fingerknöchel. 
knuf m. Stoß; verb. Anufo stoßen. 
knut f. Leinfruchtkapseln. 
knübalo verb. knüpfen, binden. 
knüto verb. binden, auch stricken. 
koode m. Doppelkinn. 
köst f. 1. Hochzeit; 2. Brotrinde. 
kögüken f. Küche. 
kogve m. Kober, z. B. seiiokoove Schweinekoboer. 
kral f. 1. Kralle; 2. Perle |wohl aus Koralle entstanden). 
kras adj. aufrecht, vom Gang eines Menschen gebraucht. 


Weitere Beiträge zur niederdeutschen Mundart der Rogasener Gegend in Posen. 319 


kryk f. 1. bauchige Flasche; 2. Kuh. 

kruupo kriechen. 

krusk f. Frucht des wilden Birnbaums (poln. gruszka). 
krysac adj. krumm, krüppelig. 

kyya f. Grube, Kaule. 

kuule f. 1. kleine Kugel; 2. eine Holzscheibe. 
küdügo verb. kauen. 

kymjal 1. Kamille; 2. alte Form für Erzählung. 
kvaarg verb. weinen. 

kva)k n. Vieh. 

kvauet f. Quart, altes Hohlmaf für Flüssigkeiten. 


l. 
labamek m. langer, ungeschlachter Mensch. 
laidac m. Taugenichts. 
laknoom m. Spottname. 
leede leer. 
lema f. Messerklinge. 
lepero verb. in der Redewendung: dat leped xik tooup, d. h. wenig und 
lepesulo kleine Schulden. [wenig giebt viel. 
no PI. Lenden. 
livan f. Leinwand. 
looum f. Loch im Eise. 
lööfs brünstig, läufig (von der Hündin). 
lööcong verb. hell leuchten (vom Feuer). 
luulatsie adj. träge, faul. 
lumọ Pl. Kleidung. 


m. 
mairaam n. Majoran. 
marago verb. anstrengen beim Arbeiten. 
maugo m. Mohn. 
maugnt m. Mond. 
mawos adj. mürbe, morsch. 
maut n. Maß; zur militärischen Musterung gehen heißt: Zu dee aut gauo; 
meeda f. Grasart zwischen dem Getreide. [maut ist hier f. 
meeie f. Ameise. 
metia n. Kosename für das Kalb; mets Rufname für das Kalb. 
meeisk f. 1. Meise; 2) schwächlicher Mensch. 
mik f. Stück Semmel. 
mtkkööbe m. Maikäfer. 
mīiiric gewöhnlich, gemein. 
mjaak f. Milch. 
mjaaš m. Mensch. 
mjaliņk m. Iltis. 


320 A. Koerth. 


mjole m. Müller. 

moog f. Ärmel. 

mol m. Maulwurf. 

mööüsko n. Mehlsuppe mit Milch. 
mëng verb. leid tun. 

muxalg verb. fein regnen. 


naita f. Nessel. 

naajọst adv. nirgends. 

neeje näher. 

nip genau, in Verbindung mit »sehen« gebraucht. 
nó)jo verb. nötigen, einladen. 

nügüt f. NuD, Pl. ebenso. 

nyzalg verb. langsam, unbeholfen gehen. 

n«xalo verb. undeutlich reden. 

nütsa n. Kosename für das Schwein. 


0. 
ovet m. Ort, Platz. 
ọsọ verb. brünstig sein (von der Kuh). 
00x UNS, unser. 
ükst f. Ernte. 
ööua n. Öl. 


patet n. Pferd, Pl. paie. 

pait f. Pate. 

paali$ adj. polnisch. 

patic m. Verschlag für das Vieh. 

paup m. Propst, Prediger. 

pederg verb. treten. 

peed f. Quecke. 

peg f. Stachel, Dorn. 

peex f. die Schnur ohne Ende am Spinnrade. 

ptia m. Pfeil; pxakop nennt man eine Gans, die auf dem Kopfe einen 
pfeilähnlichen Fleck hat. 

pir f. Kiel der kleinen Federn, die beim Federreißen entfernt werden. 

verirööüs m. Regenwurm. 

viarare m. Bettler, auch wohl plaxoone. 

värrt f. Bettlaken, Tragetuch. 

orinz f. Kartoffelkuchen. 

2239 Verb. weinen. 

4111 verb. weinen. 

-e «ce m. armer Schlucker. 

«uude m. Lappen, Lumpen. 

« adc 7otre m. Lumpensammler. 


Weitere Beiträge zur niederdeutschen Mundart der Rogasener Gegend in Posen. 321 


pluurg verb. an den Haaren zausen. 
pos n. Moos. 

porx f. Federspule. 

poçtko f. Hosen (poln. portki). 

poousek m. Gurt (poln.). 

póüxerg verb. mit Feuer spielen. 

praxe m. Bettler; verb. praxrọ betteln. 
premzo verb. vollstopfen. 

pritza n. kleines Stück. 

pruudalo verb. nachlässig arbeiten. 
pruusto verb. niesen. 

pus m. KuB, Pl. fehlt. 

puusto blasen; man lüBt sich die Rose (Krankheit) puusto, d. h. besprechen. 


r. 


raipatruuv f. Gerät mit großen Eisenzinken, durch welche die Flachs- 
stengel gezogen werden, um die Fruchtkapseln zu entfernen; verb. razpo 

raipataignc adj.; wer Zahnlücken hat, ist r. 

rakso hastig arbeiten; afrakso, toouprakso abarbeiten, zusammenscharren, 
sparen. 

ramaleeie n. etwas Gereimtes, Festgedicht, z. B. bei Hochzeiten. 

raro subst. Rachen, verb. schlagen, einen Hieb versetzen. 

ref n. ein Stück mageres Vieh. 

reeistlik adj. mit zjk sich verbunden gebraucht, z. B. heei het ztk reeistlik 
ist aufgeregt. 

rik n. Stange, auf der die Hühner im Stalle sitzen; dee? vaat baa upd 
rike Spriyo sagt man von dem, der stark abmagert. 

rjono 1. rennen; 2. rinnen. 

rọsmariig f. Rosmarin. 

rögọ m. Rücken. 

rügo verb. ruhen. 

rüóüto verb. Flachs ins Wasser legen 2—3 Wochen lang, damit die Holz- 

rybalo reiben, z. B. beim Waschen. [teile abfaulen. 

rug adj. rauh. 

ruupostile m. Schmetterling, besonders der Kohlweifling. 

rul$ f. Fufbank. 

rüük f. Geruch, verb. rüüko riechen. 


Z. 

zalalg f. Sielen, Zuggeschirr der Pferde. 
zaam m. Gebet, Choral; zaamboouk Gesangbuch. 
zauon f. Sahne. 
ہبہ‎ 1l. segnen; 2. eine Krankheit besprechen. 
zeeisa f. Sense. 
zęte m. Milchtopf. 

Zeitschrift für Deutsche Mundarten. IX. 21 


322 A. Koerth. 


ziigo verb. seihen. 

x4 adj. niedrig. 

zjọl m. Schwelle. 

xjon f. Sonne. 

zood ų brood Gesottenes und Gebratenes 
xii f. Sau. 

zööjo verb. säugen. 

xo9üalo wülzen, fühlen. 

zööüo m. Sohn, Pl. zööes. 

züüga m. Pfriem, Schusterahle. 


Saba f. Bohne, PL sabalp. 

Saipa m. Scheffel. 

$andaar m. Gendarm. 

$aava m. Scherben. 

3eediy f. Grenze. 

Zeep f. Abfall beim Flachsschwingen. 

$iidek m. schlechtes Messer (poln.). 

$lagveede n. Regenwetter. 

$laxto 1. schlachten; 2. nach jemandem arten, z. B. dat kint Slaxt no 
$lidero auf dem Eise gleiten. [deem fote. 
(link f. Waldschneise, Waldwiese. 

$loourit schneeweiß. 

slööüp f. Schleife. 

$Woüks m. langer Mensch. 

Slukup m. Schlucken. 

$luux m. Haut der Erbsen und Bohnen. 

$lüp f. 1. Schoß, man nimmt das Kind upd Slüp; 2. Rockschoß. 
Smalitsice adj. schlank. 

$maar f. Schramme, Narbe. 

$mik f. dünne Schnur am Ende der Peitsche. 

$ntbo m. 1. Hals der Kanne; 2. Schnabel des Vogels. 

$nirk f. kleine Holzspritze. 

nöör f. Schnupfen. 

S$niükic naschhaft (vom Weidevieh gesagt). 

Soto schürzen, binden. 

$pak adj. undicht, für Wasser durchlässig, z. B. ein Holzfaß. 
$pjang verb. spinnen. 

Spjoos m. Schimpfwort, ungeschickter Mensch. 

spööükong verb. spuken. 

Spreedo verb. ausbreiten. 

Sprok pn. dürres Holz. 

Sraupo schreiben. 

sröga m. Holzgestell, auf das die Backmulde gesetzt wird. 


Weitere Beiträge zur niederdeutschen Mundart der Rogasener Gegend in Posen. 323 


$rybo scheuern. 


$ruuvo 1. schrauben; 2. schieben. 

$rüsa m. Brotschieber. 

$rüsalo langsam gehen. 

Stayero strampeln; afstayerg Bettdecke zurückstoßen. 

Steeno stóhnen. 

$tiia m. Pfeiler, Pfahl. 

$tiipo mit Birkenruten am 2. Östertage schlagen. 

Shjaa still. 

Stooto stürzen. 

Stöfe m. 1. Abkürzung für Christoph; 2. Geigensteg. Wer schlecht wirt- 
schaftet, von dem sagt man: hee? vaat baa h$ngrh Stofe Spaiala, d. h. 
er wird bald bankrott werden. 

stram 1. stramm; 2. schön, hübsch. 

Sirjr m. 1l. Strich; 2. Zitze am Euter. 

Strööupo streifen, Federn reißen. 

$iryx m. Aschenprödel (poln.?). 

$tukerg rütteln, z. B. beim Fahren auf holperigen Wegen. 

Styuzalo langsam gehen. 

Stük n. 1. Stück; 2. Garnmaß = 20 fitso. 


t. 
taik f. Zecke. 
taya Kiefernzweig. 
las m. Bansen. 
ieemis m. kleines Sieb. 
ion t Waschfaß. 
lix f. Weibchen (Taube). 
(jaa) m. Zweig, Pl. ebenso [nur Überlünge des Vokals]. 
töög n. Webstuhl. 
tööüvg warten. 
ireko ziehen. 
Irüsm Scheibe beim Spinnrade; mit ihr wird die 0 befestigt, über 
sie geht die Schnur ohne Ende. 
ir«balo kullern. 
troozalo sich anschmeicheln. 
ixib f. weibliches Kaninchen. 
tubo m. Zuber. 
tüfk f. Kartoffel. 
lüüe aufrecht, vom Gang des Menschen gebraucht. 
tiišo zwischen. 
u. 
upfööüdo aufziehen, z.B. ein Kalb. 
utgediy m. Ausgedinge. 
utrietin f. Bewirtung, Fest. 


324 - Eugen Lerch. 


Y. 
vaiet m. Wirt, Hausherr. 
vaiet wert. 
vayko l. wanken, 2. gehen. 
veeidooz Pl. Schmerzen. 
veed f. Viehweide. 
veedevin f. Ackerwinde (Wetterwinde). 
veeido jüten. 
vi?po f. Strohbündel als Sitz auf dem Wagen. 
vjal m. 1. Wille; 2. f. Spindel beim Spinnrade. 
voko m. Spinnrocken. 
vray f. Kurbel. 
vribabalg reiben, z. B. die Hände. 
vruuk f. Kohlrübe. 
vyraxo Lärm machen. 


Akkusativ für Nominativ im Plattdeutschen. 
Von Eugen Lerch. 


Eine merkwürdige Erscheinung. Ich begegnete ihr zuerst in dem 
Roman »Buddenbrooks« von Thomas Mann (45. Auflage, Berlin 1909, 
S. Fischer): » So, na, denn will’k di man vertellen, daß du’n Döskopp 
büs’, ’n Hanswurst, ’n groten Dummerjahn!« (Band I, S. 214) — »Wer 
nu ’n verslännigen Kierl is, der geht naa Hus« (I, 271) — »Ich biin 
man "n armen Mann« (II, 14) — »dat is ’n edeln Herrn« (II, 14) — 
»Dat’s ’n Gren Kierl« (II, 35). Lange Zeit darauf las ich mal wieder 
in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm die Geschichte 
»Von dem Fischer un syner Fru«, und wieder fand ich einige Beispiele: 
»...laat my lewen, ik biin keen rechten Butt, ik bün "n verwünschten 
Prins« (Ausgabe Reclam, Band I, S. 95) — »de säd he wöör en ver- 
wünschten Prins« erzählt nachher der Fischer (ebendort). — » Do güngen 
se henin, un in de Hütt was een lültjen Vörplatz ... Un achter was 
ook en lüttjem Hof mit Hönern un Anten, un en lüitjen Goorn mü 
Grönigkeiten un Aaft« (S. 96) — »as he awerst daar köhm, so stün door 
"n grooten stenern Pallast« ... (S. 97) — »Un achter dem Huse wöör ook 
'n grooten Hof mit Peerd- un Kohstall, un Kutschwagens up dat aller- 
beste, ook was door en grooten herrlichen Goorn« ... (ebenda). Nun war 
ich stutzig geworden und suchte nach weiteren Beispielen (unsicher 

‚ schien mir: »Syden by eer Door stünnen de Trabanten so in twe Regen 
[Reihen], jümmer en lüttger as de annere« ... [in demselben Märchen 
S. 100], weil en ebensogut für ewr [einer] wie für enn [einen] stehen 
kann). Zunächst glaubte ich, die Erscheinung sei nur auf den unbe- 


x 


Akkusativ für Nominativ im Plattdeutschen. 325 


stimmten Artikel und nur auf das Hauptwort im Prädikat (sogenanntes 
Prädikatsnomen) beschränkt (mit Ausnahme von »Un achter dem Huse 
wöör ook 'n grooten Hof« ..., wo das Subjekt aber wenigstens nachsteht) 
— allein, die nächsten Beispiele bewiesen mir das Gegenteil. Ich zog 
zwei andere Fassungen desselben Märchens zum Vergleich heran: die 
eine aus den »Märkischen Sagen und Märchen, gesammelt und heraus- 
gegeben von Adalbert Kuhn«, Berlin, Reimer, 1843, S. 273 (»De Kossät 
un siine Fruu«, mündlich aus Brodewin in d[er] U[cker-] M[ark]), be- 
ginnt: »Dä was emäl en ollen verdorbenen Kossäten«, die andere aus 
»Germaniens Völkerstimmen« von J. M. Firmenich, Band I, Berlin o. J. 
(1845), G. Reimer, S. 377, Spalte b (»Et golde fiske«, Mundart von Kleve), 
beginnt: » Eenen ärme fisser en sinn frau wonden in 'ne pißpolti< .... 
Hier haben wir also ein deutliches vorangestelltes Subjekt im Akkusativ 
(der hier gerade an dem unbestimmten Artikel kenntlich ist, während 
das Eigenschaftswort kein -n aufweist) Hingegen wies das Hauptwort 
mit- dem bestimmten Artikel, selbst wenn es im Prädikat stand, das -n 
noch nicht auf: » Wettste wat, Mann, wi willen de leewe Herr Gott 
waren [werden]« heißt es bei Kuhn S. 275, während das Fürwort sülwst 
das -n freilich schon empfängt: »zck möchte güirn de leewe Herr Gott 
sülwsten waaren« (ebenda). In Firmenichs Völkerstimmen fand ich nun 
auch das Subjekt mit dem bestimmten Artikel im Akkusativ: »Du den 
alde Fritz könning van Prüße was, kom der es e gemeine ßaldot no 
Kevler« [als der alte Fritz König von Preußen war, kam da einst ein 
gemeiner Soldat nach Kevelaer] heißt es dort S. 376a in einer Erzählung 
»De Baldot en de mooder Goddss — >»... want dor was gennen andre 
bei de mooder Godds gewesi« steht in der nächsten Spalte unten [denn 
da war kein anderer...) — » Den alde [der alte Fritz] frug de pastöörs« 
— »'Non', sêt dem alde kónning tégen den [jaldot . . .«, S. 311a. — 
S. 378b heift es: »Dor was 'men hertog in d'n alden tit ...« — »All 
kom ^ne prinB mil xepler en kroon« — S.379a: »en den doove post- 
halder miek nicks as komplimente« »und der dumme Posthalter machte 
nichts als Komplimente« — S. 380a: » E? ging "ne paler langs te kant«. 
Dies alles in der Mundart von Kleve, die auch in den Städten Goch, 
Kalkar, Rees, Emmerich. Kranenburg und ihren Umgegenden gesprochen 
wird und bereits ins Holländische übergeht. Vier von diesen Städten 
charakterisiert folgender Kinderreim (S. 379b): 
Kleef is 'nen herrestuhl [Herzogssitz], 
Emmerick is ‘nen entepuhl, 
Goch dat is noch wat, 
Kalker is en gatt [Loch, Nest]. 
Ein anderer Reimvers lautet (S. 383a): 
Vastelovend is ne geck [Fastenabend], 
Possen is men, eierbeck [Ostern ist ein Eierschnabel], 
Pingsten is "ne grooten, beer [ein großer Herr]... 


326 Eugen Lerch. Akkusativ für Nominativ im Plattdeutschen. 


Ein Trinklied (S. 379b): 


Lott ons noch es drinke.... [Laßt uns noch eins trinken!] 
Marr wie sall dat betaale... [Aber wer soll das bezahlen ?] 
Den ersten buur, den beste ....! [Der erste Bauer, der beste!] 


(dagegen: De President es de grölste Narr, S. 384a) teilt die Gegend von 
Kleve mit der von Meurs, wo man sogar singt (S. 397 bj: 
Wen sall dat betalen? Den erschten Buur, den besten! 
[Wer soll das bezahlen? Der erste Bauer, der beste!| 
In derselben Mundart der Stadt Meurs lautet ein Reimvers: 
Öwermorgen is den Daag, 
Wo dat Perdchen Hawer maag (S. 397 a), 
und ein anderer: 

Senter Klos, den heil’gen Mann, Treckt sinn Stefels on Sporen an, 
[Sankt Nikolaus, der heilige Mann, Zieht seine Stiefel und Sporen 
Senter Klos es ne brave Mann (S. 391b). 

— »Et wohr ens enne Graf van Mörsch, den hidde Vinzens« [Es ` war 
einst ein Graf ..., der hieß Vinzens]. Dat wohr ennen arg brawe on 
fromme Mann. (Sinne Jong = sein Junge) Den hidde Fretx [der hieß 
Fritz]« (S. 398b). In der Mundart von Krefeld findet man das bekannte 
Lied von Becker überschrieben »Den dütsche Rihn«, und das nicht 
minder bekannte Gedicht von Chamisso lautet: »’7T wor ens Eenen, dem’t 
an’t Hert wahl gong«, mit dem Kehrreim: » Den Zopp dä hengt öm eiten: 
(S. 411a). In der Mundart von Repelen schließlich erzählt man sich eine 
Geschichte » Wat einen Burenvader van sinnen Sohn fodderden«, wozu 
der Herausgeber bemerkt (zu einen): »Das n am Ende wird beinahe 
ganz verschluckt. — » Einen Bur hadd einen groten Hoff... Nou koom 
et ens, dat den Bur verreisen mos .. .«, wozu bemerkt wird: »den lautet 
fast wie dä, das -n darf jedoch nicht ganz fehlen« (S. 394a). Weiter 
heißt es in derselben Erzählung: »Den Sohn sei [der Sohn sagte]... 
Marr den Vater sei [aber der Vater sagte]... Dem Vater sei ómn Adjüs 
[der Vater sagte ihm Lebewohl]... Dem Sohn hiet Derk [der Sohn hieß 
Dieterich] . . . Endlick koom den Vader weer [endlich kam der Vater 

zurückj«. 

Zu weiteren Nachforschungen fehlt mir leider die Zeit; man wird 
von einem Romanisten auch keine systematische Darstellung dieser inter- 
essanten Erscheinung verlangen, die aber hoffentlich doch bald jemand 
unternehmen wird. In Grimms Deutscher Grammatik finde ich darüber 
nichts, weder in den alten Ausgaben, noch im neuen vermehrten Abdruck 
(Teil I und II besorgt durch Wilhelm Scherer, Teil III und IV durch 
Gustav Roethe und Edward Schroeder, mit Nachträgen und Zusätzen aus 
den collectaneen des Grimmschrankes), ebensowenig in der Grammatik 
von Wilmanns. Eine systematische Untersuchung müßte zunächst den 
inneren Umfang der Erscheinung feststellen (bestimmter und unbestimmter 
Artikel, Subjekt und Prädikat), sodann die äußere Ausdehnung (De 


Friedrich Gregorius. Sprichwörter u. Redensarten aus Horn bei Simmern (Hunsrück). 327 


Fischer und siine Fru« ist pommersche Mundart; die Brüder Grimm 
haben es 1809 von Runge zu Hamburg erhalten — siehe Ausgabe Reclam 
III, 33, die »Buddenbrooks« spielen in Lübeck, andere unserer Bei- 
spiele stammen von der Uckermark bis ans Holländische heran — gehört 
dieses dazu?) und schließlich eine Erklärung versuchen. Soviel ich 
urteilen darf, nimmt die Erscheinung ihren Ausgangspunkt von der Tat- 
sache, daß der unbestimmte Artikel im Akkusativ aus eenen zu een zu- 
sammengezogen wird und deshalb mit dem Nominativ een (aus eenr) und 
mit dem Neutrum gleichlautet; es bleibt jedoch ein dunkles Gefühl, daß 
das Maskulinum seinen unbestimmten Artikel anders bildet als das Neu- 
trum, daß een im Akkusativ des Maskulinums eigentlich = eenen ist, 
und dieses Gefühl wird dann unberechtigterweise auch auf den Nominativ 
des Maskulinums übertragen. Ebenso beim Eigenschaftswort (grooten) 
und beim bestimmten Artikel (den), und schließlich sogar beim Frage- 
fürwort (wen = wer), was aber vermutlich auf bestimmte Mundarten 
beschränkt ist. Also analogische Ausdehnung. Sobald Nominativ und 
Akkusativ der Form nach zusammengefallen sind, ist auch die Sicherheit 
ihrer Unterscheidung geschwunden, um so mehr, als sie ja auch beim 
Femininum und beim Neutrum zusammenfallen. Wenn der Sprechende 
nun richtig oder auch nur deutlich sprechen will, so weiß er nicht mehr, 
wo der Akkusativ anzuwenden ist und wo nicht. Damit wäre aber noch 
nicht erklärt, warum sich diese Erscheinung gerade im Plattdeutschen 
herausgebildet hat (das es allerdings mit der Anhängung eines -n über- 
haupt nicht sehr genau nimmt: » Häi ploogden sech dööchlech« »er plagte 
sich tüchtig«, in der Mundart von Repelen, Firmenichs Völkerstimmen 
1, 394b). Findet sie sich nun auch anderswo? Oder weiß jemand eine 
bessere Erklärung? Ich würde mich sehr freuen, sie in dieser Zeitschrift 
zu lesen.! 


Sprichwörter und Redensarten aus Horn bei Simmern 
| (Hunsrück), 


gesammelt von Friedrieh Gregorius. 
(Schluß.) 


XIV. Freud und Leid. 
288. wan od unglig (Unglück) kimd, kimd ad mid haafa (Haufen), od 
gans haus is fol, un šdeed aax nox ə waan fol foor də deer (Tür). 
289. wan tc çem (einem) glaaə (klage) mei leed, winsd ar, ad weer nox 
eemool so breed (breit). 
290. wan tc çem glaao mei leed, duuro (tut er) inarlic Sun laxo foor freed. 


1 In der »Jugend« 1914, Nr.15, S. 456c finde ich noch: »dat wor ’ne Kääl, dä 
eden Daag no minger Frau leef« = »das war ein Kerl... .« (rheinische Mundart). 


BLN Friedrich Gregorius. 


201. od te dauorsaad. (jammerschade) im dee. 

202. ad herds geerom uf (geht ihm auf) wi ə pund gaslumbd wol (zu 
oinor Art Watte verarbeitete Wolle). 

203, or is so lusdie ws 0 hugsardsfig (Braut?; hugserd — Hochzeit). 


XV. Scherz und Neckerei. 

204. «vin od ccm am aar beisd, grüd di groosmuder dsiin (Zähne). 

2۱۱۵. brdreg ve der wopw> (Wappen), sagt man zu jem., dessen Hosen 
ganga mit Kuhmist beschnutzt sind. 

MG, Aere (hätte ich) noor 2 segolduux (Taschentuch), dan deeric (táte ich) 
diw a bisia dauara (bedauern). sagt man zu jem., der sich leicht 
hängen läbt. 

ME Wo naas baxi mar, mer Sweermudear (Schwiegermutter) Sdeesd bodar 
(stet. Butter). 

PUN ee eso dor uf do io^, dan hoala (hast du) aar ə mids (eine Mütze) 
دمرمں‎ nart pohne Naht. 

V oe ARN Or NF AJ kenis, dan neerd dr aar də érusdlabo (die Weste) 
WIEN, 

SM Ar Mär dë AAA bk) "vue A cin, a ke musa  Smedr? 
Ahneen avera 

SU NE ONUN MEAN (eg ہم‎ uon J JÎ ACI TS DE AI fas 
QUIS quise URSAN? 

SUDO aa) ccu (MUNN man das (heme OBS) d. Sur TUI SS em 


20€. 
iw, zÄ MEN, 


٦ ` : : e^ x s NES ww xS = B SC Le 
` } . ` . Se Ze e - > n e. er 2 وہ‎ I wo - nm» Y -— 
N N KE, së E d 4 nr.” «d A. جم‎ P Y] D" wu.” L 4 AA s tA zm - 2 -4 NS SS et ‚a 
` a 
(oil Mn 
tt. Le ` io s NUN % a 707 $t" P حر‎ Ir d e x e T7 0M "e M ' م‎ 
iret K T 2 - ® A - e - Ee = - ~ ». - — un —— wem e ي‎ 
WN AN oi NATA AN Fr TTD KIC SAI TALS. WEIS 
` 3 x u. x < ` i 
, v ^ ` * ta - ` Sc . - * oct ol 
A A NUM 4 * e a S 7 e = l1... جہ‎ n< e > 
` - > E 
; ۰ ` - موب - - ہے‎ - o - 
` UOS. RN A p ےر گے کا مت کو مر ہے اللہ‎ et ere E 78 
1% b. t. 7 \ , d 
T. T Mon m LL Res ` کے‎ - 
کو ہیدہ‎ Uf a wl vla msn mro ENTE y ur ol 
3 * ےہ‎ - - - > - - RC sr Ze e KN ee s. - — —— — ے‎ 
MOM S Daea N I SLi Diani 
v -e » Re > - e * w- -e e 
\ ` SON OS ND I.dero RT 2 NM 
ER 
4 - = me 
0 B Dee 
et Ve nm مض ا وہ کک یو‎ EE 
- - * - hd -— (00070789 
* 1 Nm 4 8 e xS due a Lili „st uw 
a... = 
- -— - - E > 5 
°17 N So Y Z Th tT 
EN N š ina 7ئ‎ - - M S “i » ` wre Leg) 
S t Snow و‎ 5 EEE کے ہے‎ E E. e. 
۶ 
t Ki V 1 IT , o- ê , 
081س‎ . à 
ٹا‎ o "Se Ys 
-~ v > — = 
"a N c e o .-. a t IL. 


" 
/ 
/ 


313 


314. 


315. 


316. 


317. 
318. 


319. 


320. 


322. 


323. 
324. 


325. 


326. 


327. 


328. 


329. 
330. 


331. 


332. 
333. 
334. 


Sprichwörter und Redensarten aus Horn bei Simmern (Hunsrück). 329 


gener noo om anore (einer nach dem andern). wi da deiwal di pafa 
hiild (holt). 

A: »wad hosda log?« B: »neisd«. A: »neisd is guud for die aus, 
dọ geed nid fiil anin«. 

A: »əd gid griic (Krieg)«. B: »Aləmọọl (Natürlich) girəd (gibt es) 
griic, susd miisd mər jọọ aus də dibə (Töpfen) driyga«; griic 1. = Krieg, 
2. = Krüge. 

reecd geero (recht gern), saan di bauars, wansa miise (wenn sie 
müssen). 

gleera (Kleider) maxo leid, un lumbə mazxə leis (Läuse). 

A: »wo geesdo (gehst du) hün?« DB: »da naas noe, da aar$ leefd 
hino ?00«. 

Von einer alten Kuh sagt man: »fun dee is aax da daafseen (Tauf- 
schein) fərloor. 

los dar eena moola (malen), sagt man zu einem Mädchen, das alle 
Freier abweist; dafür auch: los dar eena bago (backen), dan kansdon 
(kannst du ihn) wffreso, wan or dar mid gofalo duud. 


. da kansd mic fərglaaə (verklagen) beim geesagarüicd (Geißengericht), 


wo da bug (Bock) od oordal sbricd. 

anar leid duuro (tut er) rado (Ratten) fego, un for sw griwo (kriegt 
er) kee meis (Mäuse). 

fill gesrei un weenic wol, saad da deiwal, do hora (hat er) » sau gosoor. 
wad mensahen (Menschenhände) nid maxa kena, saad di fraa (Frau), 
do hadsa ən iisəl (Esel) gəsiin (gesehen). 

so geen di gen (Mahlgänge), saad. də miilər (Müller), un dọ harə 
(hat er) noora eena, un dee war den da maad (Dienstmädchen). 
maus wi muura (die Maus gleicht ihrer Mutter), feer3do (word (über 
das) meer, dan kimsdo bei mei bruuro (Bruder); wird den Müllern 
in den Mund gelegt, die den Bauer gleich gut oder gleich schlecht 
bedienen, so daB es einerlei ist, zu welchem Müller man geht. 
weer is də greesd merdirar (Märtyrer)? da aars, dee heygd ad gans 
joor am greids (Kreuz). 

daris (das ist) a Sdig (Stück) fum. eewico jud (Juden), sagt man von 
jem., der unruhig hin- und herläuft; ähnliche Bedeutung hat: 

dee leefd (läuft) ərim, as wanər an ei im hinara (Hintern) hed. 
Sbas is Sbas, aawer do fraa (Frau) 4nd bodorfas (ButterfaB) ges, ts 
kee Sbas. 

dsum woolsein, wanad gəniisd waar; wanəd aawər gəšis (d. h. ge- 
furzt) war, sal dər də deiwəl in da maaa faara. 


XVI. Neid und sonstige Charaktereigenschaften. 
an nerə (Neider) kimd nid weirə (weiter). 
dee qid dswai auə drim, dad do anor ẹns fərleerd. | 
mar st eem uf do kob, aawar nid in da grob (Kropf), d. h. man 
kann die wahre Gesinnung der Leute nicht erkennen. 


328 


291. 
292. 


293. 


294. 


295. 


296. 


297. 


298. 


299. 


300. 


301. 


303. 


304. 
305. 


306. 


307. 


308. 


309. 


310. 


311. 


312. 


Friedrich Gregorius. 


od «s dauarsaad (jammerschade) ?m dee. 

ad herds geerom uf (geht ihm auf) wi » pund gaslumbd wol (zu 
einer Art Watte verarbeitete Wolle). 

or is so lusdie wi a hugsardsfig (Braut?; hugsard = Hochzeit). 


XV. Scherz und Neckerei. 
wan ad çem am aars beisd, grüd di groosmudar dsün (Zähne). 
küdreg is dei wopwa (Wappen), sagt man zu jem., dessen Hosen 
ganz mit Kuhmist beschmutzt sind. 
heric (hätte ich) noor 3 segalduux (Taschentuch), dan deertc (tate ich) 
dic 9 bisja dausra (bedauern), sagt man zu jem., der sich leicht 
hängen läßt. 
mei naas beisd mar, mei $weermudar (Schwiegermutter) $deesd bodar 
(stößt Butter). 
eic šeisə dər uf də kob, dan hosda (hast du) aax a mid3 (eine Mütze) 
oon2a nood (ohne Naht). 
eic Seisa dor uf od herds, dan weerd dər aax da brusdlabo (die W este) 
waaram. 
ər waar dsu 3daarog (stark) foor a menš, or hod milsa Sneira 
(Schneider) weero. 
əd rumbold mor im leib, mor meend, od keem aus om eem?co fas 
(aus einem Ohmfasse). 


. wamard (wenn man das) kenga gəwiind is, duursd (tut es) eem 


neisd mee. 

wamord gawWnd is, is əd in də hel (Hölle) graad so šeen wi im 
hiimal. 

ad grawald (krabbelt) mər in da hand, eic griiə sicər geld. 

dee ogs wigald (wickelt) wi ən adwogaad (Advokat), sagt man, wen 
der Ochs mit den Hinterbeinen durcheinandertritt. 

dee micds wi də begər (Bäcker) fun šdee (Steeg bei Oberwesel): 
dee kee meel hod, dan bagd or mid. 

in šdee (Steeg) weerə di panəkuuxə (Pfannkuchen) noor uf «r: 
gəbag; in S. stehen nämlich nur auf einer Seite der Straße 

ər hod di kic (Küche) dsugəšlos; wenn sich jemand sch 
macht hat. 

dei mudər hodər (hat dir) uf am reiweiso (Reibeisen) gop// 

də salsd hęmkumə, sagt man zu einem Kinde, das 

gehen soll. 

di wux is godeeld woor (die Woche ist geteilt wor: 

man die Neugier eines Bekannten erregt hat durch « 

wo eic haud (beute) waar, dọ waarš šeen, gibt man 

da para (Pfarrer) kimd un sleed dor on naal N: 

scherzhafte Drohung an Kinder. 

wanəd dsiin (Zähne) hed, deerad (tate es) dic bei: 

der etwas sucht, das in seiner unmittelbaren N- 


Sprichwörter und Redensarez zu De: e imer m 331 


313. eenar npp om anare (einer nacı nen mem bs 
hid. (holt). 

3914. A: »wad hosda lop?« B: mrt ہه‎ f (Brühe) 
do geed nid fül onin«. 

315. A: »od gid grüc (Kriege. Bo am ےر‎ ittern) uf 
griic, susd miisd mər joo au: Ki Gl, acm — :1, die sich 
2. — Krüge. 

316. reecd geero (recht gem). am a ur = ( gaslaan. 
müssen). 

317. gleera (Kleider) mazo leaid. wr. uo: «= 

318. A: »»o geesdo (gehst du. e =z . a - drifsdo (triffst 
hino nog«. um ihnen damit 

319. Von einer alten Kuh sag: mm -s + | ul, wenn sie mal 
schein) fərloor. 

320. los dər ẹęẹęnə mọplə (maler. œz m - = kan an aarm jud 
Freier abweist; dafür auct: «s û. - > n hat. 
(kannst du ihn) uffres. wm r iu + 

321. do kansd mic forglaaa reene w ےہ‎ ‚rd; wird in bezug auf 
wo da bug (Bock) ad orge =- 

322. anar leid duurs (tut er ur = - / (Pumpernickel) zn do 
er) kee meis (Mäuse). Ä 

323. fiil gesrei un weenic wol. uw سے‎ chen), woo haud nox keena 

324. wad mensahen (Menscheruin:- „ رو‎ Wasser den Rhein hinunter. 
do hadso an iisəl (Ese. Gant Tm eder Hand noch Fu$f. 

325. so geen di gen (Mah!ruu— ہے‎ 4l, qugd marom (man dem) 
(hat er) nooro eeno, uu p^ wr 4 

326. maus wx muur (die Xau : 4. ar glaberd mox emogl geero 
das) meer, dan kims; = w~ “heit nicht. In derselben Be- 
in den Mund gelegt. ir & . 
bedienen, so daB es sm. hoor (die alten Haare), aawoer nid 

327. weer is do greesd mec _ 
Joor am greids (Kreuz ‚wen (gegeben), ad weer uf ala meerd 

928. daris (das ist) 2 4dig ‘~ur »rkaufe| gekommen), sagt man von 
jem., der unruhig zu- - ılch für ihren Säugling hat. 

329. dee leefd (läuft) srin < . (Hecke) groos woor (geworden): man 

330. Sbas is Sbas, aaww o IXesselflicker. 
kee Sbas. {reg (Katzendreck), wird von Personen 

331. dsum woolsein, wa... ‚alten und durch nichts zu trennen sind. 
furzt) war, sal dæ & .., wird von Dingen gesagt, die fest zu- 

XVI. Neid r- [ərleerd, finə di egə (Ecken) wiirs. 
332. an neirə (Neider ^n hod hiidcər (Hütchen) uf, sagt man spöttisch 
333. dee gid alis " einer Sache allzu optimistisch üufert. 





/ di gens (Günse) haawor (Hafer) dooric freso. 
o kamor korlefol In di alte henga. 


332 


383. 
384. 


385. 


386. 


387. 


388. 


389. 


390. 


391. 


Friedrich Gregorius. 


XX. Nachtrag. 
Zu I. 


. Si hon hugserd gohal (Hochzeit gehalten), di kads hinorm fauər 


(Feuer) is neisd gawaar woor. 


. si hod di kads sleecd gofürord (gefüttert); muß die Braut am Hoch- 


zeitstag hören, wenn das Wetter schlecht ist. 


Zu IL 
wan od kind godecfd (getauft) is, wil jeedor pad (Pate) sein. 
er hod sic in da hausgay (Flur) gasadsd (gesetzt), wird scherzhaft 
von jem. gesagt, der sich aufs Altenteil gesetzt hat. 
de hod dsə bəfeelə iiwər ən huun (über ein Huhn), wars bafeeld, 
dad kan ar aax duun, wird von jem. gesagt, der in ein Haus ge- 
heiratet hat, in dem die Alten das Heft noch nicht aus der Hand 
gegeben haben. 

Zu III. 
darıs a faul 3oof (Schaf), woo sei wol nid draan (tragen) kan, sagt 
man von jem., dem seine Kleider zu schwer sind. 
de ruud wi ən tisəl (Esel), sagt man von jem., der mit einer Last 
auf dem Rücken stehen bleibt. 
ər is in do juxd (große, fast ängstliche Eile) wi ə juurəgaul (Juden- 
gaul); er macht sich eifrig zu schaffen. 
fordin die bei an bauər un nid bei an beiərcə (Bäuerchen); denn bei 
jenem gibt es zwar tüchtig Arbeit, aber auch tüchtig zu essen. 
mor meend (meint), 37 hed noor ee gaweerab (Gelenk), un dad hera 
(hátte er) ?» do agg (Nacken), wird von einem besonders steifen, 
ungeschickten Menschen gesagt. 


Zu IV. 
dee geed med do sax im, wi di sau meram beerolsag (mit dem Bettel- 
sack), sagt man von jem., der nachlässig arbeitet und alles ver- 
kommen läßt. 


. daris 9 riyaldau (Ringeltaube), sagt man, wenn man ein besonders 


gutes Geschäft gemacht hat. 


. ad gid mee as ee bund kuu; muß der hören, der etwas verloren hat 


und nun im Eigentum eines andern das seine wiedererkennen will. 


Zu V. 


. dee hod di šmaaxd (zu schmachten?) gəšdeid (gesteigert); d. h. er 


schmarotzt überall herum. 


. dee hod sic əmọọl drof (getroffen); d. h. er hat tüchtig gegessen. In 


derselben Bedeutung: 


396. dee hod sei rensja (Ränzlein) gefligd. 


. dad 3magd (schmeckt) wi 2 3dig fum dooro jud (wie ein Stück vom 


toten Juden), sagt man von leise oder gar nicht gesalzenen Speisen. 


398. 
399. 


400. 


401. 


402. 


403. 


404. 


405. 


4.06. 


407. 


408. 
409. 


410. 


411. 
412. 


413. 
414. 


415. 


416. 


417. 


418. 


Sprichwörter und Redensarten aus Horn bei Simmern (Hunsrück). 333 


daris graad so fiil wi wan a wolaf (Wolf) ə 3nopog (Schnake) frisd. 
mər waardə med də fiis (wir warten mit den Füßen), sagt man 
scherzhaft zu jem., der zu spät zum Essen kommt. 

A: guure abodid! B: medeso (mitessen) ?s kee brofid, oder: gee dor 
an lefal huulo (holen), dan kansdo medeso. 

dad kan ic nid beerwos (barfuB) driggo; d.h. das kann ich nicht 
trinken, ohne etwas dazu zu essen. 

dei fador is ind weinfas gagrox (gekrochen); scherzhafte Bemerkung 
zu einem Kinde, dessen Vater beim Weine sitzt. 

or hod sic geno gobloos (geblasen), d. h. er hat sich einen getrunken. 


Zu VII. 
wad hod dad » gekaarams (zu kaaramso — ndl. kermen, germ. karmjan 
husten, stóhnen); wie geht es der so schwer auf. 
daris deem sei dooronaal (eig. Totennagel); das ist ein Nagel zu 
seinem Sarge. 
əd geed aus wi ə liicd, sagt man von jem., der langsam dem Tod 
entgegensiecht. 
əd geed aan wi ə liicd, wird gesagt, wenn jem. sich wider Erwarten 
wieder erholt. 

Zu X. 

an guud ausred is imar drei badsa (Batzen) weerd, manicmpol nox mee. 
ad is so Sdil mar keen (könnte) moorda sees (Möhren säen), wird ge- 
sagt, wenn niemand der Anwesenden ein Wort redet. 


Zu XI. 
wamer selwer geed (zu ergünzen: um sich zu erkundigen), griid mər 
baseed (Bescheid), wamer o kind Hyd, griid mar a kind wiürs. 
er hod » bshalsamo maao (Magen); d. h. er hat ein gutes Gedächtnis. 
ed kind om wi am bug (Bock) di milic, sagt man von einem, der 
sich nicht durch besondere Schlauheit hervortut. 
ar waar nid doy, wi di gluuxo (die Klugen) uf di weld kaama. 
dee is so dum, daran di gens (Günse) beiso. 


Zu XIV. 
dog meecd mar haanebalic weera; d.h. da möchte man aus der Haut 
fahren; haanebolic zu haanebolco — Hagebutte. 
dee hod sic aax ə ruud uf do hinoro gobun, wird gesagt, wenn jem. 
durch eigne Schuld in eine leidvolle Lage geraten ist. Im selben 
Sinne: 
dee hod sic in di brenesala (Brennesseln) gasadsd, oder: ər hod sic 
in də dreg gəsadsd. 

Zu XV. 
dau wilsd mic wol uudsa (hänseln)? wudsa (Dorf Utzenhain) leid 
(liegt) nad wead fun baanard (Dorf Badenhard). 


334 Friedrich Gregorius. Sprichwörter und Redensarten aus Horn bei Simmern (Hunsrück). 


419. 


420. 


421. 


422. 


423. 


424. 


425. 


426. 


427. 


428. 


429. 


430. 
431. 


433. 


434. 


A: dee kamic (kann mich) mid leéra. B: dan kan ar die bembolo 
lọọsə. leira 1. = leiden, 2. = läuten; bembala = Glockenzeichen geben 
vor dem eig. Läuten. 

dee weec hod da fugs games, un dọọ horə də Swans dsuugeen (dazu 
gegeben), wird gesagt, wenn sich ein Weg als viel größer heraus- 
stellt, als einem vorher angegeben wurde. 

A: daris nid Slim. B: wanad dsu Slim is, maxa mar ə limbco (ein 
Lümpchen) 1۰ 

A: mar wila weda (wetten. B: im an aars fol gledo (Kletten), eic 
salsa kago, un dau salsd so 3maga (schmecken). 

A: eic wul, eic hed hunerd dausond daalor. B: dan wul eic, də 
keensd (könntest) nid Zeien, vun eic keendər (könnte dir) helfə, dan 
miisda (müßtest du) meer alas geen. 

də grüsd da kob ti$o (zwischen) dé ooro gosdoz; scherzhafte Drohung 
an Kinder. 

da deeratsd aax medgeen (mitgehen), ad bimarca (das Hündchen) 
henga; da deerafsd aax ad leedarca draan, wamar ad bimarca heyga; 
da geesd aax med, wamar daheem bleiwa; alles scherzhafte Ver. 
sprechungen an Kinder. 

da hinarsd mic mee as al mei baar geld, sagt man scherzend zu 
jem., der einem im Wege steht. 

dau hosd nox greesərə oorə as də $is2l, kann man behaupten, da die 
Eselsohren zum großen Teil mit Haaren bedeckt sind. 

di gleena fis griio waser un di groosa leera (lernen) Swima, sagt 
man scherzend, wenn es regnet. 


Zu XVI. 
gədilicə šf (geduldige Schafe) geen fil im o Sdal, ungadılico nox 
mee, di weerafd (wirft) mar ənin. 
əd gid mee kiirə (Ketten) we ropsica (rasende, tollwütige) hun. 
dam beesa hun gid mar dswai Sdig brood, dam guuro (dem guten) 
9 fuusdrüd (Fußtritt). 


. wanic deena im aar$ hed, deerican (täte ich ihn) 2m da rein (Rhein) 


$eiss, sagt man, um seine höchste Verachtung zu bekunden. 


Zu XVII. 
ar is so dor (dürr), mər kanən (kann ihn) meram broodmeser dooric- 
sdeca (durchstechen), oder: mar Kanan imblgosa (umblasen), oder: 
mar kanom in di riba dsiilə (in die Rippen zielen). Zu einem dürren, 
hagern Menschen sagt man auch: 
mar dad dic da wind nid imjeed (umjagt). 


Otto Heilig. Zum Wortbestand der niederalemannischen Mundart von Ottersdorf usw. 335 


Zum Wortbestand der niederalemannischen Mundart 
von Ottersdorf bei Rastatt. 


Von Otto Heilig. 


Ottersdorf liegt ungefähr drei Kilometer südlich der Murg. Seine Mundart ist 
niederalemannisch. Aus der Lautlehre habe ich — besonders für die Erhaltung der 
mhd. $ 6 iu, sowie für die Diphthongierungsfrage vor Nasal und Konsonant (Auner — 
anderer, beine = binden usw.) — in »Ortenau«, Mitteilungen des historischen Vereins 
für Mittelbaden 1912, Seite 114 einige Beispiele angeführt. 


I. Neuhochd. Würter, die in der Mundart fehlen und durch andere 
ersetzt werden. 


Abele, Weißpappel: belə f.; abermal Adv.: nóremool (noch einmal); 
Aberwitz: unfarsdäunt (Unverstand); Abgrund: «nd?fo f. (Untiefe); ab- 
hold: net holt (nicht h.); abschätzig: griysedsi (geringschätzig); ähneln: 
eenli seena (ähnlich sehen); Alber d.i. Weißpappel: silwrbabl neben belə); 
albern: dum; Alkohol: 3prit; Alt: tswarda Sdim (zweite Stimme); Altreise: 
tröödlr (Trödler); Altvordern: foorfääre (Vorfahren); Amme: hewám (Heb- 
amme); amüsieren: blẹsiir håå; Andauche d.i. Abzugsgraben: duul m. 
(Dole); anderweit: irits &unəršt (irgend anders); Apfelsine: oråáåš; Arg- 
wohn: fərdååxt (Verdacht); Arithmetik: reena, recla n. (Rechnen); Armut 
armadei f.; Arzt: doktor; Atem: 3nufr m. (Schnaufer); Atti: daido; Au: 
wis (Wiese); Auktion: forsdair: (Versteigerung); aufwiegeln: wfhedso (auf- 
hetzen); Bachstelze: baisdelds (— Beinstelze); Bader u. Balbierer: rastirer: 
Bagatelle: klainikait (Kleinigkeit); Bahre: dodəboor (Totenbahre); Baldachin : 
himl; Bärme: biiərheef (Bierbefe); Barre: 3ränka; Base: dåndə (Tante); 
Baude d. i. Hirtenhütte: pferc; Bauer, Käfig: kewi m.; baumeln: bämbla; 
Becken: ss! (Schüssel); Beet, Gartenland: läunt; Beffchen, weiße Läpp- 
chen: /eblo; beginnen; ááfáåņə; behagen: basə (passen); behende: bidar 
háunt (bei der H.); beide: alo (et. Beispiel: Guasbiil (Augenspiegel); 
bekommen: À7272 (kriegen); bequem: komóot (frz. commode) neben bakweem; 
berappen: batsaala; bereits: Su (schon); bersten: forsbrigo; beschummeln; 
üüsmüro, b3isa; Besing, kleine Beere: beerlo; Bestie: fite u. fii; bestatten: 
fergraawo; besulbern, beschmutzen: forsäus; Beule: knupa m.; bevor: eb 
das; bewahrheiten: wåúr erg (wahr werden); bezichten: farklaaa (ver- 
klagen); bieder: recisafs; binnen: în ərə ísit fun (in einer Zeit von); 
bislang: bis jetsart; bitter: suur; Blechner: šbeņir; blinken: glitsərə; 
Block: klots; blöcken; biera; bloß: blut; Bolle: dstwl f. (Zwiebel); Böller: 
katsakopf m.; Bombe: Arandat f.; Bonbon: guuds! n.; Born: bruna m.; 
Börse: getbidl m. (Geldbeutel); Böttcher: kirfor (Küfer); Brägen, Gehirn: 
hirn: Brausche, Beule: knupa m.; Braut: hooxdsidara; Bräutigam: kooz- 
dsidar; Bremse, Insekt: drem f.; Brett: bort; Brodem: dunst; Brosam: 


336 Otto Heilig. 


krumlo f.; Bücking: graticardar heeri(y); Bude: Sdäun (Stand); Büffet: 
disenk (Einschenke); Bühre, Bettüberzug; bedsic f. (Bettzieche); Bulle, 
Zuchtstier: muml m.; bummeln: rwmlugera (herumlungern); bunt: 3eki 
(scheckig); Bürde: dreeds n. (zu tragen); Bursche: kerl; Bütte: 3ddun 
(Stand); Cousin: gšwišdər kein (Geschwisterkind); Dachtel: wads; damals: 
sdlamäl; Dambock: hirš; Dame: foornema fräu; dämisch: demli; (es) 
dämmert: s wort (wird) naaxt; dann: noort (nachher); von dannen: wek; 
deftig, tüchtig: deiedi; Degen, Waffe: sent: Deputierter: aagaprdnater; 
derb: grop; Deserteur: u(u)sriser (Ausreißer); je — desto: wi — wis; 
Deut: kain drek darfuu (kein Dreck davon); dicht: dik oder nâå bii 
näunar (nahe beieinander); Dienstag: ds2.sdi(?); dieser: der; Dirne: mens n.; 
Disziplin: grdn? (Ordnung); dividieren: dazla; Docht: weica m. (Wieche); 
Dogge: mops; Doufes: gfeynis n.; drängen: dswiya (zwingen); drechseln: 
dree (drehen); dreist: free: drillen: doriswisa nema neben drilo; drollig: 
$basi; Droschke: Sees; ducken: sic biko neben stc duko; Dusel: räus; 
Düte: guk f.; Dult: kérwa (Kirchweihe); dumm: dab neben dum; Dung: 
mist; Dünkel: sibdid: f. (Einbildung); dürr: máuor (— mager); Düst, Staub: 
Sdäup; düster: fi$bar; Ecker, d.i. Eichel: atcl f.; Buchecker: buurl £.; Egge, 
Tuchkante: sglwein (Selbende); ehe: eendar; ehe: ep das; Eichhorn: 
aichees! (Eichhäslein); Eidam: dooxdarmän; Eiland: nsl; Eingeweide: 
kodl (Kutteln); einsam: o/a?; einst: əmål; eitel: hoormüdı (hochmütig); 
Elster: atsl; Eltern: fader un muuder; eure Eltern: eiro lit (eure Leute); 
empfangen: rizə (kriegen); empfinden: $bzira (spüren); empor: nuf (hinauf); 
emsig: flisi (fleißig); Engerling: brärwurm; entbehren: nit håå; Equi- 
page: Sees; Erdbeere: ber? f.; erdrosseln: wirja (würgen); (sich) ergötzen: 
frait hää (Freude haben); erwähnen: foorbriyo; etlich: dail; etwa: fərlict 
(vielleicht); exzentrisch: swersbänt (überspannt); fächeln: weint mazə 
(Wind machen); fahl: geel (gelb); Fährte: sduur: Fahrzeug: foorwerk (Fuhr- 
werk); Falke: deesr (Stößer); Farre: muml; Faselschwein: ewor (Eber); 
fast: ändem neben fast; feige: forsroga (verschrocken); feist: fet; Ferkel: 
müleseilo (Milchsäulein); Firlefanz: dums dséik (d. Zeug); Flagge: fámo 
(Fahne); flehen: bido; flennen: hiilə (heulen); fletschen: blega; Fliege: 
mik (Mücke); fliehen: reisuus nemo; Flur: huusgay; flüstern: fi$ber>; 
Fohlen: wis‘ m. neben foola; Fontaine: sbrinbruna, Forst: wäul (Wald); 
Fratze: grimäss; Frauenzimmer: wiibsbilt; freien: dáhaldo; frohlocken: 
Juuwlo; Fronleichnamstag: liber hérgodsdaa (l Herrgottstag); Frühling: 
rrijear; Füllen: foolo f.; Furcht: einsdr (Ängste); futsch: A (hin) neben 
"uts: Gabe: gSeyk (Geschenk); Gatte: man; Gauch: tropf; Gaumen: raze; 
zsjeihen: grüddo (geraten); Geführte: kdmráad; Gegenwart: Jedsdsit (Jetzt- 
n; Gehege: dsaum m. (Zaun); Gelichter: gsindl; geloben: forsbreco; 
ize. verschnittenes Schwein: bark; Gemahl: man und frau; Genosse: 
unrtad; Gest, Gischt: Suum (Schaum); gestatten: arlauws; Getreide: 
— «rt; zewühren: gew2; Gewerbe: handiwerk; girren: kruuksa; gleißen: 
-r) und fswidsoro; gleiten: rid3» (rutschen): glimmen: glaundse; Glufe: 
-,ndel: druubort n.; Gosse: tasarsdai (Wasserstein); greinen: kiila 


Zum Wortbestand der niederalemannischen Mundart von Ottersdorf bei Rastatt. 337 


(heulen); Greis: åldər män; Griebs, Kerngehäuse: budsə m. (Butzen); 
Grube: Jor: erunzen: knurə (knurren); Gurke: gugúmər; Habicht: wei 
(Weib); Hacke, d. i. Ferse: feẹrš2; Hader, Streit: kein! (Händel) Pl.; Hagel: 
Slooso; Hüher: 3ego m.; Hahn: guglor; Hai: «aalfis; halbieren: daalo (teilen); 
hallen: šalə (schallen); Hamen, d.i. Kummet: kumət n.; Hampelmann: häns- 
wuuršdl; handeln: duu (tun); hänseln: uudsə (uzen); Harke: reca m.; 
harren: waardə (warten); haschen: mabə; Hast: iil f. (Eile); häßlich: 
wiist; Haupt: kopf; heftig: šdark; heikel: empfindli; Heil: glik (Glück); 
Heirat: boordei, heischen: fərlåņə; heiter: lušdi; Herberge: wirtsaft; 
Herbst: 3bäätjäär; herrlich: preedi (prächtig); heucheln: fəršdelə; heuer: 
disjäär;, hier: dää (da); hinken: gnepfa neben hiyka; Hirschkäfer: hporn- 
Sreedor m.; Hócker: bugl m.; Hoffart: hooxmuut m.; Hohn: $bot (Spott); 
Hottpferd: sadigául; Huhn: hen (Henne); Hummel f.: brumlor m.; hum- 
peln: knępfə (zu knappen); Hügel: bugl (Buckel); Hüne: riis (Riese); 
irgendwo: tirjęts (irgends); jappen: šnabə; Jauche: mištlax (Mistlache); 
jener: der sel; jenseits: diwə (d[r]üben); Johannisbeere: hånstriiwlə 
(Johannisträublein); Joppe: kidl; Jugend: d’juna dsit; jüngst: kirdsli 
(kürzlich); Kaffer: ruwl neben kafor; Kahn: druubgri n.; Kanel: dsimət 
m.; Karst: hak f.; Kartoffel: gri mbeero (Grundbirne); Kastagnetten: glebrlo 
n.; kauen: bisə (beißen); keck: frec; kehren: ümweina (umwenden); kehren: 
feeə (fegen); Kelter: drot (Trotte); Kerker: gfeynis; Keule: 3eegl; keusch: 
braaf; kiesen: weela (wählen); Kieze: korp; Kirmes: kirwa (= Kirch- 
weih); Kitt: liim m. (Leim); Klatsch: gwaads; kleben: liimə (leimen); 
Klecks: dolgar m.: Klempner: $beyir; klettern: kradla; klieben: $bald>; 
Klinse, Klinze: ris m.; Klippe: fels>, klirren: rasla; Kluft: 3bait (Spalte); 
klug: gšiigt (gescheit); Knabe: buu; Knauser: gédshals; kneifen: pfedso; 
Kneipe: w?rdshuus; kneten: gnoodso; knittern: forgnoodso; Knodel: flais- 
k$el (Fleischküchlein); Knospe: Knopf; Knote, ungebildeter Mensch: 
ruwl und rupfl; Knoten: knopf und šlupf m.; Knust, Brotecke: 
kriisdl (Krüstlein); Knüttel: 3drik; kokett: frec; Komplize: helfershelfor ; 
Kordel: $nuur f.; Korinthe: rostinlə n.; Kötze: korp; Krähe: krap; 
Krampe, Türhaken: Aópfolipfor; Krümpe: ránft; Krüusel: däundsknopf 
(Tanzknopf); kreischen: 3rei2; Kren: mäiredi (Meerrettich); Kretin: gribl 
(Krüppel); Krolle, Locke: krüüsorb; Kruppe, Kreuz des Pferdes: bukl 
(Buckel); Küchlein, kleines Huhn: bbls; kühn: kuraštirt; Kuppe: gipfal; 
küren: weele; Küster: mesnar; Lakai: bodiindar,; Laken: leiduux (Lein- 
tuch); Lampe: dumbl (Ampel); Lappalie: klainikait; Larve: /۳4)|اڈ‎ 1 
neben larf; lasch: Slaf; laB: faul; Latwerge: muus; Laune: 3dimug; 
lauschen: họrcə (horchen); lechzen: farlaya; lecken: $leka (schlecken); 
leihen: leena (lehnen); Leilach: leiduux; Leine: 3drág, Sdrik; leise: heeli 
(heimlich); Leite: dähdy (Anhang); Lenz: frijäär; letzen, d. i. aufhalten: 
ufhaldo; Leuchse, Wagenstange: ldundwid f. (* Langwid); Leuchte: la?edor 
m., bei n.; leuchten: he] maxo; leugnen: «vekli (weglügen); lichten: 
hof, lichterloh: gäunds hel (ganz hell); lieben: geerm háá; Liebhaber: 
Sads; Lindwurm: draz; lispeln: flisdoro; Locke: gruusorlo n.; lodern: hel 
Zeitschrift für Deutsche Mundarten. IX. 99 


338 Otto Heilig. 


brena; Lohe: fläm; lohen: brena; Lotterbube: luusbuu; Lücke: Slik f. 
lugen: gugə; lullen: Slääfe maxa; Lüning, Sperling: sbads; lustwandeln: 
Sbadsiira gii; lutschen: 3ludso; Mage, Verwandter: freint; Mahd: soor f.; 
Mahlschatz: «ssdiir (Aussteuer); Makel: fíeko m.; malmen, zermalmen: 
fordriko (verdrücken); mangeln: feelo; Manier: aart; Mürchen: gsicdl; Markolf, 
Häher: $eek; Maser: reedl (Rötel); Maske: Slaráfəgsiict; Matrone: älda fräu; 
mauen: 3reia; mehrere: ə paar; vermeiden: nit brı.ra (nicht brauchen); Mein- 
eid: falšor ¥wuur; Menge: hufə m. (Haufen); meschugge: fərrikt (verrückt); 
Steinmetz: šdaihåuər; miauen: $reia; Mieder: liiwln. (Leibchen); Miete: kus- 
dseins (Hauszins); Mieze (Kosename für Katze): min? neben midsi; minder: 
Sweer u. węniər; Minne: liib f.; mogeln: b3iso; Mohn: mdasuuma; Möhre: 
geelriip (gelbe Rübe); Morast: dreek; Moor: sumpf; morsch: m?trp (mürbe); 
Mörtel: sbeis m.; muen Verb.: brilə (brüllen); Muhme: baas; Mühsal: 
pláá (Plage); mummeln, brummen: bruma; Mund: muul: mündig: följeer:; 
Münze: gelisdük n.; murmeln u. murren: brumo; Mütze: kap f.; nase- 
weis: fóorwitsi; Naber: booror; Nachen: druubgrt; Nachricht: meld: 
(Meldung); Nacken: gn?k n. (Genick); Napf: hafa m.; Naseweis: for- 
widsjer kerl (vorwitziger Kerl); naschen: S/eko; neigen: heyo (hüngen); 
nörgeln: daadla (tadeln); Nessel: seyarneesi Pl. (Sengessel); Nordwind: 
nidarweint (Niederwind); nun: noort (nachher); nur: numo; Nüster: naaso- 
lox n.: öde: brääx; Odem: $nuuf m.; oft: fülmáál; Oheim: uykl; Ohr: 
lox (bei der Nadel); Ohrfeige: wad$; ordnen: in ordni brio; Öse, Schlinge: 
haft f.; Pakt: fordraak (Vertrag); Panier: fälä)na; Papa: fador; Pate: 
fedr (Vetter); Pfad: weegl (zu Weg); Pferd: gäul u. ros; Pfinztag: duursdi 
(Donnerstag); Pfister: bek; pflücken: breco (brechen); pflügen: dsager?; 
Pforte: door n. (Tor); Pickelhaube: helm; Pilz: swäm; plätten: beegb; 
plaudern: $wedss; plötzlich: uf aimääl, pochen: Kontz: Pokal: kele; 
Popanz: beldsnigl (Pelznickel); Pott: botz: prallen, anprallen: därens; 
preisgeben: farlass; preisen: loowa (loben); prellen: ddsmiira; Prügel; 
beyal; Prunk: 3daat (Staat); puffen: knupo; pusten: $nwufo; Quacksalber; 
pfusr; Qual: pz? (Pein); Quecke, Unkraut: /sweko; Rädelsführer: däsdifter; 
Räder, Sieb: sip; ragen: in tlee +717 (in die Höhe stehen); Range: rakar; 
Rappen, Reibeisen: riipiisə n.; rasch: hurdi; rascheln: ruušə (rauschen); 
räudig: repsi; Raum: blads; räuspern: huusda; Raute: firrek; Recke: hell m.: 
recken: 3dreka; redlich: eerlö (ehrlich); rege: mundar; sich regen: sic 
krima (sich krümmen); Regenbogen: himlriy (Himmelring); Regen: rat- 
wedr (Regenwetter); reif: dsidi (zeitig); Reigen: däunds m. (Tanz); rein: 
suuwr (sauber); Reisige: ridr (Ritter); riechen: $maka; ringen: maisder? 
(meistern); Rinne: green n. (zu Graben); Robott, Frondienst: fruun- 
déinst; röcheln: hirch; Roggen; korn; rösche; krusdé; Rotte: bünde; 
ruchlos: göfloos; rügen: daadla (tadeln); Rumpf: (en: rümpfen: di naas 
nufdstia (hinaufziehen); Runks, ungeschliffener Mensch: ruwl oder rupfl; 
rüsten: r?2cda (richten); Rute: gert f. neben ruut; Sahne: rdum m. (Rahm); 
Salbuch: grundbuux; Sarg: dodaboor (Totenbahre); Satte, Milchhafen: 
milc-hafs, saugen: dszia (ziehen); säugen: $eyga (schenken); Schabernack: 


Zum Wortbestand der niederalemannischen Mundart von Ottersdorf bei Rastatt. 339 


$draic (Streiche); Schächer: raiwor (Räuber); schal: faat (fade); Schalk: 
Sbasfoogl; Scharmützel: gfeect; Scharreisen: krats f.; Schauer: $reka u. 
Suxar m.; Schauer, Unwetter: Sbridsr (Spritzer) m.; schaukeln: gud3 u. 
gadio; Schemel: šdiilələ n. (zu Stuhl); Scherge: heykar; Scherz: gsbas; 
scheuern: budsa (putzen); Scheune: Şiir (Scheuer); schieben : drikə (drücken); 
schier: fast neben šir; Schilf: beinsə (Binsen); schlabbern: šlåmbərn; 
e schlau: gšīīgt, vgl. klug; schlappen, Verb: $loorba; sehleunig: kurdi; 
schlicht: aifax; schlittern (auf dem Eise gleiten): šliimə; Schlot: kämti; 
schluchzen: $nupfa; schlummern: $lääfs; Schmach: sänt; schmähen: $elda; 
Schmant: räum (Rahm); schmarotzen: $muuso; Schmeer: fet; Schmeif- 
fliege: gšmáasmik (- Geschmeiümücke); Schmetterling: súmərfoogl; 
Schmieralien: gimeir; Schmócker: aider 3u5go; schmorgen, Verb: hugor 
lido (Hunger leiden); Schnauze: 3nuut (— Schnute) neben 3nuds; Schneppe, 
Ausbiegung an einem Gefäß): snut f.; schnobern: 3n?fío; schnóde: Soofl; 
Schorf: grint; schrappen, kratzen: 3aaw?2 (schaben); Schrein: 34yk m.; 
schroff: grop; schrubben: $drupfara; Schrulle: grila; Schuhu: til (Eule); 
Schulter: aas! (Achsel); Schultheiß: burimaisder; Schurke: $uft; Schweif: 
Swädunds (Schwanz); schweigen: ru? sit (ruhig sein); schwelgen: s?cs wool 
sit lase; Schwert: see: schwierig: $weer; schwinden: fargii (vergehen); 
Schwinge (= Flügel): fledrw:3; Schwire (Pfahl): pfääl; schwirren: sdusa 
(sausen); Schwulität: gslämasl; Sechter (Trockenmaß): sesdar u. simar; 
Sehne: flegs f; sehnen: farläya ndäx; sehr: ari (arg); Sekt: Sdämbänjar; 
Semmel: wasrwek; senden: 3iko; sengen: brenə; Senne: hirt; seufzen: 
Juumərə (jammern); siech: kråņk; Sippe: fämili; Sitte: gwuunst (Gewohn- 
heit); Skelett: bainərgšdęl (Beinergestell); Sold: luu (Lohn); sonder: uunə 
(ohne); sondern, Vb.: wusieesa (auslesen); spähen: gukə; Spanferkel: 
mileserla; spärlich: ween. Spaten: hak; Speer: šbiis; Speichel: 3bédsot n. 
(vgl. das folgende); speien: 3bidso (speuzen); Speise: eso n. (Essen); Spe- 
lunke: knalhit (Knallhütte); spenden: gewa (geben); Sperling: $bads (Spatz); 
Spesen: uukosda; Spind: 3äyk m.; spintisieren: 3wid?stiro; spleiBen: 3baldo; 
Spor: 3iml; Sprehe (Star): Sdaar; SpróBling: $us; sprühen (von Funken): 
derfüufüdra (davon fahren); spucken: $bidsa,; Spuk: g3beinst (Gespenst); 
sputen: sic dumlə (tummeln); Stadel: &ir (Scheuer); Staden: idunt (Land); 
Staken: 3däy (Stange); stammeln: 3dodora u. 3dagso; Stapfe (Fußspur): 
daba Pl.; Stärke: krefta (Kräfte) Pl.; starr: 3dif (steif) neben 3dar; statt: 
änsdat (anstatt); Steg m.: brigl (zu Brücke); steil: graat; stets: amar; 
stetig: bsdeini (beständig) u. 3dein (ständig); Stier: muml neben 3dirr; 
stöhnen: ecdsa (ächzen); stolzieren: Sdradsa u. fidsa, Storren, Stotz (Baum- 
stumpf): sdordsl; störrig: Sdedi (stetig); stottern: Sdagsa neben šdodərə; 
Strähle: kám neben sdreel; Strand: läunt (Land); Strapaze: mii (Mühe); 
Strauch: bus; straucheln: 3dolbero; Streu: Sdräuats, 3dráuol n.; Strom: 
flus; Strophe: gsedsl (Gesetzel); Strudel: wirwl; struppig: Sdruuwli; Stufe: 
drep (Treppe); superfein: isogsiigt vgl. klug; täglich: dla daa (alle Tage); 
Talar: kut (Kutte); Talg: uuršli (Unschlitt); Tand: krempl und kráám; 
tapfer: diicedi (tüchtig); Tasse: ¥sl; tasten: dråå rum mazo; Tatze: dádbo f. 
22° 


340 Otto Heilig. 


u. bradsa £.; Tauber (Täuberich): kidar; tauchen: dunars wasr gii (unter 
Wasser gehen); (herum)taumeln: rumdergla; täuschen: däsmiütra; taxieren: 
aasedsa (abschätzen); Teich: wear m.; Tor: dumar kerl; töricht: dum, 
dabi (tappig); Tischler: $reinar; Tolpatsch u. Tölpel: dapdsees (Tappzehe?); 
Torkel: drot; tosen: ru3s (rauschen); Traglast: draasds n.: träge: fuul; 
traun: miinər seks; traut: liip; trecken: ds??2 (ziehen); Treppe: 3dee (Stege) 
neben drep; triefen: dropfa; Trift: wait; Trog: aarda u. eerdia n.; Trott: 
drap (Trab); trüben: drüp maxa; betrügen: 53:s2; Truhe: kišt (Kiste); 
Trumpf: druk neben drumpf; trunken: bsofə, fol; Trunkenbold: lotl, lump; 
tünchen: wisla (weißnen); Tüte: guk; überwinden (d. Krankheit): 11396 
(überstehen); Ufer: låunt (Land); ulken: uudsə (uzen); umher: rum; 
Ungehouer, Ungetüm: uudiir; Unke: krot; unlängst: neil (neulich); un- 
wirsch: fais; Urheber: ååšdiftər; Veilchen: féilåådə; verblüffen: fəršdewərə 
verstöbern); verbrämen: fərdsiirə (verzieren); verdutzt: fəršdewrt (siehe 
verblüffen); vergeuden: fərbudsə; verleumden: for$wedsa; vermählen: far- 
heiraadə; vermessen: sic rusnęmə (sich herausnehmen); verrucht: gotloos; 
verscheiden: Sderwa; verschieden: dunarsiidh (unterschiedlich); verschro- 
ben: iwardswerc; verschwenden: farbudsa; versiegen : uusdrigla(austrocknen); 
verwandt: frein (Freund); verwesen: ferfuulo; verwichen: f2rgáso; Vettel: 
áldo Saaxdl (alte Schachtel); Vließ: belds (Pelz); Vogt: burimaisdar; vor- 
handen: dää (da); vorher: fernar; Vormund: pfleeor (Pfleger) neben foor- 
munt; wacker: diicdi (tüchtig); Wahlstatt: šlaazxtfail (Schlachtfeld); 
währen: duurə (dauern); wahrnehmen: »nerga (merken); Waise: waisəkain 
(Waisenkind); Wallach: falc; wallen: walfaardə; wandeln: gii (gehen) 
neben wåndlə; Wange: bako; wanken: šwåņgə; Wedel: šwåunds (Schwanz); 
weifen, haspeln: kašblə; weigern: sic šbråudsə; Weiler: boat: weinen: 
hiilə; weissagen: wåårsaaə (wahrsagen); welch: dər wel; Wendeltreppe; 
Snekasdee (Schneckenstege); Weste: J/wl (ebe: Westwind: ewrweint 
(Oberwind); Widder: bok; anwidern: däekla (anekeln); widerfahren: dar 
wila duu; wimmern: juumoera u. jåmərə; Wingert: wiiberi (Weinberg); 
Wipfel: gipfl; wirken: 3afo; wirt: forwirt; wispeln: fišbərə; Wittib: wit- 
fråu; Witzvogel: šbasfoogl; Wonne: frait (Freude); Wucht: gwalt (Ge- 
walt); Wüterich: grobjån; zag Adj.: fəršrokə; verzagen: fərdswiiflə (ver- 
zweifeln); zähmen: gsåám maxa (zahm machen); zanken: heinla (händeln); 
Zauber: dsáuweréi; Zaun: haa (Hag); zausen: dsowlo (zobeln); Zeile: 
lin f. (Linie); zerschellen: forsbriya u. farknela (verknallen); zerstreut: 
forgesli; zertrümmern: dsämaslaaa (zusammenschlagen); Ziege: gats (GeiB); 
ziemen: ’skeert si (es gehört sich); Zimmer $dup neben dsimər; Zipper- 
lein: remadis (Rheumatismus); Zitze: Sdrica; Zofe: kämarjumpfar (Kammer- 
jungfer); Zotte (siebartiger Aufsatz am Mundstück einer Gießkanne); 
Sbreinser m.; Zülp, Sauglappen: $ludsar; zumal: dardsuu (dazu); zürmen: 
fərdsiirnt sii (erzürnt sein); zuweilen: da?mádl (teilmal); zwagen: we 
(waschen); zwier: dswaimääl; Zwiesel: gawl (Gabel) Zwiespalt: sdrit 
(Streit); Zwiesprache: gsbreec; Zwietracht: feintsaft; zwinken: bleindsl? 
(blinzeln); Zwirn: needs m.; zwitschern: pfifa (pfeifen). 


Zum Wortbestand der niederalemannischen Mundart von Ottersdorf bei Rastatt. 341 


II. Hochd./mundartl. Wörter (in lautlicher Hinsicht vielfach 
bemerkenswert). 


abmurksen: abmorkso; abspenstig: aaSbein3d?; Abstimmung: aasdém: ; 
abtrünnig: aadrin?; Achse: eks f.; Achsel: aasl f.; Ader: oodr; Advokat: 
adfagdat; Ahle: ool; Ähre: eer; aichen: ses; Ameise: ubais f.; ander: 
dunar, anders: dunarst; angenehm: dägnem; apart: abádť; Arbeit: er- 
wat f.,; ärgern: erjara; Asche: es; Ast: nast; ätzen: gesa; Auge: du; 
Augendeckel: ausdekl; Bach: bax m.; bäffen: befdss; bähen: beea; balgen: 
balja; Balken: balga m.; Ball: balə m.; ballen: balə; Band: båunt; bang: 
bûy; Bank: bäyk; Bär: beer; Barchent: barcot f.; Baron: barüu; Bau: ؤل‎ 
bäu; Bauch: bux m.; bauen: bäus; Bauer: buur; Baum: bäum; Bausch: 
bišdl; beben: beewə; Beere: beer; bei: bii: Beil: biilə n.; beißen: bisə; 
Berg: beri; Bergamottbirne: berjərmótbiir(ə); beschnäufeln: ussnifla; be- 
täuben: badaiwa; beten: bedo; Bett: bet; beugen: biia; Beutel: bidal; be- 
wegen: ?weglo; Bicke: bigl m.; biegen: bito; binden: beina; Binse: beinso f.; 
Birne: bür; blähen: blees; Blatter: bláádor; Blech: blec n.; blecken: blega; 
blenden: bleino; blind: dleint; Blindschleiche: bleinsslux f.; blinzeln: 
bleindsla; blöde: bleet; blond: blunt; Bohne: buun f.; brauchen: bruxe; 
braun: bruu; Brei: brit; breit: bra?t; Bretzel: bradsl f.; bringen: briya; 
brodeln: brodsla; Brücke: brik; Brühe: brii; brüllen: brilə; Bube: buu; 
Buch: buux n.; Buche: buux f.; Buchs: busbäum; Büchse: bigs; bücken: 
biga; Bügeleisen: beegléósa; Bühl: bugl; Bühne: bit f.; Bürger: berjor; 
Bürgermeister: burimaisdar; Busen: busa; Dampf: däumpf; dauern: duurs; 
Deichsel: disi; dengeln: deylo; denken: deggo; deuten: dido; deutsch: 
did$s; Diele: dila m.; Dolde: doolo; dorren: dóro; dort: dert; Drache: 
drax m.; Dragoner: dragüunar; Draht: dräät; draußen: dus; Dreck: drek; 
drei: drei; dreißig: drisc; Drilling: drili; drohen: dräua; Drossel: druusl; 
Drüse: dreis; dürfen: dirfa (ich darf = ?c derf); Durst: durst; eben: ews; 
Eber: ewr; echt: ect; Ehre: eer f.; Ei: a?; Eid: azt; Eidechse: égleesl; 
eilen: la: einander: andunar; Eis: ?is; Eiter: a?dor; elend: éleim; Elle: 
eel; Ellenbogen: elabäus; Ende: ein; Efeu: ep-hei n.; Erle: eerl; Ernte: 
çern; erst: eeršt; Esel: esl; Espe: eSp; Eule: til; Euter: wdor; Fahne: 
füno; fahren: faaro; fallen: fala; falsch: fais; fangen: fáyo; faserig: 
faasari; Fastnacht: faasonaaxt; fasten: fasdo; faul: fuul; faulenzen: fuu- 
leinsə; Faust: fust; fechten: feecda; Fegfeuer: feegfür; fegen: fega; feil: 
fail; Feile: fiil; Feld: fae; Feldwebel: feltweewl; Ferse: feer3o; feucht: 
füct; finden: Tea: finster: feinsdr;, Flamme: fläm; flechten: fleecdo; 
Flederwisch: fledarwis; Fleisch: fla23; fliegen: f[i/2; flótzen: fleedsa; Flucht: 
fluuxt; Forelle: forel; Fraß: frääs; Frau: fräu; Freitag: fride; fremd: 
frem; Freude: frait; Friede: frit; Front: frunt; früh: frit; fuchteln: 
fuuxdlo; fünf: finf; fünfzehn: fuxdseenə; Futter: fuudər; füttern: fiidərə; 
gackern: gagərə und gegara; Gang: gåņ; Gans: gåuns; Gänser(ich): gån- 
sort; ganz: gäuns; gären: geera (Ptz. fərjoorə); garstig: gašdi; Garten: 
gaardo; Gast: gast; güten, jüten: jedo; Gaul: gåul; Gebirge: gəbiri; gehen: 
gii; geheuer: kiir; Gehirn: kirn; Geige: gii; GeiB: gais; Geiz: gids; gelb: 


342 Otto Heilig. 


gecl; gemein: gmat; Gemse: gems; Gemüt: gmiit; genießen: gniisə; Ge- 
richt: griict; Gerste: geerst; Geschüft: g3efi; geschehen: gseeno; gescheit: 
gšiigt (= geschickt?); Geschirr: gsir; Geschlecht: gsleect; Geschwister: 
gswisdr; Geschwulst: gswulst; Geschwür: gstweer; Gesicht: gs??ct; Gespenst: 
gibeinst; gestehen: g3dir; gesund: gsäunt; getreu: dre?; Geweih: gwei; 
Gewicht: gwiict; gewöhnen: gwẹena; Gewohnheit: gwuunəat; gewöhnlich: 
gweenli; gewohnt: gweẹeẹęent; Gichter: giicdər; gicksen: griigsə; Giebel: 
gęwl; gierig: giirt; gießen: gtisə; Gips: gibs; Gitter: gẹdr; Glanz: glåånds: 
Glas: glăs; gleichen: glicə; Geleise: glais; glühen: glita; gönnen: gunə: 
Gote: gedl; Götze: geds; Graf: graaf; Gram: grååm; grapsen: grabsa; 
Gras: gräs; Gräte: greet; greifen: grifa; Grenze: grends; Griebe: griiwa: 
Grieß: griis; groß: groos; Großmutter: groosmuudr; grün: grii; Grund: 
gräunt; Grünspan: griišbå; Gulden: gildə; haben: 7۸۸4۸: Hechse: hegs; 
Hafen (Topf): hafa; Haber, Hafer: hawero; Haken: háágo; halb: halwor; 
Hammer: hämar; Hampfel: häumpfl; Hand: häunt; Handel: haunl; Hand- 
schuh: hen; Harfe: harf; hart: hert; Harz: haards: haucben: huxsa; 
Haufe: huwfo; Haus: huus; Haut: hut; Hecke: hek; Hederich: hedri; 
Hefe: heef; hehlen: heelo; Heidelbeer: ha?dibeer; helfen: helfo; hell: hel; 
Hemd: hem; Hengst: heinst; henken: heeya; Henker: heengar; Henne: 
hen; Herd: heert; Hering: heeri; Heu: häu; heulen: hio; Heuschrecke: 
häusrek; heute: hit; Himbeer: zmbeer;, hinderen: heinara; hinten: heino; 
hinter: heinar; Hitte (Ziege): hedl; Hobel: howl; hocken: kuga; Höhe: 
hee; Höhle: heel; Hölle: hel; Holunder, Holder: häular; Honig: huni: 
horchen: Aoorca; hóren: heero; Hornisse: hurnesl; Hornung: horni; Hülse: 
hils; Hund: háunt; hundert: háunert; (ver)hunzen: forháüundso; Hure: 
huur; Hütte: hit; Igel: zigl; Imbiß: ims; inständig: insdeini; Jagd: jaart; 
Jäger: jeear, jüh: jee: Jahr: jáár; Jahrhundert: jáárháunrt; juchsen: 
juugsə; Käfig: kefi, kewi; Kalender: koléinr; Kamm: kûm; Kammer: 
kåmr; Kampfer: gåmpfər; Kanaille: kanáli; Kanal: kanaal neben kẹndl; 
Kanarienvogel: kanaalfoogl; Kanne: kou: Kante: känt; Kanzel: kaundsl; 
Kapelle: kabel; Karfreitag: karfrídv; Karpfe: karpf; Karte: kaart; Käse: 
kees m.; Kastanie: kest; Kasten: kast; Katun: kaduu; Katze: kads; kaufen: 
káuf2; kaum: kuum; Kehle: keel; Keim: kiim; herbe: herpf; Kern: kirna; 
Kerze: kirds; Kessel: kesl; Kette: ket; keuchen: kico; Kien: kin; Kirche: 
Lire: Kirsche: kirsdo,; Kissen: kisa; Kiste: kt; Klafter: kládfdor; Klage: 
klaa; Klang: kläy; Klee: kee Kleie: kleis, Klette: klęt; knapp: knap; 
knappen: kncpfa; Knaster: knasdor; Knäuel: kläul; Knecht: kneect; Knie: 
knit; knisteren: knisdoro; Knoblauch: knowli; Knöchel: knecl; Knorbel: 
knorwa; Knorren: knerla; Knorz: knoodsr; knupfen: knipfo; Köchin: keca; 
Koffer: kufor; Kohle: kol: Kohlrabi: golráawə; kommen: kumə; König; 
kini; können: kinə; Koppel: kubl; Koralle: krala; Körper: kerwar; koscher: 
koosar; kostspielig: košbili; krabbeln: krawlə; krachen: kraxa; Kragen: 
kraao; krühen: krees; Kran: krááno; Krakeel: krageel; Kram: krädm; 
Krampf: kräumpf; Kranich: kräänic; krank: krädyk; Krütze: kreeds; 
kratzen: kredsae; Kraut: krut; Krebs: krebs; Kreide: kriit; Kresse: kresa; 


Zum Wortbestand der niederalemannischen Mundart von Ottersdorf bei Rastatt. 343 


Kreuz: krids; Kreuzer: kridsar; kriechen: kriica; Krippe: kripf; Krone: 
kruun; Kröte: krot; Krücke: krik; Krüppel: kribl; Kübel: al: Küche: 
kicə; Küfer: kiifər; Kugel: kuugl; Kuh: kuu; kühl: kiil; Kumpf: kåumpf; 
Kürbis: kirps; kutschieren: gudštirə; Lack: lak; lahm: låáåm; Lamm: 
làm; Land: läunt; landen: låndə; Lärm: lerm; Last: last; Latte: lat; 
Lattich: lade; lau: läd; Laub: !däup; lauern: luura; Läufel: la:rjl; Lauge: 
láàu; Laus: luus; laut: lut; lauter: ludr; läutern: daa: Lebkuchen: leb- 
kuuxa; Leder: ledr; leer: leer; lehren: leero; Lilie: Hl; Linde: len; 
Linie: lini, Pl. linja; link: leint und leinds; Linse: leinds; Löffel: left; 
Lohn: luu; Lorbeer: loobeer; löschen: lea; lösen: leess; Löwe: leep; 
lügen: litə; Lügner: kr; lüpfen: lipfa; mächtig: meecdi; Mädchen: 
maidl; Magd: maak; Magen: maaa; mähen: meea; Mähne: meen; mahnen: 
gmàáno; máükeln: makla; mahlen: »aalo; malen: máálo; Mann: mán; 
Mantel: mäundl; Marder: marl; Mark: marks n.; Markt: merk; marschie- 
ren: mašiirə; Marstall: maaršdal; Masche: męęš; mästen: mešdə; Maß- 
holder: masoldr; Mauer: muur; Maul: muul; Maulesel: muulesl; Maul- 
beer: meelbeer; Maulwurf: muulwelfar,;, Maus: mus. Meer: meer. Meer. 
rettich: mizredi; Mehl: meel; Mehltau: mirldäu; mehr: mee: Meile: mail; 
Meise: mais; Melde (Gemüsepflanze): mzlt; melken: melga; Melone: m»- 
lüun; Messe: mes; messen: mesa; Messer: mesr; Messing: mesiy; Mette: 
met; Metzger: medsjar; mischen: m?33 neben mi3la; Mittag: mida; Molke: 
molk; Monat: muunot; Mónch: menc; Mond: muun; Montag: miini; 
Moos: moos und mošt; Mühle: miil; Münster: mingğdər; mürbe: mirp; 
müssen: miisə; müßBig: mais; Mutter: muudr; Nabel: nawl; Nachbar: 
nüábor; Nacht: naaxt; Nadel: näädl; Nagel: nddul; nähen: neea; Name: 
namo; Nation: nadstttu; Nebel: newl; neben: newo; nehmen: nemo; Nelke: 
neelk; Nest: nest; Nestel: meesdl m.; neun: m??no; nichts: nigs; niemand: 
niimos; niesen: mis2; nimmer: nim; nirgend: nürids; Nonne: nun; not- 
wendig: noodweni; nüchtern: niicdr; nütz: nuds; Obst: ops; Ochse: ogs; 
oder: odr; Ohm: oom; Ohmet: uumot; ohne: uuna; Ohnmacht: uumaazxt:; 
Öl: eel; Onkel: ungl; Orange: oräds; Osten: o3do; Ostern: oosdoro; Palme: 
balına; Pabst: babšt; pausbacken: pfuusbaga; Pech: bec; Peitsche: bids; 
Pelz: belds; Perle: perl; Pest: best; Petersilie: pedrstili; Pfahl: pfåál; 
Pfau: pfåu; Pfeife: pfif; Pfeiler: pfiilər; Pfennig: pfeni: Pfingsten: 
pfeinsda; Pfirsich: pfersi,; Pflanze: pfläunds; Pflaster: pflešdr; Pflaume: 
pfluum; Pfriem: frimo; Pfuhl: pfuul; Pfund: pfüunt; Pfütze: pfids; 
Pick: pik; picken: pigo; Pinsel: beindsl; Plage: plááà; Plan: pláá ; plárren: 
blera; Polster: bolsdr; poltern: boloro; Porzellan: bgrdshíu; Preiselbeere: 
breisibeer; Puls: buls; Pult: built; Pumpe: bump; purzeln: burdslo; putzen: 
budso; Quecksilber: gweksilwr; Quelle: gwel; quer: gweer; quetschen: 
gwedso; quitt: két; Quitte: gwido; Rabe: krap; rüchen: reco; Rahm: ráum; 
Rakete: draxgedl; rammeln: rämla; Ranke: ràyko; Raps: reps; Rast: rast; 
Ratsche: rets$; Ratte: rat; Raub: rdup; Rauch: räuxr; Raupe: rup; Rausch: 
rus; Rebe: recep; recht: recct; Reff: ref; Regel: reegl; Reh: ree; Reiher: 
raiər; reiten: ridə; Rettich: redi: Reuter: reidr; Riegel: reil; Riemen: 


* 


244 (rss He... Zum Worbetand ier cl-lsalemar-octen Murdan von Ottersi.r! usw. 


rums Kind: rint: Rinde: rein: Hitze: ri«: Robr: roor: Rohre: reer: BRotel: 
rerdl: Ritz: rudes; Rübe: rap: rufen: ruf? BRunzel: raundsl: rupfen: 
ropfs: Rassel: riel: rqüustig: rede: Saal: saal: Saat: saut: sachte: saart: 
waen: 2*3: Sage: xee; Salhand: sslirein: Same: suuma: sammeln: simlyz: 
araz: Some: Sand: saunt: Sar.z: gsap: Sau: sau: sauber: suur: 
وب‎ unr, »aufen: sufs: Säule: suul: Saum: sáum: versãumen: far- 
unma. Schahe: zaap: schais: zent: Schachtel: ardal: schächten: 
rd: ha mei zim: scharf: sarf: Schatten: setdə: schaudern: Sudar>: 
رہ‎ erf. Schrecken: Zurgr: Schaufel: suufl: Schaum: Suum: Schaute: 
Aula: Scheibe: Zip: Schein: zit: Scheitel: sardl: Schelm: selm: schelten: 
eh. Scherbe: Arrfl: Scheu: sei; Scheuer: sr: schielen: segla: Schien- 
bein. ما‎ Schildkröte: <silkrot; Schimpf: Simpf: Schindel: sein!; schin- 
den: seina. Schinken: sunga: schirren: gšira: Schlaf: slaaf: Schlafittich: 
£lnwbh: Schlange: laan: Schlehe: slee; schleichen: šlcə: Schleier: 
Alaisr: Schleife: $larf, Schleim: Slim: Schlitz: slids: Schloß: slos: 
Schlobe: $looss: schlürfen: shirfo; schmachten: Smaardo; schmeicheln: 
ämatcb; schmeißen: *imis2; Schmied: 5mit; Schnabel: 5nail: schnarchen: 
snaarels;, Schnecke: snek: schneien: sneis: schneuzen: $nidso: Schnórkel: 
fntirgl;: Schnupfen m.: $nuba m.: schnupfen: sSnupfo; Schnute: Snuut: 
Schoffe: sefa; schon: su: schön: ši: schonen: $uumo: Schrank: sáyk: 
Schraube: $runp; Schrei: $raiar: Schreiner: Sreinar; Schrunde: $räun: 
Schuh: $44; Schuppen: $Sopf; Schuster: Suusdoer: Schwager: Swaäger: 
Schwäher: swrrar, Schwanz: Swäunds: Schwäre: gSweer: Schwarte: Swaart: 
schwellen: gswilo; Schwibbogen: Sweribaus; schwören: ¥#weera; See: see: 
Segen: sepya, sehen: seena; Seife: saif; Seil: sail, sein: sič; seit: s2dar: 
selb: sẹelwr: Senf: sçufl; Seinse: seinds; sieden: siidə; Sohn: suu; sollen: 
selə; Sommer: sumr; Sonne: sun; Sorge: sprit; Span: 5544 Spaß: gšpas: 
spät: sbaäl; Specht: Sbeect; Speicher: sbier; Spengler: Sbeylər; Spiegel: 
#lutl; Spiel: geit: Spinne: Sbin,; Sporn: $booro; spreiten: sSbraida; 
spreizen: sbratdsse: spröde: Sbreet; Spund: $bundo; Stall: Sdal; Stamm: 
sdim; stammen: sdäma; stampfen: sdáumpfo; Stand: Sdäun; Stange: 
sday, Staub: sdäup; stehen: Audit: steif: dif, steigen: 3dus; steigern: 
sdaia; Stelze: sdelds; steppen: Sdeba; Steuer: sdür; Stiege: sdee (= Stege); 
Stoppel: sdupfl; stören: sdeera; Strang: sdräy; sträuben: Sdruuws; Strauß: 
Sdrus; streichen: sdrico; streicheln: 3draiclo; Striegel: Sdreil; Stroh: Sdroo: 
Strumpf: sdraumpf; Stube: 3dup; Student: studéint; Stunde: 3dáun; 
stupfen: Sdupfa; stürzen: sdirdsə; suchen: suuxə; Sucht: suuxt; Sülze: 
silds; Sünde: sein; Sündflut: sintfluut; Suppe: sup; Tabak: duwák; Tag: 
daa; Taglohn: dauluu; Tanz: daunds; Taube: duup; tauen: dáuo; Taufe: 
däuf; taugen: düus; Tausch: dus; getäuscht: gadeist; tausend: däusat; 
Teig m.: daik n.; Teil: dail; Tenne: den n.; Teppich: debi; Teufel: deifl; 
Ton: duu; Tran: druu; Thron: druu; tun: duu; Tod: doot; tönen: deena, 
auch = übermäßig trinken; torkeln: dorglo; Trabant: gravánde; tragen: 
draao; ev trügt: drot: Traube: druup; trauen: dráuo; trauern: druuro; 
Traum: drdum; trüumen: draima; treten: dredo; treu: drei; Trichter: 


Emil Gerbet. Nachlese aus Westsachsen zum ÖObersächsischen Wörterbuch. 345 


dreecdar, trocken: druga; Trommel: druml; Tuch: duux: Tulpe: dulp, 
aber dolibán; Tüpfel: dipfolo; Turm: durm; Uhr: wur; Unflat: uufläät; 
uns: duns; unser: dunsar; unten: duna; unterwegs: dunarwees; üppig: 
ibi; Urteil: uurda:; Vieh: fà; vierschrötig: flersreedarr; von: fun; Wache: 
waaxt; wachsen: waasa; Wade: waada m.; Wage: wäd; Wagen: wäua m.; 
wagen: wååə;